Cinnamon


    danke dir für deinen ausführlichen Beitrag, aber du bist leider auf dem Holzweg.


    Ich bin diejenige unter uns, die mehr Kuscheleinheiten braucht und fordert und zu wenig Aufmerksamkeit bekommt. Ihm wird durch die Katzen nichts weggenommen und hier fällt auch niemals der Satz "warte kurz, ich muss die Katzen...." Was hier fest ist sind morgens und abends füttern, den Rest erledigen sie selbst. (Katzenklo wird nie benutzt, Chipgesteuerte Katzenklappe nach draußen/drinnen). Die beiden sind also ziemliche Selbstläufer hier und deswegen erschließt sich mir auch nicht, dass man sie als störend betrachten kann. Wir haben nichtmal Probleme mit Katzenhaaren im Haus, da sie sich ausschließlich auf ihren eigenen Plätzen aufhalten und niemals auf dem Sofa und co.

    Morwen


    Ja, das mit der Sicherheit und dem Kloritual leuchtet total ein. Wenn mein mann irgendwo bewegungslos ist, also sitzt oder liegt, dann haben die Katzen auch weniger Probleme mit ihm. Aber wehe er bewegt sich, dann schrecken sie auf und der eine ist dann sofort über alle Berge.


    Ich habe mir fest vorgenommen, morgen nochmal darauf anzusprechen. Er hat nach meinem Ausbruch gestern den ganzen Tag einen auf normal gemacht und schläft jetzt seelenruhig neben mir, während ich kein Auge zubekomme.


    Morgen haben wir 3 Stunden Kinderfrei, das ist der ideale Zeitpunkt.


    ich halte euch auf dem Laufenden.

    Cinnamon


    Klickertraining war auch schon meine Idee, leider in der Realität nicht umsetzbar. Da muss man ja wirklich dranbleiben, die Zeit und die Ruhe gibt es hierfür leider nicht.


    An alle:


    Vielen Dank an alle für eure Mühe. Ich werde dieses Mal nicht locker lassen und möchte dem ganzen endlich auf den Grund gehen. Ich halte euch auf dem Laufenden.

    Wenn jemand meinem Kater ABSICHTLICH weh tun würde, egal ob es mein Mann ist oder nicht, egal aus welchem Grund, der verschwindet ganz schnell- also der Mann. :|N


    Wenn du nicht dazu in der Lage bist, deine Tiere zu schützen, dann gib sie in sichere Hände! Wie es dir schon oft genug hier geraten wurde!


    Wie du da noch schön tatenlos in deinem Haus ruhig sitzen kannst... Während deine Katzen verdammte Angst haben...!


    Unbegreiflich, unbegreiflich.

    Ich wünsche dir ganz viel Glück und ein gutes Gespräch, in dem dein Mann hoffentlich ein bisschen aus sich herauskommt und es schafft, mal Klarheit zu bringen. Einfach, damit ihr beide wisst, was sein Problem in Bezug auf die Katzen ist (oder ob es wirklich nur ein Blitzableiterproblem ist und sein Unmut von woanders kommt) und ihr beide dann daran arbeiten könnt. @:) Versuche am besten, ihm die Sicherheit zu geben, dass du nicht direkt über alle Berge bist und die Kinder auch nicht tot umfallen, wenn er ausspricht, dass die Katzen wegsollen und er absolut keine/andere Tiere haben möchte. Denn nur, wenn die Dinge klar auf dem Tisch sind, können sie sich ja für euch beide und die Katzen zum Besseren ändern.

    Oh, na dann... hätte ja sein können ^^.


    Dann bleibt immernoch Option 2.


    Schade, dass sowas wie Klickern nicht geht, aber vielleicht gibt es eine andere Idee dazu? Ich denke, das ist bei ihm wirklich zum Teil auch Hilflosigkeit. So ein Buch über Katzensprache oder eben irgendein anderes Thema, dass ihm die Katzen auf praktischer Ebene näher bringen würde, könnte das echt helfen.


    Viel Glück bei dem Gespräch @:) !

    .....was mir noch einfällt:


    meine Restfamilie hat eine Katze angeschafft, als ich so 11 wurde. Und Katzen waren ständig da, bis ich ausgezogen bin und dann noch bis vor wenigen Jahren (meine kids sind schon Endteenager) immer noch Dauerbestandteil meines Elternhauses.


    Und ich kann Katzen nicht leiden. Ich habe Angst vor ihnen, sie sind mir unheimlich, unberechenbar und diese extreme Selbstständigkeit und die Tatsache, dass sie so viele Kleintiere ständig morden, macht sie mir hoch unsympathisch. Auch empfinde ich sie als höchst unsauber, weil sie den ganzen Tag ihre Spucke auf ihrem Fell bzw. sowohl auf Menschen als auch auf Gegenständen den Inhalt ihrer Analdrüsen verteilen.


    Alleine der Anblick einer sich putzenden Katze löst ihn mir hochgradig ekel aus und ich will auch NICHT von ihnen umschnurrt werden.


    Die erste Katze hat dann damals meinen Kanarienvogel gemordet, das habe ich ihr über den Tod hinaus nicht verziehen (voll albern, ich weiß).


    Ich könnte mit einer Katze auch nur schwer zusammenleben, würde mich zwar um sie kümmern, aber sie ansonsten wohl ziemlich ignorieren. Aber den Drang, ihr weh zu tun, einfach, weil sie für mich so fremd ist, kenne ich auch. Zumindest in der Fantasie.


    Das ist so ein Machtdings, zu zeigen, dass man doch die Oberhand hat, halt jemanden, den man nicht mag, oder vor dem man sogar Angst hat, zu quälen.


    Vielleicht geht es Deinem Man auch so?


    disclaimer:


    nein, ich setze meine Fantasien nicht in die Tat um. Es ging nur um die Gefühlswelt, die der TE wohl fremd ist.

    Hast du meinen Beitrag überlesen? Vor allem die letzte Frage würde mich interessieren, da die Katzensache ja auf jeden Fall ein massives Kommunikationsproblem bei euch beiden zutage treten lässt.


    (Falls ich deine Antwort überlesen haben sollte, schäme ich mich schon im Vorhinein)



    51 Jahre und so unreif das er Katzen ärgert ? %-|


    Ich würd Ihm ebenfalls mal nen Ball vor den Kopf schmeißen, vorzugweise wenn er was isst oder telefoniert... oder anders abgelenkt ist.


    Vllt kommt dann ja der Ball *hust* ins rollen.

    Zitat

    Ok, also erstmal ist meine Ehe zu meinem Mann deutlich vielschichtiger als ich in ein paar Beiträgen hier wiedergeben kann.

    Ob es vielleicht daran liegt, daß Du eine eher dominante Person bist? Du erinnerst mich an eine ehemalige Bekannte, die 'musste' auch immer alles bestimmen, angefangen von der Anzahl der Kinder (ihrem Mann wäre eins genug gewesen, letztendlich hatten sie drei, danach hat er sich sterisilieren lassen) bis hin zu den Haustieren (ihr Mann wollte eigentlich gar keine Katzen, letzendlich hatten sie vier).


    Auch sonst hatte sie sehr genaue Vorstellungen und die waren so genau, daß sie oftmals gar nichts bekam, weil sie jeglichen Kompromiss als absolut unakzeptabel betrachtete. Das neue Bett wurde beispielsweise nicht gekauft, weil sich der Mann ein Wasserbett wünschte, sie es aber als zu weich/zu teuer/zu wasweißichnochalles bezeichnete, obwohl sie noch nie in einem gelegen hatte. Sie beklagte sich regelmäßig bei mir, daß mit ihrem Mann gar keine Einigung möglich sei.


    Zum Schluß haben sie sich dann scheiden lassen.

    Zitat

    Ob es vielleicht daran liegt, daß Du eine eher dominante Person bist?

    Der Gedanke kam mir auch schon, als ich auf einen anderen Thread von dir gestoßen bin. Vielleicht ist das die (hilflose und unangemessene) Art deines Mannes, dir mal kontra zu geben, so dass du dich darüber ärgerst, dass hier mal ER die Kontrolle hat und eigentlich nichts dagegen machen kannst?

    Zitat

    Ich würd Ihm ebenfalls mal nen Ball vor den Kopf schmeißen, vorzugweise wenn er was isst oder telefoniert... oder anders abgelenkt ist.

    Das würde sie auf die selbe Stufe stellen wie ihren Mann. Fände ich mehr als unreif und kindisch.

    Zitat

    1 Jahr ist er schon bei uns und nach einem halben Jahr zeigten sich erste Symptome, dass er sich nicht mehr wohl fühlt. Als ich einmal einen ganzen Tag außer Haus war und abends wiederkam, saß der Kleine zitternd in einer Ecke.


    Ehrlich, ich habe so geweint. Und seitdem ist es ein Auf und Ab. Wenn mein Mann sich dem Kater gegenüber idiotisch verhält, muss ich danach echt viel Zeit und Mühe investieren, damit er sich wieder wohl fühlt. Pheromonstecker, Zylkène, Bachblüten, endlose Geduld und viele Leckerlies.

    Zitat

    Man, die Katzen kosten einen Haufen Geld und ich will es doch nur schön für die Kinder haben, weil es so schön ist mit Katzen aufzuwachsen. Und im Endeffekt haben wir gar nichts von ihnen, weil sie entweder nur draußen sind oder sich im Haus verstecken.

    tu den beiden den gefallen und gib sie ab.


    was auch immer der konflikt zwischen euch ist: die tiere können nichts dafür und es geht ihnen nicht gut, wenn du sie regelmäßig mit feliway und sonstiges beruhigst, damit es danach wieder losgeht.


    ja, die tiere haben geld gekostet und kosten täglich geld. aber ihr wert bemisst sich nicht in geld und es sind lebewesen, keine gegenstände, die man erworben hat und sie nun nutzt.


    und diesen lebewesen geht es bei euch offenbar nicht gut, das auf kosten der tiere alles weiter durchzuziehen, finde ich hochgradig egoistisch.


    sucht ein gutes zuhause für sie und lehrt euren kindern so verantwortungsvollen umgang mit lebewesen. vielleicht passen fische besser.