zet-baum


    Geh Schuhe putzen!


    Da machst du was Sinnvolles. ;-D


    .


    .


    .


    gastspieler

    Zitat

    Gülle.


    Kannte die Reportage ausm TV. Die Typen kommen beide voll verkrampft rüber.


    Andererseits ... der Spatz in der Hand ist besser als die Taube auf dem Dach. Für den Anfang kann das vielleicht ganz brauchbar sein. Aber So ne Masche nuddelt sich schnell aus.


    Knackpunkt:


    Es ist auswendig gelernt, in keiner Weise situationsbezogen, schlicht Spinnerei.


    Für den Anfang kann man es probieren, sollte aber schnellstmöglich auf spontane, gegenwartsbezogene Aktionen umschwenken.


    Die Frauen merken die Anmache so wie so (die merken so wie so nahezu jede Form von "Anmache"). Es liegt dann bei ihnen, ob sie das Spoiel zulasen oder nicht. Aber was ein Mann will, wenn er nicht nur nach Weg oder Uhrzeit fragt, spüren die meisten sofort. Also braucht man gar nicht so tun als ob man einen "Gund" hätte. Dann lieber gleich richtig frech sein. Und experimentieren!


    Ich bin mal auf so einer Fußgängerpassage langgegangen und hab ein Schoko-Eis gegessen. "Gegessen" ist nicht der richtige Ausdruck. Ich habs mir satt ums Maul geschmiert und sah aus wie ein 6jähriger, der nicht mit nem Löffel umgehen kann. So hab ich dann Frauen erst gefragt, ob sie mal ein Taschentuch haben und dann einfach nur, wie spät es ist. Die Reaktionen waren göttlich! ;-D Nicht eine war abweisend.


    (Natürlich habt mich auch keine ernstgenommen. ;-))


    Ach so...


    - Schüler nehm ich nicht


    - Kurs findest du online unter med1/Beziehungen ;-)


    - Zeugnis ist Quatsch, nicht Urkunden zählen, sondern Fähigkeiten


    - andere "ausbilden" ... wenn du willst und die Zeit hast - warum nicht? Gbit bestimmt genug, die gern in so eine Schule gehen.


    .


    .


    .


    Rahja

    Zitat

    Du hast aber etwas gemacht, nämlich alle diese Frauen angesprochen. Du hast dich teilweise sogar ganz frech an ihren Tisch gesetzt. Das ist vielleicht keine Akrobatik und keine "Rocket Science", aber es erfordert Mut und sehr wohl Aktivität.

    Na ja klar. So gesehen war auch die "Hinbewegung zur Disko" eine Aktivität. Was ich meine mit "ich war nicht aktiv" ist -> ich habe nicht "gegraben". Musste mir keine Sympathie erarbeiten, mich nicht verkaufen. Alle erwähnten Mädels haben mich mimisch gewissermaßen eingeladen, mal auf einen Plausch vorbeizukommen.

    Zitat

    Ich find's klasse, dass du z.B. in Kauf nimmst, dabei auf Situationen zu stoßen wie die mit dem "schwarzen Feger" und trotzdem deine gute Laune und deine positive Einstellung zu bewahren.

    Na ja. Mit der Zeit relativieren sich alle Werte. Egal womit man sich beschäftigt, man wird - bei gründlicher Beschäftigung - bei allem in gewissen Grenzen routiniert und kaltblütig. Man könnte auch sagen unerschrocken und sicher. Wenn man Frauen "durchleuchtet" sind sie irgendwann eben keine "Göttinen" mehr, sondern ein Mensch wie du selbst. Und erst dann wirds interessant. Weil Frauen wollen in der Regel keine Männer, die ihnen sabbernd zu Füßen liegen. Frauen wollen zwar verehrt aber nicht blind "angehimmelt" oder sonstwie überhöht werden. "Gleiche Augenhöhe" - das ist das Optimum.

    Zitat

    An dem Punkt bin ich normalerweise in der Phase "Leckt mich alle am Arsch, ich hab's nicht nötig, mich wie Dreck behandeln zu lassen!". In der Phase geh ich meistens heim, schau auf dem Heimweg alle hübschen Frauen böse an und ärgere mich über jede Schwäche, die ich Frauen gegenüber zugelassen habe im Verlauf der Jahre.

    Schön, dass du das so ehrlich zugeben und überhaupt in Worte fassen kannst! Eine Sache zu "klar zu sehen" heißt, sie schon halb verstehen und folgend zu beherrschen.


    Verständlich, dass dich sowas knickt. Ich bin auch schnell geknickt, wie der Thread an vielen Stellen zeigt. Aber nicht bei sowas. ;-)


    Und sei getröstet! "Aufs Maul fliegen" tut weh, aber mit jedem Sturz lernt man "besser zu fallen". Man haut sich nicht mehr so ein. Und irgendwann stolpert man nur noch und denkt sich: "Huch?" Siehe Schwarze Witwe ... äh ... Feger.


    Na, so ganz stimmt das nicht, man fliegt sien Leben lang immer wieder mal aufs Maul. Und es tut immer wieder mal so weh, dass man heulen muss (oder will). Aber in dieser oberflächlichen Phase des ersten Kontaktes kannst du absolute Immunität aufbauen. Da tut irgendwann nichts mehr weh. Im Gegenteil, es kann sogar Spaß machen. Und damit komme ich zu...

    Zitat

    Es wundert mich ein bisschen, dass du mit all der "Felderfahrung", die du mittlerweile hast, solchen Spielchen überhaupt noch Beachtung schenkst.

    Weil's Spaß macht. ;-) Oder ... machen kann.

    Zitat

    Ich dachte immer, man erreicht irgendwann ein Niveau, wo man da wirklich komplett drüber steht. Sozusagen ein Zustand inneren "Aufreißer-Nirvanas".

    Na ja, Nirvana ist zu hoch gegriffen. ;-D Aber es geht in diese Richtung.


    Okay, handeln wir es fernöstlich ab. ;-) Der Bodhisattva hat die Buddhaschaft erlangt und könnte sich aus der Welöt verpissen, aber er verzichtet darauf und fängt statt dessen im Fluss Krebse. Natürlich macht der noch bissl mehr, nämlich Menschen helfen, Wunder vollbringen und andere Banalitäten. Aber zuerst schert er sich einen Dreck um alle Weisheit, ist überhaupt nicht "heilig" oder "würdevoll" und macht außerdem gern Späße.


    Diese Metapher angewandt heißt:


    Man weiß natürlich wo seine Grenzen liegen. Und schmerzabschirmende Grenzen wird man auch nicht übertreten. Aber einfache Grenzen des Stolzes zu übertreten, also sich - und Andere! - mal richtig zum Lappen zu machen, kann großen Spaß machen.

    Zitat

    Ganz ehrlich, allein das Selbstbewusstsein, dich zu einer Gruppe fremder Frauen ganz frech an den Tisch zu setzen, find ich schon bewundernswert. Ich hab noch an allen Ecken und Enden zu arbeiten, was das Frauenkennenlernen angeht...

    Das mag dir jetzt noch bewundernswert erscheinen. Klar, wenn man sowas noch nicht gemacht hat. Und es ist auch nicht ungefährlich. Man kann sich blenden blamieren bei sowas. Aber wenn man einen gescheiten Fluchtplan hat und die Gewissheit entwickelt hat, dass man nicht "untertaucht" (von seiner Angst beherrscht wird) und wenn man vor allem mit einzelnen Frauen sicher "umgehen" kann, verlieren solche "multipurpose-Fälle" ihren Schrecken und werden zur Herausforderung. Kommt ganz von selber.


    Vergiss nicht: Wachstum geht nicht sprunghaft vonstatten sondern ist ein Treppenaufstieg.


    Teilweise merkt man selber gar nicht, wie weit man schon vorangekommen ist.

    Zitat

    Ich muss das mit dem Ansprechen noch üben - Ich hab im letzten Jahr locker 300+ fremde Frauen angesprochen, zum "Üben", aber meistens so nach dem Motto "Ich frag jetzt nach der Uhrzeit, dann sag ich Tschüss und geh wieder"...

    Bestens!

    Zitat

    Das klappt sehr wohl... hat aber natürlich nix mit Flirten zu tun.

    Na ja, das ist jetzt deine nächste aufgabe. Steht auch irgendwo hier drin, wie man das weiterführen kann. Also von der pragmatischen Zweckfrage über einen Smalltalk zur Sympathiebekundung.


    Vielleicht weiß Zaungast in welcher Region das zu finden ist. ;-) Ich tippe auf die ersten 50 Seiten.

    Zitat

    Ich muss das mit dem Ansprechen noch üben - Ich hab im letzten Jahr locker 300+ fremde Frauen angesprochen, zum "Üben", aber meistens so nach dem Motto "Ich frag jetzt nach der Uhrzeit, dann sag ich Tschüss und geh wieder"...

    Zitat

    Bestens!

    Hallo??? Wo ist das denn bestens. Die Zahl ist zu niedrig und das Ziel ebenfalls. Man sollte wenigstens, selbst wenn man übt, auch klarmachen das man nicht die Uhrzeit sondern sie will. Ansonsten ist das kein Anbaggern sondern das Gefrage nach der Uhrzeit.


    So, jetzt geh ich gleich aus. Hab ein paar neue Techniken die unbedingt üben möchte.

    Dann berichte, wenn du was für berichtenswert hältst! ;-)


    Zur Uhrzeitgeschichte: Schritt für Schritt.


    Zu Anfang ist das gut und reicht völlig. Da gehts nur darum zu lernen, dass man eine wildfremde Frau generell ansprechen kann und wie es sich anfühlt, wenn sie 50cm vor einem steht und man ihr ins Gesicht blickt.


    "Zahl zu niedrig" sage ich nicht. Halte nicht allzu viel von der Quotenjagd. Wer will - ok, aber ist nicht Bedingung.

    MK

    Zitat

    Vielleicht weiß Zaungast in welcher Region das zu finden ist. Ich tippe auf die ersten 50 Seiten.

    Die Schallmauer vom Uhrzeitfragen zum Privatgespräch durchbrach ich [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/151714/123/


    #5389651 hier ff.]]

    Zitat

    Dann berichte, wenn du was für berichtenswert hältst!

    Werd ich, ich hab nämlich mit diesen Techniken einige meiner größten Hindernisse beseitigt. :-D

    Zitat

    Zur Uhrzeitgeschichte: Schritt für Schritt.


    Zu Anfang ist das gut und reicht völlig. Da gehts nur darum zu lernen, dass man eine wildfremde Frau generell ansprechen kann und wie es sich anfühlt, wenn sie 50cm vor einem steht und man ihr ins Gesicht blickt.

    Ej - er schreibt von einem Jahr, ich war früher ein absoluter Sozophobiker aber selbst ich hab nur am ersten Tag nach "nur" der Uhrzeit gefragt, am zweiten Tag hab ich zwar auch nach der Gefragt und aber wenigstens demonstrativ meine Armbanduhr angehabt. Und ich hab sowohl am ersten als auch am zweiten Tag je 30 Frauen angesprochen - nur wenn du in kurzer Zeit hohe Zahlen fährst gewöhnt sich das Gehirn schnell daran - ansonsten sind die Abstände zu groß. Ist wie beim Autofahren. Wenn du in einem Jahr hundert Stunden fährst bist du bei weitem nicht so gut wie wenn du in zwei Wochen hundert Stunden fährst.

    Hüppi

    Hohe Zahlen zu fahren birgt aber auch einen Nachteil: Frauen haben ein sehr feines gespür für Serienabfertigung. Außerdem wirkt es destruktiv, wenn auf einem geographisch relativ eingegrenzten Areal bereits "abgefertigte" Frauen die Fortsetzung der "Baggerserie" mitbekommen. Dies raubt zumindest die theoretischen Chancen auf eine nachhaltige Kontaktierung. Denn eines habe ich schon gelernt: Frauen erheben in ihrer Naivität Anspruch darauf, exklusiv behandelt zu werden.


    Mann könnte jetzt mit einem speziellen Algoritmus alle Wahrscheinlichkeitsfaktoren miteinander verrechnen und mit einem Kalkulationsprogramm den Nachhaltigen erfolg als Funktion der Ansprechfrequenz abbilden. Die Kurve würde irgendwann bei extremen Ansprechraten immer flacher werden, um schließlich wieder abzufallen.

    @Zaungast, 30

    Ja - kann schon sein das manche das haben, aber die meisten denken nur das sie es haben, sie haben es aber nicht. Außerdem ist das eine Übung und es ist scheißegalb ob sie es merken oder nicht.

    Hüppi

    Klar, wenn einem die Nachhaltigkeit der Aktion scheißegal ist, baggert man vor den Augen der eben Abgefertigten die Nächste an. Insofern ist das Fahren extrem hoher zahlen vielleicht vergleichbar mit 100 mal im ersten Gang anfahren auf dem Verkehrsübungsplatz, um bei deinem Kfz-Gleichnis zu bleiben.

    Zitat

    Klar, wenn einem die Nachhaltigkeit der Aktion scheißegal ist, baggert man vor den Augen der eben Abgefertigten die Nächste an.

    Hast du es mal ausprobiert an vor den Augen der gerade abgefertigten eine andere anzubaggern und zu landen? Probier es mal aus - wunder dich aber nicht wenn sich damit dein ganzes Weltbild ändert. ;-)

    Zitat

    Insofern ist das Fahren extrem hoher zahlen vielleicht vergleichbar mit 100 mal im ersten Gang anfahren auf dem Verkehrsübungsplatz, um bei deinem Kfz-Gleichnis zu bleiben.

    Da spricht der Theoretiker - mal so was ausprobiert? Ich hab da schon öfter den den ganzen Ganghebel auf einmal reingekriegt - und die Mädels waren eigentlich auch immer auf 180. :-D