Alex82 und Zaungast: Neeee, ist mir schon genauso passiert. Mit jemandem der mir sehr wichtig war. Ich bin auf der Couch beim fernseh gucken eingenickt und von der sms wach geworden. Dann hab ich die gelesen und bin gleich (jahaaa ohne waschen und Zähne putze wuääääh wie eklig blabla egal) ins Bett. Morgens aufgewacht, fertig gemacht ins Büro, Hölle los, Chef schmeißt Terminkalender durcheinander und dann war die Antwort gaaaaaanz weit weg. Oder Ereignisse, dass mich jemand anruft, mir was ganz ganz krasses erzählt und ich dann erstmal telefonier. Da kann die Person ur-wichtig sein, ich werds vergessen.


    Und ne sms, in der keine Frage drinne steht, die also keine unbedingte Antwort verlangt wie in der, die er ihr geschrieben hat, die vergess ich wirklich schon mal. Egal wie wichtig die Person und groß die Freude. Alles relativ.

    @Blitzkid

    Es geht ja nicht nur um die eine SMS. Wenn man die gesamte Geschichte betrachtet, steckt da nicht gerade besonderes Verlangen oder Gefühl von der Frau dahinter. Eher für sie so eine netter Zeitvertreib den man sich halt mal warmhält.

    api

    Zitat

    dann sollte das motto für zaungast lauten: warmhalten und warmgehalten werden!

    Dem ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen.


    Api, du hast einen erstklassigen Spruch abgeliefert: Kurz, prägnant, Gebot der Stunde. :)*:)*:)*


    Bleibt nur die Frage zu klären, warum ich wider besseren Wissens handle.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Mickey70

    Zitat

    Bei Dir tritt genau das auf, was ich hier schon mal als einer der wichtigsten Gründen gegen Singlebörsen genannt hatte: Du bist IMMER nur einer unter mehreren.

    Du tust ja gerade so, als sei man bei einem SFTFF (spontanen Face-to-Face-Flirt) konkurrenzlos. Wen dem so wäre, wären Singlebörsen längst ausgestorben. Bei einem SFTFF wird man auch aussortiert - und zwar spontan!


    Es wird immer so getan, als seien Singlebörsen oder Zeitungsannoncen eine eigenständige Kategorie der Kontaktaufnahme. Bei näherer Betrachtung wird man aber schnell feststellen, daß dem nicht so ist. Vielmehr sind Singlebörsen eine Ergänzung des SFTFF in Form einer Preselektion. Das eigentliche Kennenlernen findet bei allen Kontaktierungsmethoden von Angesicht zu Angesicht statt, also FTFF.


    Die Preselektion verschiebt lediglich das Verhältnis zwischen Flirtfrequenz und Ernsthaftigkeit. Während ein SFTFF eine hohe Flirtfrequenz ermöglicht, jedoch aufgrund völlig fehlender Preselektion überhaupt nicht sicher ist, ob die angeflirtete Person überhaupt als potentieller Partner zur Verfügung steht, betritt man bei einer Singlebörse einen Pool von grundsätzlich Gleichgesinnten (abgesehen von zahlreichen Fakes und Karteileichen). Der Katalogeffekt, in dessen Genuß Frauen hierbei kommen, mindert zwar die Datingrate für den Durchschnittsmann immens. Durch die grundsätzliche Ernsthaftigkeit der Frauen, die sich zu einem Date entschließen, wird jedoch die Quote der Fehlkontaktierungen im Vergleich zu SFTFF auch nahezu Null reduziert, denn alle Frauen, mit denen über eine Singlebörse ein Date zustandekommt, haben erstmal grundsätzliches Interesse. Man hat - wenn es über eine Singlebörse erst einmal zu einem Date kommt - bereits eine harte Auswahlprozedur absolviert (daher Preselektion).


    Die Frage, ob Singlebörse oder SFTFF, ist nicht nur eine Frage der Prioritäten, die jeder bei sich selbst setzt, sondern auch eine Frage des Typs Mann, zu denen man zählt.


    Der Typ "introvertierter Mann mit einer beschissenen Körpersprache" wird an SFTFF weit weniger Freude haben, als dieser im Grunde zu vermitteln vermag. Eigentlich ist der SFTFF Singlebörsen ja haushoch überlegen, wenn man als Maßstab kommunikative, offensive, lebens-bejahende Menschen nimmt. SFTFF assoziiere ich mit Lebensfreude. Beim SFTFF steht die Freude am Kontaktieren im Vordergrund. Der Rest steht hinten an.


    Der "introvertierte Mann mit beschissener Körpersprache" (IMBK) kann den SFTFF jedoch niemals so erleben. Zu traumatisch sind seine stetigen Erlebnisse des Zurückgewiesen- oder Ignoriertwerdens. Der Knackpunkt ist, daß der IMBK einen SFTFF nicht mehr als Spiel begreifen und folglich auch nicht mehr genießen kann. Indem der SFTFF seines spielerischen Charakters beraubt wird, verkommt er zur angsterfüllten Mutprobe, zur Pflichtübung. Unter diesen Bedingungen ist jegliche verbale und nonverbale Kommunikation nur noch synthetischen Charakters.


    Vor diesem Hintergrund wird es verständlich, weshalb es für den IMBK das kleinere Übel sein kann, sich mit tausenden und abertausenden Mails herumzuschlagen, anstatt dem SFTFF zu fröhnen. Jeder mißlungene SFTFF wird 1000mal mehr wiegen als eine unbeantwortete Mail in einer Singlebörse.

    zum Thema Nina

    Ist euch eigentlich schon mal aufgefallen, daß sie mich nie mit Namen anredet, ich sie jedoch mit Namen anrede und jede Mail mit meinem Namen unterschreibe?


    Zur Rede gestellt:

    Zitat

    Und übrigens darfst du mich auch mit "[Zaungast]" anreden ;-) (oder magst du den Namen nicht?)

    antwortete sie folgendes:

    Zitat

    Natürlich kann ich dich mit [Zaungast] anreden, aber ab und zu darf man auch anders schreiben z.B. Hallo oder Servus oder Chao und und.


    Es ist nur so, es ist nicht nötig das man mich nicht immer mit den Namen anredet, ich kenne mich ja und der der schreibt kennt mich ja auch. Und Abwechslung finde ich toll und es muss einfach sein um den Altag ein wenig anders zu erleben.

    -> selten so ein dämliches Argument gehört.


    Jemandem in diesem Kontext nicht persönlich anzureden, kommt einfach extrem unpersönlich und distanziert rüber.


    Ich bin mir nicht sicher, ob diese fehlende Sensibilität mit ihrem fehlenden Sprachverständnis zu tun hat (wobei ich mir nicht vorstellen kann, daß in der russischen Sprache das Weglassen persönlicher Anreden üblich ist), oder ob sie das absichtlich macht.

    ich halte das

    auch für bedenklich. es ist kein gutes zeichen, dass dein vorname bei ihr nicht vorkommt. dass du das bei ihr bekrittelst, macht die sache noch schlimmer. du kannst doch nicht hingegen und bei ihr ein nähedefizit bemängeln. du musst vielmehr nähe herstellen. ach, ich weiß nicht. langsam denke ich, die ganze sache wird nichts werden. :-(

    @Zaungast

    Mann, Zaungast, ich habe nun schon einige Zeit deinen Geschichte verfolgt, und musste mir jedes Mal denken (Achtung! Ironie in diesem Zusammenhang!): Bewunderung vor einem Menschen, der sich bis in das kleinste Detail reflektierend Gedanken macht.


    Zuerst einmal muss ich sagen: ich finde es toll, dass du so ein einfühlsamer Mensch bist. Andererseits: gerade diese Art scheint dich ständig zu blockieren und Dinge in etwas hinein interpretieren zu lassen, wo es nichts zu interpretieren gibt. Ich weiß, wovon ich rede, bin nämlich sehr oft genauso :)^


    Aber für mich hat sich im Laufe der Zeit nur EINE Art des Handelns als richtig herausgestellt: nämlich die, seinem Gefühl Ausdruck zu verleihen.


    Dazu ist es notwendig, in sich zu gehen - was für dich ja offensichtlich kein Problem darstellen sollte - und sich zu fragen: was spüre ICH in dieser und jener Sitiuation, wenn ich an Nina denke? Und daraus resultierend: was möchte ich in der Folge tun, wie handeln?


    Also wenn du meinst, dass du ihr eine SMS schicken willst, mit einem ehrlich gemeinten Inhalt, DANN TU´s! Wird sie darauf seltsam reagieren, dann antworte so, wie DIR danach ist! Willst du etwas Weitergehendes von ihr, wirst du dich ihr gegenüber ehrlich geben müssen, denn auf Dauer haben solche Spielchen keine Basis.


    Und eines darfst du nicht vergessen: wie man´s macht, macht man´s falsch, d.h. in ihren Kopf kannst du nicht hineinsehen, denn auch auf den raffiniertest von dir vorbereiteten Schachzug kann Nina sich einen völlig falschen Reim machen. Und dann hast du´s erst recht verbockt. Und machst dir wieder Vorwürfe. Wie du siehst, ein Dilemma.


    Ich hab´momentan auch was Verzwicktes am Laufen, tut aber hier nichts zur Sache. Will damit nur sagen, dass ich deinen Gedanken echt nachfühlen kann.

    Zaungast

    Zitat

    Und übrigens darfst du mich auch mit "[Zaungast]" anreden (oder magst du den Namen nicht?)

    Mein Eindruck verstärkt sich, dass du dieser Nina-Frau gegenüber eine gewisse Erwartungshaltung aufgebaut hast. Das an sich ist für dein eigenes ausgeglichenes Wohlergehen sicher nicht hilfreich, aber dass du es ihr gegenüber auch noch kommunizierst, ist darüber hinaus auch noch kontraproduktiv. Du spielst deine Karten gerade nicht optimal.


    Entspann dich, genieß das Tanzen, flirte freundlich und erwartungsfrei. Sonst verlierst du mehr als du gewinnst. Auch als IMBK in einem Nicht-SFTFF-FTFF. ;-)

    Zitat

    Der "introvertierte Mann mit beschissener Körpersprache" (IMBK) kann den SFTFF jedoch niemals so erleben. Zu traumatisch sind seine stetigen Erlebnisse des Zurückgewiesen- oder Ignoriertwerdens. Der Knackpunkt ist, daß der IMBK einen SFTFF nicht mehr als Spiel begreifen und folglich auch nicht mehr genießen kann. Indem der SFTFF seines spielerischen Charakters beraubt wird, verkommt er zur angsterfüllten Mutprobe, zur Pflichtübung. Unter diesen Bedingungen ist jegliche verbale und nonverbale Kommunikation nur noch synthetischen Charakters.

    Sehr treffend ausgedrückt übrigens. Das hat mich auch schon oft gestört, wenn ich mich zum Frauenansprechen gezwungen hab. Man muss Spaß dran haben, es als Spiel begreifen. Oder zumindest als Übung mit freiem Ausgang. Sonst bringt es nur Frust.

    ZG

    Ich weiß nicht, wer Neunmalklug ist und warum er sich erst heute angemeldet hat, aber mit dem hier hämmert er voll in die Hundert!!

    Zitat

    Dazu ist es notwendig, in sich zu gehen - was für dich ja offensichtlich kein Problem darstellen sollte - und sich zu fragen: was spüre ICH in dieser und jener Sitiuation, wenn ich an Nina denke? Und daraus resultierend: was möchte ich in der Folge tun, wie handeln?


    Also wenn du meinst, dass du ihr eine SMS schicken willst, mit einem ehrlich gemeinten Inhalt, DANN TU´s! Wird sie darauf seltsam reagieren, dann antworte so, wie DIR danach ist!

    Sollte dich ziemlich exakt ans "Coaching" erinnern. ;-)


    .


    .


    .


    NMK


    :)^


    .


    .


    .


    @ Alle


    Macht euch die nächsten Tage gefasst auf ein literarisches Bombardement von mir!


    I'm back in town!! 8-)

    @Zaungast

    Zitat

    Du tust ja gerade so, als sei man bei einem SFTFF (spontanen Face-to-Face-Flirt) konkurrenzlos. Wen dem so wäre, wären Singlebörsen längst ausgestorben. Bei einem SFTFF wird man auch aussortiert - und zwar spontan!

    Bei Singlebörsen wirst Du anfangs auch spontan aussortiert. Nur bei Face to Face wirst Du später selten noch aussortiert bzw. ausgetauscht, weil die Wahrscheinlichkeit, dass Deine 'Flirtpartnerin' gerade noch jemanden anderen an der Angel hat eher gering ist. Bei Singlebörsen ist die Wahrscheinlichkeit, dass noch Konkurrenz (und zwar zu jeder Zeit) da ist, sehr groß. Das ist wie bei einem Katalog: Da wird weitergeblättert und neugierig geschaut was noch so da ist. Ohne SB beschäftigen sich die Menschen eher mit dem anderen und schauen 'tiefer'.

    so, ich habe jetzt mal die Sau rausgelassen

    und ihr meine Meinung zu ihrem Schreibstil kundgetan. und ich muß feststellen, daß ich damit durchaus keinen Verlust eingehe, denn laut api sind die Felle ohnehin schon davongeschwommen.