mein Partner liebt mich, aber ich ihn nicht mehr – wie sagen?

    Hallo Liebe Med1-Mitglieder!


    Ich habe schon oft einen guten Rat von euch erhalten und denke, dass ich in diesen Fall auch auf euch zählen kann! :)^


    Das Thema des Threads kann man ja schon in der Überschrift erkennen: ich liebe meinen Freund nicht mehr.


    Ich würde gern erst einmal die Situation schildern: Wir sind seit 3 Jahren zusammen und er liebt mich abgöttisch, will mich heiraten, mit mir Kinder zeugen, seine Zukunft mit mir verbringen. Nur leider fühle ich in letzter Zeit immer weniger für ihn. Ich habe das Gefühl, die ganze Beziehung gar nicht zu wollen und nur mit ihm zusammen zu sein, weil er das will – fühle mich quasi dazu gezwungen.


    Ich will kein falscher Mensch sein, ich will ihn nicht enttäuschen und mit seinen Gefühlen spielen. Wie kann ich ihm gestehen, dass es von meiner Seite aus keine Zukunft mehr für uns gibt, ohne ihn zu verletzen, da er mich sehr liebt?


    Ich fühle mich schließlich in unserer Beziehung auch nicht mehr wohl :|N


    Wie könnte man in so einer Situation die Richtige Art wählen, um es ihm ehrlich zu sagen und ihm nicht dabei vor den Kopf zu stoßen? Ich traue mich da irgendwie nicht so richtig, da es auch meine erste längere Beziehung ist und wir auch so viel zusammen erlebt haben, aber ich auch nicht aus Mitleid mit ihm zusammen sein will.


    Über ein paar Antworten würde ich mich sehr freuen!

  • 17 Antworten

    Hi!


    Erstmal finde ich es toll das du dir da solche Gedanken machst!!!


    Nun, verletzen wirst du ihn damit auf jeden Fall, also da wirst du nicht drum rum kommen, aber je ehrlicher du zu ihm bist umso besser kann er damit umgehen!


    Aus deinem Beitrag geht nicht vor ob ihr zusammen lebt?


    Je nachdem würde ich ihn vor dem Gespräch schon mal vorbereiten indem ich sagen würde das ich mit ihm heute abend z.B. reden muss das er sich schon mal drauf einstellen kann das da was kommt.


    Den richtigen Moment zu finden ist bei sowas schwierig weil es da einfach keinen gibt wenn der andere einen immer noch liebt.


    Liebe Grüsse

    Das Beste ist: Sag es ihm so wie es ist. Du fühlst dich nicht mehr wohl in der Beziehung und du kannst das alles nicht mehr, denn du liebst ihn nicht mehr.


    Nur Mut, ich weiß, dass es schwer ist, ich hatte auch Angst meine damalige 5-jährige Beziehung zu beenden, aber mir ging es richtig gut danach :)*

    Ich lass mal ein paar Kraftsternchen für dich und deinen noch Freund da. :)* :)* :)*


    Wir keine leichte Zeit, aber du musst es ihm sagen. Sonst machst du dich nur unglücklich. Außerdem hat er auch jemanden verdient, der ihn abgöttisch liebt.

    Erstmal danke für eure Antworten! Ihr habt mir da Mut gemacht!


    Und um auf die Frage zurückzukommen: Wir wohnen nicht zusammen.


    Und weil ich mich so gezwungen Fühle...ich habe auch nicht immer freiwillig mit ihm geschlafen etc. Ich habe alles nur gemacht, um ihn glücklich zu machen. Irgendwie macht es mir Angst, die Beziehung zu beenden, obwohl ich mich dann vielleicht besser fühlen würde. Ich habe einfach Angst vor seiner Reaktion, vielleicht würde er mich als Schlampe oder Egoistin bezeichnen, weil ich auf einmal "sowas" zu ihm sage. Ich weiß es sehr zu schätzen, dass ihr mir Mut macht, aber das Trauen ist leider nicht so einfach.


    Frühlingskind Wie hast du denn damals deine Beziehung beendet? Hast du einen bestimmten Ort gewählt? Wie hast du das ausgedrückt? Ich bin mir da so unsicher, weil ich es kurz und sachlich machen will, ohne ihn aufs Tiefste zu verletzen, auch wenn das nicht ganz vermeidbar ist %-|

    Meine Beziehung war wahrscheinlich noch etwas kaputter als deine. Ob mein Ex-Freund mich WIRKLICH geliebt hat, kann ich heute gar nicht mehr sagen. Wir haben uns damals nur am Wochenende gesehen und es war schon das dritte in Folge, wo wir uns gestritten haben und da machte der Schalter in meinem Kopf endlich "Klick" und ich wusste, dass ich Schluss machen muss, quasi nach dem Motto: Jetzt oder nie. Weil ich so Angst hatte, habe ich ihm gleich gesagt, dass es ja nicht für immer sein muss, vielleicht würden wir uns ja mal wieder besser verstehen – uns wieder richtitg kennen lernen, doch das würde ich an deiner Stelle nicht sagen, dass macht dem anderen nur Hoffnungen, die es wahrscheinlich gar nicht gibt.

    Zitat

    Und weil ich mich so gezwungen Fühle...ich habe auch nicht immer freiwillig mit ihm geschlafen etc. Ich habe alles nur gemacht, um ihn glücklich zu machen.

    Das kenne ich auch und ich frage mich immer: wenn man sooo sehr geliebt wird, warum kriegt der andere denn davon gar nichts mit? ":/

    @ Leni

    Es ist ja nur meine Liebe vergangen, nicht seine. Ich habe alles für ihn getan, damit er glücklich ist, auch wenn es mir nicht immer Recht war. Ich habe versucht, eine gute Partnerin und gleichzeitig die beste Freundin für ihn zu sein.


    Und trotzdem kommt von ihm nicht allzuviel zurück. Klar, es massiert mir mal den Rücken und koch auch für uns beide, aber auf "geistiger" Ebene hat mir immer was gefehlt. Ich konnte und wollte mich ihm nicht ganz anvertrauen, und das macht mich unglücklich. Ich kann ihm zwar irgendwas erzählen, stoße aber scheinbar jedes mal auf Desinteresse.


    Irgendwie scheint er Probleme auszublenden, die mich aber belasten. Ebenso kann er nicht wirklich meine Krankheit respektieren/akzeptieren, da er meint, er könnte es sich nicht vorstellen.


    Verstehst du....ich fühle mich einfach so, als ob er nur das sieht, was er will. Wenn ich zu einer Sache NEIN sage, drängelt es so lange, bis ich nachgebe.


    Was ist das eigentlich für eine Beziehung? Ich habe alles für ihn getan, aber er hat nicht mal Interesse daran, was ich in der Zeit mache, wenn wir uns nicht sehen. Wie soll das denn werden, wenn wir irgendwann heiraten würden, was er ja will?


    Ich fühle mich einfach nur als Objekt. Irgendwie %:|

    Hallo!


    Das könnte so in der Art vermutlich auch meine Ex irgendwann im letzten halben Jahr geschrieben haben. Sie war wohl auch lange nur um der Vergangenheit und meiner Willen mit mir zusammen, Gefühle von ihr waren denke ich kaum noch da. Sie hat es dann auch öfter beendet, ich habe allerdings so verbissen gekämpft, dass sie dann doch immer wieder zurück kam. Aus Mitleid? Keine Ahnung. Ich habe mir natürlich immer gesagt, dass es dann wohl doch noch eine Chance gibt.


    Endgültig beendet hat sie es dann quasi mit einer Lüge, liebte schon einen Neuen, wollte mir das nicht sagen und meinte, da wäre nichts etc. Wenige Wochen später war dank Socialnetwork aber klar, dass sie nun doch mit ihm zusammen ist. :)=


    SO mach das bitte nicht! Bei den Gedanken, die du dir darüber machst, glaube ich aber auch nicht, dass du es so machen würdest. Dafür schon mal :)^ !


    Ich denke heute, dass es das Beste gewesen wäre, wenn sie sich nicht immer wieder hätte weich kochen lassen. Sie hat gesagt, dass die Gefühle nicht mehr reichen, dass sie nicht mehr möchte etc. Und natürlich hat das tierisch weh getan, auch deshalb habe ich im Anschluss daran ja immer so gekämpft. Aber sie hätte dann trotzdem hart bleiben müssen, nicht immer wieder einlenken und sagen "na gut, probieren wir halt noch mal". Denn ich denke, dass ihr klar war, dass das nichts mehr wird. Sicher, sie war vier Jahre mit mir zusammen und wollte mich wohl einfach nicht länger so verletzt sehen, aber so hat es dann ja nur noch schlimmer geendet.


    Einen Weg das zu beenden, ohne ihn zu verletzten, gibt es nicht. Er scheint dich so zu lieben, wie ich meine Ex liebte, die Pläne für eine gemeinsame Zukunft hatten wir auch etc. Es wird ihn, egal wie du es machst, aus den Latschen hauen. Und dennoch: Es ist einfach besser! Alleine aus den Gründen, die du schreibst. So eine Beziehung sollte von einer Seite nicht nur aus Mitleid o.ä. am Leben gehalten werden, während der andere seine Zukunft darin sieht.


    Meinst du, dass er schon merkt, dass du dich von ihm entfernst? Früher oder später wird er das nämlich. In meinem Falle führte das dazu, dass ich nur immer mehr und mehr Kraft in die Beziehung gesteckt habe, schließlich wollte ich sie ja nicht verlieren. Auf der anderen Seite, als sie es dann tatsächlich beendete, konnte ich mir wenigstens sagen, dass es sich ja irgendwie schon angedeutet hatte und nicht aus heiterem Himmel kam. War vielleicht auch nicht verkehrt?


    Kurz: Wenn du die Sache beendet hast, dann bleib dabei! Lass dich nicht weich kochen und mach ihm auch keine weitere Hoffnung darauf, dass es ja mal wieder was werden könnte. Es ist recht wahrscheinlich, dass er Tage und Wochen versuchen wird, dich wieder zu bekommen. Anrufe, SMS, Briefe, etc. Es wird ihm auch wirklich dreckig gehen und auch dir wird diese Zeit wohl schwer fallen. Aber du machst nichts besser, wenn du deshalb noch mal auf ihn eingehst, meinst, dass ihr es ja noch mal probieren könnt. Bleib dann hart, außer es kommen doch wieder Gefühle für ihn hoch und du kannst dir eine gemeinsame Zeit wirklich noch mal vorstellen! Mir half es außerdem, den Kontakt völlig abzubrechen. Sie reagierte immer wieder, wenn ich mich meldete, aber das machte es auch nur schlimmer ... ich musste mich dann dazu durchringen, sie selbst komplett in Ruhe zu lassen. Dadurch, dass dann ihre Lüge aufflog, fiel mir das auch leichter. Kommenden Mittwoch sind es dann drei Wochen ohne jeglichen Kontakt und mir geht es wirklich vieeel besser, wie noch vor einem Monat.


    Ich möchte dich hiermit nicht entmutigen, wirklich nicht! Das einzig Richtige, das du tun kannst, ist die Karten auf den Tisch legen. Sei ehrlich zu ihm. Sag ihm das genauso, wie du es hier geschrieben hast. Dass die Gefühle für eine Beziehung nicht mehr reichen etc. In welcher Situation du das genau sagen solltest ... da bin ich auch überfragt. Ich weiß nur, dass es mir wirklich half, schon vorher zu wissen, dass irgendwas nicht stimmt und es nicht komplett aus dem Nichts kam.


    Ich wünsche dir viel Kraft, um das gut über die Bühne zu bringen! :)* :)* :)*

    Danke an euch alle *Freudentränen* |-o


    Ich versuche einfach, es durchzuziehen. Ich versuche es einfach. Ich will nicht mehr weich werden, nur weil er da ist. Ich glaube, ich muss mir in diesem Moment dann noch einen Arschtritt geben. Es wird gehen, da bin ich mir sicher! Wenn es schon bei euch geklappt hat... :)z

    Zitat

    Je nachdem würde ich ihn vor dem Gespräch schon mal vorbereiten indem ich sagen würde das ich mit ihm heute abend z.B. reden muss das er sich schon mal drauf einstellen kann das da was kommt.

    Auf keinen Fall. Es wird für ihn so oder so genau so schlimm sein und diese drohende Gefühl von nahemden Unheil, wenn du vorher Andeutungen machst, ist absolut zum kotzen.


    Also trennen wirst du dich wohl müssen wenn deine GEfühle nicht mehr da sind, aber vorher sowas zu sagen wie "Wir müssen heut abend mal reden" würd ich nicht machen.

    Ist vielleicht ein bisschen abwegig, aber ich schlag's trotzdem mal vor: wenn du mit ihm sprichst und sagst dass du dich gezwungen fühlst? Es scheint mir so als ob dieses Thema noch kein 'beziehungsthema' gewesen ist. Denn wenn du dich wirklich gezwungen fühlst, liegt das sehr viel an dir (und wird sich in anderen Beziehungen wahrscheinlich wiederholen) und auch an ihm/eurer Beziehung. Warum macht ihr das nicht zu einem Punkt an dem man arbeiten kann und sich auf diese Weise noch mehr mit dem anderen verbindet?


    Ist nur so mal eine Idee... :-/

    Zitat

    Es ist ja nur meine Liebe vergangen, nicht seine. Ich habe alles für ihn getan, damit er glücklich ist, auch wenn es mir nicht immer Recht war. Ich habe versucht, eine gute Partnerin und gleichzeitig die beste Freundin für ihn zu sein.

    Ja das weiß ich. Sorry, ich habe mich auch unglücklich ausgedrückt. Ich hab eigentlich gemeint, ob es Dinge gab, die dich an ihm stören, die begründen könnten dass es vielleicht so gekommen ist. Es gibt es ja auch, dass eine Person den anderen nicht mehr liebt und trotzdem sagt, dass er eigentlich ein wunderbarer Partner ist oder war.

    Zitat

    Und trotzdem kommt von ihm nicht allzuviel zurück. Klar, es massiert mir mal den Rücken und koch auch für uns beide, aber auf "geistiger" Ebene hat mir immer was gefehlt. Ich konnte und wollte mich ihm nicht ganz anvertrauen, und das macht mich unglücklich. Ich kann ihm zwar irgendwas erzählen, stoße aber scheinbar jedes mal auf Desinteresse.

    Hast du ihm das alles auch schon mal direkt so gesagt?

    Zitat

    Verstehst du....ich fühle mich einfach so, als ob er nur das sieht, was er will. Wenn ich zu einer Sache NEIN sage, drängelt es so lange, bis ich nachgebe.


    Was ist das eigentlich für eine Beziehung? Ich habe alles für ihn getan, aber er hat nicht mal Interesse daran, was ich in der Zeit mache, wenn wir uns nicht sehen. Wie soll das denn werden, wenn wir irgendwann heiraten würden, was er ja will?

    Ja ich kann es nachvollziehen. Das ist auch echt kein schönes Gefühl. Aber ich frage mich grade wie das sein kann, wenn du schreibst dass er dich so sehr liebt, wieso er sich dann so wenig für dich interessiert? Das macht man doch automatisch dann. Vielleicht geht es ihm so ähnlich mit seinen Gefühlen oder es ist für ihn alles schon zu selbstverständlich geworden?


    Bitte nicht falsch verstehen, ich will dich nicht abhalten dich zu trennen, wenn du dir sicher bist, dass es das Richtige ist. :)_

    @ PeeKlee

    Ich glaube, da kann man nicht mehr dran arbeiten. Meine Gefühle sind weg. Eben hat er noch angerufen. Ich war echt genervt. Das spricht doch für sich, wenn man sich nicht mal mehr auf den anderen freut, oder?

    @ DeDeusSantos

    Ich mag das auch nicht, wenn mir jemand sagt "ich muss mit dir reden"...ich werde es dann einfach machen. Anders kann ich das auch nicht.

    @ Leni

    ich habe ihm schon gesagt, dass er zwar lieb sei, ich aber lieber auch mal mit ihm reden würde. Gemeinsame Problembewältigung gehört doch zu einer Beziehung. Wenn man alles schönredet, wird es ja auch nicht besser.