• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    [---

    wingichungi

    Was ist eigentlich dein Problem? Geh mal jemand aufreissen und erzähl, wie es war. Das wäre wahrlich spannender...


    Mal was zum Thema%%


    Irgendwie gehts mir alles grad tierisch aufn Sack. Das ist immer dann der Fall, wenn ich zuviel nachdenke. Dann krieg ich echt schlechte Laune. Hmm.


    Naja, was ich sagen wollte, ist Folgendes: Eigentlich hab ich geschafft, was ich immer wollte und was ich mir gleichzeitig nie zu träumen gewagt hätte. Ich hab mich selbst akzeptiert! Yippie! Ich hab gerafft, dass ich auf andere anziehend wirke. Juchhei! Heut auf Arbeit ist mir das wieder besonders krass aufgefallen. Ich stand an der Kasse im Bistro, wo die Mitarbeiter den ganzen Tag Snacks zu sich nehmen können. Und da kommt halt sowas wie: Oh, die hübsche Blonde wieder! Oder manche kommen viermal am Tag und kaufen irgendnen Kleinscheiss und schauen mich dabei glücklich an. Als ich Mittagspause machte, saß ich ne Weile allein am Tisch in der Kantine und dachte mal wieder über die ganze Sache nach.


    Habe grade auf besondere Empfehlung "Die perfekte Masche" von Neil Strauss gelesen. Keinen Bock grad, das zu verlinken. Da gehts um sonen Losertypen, der als Journalist ausgesandt wird, einen Artikel über die neuaufgekommene Pickup-Community zu schreiben. Während der Recherchen entschließt er sich, einer von ihnen zu werden und wird letztlich der Größte. Ganz am Ende verliebt er sich ernsthaft und schwört der ganzen Sache ab. Das Buch hat mich irgendwie fertig gemacht. Wenn man weiß, wie Männer denken und das sie wissen, wie Frauen denken (oder sie zumindest dahingehend manipulieren können, dass sie mit einem ins Bett steigen) dann macht die Sache irgendwie nur noch halb soviel Spaß. Der Reiz besteht ja darin, eben nicht zu wissen, was passiert und das ganze dann explosionsartig zu erleben.


    Weiter im Text. Es setzten sich doch noch zwei Typen zu mir, die sich kannten, aber kein Wort miteinander sprachen. Plötzlich kamen ein paar andere Kollegen von denen vorbei und zwinkerten ihnen zu und grinsten und machten "uiuiui" und sowas. Ich deute da mal hinein, dass sie auf die Tatsache anspielten, dass sie mit mir am Tisch saßen. Und da werd ich dann langsam paranoid. Die sagen keinen Ton. Finden die mich jetzt so oberhammerkrass geil, dass es ihnen die Spucke verschlägt?! Is doch Schwachsinn! Dann hab ich sie gefragt, was sie heut so arbeiten, um das Eis zu brechen und plötzlich wurden sie gesprächig. Warum so ätzend? Ich kann jetzt nur noch so denken, dass alle paarungsbereiten Männer ständig nach paarungswilligen Frauen Ausschau halten und keine normalen Beziehungen mehr möglich sind. Es ist auf eine Art berauschend, begehrt zu sein, aber es macht mich auch fertig. Ich weiß damit nicht umzugehen. Natürlich flirte ich gerne und freue mich über Aufmerksamkeit und hab auch gerne Sex. Aber doch nicht potentiell mit Jedem?! Ich will (scheißluxusproblem, ich weiß) aber auch nicht arschig sein müssen, mich nicht rechtfertigen müssen, nur ein bißchen Bock auf jemanden haben dürfen, ohne dass gleich was "ernstes" (also Sex) draus wird.


    Der Hammer kam ja noch. War draußen noch eine rauchen, als ein Kollege, der mich beim letzten Einsatz gefragt hatte, ob ich nicht sein Betthäschen werden wolle (frustriert verheiratet mit Kind und Hypothek) auf mich zu kam und mich mit Küsschen begrüßte. Dann fragte er (hab den erst 2, 3 mal auf Arbeit überhaupt wahrgenommen), ob er heute nacht bei mir schlafen könne, weil sein Fahrtweg so weit sei. Ich hatte dem beim letzten Mal schon gesagt, dass verheiratet und Kollegen zwei Nogos sind. Das Problem, zugegebenermaßen ist, dass er eigentlich ansonsten schon mein Typ ist. Ich denke, dass merkt er auch. Aber soll ich den jetzt voll arschig behandeln oder anlügen? Warum kann man das nicht auf einem locker-verspielten, leicht erotischen Level halten?


    Ach, ich weiß auch nicht, was ich will grad. Ein ONS, den ich mir aussuche, kann geil sein. Eine Affäre, mit beiderseitigem Sich-geil-finden, ist schön. Aber so ein überrannt werden mit: "Ich sehe, du bist für sowas offen, lass es uns doch einfach tun" nee, das kann ich net.


    Irgendwie hab ich, was ich wollte und weiß jetzt nicht damit umzugehen:-/. Muss noch soviel in Bezug auf soziale Interaktion lernen, aber besonders heute ist mir das alles über den Kopf gewachsen. Hab mich heute (klingt total blöd) wie ein "Star" gefühlt. Auf dem Präsentierteller. Von allen betrachtet, angelächelt und um Aufmerksamkeit angebettelt, bewundert - verfolgt, eingeengt. Fühl mich begehrenswert und ungeil, schön und häßlich zu gleich. Was für ein Scheißzustand.

    Gänsemond

    Zitat

    Ich stand an der Kasse im Bistro, wo die Mitarbeiter den ganzen Tag Snacks zu sich nehmen können. Und da kommt halt sowas wie: Oh, die hübsche Blonde wieder! Oder manche kommen viermal am Tag und kaufen irgendnen Kleinscheiss und schauen mich dabei glücklich an.

    Verkäufer und Angestellte sind sozusagen leichte "Beute". In dem Sinne, dass der Angstlevel beim Erstkontakt nicht so hoch ist. Das liegt daran, dass sie für sich selbst im Kopf eine Ausrede parat haben. Zum Beispiel: Ich kaufe mir nur einen Kaffee. *im Hinterkopf die nette Angestellte* Dadurch ist der Erstkontakt sehr einfach. Ausserdem sieht man die Zielperson sehr oft und kann auf eine passende Gelegenheit hoffen/warten.

    Zitat

    Es setzten sich doch noch zwei Typen zu mir, die sich kannten, aber kein Wort miteinander sprachen. Plötzlich kamen ein paar andere Kollegen von denen vorbei und zwinkerten ihnen zu und grinsten und machten "uiuiui" und sowas.

    Sowas geht mir ja richtig auf den Sack. Wenn ich jemanden anspreche und irgendwelche Kollegen meinten, sie müssten irgendwelche neidischen Gesten oder Anspielungen machen.

    Zitat

    Dann fragte er (hab den erst 2, 3 mal auf Arbeit überhaupt wahrgenommen), ob er heute nacht bei mir schlafen könne, weil sein Fahrtweg so weit sei. Ich hatte dem beim letzten Mal schon gesagt, dass verheiratet und Kollegen zwei Nogos sind.

    Ich finde das immer interessant zu beobachten. Weil es ist ja nicht das erste Mal, dass du solch ein "Angebot" bekommst. Was ich immer nicht verstehe ist, wieso viele Männer mit der Tür ins Haus fallen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es funktioniert. Andererseits muss es ja irgendwie funktionieren, sonst würden sie es nicht machen.


    Wurde auch mal vor 2 Jahren in einer Single-Disco von einem Mädel (kannte mein Freund) gefragt, ob sie bei mir schlafen könnte. Es ging bei mir logistisch schon mal nicht so gut. Natürlich fühlt man sich dann irgendwie in die Ecke gedrängt. Letztenendes schlief sie bei nem anderen Kumpel. Meine Ausrede damals war: Logistikprobleme ;-)

    Zitat

    Aber soll ich den jetzt voll arschig behandeln oder anlügen? Warum kann man das nicht auf einem locker-verspielten, leicht erotischen Level halten?

    Dieses "leicht erotische Level" würde ich jetzt als Push/Pull deuten und dabei kann sich der Mann schon mal ordentlich verknallen. Ich denke auch, dass viele einfach keine Lust haben auf diese Spielereien. Eigentlich ist es ja auch keine Spielerei mehr, weil du selbst hast ja für Klarheit gesorgt. Wenn er dein "nein" nicht akzeptiert und er es immer "härter" versucht, dann besteht die Gefahr, dass er den Respekt verliert und dadurch auch die Anziehung.


    Auf Arbeit ist es natürlich auch so ein Problem. Macht man es knall hart, dann ist meistens die Stimmung im Arsch. Versucht man es subtiel (z.B. Ausreden, Meidung der Person) wird es oft von der betreffenden Person (vorallem unerfahrene Männer) falsch gedeutet. Erst recht, wenn bestimmte Emotionen im Spiel sind.

    Ebenfalls

    Stimmt, Alex. Einer Frau ist es mitunter nicht leicht, sich einem werbenden Mann unmissverständlich zu machen. Eine straffe Ansage, zur Entschärfung gepackt in Ironie und/oder Humor ist meines Erachtens die beste Wahl. Allerdings denke ich, ist die Sachlage in diesem Fall etwas weniger "eindeutig".


    Aber der Reihe nach.

    Zitat

    Es setzten sich doch noch zwei Typen zu mir ... Die sagen keinen Ton. Finden die mich jetzt so oberhammerkrass geil, dass es ihnen die Spucke verschlägt?! Is doch Schwachsinn!

    Also "Schwachsinn", wenn ich dieses derbe Wort zitieren darf, ist bestenfalls dein geschreddertes Sprichwort, gerade eben. ;-) Entweder bleibt einem die Spucke weg oder es verschlägt einem die Sprache.


    An der Tatsache, dass sie nichts gesagt haben, weil du ihnen durch Mark und Bein gegangen bist, habe ich keinen Zweifel. Stell dich doch einfach mal vor einen Spiegel und versuche die Welt durch die Augen eines Mannes zu sehen. ;-) Dann wird dir womöglich plötzlich sehr viel klar. ;-D

    Zitat

    Ich kann jetzt nur noch so denken, dass alle paarungsbereiten Männer ständig nach paarungswilligen Frauen Ausschau halten und keine normalen Beziehungen mehr möglich sind.

    Na, sagen wir mal so: bei normalen Männern wird die soziale Beziehung mit attraktiven Fauen immer von zwei Komponenten überschattet (und zwar kontraproduktiv):


    1. Selbstzweifel ("Verdiene ich es überhaupt, mit so einer schönen Frau sprechen zu dürfen?")


    2. Sexuelle Wünsche ("Oh mann! EINMAL sooo eine Frau im Bett haben!")


    Unterm Strich bleibt eine recht eingekreise verbale Bewegungsfreiheit. Sie trauen sich nicht viel zu sagen und überlegen, was sie am besten sagen. Also in der Situation präsent sein können sie nicht richtig, weil sie von der Situation an sich gefangen sind und damit gar nicht die gedankliche Freiheit haben, sich auf die Frau als Person einzulassen. Sie sehen nur: "Eine Göttin!" :-o *staun, bet* ("bet" soll diese eigenartig adjektivische Form von "beten" sein. *hüstel*)


    Aber du machst das schon ganz richtig, sprich solche Männer von dir aus an, verwickel sie in banalen Smalltalk, dann finden sie schon zu sich selbst zurück und für alle Beteiligten entspannt sich die Situation.


    Und irgendwann gerätst du auch mal an einen Krieger. Das ist die seltene Sorte, die keine Angst vor schönen Frauen haben, ja diese sogar gezielt aufsuchen um ihnen ihre Aufwartung zu machen und die sind auch völlig präsent in der Situation! Die reden mit dir als würden sie dich schon lange kennen.


    Halte dir vor Augen, dass eine Frau wie du auch einen Mann des gleichen Kalibers braucht, um sich in gleichwertiger Gesellschaft zu fühlen! Mit stammelnden Frauen-Inkontinenzlern wirst du nie Freude haben! Das ist aber der Großteil aller Männer.

    Zitat

    Es ist auf eine Art berauschend, begehrt zu sein, aber es macht mich auch fertig. Ich weiß damit nicht umzugehen.

    Du beginnst doch gerade, das zu lernen!

    Zitat

    Natürlich flirte ich gerne und freue mich über Aufmerksamkeit und hab auch gerne Sex. Aber doch nicht potentiell mit Jedem?!

    Natürlich nicht. Wie ich gerade sagte, du beginnst doch gerade zu lernen, damit umzugehen, "eigene Wirksamkeit" zu entwickeln und zu entscheiden und zu selektieren. Das ist einer der letzten Etappen auf dem Weg zur "Frau". Viele Frauen nehmen diese Etappe nie und bleiben ihr Leben lang unsicher. Unsicher in ihrer Wirkung auf Männer, unsicher im Umgang mit dem Verhalten von Männern. Zerrissen im Zwiespalt zwischen Freude am Begehrtwerden und Angst vor Konsequenzen. Letzteres spaltet sich wiederum in interne Konsequenzen, also was die eigene Gefühlswelt anbelangt und externe, was die Unberechenbarkeit des Verhaltens des Mannes anbelangt (macht er auf "Beziehung", ist er eifersüchtig, usw.).


    Also genau das, was du erlebst. Denke ich mal.


    Ich habe eine Freundin, die fängt mit "A" an und hört mit "l" auf. ;-) Die schrieb mir vor drei Tagen per Email:

    Zitat

    ...ich weis nix mehr und versteh die welt einfach zur zeit nicht:-) ich versuche nur mit denen zeit zu verbringen von denen ich die möglichkeit erhoffe, dass was draus wird. weil ich auch von dir nähe gespürt habe, die ich nicht deuten konnte, oder lust auf sex hatte, habe ich den "schwanz" einfach eingezogen weil es mit dir eben keine beziehung geben wird :-( na und weil ich mich einfach danach sehne...

    Klingt nicht sehr strukturiert, sie war ziemlich durcheinander. Aber hier zeigt sich genau diese Unsicherheit: Wer bin ich für Männer? Wie wirke ich auf sie? Was wollen sie von mir? Will ich das auch? Habe ich Einfluss auf das, was geschieht?


    Ich denke, ein (genügend gescheiter) männlicher Mensch kann einer Frau da ein hilfreicher Spiegel sein. Und zwar indem er ihr - in für Frauen verständlichen Sprache - erklärt, "wie Männer funktionieren". Dass das sehr wohl funktioniert, zeigt die Verabschiedung in einer Email von A. von gestern:

    Zitat

    Ich drück dich lieb und danke dir für deine Antworten :-) die mir wirklich gefallen und Balsam für meine Seele sind:-)

    Was ich damit sagen will: Frauen lernen durch Männer, diese Zweifel zu reduzieren oder gar aufzulösen. Und zwar indem sie Männer "praktisch studieren" oder indem sie sich die Männerwelt sich von einem (wie gesagt genügend gescheiten) Mann explorieren lassen.


    Andersrum funzt das genau so! Ein Mann lernt erst durch "Beschäftigung mit Frauen" selbige zu verstehen. Und eine konstruktive Freundin ist dafür äußerst effizient!

    Zitat

    Ich will (scheißluxusproblem, ich weiß) aber auch nicht arschig sein müssen, mich nicht rechtfertigen müssen, nur ein bißchen Bock auf jemanden haben dürfen, ohne dass gleich was "ernstes" (also Sex) draus wird.

    Das ist ein rein intrensisches "Schuldgefühl-Problem". Das wirst du - meiner Beobachtung nach - nur los, indem du dich ihm in der Praxis stellst. Du wirst sehen, es verfluchen dich nicht alle Männer, weil du nicht mit in die Kiste huppst. Du wirst sehen, es brechen nicht alle Männer in Tränen aus, weil du nicht ihrer Männlichkeit erliegst. Du bist mutig genug, dich selbst zu akzeptieren. Dann solltest du auch recht leicht den Mut finden, deine Befürchtungen "praktisch zu überprüfen". ;-)

    Zitat

    Der Hammer kam ja noch. War draußen noch eine rauchen, als ein Kollege... Warum kann man das nicht auf einem locker-verspielten, leicht erotischen Level halten?

    Warum spuckst du Schokolade, wenn sie im Mund zerlaufen ist, nicht aus, sondern schluckst sie runter, obwohl du weißt, dass du davon fett wirst? ;-) (Also du wirst nicht fett davon... bloß eine Metapher.) Der Appetit kommt mit dem Essen. Und ein Wunsch, der erfüllt wurde (Gespräch mit schöner Frau, Bussi geben, usw.), kriegt augenblicklich Kinder.


    Doch das ist ja gar kein Problem. Dein Problem nennst du selber:

    Zitat

    Das Problem, zugegebenermaßen ist, dass er eigentlich ansonsten schon mein Typ ist.

    Du könntest dir die Erfüllung dieses weitergehenden Wunsches seinerseits ja offenbar sogar vorstellen. Dir geht es nicht darum, das Level auf "leicht erotisch" zu halten, sondern du bist zerrissen, weil du dir sehr wohl vorstellen könnstest, mehr Stoff zu geben, aber das dich in Gewissensnöte bringt. Nun dreht er seinerseits am Treibstoffregler, nimmt dir diese Entscheidung "ob es mehr werden könnte" gewissermaßen aus der Hand.

    weiter

    Bliebe das Level von seiner Seite aus auf "leicht erotisch", müsstest du nichts entscheiden. So aber musst du bewusst "Nein" sagen, sonst kommst du in Konflikte bezüglich möglicher Konsequenzen. Das ist dein Problem. *kombinier kombinier* Es ist wie der Kauf von Schokolade. Wenn man kein Geld dafür hat, sagt man: "Kann ich nicht kaufen..." und die Sache ist befriedet. Hat man aber das Geld, kann man die Schokolade auch kaufen und gerät in den Zwiespalt, dass man das besser lassen sollte, weil die einen fett macht. Ungefähr so funktioniert auch "sexuelles Interesse". Ist es nicht vorhanden oder wird es von der Gegenseite abgelehnt ist alles in Butter. Wird es aber bejaht, dann wird es verlockend, birgt gleichzeitig aber teilweise unkalkulierbare Folgen in sich und ist deshalb beladen mit Ängsten und Zweifeln.

    Zitat

    Irgendwie hab ich, was ich wollte und weiß jetzt nicht damit umzugehen . :-/

    Ganz normal, dass man nach einem Geburtsprozess etwas hilflos in einer erstmal unbekannten Welt herumsteht. Hab Geduld mit dir! Du wirst im nächsten Jahr sehr viel Substantielles über "die Welt" und über dich selbst lernen. Das kann ich dir versprechen!

    Zitat

    Fühl mich begehrenswert und ungeil, schön und häßlich zu gleich. Was für ein Scheißzustand.

    Willkommen auf dem Parkett ECHTEN Selbstbewusstseins. ;-)


    Wenn jungen Mädchen die Boobies zu wachsen anfangen, schämen sich viele erstmal dafür, weil die Jungs sie deswegen ganz paralysiert angucken und die Mädchen sich dadurch geschmeichelt, aber auch verunsichert fühlen. Später lieben sie ihre Boobies über alles und tragen sie aufrecht zur Schau. ;-)


    Bei dir ist es dasselbe, nur drei Etagen höher.


    Oh man! Ich esse gerade alte Walnüsse. Die sind so ranzig, dass sie schmecken, wie Latexfarbe riecht. %-|


    ...und meine im Küchenschrank gefundene Schokolade (mindestens haltbar bis 12/2004) ist auch nicht gerade besser. :-(


    Morgen gehe ich einkaufen! Das ist ein Gelübbde!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.