Noch was...

    Kennst du das Phänomen, dass manche Jungs sich hinter dem Besoffensein "verstecken"? Sie tun dann so, als seien sie in einer "besonderen Situation", in der sie von ihrem nüchternen und guterzogenen Gewisen entkoppelt seien. Oftmals sagen sie dann auch am nächsten Tag, sie hätten "gar nichts mitgekriegt", von dem was sie da angestellt hätten.


    Sie benehmen sich jedenfalls enthemmt und geben die "Schuld" dafür dem Alkohol. Sehr oft funzt das auch. Ich beführworte es dennoch nicht.


    Dennoch fand ich es früher immer sehr effektiv, so zu tun, als "könne man nicht anders". Aber eben, weil ich so ein "heilloser Romantiker" sei.


    Konkret: du näherst dich dem Mädchen mit verklärtem Blick und bist eben "ganz berauscht" von ihr. Deshlab "kannst du nicht anders", als - zuerst an ihrem Oberarm! - herumzuknutschen. Auch dort ganz vorsichtig anfangen! Erst nur schnuppern, dann ein paar sanfte Bussis, dann richtig. Und dannanfangen zu ihren Hals hinaufzuwandern.


    Wird ihr das "zuviel", sagst du einfach grinsend:"Entschuldigung, das sind die Gene!" und fertig. Eben Preislage "Rotzfrech". Weißt du ja alles.


    Tu einfach so, als seist du "nicht ganz bei dir selbst", sondern eben "berauscht". Wirst sehen, das funkntioniert. ;-)


    Also "funktioniert" in der Art, dass du deine Scham umgehst und das Mädchen "kriegt, was es (eigentlich) will".


    Übrigens - wenn das gestern gut gefunzt hat und du nicht über beide Ohren verknallt bist und also nicht "keine Andere sehen willst", dann mache dasselbe möglichst zeitnah nochmal mit mindestens einem weiteren Mädchen! Neuland wird nicht durch eine einzelne Begehung erkundet und gesichert!

    Aufhollesekommentare I

    Zitat
    Zitat

    worin unterscheidet sich ein Date von einer Verabredung

    Der Fluch der schleichenden Anglisierung der deutschen Sprache; date = Termin = Verabredung


    Früher, ja früher, als es diese Seuche noch nicht gab, konnte man zwischen Verabredung und Rendevous deutlich unterscheiden

    Naja. Rendezvous = Termin = Verabredung. Es wird nicht klarer, wenn man es auf französisch statt auf englisch sagt. Innerhalb der Sprache mag "rendezvous" eindeutig besetzt sein - so alltagstauglich ist mein französisch nicht - , das ist "date" aber jedenfalls auch. Das deutsche Äquivalent wäre vermutlich Stelldichein, aber zu einem solchen zu laden dürfte ein sicheres Mittel sein, keins zu kriegen.

    Maschinenkanone

    Zitat

    Kennst du das Phänomen, dass manche Jungs sich hinter dem Besoffensein "verstecken"?

    Ja. Ist ja bei Mädels genauso.

    Zitat

    Sie benehmen sich jedenfalls enthemmt und geben die "Schuld" dafür dem Alkohol. Sehr oft funzt das auch. Ich beführworte es dennoch nicht.

    Ich auch nicht. Man sollte so "gefestigt" sein, dass man ohne Probleme alles nüchtern machen kann.

    Zitat

    Übrigens - wenn das gestern gut gefunzt hat und du nicht über beide Ohren verknallt bist und also nicht "keine Andere sehen willst", dann mache dasselbe möglichst zeitnah nochmal mit mindestens einem weiteren Mädchen! Neuland wird nicht durch eine einzelne Begehung erkundet und gesichert!

    Richtig!


    Jetzt muß ich erstmal schaun wie es weiter geht. Leichte Gefühle für sie habe ich durch diese Aktion bekommen. Werde heute Nacht sicher noch ordenlich verarbeiten, weil letzte Nacht konnte ich nicht wirklich gut schlafen.


    Ich will auf jeden Fall mit dem anderen Mädel noch Tanzen gehen. Jetzt komme ich so langsam in die Situation, die du ganz sicher oft hattest. Das man sich irgendwie nicht einschränken lässen will. Du weiß schon genau was ich meine...


    Ich plane meist vorraus und jetzt sind ein paar Sachen offen, wo ich nicht genau weiß wie ich diese handhabe.

    Ray

    Zitat

    Das deutsche Äquivalent wäre vermutlich Stelldichein, aber zu einem solchen zu laden dürfte ein sicheres Mittel sein, keins zu kriegen.

    Sicher? Solange man nicht im Polunder auftritt? ;-D


    Ich glaube, es wäre originell ... Entschuldigung ... nee, es muss heißen "SORRY" ;-D ... es wäre "krass" oder "schräg"... zu einem "Stelldichein" zu laden. So krass, dass es schon wieder "cool" wäre.


    Ich glaube, ich probier das mal...


    .


    .


    .


    Alex

    Zitat

    Jetzt komme ich so langsam in die Situation, die du ganz sicher oft hattest. Das man sich irgendwie nicht einschränken lässen will. Du weiß schon genau was ich meine...

    Ich weiß gnau, was du meinst.


    Nur nichts überstürzen! Lass einfach kommen. Also, "lass es einfach auf dich zu kommen", um bei sauberem Deutsch zu bleiben. Irgendwann kommen die Mädels von selber auf das Thema "Beziehung" und wenn sie "selbstverständlich" von was Festem ausgehen, kannst du ebenso selbstverständlich fragen "Warum?" ???


    Mein Tipp: Genieße die Augenblicke, "verstehen" werden eine "andere Sicht" so wie so die wenigsten.


    Bitter aber wahr: Entweder du gehst den moralisch diktierten Kuhhandel ein und musst auf deinen individuellen Weg verzichten, oder du musst dir oft, oft, oft etwas Liebgewonnenes aus dem Herzen reißen (lassen).


    Aber auch dieser (sehr lange) Weg

    ...falscher Button ;-)

    ...hat Epochen und Ziele. Ich habe mittlerweile mehrere Frauen kennengelernt, die durch meine Sicht der Dinge nicht "geschockt" waren und mit denen ich mich - trotz Liebesverhältnis - über andere Frauen und sogar "Parallelbekanntschaften"unterhalten kann. Unter solchen kannst du dan ernsthaft auswählen. :-)


    Aber bis dahin bedarf es vieler vieler Schrotschüsse in die Frauenwelt...

    die frage ist hier ja nur, ob das fair ist (so allgemein das wort auch klingen mag). "geschockt sein" ist quatsch. wenn frau oder mann von dieser einstellung "geschockt" sind, dann haben sie in den letzten 20 jahren nicht gelebt und vorher nichts gelernt. man kann es dennoch für sich ablehnen. und hier stellt sich die frage - wenn man doch davon ausgeht, dass es für den anderen in seinem selbstverständnis eine selbstverständlichkeit ist, dass es die standard-beziehung sein soll, ist es fair zu schweigen?

    freue ich mich unheimlich drauf und trainiere jetzt schon für den Ernstfall......

    Zitat

    Dennoch fand ich es früher immer sehr effektiv, so zu tun, als "könne man nicht anders".

    ,


    ... er kam mir sehr nahe, sein Mund und seine Nase berührten meinen Hals, er säuselte mir ins Ohr, meine Geruch mache ihn so geil, er hätte schon einen "Steifen".... ich fasste zwischen seine Beine und stellte fest ... Schätzchen, davon merke ich nichts


    Schätzchen war Polizist, unheimlich süss, ist jetzt verheiratet und grinst mich immer noch dreckig an, ich ihn auch. Er hat mich auch nie aus dem Verkehr gezogen.........

    @MK

    Zitat

    Bei allen Sachen aber, die mit "Erleben" zu tun haben, buddelst du dir mit dieser "Ich habe ein Ziel"-Mentalität regelmäßig Enttäuschungsgräber.

    Stimmt, das ist aber leider die Natur des Menschen, vor allem in den industrialisierten Ländern.


    Das mit der TdF war ja nur als Beispiel und bewusst überspitzt ausgewählt.

    Zitat

    Liegt in der Natur der Dinge. Nichts ist berechenbar

    Stimmt auch, tun wir trotzdem alle, da wir immer das Gefühl haben müssen, den Lauf der Dinge beeinflussen zu können (was in gewisser Weise ja auch geht, denn ein Armstrong kann ohne Training eben nicht die TdF gewinnen; die Wahrscheinlichkeit wird sehr viel höher liegen, wenn er anständig trainiert, oder?).

    Natürlich.

    Nur bewegen wir uns dort eben im Leistungsbereich.


    Doch bei allem, was mit "Erleben" (im Sinne von "Lernen durchs Leben" bzw. "genießen") zu tun hat, ist jegliche Erwartungshaltung kontraproduktiv. Dieses "Geschehenlassen", "Akzeptieren dessen, was geschieht" und das "Glücklichsein mit dem was 'ist'", ist der Hauptgedanke des ZEN. Und die wissen (nicht nur auf diesem Gebiet genau, wovon sie reden.


    .


    .


    .


    ellen


    Polizist? Dazu fällt mir eine Szene auf "Beverly Hills Cop" Teil 1 ein (das war 1985 oder so). ;-)


    Eddy Murphy, der jungsche Typ namens "Billy" und dessen Vorgesetzter "Tackert" (oder so ähnlich) sitzen in nem Striplokal, weil Murphy (oder im Film heißt er "Axel") die beiden dort hingeschleift hat (und ganz nebenbei vereitelt er dort noch einen Raubüberfall). Axel zu Billy (der ganz rattig die Tabledancerin über ihm auf dem Tisch angafft): "Ehrlich Billy, es braucht dir nicht peinlich sein, wenn du hier n Rohr kriegst! Tackert kriegt auch n Rohr, aber er sagt es nicht, weil, Boss-Rohre MÜSSEN immer schlaff hängen!"


    ??? Hm - es hieß "Boss-Rohre" und nicht "Bullen-Rohre". Na, kommt aber aufs selbe raus. :-)

    Zitat

    Doch bei allem, was mit "Erleben" (im Sinne von "Lernen durchs Leben" bzw. "genießen") zu tun hat, ist jegliche Erwartungshaltung kontraproduktiv. Dieses "Geschehenlassen", "Akzeptieren dessen, was geschieht" und das "Glücklichsein mit dem was 'ist'", ist der Hauptgedanke des ZEN. Und die wissen (nicht nur auf diesem Gebiet genau, wovon sie reden.

    Gebe ich dir recht. :)^:)^:)^ Nur ist dies für einen "Westi-Industrie" nicht ganz so leicht zu verwirklichen (wenn nicht sogar unmöglich würde ich mal behaupten; und wenn doch, dann schon gar nicht von heute auf morgen oder in ein paar Jahren bzw. kurzfristig)


    denn:

    Zitat

    Nur bewegen wir uns dort eben im Leistungsbereich.

    Wir bewegen uns (fast) immer im Leistungsbereich, weil wir eine Lesitungsgesellschaft oder auch Ellenbogengesellschaft sind.

    Hi Alexx

    Wollt dir nur einen kurzen Gruss schicken*:)


    Coole Sache, deine letzte Story. Ich drück dir die Daumen, dass du noch viele weitere schöne Erfahrungen sammelst. Aber da bin ich mir ganz sicher, so konsequent wie du das durchziehst...

    Aber...

    ..."ordentliche Schriftsprache" und "sinnvolle Ausdrucksweise" ist hier sehr erwünscht! Denn erst dann kann man die "eigentlichen" (oder "wichtigeren") Dinge sinnvoll und effizient kommunizieren!


    Und nur dann ist es auch angenehm zu lesen.


    Der legasthenische Fluch über den sonstigen Deutsch-Hackepeter hier!