So, jetzt nochmal fix meine "letzte Nacht".

    Ich habe mit einem Kumpel die besagte Freundin von Arbeit abgeholt. Dann zogen wir in den nächsten Stadtteil und gingen in ne Disco fürs ältere Kaliber.


    An der Kasse saß eine junge Frau, blond, "dezent topgepflegt". Ich betrachtete sie mir, sie bemerkte meinen Blick, erwiderte ihn aber nur flüchtig. Ich atted en eindruck, dass sie sich nicht traute zu flirten (das entsprechende Feuer hatte sie sehr wohl in den Augen) weil ich eine Frau bei mir hatte.


    Wir gingen rein.


    Die Bude war gerammelt voll und gleich als ich reinkam empfing mein Scanner sehr offenes Feedback. Mehrere Frauen musterten mich regelrecht, untersuchten mich auf "Tauglichkeit" und suchten meinen Blick. Diesen Blicken entnahm ich, dass ich ins Beuteschema passte. So deutlich habe ich das lange nicht mehr beobachten können. Die Frauen dort (die Männer sicher auch) waren überwiegend recht offen für Flirts. In "Discos für Erwachsene" gehen die Leute ja meist mit recht konkreten Zielen. Sprich, jemanden "abzubekommen".


    Bei eingen - anfangs unmissverständlich an mir interessierten - Frauen konnte ich das Erlöschen dieses Interesses direkt beobachten, als sie sahen, dass meine Freudin meine Begleitung war.


    Mein Kumpel und ich scannten unsererseits das Gelände ab und irgendwann kam eine Frau rein - ja, genau so eine! So eine umwerfende! Blond, klamottenmäßig top, rundum ein exzellenter Anblick. sie ließ sich an der Bar mit Blick zur Tanzfläche nieder.


    Ich brauchte einen Grund an die Bar zu gehen, fragte meine Freundin ob sie was trinken wolle und tatsächlich, sie verlangte eine Apfelschorle. Die sollte/wollte ich ihr bringen, weil ich, in Ermangelung von geeigneten Taschen in ihrer Hose, ihr Geld bei mir hatte.


    Ich ging also zur Bar, direkt neben die dort sitzende Frau und fragte sie liebenswert dämlich ob man hier "Apfelschorle kaufen könne". Sie meinte, das würde es wohl geben und ich hörte, dass sie slawischen Akzent sprach. Nun gings weiter mit den üblichen rhetorischen Feinfrostkonserven, dass wir uns jetzt, bis die Bardame zu mir kommt, unterhalten müssten, weil ich mich sonst langweilen würde. Bla bla.


    Apfelschorle kommt (in ner Flasche), ich stoße - klack! - mit ihr an (also mit ihrer Cola-Flasche), gehe wieder zu meiner Freudin und liefere die Apfelschorle bei ihr ab.


    Mein Kumpel und ich schätzen, wie alt sie ist. Ich tippe auf mein Alter, er meint, sie sei bestimmt fünf Jahre älter. Er fragt, wie ich das rausbekommen will. Durch fragen natürlich. Einmal hat sie nochmal zu mir geguckt mit einem Blick "Na? Alles klar da drüben?" Wenn sie nochmal guckt, gehe ich nochmal rüber!


    sie guckt, ich gehe hin. Noch ehe ich was sagen kann fragt sie: "Na? Wie gehts?" Ich höre wieder ihren Akzent und frage:


    Tui gawarisch po russki?


    Sie bejaht.


    Ich leire meinen gesamten Russich-Wortschatz runter, von "Menja sawut..." über "Mnje bla bla ljet/god" bis "Ja schiwu bla bla bla". Sie lacht, ich erfahre, dass sie Ukrainerin ist und genau so alt wie ich. Wusste ichs doch. Meine Fresse ist das eine hübsche Frau! So richtig zum Anbeißen. Ich erfahre, dass sie hier arbeitet und jetzt auf ihr Taxi wartet und ich entgegne, dass ich sie hier an der Theke gar nicht gesehen habe. "Nein", meint sie, "sie ist unten am Einlass". Ich fasse mir an den Kopf - natürlich!! - das war die Schönheit vom Einlass, die sich mich nicht richtig anzugucken traute! Sie lacht über mein Entsetzens bezüglich meiner Vergesslichkeit. Sie ist wirklich so hübsch, dass ich regelrecht stolz bin, mich mit ihr zu unterhalten und dass die Umstehenden das sehen. ;-) Ja, "Mannsein" ist eben eine recht Infantil-emotionale Angelegenheit.


    Nun gut, irgendwann frage ich sie noch nach ihrem Namen (Ljena, also "Lena"), verabschiede mich und gehe wieder rüber zu meinen Leuten.


    Wirklich ne bildhübsche Frau! Blond, schulterlang, gepflegte Hände ... eben zum Anbeißen.


    Irgendwann war sie weg, ihr Taxis war gekommen.


    Irgendwann gingen auch wir, mein Kumpel und ich brachten meine Freundin nach Hause und ...


    .


    .


    .


    ... dann waren wir noch in ner ziemlich verruchten Kellerbar, die dafür bekannt ist, dass die Leute dort nach dem regulären Discobesuch hingehen um noch jemanden "abzuschleppen". Ist echt so. Ziemlich ... na, "räudig" will ich nicht sagen, aber eben ein ziemlich eindeutiges Flair dort. Der Laden macht erst um zwei nachts auf und hat bis zum nächsten Nachmittag offen. Gleich als wir reinkamen knutschte dort an der Wand eine recht hübsche Frau leidenschaftlich mit einem Mann, die zuvor in derselben Location war, aus der auch wir gerade kamen und wo sie genau so mit einem anderen Mann geknutscht hatte. Da sitzen auch mittvierziger Frauen bei 25jährigen Männern auf dem Schoß. Eben so ein Laden ist das. ;-)


    Gut, darum gehts jetzt eigentlich gar nicht, als wir jedenfalls da rauskamen (es war bereits früh um 7) hatten draußen eine junge Frau (Mitte Zwanzig) mit einem Mann (Mitte Vierzig) Streit. Ziemlich heftigen. Es ging um Kohle. Die Frau rief öfters was, dass das jetzt "ihr Geld" sei und nicht mehr seins und dass das "huntertfünfzig gekostet hat" und daraus war zu schließen, dass sie ne Professionelle war, und der Typ nun nach getaner Arbeit nicht voll löhnen wollte. Die Frau wurde ziemlich rabiat und es bestand kein Zweifel, dass sie ihn nicht ungeschoren davonkommen lassen würde. Wir und zwei andere junge Männer blieben erstmal in der Nähe, für den Fall dass die Sache eskalieren würde. In diese Richtung gings dann auch, als der Typ sein Portemonnaie wieder einstecken und sich von ihr losreißen wollte. Sie krallte sich ihn und rammte ihm ihr Knie zwischen die Beine. Gut getroffen hatte sie nicht, der Typ stand noch gerade aber ich dachte mir, dass sie sich nicht wundern müsste, wenn sie nun auch gleich eine gelangt kriegen würde. Der Kniehieb muss ihn dannwohl zum Nachgeben bewogen haben, er drückte ihr das Geld in die Hand und als sie es hatte schlug er ihr mit der flachen Hand über den Hinterkopf, dass es ordentlich klatschte. Die Frau erschrak, ging aber weiter (sie hatte ja, worauf es ihr ankam) und er schlug in seinem Frust nochmal nach. Jetzt wendete sie zum Gegenangriff, langte ihrerseits nochmal zu, was ihn wiederum zur Defensive bewog. (Wie schön euphemistisch man solche Brutalitäten schildern kann ;-D ) Irgendwie kamen die beiden dann schnell und ohne Blutvergießen auseinander (die Frau hatte wohl ne aufgeplatzte Lippe) und die Sache war zuende.


    Ja, knüppelhart ist das Rotlichtmilleu. Da ist der eine nen Groschen und der andere 10 Pfennig wert.


    Aber die Frau hat den Typ echt bedrängt. Die war gerademal Mitte Zwanzig. Die hätte den rundgemacht wenn der nicht gezahlt hätte! Ne Kämpfernatur war sie also. Aber zugeschlagen hat sie zuerst. Und das Echo bekommen.


    .


    .


    .


    So weit meine Disco-Abenteuer. ;-)


    Von allem was dabei. ;-D

    Guten Morgen

    liebe Mk,


    Dein Wort ist nicht Gesetz. Schön auch, daß Du jeder Kritik gegenüber aufgeschlossen bist;-D.


    Jungs wie Du haben Frauen wie mich bisher immer nur zu einem mitleidigen Lächeln bewegen können. Schade, daß diese dann immer gleich so unversöhnlich reagieren:-/


    Arme Mk :°_.


    Naja, immerhin hast Du ja wenigstens hier, wenn schon nicht woanders, eifrige Jünger gefunden, die dem Mk-Fadendiktator getreu folgen;-D.


    Und wenn Du den Faden entmüllen willst, dann fang doch gleich mit Deinen Beiträgen an.


    Aber bitte von ganz vorne bis ganz hinten.


    Vielleicht schaffst Du es ja eines Tages Dein Ego auf die Größe der Milchstraße zu reduzieren@:).


    Viel Glück dabei:)*

    lemon 8

    Zitat

    Dein Wort ist nicht Gesetz. Schön auch, daß Du jeder Kritik gegenüber aufgeschlossen bist

    Lemon, selbst bei wohlwollender Betrachtung kann ich nichts ausmachen, was von deiner Seite kam und der Bezeichnung "Kritik" gerecht wird. :-|


    Eher sowas wie "du bist doof, bäh :-p"

    Als kleiner Denkanstoß

    So könnte z.B. eine diskussionsfähige Kritik gegliedert sein:


    I. Einleitung


    - persönliche Beweggründe für das Verfassen dieser Kritik


    - Umstände, die dem Kritiker wichtig erscheinen


    II. Haupptteil


    - Zusammenfassung der zu kritisierenden These mit den Worten des Kritikers


    - Entwicklung einer Gegenthese


    - Wechselspiel zwischen These und Gegenthese ("zwar ist..., aber")


    - im Verlauf dieses Wechselspiels schrittweise Demontage der These in Form einer Beweisführung, einer logischen Argumentation


    III. Schluß


    - Zusammenfassung der Gegenthese


    - sofern erforderlich, Relativierungen einiger Zuspitzungen aus Teil 2


    - Fazit, Auswirkungen der Gegenthese auf das sachbezogene Umfeld des Diskussionsgegenstandes

    @ MK

    Zitat

    Du liest ne ganze Menge, was?

    Ja kann man so sagen.


    In den letzten Tagen habe ich mehr gelesen als in den letzten Jahren(an Bücher).


    Bin bei dem Buch Blink! auf der 120. Seite.


    Das Buch ist echt gut.


    Könnte mal paar ausschnitte ablichten, wenn Interesse besteht???

    Zitat

    (P.S.: Schon mal n Feuerzeug an gewisse Zündschnüre gehalten? )

    Ja! Genau heute Nachmittag.


    PM halt..

    Zitat

    Also Alex! Zieh's durch!

    Wolltst du nicht mal eine Anleitung geben wie man sowas Zeichnet? Kann mich dunkel daran erinnern. ;-)


    .


    .


    Habe hier noch ein paar kleine Geschichten und sehr interessante Feststellungen gemacht. Aber leider nicht so die Zeit alles niederzuschreiben.

    lemon

    Natürlich ist mein Wort hier nicht Gesetz. Aber hältst du es für "demokratische Freiheit" hier Unhöflichkeiten zu schreiben?


    Ich gebe zu, meine Äußerung "Logik-Müll" war auch nicht höflich.


    Aber was bezweckst du hier eigentlich?


    Deine Beiträge haben bisher nichts zum Thema beigetragen, kritisieren aber das was hier geschieht und zwar völlig ohne nachvollziehbare Begründung. Darauf habe ich dich hingewiesen. Und statt nun dein Vorgehen zu überdenken und dich entweder rauszuhalten oder etwas Konstruktives beizusteuern (es gibt nämlich auch viele Frauen die hier sehr Nützliches schreiben), greifst du mich an und entwertest mich und meine Beiträge als jemand/etwas, den/das du nur "mitleidig belächeln" kannst bzw. was es zu entmüllen gilt.


    Also, was bezweckst du hier?


    Dass es nicht schön ist, gesagt zu bekommen, dass die eigenen Äußerungen ein niedriges Niveau haben, ist klar. Aber wenn man diese Kritik nicht hören will, sollte man sich seinerseits nicht auf niedrigem Niveau bewegen und sich auf diesem niedrigem Niveau nicht auch noch anmaßen, das Niveau der Anderen zu beurteilen (Stichwort "Dr. Sommer").


    Warum muss ich dich erst auf dein unerwachsenes Verhalten hinweisen?


    Warum überdenkst du dein Verhalten nicht unmittelbar und selbständig und beweist dich als fähig zu einer "erwachsenen Diskussionskultur"? Damit kommst du doch vor dem mitlesenden Publikum viel besser weg als mit infantilem Spott a lá

    Zitat

    Vielleicht schaffst Du es ja eines Tages Dein Ego auf die Größe der Milchstraße zu reduzieren .


    Viel Glück dabei

    Ist die das denn mit Abstand betrachtet nicht selber peinlich?


    Sag mal, ich hab gerade in dein Profil geguckt.


    Also wenn du 20 wärst, okay. Aber so...


    Mal sehen ob du dich jetzt noch weiter selbstentwertest.


    .


    .


    .


    Alex


    Welchen Umfang hat "Blink" denn? Ach Moment, Amazon-Link ... 250 Seiten.


    Na zieh dir's mal rein und gib ein Statement!

    Zitat
    Zitat

    Zündschnüre...

    Ja! Genau heute Nachmittag.


    PM halt..

    Derb, Alter! ;-D Und? Zuviel versprochen? 8-)

    Zitat

    Wolltst du nicht mal eine Anleitung geben wie man sowas Zeichnet?

    Erhelle deine Erinnerungen mal! Wie habe ich mich da genau geäußert?


    Meine Zeichnungen sind im Grunde Gekritzel. einfach nach Ermessen. "Richtiges" Zeichnen ist "Handwerk". Kann jeder lernen. Sieht prinzipiell so aus. Das ist ne Dreiminuten-Skizze von letzer Woche. Hab da was ausprobiert.


    Was sehen wir da? Alles wird aus einfachen geometrischen Körpern zusammengesetzt (sieht man hier nicht mehr sehr, weil ich die Körperkanten schon deutlich nachgezogen habe. Perspektive und Drehung müssen stets beachtet werden! Der Oberkörper ist ein Ei, Schwerpunkt einzeichnen! (Der Punkt "im" Bauch.) Um den dreht sich die Figur nämlich, wenn sie sich bewegt. Die Arme sitzen (Perspektive!) links und rechts an verschiedenen Stellen, Arme und Beine sind jeweils zwei lange Zylinder, immer die Montagepunkte am "Körper-Ei" beachten, Kopp issn Ei, Hut draufgepappt, Gesicht drangeschmadert. Klamotten aufs geometrische Gerüst, fertig. Sehr wichtig: Dynamik-Linie nicht vergessen. Die geht immer vom Scheitel bis zu dem Fußsohlen. Der Pirat z.B. hält was in die Höhe, d.h. sein Körper hat insgesamt die typische, gleichmäßig nach hinten durchgebogene Spannungslinie.


    Noch deutlicher wird die Einfachheit des "Zeichen-Handwerks" an der Kiste: Zwei Quadrate, unterschiedlich groß werden (Perspektive!) mit Körperkanten verbunden und das "Skelett" mit einer Oberflächenschraffur verwischt. Der Decke besteht aus zwei Halbkreisen, unterschiedlich groß und einer Körperkante.


    Das was ich aber normalerweise auf die Schnelle zusammenkritzel hat mit fachgerechtem Zeichnen nichts zu tun.

    MK: das mit der Jeans kann wirklich sein (ich ändere dir deine Hose gerne...das geht in 20min): es liegt dann nicht an der Nähmaschine sondern am Nähfuß und der Nadel. Vielleicht hatte sie keinen Bock dir das zu erklären. Für Jeans und Leder muss man spezielle Nadeln und Füße im Fachhandel kaufen. Für bißchen ficken wäre mir das auch zu teuer...


    Ansonsten: an der Frau sieht man, dass man Sex und Gefühle nicht trennen kann. Dass was du "Verkompliziere" nennst, sind ihre Gefühle, die aufflammen. Deshalb glaube ich auch nicht an den "lass uns einfach so ficken ohne Gefühle und uns nicht nerven"-Sex.


    Glückwunsch zur Bäckereifachverkäuferin!!! Ich wußte, dass sie sich meldet. Es gibt keine Frau, die ich kenn, die da hätte wiederstehen können. Der Satz "Entschuldige, dass ich zickig war" ist darauf zurückzuführen, dass über Männer kolportiert wird, sie hassten nichts mehr als zickige Frauen. Da aber ebenso die Meinung vorherrscht, Männer seien zu unsensibel um verschiedene Gefühlsregungen zu erkennen / verstehen. Deshalb, obwohl sie perplex war, entschuldigt sie sich dafür zickig gewesen zu sein, weil sie denkt, DU denkst "meine Güte war die zickig"...

    Zaungast

    Zitat

    Es war ein langer Lernprozeß, zu erkennen, daß die Welt zweigeteilt ist: In Leute, die's draufhaben und welche, die es nicht draufhaben und es auch nie werden draufhaben können.

    Eine reine Rationalisierung von Vermeidungsverhalten. Nach dem Motto: "Ich glaube lieber, dass ich es prinzipiell nicht schaffen kann, dann bin ich auch nicht schuld, wenn es nicht klappt."


    Wie war dieser Buchtitel nochmal? "Hurra, wir kapitulieren!"


    .


    .


    .


    Aber ich habe gut reden. Ich lauf selber an Mädchen vorbei, dir mir gefallen würden, und trau mich nicht, sie anzusprechen.


    Vor zehn Tagen (am ersten Tag meines Blog-Projekts) hab ich es zum ersten Mal in meinem Leben geschafft, eine fremde Frau in einem Club in ein längeres Gespräch zu verwickeln, einfach so. Angesprochen ("Wie spät ist es?"), mit kurzer Unterbrechung in ein lockeres Gespräch gewechselt. Daraus hat sich eine halbstündige, hochinteressante Konversation entwickelt. Eine tolle Erfahrung.


    Wer nun aber glaubt, damit seien die Mauern plötzlich weg: Weit gefehlt!


    Nachdem ich zwei Tage lang wegen Umzug keine Frauen mehr angesprochen habe, ist mein Stand wieder wie vor einem Jahr. Die Bilanz zweier sonniger Frühlingstage ohne Verpflichtungen: Eine einzige Frau nach der Uhrzeit gefragt. In einem Club rumgesessen ohne mich zu trauen, jemanden anzusprechen. Mich selber in Gedanken ungefähr 100 mal "Idiot" und "Mülleimer" genannt (das letzte Wort ist neu... das hatte ich bis jetzt noch nicht. Mal eine Abwechslung). Und in meinem Kopf die alten Zurückweisungen verbal reiteriert.


    Dabei war's echt eine Zeitlang besser. Nachdem ich hier von meiner alten Zombie-Verliebtheit (alt gewordener Liebeskummer) berichtet hatte und MK und Alexx drauf eingegangen waren, und ich mehrere Tage lang jeden Tag fremde Frauen angesprochen hatte, ging es mir vergleichsweise richtig gut. Kaum automatische Gedanken, dafür die echte Überzeugung, dass sich jetzt was ändern kann.


    Dann aber: Zurückgezogen in die alte (kleine) Stadt mit all den negativen Anchors, drei Tage Unterbrechung beim Frauen ansprechen, dann wieder stundenlanges Vorbeilaufen an hübschen jungen Mädchen inklusive entsprechendem Schlechtfühlen... und schon bin ich wieder auf einem schlechteren Stand als vor einem Jahr. Nur jetzt ein Jahr älter. Ein ewiger K(r)ampf. Und wenn jetzt dann Stress im Studium kommt (und er wird kommen), dann wirds erst recht nix werden.


    Manchmal glaube ich, ich brauche Elektroschocks oder sowas. Oder so ein Gerät, das dich zwingt, jeden Tag Frauen anzusprechen, weil sonst dein Herz implodiert oder dein Gehirn in Scheiben geschnitten wird. So wie bei dem Typen in Fight Club, den Tyler Durden dazu zwingt, sein Biologiestudium nachzuholen unter der Androhung, ihn sonst zu erschießen. Das ist motivierend. Da hat Vermeidungsverhalten keine Chance.

    lemon 8

    Ich denke schon, daß MK ein gewisses Ansehen bei Männern hat, die seinen Faden hier mal gesehen haben. Ich habe den Link mal Freunden gegeben, die auch schon ewig liiert sind, die haben den Daumen hochgehalten. Natürlich ist nicht jeder Mann so wie er. Ich habe hier einiges beherzigt und bin immer noch solo. So ist das Leben.

    Ich stelle fest, daß ich seit dem 30 Lebensjahr auf Freuen stoße, die auch schon lange solo sind. Wir finden nicht zueinander. Ein Grund könnte sein, daß diese Damen zu hohe Idealvorstellungen haben, die sterbliche Männer nicht erfüllen können. Und wenn, dann sind sie längst vergeben. Da hilft kein Regelwerk.

    Zitat

    Ein Grund könnte sein, daß diese Damen zu hohe Idealvorstellungen haben, die sterbliche Männer nicht erfüllen können. Und wenn, dann sind sie längst vergeben.

    Die ist wohl die leichteste aller Antworten.....und man hat nicht mal selber schuld..... %-|

    Zitat

    also ich nähe meine Jeans mit nem ganz normalen füsschen..

    Yea, und als ich, damals noch jung und schnuckelig, meine ersten Jeans selbst auf Schlauch nähte, war das mit einer Uralt-"Singer" zum treten von Omma und Nadel von anno (ca.) 1930 ;-D

    Blitzkid


    Schöne Ausführung. Danke! :-)


    Es ist mir übrigens schon einmal passiert, dass sich eine auf so einen Brief nicht gemeldet hat. Hab ich dann nicht wiedergesehen, bis sie vor kurzem bie mir um die Ecke in nem Supermarkt an der Kasse auftauchte. Komisch geguckt hat die, als ich zu ihr an die Kasse. ;-D Sie ist auch nett (und erinnert sich mit Sicherheit an den Brief) aber darüber geredet haben noch nicht. Mich würde schon interessieren wie das bei ihr angekommen ist.


    Aber alle anderen haben sich mehr oder weniger promt gemeldet.


    Echt, diese Comic-Briefe haben erst einen einzigen "Ausfall" produziert.


    Übrigens, was die "Nähmaschinen-Frau" angeht,. die ist wirklich etwas "kompliziert". %-|


    Würdest du mir die Hose wirklich ändern? ;-D


    .


    .


    .


    Rahja

    Zitat

    ...Daraus hat sich eine halbstündige, hochinteressante Konversation entwickelt. Eine tolle Erfahrung.

    Genau! So entsteht "Wachstum". Man lernt, dass etwas funktioniert. Und dass man Macht darüber hat ob und wie es funktioniert!

    Zitat

    Wer nun aber glaubt, damit seien die Mauern plötzlich weg: Weit gefehlt!

    Natürlich nicht. Entwicklung geht nicht linear vonstatten wie das Hochfahren einer Rampe, nein, wie eine Spirale. Scheinbar kreisläufig immer wieder dieselben Probleme, dass man denkt, es würde sich alles im Kreis drehen und alles immer wiederkehren, doch mit jeder Runde kommt man ein Stückchen höher und alles wird ein Stückchen "besser".

    Zitat

    "Mülleimer"

    Mit "Arschmade" kann man sich auch schön selbstentwerten. ;-)


    Oder "Schwachmat".


    Übrigens kannst du auch mal versuchen, dir "Tage des Vermeidens" zu gönnen!


    Geh mal einen Tag lang durch die Stadt, guck dir die Frauen an und stell dir vor, du würdest morgen für unbestimmte Zeit nach Amerika fliegen und bräuchtest deshalb hier keine mehr kennenlernen. Guck sie dir an und denke dir: 'Ich spreche überhaupt keine an!'


    Aber guck sie dir genau an!


    "Aufmerksamkeit" ist immer das A und O.


    .


    .


    .


    gehtso


    Hast du heute noch ne Nähmaschine? :-o


    .


    .


    .


    Alle


    Wer kann mir eine Film empfehlen, der z.Z. läuft und in den ich mit der Bäckereifachverkäuferin gehen kann? Sie schreib mir heute, dass sie bald Urlaub hat und zwei Wochen wegfährt. Vorher will ich da mal mit ihr ins Kino rocken! 8-)