Ja, das ist mein PN-Abwehrgürtel! ;-)

    Als ich gerade den Titel gelesen habe, dachte ich 'MEint Butch jetzt die PN-Anzahl oder das Jahr?' ;-D


    Gut, das werde ich mal Befehl an meine Pioniere ergehen lassen, die PN-Sperre vorrübergehend zu räumen...

    @Maschinenkanone

    So, vor einigen Tagen habe ich die Tipps mal einem Praxistest unterzogen. Leider hat es nicht ganz so funktioniert wie geplant, aber trotzdem glaube ich, aus diesem Abend etwas mitgenommen zu haben. Als "Location" hab ich einen Club ausgewählt, den ich bereits kannte, damit ich keine Eingewöhnungsschwierigkeiten habe und somit souveräner auftreten kann. Die Leute dort waren an diesem Abend auch so mein Alter, ca 17- 21. Auf der Bahnfahrt dorthin bin ich nochmal vor dem geistigen Auge die Dinge durchgegangen, die ich mir für den Abend dort vorgenommen hatte. Aber nachdem ich mich ins Getümmel gestürzt hatte, waren meine Vorsätze fast wie weggeblasen. Die ersten Minuten sind schnell vergangen und dann hab ich das Ansprechen aufgeschoben, so nach dem Motto, dass ich ja noch den ganzen Abend Zeit habe. Das hat sich als Trugschluss erwiesen.


    Aber an diesem Abend ist mir noch was anderes passiert:


    Die genaue Uhrzeit weiss ich nicht, aber es war so ca gegen 4 Uhr, als ich auf der Tanzfläche war ( an diesem Abend war ich dort für meine Verhältnisse sogar sehr oft zu finden). Und ich habe mich sogar dazu bewegen können mit einem Mädchen zu tanzen. Wie ich dieses Sache bewerten soll, weiss ich selbst im Nachhinein noch nicht so genau. Denn ich habe nen Korb bekommen, sie hat sich relativ schnell vom Acker gemacht. An diesem Abend (oder eher morgen) war ich deswegen schon ziemlich verärgert. Am nächsten Tag allerdings, hab ich die ganze Sache etwas vernünftiger betrachtet, denn ich habe mit einem wildfremden Mädchen getanzt und dass sogar mit Vergleichsweise wenig Alkohol im Blut. Gut, nüchtern war ich nicht mehr, denn irgendwann in der Nacht hab ich mir gedacht, dass es mit dem geplanten Ansprechen wohl nichts wird und ich deshalb auch mit meinen Freunden trinken kann. Aber normalerweise brauche ich schon einiges an Alkohol um mich überhaupt auf die Tanzfläche zu bewegen. Und diesmal war ich im Vergleich dazu sogar noch "relativ" nüchtern und bin nicht nur auf die Tanzfläche sondern hab sogar mit nem wildfremden Mädchen getanzt, wovor ich sonst sogar mit mehr Alkohol im Blut noch größte Hemmungen hatte. Wenn mir dass beim nächsten Mal mit noch weniger Promille oder irgendwann sogar vollkommen nüchtern schaffe, dann habe ich es doch an diesem Abend etwas geschaffen, auf dass ich aufbauen kann. Klar, der Korb ist natürlich Salz in den Wunden des Selbstbewusstseins und meinen Hemmungen vorm Tanzen. Allerdings habe ich mir auch eine frau ausgesucht die nicht wirklich "meine Liga" war, vielleicht sollte man sich nicht gleich an die Discoköniginnen wagen. Aber eigentlich denk ich mir auch, hey scheiss auf den Korb, das Mädchen seh ich eh nie wieder und den Sieg gegen den inneren Schweinehund sollte man schon stolz sein dürfen.


    Auch wenn ich mich nach dem Korb irgendwie so gefühlt habe wie der Hauptdarsteller Mark im Film Trainspotting, wo sich in der Disco alle Frauen mit denen er zu tanzen versucht, wegdrehen.


    Du hast mir bei den Tipps auch geraten Discofox zu lernen.


    Ich war allerdings schon vor einiger Zeit für anderthalb kurse in eine Tanzschule. Discofox kann ich, neben einigen anderen Tänzen, noch. Aber ich finde die klassischen Tanzschritte lassen sich in Discos wo House und anderes Elektrozeugs läuft nur schwer anwenden.

    Explosivberäumung

    Kuhlio

    Zitat
    Zitat

    Jetzt bloß keine Wellen machen!!

    Ich nehme mal an das war auf mich bezogen.

    Nee, war einfach so. War einfach ein schön idiotisches Bild. ;-)


    .


    .


    .


    Jeronimho

    Zitat

    Klar, der Korb ist natürlich Salz in den Wunden des Selbstbewusstseins und meinen Hemmungen vorm Tanzen.

    Erwarte einfach nichts! Gehe so an eine Frau ran, dass du gar nichts von ihr willst, nur heute abend - jetzt - bissl labern! So wirkst du immer souverän. Wenn sie dir dann klarmacht, dass sie einen Freund hat o.ä. kannst du entspannt entgegnen: "Okay, und?" :-)


    Also gehe so ran:


    - Erwarte oder "wünsche" dir von vornherein nichts!


    - Wenn sich doch etwas ergibt, nimms dankend mit.

    Zitat

    Allerdings habe ich mir auch eine frau ausgesucht die nicht wirklich "meine Liga" war, vielleicht sollte man sich nicht gleich an die Discoköniginnen wagen.

    Unter Beachtung obiger Regeln kannst du dich an Frauen jeder Liga wagen. Achte auch mal auf das, was ich weiter unten als "Talk & Go" beschrieben habe! Das entspannt die Kommunikation wie nichts anderes!

    Zitat

    Aber eigentlich denk ich mir auch, hey scheiss auf den Korb, das Mädchen seh ich eh nie wieder

    Eben. Druff geschissen.

    Zitat

    und den Sieg gegen den inneren Schweinehund sollte man schon stolz sein dürfen.

    Das ist auf jeden Fall ganz wichtig, mein Freund! Mach das" Gönne dir diesen Sieg! Schäme dich nicht dafür,dich daran zu freuen! Das war wichtig! Führe dir das vor Augen und sei stolz auf dich! Du hast allen Grund dazu! Du hast das gewagt, wovor sogar steinreiche Unternehmer, die alles Käufliche im Leben erlangt haben, eine kindliche Angst haben. Du warst für diesen Abend ein Held! Das ist nicht übertrieben! :)^

    Zitat

    Discofox kann ich, neben einigen anderen Tänzen, noch.

    Bestens! Auch ein paar Figuren?

    Zitat

    Aber ich finde die klassischen Tanzschritte lassen sich in Discos wo House und anderes Elektrozeugs läuft nur schwer anwenden.

    Selbstverständlich. Das wäre wie Breakdance zu Walzermusik.


    Checke in den nächsten Wochen einfach mal ne Location, wo was Entsprechendes gespielt wird! Leben heißt "Entwicklung". Also fang an, dich auszuprobieren! Auf möglichst vielen verschiedenen Gebieten! *:)

    Der gestrige Abend und mein Arsch...

    So. Kurzer Waffenapell. Mit "Waffe" ist das menschliche Kommunikationswerkzeug gemeint.


    Ich war in dem Laden, in dem ich seit ein paar Wochen jeden Sonnabend bin. Meine Bekanntschaft von letzter Woche war von Anfang an etwas distanziert. Vielleicht lags auch daran, dass sie später sah, dass ich mich mit ein paar anderen Frauen unterhielt. Respektiere ich. Ich kam nochmal an ihren Tisch und als ich spürte, dass nichts floss (oder fließen sollte), räumte ich das Feld.


    Ich lief ne Runde und mir fiel ein hübsches blondes Mädchen auf. Oder junge Frau, je nachdem. Sie guckte mich gezielt an und musterte mich. Ich ging vorbei (muss ja erstmal das gegenwärtige Gebiet kartografieren) und eine andere Frau (brünett) sah mich und grinste mich unverholen an. 'Aha', dachte ich mir, 'da giebts heute was zu tun.'


    Als ich zurückkam und die zweite mich wieder rotzfrech angrinste (was ich mit dezenter Liebenswürdigkeit erwiderte ;-) ohne jedoch meinen Weg zu verlassen) guckte die Blonde mich wieder so aufmerksam an. Da erkannte ich sie! Es war die Tochter einer Bekannten! Wir begrüßten uns und ich erfuhr, dass sie mit einer Freundin hier ist. Wir hatten uns vor ca. zweieinhalb Jahren das letzte Mal zufällig gesehen und noch nie wirklich was miteinander zu tun gehabt. Eigentlich kennt sie mich nur vom Sehen über ihre Cousine, mit der ich früher ganz gut bekannt war. Sie ist jetzt 26 und ... nennen wir sie "Carolin". Zum ersten Mal guckte ich sie mir genauer an und siehe da, sie war auf jeden Fall einen genaueren Blick wert!


    Da ich in Dicso gern in Bewegung bin, setzte ich mich dann auch des Öfteren in Bewegung. Ich mag den Wechsel zwischen "Bewegung und Smalltalk". Ich klassifiziere dieses Vorgehen jetzt mal als "Stop/Talk & Go". Oder noch besser (und "neudeutscher"):


    "Stalk & Go"!! Geile Kreation, oder? Sehr "modern"! Schön beschissen amerikanistisch. ;-)


    Nein, ist mir zu beschissen. Ich taufe es:


    "Talk & Go" Diese Methodik deckt sowohl die Breite ab, denn man ist, besuchertechnisch, immer auf dem aktuellen Stand der Dinge, und kommunikativ wird es auch nicht langweilig, weil man immer mal abhaut, so hat man Pausen, und wenn man wiederkommt hat man immer irgendwas zu labern. Außerdem ist man "die Abwechslung in Person". Man klebt nicht am Tisch, die Frau merkt, dass einen auch das Geschehen ringsum interessiert, sie wird also selbst nicht durch "permanente Anwesenheit" verunsichert, man signalisiert Agilität. Es ist wie eine Geländefahrt mit regelmäßigen Boxenstopps. ;-) Die Kommunikation bleibt die ganze Zeit entspannt unverbindlich und doch spannend.


    Auf einer der Ausflüge steuerte ich die Brünette an und machte bei ihr Halt.


    "Ich wollte mal 'Hallo' sagen, aber frage mich gerade, ob das bei dem Krach hier überhaupt Sinn macht!"


    Was sie geantwortet hat, weiß ich beim besten Willen nicht mehr. Es lief jedenfalls vom ersten Augenblick an. Sie war auch mit ner Freundin da, die neben ihr mit einem jungen Mann quatschte und mein Alter recht präzise schätzte. Die Brünette ... nennen wir sie jetzt mal einfach Biffi ;-D ... machte mich ein gutes Stück jünger. Frappierend war, dass sie sogar ein Jahr älter war als ich, was ich wirklich nicht gedacht hätte.


    "Wie heißtn du? Ich bin der Horst!"


    Ein halb mitleidiges, halb ungläubiges Gesicht guckt mich an, bevor ihr ein Lachen rausplatzt, welches mir zu sagen scheint: 'Ach du armer Kerl!'. Sie erzählt es ihrer Freundin - identische Reaktion bei der. Sie stellt sich mir daraufhin mit "Mathilda" vor, was natürlich genau so wenig stimmt, wie mein "Horst".


    Wir labern über dies und das, ich lasse die übliche - und immer funktionierende - Maschine an, warum sie beide alleine hier rumstünden ... bla bla, blubb blubb ... hab ich hier schon oft genug genauer geschildert. Ich unterhalte mich mit beiden angenehm.


    Dann gucke ich mal wieder nach Carolin. Sie fragt mich irgendwann, ob meine Handynummer noch dieselbe ist (klingt doch gut, oder? ;-D ), die hatte sie mal irgendwoher bekommen. Ich gehe auf Nummer sicher und nehme sie mit an die Bar. Dort kriegt man immer Zettel und Stift und ich schreibe ihr das Gewünschte nochmal auf. Zurück am Platz fragt ise mich, ob ich ihre Nummer haben möchte. Klar doch! Handy raus.


    "Willst du mal meinen Arsch sehen?", frage ich sie. Sie guckt mich zweifelnd an und ich halte ihr mein Handy vor die Nase, dessen Hintergrundbild meinen Arsch zeigt.


    Sie bezweifelt, wie viele Frauen vor ihr, dass das meiner sei. Etliche der Zweiflerinnen konnten sich später anhand des Leberfleckes von der Authentizität der Fotografie persönlich überzeugen. ;-) Wie auch immer, irgendwie hat sie wohl Angst vor meinem Arsch, sie will da nicht hingucken %-| und fragt mich, ob ich keine hübschen Frauen kenne, dass ich stattdessen (m)einen Arsch als Hintergrund einrichte. Ich weiß gar nicht was sie hat. Rechts neben mir sitzen zwei Frauen. Eine recht junge, eine im mittleren Alter. Die Ältere sitzt direkt neben mir. Ich halte ihr mein Handy hin.


    "Gefällt der dir?"


    Sie grinst, als sei ihr sowas noch nie passiert und meint, der wäre sehr hübsch. Ich gucke mir die beiden an und vermute:


    **"Ihr seid Mutter und Tocher, stimmts?"


    "Ja! Sieht man das?"


    "Also mir fällt es zumindest auf."**


    Und noch bissl anderes Plapperzeug.


    Irgendwann beende ich die Situation (was mitunter schwieriger ist als sie zu beginnen):


    **"So, jetzt gehe ich mal aufs Klo und erlöse euch vo meiner unsäglichen Anwesenheit!"


    "Na hör mal!"** entgegnet die Ältere, als wolle sie sagen: 'Wenn Jeder so nett wäre wie du, hätten wir Frauen keine Probleme.' 8-) (Ich verweise auf das schriftstellerische Recht der freien Interpretation!)


    Den weiteren Abend verbringe ich vorerst mit Carolin und ihrer Freundin. Irgendwann verabschieden sie sich.


    Ach so, hier ist er übrigens - mein Arsch. (Habe ich mal mitm Handy für eine med1-Freundin gemacht. Interessanterweise genau heute vor einem Jahr! Guckt euch mal die Exif-Daten an!)


    Nun widme ich mich Biffi und deren Freundin. Beide sind quietschvergnügt und quicklebendig und toben sich auf der Tanzfläche aus. So richtige Partykanonen eben und mit beiden kann ich mich angenehm unterhalten. Auch bei Biffi lasse ich später "die Maschine" an (die Maschine, welche die Standard-Themenvorlagen zu individuellen Gesprächen verarbeitet) und frage sie, wer von den Männern ihr hier eigentlich gefällt. Sie grinst mich an und will es mir nicht sagen. Aha. Ich erinnere mich an ihr offensives Lachen, als sie mich das erste Mal sah. ??? Na gut, ich will ihr nichts aus den Rippen quetschen. Sie entgegent:


    **"Und was für Frauen gefallen dir so?"


    "Kann ich so pauschal nicht sagen. Ich mach das mehr nach dem Ausschlussverfahren. Wenn mich das Äußere nicht direkt abstößt ist es zweitrangig. Wichtig ist für mich das Wesen einer Frau."**


    Sie guckt mich an wie 'Willst du es mir jetzt nicht sagen oder dich rausreden?'


    Kurz darauf füge ich (wahrheitsgemäß) hinzu:


    "Du zum Beispiel hast ein sehr angenehmes Wesen." :-)


    Sie vergewissert sich, ob das als Kompliment auffassen kann und freut sich.


    Später tanzt sie noch mit einem Mann Fox, aber derart dominant, dass der Typ mir nur leid tun kann. Sie sträubt sich mit Händen und Füßen gegen jede Drehung oder Figur und führt im Grunde die ganze Zeit. Obwohl der Mann gut einen Kopf größer ist, schiebt sie ihn die ganze Zeit rigoros nach ihrem Willen über die Fläche. ;-D

    Irgendwann, etwa halb vier, will ich gehen. Im Laufe des Abends habe ich schon kurz das Thema "Nummerntausch" überlegt. (Carolin hat ja von sich aus gefragt - ein respektabler zug. Allerdings kannten wir uns schon, was die zu honorierende Entschlossenheit etwas mildert.) Ich beschließe in Biffis Fall - wie seit einiger Zeit generell - nicht aktiv zu werden, sondern zu gucken, ob von ihrer Seite ein Anlauf kommt. Ich verabschiede mich also bei beiden und gehe in Richtung Ausgang. Biffi läuft zeitgleich quer über die Tanzfläche, fängt mich am Ausgang ab und fragt kurz und schmerzlos:


    "Handynummer?"


    Na also, geht doch!


    Ich nehme sie mit zur Bar und schreibe ein zweites Mal an diesem Abend meine Telefonnummer inklusive Fratze auf. Dann umarmen wir uns noch kurz und ich ziehe Leine.


    Gemeldet hat sie sich vorhin schon.


    .


    .


    .


    Ach, interessant war noch, beide hatten je ein Kind. Bei der Freundin riet ich einfach, dass es ein Sohn und der vier Jahre alt sei. Einfach so, spontan. Sie sah mich mit großen Augen an, weil beides stimmte. Reiner Zufall, aber das erinnerte mich an die Zahnarzthelferin, bei der ich aus wenigen Eckdaten tatsächlich mittels einfacher Kombination (und einem bißchen Glück) den halben Lebenslauf rekonstruierte, so dass sie dachte, ich würde sie über Dritte kennen und mit ihr spielen.


    Na, sowas kann jedenfalls passieren und das macht das "Wunder Kommunikation" eben spannend. Kommunikation ist eben wie Schachspielen. Auf den ersten Blick sieht es banal aus. Einfache Grundregeln, von denen Viele behaupten, dass sie die nicht beherrschen würden. Aber wenns losgeht, stellt man immer wieder erstaunt fest, was für komplexe und unvorhersehbare Situationen dabei entstehen können.


    Kommunikation ist wirklich wie Schachspielen. Beides kann man sein Leben lang spielen und so sehr sich manche Partien auch ähneln mögen, "gleich" sind sie nie. Und je komplexer man das Spiel betreibt, desto einzigartiger wird die jeweilige Parie. ... Jedes Mal!!


    Erstaunlich.


    Und eben deshalb betreibe ich dieses Spiel so gern. Es ist immer spannend.


    Und wenn es tatsächlich langweilig ist, liegt es zu ca. 50% an einem selber.

    ellen32

    Zitat

    ja toll, und der Rest... auch so ähm wie soll ich sagen, babyglatt und untrainiert ... hübsch...

    Ob der Rest von MK babyglatt ist, weiß ich nicht. Aber auf jeden Fall schneidig und attraktiv.


    Mmmmh, wie soll ich sagen. Nicht so ein fetter Sack wie ich... ;-)


    Maschinenkanone

    Zitat

    ...Schäme dich nicht dafür, dich daran zu freuen! Das war wichtig! Führe dir das vor Augen und sei stolz auf dich! Du hast allen Grund dazu! Du hast das gewagt, wovor sogar steinreiche Unternehmer, die alles Käufliche im Leben erlangt haben, eine kindliche Angst haben. Du warst für diesen Abend ein Held! Das ist nicht übertrieben!

    Das sehe ich genauso und das ist echt nicht übertrieben. Vor einiger Zeit war ich auf eine Feier eingeladen, wo ich kaum jemanden kannte. Eigentlich gedacht als Kennenlern-Essen einer Fusion von mehreren Firmen.


    Wir saßen relativ zusammengewürfelt an verschiedenen Tischen. An meinem Tisch saßen überwiegend Männer, von den sich auch zwei mir vorstellten. Sehr nett. Die anderen kannte ich nicht. Neben mir saß eine absolut attraktive Frau, auf die am Abend schon andere Männer geschaut hatten. Die habe ich auch schon gesehen, aber noch nie angesprochen. Geil! ;-D In mir war natürlich auch die Hemmung. Oh, geile Frau an der Seite - was tun?


    Ganz einfach. Während die anderen Kerle schon zu lieb grinsenden Salzsäulen erstarrt waren und von Gesicht zu Gesicht schauten, habe ich mir erlaubt zur Weinkarte zu greifen und die Frau mit hineinschauen zu lassen und zu fragen: "Ich habe keine Ahnung was ich trinken soll..."


    "Oh, meinte sie. Was trinken sie denn für Wein. Rot oder Weiß?" Ich: "Rot."


    Sie: "O.k., nimm den. Der ist gut."


    Sie war schon gleich vom Sie zum Du übergegangen. :-D


    Ich: "Mach ich."


    Sie: "Ja, den trinke ich auch."


    Ich: "Na dann kann ja nichts schiefgehen."


    Sie: "Der ist klasse. Den Wein kenne ich."


    Ich: "Ich kenne aber noch nicht Sie."


    Sie: "Aaaaah, wir haben uns aber schon gesehen. Ich bin die Sandra."


    Ich: "Ja klar. Wir hatten ja immer mal im Flur blablabla..."


    Ich könnte hier noch Einiges schreiben, aber es war sehr toll und wir haben uns noch einfach gut unterhalten, während diese sehr netten, eloquenten Schlipsträger zugesehen haben. Ich frage mich immer als kleines Euro-Verdiener-Licht wie so ein Geschäftsalltag aussieht. Da muss man doch auch reden! :-D


    Aber wahrscheinlich fällt denen der Smalltalk, wenn´s um die dicke Kohle geht, einfacher.


    Mir wurde von den durchweg netten Kerlen lieb zugelächelt. Manche hätten vom Alter her mein Vater sein können. Aber alle Achtung. Wenn´s um das Gespräch mit einer netten Frau geht, geht auch der Schneid flöten.


    Jene Frau hat übrigens auch eine von MK´s Aufreißregeln bestätigt. Sie hat mir gesagt, dass sie Männer anspricht.


    Ich: "Angst vor dem Korb."


    Sie: "Nie. Ich habe keinen einzigen bekommen. Allenfalls ein nettes Gespräch, aus dem hervorgeht, das der Kerl gegenüber nichts von einem will." :)^


    PS.: Am Nebentisch saß übrigens eine erbarmungswürdige Dame die von einem Herrn, der sich aus der Runde denn mal traute (was ich gut fand), mit dem Thema "Vorsteuerabzug" penetriert wurde. :-o


    Guter Ansatz, Scheißthema. ;-D

    Maschinenkanone

    Bei meinem nächsten Discoabenteuer werde ich mal versuchen meine Erwartungshaltung herunterzuschrauben. Ein Ansprechen muss ja nicht zwangsläufig in ner wilden Knutscherei enden. Training ist Training und Erfahrung ist Erfahrung. Und egal wie es ausgeht, ich nehme dadurch trotzdem etwas mit und sei es nur ein bisschen mehr Selbstbewusstsein oder weniger Hemmungen beim nächsten Mal.


    Ich kann so oder so nur als Sieger hervorgehen. Ich bin grad ziemlich motiviert, wenn ich morgen nicht Schule hätte, würde ich mich grade heute noch mal ins Nachtleben stürzen. :D


    Naja ich werd mich irgendwann demnächst noch mal mit nem neuen Erfahrungsbericht zurückmelden.

    Butch

    Zitat

    schneidig und attraktiv

    ja überhaupt keine Frage, aber ich glaube das MK-Schätzchen wird mich exekutieren, wenn ich hier weiter über seinen Arsch doziere.

    Zitat

    [Nicht so ein fetter Sack wie ich/z]


    echt, na musst du mit leben, schade nur, dass gerade meine nette Seifenblase zerplatzt ist, denn "dein" Butch habe ich immer mit dem Typen aus Pulp Fiction assoziiert, und er hatte auch einen sehr geilen Arsch....;-D