• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Anhang 2

    Ich werde mal den Punkt Vorstellung und Wirklichkeit aus meiner Geschichte nochmal im Bezug auf sexuelle Erfahrung aufgreifen.


    Ich glaube, es war nicht schwer aus meinen Beiträgen zu lesen, dass ich doch sehr unerfahren war/bin (Jungmann).


    Natürlich hatte man bestimmte Vorstellungen vom Geschlechtsverkehr und alles was damit verbunden ist. Obwohl ich recht gründlich mich mit dem Thema auseinander gesetzt habe, haben mich bestimmte Dinge vollkommen überrascht.


    Neuland


    Wie schon gesagt, kann die Frau meine Ausgangslage und ging wohl auch deswegen am Anfang sehr passiv vor. Als wir angezogen knutschend auf dem Sofa lagen, hatte ich meine Hände an ihrem Gesäß. Andere intime Körperstellen berührte ich erstmal nicht. Ich wusste in dem Moment nicht, ob sie darauf Lust hatte oder ob es angemessen war. Sie lenkte die Interaktion ganz leicht durch bestimmte Hinweise:


    Hey! Das kann man ausziehen.


    Du kannst gleich mal üben, wie man einen Büstenhalter aufmacht. ;-)


    Das lustige hierbei ist wirklich, dass man bestimmte BH-Typen nicht so einfach aufbekommt. Wenn dann noch Häkchen verbogen sind und man 1-2 Minuten dort rumfummelt, dann muss man einfach automatisch lachen. ;-D


    Gib mir mal deinen Finger. Ich zeig dir mal den Punkt.


    Mach das mal so oder so.


    Ich sollte mich einfach mal mit dem weiblichen Körper vertraut machen. Dies tat ich natürlich gern ;-). Es war schon interessant zu erfahren, wie sich bestimmte Körperstellen anfühlten oder wie diese auf mich reagierten. Ich glaube, dass jeder Mann auf die Idee kommt seine Finger irgendwo rein zustecken oder bestimmte Körperstellen mal zu "kosten" ;-).


    Als ich mein T-Shirt auszog war sie wohl hin und weg. Nonverbal zeigte sie mir, dass sie es einfach geil fand. Jedenfalls meinte sie im Nachhinein, dass sie es vorher nicht durchs T-Shirt gesehen hätte. Ich habe eigentlich ein recht gutes Auge für trainierte Körper. Vor allem, wenn diese in figurbetonten Sachen verpackt sind. Ich trage sehr oft ein figurbetontes Shirt. Sie meinte, dass es dadurch trotzdem nicht gesehen hätte. Interessanterweise merkte sie auch an, dass man es mir nicht ansieht, weil ich diese körperliche Stärke durch meine Ausstrahlung/Körpersprache gut verstecken könnte. Der Effekt ist natürlich sehr stark, wenn man mehr sein als schein ist. Andererseits ist es natürlich nicht gerade förderlich beim Erstkontakt, weil man dort sich in den ersten Sekunden mit allem drum und dran bewirbt.


    Mein Verstand hat schon gemerkt, dass mein Körper wohl gut aussehen muss. Ich fühle trotzdem, dass es im Unterbewusstsein noch nicht richtig angekommen ist. Die alten Denkmuster sind eben noch stark verankert.


    Es kam der besagte Tag, an den ich/sie bis zum Schluss gehen wollten.


    Sie ist schon eine erfahre Frau und vom Verstand wusste ich ganz genau, dass sie nichts überraschen konnte. Im Unterbewusstsein war bei mir diese Gedanke wohl nicht angekommen, sonst wäre das ganze anders verlaufen.


    Wir trafen uns am späten Nachmittag und tranken Wein auf der Terrasse. Es war ein schöner Sommertag und man konnte oben ohne draußen sitzen. Dabei fummelten wir natürlich gegenseitig an uns rum. Irgendwann wurde es dunkel. Wir gingen rein und sie setzte sich auf mein Bett. Wir wussten beide genau was folgen würde und trotzdem ist die Situation dadurch nicht "entspannter". Sie fragte, wie ich es den gerne hätte.


    Natürlich ist die Frage genau richtig. Trotzdem weiß man selbst nicht, wie man es gerne hätte, weil man eben keine Ahnung hat wie das ganze in "Wirklichkeit" abläuft.


    Wir zogen uns aus und legten uns nebeneinander hin. Ich wollte das Licht löschen und sie meinte an, dass ich dies nicht tun sollte. Wir machten es trotzdem aus. Ich hatte schon vorher überlegt, dass es wahrscheinlich besser wäre, wenn es dunkel wäre. Das ist eigentlich recht einfach zu erklären. Es ist für mich in diesem Moment einfach eine stressige Situation und die Dunkelheit gibt einem irgendwie Schutz. Das ist natürlich nur am Anfang bei mir so, weil danach kennt sie alle Köperstellen und Reaktionen. ;-)


    Wir lagen komplett nackt nebeneinander und ich war irgendwie wie nicht körperlich erregt. Dachte mir auch: Da liegst du mit einer nackten Frau in einem Bett und bei dir passiert nichts. Es war schon irgendwie aufregend, aber nicht körperlich erregend. Sie meinte nur, dass alles normal wäre. Es ist vom Kopf doch komplett anders, wenn jemand anderes dabei ist, wenn man körperlich erregt ist. Dies leuchte mir in diesem Moment ein. Es war einfach logisch. Also lagen wir bestimmt 30 Minuten nur so da und streichelten uns ab und zu mal ein bisschen.


    Sie sagte, ich sollte mir keinen Kopf machen und mich einfach entspannen. Dies ging aber nicht! Sie übernahm die Führung. Ich schloss die Augen und sie schaute mal nach, was es bei mir so alles gab ;-). Trotz der intimen Berührungen an bestimmten Körperstellen war ich immer noch nicht körperlich erregt. Etwas später nahm sie mein bestes Stück in den Mund. Dies hatte auf jeden Fall eine Wirkung. Der Grad der Erregung war trotzdem total anders. Es war nicht der, den man verspürt, wenn man es sich selbst macht. Ich konnte nicht mal einschätzen, ob ich jetzt ne halbe oder ganze Erektion hatte, weil eben das Gefühl nicht das gleich war.


    Ich merkte schon in den letzten Tagen mit ihr, dass es anders ist. Ich hatte keine Dauerlatte, auch wenn wir sehr intim mit einander wurden. Bei total einfachen Berührungen (z.B. mit ihren Trägern spielen am ersten Tag) war ich oft viel mehr erregt, als bei Berührungen, die ich als noch intimer einschätzte. Es war irgendwie wellenartig. Mal ganz normal und mal einfach tot.


    Irgendwann kommt der Moment, wo man sich mit einem Gummi schützen sollte. Ich muss ehrlich sagen, dass so was die Stimmung natürlich zerstören kann. Vor allem, wenn alles nicht so locker ist. Trotzdem kommt man um diese Sache nicht drum rum.


    Ich denke, jeder Mann/Frau weiß aus eigener Erfahrung, wie "gut" man ein Gummi über ein halb erregtes Glied bekommt. Es funktioniert nicht wirklich ;-D. Selbstverständlich lacht man zusammen über diese "verpeilte" Aktion. Vor allem wenn die Mütze nur so halb drauf ist ;-D. Natürlich ging es nicht weiter und man brauchte erstmal eine Pause. Also setzten wir uns nackt mit ein paar Decken auf die Terrasse.


    Etwas später versuchten wir es nochmal. Diesmal hatte wir (ja Teamarbeit war anscheind von Nöten ;-D) den Gummi gerade so rüber bekommen. Wir probierten ein paar Stellungen aus. Ich kam mir dabei irgendwie total bescheuert vor, obwohl man es schon so oft in bestimmten Filmchen gesehen hatte. Es war einfach total ungewohnt. Es fühlte sich auch nicht so an, wie man es sich vorgestellt hatte. So wirklich Spaß hatten wohl beide nicht und ich wusste nun was sie meinte, als sie mir sagte, dass guter Sex erlernt werden müsste. Jetzt verstand ich auch, warum viele den ONS meiden.


    Ich hatte das "Glück", dass mir es eine erfahrene Frau gezeigt hat. Vorher habe ich mir mehr gewünscht, dass ich lieber mit einem unerfahren Mädel so was machen würde, weil es für beide neu wäre und man könnte zusammen die Erfahrungen sammeln. Wenn beide unerfahren sind, dann wird dadurch die Situation meiner Meinung nach auf keinen Fall entspannter/besser.


    Von einem Orgasmus war ich weit entfernt.


    Ich bin mir ganz sicher, dass viele Jungmänner die Vorstellung haben, dass sie beim ersten Mal nach kürzester Zeit kommen würden. Dies war auch meine Vorstellung und es war komplett andersrum. Das hat mich natürlich vollkommen überrascht. Ich glaube, dass ich diese Vorstellung aus Film und Fernsehen habe. So die typischen Filme wie American Pie oder ähnliche. Wenn ich mir im Nachhinein überlege, wie stressig es sein kann, wenn beide keinen Plan haben, dann bin sehr froh darüber, dass es so verlaufen ist. Es hat also bei Männer auch viel mit dem Kopf zu tun. Ich dachte nicht, dass ich damit "Probleme" haben würde.//


    Ich brachte sie zu den öffentlichen Verkehrsmitten und ich konnte es immer noch nicht fassen, dass es so ausgegangen war. Die Vorstellungen die man vorher hatte stimmten in keinster weise mit meiner Realität überein. Sie meinte, dass ich mir auf keinen Fall darüber einen Kopf machen sollte.

    Am nächsten Morgen nahm ich mir mal das Buch Wild Thing in die Hand und schaute mal nach, ob das wirklich normal war.


    Ich fand folgenden Absatz:


    Im Gegensatz zu dem, was uns die Erektionswerbung glauben machen will, können Männer jeden Alters (vom Teenager aufwärts) Ständerprobleme bekommen. Zum Beispiel ist es nicht ungewöhnlich, wenn Erektionsprobleme gleich zu Beginn einer sexuellen Beziehung auftreten. Nenne Sie es Leistungsstress oder einfach nur Angst, auf jeden Fall ist es nichts Ungewöhnliches, wenn ein Mann ein paar Wochen oder Monate braucht, bis er seinen Rhythmus gefunden hat. Im wenig Zeit dabei zu lassen, ihn hoch zu bekommen, ist dumm und kurzsichtig, solange Ihre Beziehung sonst solide ist und starke gegenseitige Anziehung herrscht. Die eigentliche Gefahr liegt nicht in der fehlenden Erektion, sondern darin, was Sie beide daraus machen. Kurzfristige Probleme können zu dauerhaften Psychosen werden, wenn sich der Mann als Versager fühlt oder die Frau seine Erektion braucht, um zu glauben, dass sie begehrenswert ist.


    Interessanterweise habe ich das Buch komplett gelesen. Ich konnte mich aber nicht an diesen Absatz erinnern. Dies ist mir schon so oft in den letzten Monaten aufgefallen, dass man bestimmten Situationen/Informationen erst dann eine andere Bedeutung beimisst, wenn man sie selbst erlebt hat.


    Beim nächsten Mal hatte ich keine Probleme bezüglich Raumbeleuchtung oder körperlicher Erregung. Dies liegt einfach daran, dass ich die Situation des ersten Mals nachts verarbeitet habe und mir die Situation diesmal nicht vollkommen neu war. Es funktionierte alles "normal". Trotzdem konnte ich nicht so abschalten, dass ich beim Verkehr (oral) kam. Man kam bei jedem Mal dem Punkt immer näher. Es dauerte trotzdem ca. 15 Tage (wo man sich sah) bis diese letzte Schwelle überschritten wurde.


    Was recht gut funktioniert kann ist, wenn man seine Gedanken in diesem Moment versucht zu lenken. Zum Beispiel durch irgendwelche Vorstellungen oder Emotionen, die einen erregen. Man kann natürlich auch, wenn man alleine ist versuchen, sich die Situation mit der besagten Person vorstellen und selbst Hand anlegen.


    Natürlich bekommt der Partner auch seine Zweifel, ob er alles richtig macht. Ich konnte nicht mal sagen, was Sie hätte besser machen können. Ich wusste aber genau, dass das Problem bei mir lag. Wichtig ist natürlich auch, dass der Partner diese Dinge einfach hinterfragt, was sie natürlich auch tat. Also warum man denkt, man könnte nicht abschalten oder warum es eine gewisse Schamgrenze darstellt. Die Gründe sind hier wohl sehr verschieden. Für mich war es wohl ein sehr intimer Moment, den ich nicht so einfach teilen konnte.


    Die Gegenseite


    Sie selbst war natürlich sehr erfahren und bewandert in sexueller Hinsicht. Was mir auch sehr gut gefällt ist, dass sie den Dingen sehr offen gegenüber steht. Ich bin auch in bestimmten Sachen wirklich sehr offen. Was man sich so bei den ersten Treffen so alles erzählt hat, ist meiner Meinung nach nicht "normal". Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es am Anfang bei vielen so offen zugeht.


    Nach den ersten paar Treffen meinte sie, dass sie sehr stark auf mich reagieren würden. Natürlich war mir das nicht so bewusst, weil es die erste Frau war, die überhaupt auf mich so reagiert. In dem Buch "Wild Thing" wurde beschriebe, dass es recht schwer ist, eine Frau durch Stimulation mit den Fingern zum Orgasmus zu bekommen. Das dies auch viele mit Training und Zeitaufwand verbunden ist. Wenn man noch den allgemeinen Eindruck aus Filmen und Dokumentationen nimmt (natürlich auch Erzählungen von Freunden), dann könnte man meinen, dass eine Frau schwerer zum Orgasmus zu bringen sei, als ein Mann. Andererseits können sich es dir Frauen genauso schnell selbst machen, wie es die Männer können. Also liegt die Vermutung nahe, dass es nicht nur Technik, sonder auch viel Kopfsache ist. Dies wird ja auch in dem Buch Krieg der Spermien beschrieben.


    Sie zeigte mir schon den bestimmten Punkt, der sehr gut auf Stimulation reagiert. Ich habe die Sachen probiert, auf die man mit gesundem Menschenverstand selbst kommt. Zum Teil habe ich nicht mal viel gemacht. Keine Technik oder ähnliches. Trotzdem kam sie nach kürzester Zeit ohne Probleme. Sie war davon hin und weg. //Manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie komplett nicht mehr ansprechbar war ;-D. Sie hatte auch mehrer Orgasmen in kürzester Zeit hintereinander.


    Das ganz ist doch irgendwie nur kurios. Als ob wir die Rollen getauscht hätten. Ich bin die Frau, die am Anfang kaum kommt und sie ist der Mann der ohne Probleme durch bisschen Stimulation sofort kommt. Also meine Vorstellung komplett andersrum (wie es im Bett zwischen Mann und Frau läuft). Sie konnte mir auch nicht sagen, was ich besser hätte machen können. Es ist alles genau so richtig, wie ich es tue. Sie meint auch, dass es an meinem Verhalten, Einstellung und Meinung liegen muss.


    Die passt sehr gut ins Bild, weil es doch eine Sache des Kopfes ist. Hier gab es auch eine Diskussion im Bezug auf Technik, wo ich doch die Meinung vertrat, dass es meisten Kopfsache ist. Dies erinnert mich auch an einen Absatz aus dem Buch Gunwitch Dynamic Sex Life der sehr gut dazu passt:


    You must not only realize women LOVE sex, but in fact are EASY to pleasure sexually. Yep that’s right, though there are 500 books and seminars out there on how to pleasure a women sexually, no special techniques are really needed. Common sense lovemaking, instinctual sexual activity all by itself will pleasure the woman IF she is attracted to you.


    The ability to have an orgasm is almost entirely mental and not physical. The ability to have one is not based on biological stimulation or a "certain way it’s done”. Biological stimulation is simply the context for it to happen in. Women who complain of inability to orgasm and then blame men for not "knowing what they are doing” need only imagine this scenario: her favourite or most desired actor making love to her in standard missionary position for say 3-10 minutes with a good make out session beforehand and an average or even smaller side penis. THEN imagine a sumo wrestler doing the exact same motions the best lover she ever had did with her. Which would give her an orgasm? She answers honest she will reveal it takes no special "moves” to get her off, but simply attraction to the man is what does it mostly.


    So realize this, and know that you have EVERY right to be a sexually confident male. Know that showing her your sexual state will attract her and be matched by her enough that your sexual prowess or "moves” or time you can last in bed or penis size will not even be a question, as women simply orgasm with base minimal needed stimulation if turned on enough.


    Die Frage ist natürlich, wie man es schafft, dass man so eine Verbindung oder Vertrauen in kürzester Zeit aufbaut. //MK meinte auch oft, dass ihm die Frauen in kürzester Zeit Dinger erzählen würden, die sie sonst nicht jemden so einfach anvertrauen. Ich glaube, der Schüssel ist nicht 100% Souveränität oder Sicherheit in dem was man tut, sondern das man offen dem Partner seine intimen Gedanken und Ängste anvertrauen kann. So wird man zwar angreifbarer in dem Sinne, aber natürlich fühlt man sich mit dem Menschen dadurch verbunden. Verständnis und Offenheit sind hier mal vorausgesetzt. Gute ehrliche Kommunikation eben.


    Sexuelle Aktivitäten


    Wenn ich verliebt bin, dann sinkt mein Interesse an sexuelle Aktivitäten. Vor allem sich selbst zu erleichtern oder sich bestimmte Sachen anzuschauen, die einen dabei anregen könnten. Das sexuelle Interesse an anderen Frauen sinkt. Auch bei der Frau mit der man bestimmte Emotionen verbindet, kommen am Anfang auch keine "schmutzigen" Fantasien oder Gedanken auf. Die Lust und die "schmutzigen" Gedanken kommt mit der Zeit wieder ;-D (einglück). Das heißt nicht, dass man nicht Lust hat sich gegenseitig anzuheizen oder körperlich nah zu sein.


    Als Mann kann man schlecht seine körperliche Erregung verbergen, wenn man nicht gerade eine Hose an hat und das Ding ideal liegt. Interessant zu beobachten, wie oft man körperlich erregt ist und wie oft man die Spannung wirklich abbaut. Natürlich findet sie es geil, wenn sie direkt ablesen kann: "Ach da ist jemand geil ja?!" ;-D


    Wellen


    Was mir natürlich neu ist, ist dieser emotionale Zustand in dem man sich befindet. Irgendwie habe ich mir das anders vorgestellt. Zum Teil ähneln die Emotionen der unglücklichen Verliebtheit. Es ist irgendwie wellenartig. Manchmal hat man weniger Lust auf die Person. In anderen Momenten hat man starke Sehnsucht. Wenn beide sich auf dem Hochpunkt einer solchen Welle befinden und dann aufeinander treffen, dann entlädt sich die Spannung explosionsartig (dies sind natürlich dann sehr emotionsgeladene Momente).