Missy

    Zitat

    Wie schielt man denn? Nase fixieren?

    Ja, oder du fixierst einen Finger und führst ihn an deine Nase ran, dann fängst du automatisch an zu schielen. Aber du musst es schon ohne Hilfsmittel hinkriegen, wenn du den Kreuzblick lernen willst.


    roadrunner

    Zitat

    Wobei ich erlig sagen muss, zu einem Kuss wird es noch lange nicht kommen. Sowas bekomm ich einfach auch nicht hin.

    Okay, dazu zwei Gedanken:


    1. Es ist eine Gefühlsfrage, du solltest instinktiv wissen, wann der richtige Zeitpunkt dafür gekommen ist. Als "Signal" könnte sie aussenden, dass sie deine Lippen ansieht. Wenn sie das mehrmals macht, ist das schon relativ eindeutig.


    2. Wenn du dir so unsicher bist, könntest du einen PUA-Trick verwenden: Du fragst sie "Willst du mich küssen?" und wenn sie sagt "Nein", dann sagst du "Achso, du hast ein wenig so ausgesehen *lächel*" und lenkst das Gespräch auf ein anderes Thema. Sagt sie "Ich weiß nicht" oder "Vielleicht", dann bist du schon auf dem richtigen Weg. Du könntest dich dann vorbeugen, einen guten Teil des Weges machen und sie den Rest (wie in Hitch - Der Date Doktor ;-)) oder du wartest noch ein wenig ab, nimmst mal ihre Hand oder so. Ein bisschen Körperkontakt sollte aber schon dagewesen sein, sonst kannst du Küssen vergessen. Also Hände nehmen, ansehen, Uhr ansehen, Ringe ansehen, Fingerlänge mit deinen eigenen Fingern vergleichen etc.

    Mal zur Klarstellung: Du kannst ihr gerne zeigen, dass du was für sie empfindest (zeigen, nicht sagen), nein, du kannst nicht, du sollst. Nicht einfach auf Distanz gehen, dafür gibt es bei dir überhaupt keinen Grund, denn sie ist dir ja nahe und will dir nahe sein.


    Das Hinterherlaufen bezieht sich auf Alltagssituationen. Wenn sie mit ihren Freundinnen rumhängt und du ihr die ganze Zeit am Arsch klebst, dann ist das Hinterherlaufen. Wenn du sie 50x am Tag anrufst und sie dich gar nicht, dann ist das Hinterherlaufen. Wenn du ihr zeigst, dass du sie magst (z. B. Hand nehmen, sie berühren usw.) und ihr den Freiraum lässt sich zu entscheiden, was sie möchte, dann ist das nicht Hinterherlaufen. Du bietest ihr Optionen, du gibst ihr die Gelegenheit Teil deiner Welt zu sein. Es ist wie eine Einladung, sie muss sie nur annehmen und das solltest du nicht penetrant wiederholen.

    roadrunner, mach dich nicht schlechter als du bist. Die Kleine hätte dir schon längst die kalte Schulter gezeigt, wenn sie kein Interesse hätte. Warte nicht zu lange, sondern signalisiere ihr, dass du ein Macher bist und du sie gern hast. Ich glaube du denkst da mehr drüber nach, als die Situation es erfordert. Lenk deine Gedanken von Zweifeln mal in etwas konstruktivere Bahnen und überlege dir, was du selbst schon dafür getan hast ihr zu zeigen, dass du sie magst.


    Noch eine kleine Warnung: Fall nicht mit der Tür ins Haus. Da ihr euch schon 3x getroffen habt, ist dezentes Vorgehen wohl empfehlenswerter als jetzt eine 180° Kehrtwende zu machen und sie regelrecht zu überfallen mit Zuneigung und Körperkontakt.


    Und als Letztes: Wenn du noch einmal "erlig" schreibst, dann antworte ich dir nicht mehr :-p das ist wirklich grauenhaft.

    Mann, Leute, ich bin irgendwie unzufrieden mit mir.


    Nicht zuletzt das Lesen dieses Fadens in den letzten Wochen/Monaten hat mir in Bezug auf meine eigene Person in gewisser Hinsicht die Augen geöffnet.


    Von meiner persönlichen Anlage her bin ich eher (und bisweilen sehr) introvertiert, allerdings nicht schüchtern. Für mich gibt es da einen klaren Unterschied, ich habe beispielsweise kein Problem damit, Leute beiderlei Geschlechts kennenzulernen, d.h. auch nicht, auf jemand zuzugehen und Kontakt herzustellen. Wenn ich in der richtigen Stimmung bin (was allerdings eher selten passiert) kann ich auch sozusagen den Alleinunterhalter machen und eine ganze Gruppe zum Lachen bringen … etc.


    ABER: Ich kann es nicht steuern. Alle meine Kontakte in dieser Hinsicht "ergeben" und ergaben sich aus unverbindlichen Alltagssituationen (Arbeit, Uni, Job … etc.) Ich bin nicht "aktiv" in der Hinsicht, dass ich gezielt hinausgehe und mich mit dem konfrontiere, was mir angst macht.


    Und das ist Folgendes: Ich fühle mich generell unwohl auf Partys und in Clubs und so weiter. Ich mag in der Regel die Musik nicht, das Gedränge, die Massen, die alkoholisierten Idioten .. usw. Ich fühle mich taxiert, gemustert, abgeschätzt und befangen. Ich beobachte mich i.d.R. in solchen Situationen viel zu stark selbst (wohin mit meinen Händen? Wirke ich irgendwie "seltsam"? Falle ich auf? Reden die über mich? …) und fühle mich (wiewohl mir mysteriöserweise andauernd bescheinigt wird, ich würde so wirken) nicht entspannt oder gar "amüsiert".


    Dem begegne ich, wie der durchschnittliche unsichere Trottel, in der Regel mit einigen Befangenheitsbieren, bis sich das einpegelt. Das ist aber nun nicht gerade das Gelbe vom Ei, wie jeder weiß, weil erstens feige und zweitens schwer zu kontrollieren. Allzuschnell kommt man von "lustig drauf" und "angenehm unbefangen" in den roten Bereich der da heißt: besoffen. Daraus kann sich zwar gelegentlich auch etwas ergeben, aber das ist ja dann wohl selten einen "Leistung". Das hab ich inzwischen relativ gründlich satt. Ehrlich gesagt.


    In den letzten Wochen ist mir mein Verhalten in dieser Hinsicht so klar geworden wie noch nie. Ich mache das schon so seit mehr als zehn Jahren (bin Mitte Zwanzig) und hab genug davon. In der letzten Zeit war ich auf einigen Partys und habe mir folgendes vorgenommen: Ein Bier, und das wars. Selbst aktiv Gespräche suchen. Auf Leute zugehen. Auf Frauen zugehen. Das funktioniert zwar einigermaßen, aber noch überhaupt nicht so, wie ich mir das vorstelle. Ich ahne da Potenzial und Möglichkeiten in mir, und irgendwie juckt mich jetzt verdammt die Herausforderung.


    Meine ultimative Angstsituation ist: Alleine in einen Club gehen und dort gezielt mir unbekannte Frauen ansprechen. Ich weiß, davon bin ich noch meilenweit entfernt. Allein die Vorstellung reicht für einige Beklemmung bei mir. Aber ich wills jetzt wissen. Ich hab vor, mich schritt- und etappenweise auf dieses Ziel hinzuarbeiten. Indem ich nüchtern auf Partys und in Clubs gehe, versuche, Kontakte zu suchen und mich Zug um Zug mit meiner Angst konfrontiere.


    Das klingt jetzt ziemlich selbstfindungsmäßig, fürchte ich. Aber irgendwie hab ich mich selbst in der Hinsicht (v.a. auch durch diesen Faden) gründlich satt bekommen. Ich will was Neues probieren und mal sehen, ob ich mich nicht etwas entwickeln kann. Ich will experimentieren und ein wenig Spannung und Knistern. Wenn ich kann.


    Ich schicke noch voraus, dass es mir nicht ums Poppen geht. Bin momentan in einer Beziehung, mehrere Jahre schon, es geht rauf, es geht runter, wie in allen Beziehungen, aber das hat damit auch gar nichts zu tun, bzw. bleibt davon unberührt. Ich will meine "kommunikative Kompetenz" entwickeln, wie das so schön heißt. Bzw. "entwickeln" ist gut, ich will die Geburtswehen einleiten :-)


    Was meint ihr dazu?


    Und danke fürs Lesen.

    C-Mixolydisch

    Zitat

    Und das ist Folgendes: Ich fühle mich generell unwohl auf Partys und in Clubs und so weiter. Ich mag in der Regel die Musik nicht, das Gedränge, die Massen, die alkoholisierten Idioten.. usw.

    Dann geh nicht auf Parties oder in Clubs, muss man ja auch nicht mögen. Ich denke aber, dass sich deine Meinung dazu mit der Zeit ändern wird. Fang doch erstmal in Alltagssituationen damit an Frauen anzusprechen, beim Einkaufen, beim Sport, beim Warten auf den Bus, eben bei jeder nur erdenklichen Gelegenheit unter Menschen.

    Zitat

    Ich fühle mich taxiert, gemustert, abgeschätzt und befangen. Ich beobachte mich i.d.R. in solchen Situationen viel zu stark selbst (wohin mit meinen Händen? Wirke ich irgendwie "seltsam"? Falle ich auf? Reden die über mich? …) und fühle mich (wiewohl mir mysteriöserweise andauernd bescheinigt wird, ich würde so wirken) nicht entspannt oder gar "amüsiert".

    Das hängt wohl vor allem damit zusammen, dass du deine Fähigkeiten nicht kennst und auch nicht aktiv anwenden kannst, wie du bereits selbst festgestellt hast. Stell dir vor du seist beim Sport, z. B. Schwimmen. Du bist totaler Anfänger und dir bleibt nichts anderes übrig als so zu schwimmen, wie du es gelernt hast oder zumindest so, dass du gerade so nicht absäufst. Alle anderen, die mit Stil Schwimmen können, betrachten dich und wundern sich möglicherweise auch über deine Bemühungen. Das ist aber in erster Linie gar nicht unbedingt negativ aufzufassen. Vielleicht hilft dir ja sogar jemand und erklärt dir etwas, denn immerhin bist du hier, im Schwimmbad und probierst es. Mit der Zeit wirst du immer besser und plötzlich kannst du auch anfangen die anderen Leute einzuschätzen. Machen sie einen korrekten Armzug? Stimmt der Beinschlag? Wenn dir jetzt ein Anfänger begegnet, dann wird er sich von dir abgeschätzt und beurteilt fühlen und das hast du ja in der Tat auch gemacht.


    Auf Parties usw. ist es ähnlich. Du hast vielleicht einfach nicht gelernt dich zu amüsieren. Du fühlst dich durch die Lockerheit der anderen erdrückt, aber nur, weil du selbst nicht weißt, wie du locker werden sollst. Stell dir vor du seist ein Party-Profi. Was würdest du tun? Du würdest "den Rahmen vorgeben". Du würdest die Leute abschätzen, würdest beurteilen, einfach, weil du es gelernt hast und du sehen willst, was die anderen so drauf haben.

    Zitat

    Dem begegne ich, wie der durchschnittliche unsichere Trottel, in der Regel mit einigen Befangenheitsbieren

    Vergiss das gleich, das bringt überhaupt nichts. Aber das hast du ja sowieso schon begriffen. Ich würde an deiner Stelle sogar soweit gehen und überhaupt kein Alkohol mehr trinken, damit du dir sämtliche Erfolge direkt auf die Fahne schreiben kannst und nicht im Hinterkopf eine Stimme hast, die dir sagt "naja, vielleicht bin ich ja doch durch das Bier etwas lockerer?".

    Zitat

    Selbst aktiv Gespräche suchen. Auf Leute zugehen. Auf Frauen zugehen. Das funktioniert zwar einigermaßen, aber noch überhaupt nicht so, wie ich mir das vorstelle. Ich ahne da Potenzial und Möglichkeiten in mir, und irgendwie juckt mich jetzt verdammt die Herausforderung.

    Kleine Ziele stecken. Ich bin ja auch noch nicht so lange dabei und eines meiner Ziele für letzte oder vorletzte Woche war es ein Gespräch mit einer fremden Frau länger als 2 Minuten zu führen. Das ist ein kleines Ziel, habe ich diese Woche aber, wie ich ein paar Seiten vorher beschrieben habe, um Längen übertroffen. Ein weiteres Ziel war 2-3 fremde Frauen anzusprechen in der Woche, völlig ohne Absicht, einfach, um es zu üben. Diese Woche waren es bereits 4 oder 5.

    Zitat

    Meine ultimative Angstsituation ist: Alleine in einen Club gehen und dort gezielt mir unbekannte Frauen ansprechen.

    Naja, es ist gut einen groben Rahmen, ein größeres Ziel, worauf du hinarbeitest, zu haben, aber lass dich von so einer Angst nicht lenken.

    Zitat

    Was meint ihr dazu?

    Eigentlich nichts, du scheinst deine Lage ja bereits zu kennen. Die Geburtswehen hast du schon längst eingeleitet, indem du diesen Thread gelesen hast. Verzettele dich nicht zu sehr in Theorie sondern poste uns am besten direkt mal Ziele, die du innerhalb der nächsten Woche erreichen möchtest. So kannst du uns auf dem Laufenden halten und hast vielleicht etwas mehr Motivation diesen Zielen treu zu bleiben und dich nicht mit Ausreden oder Ausnahmen zufrieden zu geben.


    Du wirst vermutlich schon in der ersten Woche feststellen, wie lang eine Woche sein kann, wieviel man Erleben und wie stark man sich in lausigen 7 Tagen entwickeln kann. Noch ein Hinweis:


    Ich empfehle dir Buch zu führen. Ich schreibe meine Erlebnisse meist hier rein, zum Teil aber auch nochmal etwas ausführlicher in irgendeine Textdatei. Es ist enorm wichtig, dass du einen Überblick behältst darüber, wie du dich entwickelst, sonst wirst du deine Erfolge schmälern und dich schlechter fühlen, als du bist. Ich beispielsweise finde, dass ich diese Woche noch viel besser hätte nutzen können. 4-5 Frauen anzusprechen, das ist doch keine Kunst, da muss mehr gehen. Doch ich kann in meine Aufzeichnungen gucken und stelle fest, dass 4-5 verdammt viel sind, dafür, dass ich vor ein paar Wochen keine Einzige angesprochen habe.

    Zitat

    Dann geh nicht auf Parties oder in Clubs, muss man ja auch nicht mögen. Ich denke aber, dass sich deine Meinung dazu mit der Zeit ändern wird. Fang doch erstmal in Alltagssituationen damit an Frauen anzusprechen, beim Einkaufen, beim Sport, beim Warten auf den Bus, eben bei jeder nur erdenklichen Gelegenheit unter Menschen.

    Ja, ich weiß. Allerdings weiß ich nicht, wieviel davon wirklich Abneigung gegen die Situation und wieviel sozusagen meine "Hemmung" ist. Das versuche ich gerade zu ermitteln. Das ist für mich tatsächlich Neuland und muss irgendwie klingen, als hätte ich derbe Alkoholprobleme :-) , aber nüchtern eine ganze Party bis zum Morgen durchzufeiern, gar zu tanzen (hab immer gescherzt, mein Besoffenheitsindikator sei, mich auf einer Tanzfläche anzufinden :-) ) und gezielt Kontakt herzustellen ist tatsächlich irgendwie eine neue Erfahrung für mich im Moment und allein dadurch irgendwie "aufregend".


    Deinen Vergleich mit dem Anfänger im Schwimmbad triffte es ziemlich gut. Ich war als Schüler und zu Beginn meines Studiums (im letzten Jahr allerdings kaum mehr) naturgemäß regelmäßig auf Partys, in Bars ... etc. Allerdings ehrlich gesagt nie mit dem Ziel, "Frauen kennenzulernen" oder so was, zumindest nicht als Primärziel. Das Primärziel war immer "Spaß haben" und unreflektiert bedeutete das: Alkohol und mal schauen, was sich sonst noch tut. Und dieses "sonst noch" hat sich zwar gelegentlich getan, aber wenn dann seeehr selten und von mir größtenteils ungesteuert. Jetzt versuche ich es sozusagen vom anderen Ende.

    Zitat

    Ich würde an deiner Stelle sogar soweit gehen und überhaupt kein Alkohol mehr trinken, damit du dir sämtliche Erfolge direkt auf die Fahne schreiben kannst und nicht im Hinterkopf eine Stimme hast, die dir sagt "naja, vielleicht bin ich ja doch durch das Bier etwas lockerer?".

    Ja, im Endeffekt ist auch das mein Ziel. Das eine Bier ist im Moment mein Alibi, ich bin noch zu sehr in meinem alten Muster Party=Alkohol drin, ich glaube, mit einem Mineralwasser in der Hand würde ich mich momentan doch leicht fehl am Platz fühlen. Bescheuert, ich weiß.

    Zitat

    Naja, es ist gut einen groben Rahmen, ein größeres Ziel, worauf du hinarbeitest, zu haben, aber lass dich von so einer Angst nicht lenken.

    Das klingt eventuell seltsam, aber an der Situation: nüchtern und allein in Club/Bar um dort fremde Frauen anzusprechen - reizt mich die Situation irgendwie mehr als die potenziellen Frauen/Kontakte. Das ist tatsächlich die gebündelte Summe aller meiner Hemmungen/Ängste und allein der Gedanke, das zu probieren, versetzt mir eine Art Kick. Ich hab ehrlich, bevor ich diesen Faden gelesen habe, nie daran gedacht, sowas eventuell mal zu machen und jetzt gehts mir irgendwie wie dem Springer oben am Bungee-Turm: Ich hab Angst aber will das Gefühl, meine Angst überwunden zu haben.

    Zitat

    Kleine Ziele stecken. Ich bin ja auch noch nicht so lange dabei und eines meiner Ziele für letzte oder vorletzte Woche war es ein Gespräch mit einer fremden Frau länger als 2 Minuten zu führen

    Ich hab deine Berichte verfolgt und nicht zuletzt die sind es, die mich irgendwie auch sehr an meine eigene Situation erinnern und dazu geführt haben, mich und mein Verhalten mal etwas zu überdenken. Ich finde, du gehst das sehr reflektiert an und von 4-5 nüchtern und gezielt angesprochenen Frauen die Woche kann ich im Moment nur träumen. Deine Erfolge geben dir Recht.

    Zitat

    Das Primärziel war immer "Spaß haben" und unreflektiert bedeutete das: Alkohol und mal schauen, was sich sonst noch tut.

    Gute Beschreibung, gefällt mir. Aber irgendwie nicht sonderlich befriedigend oder ;-) ?

    Zitat

    Das klingt eventuell seltsam, aber an der Situation: nüchtern und allein in Club/Bar um dort fremde Frauen anzusprechen - reizt mich die Situation irgendwie mehr als die potenziellen Frauen/Kontakte.

    Okay, verstehe ich, aber mir ist jetzt doch nicht so ganz klar, was dein eigentliches Ziel ist. Wenn dir insbesondere das den Kick gibt, ist dann alles andere nur Mittel zum Zweck? Was tust du, wenn du dieses Ziel erreicht hast?

    Zitat

    Ich hab deine Berichte verfolgt und nicht zuletzt die sind es, die mich irgendwie auch sehr an meine eigene Situation erinnern und dazu geführt haben, mich und mein Verhalten mal etwas zu überdenken.

    Freut mich zu hören *:)

    Habt ihr ein par Ratschläge wie man einer Frau zeigen kann das man sie mag, sie gern hat, etwas für Sie empfindet => natürlich ohne ihr offenkundig die Gefühle zu gestehen


    Sind es so Sachen wie Blickkontakt, sie nach Hause fahren etc.?


    Ich denke da gibt es mehr und vorallem Besseres

    schenk ihr Aufmerksamkeit

    ...oder mach ihr mit ner Kleinigkeit ne Freude - allerdings nichtmal unbedingt was Materielles, zumindest nix mit wirklichem Gebrauchswert (also keinen Akkuschrauber ;-D), sondern irgendwas in die Situation Passendes.


    Ich hab z.B. einer Kommilitonin mal, als sie die Weisheitszähne rausbekommen hatte, Babybrei vor die Türe gestellt mit nem Zettel drunter "für ... von Jo". Kam jedenfalls sehr gut an :-)


    Dieselbe hat mir dann einige Tage später, als wir uns verabschiedeten (sie ist seither in Chile, Auslandssemester) gesagt, ich sei der einzige, der richtig schön umarmen kann 8-)


    Also es sind Kleinigkeiten, hier wars ne ehrlich gemeinte liebe Umarmung. Körpersprache ist wichtig. Keine Berührungsangst oder netten Blickkontakt vermeiden.


    Nach Hause fahren ist eher neutral, viele Frauen empfinden sowas als selbstverständlich und auch ich hab schon öfter Frauen heimgefahren, weil es sich manchmal einfach gehört, ich lass Frauen nicht allein heimlaufen wenn sich das leicht vermeiden lässt und fertig.


    Rück ihr aber nicht auf die Pelle, wenn ihr das gefällt, was du ihr entgegenbringst, zeigt sie das in der Regel.

    Ich war mein Leben lang ein Loser und möchte es jetzt ändern

    Hey, könnt ihr mir vielleicht ein paar Tipps geben? Ich habe leider keine Freunde, aber zwinge mich trotzdem manchmal, abends alleine in die Disko zu gehen. Doch dann stehe ich immer nur herum und nichts passiert.


    1. Ich sehe die anderen tanzen - das ist etwas, was ich nie gelernt habe. Für mich wäre es eine große Peinlichkeit, auf der Tanzfläche durch Grobmotorik aufzufallen.


    2. Ich kann Frauen nicht ansprechen und möchte das auch eigentlich gar nicht. Es ist sicher zum großen Teil Hemmung, aber zum anderen bin ich dafür auch gar nicht der Typ. Ich bin halt schüchtern und möchte gern von einer extrovertierten Frau angebaggert werden, nicht umgekehrt. Sich überzeugend gegen seine Natur zu verhalten, erscheint mir nicht möglich. Wenn es den Macho gibt, bin ich das glatte Gegenteil.


    3. Ich bekomme die eine Hand nicht aus der Hosentache, und mit der anderen Hand halte ich mein Glas fest, welches im übrigen regelmäßig nachgefüllt werden muss, damit ich es aushalte. Trotz hohem Alkoholpegel an der Grenze zum Torkeln bin ich nicht locker genug.


    4. Ich habe große Befürchtungen, nicht gut auszusehen, weil noch nie eine Frau etwas spürbar von mir wollte. Ich ziehe mich einigermaßen gut an und pflege mich, style die Haare. Doch wenn's am Gesicht liegt, was mir selber nicht so gut gefällt, dann hilft das alles nichts.


    5. Manche gehen richtig ran, tanzen eng miteinander und geben sich Zungenküsse. Das möchte ich auch so gern erleben, aber ich bin kein Model und kein Aufreißertyp. Mir fällt auf, dass die Menschen, die sich so verhalten, vom Äußeren her sehr gut aussehen. Vermutlich bedingt das eine das andere.


    6. Es baut sich nicht einmal vielversprechender Blickkontakt auf. Wenn mich mal ein Mädchen anschaut, dann guckt sie SOFORT wieder weg. Ganz selten mal lächelt jemand KURZ zurück (nicht, dass ich immer bewusst lächeln würde - vemutlich habe ich vom Alkohol so ein Dauergrinsen drauf). Aber dabei bleibts dann auch. Ich bin bei einigen, die mich äußerlich interessiert haben, hinterhergegangen und in der Nähe geblieben, habe den Blickkontakt gesucht - doch wenn sie mal herübergeschaut haben, dann nur kurz und ganz normal, ohne dass ich Signale erkannt habe.


    7. Ich bin schmächtig, schlacksig und kann daher mit meinem Körperbau nicht imponieren - davon abgesehen, dass ich knapp 1,87 m lang bin. Da sind wir auch wieder bei Punkt 1 angelangt, denn ich bin in meinem Körper bewegungstechnisch nicht sicher, fühle mich unbeholfen und ungelenk. Dies fällt mir auch bei einigen anderen Mitmenschen auf, was mir aber nicht weiterhilft. So will ich einfach nicht sein. Die Männer jedenfalls, die in der Disko ständig am Anmachen und Knutschen sind, bewegen sich absolut flüssig und sicher.


    Was meint ihr:


    Ist da was zu retten, oder kann ich das Thema Frauen für dieses Leben abhaken?

    hallo WA,

    Zitat

    Ja, oder du fixierst einen Finger und führst ihn an deine Nase ran, dann fängst du automatisch an zu schielen

    Das mach ich jetzt gerade. Kurz vor meiner Nase, vielleicht so 3-4cm verschwimmt es, also ich seh den Finger nicht mehr klar. Ist das so ok?

    Ist was zu retten:


    Bevor du dir weiterhin einen Kopp um die Frauen machst, such dir erstmal Freunde. Melde dich in einem Verein an, am besten auch noch gleich im Fitnessstudio, damit du mit dir selber zufriedener wirst. Da kannst du auch gleich deine Unbeholfenheit ablegen.