Zitat

    Nett zur Verführung, beim Sex. Aber deshalb die weiche Seite vergessen, als Mann, im Alltag? Nee, das ist unschön. Mag ich nicht, will ich nicht. Ich will keinen krampfhaft auf männlich getrimmten Roboter. Ein Mann soll, muss fähig sein, Gefühle zu zeigen, und auf den ganzen anderen nicht unerheblichen "Rest" von (eher) weiblichen "Fähigkeiten", z.b. die Fähigkeit, miteinander zu kommunizieren, lege ich sehr viel Wert. Oder die Fähigkeit, sich in andere einzufühlen - ist die weiblich, oder doch eher männlich? Oder die Fähigkeit, sich zu fragen, was hinter einem bestimmten Verhalten steckt, diese Neugier? Ist die männlich oder weiblich? Mir Egal. Sie muss bei einem Mann einfach da sein, für mich.

    Na also sag ich doch. In der Verführung soll der Mann männlich sein, im Alltag soll er dann alle Seiten zeigen.


    Was schwierig ist, denn viele Männer werden von Frauen erzogen und bekommen so die weibliche Seite der Verführung gepredigt.


    "Warte bis die richtige kommt"


    "Nett sein" etc.


    "Nicht berühren!"


    Dabei wollen viele Frauen in diesem Aspekt andere Dinge. Nicht den verständnisvollen, einfühlsamen Zuhörer sondern den charmanten, selbstbewußten, sexuellen Mann. Ergo muss der Mann zwei Seiten in sich vereinigen (so zumindest das, was du behauptest).


    Im muss auch ehrlich sagen stairways, ich weiss garnicht ob ich dir das glauben soll. Ich habe oft Frauen solche Märchen erzählen hören. Viele Frauen denken A, sagen B und handeln C. :-)


    Es gibt in uns Menschen eben diese tierischen Dinge, bei Männer wie Frauen. Frauen erzählen allerdings allzu oft, sie wollen das Tier im Manne garnicht. Das stimmt so nicht. Das wollen sie schon, eben bei der Verführung und beim Sex.


    Was mich allgemein nervt, ist das:


    1. mir als Mann immer die Schuld gegeben wird


    2. ich als Mann immer die Frau verführen muss, selbst wenn sie was von mir will


    Desweiteren stören mich Vorurteile wie:


    Männer wollen nur das eine


    Männer kapieren nie was eine Frau will etc.


    Gleichzeitig erzählen dann die Frauen, Männer sind zu unflexibel etc.


    Oder gar wie im SPIEGEL: Männer sind überflüssig.


    Oder dass im Berufsleben die Frau ihren Mann stehen muss. Tja im Berufsleben kann man nicht schüchtern in einer Ecke stehen und darauf warten, dass die MÄnner für einen die Entscheidung treffen. Und manchmal muss man da seinen Kopf durchsetzen und sich einiges Anhören und muss gleichzeitig die Zähne zusammenbeißen.


    Wenn die Frau dann selbstbewußt ist, wollen angeblich die Männer nichts von ihr. Auch ein Gerücht aus der Frauenwelt. Meistens fehlt es diesen Frauen an gutem Aussehen oder einer lockeren Art. Wenn die eben nur im Büro rumhängen und mir dann von ihrem ach so tollen Job erzählen bei dem sie 12 Stunden am Tag arbeiten müssen, dann brauch ich keine Beziehung mit denen anfangen. Sie hat sowieso keine Zeit und ihr Job ist ihr tausendmal wichtiger.


    Das liegt dann nicht am Selbstbewußtsein sondern an anderen Merkmalen!


    Im Berufsleben sind dann oft männliche Attribute gefragt, die einem Gruppenführer entsprechen.


    Neulich meinte eine Frau (Personalchefin, 3 Kinder, Freund) zu mir, sie fände es ungerecht, dass männliche Attribute im Berufsleben bevorzugt werden.


    Wer im Berufsleben vorankommen will, muss irgendwann eine Gruppe übernehmen und diese auch führen können. Da sind dann eben solche Eigenschaften gefordert.


    Bevor jetzt hier wieder Gegenbeispiele kommen von Frauen, die im Berufsleben sehr gut zurecht kommen, verweise ich auf die Gaußkurve. Es gibt ein paar die nicht so sind, das Gros der Frauen habe ich anders erlebt: Vorsichtig und zurückhaltend.

    flink-und-sauber schrieb:

    Zitat

    Desweiteren stören mich Vorurteile wie:


    Männer wollen nur das eine

    Vor allem weil Frauen ja da nicht wesentlich anders sind. :-D


    Manche lassen sich nach ein paar Tagen, Wochen oder schon am ersten Tag auf Sex ein und beklagen sich später das sie nur als schnelle Nummer gesehen werden. Das ist doch von diesen Frauen bewußt so gewollt. Niemand kann doch so naiv sein und nach so kurzer Zeit an die große Liebe glauben.

    flink und sauber

    Zitat

    erzählen allerdings allzu oft, sie wollen das Tier im Manne garnicht. Das stimmt so nicht.

    Doch, bei mir schon. Mich törnt es ab, wenn er total die Kontrolle verliert...

    Zitat

    1. mir als Mann immer die Schuld gegeben wird

    Wofür??? Und vor allem wer?

    Zitat

    2. ich als Mann immer die Frau verführen muss, selbst wenn sie was von mir will

    :-/ Die meisten Männer wollen das so. Es kommt in der Regel überhaupt nicht gut, wenn eine Frau sich gewissermaßen "anbietet". Mir persönlich macht es so mehr Spaß. Aber einem Mann, den ich will, mach ichs auch nicht schwer, der hat keinen Grund sich zu beschweren.

    Zitat

    Männer wollen nur das eine


    Männer kapieren nie was eine Frau will etc.

    Dazu könnte ich noch anbieten "Männer hören nie zu" (gibts;-D).

    Zitat

    Na also sag ich doch. In der Verführung soll der Mann männlich sein, im Alltag soll er dann alle Seiten zeigen.

    Ja und? Bei der Verführung sollen Frauen doch auch weiblich sein, beim Sex und Erotik überhaupt, aber ansonsten alle Seiten zeigen. Das ist nicht anders. Was heißt auch alle Seiten? Jeder Mensch ist ein Individuum. Bei Sex sind wir männlich und weiblich, ansonsten menschlich.

    *]@;

    iron

    Du bist doch auch damit groß geworden, mit der bösen Emanzipation. Oder wars damals als du 2 warst noch ganz anders? Du weißt also gar nicht, wie es sich "ohne" anfühlt. Ergo dürfte man als Mann auch kein Dilemma haben, oder?

    Zitat

    Doch, bei mir schon. Mich törnt es ab, wenn er total die Kontrolle verliert...

    Also Blümchensex. :D


    Ich habe einige Frauen kennengelernt, die wollten "hergenommen" werden.

    Zitat

    Wofür Und vor allem wer?

    Für Sex, dafür, dass sie im Berufsleben nicht weiterkommen etc.


    Wobei dies meist frustrierte Frauen sind. Die glücklichen Frauen, die mich interessieren, sehen das differenzierter. Die stehen auch mit dem anderen Geschlecht auf Kriegsfuß, obwohl sie schon manche Enttäuschung erlebt haben. Das ist auch der beste Weg damit umzugehen. Leider gehen diesen Weg nicht viele.

    Zitat

    Die meisten Männer wollen das so. Es kommt in der Regel überhaupt nicht gut, wenn eine Frau sich gewissermaßen "anbietet". Mir persönlich macht es so mehr Spaß. Aber einem Mann, den ich will, mach ichs auch nicht schwer, der hat keinen Grund sich zu beschweren.

    Auf der anderen Seite ist es auch schlecht, wenn Frau total unzugänglich ist, weil sie mal wieder vor irgendwas Angst hat (vielleicht dass ihr der Himmel auf den Kopf fällt).


    Naja, was solls, ich habe keine Probleme mit Frauen, die finden mich interessant.


    Ich habe auch Glück, denn ich suche mir die glücklichen Frauen raus. Die unzufriedenen Frauen, sehen sie auch noch so gut aus, sind für mich nicht interessant.


    Was ich nur nicht verstehe, warum ihr den Männer hier, nicht ihren Spaß lasst. Wenn sie erstmal mehrere Frauen haben, ist das nichts schlimmes. Frauen finden eben Männer toll, die von Frauen umschwirrt werden. Habe ich schon selbst in der Praxis erlebt und ist auch immer wieder interessant zu beobachten. :-)


    Dieses Ausprobieren ist eben eine Phase. Irgendwann hat die jeder Mensch mal, meist nach einer gescheiterten Liebe


    Wobei es doch ein Widerspruch ist:


    Schnell in die Kiste aber keine Beziehung zu wollen. Letztlich ist doch jede Art von Sex mit einem Mensch eine Art "Beziehung".

    flink und sauber

    Zitat

    Also Blümchensex. :D


    Ich habe einige Frauen kennengelernt, die wollten "hergenommen" werden.

    Du interpretierst das jetzt total falsch. Auch beim Blümchensex können Männer die Kontrolle verlieren. Und beim richtig Hernehmen muss die Kontrolle erst recht da sein. ;-)

    Zitat

    Schnell in die Kiste aber keine Beziehung zu wollen. Letztlich ist doch jede Art von Sex mit einem Mensch eine Art "Beziehung".

    Seh ich auch so.

    Zitat

    Frauen finden eben Männer toll, die von Frauen umschwirrt werden.

    Jep, solange sie nur schwirren. Niederlassen auf der Blüte dürfen sie sich aber nicht.. Das ist eben eine innerartliche Konkurrenzsituation, einen Mann zu haben, den andere auch gut finden. Aber auch das ist längst nicht bei jeder Frau so, dafür sind die meisten viel zu eifersüchtig.

    Zitat

    Wenn sie erstmal mehrere Frauen haben, ist das nichts schlimmes.

    Hm, wieso nicht? Die meisten Menschen teilen ihre Partner nicht gern, übrigens auch die meisten Männer nicht. Sie empfinden das als schlimm, sie fühlen es so, und da bist du dann mit Argumenten machtlos. Die Mehrheit der Menschen handelt letztlich nach ihrem Gefühl.

    Hallo zusammen !!!


    Ich verfolge diesen thread von MK schon eine ganze Weile und kann ihn wirklich jedem, der "Kontaktschwierigkeiten" in Bezug auf das weibliche Geschlecht hat, wärmstens empfehlen :)^


    Insbesondere die Weiterentwicklungen von Alex82 und anderen finde ich sehr interessant. Auch die hier oft als zu theoretisch kritisierten "Modelle" von ihm decken sich zum größten Teil mit den von mir im Laufe der Zeit gemachten Erfahrungen und sind meines Erachtens daher sogar sehr "praxisnah".


    Von den jetzt gebrachten Aspekten von flink-und-sauber finde vor allem diesen hier interessant:

    Ich glaube, darin liegt unter anderem das Dilemma von vielen "nice guys" begründet!! Dadurch dass ihnen diese Dinge im Wege der Emanzipation und "Gleichmacherei" von Mann und Frau seitens ihrer Mütter, Lehrerinnen etc. eingetrichtert wurden, glauben sie nun wirklich, Frauen würden auf diese Art von "Mann" stehen.


    Jetzt sind sie genau so, wie sie es von diesen Frauen immer wieder beigebracht bekommen haben und wundern sich, dass sie trotz ihrer "Nettigkeit" sexuell uninteressant werden.


    Im Gegenzug liegen viele Frauen frustriert in ihren Betten und wundern sich, warum es keine "richtigen" Männer mehr gibt :-/


    @flink-und-sauber

    Zitat

    Wenn die Frau dann selbstbewußt ist, wollen angeblich die Männer nichts von ihr. Auch ein Gerücht aus der Frauenwelt. Meistens fehlt es diesen Frauen an gutem Aussehen oder einer lockeren Art. Wenn die eben nur im Büro rumhängen und mir dann von ihrem ach so tollen Job erzählen bei dem sie 12 Stunden am Tag arbeiten müssen, dann brauch ich keine Beziehung mit denen anfangen.

    Hier hab ich echt laut lachen müssen ;-D Wirlich super erkannt, genauso sehe ich das auch ;-D


    Auch dieses statement kann ich 100%ig unterstützen und jedem empfehlen, dieses immer zu beherzigen:

    Zitat

    Ich habe auch Glück, denn ich suche mir die glücklichen Frauen raus. Die unzufriedenen Frauen, sehen sie auch noch so gut aus, sind für mich nicht interessant.

    Der letzte Satz gefällt mir gut Monika.


    Wir handeln nach Gefühl, von daher sind hier getroffene rationale Aussagen nahezu wertlos.


    Kleines Beispiel, der Traumtyp oder die Traumfrau.


    Meine Mutter hat mir zum Beispiel gesagt, ihr Traumtyp war immer ein großer blonder Mann. Geheiratet hat sie dann einen kleinen Italiener. :-)


    Insofern wenn Frauen mir erzählen ihr Mann müsste so oder so sein, dann stimme ich dem nur bedingt zu.


    Was mir auch aufgefallen ist, viele Menschen orientieren sich unbewusst an ihren Eltern, bzw. am andersgeschlechtlichen Elternteil. Ihr bin z.B. dem Vater meiner Ex sehr ähnlich.


    Umgekehrt begehre ich Frauen, die so ähnlich sind wie meine Mutter. Wobei das nur zum Vorteil von ihnen ist.

    Zitat

    Ich glaube, darin liegt unter anderem das Dilemma von vielen "nice guys" begründet!! Dadurch dass ihnen diese Dinge im Wege der Emanzipation und "Gleichmacherei" von Mann und Frau seitens ihrer Mütter, Lehrerinnen etc. eingetrichtert wurden, glauben sie nun wirklich, Frauen würden auf diese Art von "Mann" stehen.


    Jetzt sind sie genau so, wie sie es von diesen Frauen immer wieder beigebracht bekommen haben und wundern sich, dass sie trotz ihrer "Nettigkeit" sexuell uninteressant werden.


    Im Gegenzug liegen viele Frauen frustriert in ihren Betten und wundern sich, warum es keine "richtigen" Männer mehr gibt

    Genau auf diesen Punkt wollte ich hinaus. Wobei ich früher nicht unbedingt der Nice Guy war. Mir waren Frauen eher egal. Wenn ich dann mitbekam, es steht eine auf mich, dann habe ich sie geküsst. Wobei ich nie zum äußersten gegangen bin. Das hat andere Gründe, die erst durch meine erste Freundin verschwanden.


    Das Dilemma ist auf den Mangel an männlichen Erziehungsvorbildern zurück zuführen. Meist verbleiben die Kinder nach der Scheidung bei der Frau. Ebenso ist in Deutschland in vielen sozialen Berufen Männermangel vorhanden. Umgekehrt in technischen Berufen gibt es kaum Frauen. Das ist in anderen Ländern nicht so extrem. Das liegt zum Teil an der Bezahlung und der persönlichen Vorlieben. Insofern gibt es schon gewisse "Rollenbilder" in Deutschland sehr stark sogar.


    Das heißt, im Endeffekt gibt es die Rollenbilder, wahrnehmen will sie keiner bewußt. Das Unterbewußtsein ist allerdings auf diese Bilder "programmiert". Der starke, selbstbewußte Mann, die hübsche, grazile Frau, die ihren Helden anhimmelt (siehe Filme, Liebesromane etc.).