@stairway - nur ne kurze Klarstellung

    Zitat

    Ich finde diese Aussage unreflektiert, weil er über andere Menschen urteilt

    Vielleicht versteh ich dich falsch, ich wollte eigentlich nur klarstellen, dass dieses Zitat von mir kam. Ich wollte damit versuchen, in Worte zu fassen, was ich glaube, dass es Chris' Befürchtung ist. Insofern fand ich die Aussage reflektiert. Wenn du allerdings schon weiter warst und meintest, WENN Chris so denkt, wie ich es ausdrückte, DANN sei das unreflektiert - ok.

    Eigentlich mag ich den Film Matrix nicht.


    Es gibt dort die Szene, wo ein Typ alle anderen verrät, nur um so wieder in die Matrix zu kommen. Das heißt, er kennt die Hintergrunde oder die Mächte die in beeinflußen, trotzdem ist er nicht glücklich darüber, sonder sogar noch so unglücklich, dass er wieder zurück in diese "Scheinwelt" also in die Matrix will.


    Mir ist schon klar wieso ChrisnurChris sauer ist.


    Ich kann das gut nachvollziehen. Ich war selber nicht begeistert, als ich bestimmte Sachen gelesen habe.


    Ich bin aber weniger in Wut ausgebrochen sondern, war mehr enttäuscht. Dies habe ich hier auch vermerkt von einigen Wochen.


    Es blieb mir nur der Trotst, dass ich durch mein Wissen und viel Übung, dies jetzt sehen könnte und dadurch zu meinen Gunsten ausspielen könnte.


    .


    .


    @Borbarad

    Zitat

    Ich drängele mich hier mal unhöflich vor und antworte auch darauf.

    Ja. Sind ja alle wunderbar auf den Zug aufgesprungen, so wie ich es mir gedacht habe.;-D

    Zitat

    - weil sie einen festen Freund hat und daher problemlos jederzeit Sex bekommen kann?

    Ein Robbie Williams Verschnitt hat keine feste Freundin?


    Sehr unwahrscheinlich oder?

    Zitat

    - weil es sehr wahrscheinlich ist dass bei diesem Sex der Mann mehr auf seine Kosten kommt als die Frau?

    Warum?


    Siehst du ihm das an, dass er ein schlechter Liebhaber ist?


    Zumal der Orgasmus der Frau und vorallem der, der durch Geschlechtsverkehr erzeugt wird, eine reine Kopfsache der Frau ist.


    So wie es Gänsemond beschreibt oder es auch in Krieg der Spermien beschrieben wird.


    Alles nicht sehr schlüssig meiner Meinung nach.

    Zitat

    Ich bin gespannt auf die Erklärung die du parat hast.

    Naja....mal schaun.;-)

    Zitat

    ... werde ich wirklich nie, weil hier in der Gegend anscheinend alle den wichtigen und oft erwähnten Hinweis befolgen:


    ERST Augenkontakt, dann ansprechen!

    Über 80% meiner Kontaktaufnahmen sind ohne Augenkontakt.


    Also ich glaube es ist vollkommen normal bei dir in der Gegend.


    Es gibt sehr wenige Männer die sowas machen, weil es wirklich hart ist!

    Zitat

    Da ich nicht möchte dass mich Männer mit dieser Intention ansprechen, vermeide ich auch Augenkontakt von jener Sorte, und daher traut sich keiner.

    Verführer die Männer doch einfach selbst! Es gibt mehrer Frauen die diese machen und ihre Erfahrungen in Foren niederschreiben.


    @Monika65

    Zitat

    Was hat das mit der Kinderdebatte zu tun?

    Komme ich noch zu.

    Zitat

    Dass Frauen nicht weniger GV wollen, glaube ich so auch nicht,

    Ich auch nicht mehr, aber es gab wohl ein Zeit, als ich dies glaubte.%-|

    Zitat

    Das Experiment, das ist doch ganz einfach.

    Vielleicht aus den ersten Blick.

    Zitat

    Frauen empfinden eine solche Frage eher als unverschämt, Männer fühlen sich eher geschmeichelt. Umgekehrt fühlen sich Frauen auch viel eher als Sexobjekt degradiert,

    Unverschämt? Frauen ziehen sich hautenge Kleidung an und wissen ganz genau, dass sie sich damit bewußt "reduzieren". Dies ist natürlich auch ihrer Hauptwaffe um Männer "anzulocken". Ich bin mir sicher, dass sich eine Frau von so einer Frage insgeheim genauso geschmeichelt fühlt. Dies bestätig Flip_Flop wunderbar:

    Zitat

    Fand ich klasse, auch wenn ich Nein gesagt hab. Vorallem weil er nach der Absage zwar noch einmal nachgefragt hat, dann aber nicht beleidigt war und mir noch sehr nett einen schönen Abend gewünscht hat.

    Zitat

    Frauen haben es schlicht auch nicht nötig.

    Also bitte, machen wir uns doch nichts vor.... ;-)

    Zitat

    Warum gibt es so wenig männliche Huren?

    Diese Frage hat MK bzw ich indirekt beantwortet. Es ist für Frauen, bei durchschnittlichen Aussehen, viel einfacher spontanen Geschlechtsverkehr zu haben. Siehe dir doch dazu das 100 Passanten Experiment an, worüber wir gerade reden. ;-D

    Zitat

    Und dazu kommt noch, dass Frauen bei so einem spontanen Ons mit einer viel höheren Wahrscheinlichkeit nicht viel von so einem Sex haben, womöglich nicht mal einen O.

    Siehe oben.

    Zitat

    Wieso um alles in der Welt sollte sie auf sowas überhaupt eingehen?

    Wieso sollten sie nicht?


    @Flip_Flop

    Zitat

    Ich denke ein wichtiger Grund ist, dass ein Mann weniger das Gefühl hat einer Frau "auszuliefern", wenn er mitgeht, weil er nunmal einfach meist körperlich stärker ist.

    Ein möglicher Grund. Wenn man durch die Medien verängstig ist z.B. Morde, Vergewaltigung, Entführung,......

    Zitat

    Ich persönlich würde wohl ausserdem nicht mitgehen, weil ich auf einen Mann scharf sein will,

    Richtig! Zum Beispiele Menstruation und gewisse Urinstinkte.


    Jetzt ist natürlich die Fragen: Wann und unter welchen Vorraussetzungen wirst du "scharf"?!

    Zitat

    das bei anderen Frauen/Männern aussieht weiss ich nicht, aber ich glaube mich zu erinnern, dass auch bei den Männern die Anzahl, die ja gesagt haben, nicht soooo hoch war.

    Es war ein entscheidender Unterschied zu sehen, wieso dieser nicht noch deutlicher ausgefallen ist, versuche mal zu erklären.


    .


    .


    Bei allen Antworten, die ich hier gelesen habe, vermisse ich eine entscheidende Betrachtung.


    Welche Folgen könnte ein ungeschützter Geschlechtsverkehr haben? Die Urinstinkt sind schon seit vielen tausend Jahren am Werk und ihr denkt nur, weil der Verstand weiß, dass ihr verhütet, bekommt dies das Unterbewußtsein mit?


    Der Verstand ist ein ganz kleiner Teil unseres Bewußtseins. Das Unterbewußtsein hat viel mehr Einfluß auf uns, als die meisten sich das überhaupt nur im Ansatz vorstellen können.


    Gleich mal ein Beispiel um das ganze mal zu unterstreichen:


    Ich habe Flip_Flopund auch ellen32 gefragt, wieso sie bestimmte Männer attraktiv finden. Dabei kam irgendwie nicht so richtig was raus.

    Zitat

    Das hab ich tatsächlich grösstenteils weggelassen, weil es auch nicht so einfach zu sagen ist. Man fühlt sich zu gewissen Menschen mehr hingezogen als zu anderen, ohne dass man genau weiss, warum..

    Richtig! Es ist nicht so leicht zu erfassen, was dich anzieht. Weil dort dein Unterbewußtsein am Werk ist!


    Wenn man versucht mit dem Verstand, zwanghaft nach einem Hintergrund zu suchen, passiert es oft, dass man Sachen findet, die nicht im geringesten mit dem Hintergrund zu tun haben.


    Biespiel:


    Ich habe mal Rahjas Gnade Thread überflogen. Dort schreibt jemand:

    Zitat

    Falls ja, wie geschieht das (direkt, indirekt, blöder Spruch, erst unverfängliches Gespräch usw.)?

    Zitat

    In der Disco ist das meistens eher plump, da hat man dann auch keine Lust zu, wenn man dem Typen schon ansieht worauf er schlussendlich hinauswill,

    ARRRGHHH HILFE!!! Man sollte sich hüten sonen Mist ernst zu nehmen!!! Als ob die anderen Männer nicht schlussendlich auf das "eine" hinauswollten. Sie konnte anscheind nicht genauer beschreiben, was sie gestört hat und erzählt irgendeinen Mist.


    Bei solchen Aussagen, wo Leute versuchen ihr Unterbewußtsein zu befragen, kommt meistens Mist raus.


    Jetzt könnt ihr ja mal raten, was ein Anfänger in diese Aussage hineininterpretiert, weil er keine Erfahrungen hat und denkt, das Mädel muß es ja wissen.


    Ok....also ich darf kein sexuelles Interesse zeigen.


    Das macht er dann paar mal und fällt auf die Fresse und versteht die Welt nicht

    Wunderbar!

    Deswegen sollte man viele Frauen, die im sozialen Umfeld Aussagen machen, einfach nicht ernst nehmen.


    Zum Beispiel in TV Shows, Magazine, Medien, Foren,....

    Zitat

    Ich finde sie waren bis jetzt alle relativ intelligent.

    Studenten sind statistisch gesehen in sexuellen Interaktionen 2 Jahre hinten dran. Intelligenz ist meiner Meinung nach nur ein Bonus.


    .


    .


    So jetzt zu den 100 Passanten Experiment.


    Ich glaube, es gibt zwei Seiten die den Ausgang entscheident beeinflussen.


    1. Biologischer Hintergrund


    2. Soziale Konditionierung

    Biologischer Hintergrund


    Vergesst einfach mal, was ihr über Verhütung wisst oder stellt euch das ganze mal an einen Ort oder in einer Zeit vor, wo die Menschen Verhütung noch nicht kannten. Dort wo Mutter Natur alles selbst geregelt hat.


    Dies würde überhaupt nichts an dem Ergebnis ändern.


    Wie ich schon bemerkt habe, sollte man sich zu erst klar machen, was beim Geschlechtsakt passieren könnte. Es besteht die Chance einer möglichen Schwangerschaft. Wenn die Frau, den Mann nicht einschätzen kann, so könnte es sein, dass er sie mit dem Kind alleine sitzen läßt.


    Die Wertigkeit seiner Gene wird, sowohl durch sein Verhalten, als auch durch seine köperlichen Merkemale bestimmt. Da es ein attraktiver und selbstsicherer Mann ist, können wir diesen Einfluß fast vernachlässigen.


    So wie Flip_Flop meint, sollte natürlich die Frau Lust auf Sex haben, dies ist natürlich nicht immer gegeben.


    Stichwort Menstruation: Dort gibt es Tage wo mal mehr und mal weniger Lust vorhanden ist. Dies Tatsachen haben natürlich auch einen Einfluß.


    Der Mann hätte bei diesem Beispiel einen großen Vorteile. Er muß sich nicht bemühen und könnte trotzdem ein Kind zeugen. Wärend die Frau riskiert, dass sie Schwanger wird und das mit allen Folgen.


    Im Prinzip versucht man die komplette Selektion außer Kraft zu setzen und dies ist ja nicht wirklich im Sinne der Natur.


    Dies hat sehr weniger mit "Spaß" oder Orgasmus zu tun.


    Jeder "Spaß" ist mit einem nutzen Verbunden, wenn auch nur ein paar Glückshormone ausgeschüttet werden, um den Körper zu berauschen.


    Soziale Konditionierung


    Es liegt auf der Hand, dass solch eine Frage nicht alltäglich ist. Dies wird aber nicht nur die Frauen verunsicher, sonder vorallem auch die Männer, die sowas sehr misstrauisch sehen (würde ich auch tun). So wie es auch MK beschrieben hat, bekommt ein Mann wohl Angst vor zu offensiven Frauen. Wahrscheinlich auch deswegen, weil er dadurch einem gewissen Leistungsdruck ausgesetzt ist.


    Würde diese Frage in einer vertrauten Umgebung, unter vier Augen gestellt werden, würde sich die Zahl der bereitwilligen Männer schlagartig erhöhen, behaupt ich einfach mal. Die Anzahl der bereitwilligen Frauen würde sich auch geringfügig erhöhen.


    Für die Frau ist es besonders wichtig, dass sie nicht als "Schlampe" gebranntmarkt wird. Dem Mann ist sowas eigentlich vollkommen egal, weil er sogar für seine Geschicklichkeit bewundert wird, so wie es auch Monika65 beschreibt.


    Beispiel:


    Bevor man dem Mädchen näher kommt, sollte man sie von ihrer Gruppe isolieren.


    1. Damit sie sich nicht vor ihren Freunden rechtfertigen muß und als Schlampe dasteht.


    2. Damit nicht ihre Freundinnen oder Freunde sie weg ziehen.


    Die gleich Situation wäre Männern sowas von egal.


    Dieser Unterscheid hat meiner Meinung nach, sowohl evolutionäre als auch gesellschaftliche Gründe.


    Halten wir mal fest:


    Die Lust der Frau wird höchstwahrscheinlich durch zwei Dinge beinflußt.


    1. Sie geht durch den Geschlechtsverkehr und die Folgen ein höheres Risiko ein.


    2. Sie geht ein Risiko ein, als Schlampe gebranntmarkt zu werden und wird dadurch vielleicht sogar von der Gruppe verstoßen.


    Zurück zu Flip_Flop.

    Zitat

    Vielleicht.. aber gewisse Männer haben es verdammt gut drauf, das zu verstecken.

    Weil sie, genauso wie ich, Angst vor Zurückweisung haben. Sie leben in der Vorstellung, dass ihnen die Frau klar sagen muß, wann sie einen Schritt weiter gehen sollen.


    Ein wunderbare Supergau, der uns von Film und Fernsehn eingetrichtert wird, ist zum Beispiel, dass man in aller Öffendlichkeit lächerlich gemacht wird. Zum Beispiel durch eine laute Zurückweisung, Schelle, Getränk übern Kopf schütten usw....


    Natürlich nicht in dieser Form, aber die Gefühle und Verhaltensweisen wurden somit durch bestimmte Medien beeinflußt.

    Zitat

    Aber du hast aus diesem ganzen Umstand ja geschlossen, dass "liebe" Typen out sind.

    Nein!


    Nett allein reicht nicht!


    Nett + Männlichkeit oder Arschloch + Männlichkeit reicht aus.


    Auf keinen Fall sollte ein Mann, die Frau schlecht behandeln, aber man sollte ganz klar ein Mann in jeder Beziehung bleiben.


    Jetzt muß man "nur" männlicher werden.

    Zitat

    Du meinst wohl, dass das nicht zusammen passt, oder?

    Ich weiß ganz genau wie du es meinst. Aber ohne mein Hingergrundwissen, welches ich im Laufe der Zeit erworben haben, würde ich es nicht verstehen. Genau das selbe trifft auch auf ellen32 Beitrag über die Robbie Williams Eigenschaften zu.

    Zitat

    Bist du im RL auch so.. tschuldigung.. besserwisserisch?

    Ja.


    Ich arbeite daran dies zu ändern.;-)


    Ihr alle kennt doch sicher diesen Fahrschulbeifahrereffekt.


    Kaum habt ihr die Fahrschule abgeschlossen und fahrt als Beifahrer mit, achtet ihr auf einmal auf den Verkehr und seht die Fehler des Fahrers. Ihr fühlt euch zum Teil nicht mehr sicher und würdet am liebsten ins Lenkrad greifen.;-D


    Ähnlich ist es bei mir, wenn ich meine, dass ich mit meinem Wissen, anderen weit vorraus bin.


    In dieser Hinsicht muß ich noch lernen, mich zu beherschen.


    @striptease

    Zitat

    und genauso habe ich aus der gene-theorie meine schlüsse gezogen: nämlich dass sie auf mich persönlich nicht zutrifft und mir somit nichts nützt.


    ich lehne aber nichts davon ab , ich bin nur nicht derselben ansicht, was die schlussfolgerungen angeht

    Schreib doch einfach mal hin, welche Sachen du nicht zustimmen kannst, am besten mit Beispielen und erst dann könnte ich dir, versuchen die gewissen Hintergründe aufzuzeigen.


    Ich bitte alle darum, weil nur so kann ich ordentlich auf einen Sachverhalt eingehen.

    Zitat

    meinung zur kenntnis genommen. ich sehe es anders.

    bzw gehtso Beitrag:

    Zitat

    Jepp, poppen ist schön, Kinder sind für's "Weiterleben", aber es gibt noch andere Aspekte...


    Wenn auch teilweise O.T., tanzt hier ganz schön der Bär

    Ich bin mir sicher, dass es in der Partnerschaft nicht nur ums "poppen" geht.


    Doch der Sexualltrieb ist die Grundmotivation, wieso überhaupt irgendwas zu stande kommt.


    Beispiel:


    Ich stelle gehtso 5 weibliche Exemplare vor.


    Eine Frau die 200kg schwer ist.


    Eine durchschnittlich attraktive Frau Mitte 20.


    Eine schwangere Frau.


    Eine Frau die 70 Jahre alt ist.


    Ein Mädel im alter von 8 Jahren.


    Man braucht nicht lange darüber nachzudenke, welcher Person, rein optisch sein Interesse gelten würde. Interesse heißt natürlich auch, dass er sich bewirbt und das dadurch erst überhaupt etwas entsteht.


    Er wird sich zu der Frau Mitte 20 mehr hingezogen fühlen, als zu allen anderen oder nicht? ;-D


    Ohne Hintergrund Informationen, könnte er sein Unterbewußtsein zwar fragen, wieso dies so ist, aber mehr als eine Antwort in der Richtung "Die ist einfach geil!" oder "Sie gefällt mir!" wird er nicht bekommen.


    Ähnlich dazu die Aussage viele Frauen: "Er hat das besondere etwas."


    Nimmt er nun die Wissenschaft zur Hilfe, wird er feststellen, dass sein Unterbewußtsein sehr gut erkennen kann, ob eine Frau gesund und fruchtbar ist, an bestimmten körperlichen Eigenschaften, die nur auf die Frau Mitte 20 zu treffen. Damit kommt sie, für ihn, für die Fortpflanzung in Frage und er wird sich ihr sexuell nähren.


    Es gibt unzählig Beispiele dazu.


    Es beginnt alles mit dem Sexualltrieb.


    Natürlich werden Menschen immer wieder was dazu spinnen oder an höhere Mächte glauben oder weiß der Kuckuck was.


    Das große Problem ist immer wieder das verborgene Unterbewußtsein.


    Ob dies jetzt anders ist, wenn man eine höhere Bewußtseinsebene erreicht, kann ich nicht sagen, aber ich glaube da sind wir alle noch weit davon entfernt.


    @Rahjas Gnade

    Zitat

    Gibt es denn etwas anderes?

    Wohl ein berechtigter Einwand.


    @RajMerchant


    Und warum macht die Gesellschaft sich die Mühe, sie zu tabuisieren? Und warum ist die soziale Tabuisierung dann auch noch (erstmal) stärker als der Trieb?


    Mach dich auf den Weg dies raus zu finden. ;-)

    Zitat

    Das liegt daran, daß ich Postings gern einigermaßen kurz halte. Wenn man das ganze weiter ausführen wollte, müßte man erstmal "Umwelt" untergliedern. "Allgemeine Normen der Bezugsgesellschaft" und "Abweichende Normen innerhalb der Bezugsgeselschaft bestehender Wir-Gruppen" wären nur die mindesten Kategorien. Dann müßte man mit Psychologie und individuellem Umgang mit Normen (Auflehnung/Hinterfragung/Akzeptanz) anrücken. Und dann hätte man keinen Forenbeitrag mehr, sondern ein Buch.

    Ich schreibe doch hier kein Buch. ;-)


    Ich habe aber Bücher darüber gelesen.


    War es nicht Sigmund Freud, der meinte, dass es zwei Gründ für das Handeln der Menschen gibt?


    1. Sexualltrieb


    2. Anerkennung


    Den Rest deines Beitrags säubert Rahjas Gnade ganz gut. ;-)

    @Borbarad

    Zitat

    Wo siehst du da einen Zusammenhang?

    ChrisnurChris erkärt das nicht immer ganz offensichtlich. Ich weiß genau was er meint.


    Wenn ihr bei spontanen Sex schon davon ausgehe, keinen Orgasmus zu haben, wieso sollt ihr es dann tun? Andererseits macht ihr es mit eurem Partner auch oft, ohne einen zu bekommen. Wo ist dort der Zusammenhang? Er verschafft euch vielleicht einen durch Stimulation der Klitoris beim Vorspiel, aber beides hat nicht den selben Hintergrund.


    Wie ich schon oben geschrieben habe, ist der Orgasmus der Frau beim Geschlechtsverkehr reine Kopfsache. Wenn euer Unterbewußtsein einen Vorteil sehen wird, werdert ihr einen haben.


    Dieser Sachverhalt hat nichts mit den sexuellen Erfahrungen des Liebhabers zu tun oder eueren schlechten ONS Erfahrungen.


    @Gänsemond

    Zitat

    Jaein. ich bin jetzt mal davon ausgegangen, dass du schon sexuelle Erfahrungen in irgendeiner Form gemacht hast.

    Vielleicht klingen meine Beiträge so, als ob ich Frauen ohne Ende flachlegen will, obwohl dies wohl indirekt das Ziel jedes Mannes ist. Die momentanen Ziele sind nicht so hoch gesteckt. ;-)

    Zitat

    Mich interessierte dann, inwieweit du glaubst, dass ein offensiveres Verhalten Frauen gegenüber IN DIR SELBST etwas ändert.

    Mein Verhalten und meine Einstellungen haben sich in den letzten Monaten sehr verändert. Durch Kontakt zu vielen fremden Menschen und das kennenlernen dieser, fördert dies, indirekt die begehrten Eigenschaften (die ich schon mal beschrieben habe) eines Gruppenführeres. Da ich noch viele mit unterstützender Literatur und Techniken die das Unterbewußtsein ansprechen, gearbeitet haben, merke ich, dass meine Denkweise sich mehr in positive bewegt, welche früher wohl mehr im negativen Gebiet angesidelt war.


    Man wirkt auf seine Mitmenschen dadurch natürlich anders.


    Ich tue manche Sachen wo ich selbst nicht weiß, wieso ich dies tue. ;-)


    Ich glaube man könnte sich sehr gut ein Bild von meiner Entwicklung machen, wenn man sich meine Beiträge vor einem Jahr anschaut.

    Zitat

    Ob du glaubst, dass dieses "es selber in die Hand nehmen" nicht nur im Frauen-Ansprechen, sondern in deinem ganzen Wesen eine Veränderung hervorruft.

    Es wirkt sich sehr stark auf die Persönlichkeit aus. Die Leute die Pick Up betreiben, merken dass sie sich in einer kurzen Zeit stark verändern. Dies Merke ich auch.


    Die Umwelt bekommt es natürlich auch mit.

    Zitat

    Man könnte ja auch sagen, man lässt alles wie es ist und lässt das Leben auf sich zu kommen. Irgendwas wird sich schon ergeben.

    Das sich schon irgendwas ergeben wird, dachte man ja vorher wohl insgeheime auch. Es hat sich aber nichts getan und es war ein Stillstand, wofür man natürlich überall die Gründe gesehen hat, außer bei sich selbst. Es gab schon eine Art Überzeugung, dass man was machen muß, aber so lange es keine einschneidenden Schlüsselerlebnisse gab, hat ma

    nichts getan.

    Deswegen ist es auch Sinnlos, andere davon zu überzeugen.


    Irgendwas einfach laufen zu lassen, ist wohl die schlechteste Option. Ich habe diese Methode des "laufen lassen" nie in meiner beruflichen Laufbahn ausgeübt, aber halt in dem besagten Bereich, in welchem ich Nachholbedarf habe. %-|

    Zitat

    In dem Moment, wo du dich entscheidest, das bewusst zu steuern, was glaubst du, bewirkt das in dir?

    Bin mir wieder nicht sicher was du meinst.


    Wenn man das erste mal jemanden anspricht und es kommt gut rüber, dann bekommt man für eine kurze Zeit eine gewisses Machtgefühl. Die 100% Einsicht, dass man die Macht hat was zu verändern. Dies ist ein unglaubliches Gefühl und durch dieses Schlusselerlebnis bekommt man eine andere Sicht der Dinge.


    Oder meinst du jetzt den Moment bevor man eine Frau anspricht? Dort ist es meist ein aufschaukelndes Angstgefühl, welches erst seine Wirkung verliert, wenn man die ersten Paar Wörter mit der Zielperson gesprochen hat. Der Angstlevel ist sehr von deiner Stimmung und von deiner Zielperson abhängig.


    Alles klar?;-)


    Aber wieso kommst du überhaupt darauf, dass Frauen das wegen dem Kinderkriegen machen?


    Status zieht Frauen magisch an. Wenn sie das Kind selbst versorgen können, suchen sie natürlich nicht zwingend ein Mann mit einem gewissen Status.


    ellen32

    Zitat

    In dem Sinne, feiert auch ihr schön.

    Ja ja...du mich auch. ;-)


    Ne, Scherz... *:)


    @Borbarad

    Zitat

    Frauen wünschen sich richtige Männer, OK.


    Wo genau hat jemand was anderes behauptet?

    Was richtige Männer für euch sind, könnt ihr uns ja schwer vermitteln. Oben sind ein paar Beispiele dazu. Es liegt einfach daran, dass ihr selbst nicht wisst, auf was euer Unterbewußtsein reagiert. Deswegen kommt meist bei solchen Befragungen zwar Eigenschaften herraus, die ihr gut findet, aber es werden höchstwahrscheinlich nicht die sein, die euch geil machen. ;-D


    Übrigens versteht jeder unter "nett sein" was anders. Ich verstehe darunter dies, was ich schon mal gepostet haben.(asexuellen Strategien)


    @Gänsemond

    Zitat

    Worüber sollten sie sich deiner Meinung nach denn definieren?

    Männer denken anders als Frauen!


    Die Verhaltensweisen sind im sexuellen Bereich und auch in der Beziehung anders.


    Deswegen sollten man nicht versuchen, den Mann zur Frau zu machen, damit er sie besser "versteht" und die Frau zum Mann, damit sie "gleichberechtigt" wird. Einfach die MP3 hören, dort wird es gut beschrieben.


    @Stairway-to-Heaven

    Zitat

    Gefühle können nur auf der Basis absoluter Unabhängigkeit und in Freiheit und freiwillig entstehen.

    Bist du dir sicher? ;-)

    Zitat

    Ich denke schon lange über das Problem "Männerrolle - Frauenrolle" nach, weil ich auch längst bemerkt habe, dass da eigentlich fast alles schief läuft. Für mich äussert sich diese Schieflage in der männlichen Weichei-Mentalität, profillose MÄnner, die versuchen, Frauen alles zu recht zu machen.

    YESSSSS!

    Zitat

    Das können Männer oft nicht, sie schwanken eben zwischen Weichei und Macho - beides ist für mich ungenießbar.

    YEP!

    Zitat

    Beim Sex sieht es dann noch schlimmer aus. Einen Mann, der wirklich selbstsicher ist im Bett, kann Frau heutzutage mit der Lupe suchen.

    Halt!


    Selbstsicher ist der, der mit vielen Frauen Erfahrung hat. Es liegt auch daran, dass Frauen sehr unterschiedlich auf Körperkontakt oder Techniken reagieren, dies hat auch Sinn!


    Wieso zeigst du nicht jedem, was du gerne haben möchtest?


    Deswegen würde ich einfach sagen:


    Schätzchen, ich kann keine Gedanken lesen! ;-)

    Zitat

    Ich kann nur Gefühle zu einem Mann entwickeln, der mir zumindest sehr ähnlich ist. Besser wäre es noch, wenn wir möglichst gleich wären. (Leider ist sowas schwer zu finden).

    Nein!


    Du suchst einen Mann und nicht einen Mann mit Verhaltensweisen einer Frau.


    Ähnlich vielleicht in Unterstützenden Eigenschaften (Hobbies, Intelligenz, Humor....), aber nicht in den Grundeigenschaften.

    Zitat

    elbstsicher ist der, der mit vielen Frauen Erfahrung hat.

    was mich interessiren würde,


    wann beginnt diese Erfahrung, sind es die jenigen die schon mit 20 ein par Freundinnen hatten,


    oder beginnt das ganze erst später.


    Ich bin 19, eine Freundin hatte ich noch nie, keinerlei Erfahrungen, gelte ich jetzt schon als unerfahren?


    Oder sind es Dinge, die noch kommen...

    1

    Du bist ander

    Gänsemond

    Dein Beitrag auf 267.

    Zitat

    Auf jeden Fall bin ich nach dieser Eröffnung losgezogen und habe diese ganze aufgestaute Energie in eine Menge Sex mit einer Menge Männer investiert. Und es geht ganz einfach. Kein PUA und keine Taktik von nöten. Ich glaube, dass hat so viel damit zu tun, was man ausstrahlt. Als ob man das regelrecht auf der Stirn geschrieben hat. Ich hab Bock! Wenn mir einer gefiel, kam man ins Gespräch und ins Bett. Und ich hatte geilen Sex! Man ist für eine Nacht die einzigen Menschen auf der Welt, dann trinkt man einen Kaffee zusammen und sieht sich nie wieder. Aber das Anonyme der Situation bringt mich mir viel näher, weil man sozusagen keine Rücksicht auf den anderen nehmen muss. Wir beide wollen das gleiche und können uns total darin fallen lassen. Das ist für mich wie eine universelle Vereinigung, bei der man geistig frei schweben kann.

    Jeder Mensch ist individuell. Und Dein Fetisch, so nenne ich es mal, ist der Reiz des Anonymen. Daran ist nichts Verwerfliches. Mit dem Unterschied das Deiner Deinen Partner völlig ausschließt. Ich denke die meisten Menschen brauchen Vertrautheit um sich völlig fallen zu lassen. Musst Du denn bei Deinem Partner auf so viel Rücksicht nehmen das Du Dich so nach Rücksichtslosigkeit sehnst? Wenn dies die universelle Vereinigung für Dich ist ist dann ist Dein Sexualleben innerhalb einer Beziehung, also ohne Anonymität und mit Vertrautheit, grundsätzlich unbefriedigend. Du hast also einen vollkommen anderen Beweggrund für Offenheit in einer Beziehung als beispielsweise MK der in die Persönlichkeit der Frauen eintauchen möchte. Das ändert zwar nichts an der Diskussion hier im Faden zwischen Dir und MK, aber Dein Beweggrund ähnelt mehr einer Beziehung in der ein Partner die sexuellen Bedürfnisse des Anderen, egal ob ein Fetisch, Häufigkeit, Vorlieben oder generell (asexuell) nicht erfüllen kann. Und Dein Bedürfnis, Anonymität, kann Dir Dein Partner nicht bieten.

    Zitat

    Er hat echt darunter gelitten, aber wir haben durch viele Gespräche einen Weg gefunden, damit umzugehen. Er musste ja nur verstehen, dass ich Sex von Liebe trennen kann und dass meine Liebe zu ihm sich nicht verändern wird.

    Ist dies wirklich ein Weiterkommen? Ich kann mittlerweile ein bisschen mit meiner Phobie umgehen. Aber ich habe sie noch. Wenn er lediglich mit dem Leid umgehen kann was ihm Dein Verhalten zufügt ist es eher ein Kompromiss. Nicht zwischen euch sondern in seiner Entscheidung. Dich zu verlieren oder dieses Modell mit Dir zu leben. Damit umgehen klingt sehr nach einem Kompromiss. Dich nicht verlieren (Beziehung) aber teilen müssen (Sex) und damit umgehen können - also es ertragen.

    Zitat

    Nach ungefähr vier Wochen hatte ich mich wieder beruhigt und konnte mich in jeder Hinsicht wieder voll auf meinen Freund einlassen. Der Damm der dadurch gebrochen war, hat uns viel näher zueinander gebracht, weil nun das Unaussprechliche gesagt werden kann. Auch der Sex mit ihm ist viel freier.

    Das klingt doch sehr nach Austoben. Aber es bleibt die Frage wer hat sich befreit. Vielleicht auch nur Du. Auch wenn Du beschreibst das der Sex mit ihm viel freier ist, so ändert dies ja nichts an Deinem Bedürfnis das er Dir nicht befriedigen kann.

    Zitat

    Er musste ja nur verstehen, dass ich Sex von Liebe trennen kann und dass meine Liebe zu ihm sich nicht verändern wird.

    Ich komme nochmal auf diesen Satz zurück. Er hat 2 Seiten die beide völlig legitim sind. Die eine Seite ist das Verstehen. Genau wie Du es beschreibst. Das Du Sex und Liebe trennen kannst. Die andere Seite ist ebenfalls das Verstehen. Das Du nur hättest verstehen müssen das Liebe und Sex zusammengehören. Wenn beide Vorstellungen ohne äußere Einflüsse wie gesellschaftliche Moral oder medialem Zeitgeist ganz der Persönlichkeit entsprechen ist keine davon falsch. Und keiner MUSS verstehen. Wenn Dein Freund wirklich versteht heißt es erstmal nur das er Dich versteht. Nicht das er auf einmal trennen will wie Du. Ich habe mit dem Satzteil "Er musste ja nur verstehen..." Probleme. Denn verstehen und nicht verstehen ist analog zu intelligent und dumm. In diesem Fall geht es um Persönlichkeit, innere Haltung und Einstellung was Liebe und Sex betrifft. Da bedarf es Verständnis, das Wort hat jetzt eine sehr schöne Doppelbedeutung, und Einfühlungsvermögen auf beiderlei Seiten.


    MK

    Zitat

    Meine Erfahrungen zusammengefasst: Frauen wollen, dass sie das alleinherrschende Zentrum im sexuellen und seelischen Leben des Mannes sind.

    Da verallgemeinerst Du aber, auch wenn es auf Deinen praktischen Erfahrungne beruht. Auch hier gilt was ich grade Gänsemond schrieb. Wenn Vorstellungen ohne äußere Einflüsse wie gesellschaftliche Moral oder medialem Zeitgeist ganz der Persönlichkeit entsprechen ist ist nichts falsch. Weder die wenn ein Mensch sich nach überhaupt keiner Bindung sehnt noch die in der Beide Partner völlig inenander aufgehen wie Du es anscheinend erlebt hast. Es kann vielmehr der Persönlichkeit entsprechen. Und dies hat auch nichts mit Stärke oder Schwäche zu tun. Wenn ich dann sowas lese:

    Zitat

    Wenn Frauen erfahren, dass sie für einen Mann nicht "die Einzige" sind, beginnen sie nicht "zu kämpfen". Nein, sie geben augenblicklich die seelische und partnerschaftliche Bindung zu ihm augenblicklich auf. Sie sind schneiden sofort alles ab, in der Preislage: "Weg mit diesem stinkenden Müll!"

    Dann frage ich mich was Du unter "Kampfgeist" verstehst. Denn damit deutest Du den fehlenden "Kampfgeist" eindeutig als Schwäche. Auch wenn ich denke das es bei vielen Frauen tatsächlich äußere Einflüsse wie gesellschaftliche Moral sind die sie in dieses von Dir gezeichnete Korsett zwängen:

    Zitat

    1. Sie wollen NICHT, dass ihr Mann mit irgendeiner anderen zu tun hat.


    2. Er kann JEDE Erfahrung mit IHNEN SELBST machen (und NICHT mit anderen Frauen). D.h., er kann jeden Wunsch mit IHNEN ausleben und ausprobieren, ja er DARF das sogar nicht mal mit einer Anderen. Keine von ihnen hatte Einsicht in die Tatsache, dass ja jede Frau auf ihre Weise reizvoll ist. Manche gingen sogar so weit, zu sagen, dass ihr Mann mit ihnen "über alles reden könne", was ja nun faktisch nahezu unmöglich ist. Kein Mensch "interessiert sich für alles" und mit keinem Menschen kann man über alles so gut reden wie man sich das wünscht. Und manche gingen sogar aufs Extrem: ALLES was der Mann macht, hat er mit "seiner Frau" zu machen.


    3. Verletzt er diese Regel, kann er gehen.

    So wird es auch viele geben so leben wollen. Sie müssen nicht stark werden, kämpfen und sich befreien. Es verlangt auch niemand das Du "stark" wirst endlich dem Aufreißen zu entsagen, das Du gegen Deine innere Sehnsucht "ankämpfst" und Dich von ihr "befreist".

    Zitat

    Frauen fühlen sich überhaupt nicht "geschmeichelt", wenn ein Mann nach anderen Frauen guckt oder sich für sie interessiert. Und sie fühlen sich extrem verletzt, wenn sie erfahren, dass er einer Anderen näher gekommen ist oder mit ihr gar "was hatte". Sie beendenn eine Beziehung in so einem Fall bereitwillig und sehr konsequent. Von "Bewunderung" für einen "tollen Hecht" keine Spur. Nur Abscheu und Verachtung.

    Ich glaube so drastisch wirst Du es selbst in sogeannten "offenen" Beziehungen kaum erleben auch Dir Gänsemond in der Hinsicht sicher Hoffnung machen wird:

    Zitat

    Letztens sind wir sogar zusammen losgezogen und haben uns darüber ausgetauscht, wer sich mit wem etwas vorstellen könnte. Der Abend endete damit, dass ich mich wild mit einer Frau rumgebissen habe...

    Ich denke das es meistens auf ein Tolerieren, Akzeptieren, Respektieren hinausläuft. Ein "Teilen" in der Form die über die "Offenheit" nichts zu verheimlichen hinausgeht dürfte sicher auch innerhalb solcher Beziehungen eher die Seltenheit sein.

    2

    Zitat

    Klingt tatsächlich, als wärst du eine der seltenen Frauen, die ich suche, aber nie finde.

    Ganz abgesehen das diese Lebens und Liebesform selten sein dürfte, hast Du schon mal daran gedacht das Dein Regelwerk, und somit Deine Erfahrungen und vor allem Dein "Erfolg" damit zuhammenhängen? Vielleicht ist es gar nicht dir richtige Methode um solche "seltenen" Frauen zu finden. Dein Erfolg bei den:

    Zitat

    Frauen wollen, dass sie das alleinherrschende Zentrum im sexuellen und seelischen Leben des Mannes sind.

    ist unübersehbar. Und vielleicht ist dieses "Mehr" was Du im Gegensatz zu Gänsemonds völlig anonymen und sexuell fixierten ONS suchst genau das, was bei den Frauen den "Der will mehr als nur Sex" Effekt auslöst, verbunden mit Hoffnungen und Sehnsüchten die bei ihnen, egal ob aufgrund ihrer Persönlichkeit oder einem moralischen Korsett, auf das hinausläuft was Du "Anketten" oder auch "Schweißen" nennst. Denn einfach nur vögeln und ONS willst Du Deinem eigenen Bekunden nach gar nicht sondern eine für Liebesbeziehungen offene Beziehung. Es scheint als bist Du verdammt zwischen den zwei Extremen. Du bist wirklich eine verdammt arme Sau! Wobei sich wohl ein Haufen Jungs und Männer im JM Faden und vielleicht auch Deine Jünger hier in diesem Faden sich solche Probleme wie Du sie bei Deiner Erfolgsquote hast wünschen würden! Und ich frage mich was Du wohl machst wenn so eine Frau wie Du sie suchst genau so selten ist wie die Art Mann den die Dancerin wohl immer noch verzweifelt sucht. Vielleicht ist einfach auch nur die Methode falsch. Dann bräuchten wir einen neuen Faden mit verkehrten Vorzeichen. Du als Jünger. Weiß aber nicht ob es solche Fäden gibt hier im Forom. Und ich denke auch das Offenheit in einer Beziehung Zeit braucht. Vielleicht konntest Du in keiner Deiner Beziehungen genug Vertrauen der Frauen Dir gegenüber aufbauen, dass sie sich einem solchen Modell gegenüber öffnen und es auch für sich annehmen und mit Dir teilen konnten. Vielleicht warst Du einfach auch nicht stark" genug Dich darauf einzulassen und innerhalb einer Beziehung daran zu arbeiten.

    Zitat

    Man, man, man! Wie ich mir sowas mal wieder wünschen würde! Ich hab die Schnauze so voll von dem Jammer-Theater von Gefüüüüühl und Treuääääää und so weiter und so fort. Einfach mal "sich sehen und sich gut verstehen" und ab!

    Hätte ich erstmal weitergelesen. Dein Mangel an Empathie ist einfach bemitleidenswert! Du kannst nicht erwarten das die Frauen einfach so nach Deinen Vorstellungen funktionieren! Ganz abgesehen hast Du selbst damit angegeben das, wenn Du nur auf einen ONS aus wärst, es für Dich ein Kinderspiel ist. Denn dieses Spiel ist, Deine Worte, ja so billig.

    Zitat
    Zitat

    Man ist für eine Nacht die einzigen Menschen auf der Welt,

    Du sagst es. Keine Gedanken an oder Verantwortung gegenüber anderen Menschen und erst Recht an keine Kausalitäten, "was denn nun wird"...

    Mit genau der Einstellung gehen Männer in den Puff. Oder, viel realistischer, zur drogensüchtigen und HIV positiven Straßenprostituierten.

    Zitat
    Zitat

    dann trinkt man einen Kaffee zusammen und sieht sich nie wieder.

    Oh. Da wird's schwierig für mich.

    Dachte ich mir doch. Aber Du bist trotzdem offen dafür.

    Zitat

    Sag ich doch! "Seitensprünge" müssen nichts "kaputtmachen". Im Gegenteil, sie können einen um Dimensionen weiteren Horizont erschließen. Aber wer nur ängstlich in seiner kleinen Schüssel sitzt und hofft, dass ihm niemand "seinen" Salat wegfrisst, wird das nie wissen und seine Salatschüssel aufs Messer als "das einzig Wahre" verteidigen!

    Sie können aber etwas kaputtmachen. Und was Du als um Dimensionen weiteren Horizont bezeichnest kann ganz entsprechend der Individualität sowohl positiv wie negativ behaftet sein. Und jemand der dies nicht anstrebt ist dadurch weder ängstlich noch schwach. Du stellst bei diesem Thema den "Betrogenen" Partner grundsätlich als ängstlich und ohne Selbstbewusstsein dar wenn er damit nicht umgehen kann denn sonst würde er sich ja genauso dafür öffnen und dies leben können. Ich denke, und das liest man hier im Beziehungen-Forum des Öfteren, das Angst und geringes Selbstbewusstsein bei den "Betrügern" zu finden ist. Ich denke da vor allem an die Floskeln mit dem "Marktwert testen" und auch an solche die ihr Selbstbewusstsein dadurch stärken indem sie sich begehrt fühlen oder im Aufreißen eine "Erfolgsquote" ala MK vorweisen können.

    Zitat
    Zitat

    Aber wenn man Respekt voreinander hat und vor allem miteinander redet, ist in der Beziehung zu anderen Menschen nahezu alles möglich.

    Schöner und wahrer Schlusssatz!

    Ich denke die wenigsten Menschen stillen ihre Sehnsucht nach anderen Menschen nur innerhalb einer festen Liebesbeziehung. Brauchen Freunde und Bekannte. Aber jede Form zu leben, egal in welches Extrem es geht, ob totale Nähe zu einem Partner und völliger Isolation nach außen oder kompletter Offenheit was Sex und Liebe betrifft, kann man weder werten da es kein normal, kein mehr (was nicht gleichzusetzen ist mit Stärke und kein weniger (was keine Schwäche bedeutet) gibt. Probleme gibt es wenn diesbezüglich Menschen mit unterschiedlichen Vorstellungen zusammenkommen.


    Alexx82


    Nicht so viel Fremd-Denken! Leben und Lieben sollte man nicht studieren. Was Deine Links betrifft, ich habe sie mir nicht angehört. Aber ich brauche meinen eigenen Denkrhytmus. Und gesprochene Sprache gibt mir einen Rhytmus vor. Zwingt mich in einen Fluss den ich folgen muss. Ohne das ich über bestimmte Aspekte nachdenken kann. Und deshalb bleibt in so einem Fall viel in der Eerinnerung viel mehr die Meinung des Sprechers als die eigene in Erinnerung. So erkläre ich mir wieso Prediger und Politiker einen solchen Einfluss ausüben können. Hör Dir lieber sowas an. Dabei kann ich wenigstens denken. http://www.megaupload.com/?d=YKFQM8AL


    strip

    Zitat

    das begehren einer anderen wird mit mangelnder begierde sich selbst gegenüber gleichgesetzt und das begehren an sich mit liebe verwechselt.

    Genau das hatte ich bei den letzten Beiträgen auch schon im Kopf. Weil ich von MK in seinen Beiträgen immer die Variante Eifersucht gelesen habe. Das nicht Teilen wollen. Dabei ist dieser Aspekt, Vernachlässigung, noch viel wichtiger. Und in manchen Fällen auch erst der Grund für Eifersucht.

    Zitat

    ab einem gewissen punkt von vertrauen und beziehungsdauer kann man sex und liebe tatsächlich abstrahieren.

    Aber auch hier ist ein Nicht-Können keine Schwäche. Es gibt viele Arten Liebe auszudrücken. Und Sex kann eine davon sein. Vielleicht ist, ab einem gewissen Punkt von Vertrauen und Beziehungsdauer, grade diese Verknüpfung die erfüllenderere Variante.


    Gänsemond


    Bitte nicht falsch verstehen. Aber die Meisten hier kenne ich vom lesen. Kann sie einordnen. Kann aus dem Kopf Beiträge zitieren die sie vor über einem Jahr geschrieben haben. Man kennt Hintergründe. Die man von Dir nicht kennt. Und darum fällt es mir, bei aller Begeisterung MKs, schwer Dich einzuordnen. Bei MK weiß ich, Aufreißer, Waffenfetischist, Vegetarier, Helge Schneider Fan etc. Bei strip weiß ich, Forenelite, immer in Fäden wo die Mods Kleio und Isabell schreiben, inkonsequent was ihre Abstinenz vom Forum betrifft, philosophisch lange Gedankenbeiträge etc. MKs Jünger kann ich einordnen. Und mich kann man auch einordnen. Psychisch krank, erste Beziehung mit 29, 10 Jahre komplette Isolation, schreibt nicht mehr viel im Forum seitdem er in einer Werkstatt für Behinderte ist, Dichtet gerne, sensibel etc.


    Ist mir nur grade aufgefallen. Weil Erfahrungen und Beziehungsformen, wie sie hier ausgetauscht werden, vielleicht aufgrund völlig verschiedener Lebenswege und Persönlichkeitsstrukturen erwachsen und nicht übertragbar sind. Das aber nur mal ganz philosophisch und nebenbei erwähnt.

    Zitat

    Viele scheuen ja auch davor, zuzugeben, dass sie vom anderen etwas bBestimmtes wollen.

    Das ist vielleicht auch das selbe Hemmnis auch innerhalb einer Beziehung miteinander zu reden.

    Zitat

    Du fragst, ob es nicht schon vorher in der Beziehung aufgefallen ist, dass etwas nicht ganz rund läuft. Natürlich. Das Problem war der Sex. Ich kann jetzt nicht sagen, ich hatte Probleme mit ihm ins Bett zugehen, weil ich mir untersagte, gleichzeitig mit anderen ins Bett zugehen. Das war dann wohl eher eine Folge davon, dass wir es irgendwie nicht hingekriegt haben, Sex zu haben, wie ich ihn mir wünschte. Oder besser, der Sex war schon sehr gut, nur die Hinführung klappte nicht. Er wusste nicht, wie er mich verführen sollte. Das war dann die Licht aus - Decke drüber - los gehts - Nummer. Aber wenn man einen Menschen findet, mit dem man in jeder anderen Hinsicht unglaublich gut harmoniert, dachte ich mir, sei dieser eine Aspekt ja nicht so wichtig. Lieber als geilen Sex und der Rest passt nicht. Wir haben darüber auch die ganze Zeit geredet und versucht eine Lösung zu finden. Aber solange sich seine Einstellung nicht geändert hat, bringt einen die Theorie nicht weiter. Ich glaube, er musste es mit der Holzhammermethode beigebracht bekommen. Denn erst dadurch, dass ich ihm gezeigt habe, was ich denn mit Sex meine - Ficken und nicht "Oh, warte, dein Fuss wird kalt, ich muss mal kurz die Bettdecke richten" - erst dadurch konnte er mir sagen, was eigentlich sein Problem ist. (Eigentlich das gleiche, worum sich dieser Thread dreht...)

    Deine Aussage ist nicht ganz verständlich. Er hat seine Einstellung nicht geändert und Du hast es ihm mit der Holzhammermethode beigebracht. Wie denn?

    Zitat

    Es ist ja nun nicht so, dass ich jedes Wochenende meinen Spontanfremdfick brauche, um glücklich sein zu können. Das passiert so aller halbe oder aller Jahre, dass mich das überkommt. Und insgesamt waren es fünf.

    Hoffentlich alle Safe. Den Kommentar kann ich mir in Anbetracht dessen das auch 14jährigen dieser Faden verlinkt wird wenn sie nicht wissen wie sie ein Mädel aus ihrer Klassen ansprechen sollen nicht verkneifen.

    Zitat

    Zumal der Orgasmus der Frau und vorallem der, der durch Geschlechtsverkehr erzeugt wird, eine reine Kopfsache der Frau ist.

    Quark.

    Zitat

    Es ist für Frauen, bei durchschnittlichen Aussehen, viel einfacher spontanen Geschlechtsverkehr zu haben. Siehe dir doch dazu das 100 Passanten Experiment an, worüber wir gerade reden.

    ja, ja... "gähn"... ONS bringen nichts. Vielleicht solltest du mal das Geschlecht wechseln, um das festzustellen.


    Ich werde scharf, wenn der Typ gut aussieht, sich bewegen kann und intelligent ist. Leider in der Kombination und ab nem gewissen Alter selten.

    Zitat

    Der Verstand ist ein ganz kleiner Teil unseres Bewußtseins. Das Unterbewußtsein hat viel mehr Einfluß auf uns, als die meisten sich das überhaupt nur im Ansatz vorstellen können.

    stimmt allerdings.

    Zitat

    Ich habe Flip_Flopund auch ellen32 gefragt, wieso sie bestimmte Männer attraktiv finden. Dabei kam irgendwie nicht so richtig was raus.

    na, jetzt hast du ja meine Antwort. Ne dicke Brieftasche/Auto muss er nicht haben.


    Man kann es erfassen, was einen zu wem hinzieht. Man muss in sich hinein hören, vergleichen, dann geht es. Und ehrlich sein.

    Zitat

    Deswegen sollte man viele Frauen, die im sozialen Umfeld Aussagen machen, einfach nicht ernst nehmen.


    Zum Beispiel in TV Shows, Magazine, Medien, Foren,...

    eben. Man sollte nur sich selbst ernst nehmen.


    Sag mir: Warum haben dann Männer mit ehrlichen Frauen ein Problem? Wollen Männer belogen werden, umgarnt, beschmeichelt werden? Können sie nicht anders als so?


    Und Intelligenz ein Bonus? Nee. Ich meine emotionale Intelligenz. Die ist sehr, sehr sehr wichtig.

    3

    Zitat

    Versuche grad, den ollen Erich Fromm aus dem Kopf zu zitieren. Der hat mir damals in meiner Jugend (hach, lang ists her...) auch die Augen geöffnet. Er unterscheidet reife und unreife Liebe und macht das mit dem Ausspruch deutlich: Ich brauche Dich, weil ich Dich liebe (reife Liebe) bzw. Ich liebe Dich, weil ich Dich brauche (unreife Liebe). Er meint damit, dass erst der Mensch, der mit sich im Reinen ist und sich selbst liebt, die Nähe eines anderen zulassen kann, ohne ihn zu vereinnahmen. Ähnlich dem, was du - Alex- hochgeladen hast. Wenn man sich selbst liebt, braucht man den anderen nicht, um sich geliebt zu fühlen und kann ihn als Mensch annehmen und lieben.

    So einfach ist es dann doch nicht. Ich denke da an die Doppelbindungstheorie. Wer sich so sehr liebt, dass er keinen Menschen mehr braucht der ihn liebt dann kann er sich den Stellenwert dessen geliebt zu werden gar nicht mehr vorstellen. Dies setzt die Liebe in ihrer Bedeutung herab. Das Gegenteil dessen hast Du, bzw. Fromm, als unreife Liebe beschrieben. Ich glaube da kann man nicht so einfach die Extremposotionen als normal darstellen. Beide sind auf ihre Weise arrogannt. Der unreif Liebende saugt die Liebe des Partners aus und der Selbstverliebte raubt der Liebe des Partners die Bedeutung.

    Zitat

    Dieser Faden dreht sich ja eigentlich um zwei Themen. Das zentrale Thema benennt schon der Titel, eine Frau kennenzulernen. Aber Dir, MK scheint es ja darüberhinaus hauptsächlich darum zu gehen, wie man jemanden findet, der einem ein wirklicher Partner ist. Ich habe mir deine Erfahrungsberichte durchgelesen und mich immer wieder gefragt, was da eigentlich schief läuft. Habe noch nicht der Weisheit letzten Schluss gefunden, aber einige Sachen sind mir doch aufgefallen, die offensichtlich sind. Ich spreche jetzt mal aus der Position derjenigen, die jemanden getroffen hat, mit dem man sich frei entfalten kann.

    Jetzt wird aus dem Aufreißfaden doch noch einer mit umgekehrten Vorzeichen ;-D

    Zitat

    Also, du sagst, du möchtest, dass eine Frau es akzeptiert, wenn du ihr von Anfang an mitteilst, dass du auch noch an anderen interessiert bist. Ich weiß nicht mehr wo das stand, aber du meintest dann so etwas wie: Wenn sie dich nicht "ankettet", würde deine Achtung vor ihr so groß werden, dass du dann wahrscheinlich gar kein Interesse mehr daran hättest, mit anderen Frauen zu flirten. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, geht es dir dann ja nicht primär darum, immer neben der Beziehung noch andere zu haben, sondern du siehst das eher als eine Provokation an, zu sehen, wie weit die Frau bereit ist, dir deine Freiheit zu lassen. Wenn es dir aber nur darum geht, finde ich es tatsächlich schwierig, so mit der Tür ins Haus zu fallen. Der Anfang einer Beziehung ist ja sehr fragil und da ist es, denk ich, schon wichtig, dass man sich erstmal voll und ganz auf die eine Person einlässt. Ich glaube schon, dass Frauen langfristig, wenn man sich miteinander auseinandersetzt, sogar damit klarkommen können. Nur wenn man das von Anfang an als Bedingung setzt, kommt das einer Herabsetzung der Beziehung gleich. Das klingt so wie: Soo wichtig bist du mir auch nicht. Es muss ja erstmal etwas gewachsen sein, was beiden das Vertrauen gibt, dass man mit anderen tatsächlich nur seinen Spaß sucht. Dass man nicht damit rechnen muss, dass da Bäumchen-wechsel-Dich gespielt wird. Und ob man eine reife Person ist, hin oder her, Vertrauen in einen erstmal fremden Menschen braucht seine Zeit.

    Jetzt könnte ich meinen Beitrag oben eigentlich kürzen was ich MK geschrieben habe. Aber ich lass es. Ist mir jetzt zu kompliziert. Aber an die Zeile mit der Achtung kann ich mich glaube ich auch erinnern. Ist aber schon länger her. Und ehrlich gesagt glaube ich bei MK nicht daran. Bei der ersten Supermarktfleischfachverkäuferin die ihn anlächelt packt es ihn dann doch wieder ;-)


    Dank Ellen32 wird mir die geringe Beitragszahl und die Fixierung auf diesen Faden klar. Was ist passiert? Passwort verloren? Gesperrt worden? Oder was zu verheimlichen das man sich nicht ein etwas kompletteres Bild machen darf?

    Zitat

    Zu Sylvester bin ich mit Freunden feiern gegangen und dachte mir, das ist meine Chance! Nach Mitternacht sind wir noch in einen Club und ich ging an die Bar, um mir einen Drink zu bestellen. Neben mir ein Typ, der auf Englisch bestellt hat. Da gingen bei mir gleich alle Alarmglocken an und ich frag ihn, wo er herkommt. Ein Norweger . Supi, laber laber unfreiwillig Getränke abstaub und dann fangen wir an rumzumachen. Für die intimeren Sachen haben wir uns dann aufs Klo verzogen und dann musste er plötzlich gehen. Komisch... Ich geh rüber zu meinen Freunden und mir fällt auf, dass ich noch kein einziges Mal getanzt habe. Also auf die Tanzfläche und schwupps, neben mir der nächste. Hat mich wieder was auf Englisch gefragt (diese Ausländer hier, schlimm...) Diesmal ein Ami, noch geiler. Na der war ja mal richtig schnuffig. Wieder paar Jahre jünger als ich, irgendwie fahr ich darauf ab. Wir sind dann irgendwann zu seinem Hotel gefahren und da gings dann richtig ab. Mannomann, da wird mir jetzt noch warm. Das war auch der erste, mit dem ich nen - wie sagt man - vaginalen Orgasmus hatte. Gleich zweimal. Leider musste er gleich morgens zurückfliegen, sonst hätt ich den nicht so schnell ausm Bett gelassen. Soviel auch dazu, dass man sich nicht übern Weg läuft.

    Ok, im nächsten Beitrag beschreibst Du in MKs Stil Deine ONS Erfahrungen. Nichts für mich. Erzeugt bei mir eher Angstgefühle. Im Beitrag danach gehst Du auf etwas ein das mir Gedanken macht und wozu ich Dir schon geschrieben habe. Kann Dein Freund auch damit umgehen das der Sex bei Deinen ONS besser ist? Ich kann mir sehr gut vorstellen das dies in ihm Minderwertigkeitsgefühle auslöst. Der vaginale Orgasmus den Du da hattest spricht eine klare Sprache. Und sein Selbstwertgefühl dürfte dabei schwer leiden. Auch wenn er es Dir wohl kaum sagen würde. Wobei ich ja auch nicht weiß ob Du ihm sowas wie diese beschriebenen Erlebnisse erzählst.


    Alexx

    Zitat

    Ich kann nicht sagen, woher oder wieso ich diese Einstellungen hatte, die mich viele Jahre in vollkommener Blindheit ließen.


    Ich weiß nicht, ob es mütterlicher Einfluß oder feministischer Medieneinfluß war.


    Ich habe keine Ahnung!

    Die von Dir vermuteten Schuldigen kommen sicher bei vielen an erster Stelle. Inwieweit dies wirklich so ist kann ich nicht beurteilen. Vor allem bei dem was Du feministischen Medieneinfluss nennst. Hier im Forum liest man öfter mal die Frage warum Frauen auf Arschlöcher stehen und immer wieder auf Machos hereinfallen. Ich denke es ist komplexer. Ich würde da gerne zwei Wörter teilen. Feminismus und Emanzipation. Das Erste betrifft die Frauen sich als Frau in der Gesellschaft zu definieren. Ist also für Frauen. Das Zweite betrifft beide Geschlechter. Gleichberechtigung. Beides ist positiv. Was fehlt ist quasi Maskunlinismus der den Männern hilft sich in der durch Feminismus und Emanzipation veränderten Welt zu definieren. Feminismus ist tatsächlich ein in den Medien presentes Thema. Was besonders Mädchen und jungen Frauen helfen kann sich zu entfalten. Der Feminismus bedeutet nicht das Männer ihre Männlichkeit verleugnen sollen. Aber den Jungen und jungen Männern fehlt da glaube ich die Orientierung. Und in ihrer Verwirrung fallen sie in die beiden Extreme. Die einen nehmen sich MTV und Kino zum Vorbild und werden genau zu den Arschlöchern die reihenweise Chicks abschleppen und die anderen werden schüchtern und ängstlich und können sich in ihrer Männlichkeit nicht entfalten.


    Chris

    Zitat

    Auch das was Gänsehaut schreibt schockiert mich irgendwo, aber laut meinem Wissen vollkommen nachvollziehbar und normal nur emotional macht mich das ganz schön fertig.

    Vielleicht die Offenheit generell mit der sie dies alles schreibt und vielleicht Dein Bild von einer Beziehung oder einer Frau zerstört.

    Zitat

    Ich habe aber auch das Gefühl, das Frauen generell damit besser klarkommen, sei es durch umleitung der sexuellen Energie in Karriere oder andere Extreme oder frei nach dem Motto: Es lebe die sexuelle Revolution !

    Das glaube ich eigentlich nicht. Viele Männer haben dies in der Vergangenheit heimlich gelebt ohne es den Frauen zuzugestehen.

    Zitat

    Aber wo bleiben da die Gefühle? Leben wir nur noch im Augenblick? Das macht mich fertig. Und traurig.

    Da kann ich Dich verstehen denn auch mir wurde bei Gänsemondsbeiträgen mulmig. Und es ist das worauf ich bereits öfter in diesen Beiträgen eingegangen bin, dass die Menschen die aus ihrer inneren Haltung heraus nicht in dieser Form leben wollen, sich nach Gefühlen sehnen, nach tieferer Beziehung, Sex und Liebe vereinen können, als schwach dargestellt werden. Es scheint fast als ob es jetzt ein medialer Einfluss ist der, ähnlich der Moral früher, den Menschen die Freiheit raubt sich zu völlig frei entwickeln und sie dann nach diesen neuen Vorstellungen von Beziehung, Sex und Liebe funtkionieren sollen.

    4

    Gänsemond

    Zitat

    Du klingst irgendwie echt betroffen, ich verstehe nur nicht ganz wovon. Ich bin deswegen ja nicht kaltherzig, nur meine Gefühle investiere ich halt in mir wichtige Menschen. Wenn beide nur etwas bestimmtes voneinander wollen, wird da, glaub ich, niemand verletzt. Es ist ja auch nicht wirklich eine Schwamm-drüber Sache, mit jemandem Fremdes zu schlafen. Es löst nur in jedem einzeln Gefühle aus und es entwickelt sich nichts gemeinsames, geteiltes.

    Ich glaube ein Punkt ist Intimität. Sich jemanden bei einem ONS sexuell so zu öffnen. Es ist etwas das manche selbst in einer Beziehung erst nach längerer Zeit können. Etwas das in ihmen wachsen muss. Umso mehr bedeutet es ihnen dann. Was es dann vielleicht bedeutsamer aber auch intensiver macht. Und ich glaube Menschen die so sind, was, ich wiederhole mich kein Mangel oder Schäche ist, empfinden anders was ONS betrifft. Für sie bedeutet Intimität etwas anderes, und vielleicht auch mehr, dass sie mit besonderen Gefühlen verknüpft ist. Eigentlich ähnelt ihre Haltung damit sogar Deiner. Du ziehst eine Grenze das Du keine Rücksicht auf Gefühle nehmen musst. Und sie ziehen die selbe Grenze. Da diese Menschen aber, ich sage mal gefühlsbetonter leben und Gefühle nicht ausblenden wollen und/oder könne, ziehen sie die Grenze das dort wo das sexuelle beginnt.

    Zitat
    Zitat

    Ich habe aber auch das Gefühl, das Frauen generell damit besser klarkommen

    Womit? Sex, Moral oder Gefühlen? Die Welt ist nicht gefühlskälter als zu irgendeiner anderen Zeit. Ich weiß nicht, wie es mir gehen würde, wenn ich keinen stabilen emotionalen Hintergrund hätte. Ich bin von mir wichtigen Menschen umgeben, die ich liebe und mehr brauche ich nicht. Da kann man sich schon mal auf solche Aktionen einlassen.

    Ich würde da von wollen und nicht von können sprechen.

    Zitat

    Wie es allerdings wäre, hätte ich diesen Hintergrund nicht, kann ich nicht beurteilen. Da würde dann wahrscheinlich hinter jeder Begegnung die Hoffnung auf mehr stecken. Damit schließt sich wieder der Kreis. Sucht man jemanden, der einem das Gefühl gibt, liebenswert zu sein und wird durch jede Begegnung, die einem nicht dieses Gefühl gibt hoffnungsloser oder ruht man in sich und braucht dieses Gefühl nicht von außen?

    Hä? Ich versuche mal zu sortieren. Ich glaube jetzt kapiere ich den letzten Satz. Erinnert mich an die Fäden wo es darum ging das jemand der vergeben ist eine ganz andere Ausstrahlung hat die ihn attraktiver macht.

    Zitat

    Ich wollte hier auch nicht in irgendeiner Wunde bohren. So wie meinem Freund scheint es ja vielen zu gehen und es macht sie echt fertig. Mir ging es nur darum, zu zeigen, dass man auch in einer Beziehung seine Bedürfnisse ausleben kann. Diesen sexuellen Treueaspekt fand ich schon immer schwachsinnig. Unter Treue verstehe ich was anderes. Geistige Treue sozusagen - Loyalität, Hingabe, Vertrauen, Offenheit. Und immer damit zu rechnen, dass der Partner Lebenskonzepte hat, die den eigenen zuwiderlaufen und das dann durch Verstehen zu akzeptieren. Ich bin auch nicht perfekt, aber da will ich hin.

    Zum dem Treueaspekt siehe Antwort auf vorletztes Zitat. Es gibt Menschen die genau anderrum denken und auch das ist nicht verkehrt. Ein bisschen mehr Akzeptieren durch Verstehen bitte. Aber ich glaube das bei vielen der Treueaspekt durch eine Kombination aus Gesellschaft, Kirche, Moral und natürlich Erziehung entstanden ist. Dieses Korsett in das sie gedrängt wurden aufzubrechen bedarf aber keiner Holzhammer Methode sondern viel mehr einfühlen und verstehen. Auf das sich davon zu befreien auch wirklich eine Befreiung ist und kein neues Korsett in das sie sich begeben ohne innerlich dafür bereit zu sein.

    Zitat

    Ich berate meinen Freund übrigens mit Tips aus diesem Faden, wie er das denn am besten anstellen könnte. Ich entdecke da so viele Parallelen zu den Problemen, die andere hier haben. Die Angst vor dem ersten Schritt, die krasse Selbstüberwindung, sich überhaupt einzugestehen: Ich mach das jetzt! Und dann die Technik. Was sage ich, wie zu wem, wann, etc. Ich glaube auch, wenn er das für sich durchzieht, wenn das ein Bedürfnis von ihm ist, dann wird das seiner Persönlichkeitsentfaltung nur gut tun. Ich will ihm nicht im Weg stehen, so dass er irgendwann mal sagt oder denkt, wegen mir habe er etwas in seinem Leben verpasst.

    Hm! Finde ich schon etwas merkwürdig. Zu viel Beraten könnte auch ein Drängen sein. Aber es klingt so als wäre da was eure ONS angeht ein krasses Missverhältnis. Wenn Deine wirklich seiner Persönlichkeitsenfaltung dienen, ihn das nicht überfordert oder ihn drängt, und es nicht nur dazu dient gleiche Verhältnisse zu schaffen, quasi ein Alibi es selbst noch ungehemmter zu tun, klingt es in meinen Ohren zwar immer noch ungewöhnlich aber auch ihm sehr ehrlich und zugewand.

    Zitat

    Ob ich nicht Angst habe, ihn deswegen zu verlieren? Klar. Ich weiß ja nicht, wie es für ihn sein wird, wenn er denn tatsächlich mal mit einer im Bett liegt und sich denkt: Mensch, das war geil, will ich wieder haben. Oder: Die ist aber menschlich interessant, die will ich besser kennenlernen. Ich glaube, von meiner Seite ist das Risiko sehr viel kleiner, weil ich das schon oft gemacht habe und damit umgehen kann. Dennoch will ich nicht sagen: Du darfst nicht. Das ist mein Risiko und aus Liebe zu ihm geh ich das eben ein. Wie pathetisch...

    Nochmal Hm! Du hast also Angst das bei ihm Gefühle entstehen könnten. Das hat glaube ich nichts mit damit umgehen zu tun. Sondern das er vielleicht nicht so ist wie Du. Für ihn vielleicht Gefühle dazugehören würden. Muss nochmal was verlinken. Dann bist Du also in dieser Hinsicht http://de.wikipedia.org/wiki/Polyamorie nicht offen. Das ist keine Schwäche. Sondern nur Ausdruck Deiner Persönlichkeit. Wie bei denen die Sex und Liebe nicht trennen können.

    5

    Chris

    Zitat

    Mir ist das persönlich noch nicht so in diesem Sinne passiert, aber die Beziehung ist im Endeffekt trotzdem kaputt gegangen, weil das Fremdgehen eine gewisse Grenze überschreitet - aber das ist ein anderes Thema.

    Das scheint hier auf diesen Seiten grade doch Thema zu sein.

    Zitat

    Ich glaube die volle Härte wird Dir erst nach einem wirklichen Verlust einer Vertrauensperson bewußt und zwar nicht durch Tod, sondern durch Abwendung.

    Ich bin mir da bei Menschen wie Gänsemond nicht so sicher. Es ist paradox. Wenn die Beziehung sie so in ihrer Freiheit und ihrem Selbstbewusstsein gestärkt hat, dies beiderseitiges Geben und Lassen war, dann ist sie grade durch die Beziehung und der Art wie sie sie führen konnte, auch in der Situation in der sie zerbricht, vielleicht so gestärkt das sie völlig anders damit umgehen kann. Aber auch das ist keine Stärke und das Leid derjenigen die selbiges durch eine Trennung empfinden ist keine Schwäche. Aber ich glaube das trifft auf Gänsemond nicht zu. Nicht nachdem was sie geschrieben hat. Lies was sie über den emotional stabilen Hintergrund schreibt. Aber ich glaube Du willst auf etwas anderes hinaus. Ich komme darauf weil Du grade das Thema Fremdgehen ansprachst. Viele (betrogene) Menschen empfinden dies sicher als Abwenden ihres Partners von ihnen. Und als Verlust des Vertauens in den Partner.

    Zitat

    Nix ist sicher. Das ist die einzige Sicherheit. Der Prozess schreitet auch deswegen weiter in diese Unsicherheit voran, weil wir immer weniger Toleranz haben, d.h. lernen wir jemanden besseres kennen wird der andere gekickt.

    Du beziehst Dich da sicher auf die allgegenwärtigen Statistiken, zum Beispiel was Scheidung betrifft. Verstehe aber nicht was das mit Toleranz zu tun haben soll. Viel mehr mit Empathie und Respekt.

    Zitat

    Da ich mittlerweile recht hohe empathische Fähigkeiten besitze, kann ich nur erahnen wie schlimm es sein muss eine Vertrauensperson nach Jahren zu verlieren.

    So wie Du schreibst, auch der Rest des Beitrags, klingt als ob in Dir etwas zerbrochen ist. Als ob Du Deinen Glauben verloren hast. Aber Du musst das was Du zum Beispiel über das Rotieren, die schnellen Partnerwechsel schreibst, hat glaube ich nichts mit offener Beziehung zu tun wie sie hier diskuttiert wird. Ich glaube es hat vielmehr ganz existenzielle Gründe bedingt durch die gesellschaftliche Gesamtsituation (Harzt 4, funktionieren müssen, Ständiger Stress, Keinen Halt innerhalb der Gesellschaft) die Menschen in diesen Zwiespalt aus Arroganz, wenn sie sich schnell trennen, und der Sehnsucht nach Nähe, wenn sie sich schnell verlieben, treibt. Die moderne amerikanisch geprägte kapitalistische Gesellschaft lässt einem keinen Raum mehr sich persönlich zu entwickeln und zu entfalten ohne den existenziellen Halt der "fetten Jahre".


    Sky24

    Zitat

    Also was gibt es da zu wundern. Und, nicht falsch verstehen... die große Liebe und ein gemeinsames Leben ist dauerhaft nicht realistisch, aber ich rede davon dass man sich doch bemühen sollte einen Menschen zu finden mit dem man Liebe, Freundschaft, Leidenschaft und alles weitere teilen kann und bei dem man sicher ist, dass wenn auch die Liebe dahin ist, man sich so mag dass man weiterhin einander achtet und einander so wenig wie möglich verletzt. Das ist doch das was ein glückliches Leben ausmacht (...neben beruflichem Erfolg usw.).. Das ist psychologisch nachgewiesen und ich glaube daran!

    Was ic grade Chris schrieb könnte ich auch Dir schreiben. Ich glaube nicht das die Beziehungsmodelle wie sie hier diskuttiert werden schlecht sind. Du beziehst Dich auf die Auswirkungen dessen was ich grade beschrieben habe.


    Chris

    Zitat

    Apropos: Grade lief "Zwei hinreißend verdorbene Schurken" mit Steve Martin.

    LA Story ist Klasse. Steve Martin in hinreißend philosophischer Form. Genial!


    MK

    Zitat

    Eben. Und genau das müssen sie begreifen lernen. Für Männer ist ein "Seitensprung" oft nichts anderes, als sich mal heißhungrig mit irgendwas vollzufressen. Hin und wieder ist das einfach geil. Punkt. Wenn eine FRau dadurch ihre "weibliche Würde" verletzt sieht, hat die das "Mannsein" grundsätzlich nicht verstanden.

    Du verallgemeinerst da aber sehr. Sprich einfach nur für Dich MK.

    Zitat

    Schon richtig, aber drehen wir die Logik mal rum. Warum muss mal gleich von Anfang an mit Stacheldraht und Handschellen rasseln? Warum setzt eine Frau die Treue voraus, anstatt sie sich zu "erarbeiten"? Aber vergiss diese Frage. Die ist rein theoretisch. Ich höre besser erstmal weiter zu...

    Nicht zu theoretisch für mich. Vertrauen kann man sich erarbeiten. Nicht Treue. Und Untreue verletzt das gewonnene Vertrauen.


    GM


    So kurze Zeit im Forum und schon mit einem Kürzlel ala MK geadelt?

    Zitat

    Mit anderen zu flirten, zeugt dann einfach nur von Lebensfreude.

    Vielleicht auch von Neugier :-/ In die Augen zu sehen konnte ich seit meiner Kindheit nicht. Und dabei ganz ich sein und auch noch sagen was ich Denke. Unmöglich. Phobie. Persönlichkeitsstörung. Ich habe dies das erste mal getan als ich meine Liebste traf. Danach schaute ich auch anderen Menschen in die Augen. Beim Sprechen. Oder einfach nur so. Beim Mittagessen im der Tagesstätte. Oder jetzt in der Werkstatt. Und ich wundere mich wie sehr dies sofort als Flirten interprettiert wird. Habe einer in die Augen gesehen mit der ich mich unterhalten hatte und sie sagt mir mit einem schüchternen Kopfbewegung und einem freudigen Lächeln das ich sie damit nervös mache. Jetzt schaue ich nicht mehr so in die Augen. Ist alles zu verwirrend was es auslösen kann :-

    Zitat

    Einspruch. Das Gegenteil wird grade am eigenen Leib erfahren. Nicht jeder wird zum Künstler, aber jeder kann Malen lernen. Und wenn die Ursache gefunden werden kann, kann sich das eben auch ändern. Die Fähigkeit zur Leidenschaft ist, denk ich doch, in jedem vorhanden. Man muss nur lernen, sich fallenlassen zu können.

    Loslassen, Fallenklassen, sich öffnen, seine Sexualität annehmen und teilen.


    Frollein

    Zitat

    Bei Dir gibt es "die Frauen" und "die Männer". "Frauen wollen Treue und Ketten, Männer wollen Freiheit und Sex" pauschalisierst Du vor Dich hin.

    Generell Dein gesamter Beitrag auf Seite 270 :)^

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.