ario_kas

    Zitat

    Gib einer Frau alles was sie an "needful things" will, und sie frisst Dir aus der Hand.

    Ja. Das ist wirklich sooo banal. %-|


    Vielleicht könntest du die Banalität nähr erklären? Was will den eine Frau? Oder unterscheiden sich sogar die Grundbedürfnis von Frau zu Frau?

    Zitat

    Wer es so richtig drauf hat, sich da in die Nöte und Bedürfnisse einzuschleimen, bekommt jede ins Bett.

    Zwei Aspekte in deiner Aussage stören mich irgendwie. Ich kann mich auch beim besten Willen nicht erinnern, dass es in diesem Faden genau (oder nur) um diese beiden Aspekte ging.


    Deshalb komme ich zu der Annahme, dass du dich nicht richtig über den ganzen Faden informiert hast. ;-)

    Zitat

    Gib ihr was sie will, und schon läufts wie geschmiert.

    Dieser Satz hat genauso viel Inhalt wie:


    Sei du selbst. oder Die richtige wird kommen.


    Helfen diese Aussagen einem Anfänger?

    Maschinenkanone

    Ich glaube, in deinem Posting an Kestra verallgemeinerst du zu sehr. Ich habe ihren Beitrag gar nicht so sehr als allgemeines Urteil gelesen als mehr als eine persoenliche Kundgabe. Ich stelle mir vor, dass Kestra selbst aus den genannten Gruenden vom diskutierten Verhalten abgeschreckt worden waere. Sie denkt eben so. Und sie ist nicht die einzige. Mag ja sein, dass Frauen, die so denken, nicht dein Geschmack sind, aber es ist ein Irrtum, zu glauben, der Einwand sei "in der Realitaet" nicht relevant, denn es gibt sie in der Realitaet.

    Zitat

    Die wirkliche Welt da draußen ist doch nicht med1 wo jeder Angeknackste bei der geringsten Inkohärenz interpersoneller Sichtweisen zu jammern anfängt "Meine Meinung!", "Mein Recht!", "Mein Seelenheil!", "Meine Würde!" und dann vor lauter Hilflosigkeit die große rote Klingel drückt. In der "Welt" unterhält man sich ganz normal. Und ist bei weitem unempfindlicher.

    An manchen Orten - an anderen Orten nicht.

    Zitat

    (Wenn sie dir an der Stelle mit "Menschenverachtender Art" kommt, mach in deinem eigenen Interesse sofort einen Strich drunter! )

    Auch nichts als Geschmackssache...


    Man bricht sich durchaus keinen ab, wenn man seinen Mitmenschen ein bisschen Respekt entgegenbringt und nicht auf jeden Schwachpunkt gleich draufhaut. Nicht jeder kann das ab, auch im "wirklichen Leben" nicht. Wenn du die Frauen links liegen laesst, die dafuer einen Sinn haben, meinetwegen... Ich glaube aber stark, hier rennen so einige herum, fuer die diese Art Sensibilitaet kein Ausschlusskriterium ist, und das ist auch gut so!


    Allgemein habe ich manchmal den Eindruck, es wird hier zu stark "Kontrolle der Situation" propagiert, und die Achtsamkeit fuer die Lady gegenueber, was sie fuer ein Mensch ist, und wie man darauf eingehen kann, kommt zu kurz (mal abgesehen von "guckt sie mich so an, dass ich wissen kann, dass sie scharf auf mich ist").


    Ich finde es im Gespraech wichtig, auch die Fuehrung abgeben zu koennen - einen Raum aufzumachen, in den sie gehen kann und zeigen, wohin sie die Sache steuern mag, wenn sie kann. Speziell gegenueber Frauen, die gute Gedanken zu bieten haben, aber etwas schuechtern sind, ist das noetig. Sonst merkt man evtl. gar nicht, wie toll sie sind (mal jetzt vom aeusserlichen abgesehen). Und man hat gleich einen Pluspunkt gegenueber den allgegenwaertigen Selbstdarstellern.

    Ich war heute auf einer Party, mit meiner Freundin, einer weiteren Freundin und ihrem Freund. Ich habe mich lange mit besagtem Freund über dies und das unterhalten. Irgendwann kam ein Mädel von der Tanzfläche auf mich zu und hat ein Gespräch angefangen. Wir habe uns einige Zeit unterhalten, allerdings war sie nicht so mein Typ, auch wenn sie nett war. Später dann hielt ich angeregten Blickkontakt mit einem recht hübschen Mädel, die hinter der Bar stand. Irgendwann im Laufe des Abends kam sie hinter dem Tresen vorgestürmt, hat mich an der Hand gepackt und auf die Tanzfläche gezerrt. Ich war schon ziemlich angetrunken und hatte gar nicht damit gerechnet. Da ich bisher jegliches Tanzen einigermaßen vermieden habe (wobei ich mal einen Grundkurs in Standardtänzen gemacht habe), wusste ich gar nicht so recht, wie ich mich gerade anstellte. Wir tanzten zum Teil relativ eng und es war wirklich anregend und wohltuend. Sie ist dann wieder abgezischt hinter die Bar, weil sie offenbar noch zu tun hatte. Meine Begleitung meinte jedenfalls, dass ich mich nicht schlecht geschlagen habe, auch wenn man wohl einigermaßen gesehen hat, dass sie z. T. die Führung übernommen hatte, aber was soll man als Tanzanfänger schon groß führen ;-) ? Vielleicht war es auch nur eine Art Verlegenheit, dass sie wieder gegangen ist, weil sie nicht recht wusste, woran sie war. Immerhin hatte ich meine Freundin dabei und das wird ihr wohl nicht entgangen sein. Ich habe dann auch nicht mehr viel gemacht, außer sie noch ein paar Mal angelächelt und mich nochmal von ihr verabschiedet.


    Alles in allem ein toller Abend, auch wenn ich eigentlich gar nicht die Absicht hatte zu Flirten, weil ich dafür viel zu viel getrunken hatte ;-)

    WA


    Und damit kommen wir zur Hausaufgabe.


    Weißt du, was du nun machst?


    (Die Antwort liegt wahrscheinlich näher, als vermutet!)


    .


    .


    .


    Lewian

    Zitat

    Ich glaube, in deinem Posting an Kestra verallgemeinerst du zu sehr. Ich habe ihren Beitrag gar nicht so sehr als allgemeines Urteil gelesen als mehr als eine persoenliche Kundgabe.

    Dann war WAs erwogene Äußerung das auch. Guck: "Äh ne, die habe ich schon tausend mal gesehen" - eine einfache "Kundgabe". Eine simple Sachaussage ohne manipulativen ansatz. Kein "es ist so..." oder ähnliches.

    Zitat

    Ich stelle mir vor, dass Kestra selbst aus den genannten Gruenden vom diskutierten Verhalten abgeschreckt worden waere.

    Von diesem simplen Satz da oben? Dann wäre sie kommunikativ nicht gut betucht!


    Kestra hat einen entscheidenden Fehler gemacht. Sie hat ihre Aussage mit "Weil Du so Deine Meinung als allgemeingültig hingestellt hättest." Die Aussage selbst lautete: "Ja sofort :-/" Bumm. Behauptung. Ohne wenn und aber. Geht es noch "allgemeingültiger"? Sie hat das gemacht, was sie in der Begründung ihrer Aussage selbst kritisiert hat. Das war nicht sehr weitsichtig.


    Ich selbst habe unzählige Beispiele, die das Gegenteil zur Folge beweisen. Es stimmt de facto nicht, dass so eine Bemerkung das Gespräch "sofort killt". Kestra aber behauptet, dass es "sofort" der Fall sei. Und der moralische Zeigefinger, ob er denn meint, dass seine Meinung "richtiger" sei... das war völlig deplaziert.

    Zitat

    Mag ja sein, dass Frauen, die so denken, nicht dein Geschmack sind, aber ... es gibt sie in der Realitaet.

    Du meinst, es gibt Frauen, welche die Aussage "Äh ne, die habe ich schon tausend mal gesehen" als "übergreifende Verallgemeinerung" erleben, welche zum Gesprächsabbruch führt? Das dürfte kein Verlust sein, oder?

    Zitat

    Man bricht sich durchaus keinen ab, wenn man seinen Mitmenschen ein bisschen Respekt entgegenbringt und nicht auf jeden Schwachpunkt gleich draufhaut.

    Was für Schwachpunkte meinst du konkret? Also bezogen auf den analysierten Wortwechsel?


    Im Übrigen tut man weder sich noch Anderen einen Gefallen, wenn man immer einen Eiertanz vollführt, um mit niemandem zusammenzustoßen. Da ist es ja spannender, dem Schnee beim schmelzen zuzugucken, als so übervorsichtig durchs Leben zu gehen. Kommunikation muss nicht immer aalglatt verlaufen. Menschen, die wegen jeder Beule, die sie sich stoßen, nach Gerechtigkeit schreien, vermitteln der Umwelt oft das Bild eines sensiblen Menschen, der Rücksicht benötigt. Bei näherer Betrachtung sind solche Menschen aber meist nicht nur "gute/empfindsame Menschen", die Feingefühl benötigen, sondern - so krass es klingen mag - zu einem gehörigen Teil Ignoranten. Sie ignorieren, dass jeder Zusammenstoß lehrreich ist und ein Stückchen mehr immun macht und - wenn er geschieht - durchaus hingenommen werden kann. Ohne Satisfaktion, ohne Rebellion, und - am wichtigsten - ohne Resignation! Das Hinnehmen von Enttäuschungen und Verlusten ist elementar wichtig im Leben. Denn nur das lehrt den Umgang genau damit. Und zwar den Umgang damit, ohne dass solche Ereignisse einem Stimmung oder gar Lebensmut rauben müssen.


    Menschen, die immer auf ihr Recht pochen, oder alles dramatisieren (irgendjemand hat das mal passend "Betroffenheitsfanatiker" genannt) sträuben sich gegen die "Lebensgeburt". Und genau deshalb bleiben sie immer verletzlich und werden ihr Leben lang bei jeder Beule nach Gerechtigkeit schreien.

    Zitat

    Wenn du die Frauen links liegen laesst, die dafuer einen Sinn haben, meinetwegen...

    Klartext, ehe es Missverständnisse gibt. Sinn - wofür?

    Zitat

    Allgemein habe ich manchmal den Eindruck, es wird hier zu stark "Kontrolle der Situation" propagiert, und die Achtsamkeit fuer die Lady gegenueber, was sie fuer ein Mensch ist, und wie man darauf eingehen kann, kommt zu kurz (mal abgesehen von "guckt sie mich so an, dass ich wissen kann, dass sie scharf auf mich ist").

    Dann habe ich den Eindruck, dass du nicht so aufmerksam bist, wie ich dachte. Die Unterstreichung der Wichtigkeit von Achtsamkeit (sich selbst, der Situation und der Frau gegenüber) ist hier allgegenwärtig und wird periodisch wiederholt. Spätestens wenn jemand mit der Haltung "So kriegt man alle ins Bett" hier reinguckt. Genau das unterscheidet diesen Thread ja von dem ganzen PUA-Zeug.


    "Kontrolle" sollst du über deine Kommunikation haben. Und über deine Achtsamkeit, dass sie nicht abdriftet. Die Situation aber sollst du laufen lassen. Dannentwickelt sie sich organisch. Authentisch und damit optimal.


    Das ist die Kernaussage dieses Threads.

    Zitat

    Ich finde es im Gespraech wichtig, auch die Fuehrung abgeben zu koennen - einen Raum aufzumachen, in den sie gehen kann und zeigen, wohin sie die Sache steuern mag, wenn sie kann.

    Natürlich. Das ist der zweite Punkt, um den es hier geht.


    Also nochmal zusammengefasst.


    1. Überwinde deine Angst und entwickele Kontrolle über dich (und deine Kommunikation).


    Wenn das erreicht ist (sukzessiver Prozess), dann...


    2. Lass diese Kontrolle los (nun brauchst du sie nicht mehr, weil die aufmerksamkeit von selber steht) und wecke in der Frau die Lust an der Kommunikation.

    Weiter...

    Aber mal ne konkrete Frage: Was du sagst ist ja alles richtig, aber wie erreichst oder machst du das denn konkret und praktisch?


    Ich will einsteigen und kurz erzählen, was ich vor ein paar Stunden gemacht habe. Dabei sit mir - das nur nebenbei erwähnt - eine, für mein persönliches Leben (in Bezug auf Frauen), elementar wichtige Sache aufgegangen! Ist nachher einfach aufgeblitzt wie ein Heureka-Effekt. Eine Antwort auf eine mich lange quälende schwierige Frage. Aber dazu später.


    Also, ich war vorhin wieder in dem Laden, in dem ich jeden Sonnabend bin. Ich laberte erst kurz mit zwei Frauen, da war aber nicht viel zu holen. Ich habe keine Lust, die "Kommunikationspumpe" zu spielen. Wenn kein druck auf der Leitung ist, kommt eben nichts aus dem Hahn, Muss man akzeptieren und das hat nichts mit "Menschenverachtung" zu tun. (Oh je, dass ich solche Schwuchtel-Sedierungen hier in diesem Thread ausspreche... %-| .)


    Dann kam ich mit drei Frauen ins Gespräch. Ende dreißig, Anfang vierzig. Eine von denen guckte mich immer so komisch zweifelnd an und stand mehr Abseits und sagte auch kaum was zu mir. Mit einer anderen, sie war 42, unterhielt ich mich dann ziemlich tief. Es ging um Beziehungen, Ex-Ehe (bei ihr), Liebe, Partnerschaft, das ganze Programm. Mit Frauen diesen Alters kann man "gehaltvoll" über sowas reden, weil ein ordentliches Erfahrungspotential akkumuliert ist. Von Frauen bis sagen wir 25, kommt da meist nur "Er muiss treu sein und um mich kämpfen". Punkt.


    Dieses Gespräch hingegen hatte Gehalt. Wir waren da auch ziemlich auf einer Wellenlänge und sie meinte, dass ich sie mit meinen Äußerungen sehr an ihren derzeitigen Freund erinnern würde. Vielleicht ist es mir gelungen, ihr die Reibungspunkte, von denen sie mir erzählöt hat, aus meinem Blickwinkel (welcher vermutlich auch der ihres Freundes ist) zu beleuchten und sein Verhalten, bzw. dessen Sinnhaftigkeit, ein Stück weit verständlicher zu machen. Sie hörte auch sehr aufmerksam zu, und das, obwohl wir uns jedes Wort ins Ohr bläken mussten.


    Dann gingen die drei und ich ging gleich mit (also zur Garderobe). Dort fragte ich die "zweifelnd guckende", ob ich ihr suspekt sei, weil sie eben so komisch guckt. Da meinte sie schnell und korrigierend: "Nein, nein!" Und etwas leiser hinterher: "Im Gegenteil". Na, dann war ich beruhigt. :-) Diejenige war die Fahrerein der drei und sie wollten mich noch heimfahren (weil ich mit der Bahn da war), aber den Umstand wollte ich ihnen nicht machen. Am Auto verabschiedeten wir uns und das Beste an der Geschichte ist ... also da muss ich nochmal kurz ausschwenken ... ich gebe fast schon aus Prinzip keiner Frau mehr meine Nummer von mir aus. Ich gebe sie nur noch "auf Anfrage". Diesen Mut, bzw. dieses "Interesse vor Ort", mich nach meiner Nummer zu fragen, ist für mich derzeit Selektionsmittel. Fragt sie, kriegt sie meine Nummer natürlich. Fragt sie nicht, wars eine angenehme Begegnung. Also jedenfalls hat diese Frau meine Nummer nicht und ... mir ist nachher aufgefallen, dass wir uns nichtmal unsere Namnen gesagt haben! Den Namen erfrage ich sonst immer! Aber wir waren so ins Gespräch vertieft und es hat ganz von sich aus so harmoniert, dass ich (und sie auch) ganz vergessen habe, nach ihrem Namen zu fragen.

    Hausaufgabe? Hm, lass mich raten: Das Ganze als positives Erlebnis abschließen und mich daran erfreuen, dass es auch ohne mein aktives Zutun (außer Blickkontakt) klappen kann und nicht so viel grübeln, ob ich mich beim Tanzen blamiert habe ;-) ?

    Zitat

    Im Übrigen tut man weder sich noch Anderen einen Gefallen, wenn man immer einen Eiertanz vollführt, um mit niemandem zusammenzustoßen.

    Ich habe mich z. T. in diesem Abschnitt wiedererkannt. Ich denke ich bin generell ein wenig konfliktscheu. In letzter Zeit arbeite ich daran aber und sogar mit Erfolg. Neulich war ich Trampolinspringen in der Uni (übrigens auch ziemlich geil, der Sport), nachdem mich ein hübsches Mädel, die ich vor ein paar Semestern mal beim Badmintonspielen kennengelernt habe, dazu eingeladen hat mal vorbeizukommen. Ich war also das dritte oder vierte Mal dort, doch an diesem Abend waren extrem viele Leute da. Irgendwelche Sportheinis mussten nämlich noch für eine Prüfung trainieren, was dazu geführt hat, dass eine der Trampolinspringerinnen am gleichen Tuch mit denen geübt hat. Als ich dran war, hat sie mich schon nach relativ kurzer Zeit dazu aufgefordert mal wieder zu wechseln. Ich dachte "ok, passt schon". Beim nächsten Mal meinte sie bereits nach 2 Minuten, dass ich doch bitte wieder Platz machen soll für die anderen, weil die ja Sportprüfung machen müssen usw. und ich sagte zu ihr "Dann hätten die vielleicht letzte Woche auch schon da sein sollen". Das Sensibelchen in mir hat sich dann sofort gefragt, ob das jetzt gerechtfertigt war oder nicht, zumal ich eigentlich sowieso viel zu kaputt war um noch länger zu springen. Die Stunde war dann zuende und ich bin nach Hause gelaufen.


    Ich wurde aber noch ein Stückchen von meiner Bekannten begleitet, die dann zu mir meinte "Was ich noch sagen wollte, vorhin dein Spruch, den fand ich richtig gut", ich hab in mich hineingegrinst und war zufrieden :-)


    Diese Woche habe ich mich dann noch gegenüber meinem inkompetenten Dozenten durchgesetzt, hach, tut das gut ;-)

    Maschinenkanone

    Ich will jetzt mal weder was Kestra noch was du gesagt hast auf die Goldwaage legen. Ich denke, dass Kestra insofern repraesentativ fuer bestimmte Frauen (und auch Menschen) ist, dass ihr die Aussage nicht gefallen hat, und das ihr gegenueber die Chancen fuer eine erfreuliche Fortfuehrung deutlich gesenkt hatte; und ich kann sehr genau verstehen, warum.


    Das ist eine Frage von unterschiedlichen Kommunikationsstilen. Es ist meiner Meinung nach keine Frage von "uebertriebener Vorsicht". Die Idee, dass es persoenliche Wahrheiten gibt und dass mein Standpunkt nicht allgemeingueltig ist und ich neugierig darauf bin, andere zu sehen und nicht abzubuegeln, ist "persoenliche Philosophie" und bei mir weitgehend in Fleisch und Blut. Fuer mich ist das keine anstrengende uebertriebene Ruecksichtnahme, ich kommuniziere "von selber" einfach so (wobei sich das so entwickelt hat, also ich war nicht immer so; als Teen bin ich ein ziemlicher Rechthaber gewesen - kann ich immer noch, wenn ich will, aber ist nicht mehr mein Standard).


    Natuerlich ist die diskutierte Situation inhaltlich ziemlich belanglos und du hast sicher recht, dass Weltenarchitekt's Maedchen nicht gerade irgendwelche tiefschuerfenden Feststellungen eigener "heiliger" Wirklichkeitswahrnehmungen im Sinn hatte, und deswegen das Gespraech auch nicht automatisch mit Sicherheit abgestuerzt waere. Trotzdem denke ich, selbst wenn man bei so belanglosen Sachen zu barsch darueberfaehrt, strahlt man bereits aus, dass man moeglicherweise auch allgemein anderer Leute Sichtweisen nicht stehenlaesst, wenn sie den eigenen widersprechen. Ob das nun stimmt oder nicht. Manche Leute achten da halt sehr drauf. Es ist wohl auch mehr eine Frage des Tons als dessen, was man praezise sagt. Weltenarchitekts Vorschlag "klang" in meinen inneren Ohren halt so, wie er dann bei Kestra auch angekommen ist.


    Ich persoenlich neige ueberhaupt dazu, anerkennend, positiv und offen zu sein. Auch innerlich. Eine Freundin von mir sagt haeufiger mal so unausgegorene Banalitaeten, was ueberraschend ist, weil sie andererseits ordentlich was auf dem Kasten hat. Das geht so weit, dass ein Freund von mir sich immer wundert, was ich an ihr finde, weil er sie duemmlich findet (er sieht ihre Staerken nicht).


    Aber mich aergert das von ihr weder, noch bringt es mich aus dem Konzept. Ich finde das irgendwie niedlich, eine liebenswerte Schrulle. "So viele neue Gesichter hier..." "Oh! Ich habe die meisten schon gesehen, glaube ich." Inhaltlich dasselbe wie Weltenarchitekts Vorschlag; ich mache klar, dass ich das anders wahrnehme, ohne ihr aber ihre Sicht abzusprechen. Das strengt mich nicht an. Das geht einfach so. Moeglicherweise koennte man ihr sogar "konfrontativ" oder "ironisch" kommen, und sie wuerde es nicht krumm nehmen. Mag sein. Aber ich brauche das einfach nicht.

    Zitat

    Was für Schwachpunkte meinst du konkret? Also bezogen auf den analysierten Wortwechsel?

    Mit den Schwachpunkten meinte ich eher das andere, siehe unten. Bezogen auf den analysierten Wortwechsel kann ich aber auch was nennen. Sie sagt irgendwas daher, was nicht richtig durchdacht ist und nicht richtig hinhaut. Da muss man nicht gleich "falsch!" rufen, schon gar nicht, wenn es nach "Du Dummchen" klingt.

    Zitat

    Klartext, ehe es Missverständnisse gibt. Sinn - wofür?

    Das (und das davor) war auf diese Aussage hier bezogen:

    Zitat

    Und die dort drüben wabbelt ganz schön, wenn sie auf dem Laufband joggt, pass auf, gleich gehts los...

    Das Wort "menschenverachtend" als Entgegnung liesse mir zwar auch die Nackenhaare hochstehen, aber mal davon abgesehen spricht es durchaus nicht gegen eine Frau, aus meiner Sicht, wenn es dir bei ihr einen dicken Minuspunkt eintraegt, wenn du das Gespraech dadurch weiterfuehrst, dass du auf jemand anderes Schwachpunkt herumhackst. Genuegend Leute auf dieser Welt haben ernsthafte Probleme mit ihrem Gewicht, vielleicht eine ihrer Freundinnen auch? Ich tue sowas nicht (OK, ich sollte nicht kategorisch sein, und weiss selber nicht, ob mir nie was passiert, was man so auslegen koennte... trotzdem...), und zwar


    nicht aus krampfhafter Ruecksichtnahme, sondern weil es nicht meine Art ist, die Welt so wahrzunehmen, dass mir anderer Leute Schwaechen vorzugsweise ins Auge fallen.

    Zitat

    Dann habe ich den Eindruck, dass du nicht so aufmerksam bist, wie ich dachte.

    Nicht immer, mag sein... es gibt ein Leben jenseits des Forums. ;-) Ja, mir ist klar, was du meinst, du hast den Punkt der Aufmerksamkeit fuer die Frau und die Situation schon drin in diesem Faden. Es ging mir eher um den Gesamteindruck in letzter Zeit, zuviel "Kontrolle", zu wenig "Aufmerksamkeit", ich fand, es bekommt Schlagseite. Weniger durch deine Beitraege als auch durch die anderer Leute. Ich hab's aber einfach so geschrieben aus Laune heraus und nicht nachrecherchiert, also ist meinetwegen das Gegenteil auch wahr.

    Zitat

    Aber mal ne konkrete Frage: Was du sagst ist ja alles richtig, aber wie erreichst oder machst du das denn konkret und praktisch?

    Ich erzaehle aus der Praxis, wenn ich erzaehlen mag...


    Wie gesagt, ich strenge mich nicht besonders an, um eine anerkennende Weltsicht zu haben.


    Also gut, weil du es bist, ein paar Worte ueber das letzte Mal, dass ich eine mir unbekannte Frau angesprochen habe. Das war auf einer Fuehrung durch unterschiedliche avantgardistische Galerien vor zwei Wochen. Das ist fuer mich eine ziemlich gute Sache, denn erstens gibt's viele spannende Frauen, die an Kunst interessiert sind, bei solchen Veranstaltungen sind sie oft in der Mehrheit, und zweitens habe ich einen ziemlich direkten Zugang zu den Werken und dazu, wie ich sie sehe. Finde ich einen sehr guten, spannenden Gespraechseinstieg. Wenn ich sehe, dass ihr was gefaellt, dann zu fragen, was sie anspricht und zu sagen, was ich darin sehe. Wenn man eine Leidenschaft fuer Kunst hat, kann das schnell sehr persoenlich und tief werden, es laesst sich aber auch gut flexibel steuern bzw. reagieren, je nachdem, wie eben ihre Antworten ausfallen. Ich frage dann auch noch, ob sie selber was Kreatives macht, wo ihr Interesse herkommt usw. Was sie von mir wissen will, wird sie schon zeigen. Ein weiterer Vorteil fuer mich besteht darin, dass andere Maenner, die in diesen Gruppen Frauen ansprechen, oft Bildungsprotzer sind und es ueber Vortraege versuchen, also "um das Bild richtig zu verstehen, muss man erstmal blabla von Rubens kennen und dann blabla die zeitliche Entwicklung im Auge haben huehott." Einfach zu sagen (und wissen zu wollen), was man sieht und fuehlt, verschafft einen netten Wettbewerbsvorteil

    Zitat

    Es ging mir eher um den Gesamteindruck in letzter Zeit, zuviel "Kontrolle", zu wenig "Aufmerksamkeit", ich fand, es bekommt Schlagseite. Weniger durch deine Beitraege als auch durch die anderer Leute.

    Wenn du damit mich meinst: Um Kontrolle abgeben zu können, wie du es vorgeschlagen hast, muss man Kontrolle aber erstmal kennenlernen. Sonst sitzt man in einer Situation, in der man eher passiv ist und vielleicht auch nicht bewusst (aufmerksam) genug bei der Sache ist, weil man wie ein Blatt im Wind auf den anderen angewiesen ist. Wenn man sich bewusst dazu entschließt ein Blatt im Wind zu sein, kann man viel mehr aus der Situation mitnehmen.


    Ich finde das Wort "Kontrolle" eigentlich gar nicht so angemessen. Es ist eher "aktiv" sein. MKs Augentrick ist ein sehr gutes Maß, um zu erkennen, wie bewusst man in der Situation steckt oder nicht. Kann man sich nicht an die Augenfarbe seines Gegenübers erinnern, hat man eher unbewusst gehandelt und damit auch unaufmerksam.

    2. Beitrag... brauche Rat.

    Bin momentan dabei hier im Forum irgendwie auf dem laufenden zu bleiben. Gar nicht so einfach. Soll man von vorne anfangen und sich durch 398 Seiten durcharbeiten oder von hinten anfangen zu lesen und irgendwie nicht richtig ins Thema kommen?


    Jetzt mal meine Frage. Hab durch zufall ein Mädchen kennengelernt. Leider nur übers Netz. Sie wohnt ca. 200 km von meiner Heimatstadt. Ich flieg in ein paar Wochen nach Afrika und sie auch. Sie hat auf ne Anzeige von mir geantwortet. Ist jetzt auch egal... Hab ein paar mal Emails geschrieben. Auf jeden Fall haben wir uns gestern ca. 45 Minuten über Skype unterhalten. War sehr nett und interessant. Sie hat ein Treffen vorgeschlagen während unseres Urlaubs. Was würden die "Experten", ich weiss, ihr wollt das nicht hören, raten? Soll ich sie vorher nochmal kontaktieren oder erst dort? Oder nicht dort sondern danach wieder hier?


    Wäre über eine taktik Ratschläge dankbar.


    Bis dann

    @MK

    Zitat

    Dabei sit mir - das nur nebenbei erwähnt - eine, für mein persönliches Leben (in Bezug auf Frauen), elementar wichtige Sache aufgegangen! Ist nachher einfach aufgeblitzt wie ein Heureka-Effekt. Eine Antwort auf eine mich lange quälende schwierige Frage. Aber dazu später.

    Hoffentlich kommt da noch was! Bin gespannt.

    Zitat

    Mit Frauen diesen Alters kann man "gehaltvoll" über sowas reden, weil ein ordentliches Erfahrungspotential akkumuliert ist. Von Frauen bis sagen wir 25, kommt da meist nur "Er muiss treu sein und um mich kämpfen". Punkt.

    Ja, sehr freundlich. Ich fühl mich jetzt mal stellvertretend für alle U25-jährigen ein wenig beleidigt. Was sind wir dumm oder oberflächlich, wegen 2-3 Jahren???


    Genauso könnte man sagen, alle Üx sind engstirnig, und total von sich überzeugt. Ist aber nicht so, jeder ist anders.

    weaver

    Zitat

    Bin momentan dabei hier im Forum irgendwie auf dem laufenden zu bleiben. Gar nicht so einfach. Soll man von vorne anfangen und sich durch 398 Seiten durcharbeiten oder von hinten anfangen zu lesen und irgendwie nicht richtig ins Thema kommen?

    Du kannst natürlich alles lesen oder nur die ausgesuchte Artikel und Geschichten aus dem Inhaltsverzeichnis:


    http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/151714/365/#7877137


    Maschinenkanone

    Zitat

    Aber wir waren so ins Gespräch vertieft und es hat ganz von sich aus so harmoniert, dass ich (und sie auch) ganz vergessen habe, nach ihrem Namen zu fragen.

    Weil der Name kaum eine Bedeutung beim Erstkontakt hat. ;-)


    Er gewinnt natürlich enorm an Bedeutung, wenn man zum Beispiel die Person wiedertrifft und diesen noch weiß. Zum Beispiel machen es viele Verkäufer so.


    Man kann auch einfach abwarten bis man nach dem Namen gefragt wird. So habe ich es oft gemacht.

    totläuft...?

    Bin immer noch am durchstöbern des Forums. Jetzt mal eine Frage an den Ersteller des Fadens.


    Du schreibst öfters, dass beim ersten Kontakt, wie sich das anhört, irgendwann die Gefahr besteht, das sich die Situation "totläuft".


    Was meinst du damit? Wieso sollte man das Gespräch dann abbrechen und eventuell später was unternehmen bzw. Nummern austauschen, wenn man bereits bemerkt hat, dass das Gespräch irgendwie nicht in die Gänge kommt?


    Bin momentan nicht grad auf dem Dampfer, deswegen kommen hier von mir auch recht undurchschaubare Beiträge. Ich hoffe, das bessert sich bald. Spiegelt wohl grad meine Stimmung wieder. Mir gibt das Forum aber gerade einfach wieder Mut und macht mir gute Laune.


    Danke schonmal für eine Antwort.