MK

    Zitat

    Wenn du dich auf einen Mann einlässt, und sei es nur für ne Knutscherei oder einen ONS, öffnest du dich doch automatisch. Komplett "dicht sein" würde bedeuten, dich nicht mal mit ihm zu unterhalten. Gefühle "passieren" einfach. Und wenn man (ich formuliers bewusst unpersönlich) sich verknallt und "mehr wünscht", aber das nicht kriegt oder einem das, was man bekommen hat, gar wieder weggenommen wird, tuts einfach weh. Die Dauer der Bekanntschaft ist nur ausschlaggebend, "wie sehr", bzw. wie tief es wehtut. Du kannst nun sagen, dass du dich "nicht verknallst". Ok. Das ist dann aber keine Frage deiner Selbstkontrolle, sondern weil der Typ dann eben nicht "deinen Nerv" trifft. Wenns rummst, rummsts einfach. Gefühle sind unberechenbar. Sie "passieren".

    das stimmt nicht. in der allgemeingültigkeit nicht. gut. ich hab mich jetzt oft genug mit dir unterhalten und weiß, dass du oftmals sagst, man hätte dann von sich selbst keine ahnung ;-D


    ich hab von mir, meinen reaktionen und meinen emotionen ahnung.


    ich öffne mich nicht, weil "öffnen" sich bei mir nur bedeutet erwartungen zu haben. wenn ich einen mann kennenlerne erwarte ich nichts, außer einer netten zeit. ich erwarte keine treue, kein auf händen tragen, keine rosen und auch nicht, dass er sich meinen geburtstag merkt. ich erwarte guten sex und dass er genauso (witzig, unterhaltsam usw) ist, wie beim ersten eindruck. und wenn er DIESE erwartungen nicht erfüllt, tut es nicht weh. ich verliebe mich grundsätzlich sehr langsam. ich hatte bisher eine breite erfahrung mit männern, verliebt?... ich glaub zwei mal. das eine mal ist ja klar - mein freund. und das andere mal ein guter freund von mir. aber die kannte ich ja auch schon seit jahren. erst dann hab ich mich verliebt. vorher war es alles mögliche... interesse, geilheit, aber nichts, was mir weh getan hätte.


    gut, du sagst... der typ trifft nicht meinen nerv. mag auch sein. aber um den nerv zu treffen, braucht man zeit. in ein schönes gesicht werde ich mich nicht verlieben. ich verliebe mich in die person, die ich kennenlerne... und wen ich kennenlerne, für den brauche ich zeit ;-)

    strip

    Mal interessehalber :


    Spaß (ob mit einem Menschen oder ohne) zu haben ist eine positive Emotion. Es liegt eigentlich in der Natur des Menschen, positive Emotionen wiederholen zu wollen. Je positiver diese Emotion, umso größer die Wiederholungslust. Kann man nicht wiederholen, ist es ein unangenehmes Gefühl...umso unangenehmer, je positiver es vorher war. Koboldsgesetz ;-)


    Und jetzt stellt sich mir die Frage, wie du auf der einen Seite verbindest, so viel positives Gefühl wie möglich zu haben, aber auf der anderen Seite dagegen gefeit sein willst, daß du es hinterher vermisst ???


    Entweder deine Freude hält sich von Anfang an in Grenzen (weil du dich über einen gewissen Level, den "Suchtfaktor-Level" hinaus gar nicht freuen kannst oder willst), oder du hast ein beinhartes kognitives Emotionsmanagement, so a'la "Schokolade schmeckt nicht geil, und wenn ich das sage, dann ist das so. Maul halten da unten" ;-D


    Oder wie handelst du das ?

    obel-x

    meine bisherige erfahrung ist folgende: ich hatte glück und fand jemanden, den ich behalten will. mit der zeit.


    ansonsten (und klar... das ist im hinblick auf mein bisher nicht so langes lebensalter kritisch zu betrachten ;-D) habe ich die erfahrung gemacht, dass männer als spaßfaktor austauschbar sind.

    mal davon abgesehen... mir ist gerade aufgefallen, dass die emotionsstärken nicht übereinstimmen. vermissen ist eine sache. aber verletzt werden und schmerz empfinden, eine andere... ich vermisse viele dinge, weil ich es nicht gewohnt bin zu verzichten. aber echter schmerz, wenn man jemanden verliert oder wenn man angst hat jemanden zu verlieren, das ist was anderes...

    Ist doch genau dasselbe...nur stärker. Wenn man etwas genug vermisst, tuts auch richtig weh :-) Wenn etwas wichtig, gut und schön genug war, hat man auch Angst, es wieder zu verlieren. Wenn man es nur "ein bißchen vermisst", wie deutsches Brot im Ausland, kanns so toll auch vorher nicht gewesen sein.

    Zitat

    habe ich die erfahrung gemacht, dass männer als spaßfaktor austauschbar sind

    Klingt nicht nach großem Kino. Noch nie von einem Zug überrollt worden dabei ? Das passiert doch meistens gerade im "nicht so langen lebensalter"...skeptisch, erwartungslos etc. wird man doch meistens erst, nachdem man ein paarmal angefahren wurde...

    obel-x

    klar war es dabei. sagte ich ja, einmal und ganz heftig. aber dieses "bißchen weh tun"... ja nu.. so ist das leben :-)... menschen kommen, man hat spaß, menschen gehen... natürlich ist es unangenehm, aber vielleicht haben wir unterschiedliche vorstellungen vom schmerz :-/


    für mich fängt schmerz ab da an, wo ich irgendwo in der ecke kauer und nicht mehr weiter weiß, weil diese dunkle welle einfach einen überkommt... und weil ich das eine aber noch habe, weiß ich auch, wieviel zeit es gebraucht hat, bis es zu dem wurde, was es heute ist. bis es so tief unter die haut ging, dass ich es vielleicht nicht überleben würde ihn zu verlieren. aber ich bin offen. wir sind beide offen. beziehung ist ja kein knast. und manchmal (oftmals) vegleiche ich schon... ich versuche zumindest sogar die ansätze unserer anfänge wieder zu finden und da ist nichts.


    du... ganz ehrlich... allein dieser faden (und jetzt nichts gegen die jungs ;-) ) reicht schon aus um ein mädel wie mich skeptisch und erwartungslos zu machen.


    wenn ich es nicht besser wüsste und wirklich davon ausginge, dass die meisten männer so sind, wie hier... dann würd ich vor jeder öffnung, jedem anschein einer beziehung, dem wort liebe so schnell davon rennen, als renne einer mit einem messer hinter mir her :-/


    andererseits ist mir klar... viele sind so. und die meisten, auf die ich treffen werde (und auch treffe) sind so...


    selbstkontrolle? ja... aber das kann ich gut. ich mag nicht, wenn es weh tut. ich bin jetzt glücklich und sowieso.... sollte das, was ich jetzt habe vorbei sein... an etwas glauben könnte ich danach eh nicht mehr.

    Doch, wir haben dieselbe Vorstellung von Schmerz...und meine (ganz unter uns : reichlich bescheuerte) Weise ihn zu vermeiden ist die, allem was ich zu sehr vermissen könnte (und nicht kontrollieren kann) konsequent aus dem Weg zu gehen :-/


    Du scheinst kontrollieren zu können, wie hart dich der Zug anfährt...und es hat mich interessiert, wie du das machst :-)

    Zitat

    allein dieser faden (und jetzt nichts gegen die jungs ) reicht schon aus um ein mädel wie mich skeptisch und erwartungslos zu machen.


    wenn ich es nicht besser wüsste und wirklich davon ausginge, dass die meisten männer so sind, wie hier... dann würd ich vor jeder öffnung, jedem anschein einer beziehung, dem wort liebe so schnell davon rennen, als renne einer mit einem messer hinter mir her

    Glaubst du nicht auch, daß viele Statements hier, so martialisch sie auch manchmal rüberkommen mögen...nicht auch eine Art und Weise sind, davonzurennen...aus genau demselben Grund ?

    striptease

    Zitat

    ich hab mich jetzt oft genug mit dir unterhalten und weiß, dass du oftmals sagst, man hätte dann von sich selbst keine ahnung ;-D

    Unterstellung! :-o Bodenlose Frechheit!! :-o :-o


    Und dir ist es noch nie passiert, dass du einen kennengelernt hast, der dich "ein Stückchen weiter" berührt hat? ??? Mit Verlaub ... welche Qualitäten hatten die Männer dann außer "Witzigkeit" und "gutem Sex"?


    Ich verliebe mich schnell. Und ich öffne mich schnell. Und das hat mir in der Konsequenz sehr oft wehgetan. Aber ich konnte/könnte mit einem Mädchen/einer Frau nichts anfangen, in die ich mich nicht verlieben kann. Und ich sähe keinen Wert in einer zwischenmenschlichen Begegnung, wenn ich es mir verbieten müsste, mich zu öffnen. Im Grunde wäre das ja auch keine zwischenmenschliche sondern nur eine "interpersonelle" Begegnung.Ein "Zwecktreffen". Da könnte ich auch "zu Hause bleiben".

    Zitat

    ich verliebe mich grundsätzlich sehr langsam.

    Bei mir gibts da zwei "Etagen". Die eine lodert sofort! Eine Freundin nannte mich deshalb einmal sehr treffend einen "Schwärmer". Ja, ich schwärme schnell von schönen Frauen und verfalle dann schnell in Superlative. Darauf wiederum hat mich ein Freund hingewiesen. Dass ich immer in allerhöchsten Tönen, die keine Steigerung kennen, von Frauen rede ... eben "schwärme".


    Die andere Etage aber verliebt sich langsam. Extrem langsam! Mein Innenleben ist äußerst vorsichtig. Und ehe meine Seele wirklich von einer Frau "erfüllt" wird, gehen Monate ins Land...

    Zitat

    kannte ich ja auch schon seit jahren. erst dann hab ich mich verliebt. vorher war es alles mögliche... interesse, geilheit, aber nichts, was mir weh getan hätte.

    Komisch. Mir tuts jedes Mal weh, wenns "vorbei" ist. Ich müsste eigentlich völlig abgebrüht sein, soviele Trennungen, wie ich sie hinter mir habe. Aber nein. Es zerstört mich immer wieder. Und beschäftigt mich im Nachhinein immer sehr lange...

    Zitat

    gut, du sagst... der typ trifft nicht meinen nerv. mag auch sein. aber um den nerv zu treffen, braucht man zeit.

    Nä! Also das ist nun wirklich ausgemachter Käse! (Lenny zu Homer Simpson ;-D ) Der "Nerv" - ich denke, obel-X meint mit seinem, "dich überrollenden Zug", dasselbe - wird unmittelbar binnen Sekunden getroffen. Noch nie "vom Blitz getroffen worden"? ??? Noch nie auf Anhieb die gleiche Wellenlänge gespürt? Noch nie das Gefühl gehabt, jemanden schon ewig zu kennen, obwohl es erst ein paar Stunden sind?


    Der Unterschied zwischen dir und mir (ich akzeptiere deine Aussage durchaus als "echt") ist wohl der, dass du - wie du ja selber sagst - dich nicht öffnest, also dich nicht darauf einlässt. Genau das mache ich aber immer. Ich stürze mich in die Frau. Im freien Fall. So sehr ich diese Haltung partnerschaftstechnisch im Globalen auch hinterfrage, aber in diesem Situationen gilt für mich wirklich "Alles oder Nichts!"

    MK

    genau das ist kein quatsch. wie kann mich jemand überrollen, von dem ich nicht weiß, was er gern liest, wie er denkt, wie er ist? ich kann mich VERlieben... in die hülle, in das äußere... herrje ;-D das passiert mir fast jeden abend, wo ich ausgehe... das ist mir gerade irgendwie passiert... aber kaum sehe ich denjenigen nicht, flacht das interesse ab... ich habs sogar geschafft mich hier bei med1 zu verlieben... (nachdem ich die fotos gesehen hab ;-D)... und dann... kein interesse... mein interesse an männern beschränkt sich (aus irgendeinem grund) auf das unsicherheitsspiel. solange ich nicht weiß, wo ich stehe, denke ich dran, hab sie im kopf und will will will... und dann... "flupp"... langweilig...


    gut, ich gebs ja zu... ich hab jemanden. ich sagte ja bereits, der zug hat mich schon überrollt... es mag sich seltsam anhören, wenn ich sage: ich liebe und habe jemanden und gleichzeitig bin ich offen und mache meine erfahrungen und lebe ein single-leben, aber es ist nun mal so. soll hier auch nicht zur diskussion stehen :-)... und ganz automatisch vergleiche ich sicherlich :-/.... vielleicht bin ich doch nicht soooo offen, wie ich es dann vorgebe, aber in all den jahren, in all den ländern, unter all den jungs, männern, männchen... gab es niemanden, der mir länger gedanken machte, als seine anwesenheit in meiner welt dauerte...


    du sagst "binnen sekunden"... so kann ich mich nicht verlieben... ich muss wissen, was er denkt, muss mich daran gewöhnen... die meinungen müssen sich abreiben... bei mir ists ja meistens so: ist es oberflächlich, ist es gut... geht es inhaltlich tiefer, dann gibts krieg, bis waffenstillstand herrscht und man sich an den anderen gewöhnt hat. das macht spaß, verhindert aber das völlige einlassen auf den anderen. denn ich kann mich auf niemanden einlassen, bei dem ich am anfang "wat labbert der denn fürn schmarrn" denken muss... und irgendein thema gibts immer, wo ich das denke...


    gut... du wirst jetzt (vielleicht) wieder sagen... mädel, hast keine ahnung, so läuft das nicht... aber das ist das schema. selbst bei meinem freund war das so... selbst mit 14 damals ;-D... verliebt, verknallt... krach bumm... kann ihn nicht leiden... nervt... näher kennengelernt - wieder verliebt...


    ja.. schwärmen oft.. aber verletzt werden, das kann ich auch bei menschen nur dann, wenn ich erwarte. das andere ist irgendwie... wirklich abgebrüht.


    und das ganze sieht irgendwie aus, wie ineffizientes gesülze ;-D


    sorry...

    obel-x

    Zitat

    Glaubst du nicht auch, daß viele Statements hier, so martialisch sie auch manchmal rüberkommen mögen... nicht auch eine Art und Weise sind, davonzurennen...aus genau demselben Grund ?

    keine ahnung. ich will nichts unterstellen. ich möchte mich auch nicht mit den "wirklichen ursachen" auseinandersetzen, dafür habe ich nicht die zeit.


    ich kann nur reflektieren, wie es auf mich wirkt... skeptisch, kalt, berechnend. das ist ok, so bin ich auch, wenn ich meinen spaß haben will. ich mache niemandem zum vorwurf, dass er nicht daran glaubt, woran ich gern glauben will (weil sich das leben für mich sonst nicht lohnen würde... auf dauer)...


    aber gerade das lässt mich im letzten augenblick von den schienen springen. ich bin innerlich fest davon überzeugt, dass in meinem bett gerade der letzte seiner art liegt :-)... und alle anderen, die mich überrollen, die wollen das nicht... für sie ist es quatsch (akzeptiert... ) aber deshalb öffne ich mich nie, denn ich sage mir von anfang an "ich vertraue nicht, ich glaube nicht daran".


    auch für später, sollte diese beziehung mal vorbei sein. ich "weiß" jetzt schon... vertrauen und hoffen könnte ich nicht mehr. ich würde bei jedem mann in meinem leben ein haltbarkeitsdatum von einigen monaten, vielleicht ein zwei jahren voraussetzen. und wen es dann auch so sein wird, dann gibt es keine erwartungen, die enttäuscht werden können.... und sex haben kann man auch mit exen... so richtig verlieren kann ich also eh niemanden.

    Das alles erinnert mich an James Bond...

    ...sag niemals "nie". ;-)


    Aber ich bin auch kein Prophet. Die Zeit wirds zeigen. Aber ich sollte mich wundern, wenn dir die Lebendigkeit und Sinnlichkeit, dieser "Mut zum Risiko", diese Autarkheit der Gefühlswelt, die dir jetzt so abtrünnig und unvorstellbar ist, nicht auch von dir Besitz ergreifen. "Vermeidungsverhalten" (insbesondere unbewusstes, wie das Blockieren der Liebe aus Angst vor Verletzungen) vermeiden vor allem eines: Das eigene Leben. Nicht im Sinne von "Existenz" oder "Lebenszeit", sondern im Sinne von "Lernen und Wachsen".


    .


    .


    .


    obel-X

    Zitat

    ...viele Statements hier, so martialisch...

    striptease

    Zitat

    ...reflektieren, wie es auf mich wirkt... skeptisch, kalt, berechnend...

    Was meint ihr damit denn konkret?

    Vermeidungsverhalten...

    ...resultiert so gut wie immer aus zweierlei Ängsten.


    1. Angst vor Kontrollverlust.


    "Liebe" bedeutet (wenn sie denn richtig zuschlägt) so ziemlich den massivsten Verlust von Kontrolle im Leben eines Menschen.


    2. Verlustangst.


    Das muss, denke ich, nicht erläutert werden.


    Wenn eine Liebe stirbt, stirbt immer auch ein Stück Mensch.


    Oftmals sehr qualvoll.


    Nur so als Nachtrag. Zum Nachdenken.