Hallo Leute,

    ... mit Sicherheit einer der interessantesten Threads hier. Habe dieses Kleinod gestern entdeckt und mich - soweit das menschenmöglich ist - bis hierher quergelesen.


    Daher vergebt mir bitte, sollte ich irgendwas ansprechen, was schon vor Urzeiten auf Seite 175 völlig und für alle Zeiten abgeklärt wurde und verweist mich bitte dezent darauf.


    Bezüglich Erstkontaktaufnahme zum anderen Geschlecht: Da es mir soeben vor zehn Minuten wieder passiert ist, möchte ich der Welt gerne ein unschlagbares Intro präsentieren: das Buch!


    Ich studentenjobbe an einem Arbeitsplatz mit enormem Kundenkontakt, viel internationales Publikum, ... bla. Phasenweise gehts hoch her, dann wieder lange Leerstrecken, vor allem im Winter. Als Süchtiger des geschriebenen Wortes hab ich deshalb immer ein Buch bei mir, um nicht aus tödlicher Langeweile versehentlich was für die Uni zu tun oder ähnlichen pseudoproduktiven Unsinn.


    Grundsätzlich fand/finde ich das plakative Auslegen der Privatlektüre ja immer leicht problematisch ... so nach dem Motto: Ich KANN LESEN! Und schaut doch mal, WAS!


    Aber, glaubt es oder nicht, das Buch zur Kundenkontaktseite des Monitors gelegt und die Reaktionen - beidergeschlechtlich, vor allem aber von Frauen(!) - sind enorm: Erstaunlich viele Gespräche werden daran entzündet und zwar nicht von einem selbst.


    Seit ich das erkannt habe, liegt permanent ein Buch neben mir, allein zu Studienzwecken. Ich will das hier nicht in eine Literaturdiskussion ausarten lassen, aber, na schön: Momentan ist es "Madame Bovary" von Flaubert (stecke im Anfang, den ich als eher zääähhh empfinde) ... Na, und gerade vor zehn Minuten kommt eine junge Frau zu mir, ich erledige das Administrative am Schirm, sie mustert derweil den Titel. Wir wickeln das Procedere ab, dann kommts:


    Sie (mit übrigens umwerfendem Akzent; auf das Buch deutend:-) Und?


    Ich (grinsend): Na ja.


    (Bla, bla ... leichter Smalltalk)


    Sie: Sprechen Sie französisch?


    Ich: Nein, um Gottes Willen. Hatte es in der Schule, aber das sind nur mehr Restbestände. Haben Sie es denn im Original gelesen?


    Sie: In der Schule. Ich bin ja Französin


    (War natürlich klar, der Akzent, wie gesagt.) Und schon stecken wir mitten drin. Also, im schönsten Gespräch :-)


    Fazit: Ein wohlpositioniertes Buch, etwas Lesefreude auf der eigenen/anderen Seite und schon hat man Gesprächsstoff für unabsehbare Zeit.

    Zitat

    Seit ich das erkannt habe, liegt permanent ein Buch neben mir ... und gerade vor zehn Minuten kommt eine junge Frau zu mir, ich erledige das Administrative am Schirm, sie mustert derweil den Titel.

    Nimm in Zukunft sowas mit! ;-)

    C-Mixolydisch

    Zitat

    Aber, glaubt es oder nicht, das Buch zur Kundenkontaktseite des Monitors gelegt und die Reaktionen - beidergeschlechtlich, vor allem aber von Frauen(!) - sind enorm: Erstaunlich viele Gespräche werden daran entzündet und zwar nicht von einem selbst.

    Hi,


    grundsätzlich finde ich die Idee erst einmal ganz interessant. Bei deinem Job mag das funktionieren.


    In meiner Praxis hat sich Lesen in der Öffentlichkeit zur Kontaktaufnahme allerdings nicht bewährt. Durch Lesen von Büchern und Zeitungen isloiert man sich eher, als das man sich für Kontaktaufnahme öffnet. Ich wurde einmal in München von einer Frau auf ein Buch angesprochen, das ich gerade las. Das Buch war aber gerade erst erschienen und bei näherem Nachhaken war sie wohl wirklich nur am Buch interessiert und nicht an mir. :-D

    Hm...

    ...mir haben schon mehrere Frauen berichtet, dass sie aufgrund von Büchern, die sie in öffentlichen Nahverkehrsmitteln lasen, von Männern angesprochen wurden.


    In allen Fällen war aber das buch nur eine Art "Aufhänger" für die Anmache in der Preislage: "Ich zeige mich mal interessiert und gucke was geht!"

    Maschinenkanone

    Ja, jetzt wo du es erwähnst, ist mir auch ein paar Mal passiert, in der S-Bahn.:-/ Ich habe das eher als lästig empfunden, zumal manche dann demonstrativ mitlasen. Leider kam das selten positiv rüber, eher irgendwie neugierig.


    Vermutlich ist es da auch wieder so, die Frauen, die für Kontaktaufnahme eher offen sind - weil vielleicht selbst auf der Suche - reagieren dann womöglich positiver und interpretieren die Situation nicht so negativ.

    Uff, das war ein Tag heute.

    Schweres Gefechtsgespräch geführt. Nach guter taktischer Vorbereitung... Preislage: "Hose runterlassen".


    War aber gar nicht so gefährlich oder gar destruktiv wie ich befürchtet hatte. Im Gegenteil... :=o *wunder und freu*


    Muss bald mal wieder was schreiben... *tippel tippel*

    @ Maschinenkanone

    Wir harren begierig dem, was da kommen mag, MK.

    @ Butch + Monika

    Zitat

    grundsätzlich finde ich die Idee erst einmal ganz interessant. Bei deinem Job mag das funktionieren.

    Ich gebe zu, dass mein Job dafür in gewisser Hinsicht prädestiniert ist. Die Kunden müssen zu mir kommen und es gibt immer einige Sekunden Wartezeit, während ich am Schirm rumklicke. Perfekt für ein strategisch positioniertes Buch.

    Zitat

    meiner Praxis hat sich Lesen in der Öffentlichkeit zur Kontaktaufnahme allerdings nicht bewährt. Durch Lesen von Büchern und Zeitungen isloiert man sich eher, als das man sich für Kontaktaufnahme öffnet.

    Das stimmt natürlich. Ich hätte auch irgendwie Hemmungen, eine in ihre Lektüre vertiefte Frau von der Seite anzuquatschen. Auch einen Mann, übrigens. Nichts nervt mehr als wenn man grade mitten drin ist und irgendein Depp fragt mitten rein: "Und? Spannend?"


    Aber vielleicht hab ich mich nicht klar ausgedrückt: Ich LESE das Buch nicht, um auf Reaktionen zu warten. Es liegt einfach neben dem Monitor, völlig zufällig :=o


    Und dabei stelle ich fest, dass ICH von (prozentual gesehen) einer großen Menge Menschen auf dieses Buch angesprochen werde. Ohne irgendwas zu machen.

    Da sieht man, dass jemand mit Literatur zu tun hat!

    Zitat

    Wir harren begierig dem, was da kommen mag, MK.

    Was für ein schöner Satz! Herrlich! (Meine ich ernst!)


    Erstmal das Wort "harren/ausharren" - wer kennt oder verwendet das heute noch? Der normale Forums-Troll, äh... -Proll ;-D würde stattdessen schreiben "warten auf...".


    Dann ein korrekter Dativ! "wir harren...dem...".


    Desweiteren ein ordentlich, per Komma ausgekoppelter, Nebensatz!


    Und dieser Nebensatz beinhaltet als I-Punkt auch noch einen sauberen Konjunktiv!! Aber keinen gewöhnlichen a lá "was da womöglich kommt", sondern einen literarisch wertvollen: "...was da kommen MAG,..."!


    Ein ebenso schönes wie lobenswertes Deutsch! :)^ Eine Seltenheit im Internet!


    Der normale Forums-Proll würde Obiges folgenderweise formulieren:


    "Wir warten ganz sehr auf das, was noch kommt, MK."


    Und jetzt mit proll-korrekter Groß- und Kleinschreibung und Interpunktion, nämlich "keiner":


    "wir warten ganz sehr auf das was noch kommt mk"


    Und jetzt reinrassig mundartlich, ver-vollprollt:


    "wir sind voll am warten auf was wo noch kommt"


    Das ist "zeitgemäßes Deutsch".


    Pfui. :-p


    Es lebe die Pisa-Studie. Die gnadenlose Entblößung der deutschen Volksverblödung.

    Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod? ???

    Hab ich auch im ersten Moment überlegt.


    "Wir harren wem?"


    "Wir harren wessen?"


    Ich glaube, die Dativ-Konjugation ist als moderne Form legitim.


    Na, sind wir mal nicht so kleinlich. :)D


    .


    .


    .


    Butch? Was deine PN angeht: Ich würds machen! ;-)


    (Bin mir doch für keine Schweinerei zu schade...)

    Jetzt sind die "Spezialisten" gefragt ;-)

    wie schon erwähnt , jez sind die Spezialisten unter euch gefragt , ich lernte ein mädchen auf einer Party kennen hatte mich ein wenig mit ihr unterhalten da meine kumpelz und ich da nicht viel zeit hatten , haben da nur kurz reingeschaut , und sind dann in die disco , egal nebensache... jedenfalls hab ich sie jetzt bei .cc also kontakt zu ihr , jez zum schwierigsten teil , wie soll ich ihr gegenüber treten ?? sollte ich ihr gleich sagen das ich sie gern besser kennen lernen würde und ob wir nicht mal was zusammen unternehmen wollen , oder sollte ich erstmal ein normales "gespräch" anfangen und dann irgendwann fragen...? ich weis nicht was besser wäre... und wie soll ich mich ihr gegenüber verhalten ??? jez brauch ich wirklich eure hilfe ich hab das gefühl alleine würd ichs versieben ^^


    mfg