ach so.. wonderful...

    wieso kontrolle? ich habs überlesen...


    keine ahnung. ich habe die dinge gern in der hand und ich bin grundsätzlich reserviert.


    ich bilde mir nicht ein emotionen und gefühle wirklich kontrollieren zu können, aber bis zu einem gewissen grad kann ich das. als SV-betroffene lernst du das einfach irgendwann und kannst es besser als andere... vor allem bei gefühlen, die gefährlich sind. und das ist öffnen auch irgendwo... deshalb die kontrolle.

    strip

    Zitat

    als SV-betroffene lernst du das einfach irgendwann und kannst es besser als andere

    Noch mehr Gemeinsamkeiten? Aber,


    Würdest du das koppeln? Ich würde da Ursache und Wirkung umtauschen. Zumindest war bei mir das sich nicht zu schnelle Öffnen schon vorher da.


    MK, dieses sich sofort reinsteigern in eine neue Bekanntschaft, von dem du sprichst, war bei mir noch nie so. Natürlich hat man Interesse, ist fasziniert, etc. Aber man weiß genau, dass man emotional keinerlei Gefahr läuft, bei sich anbahnenden Sachen. Schwierig wirds erst, wenn man in einer Sache drin steckt, glaubt, sie kontrollieren zu können und dann plötzlich merkt, dass man schon zu tief drin steckt. Aber, warum auch immer, ist mir das bisher immer nur dann passiert, wenn BEIDE so tief drin steckten, dass da keine "Gefahr" mehr war, sozusagen. Den Kontrollverlust und die kurz aufkeimende Angst davor, erlebe ich immer erst dann, wenn überhaupt keine Gefahr mehr besteht.


    Kann mich wirklich nicht erinnern, dass ich mal dachte, jemand hätte mich "verarscht", "betrogen", oder sowas. Aber das liegt vielleicht wieder an der eigenen Einstellung und der positiven Reflexion von Erlebtem. Wenn ich im Nachhinein denke, "Man, was hat der mich benutzt!" - dann ist das halt auch so. Wenn ich aber denke: "Der Junge hatte auch seine Probleme und konnte nicht anders handeln...", dann hat das einfach keine Auswirkungen auf meinen Gemütszustand, dann bleibe Ich Ich und werde nicht dekonstruiert oder defragmentiert oder wie ich das ausdrücken soll.

    Gänsemond

    ich hab darüber keine richtige reflektion. ich konnte mich bis zu einem gewissen zeitpunkt öffnen. dann ist es passiert und alles ging los. war aber auch noch junger teenie...


    egal :-) kein thema für das regelwerk.

    Naja,

    ist insofern relevant, als man dann sagen könnte: Die SV-Betroffenenen, vor denen hütet euch, ihr Männer, die das Regelwerk anwenden wollen, denn die, ja die funktionieren einfach nicht nach den klassischen Aufreißregeln, sondern sind gaaanz anders! So ungefähr ;-). Ich will das jetzt gar nicht ins Lächerliche ziehen, aber man kann ja schon sagen, dass es (auch nach Austausch mit dem männlichen Geschlecht) Solche und Solche gibt. Hach, was hab ich mich in den letzten Wochen mit Pick Up und dem ganzen Schei** auseinandergesetzt %-| und ich habe den Eindruck, dass diese Regeln, die da angepriesen werden, eben nur auf einen bestimmten Typ Frau anwendbar ist. Das perlt an mir ab wie Wasser. Ich nehm das wirklich lieber selbst in die Hand. MK, nicht falsch verstehen, ich wende sozusagen, auch schon vorher, "deine" Regeln an, die menschlichen. Aber wenn schon in Schubladen gedacht wird, dann ist die, in die ich reinpasse, auch nur für mich reserviert :-p

    Gaensemond

    Ich denke, es wird eh nur dann ein Schuh draus, wenn man die Regeln nicht als "Regeln" liest, sondern als einen Satz Anregungen, von denen man sich nimmt, was man halt gerade brauchen kann. Und das ist sicher nicht immer dasselbe.


    (Hah, musste doch mal wieder was tun, dass dieser Faden nicht aus meiner Uebersicht kippt...)

    Also mal ehrlich...

    ...wenn ich heute so durchs Forum schlendere, kommt es mir stellenweise vor wie eine Müllhalde. Was manche Leute für Grütze schreiben ... belang- und inhaltsloses Zeug ... manche eröffnen mehrere solcher Threads am Tag ... das geht ja überhaupt nicht. Und das Zusammenrottungsverhalten noch viel weniger. Die meisten Leute bewegen sich wirklich nur entweder an dem Pol "Hau drauf!" oder diesem Fuck hier -> @:) Und vor einem Jahr war ich mal so dumm, in einem Anflug von Euphorie, hier öffentlich kundzutun, dass ich nun ein Diplom in der Tasche habe. Daran ziehen sich einige wenige Hohlbirnen heute hoch hoch.


    Nun ja, jeder macht "Witze" nach seinem Horizont...


    Da erlebe ich diesen Thread hier wirklich als Oase. Hier wird keiner zerfleischt, selbst wenn er eine grundsätzlich andere Haltung vertritt. Hier wird nichtmal einer zerfleischt der agressiv und angreifend reinkommt. Hier herrscht wirklich - und das sage ich nicht weil ich diesen Thread ins Leben gerufen habe, sondern weil das objektiv betrachtet eine Tatsache ist, die überhaupt nicht nur von mir abhängt - "Qualität". Geistige und emotionale Qualität. Nicht nur sprachliche. Hier tobt kein Mob, hier herrscht kein Spott, hier gibts keinen Sarkasmus. Interessanterweise hat sich sowas hier auch noch nie festsetzen können. Leute, die so drauf sind, finden hier keine geistige Nahrung und verschwinden wieder. Gesunde "Autoselektion". Sehr schön.


    So weit zur Vorrede.


    Besonders aufgefallen ist mir das mal wieder vor ein paar Tagen am Auftritt von -wonderful-. Hallo erstmal! *:) Eine Frau, die sich zum ersten Mal zu Wort meldet und ganz klar "von der anderen Seite kommt". Aber sie fühlt sich, durch das hier geschriebene, nicht provoziert und will hier auch nicht provozieren oder die populistische Trommel rühren. Gefällt mir sehr. Das wollte ich mal sagen. Und deshalb will ich jetzt auch noch mal ein paar Tage zurückgehen.


    Zur Sache:

    Zitat

    es gab durchaus schon sehr gut aussehende männer die mich nicht mehr interessiert haben als ein papierkorb

    Das kenne ich gut. Ich nenne das das "Schokoladenhohlkörper-Phänomen". Außen süß, innen hohl und wenn du dreimal abgebissen hast, weißt du was du davon zu erwarten hast.

    Zitat

    es ist die ausstrahlung, die art und weise zu reden, sich zu bewegen, jemanden anzusehen und einfach eben der erste eindruck, der meiner meinung nach aus weitaus mehr als nur der optischen erscheinung entsteht.

    Eben.

    Zitat

    aber ich dürfte gewisse sachen niemals tun:


    zum beispiel morgens in den armen eines mannes aufwachen den ich interessant genug finde um mit ihm zu schlafen!

    Das habe ich früher nie verstanden. Also warum Frauen so verfahren! Ich hatte eine Freundin, die hat sich ab und zu mal einen geangelt, aber mit dem hat sie einmal gepimpert und das war "richtig geil" (sie war auch ne sehr geile Frau) und dann "weg damit". Kein Wiedersehen, null Kontakt, keine Nummern tauschen. Könnte ich nicht. Aber mittlerweile verstehe ich so langsam die Verbindlichkeiten, die durch dieses Verfahren vermieden werden und die zum echten Problem werden können! Für Frauen wohl noch viel mehr als für Männer. Weil die die ganze Geschichte mit "fuck'n'love" ;-) viel integraler erleben. Nicht so gespalten wie wir Männer, deren Körpergefühl sich oftmals auf den Schwanz beschränkt und die von ständigen Ambivalenzen gequält werden. Zumindest ein großer Teil.

    Zitat

    das geht nicht, weil ich dann gefahr laufen würde mich wohl zu fühlen und gefühle sind in so einer sache nunmal nicht angebracht.

    Eben. Komischerweise habe ich aber genau dieses Wohlfühlen immer angestrebt. Ohne jedoch die daraus in den meisten Menschen erwachsenden Verbindlichkeiten (Partnerschaft, bla bla) tragen zu wollen. Ich konnte mir mit den meisten Frauen eine "richtige" Beziehung gar nicht vorstellen. Trotzdem habe ich genau diese "gefährliche Nähe" gesucht.


    Hab ich selber nie verstanden.


    **Zwei Dinge bin ich nie gewesen:


    1. Der Mann fürs Leben,


    2. Der Mann für eine Nacht.**


    ONS waren nie mein Ding. Die wenigen die ich probiert habe, waren mir einfach zu kalt. So wertlos wie oben erwähnte "Schokoladenhohlkörper".

    Zitat

    ich könnte allerdings niemals mit einem mann ins bett gehen für den ich gar nichts empfinde.

    Geht mir ähnlich. (Nur eben mit Frauen.) Nur im Zustand der Notgeilheit ist dieser Schlagbaum hochgekurbelt worden.

    Zitat

    aber diese empfindungen können bis zu einem gewissen grad so klein gehalten werden, dass sie nicht "überschwappen" und zum "ich bin verknallt" werden.

    Im Gegensatz zu dir hätte ich mir das immer gewünscht. Ich hätte mich gern "so richtig" verknallt. Aber so richtig ist es meistens nicht passiert.

    Zitat

    theoretisch, um nicht verletzt zu werden, müsste ich jede solcher "geschichten" spätestens nach einem monat beenden, weil ich mich sonst zu sehr dran gewöhnen könnte und danach verzichten müsste...

    Mir gingen die meisten Geschichten nach 14 Tagen auf den Sack. :-| Ich konnte nicht mehr ran. Also rein erotisch. Nicht menschlich.

    Zitat

    mir persönlich fällt es schwer, nachzuvollziehen, dass menschen freiwillig oder aus ängsten (die meiner meinung nach unangebracht sind) darauf verzichten.

    Ich hab das mit der Zeit so langsam verstehen gelernt.


    .


    .


    .


    striptease

    Zitat

    (würde ja sagen "ehrt" mich, aber dann würde mir MK aufs dach steigen, weil ehre und so... ;-D ;-D

    Ja nee, is klar... wie man ma wieder sieht ... du Göre hast mich noch nie verstanden! Ich bin ein Mann der Ehre! *hust*


    .


    .


    .


    Gänsemond

    Zitat

    Den Kontrollverlust und die kurz aufkeimende Angst davor, erlebe ich immer erst dann, wenn überhaupt keine Gefahr mehr besteht.

    Ja panemaju waksal!


    Ich weiß, das hast du mir schon mehrfach erklärt, aber irgendwie ... ??? ... also ... :-| ... angekommen ist das noch nicht.

    Zitat

    und werde nicht dekonstruiert oder defragmentiert

    "Fragmentiert" wäre hier der "richtige" Ausdruck. Aber besser wäre "deinstalliert". ;-D Nein, "demontiert" triffts am besten. Wurschtkacke!


    Der ganze Satz ist gut!

    Zitat

    Wenn ich im Nachhinein denke, "Man, was hat der mich benutzt!" - dann ist das halt auch so. Wenn ich aber denke: "Der Junge hatte auch seine Probleme und konnte nicht anders handeln...", dann hat das einfach keine Auswirkungen auf meinen Gemütszustand, dann bleibe Ich Ich und werde nicht dekonstruiert oder defragmentiert oder wie ich das ausdrücken soll.

    Damit bist du vielen voraus! Und diesmal nicht nur den Frauen, sondern allen Menschen. Sehr viele verfallen in "Verurteilungsemotionalität", fühlen sich zutiefst verletzt, hintergangen, betrogen, ausgenutzt oder auch gedemütigt oder beleidigt, weil sie die Fehlerhaftigkeit und das "Unterwegssein" ihrer Gegenüber nicht begreifen. Der Mensch ist ovn Natur aus fehlerbehaftet und wenn er sich in Teritorien vorwagt, auf denen er keine Erfahrung hat, wird er Fehler machen. Oft über lange Zeit und immer wieder an denselben Stellen!

    Und der Rest...

    ...Viele Menschen machen z.B. in Beziehungen den Fehler, dass sie voraussetzen, dass der Andere "irgendwie zu sein hat". Also dass er irgendwelchen abgesprochenen Normen entspricht. Und zwar zu 100%! Solche 100%-Scheiße kann ich sowieso nie akzeptieren. Wo auch immer er auftaucht, dieser Hirngespinst-Wahn realitätsphobischer Utopisten!


    Was wollte ich sagen? Ach genau... In Partnerschaften gehen viele Menschen davon aus, dass bestimmte Sachen und Übereinkünfte "geregelt" sind und auch "eingehalten" werden. Damit wird die menschliche Lebendigkeit unterdrückt und ignoriert, das Gegenüber auf einen Sockel gestellt und überhöht (also mit Ansprüchen behangen, denen er "als Mensch" nicht genügen kann) und somit todsicher die Enttäuschung programmiert.


    Auf dass sie sich ewig wiederhole...


    Viele Reglements und Forderungen in Standard-Beziehungen (auch wenn sie beschworenerweise auf beiderseitiger Freiwilligkeit beruhen) wirken auf mich ungefähr so weitsichtig, als würde man von einem 13jährigen Jungen "verlangen", dass er sich nie wieder einen runterholt. Wenn er's dann doch macht, kann man ihn prima ausschimpfen, wie sehr er einen mit diesem Versprechen belogen hat. %-|


    Überzogenes Beispiel, aber nach diesem Schema - nach diesem Fehlerschema - sind sehr viele Konflikte gestrickt. Es werden Dinge "verlangt", welche die "menschliche Natur" ignorieren.

    Zitat

    Aber wenn schon in Schubladen gedacht wird, dann ist die, in die ich reinpasse, auch nur für mich reserviert :-p

    Gut. Dann Erdgeschoss hinten links bitte!


    So, fertsch der Lack für heute.


    Und ich hoffe, mein Ebay-Weihnachtsgeschäft, dass ich heute angeschoben habe, brummt richtig los!


    *schnarch* zzz

    Zitat

    In Partnerschaften gehen viele Menschen davon aus, dass bestimmte Sachen und Übereinkünfte "geregelt" sind und auch "eingehalten" werden. Damit wird die menschliche Lebendigkeit unterdrückt und ignoriert, das Gegenüber auf einen Sockel gestellt und überhöht

    ich finde, das ist nicht wirklich DAS problem. ich denke eines kann man jedem menschen abverlangen: die fähigkeit sich zu überwinden und ehrlich zu sein. ich sage nicht, dass es optimal und richtig ist. ich sage nur, dass man es kann. ich sehe das problem eher wo anders... wenn ich jemanden liebe, dann liebe ich diese person an sich. ich liebe ihre meinung, ihre einstellung, ihren körper.. was auch immer. und wird diese person "weniger" oder anders, wenn sie nicht nur mir gehört? (unabhängig von der grundsatz-diskussion, inwieweit man überhaupt ansprüche an den anderen stellen darf und sollte)... aber viele haben ja diese "meins" einstellung, also gehen wir mal davon aus. also... was ändert sich? das ist es, was ich nie verstehen werde. warum diese (insbesondere sexuelle) klammerei... gut, was heißt "ich werde es nie verstehen". ich war selbst so. aber bitte... da war ich auch um die 17, da fängt man erst an und sieht das ganze einwenig anders.


    und dabei hab ich nicht mal die romantischen gedanken aufgegeben oder die prinz-auf-dem-weißen-ross theorie ;-D... ich begreif nur nicht, wie man jemanden lieben kann und dann im nächsten moment gegen die eigenen gefühle auf denjenigen verzichten, weil irgendwelche absprachen bezüglich dritter nicht eingehalten wurden :-/

    strip

    Stell dir einfach vor, dein Freund hat in eurer als offen deklarierten Beziehung immer weniger Lust auf Sex oder auch nur körperliche Nähe mit dir. Er liefert die genug rationale Gründe, warum er im Moment keine Lust hat...nicht auf dich, sondern allgemein keine Lust. Laß ein paar Monate vergehen, dann kommen dir die ersten Zweifel, ob es nicht doch du bist, die er nicht mehr begehrt...egal wie rational und vernünftig seine Erklärungen sein mögen.


    Wenn er dann nach Hause kommt, und dir freudestrahlend erzählt, was für geilen Sex er mit deiner Bekannten hatte (die, die du absolut nicht ausstehen kannst), dann kannst du dir alle möglichen rationalen Gründe herunterbeten warum dir das nichts ausmachen sollte...deine Gefühle, diese unvernünftigen kleinen Dinger, werden dir in aller Regel etwas ganz anderes erzählen ;-D


    Dasselbe, was deine Beziehung im Moment einzigartig macht (denn das IST das Irrationale, nämlich Hollywood & Co) kann sich ganz schnell ins Gegenteil verkehren... Du entscheidest dich in dem Moment nicht willentlich dafür, "auf deine Gefühle zu ihm zu verzichten"...du versuchst eher, mit deinem Verstand gegen diese neu entstandenen Gefühle (Angst, Wut, vielleicht sogar Haß) anzugehen. Und das oft mit recht mäßigem Erfolg.