AnB (aus Logikgründen zwangsabgekürzt)

    Nun zum Text.


    Erstmal "Willkommen"! *:)

    Zitat

    In jedem - und ich meine wirklich JEDEM - Bericht, den ich von dir, MK, gelesen habe, hat mir eines gefehlt: wie sind DEINE Gefuehle gegenueber der jeweiligen Frau?

    Zugegeben, ich lasse mich darüber selten aus. Aus folgenden Gründen:


    1. Hier geht es um die "Taktik des Kennenlernens".


    Daher beschränke ich mich meistens auf nachvollziehbare Schilderungen, die dem Verständnis der "kommunikativen Funktion" dienen. Also dass die Leser verstehen was passiert und das bei Bedarf auf sich selbst anwenden können.


    2. Hier geht es hauptsächlich um Erstkontakte. Ab einem gewissen Bekanntheitsgrad, also wenn es mit den Frauen vertraulich wird, und sich gefühlsmäßig etwas zu entwickeln beginnt, schreibe ich darüber nicht mehr. Denn dass ist dann intim und das will ich keiner Angriffsmöglichkeit aussetzen. Denn gefühlsmäßig ist jede Frau die ich näher kennenlerne für mich was Besonderes, Einzigartiges (denn das ist wirklich jeder Mensch, wenn man ihm offen begegnet) und deshalb für mich - auch wenns komisch klingt - auf gewisse Weise "etwas Heiliges". Zu guter Letzt geht es dann ja auch in Richtung "Beziehung" und hat nichts mehr mit "Aufreißen" zu tun. Also siehe Punkt 1, hier geht es um die Herstellung von Kommunikation. Und da sind naturgemäß noch keine Gefühle im Sinne von "emotionaler Ergriffenheit" vorhanden.

    Zitat

    Ist sie fuer dich nur interessant im Rahmen deines Spiels?

    Nein. Siehe oben.


    Vor vielen Jahren gab es mal eine Begebenheit, die auf besondere Weise interessant war. Ich fuhr mit einem früheren Kumpel im Auto. Er fuhr. Ich wurde im Abstand von wenigen Minuten von zwei verschiedenen Mädchen angerufen und telefoinierte mit ihnen wie gewohnt. Anschließend meinte er zu mir:


    "Wenn man dich mit Frauen reden hört, hat man echt das Gefühl, dass die, mit der du gerade redest, die einzige Frau auf der Welt für dich wäre."


    Und der hat seinerseits ziemlich in der Frauenwelt gewütet. War also kein Moralverfechter. Aber das ist ihm aufgefallen. Mir bis dahin nicht. Klar, ich habe ja keine Beobachterdistanz zu meiner eigenen Rede.

    Zitat

    Wozu machst du das? Wegen des Nervenkitzels, im Spannungsfeld zwischen Zuneigung und Ablehnung, zwischen Nummerkriegen und Korbkriegen?

    Nichts dergleichen. Meine Intentionen sind eine Etage tiefer angesiedelt als "Selbstbestätigung" oder "Spaß". Natürlichmacht es mir Spaß und ich freue mich am Erfolg und daran, an einer Frau zu knutschen, ganz klar. Aber meine Intention lautet "zwischenmenschliche Kommunikation" (wie stelle ich Vertrauen her, wie erschaffe ich eine "Wir-Situation"). Ich bereise gern andere Seelen. Ich nehme gern ein Stück weit daran teil. Vielen Menschen ist es nur möglich menschliche Nähe zuzulassen, wenn sie das Gefühl haben, dass sie "für immer" bei diesem Menschen bleiben wollen. Ich kann mich auf viele Menschen "menschlich einlassen". Und ich mache das gern. Auch wenn ich von Anfang an das Gefühl habe, dass das nur vorübergehend ist. Natürlich spüren die Frauen, dass es bei mir nur "bis hierhin und nicht weiter" geht. Aber das nehmen sie gern an. Und sind - zumindest vorrübergehend - recht glücklich damit. Und das nicht nur körperlich! Irgendwann zerfällt das aber wieder, weil Frauen sich eben was Dauerhaftes wünschen. Wenn eine Frau liebt, will sie einfach, dass der Mann zu ihr gehört.


    Ganz grundlegend bin ich von der natürlichen Sehnsucht nach "richtiger Liebe" angetrieben. Also von der Suche nach einer "inneren Heimat". Ganz klar.

    Zitat

    Geht es dir um das Erfolgserlebnis, die Frau zu kriegen (und spaeter evtl. zu voegeln) oder haengst du insgeheim nicht doch der - aeusserst romantischen, aber zu deiner Schreibe so gar nicht passenden - Hoffnung nach, irgendwann doch die Eine zu treffen, den Jackpot, die Frau die man - vielleicht - nur einmal im Leben trifft?

    Gar nicht "insgeheim". das wünsche ich mir ganz offen. Wie auch immer das dann aussieht. Ob, wie ich es mir bislang und derzeit einzig vorstellen kann, als offene Beziehung oder womöglich doch als klassiche. Wie auch immer, ich möchte das Gefühl haben, dass es "richtig" ist. Ganz normal, wie bei Jedem. Aber das ist nicht meine primäre Hoffnung. Also ich hoffe nicht jedes Wochenende, dass ich sie endlich finde. Ich bin nicht "auf der Suche". Ich weiß, dass mein Weg richtig ist, und mich dem, was ich eigentlich will, Stück für Stück näher bringt. Und amüsant und schön ist er außerdem. Aber - das darf man nicht vergessen - er ist auch hart, schmerzvoll und mitunter sehr ungerecht. Aber alles das gehört dazu und setzt sich - Teilchen für Teilchen - zu einem sinnvollen Ganzen zusammen. Ich kann das rückblickend auch gut beobachten. Meine Bekanntschaften wurden kontinuierlich immer subtiler und gehaltvoller.


    Hin und wieder wird meine Gefühlswelt wirklich ergiffen. Und das schildere ich dann auch in diesem Thread.


    Zur Zeit sind meine Gefühle hier. Aber ungewöhnlich stark konzentriert!

    Zitat

    Ist es dir schlicht zu viel Arbeit, eine Beziehung aufzubauen und zu halten - immer mit dem Risiko behaftet, dass ebendiese irgendwann vorbei ist und du dadurch verletzt wirst?


    Hattest du ueberhaupt mal eine Beziehung, die laengere Zeit gehalten hat? Gehst du Beziehungen nur deshalb aus dem Weg, weil du dann - Regel 16 - nicht mehr dein Spiel spielen koenntest oder weil du irgendwann mal, vorzugsweise als schuechterner, zurueckhaltender und unerfahrener MK in den fruehen Zwanzigern, von einer Frau zutiefst verletzt wurdest und seitdem Beziehungen (und damit Verantwortung) meidest wie der Teufel das Weihwasser?

    Nein, das ist alles zu ... wie drücke ich es aus? ... "zu kurz geschossen", zu plakativ. Das soll nicht abwertend klingen. Aber es sind so die üblichen Vermutungen, in der Preislage "Psychologiestudium, zweites Semester". Viele vermuten etwas in der Art und das ist für mich auch nachvollziehbar, aber in diesem Wertebereich hat die Antwort keinen Platz.


    Mein Lebenswandel hat Gründe, die mir auch bewusst sind, bzw. deren Bewusstwerdung ich mir erarbeitet habe, aber die sind deutlich zu komplex um sie hier in wenigen Sätzen darlegen zu können. Ich habe sie aber an mehreren Stellen in passenden Situationen hier bereits eingeflochten. Sind nun natürlich nicht mehr ohne Weiteres auffindbar.


    Natürlich bin ich - wie wohl so gut wie Jeder - emotional mehrfach schwer verletzt worden. Aber Verletzungen gehören dazu. Gerade die machen einen auf wichtige Weise erwachsen. Nicht im Sinn von Resignation, sondern von "medizinischer Erfahrung". ;-) Man lernt, dass es vorübergeht und wie man damit umgeht, so dass es das alltägliche Leben wenigstmöglich beeinträchtigt. Und man lernt, wie man am besten aus bitteren Erfahrungen für die weitere Zukunft lernt. Also wie man diese Erfahrung annimmt und ins Leben einarbeitet, anstatt dem Selbstmitleid oder gar dem Hass zu verfallen. Natürlich tut es trotzdem immer wieder weh. Mitunter sogar sehr. Und Trennungen werden nie aufhören wehzutun, solange man ehrlich liebt und sich aufrichtig auf Menschen einlässt.


    Was ich damit sagen will, ich scheue das Verletzungsrisiko nicht.


    Hab ja auch schon genug Narben.


    Aber mich treibt auch einer große Abenteuerlust. Es macht mir einfach Spaß. Und ich liebe "die Frauen insgesamt". Das "Frausein an sich", ums mal Kant'sch auszudrücken. ;-)

    Weiter.

    Ich bin sehr oft verletzt worden (ne reine Statistikfrage, wenn man viele Frauen kennenlernt), aber jede Niederlage/Demütigung/Verstoßung hat mich eben so "weitergebracht" wie jeder Erfolg. Nur eben auf ganz andere Weise. Konstruktiv aber ist beides. Vorausgesetzt es wird gründlich verarbeitet.


    Bestes Beispiel, die Marzipanfrau. Der habe ich heir schon ganze Kapitel gewidmet und ein weiteres wird demnächst folgen. Vor eineinhalb Jahren hatten wir eine kurze Liason, die si eabrupt beendete. Story ist (damals litt ich wie ein Junge und war zu nichts zu gebrauchen)


    Das nur als minimalistischer ausriss. Die Gründe insgesamt sind vielschichtig und komplex verwoben.

    Zitat

    Und - die 5.000.000 EUR-Frage - was hast du fuer den Fall in petto, dass es dich irgendwann so richtig erwischt und die Verehrte, Vergoetterte dir eiskalt einen Korb gibt?

    Gute Frage. Ehrliche Antwort: Ich habe keinen Plan.


    Grund: Ich glaube nicht, dass es für so eine Situation einen "Masterplan" gibt. Dieser spezielle Fall ist höchst individuell und emotional verwirrend.


    Etwas ähnliches ist mir ja schon mal passiert. Hier, weiter unten bei "2.1 Die Schönheit". Also da habe ich sie das erste mal gesehen und sie hat mich so umgehauen, dass ich mich partout nicht rangetraut habe. Später dann doch und da waren wir mal im Kino und mal bei nem Kumpel brunchen und paar Mal bei ihr knutschen und dann gings so zu Ende. Ich glaube, das ist so ein Fall, den du meinst. Zumindest so ähnlich.


    Da konnte ich gar nichts machen. Das kann man nur akzeptieren. Auch wenns schwerfällt...


    diese Erzählungen sind auch riechlich emotional. Also weil du meintest, du würdest meine Gefühlswelt vermissen.


    Hihii! ;-D Ich sehe auf der Seite gerade was ich noch so kann... ;-)

    Zitat

    Schliesslich - obwohl du es einige Seiten weiter vorne abgestritten hast - kann ich mich des Gedankens nicht erwehren, dass du ein verkappter PUA bist.

    Apage caperius! Mit diesem niederen Gezücht hab ich nichts am Hut! >:(

    Zitat

    ...aber nichtsdestotrotz lediglich ein Aufreisser

    In dem, was ich hier schildere, möglicherweise sogar "ja".

    Zitat

    Denn eine Beziehung laesst sich nicht kriegen wie ein Aufriss und wen die Verliebtheit ueberfaellt, der ist fuer die Welt und saemtliche Aufreissmethoden ohnehin erstmal verloren.

    Das hat schon einen Hauch von Weisheit! ;-)


    Kann ich im Moment sogar persönlich nachvollziehen! x:) :°( x:)

    Zitat

    Motoerhead klingen wie eine der typischen monotonen Garagenbands aus den 80ern ohne jegliche musikalische Ambitionen.

    Ach du blindheitgeschlagener Lakai wohltönender Bardenmusik. 8-)


    \m/ *headbang* \m/

    Halbe Aussage geoutputet <-herrliches Idioten-Neudeutsch!

    Zitat

    Bestes Beispiel, die Marzipanfrau. Der habe ich heir schon ganze Kapitel gewidmet und ein weiteres wird demnächst folgen. Vor eineinhalb Jahren hatten wir eine kurze Liason, die sie abrupt beendete. Story ist (damals litt ich wie ein Junge und war zu nichts zu gebrauchen)

    ...muss weitergehen:


    Story ist ... irgendwo vezeichnet, finde ich jetzt nicht, aber im verlinkten Abschnitt "Ein schöner beschissener Tag." nebenbei mit erwähnt. Jedenfalls haben wir uns nun nach eineinhalb Jahren mal wiedergetroffen und es wiederholte sich alles bis in s Detail. Ich finde es auch heute schade, aber interessanterweise nimmt es mich kaum noch mit. Ich kann die Abschiebung regelrecht amüsiert hinnehmen.


    Das meinte ich mit dem "Immunisierungsprozess". In diesem Fall ist das besonders deutlich, weil ich ihre absurde Art schon kannte und mit der Abschiebung gerechnet hatte.


    .


    .


    .


    Hihii! Was hier gerade eben noch gefunden habe! (Der unfachgerecht eingebettete Link ist es! ;-))

    Ich finde es interessant eure Partygeschichten zu lesen.


    Ich selber wohne nicht direkt in der Stadt, eher in einer schönen ruhigen Gegend.


    Partys, Feste etc. gibt es hier immer wieder, doch die meide ich meistens.


    Wenn man eure Geschichten ließt, klingt es immer so "schön und friedlich".


    Ich erinnere mich noch an die letzte "Party" auf der ich war.


    GRUNDLOS kamen wie hier fast auf jeder Party Störenfriede vorbei die randalierten, und das nicht zu wenig.


    Einige "Friedliebende" liefen weg, aus Angst, ich wollte nicht weglaufen, weil auch einige Kumpels da waren die auch fast "einstecken" mussten.


    Resultat war für mich ein Schlag in Gesicht, in den Magen, und ein par Tritte. Weil was will man machen, weglaufen oder dazwischen gehen. Gewehrt habe ich mich nicht, ich habe es eingesteckt, ich war so eine Art "Puffer".


    Ich wusste, dass Ganze wäre schlichtweg eskaliert, also lieber ruhig bleiben.


    In den Discotheken hier ist es nicht wirklich anders, leider.


    Aber ich denke soetwas gibt es überall.


    Bei solchen Typen finden sich auch Frauen, wo es oberstes Gebot für jeden netten Mann sein sollte "Die Finger davon zu lassen" (eben arrogante verstrahlte Tussis die scheinbar auf solche Typen stehen).


    Ich vermute aber stark, dass sich mit zunehmenden Alter bei solchen Leuten irgendwann der Verstand einschaltet.

    Zitat

    Das meinte ich mit dem "Immunisierungsprozess". In diesem Fall ist das besonders deutlich, weil ich ihre absurde Art schon kannte und mit der Abschiebung gerechnet hatte.

    Das ist auch ein wesentlicher Punkt: Mit etwas schon vorher rechnen. Lässt sich das bei dir damit verbinden, dass du, wie du letztens geschrieben hast, heute "in Echtzeit" erleben und genießen kannst (oder so ähnlich)?


    Jedenfalls ist es bei mir so, dass ich trotzdem voll und ganz da sein kann, obwohl ich genau weiß, dass eine Liebelei evtl nichts für die Ewigkeit sein kann, vielleicht nur wenige Wochen halten wird. Komischerweise ist meine Bereitschaft dafür, mich in sowas zu stürzen, größer als die, eine Beziehung einzugehen. Letztere schließe ich sowieso nie aus, die ergibt sich dann eben. Tut sie aber nicht an einem Tag und auch nicht in einer Woche. Irgendwie hätte es die Vielzahl der Frauen bisher gern so gehabt, dass der Karren direkt auf das Gleis richtung Beziehung gesetzt wird. Ohne Schienen fährt nix, Weichen gibts auf der Strecke keine. Never ever. Ne Sackgasse aber sehr wohl. Ich würde das ganze als weiblichen Bullshit abtun, wenn ich nicht mittlerweile ein gewisses Verständnis dafür hätte, dass Frauen nunmal anders gepolt sind... :-/

    Zitat

    damals litt ich wie ein Junge und war zu nichts zu gebrauchen

    Du gehst also an die Sache ran, sehr wohl wissend, dass das immer und immer wieder passieren kann: leiden wie ein Junge. Und das ist auch der Punkt, der mich nicht abhalten wird, nämlich die Angst vor nem emotionalen Loch. Keine Ahnung wieso, treffen kanns mich nämlich genauso.


    Noch ne Kleinigkeit von heute:


    War vorhin mit nem Kumpel beim Baumarkt, dort warn einige recht hübsche Frauen unterwegs. Als wir an der Kasse standen, fiel mir eine Frau auf, die gerade beim Becker im Ausgangsbereich stand und noch etwas kaufte. Sie war eindeutig gut über 40, die Haare schon komplett grau aber sehr dicht, lang und gepflegt. Insgesamt eine sehr gepflegte Frau und wirklich extrem hübsch. Sieht man selten in dieser Altersklasse.


    Sie hat wohl auch da bereits gemerkt, dass ich sie interessiert beobachtete. Kurz darauf standen wir am Auto und luden unsren Krempel ein, sie war ein paar Autos weiter auf dem Parkplatz, hatte gerade eingeräumt und musste an uns vorbei, um den Wagen zurückzubringen. Sie muss wohl gemerkt haben, dass wir nach ihr schauten. Jedenfalls meinte sie beim zweiten Vorbeilaufen lächelnd und in freundlichem Ton: "Ist was an mir? Oder warum Strahlen sie so?" Ich muss sie wohl wirklich angestrahlt haben, war in dem Moment aber derart baff, ich konnt nix sagen weil ich nicht damit gerechnet hatte, dass sie was sagen würde. Normalerweise hab ich da überhaupt kein Problem, wenn sie den Erstkontakt startet. Ich ärgere mich auch nicht, dass ich einfach zu baff war, passiert einfach, man lernt ja draus.


    Jedenfalls war das eine der Frauen, die ich einfach nur bewundern kann: Eine Ruhe und Ausgeglichenheit ausstrahlend, durchaus sehr hübsch, irgendwie ist an ihr in den Jahren nicht viel Attraktivität verlorengegangen. Nicht vergleichbar mit jungen hübschen Mädels, in keiner Weise. Diese Schönheit ist eine ganz andre, mehr von innen, gesetzter, bewusster, gekonnter, wenn auch rein ästhetisch betrachtet nicht mehr vergleichbar.


    Darüber hinaus imponiert mir bei älteren Frauen die schon oft erlebte Bereitschaft zu sehr offensivem Blickkontakt oder auch zur direkten Kontaktaufnahme. Kein schüchternes Weggucken oder Verstecken hinter übertriebener Extrovertiertheit :)^

    -roadrunner-

    Solche gibts bei uns auch. Ich hasse es. Wobei ich das Gegenteil in unserer Unistadt auch wieder gewissermaßen hasse: da gibts wieder viele Weicheischwuchteln, die Stadt ist über-friedlich, geradezu mit einer Käseglocke zugedeckt, darunter eine Ideal-Atmosphäre ohne Störeinflüsse, geradezu künstlich. Es kommt dort 3 Tage hintereinander im Radio, wenn irgendwelche Jugendliche vor Papiercontainern ein paar Zeitungen anzünden. Das ist lachhaft. Trotzdem gefällts mir dort, man lebt stressfrei.


    Ich komm aber immer wieder gern hier aufs Land zurück, auch wenns hier mal etwas grober zugeht. Ich meide aber auch besoffene Menschenaufläufe soweit es geht. Sollte ich trotzdem mal dort sein wenn die Stimmung kippt, zieh ich leine.

    Gulli

    Zitat

    Lässt sich das bei dir damit verbinden, dass du, wie du letztens geschrieben hast, heute "in Echtzeit" erleben und genießen kannst (oder so ähnlich)?

    Ja. Wobei das Wissen, dass es "das letzte Mal sein kann" (und sehr oft ja auch ist), primär ist. Also aus diesem Bewusstsein erwuchs bei mir die Fähigkeit, den Moment richtig leben zu können.

    Zitat

    Jedenfalls ist es bei mir so, dass ich trotzdem voll und ganz da sein kann, obwohl ich genau weiß, dass eine Liebelei evtl nichts für die Ewigkeit sein kann, vielleicht nur wenige Wochen halten wird.

    Ja eben das meine ich. Also nicht "trotzdem", sondern "genau darum". Bei mir ist es ja sogar oft so gewesen, dass es nur zwei/drei oder mitunter nur ein einiziges Treffen gab. Also "wenige Wochen" hätte ich mir oftmals bereits "gewünscht".

    Zitat

    Komischerweise ist meine Bereitschaft dafür, mich in sowas zu stürzen, größer als die, eine Beziehung einzugehen.

    Bei mir ebenso.

    Zitat

    Letztere schließe ich sowieso nie aus, die ergibt sich dann eben. Tut sie aber nicht an einem Tag und auch nicht in einer Woche. Irgendwie hätte es die Vielzahl der Frauen bisher gern so gehabt, dass der Karren direkt auf das Gleis richtung Beziehung gesetzt wird. Ohne Schienen fährt nix, Weichen gibts auf der Strecke keine. Never ever. Ne Sackgasse aber sehr wohl. Ich würde das ganze als weiblichen Bullshit abtun, wenn ich nicht mittlerweile ein gewisses Verständnis dafür hätte, dass Frauen nunmal anders gepolt sind...

    Und das drucke ich mir jetzt aus und klebe es an meine Küchentür zu den anderen beiden bemerkenswerten Zitaten von zwei guten Freunden!


    So, Text ist formatiert, Drucker fährt hoch...

    Zitat

    Als wir an der Kasse standen, fiel mir eine Frau auf, die gerade beim Becker im Ausgangsbereich stand...

    Äh ... du meinst bei Becker im Aufgabe-Bereich? Spielt der wieder? Und jetzt im Baumarkt? Na klar, bei dem Wetter... ;-)

    Zitat

    "Ist was an mir? Oder warum Strahlen sie so?" Ich muss sie wohl wirklich angestrahlt haben, war in dem Moment aber derart baff, ich konnt nix sagen weil...

    Na das glaub ich. Was will man da groß erwidern...

    Zitat

    Ich ärgere mich auch nicht, dass ich einfach zu baff war, passiert einfach, man lernt ja draus.

    Und? Wie lautet das Ergebnis der Lektion? Das wäre direkt mal für mich interessant! :-)

    Zitat

    Jedenfalls war das eine der Frauen, die ich einfach nur bewundern kann: Eine Ruhe und Ausgeglichenheit ausstrahlend, durchaus sehr hübsch, irgendwie ist an ihr in den Jahren nicht viel Attraktivität verlorengegangen. Nicht vergleichbar mit jungen hübschen Mädels, in keiner Weise. Diese Schönheit ist eine ganz andre, mehr von innen, gesetzter, bewusster, gekonnter, wenn auch rein ästhetisch betrachtet nicht mehr vergleichbar.

    Und auch das könnte alles von mir sein. Es gibt Frauen, bei denen geht die Attraktivität überhaupt nicht "verloren", sondern erlangt überhaupt erst diesen Sexappeal!


    "Hübsche junge Mädchen" (die ja wirklich sehr bezaubernd sein können) wirken dagegen trotzdem irgendwie uninteressant. "Ungefüllt", um nicht zu sagen "leer". Erst seit ein paar Jahren hat sich in mir ein Gespür für "Persönlichkeitsgehalt" entwickelt. Dass eine Frau wirklich erst durch der Kombination von "gepflegter Äußerlichkeit" und "Persönlichkeit" wirklich daszinierend wird. Und diese Faszination steht um Welten über der Verzauberung, die eine Mittzwanzigerin in mir auslösen kann. Da denke ich mir: 'Man ist die süüüß!', aber im selbem Moment weiß ich, wie sich sowas anfasst, wie man mit sowas "umgehen" muss, wie die Regeln laufen, kurzum, dass ich "sowas Hübsches" schon zigmal hatte. Aber es immer unbefriedigend war.


    Weil eine Persönlichkeit drinnen steckte, die mir "nicht genügte".

    Zitat

    Darüber hinaus imponiert mir bei älteren Frauen die schon oft erlebte Bereitschaft zu sehr offensivem Blickkontakt oder auch zur direkten Kontaktaufnahme. Kein schüchternes Weggucken oder Verstecken hinter übertriebener Extrovertiertheit

    Eben.


    Das Wunder der Persönlichkeit.


    Gulli, kriegst demnächst zu dem Thema noch ne PN. Dann weißt du was ich meine...


    So, Text ist gedruckt und wird jetzt an die Küchentür geklebt. ;-)


    ...und draußen ist ein derart hassenswertes Wetter! Seit Wochen! :(v

    Maschinenkanone

    Erstmal danke fuer die ausfuehrliche Antwort, mit der ich zu solch spaeter Stunde nicht mehr gerechnet hatte (und pennen gegangen bin ;-) ).


    Jetzt nur ne kurze Antwort, weil ich gleich weg muss:


    Ich nehme deine Verlinkungen mal zum Anlass, einige deiner alten und sehr alten Postings zu kommentieren ;-)


    http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/151714/21/#2096710

    Ha, wir werden uns niemals in Sachen Frauen in die Quere kommen ;-D ;-D Mein Nippelgeschmack geht genau in Richtung "Ventilnippel", diese haubenfoermigen Brustwarzen wie die von dir gepostete wuerden mich ziemlich abturnen.


    Diese schoenen Nippel-Huetchen auf einem kreisrunden und farblich von der "Umgebung" gut abgesetzten Warzenhof - hach, ein Traum :-D


    Sowas hier meine ich:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Katchooo_Chase.jpg (die Piercings sind nicht so toll, aber der Rest.... *schmelz*)


    http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/151714/122/#5384288

    Zitat

    Wenn ich im Umgang mit Frauen was begriffen habe, dann folgende drei Punkte:


    1. Um eine Frau "zu kämpfen" lohnt sich nicht. Damit macht man sich nur zum Trottel und Hampelmann. Wenn sie nicht will ist der Ofen aus.

    Stimmt. Diese Erkenntnis hat mich drei Jahre ungluecklichen Verliebtseins gekostet.

    Zitat

    2. Die meisten Frauen wissen immer, "was Männer falsch machen" und was sie "unter aller Sau" finden. Sie selbst aber kümmern sich ein Dreck darum, dass sie genau dasselbe tun.

    Das kommt auf die Frau an. Ich hab genug Frauen kennengelernt, die eben NICHT genau erklaeren konnten, warum sie diesem oder jenem Kerl eine Absage erteilt haben. "Es passt halt nicht" war die Standardantwort.


    Und zum anderen habe ich im Rahmen meiner wissenschaftlichen Erforschungen der weiblichen Denkweise ;-D gemerkt, dass Frauen viel mehr als Maenner an sich zweifeln und das eigene Tun und Denken hinterfragen.

    Zitat

    3. Investitionen und Rücksichtnahme, in welcher Form auch immer, sind höchst fraglich, wenn nicht gar grundsätzlich albern und überflüssig. Wenn sie nicht mehr will, kickt sie doch so wie so raus. Egal wie "gut du dich benommen hast", "wie aufrichtig du warst" oder "wie sehr du auf sie eingegangen bist". Wenn es ihr nicht mehr passt, fliegst du raus. Und auf eine Erläuterung hast du keinerlei Anspruch.

    Ja und nein - jede Frau schaetzt es, wenn der Mann in "Liebesbeweise" investiert. Das Entscheidende ist dabei die Art und die Haeufigkeit. Ueberhaeuft man sie damit, wird sie sich ihrer selbst zu sicher sein. Denn dann hat sie ihren Kerl ja im Sack und muss sich ihrerseits nicht mehr bemuehen.


    Andererseits ist ein Mann, der ihr aus der Hand frisst und bei jedem Handgriff an ihr fragt "Magst du das, Schatz?" todlangweilig. Da muss man(n) dann auch mal manns genug sein und einfach machen, sich einfach nehmen - ohne sie zu fragen.


    Es geht also um das Wechselspiel zwischen Distanz und Naehe, zwischen "sich zu sicher sein" und "bisschen Eifersucht erzeugen" auf der anderen Seite. Letzteres kann man ja auch spielerisch machen, so dass sie weiss, es ist nicht ernstgemeint - aber gleichzeitig zeigt es ihr, dass man(n) durchaus auch andere Frauen anschaut.

    Zitat

    Ungünstig ... höchst ungünstig - in evolutionärer Hinsicht - ist nur, dass jedes solche Erlebnis eine weitere Ladung Beton ist, für den Bunker, der mich von dem Wagnis einer echten Beziehung isoliert. Immer mehr verfestigt sich in mir die Überzeugung, dass eine Frau, die mir mit "fester Beziehung" kommt, gleich wieder abtreten kann, solange sie nicht begriffen hat, dass sie sich solche Überlegungen erstmal "verdienen" muss. Dass sie sich erstmal ordnungsgemäß bei mir zu "bewerben" hat (so wie ich mich bei ihr bewerbe) und mir zu beweisen hat, dass sie Qualitäten mitbringt die eine Investition meinerseits rechtfertigen und sinnvoll erscheinen lassen.


    vor Ablauf von 6 Monaten gemeinsamen Alltags werde ich an solchen Blödsinn keinen einzigen Gedanken mehr verschwenden.

    Okay, du bist also frustriert (oder warst es damals zumindest ;-) ). Aber so funktioniert das Spiel nicht. Es ist nicht der Mann, der den ersten Flirt eroeffnet. Es ist die Frau, die ihm bewusst oder unbewusst Signale gibt, sich zu naehern oder wegzubleiben.


    Und es ist auch die Frau, die sich ihren Mann auswaehlt. Liegt alles in der von dir angfuehrten Evolutionstheorie begruendet - Mann hat das Bestreben, sein Erbgut so weit wie moeglich zu verbreiten, Frau hat das Bestreben, den Mann an sich zu binden um die Aufzucht des Nachwuchses zu sichern.


    Durch die sexuellen und gesellschaftlichen Umwaelzungen der letzten 50 Jahre ist dieses Prinzip recht durcheinander gewirbelt worden und sowohl Maennlein wie Weiblein haben sich noch nicht darauf eingestellt. Die Frau ist heute meist nicht mehr auf den Mann als Versorger angewiesen und kann dadurch noch selektiver vorgehen als es bisher schon der Fall war. Die Rolle des Manns? Ich weiss es ehrlich gesagt nicht. Vielleicht tritt folgendes ein: durch die Unabhaengigkeit der Frauen und dem aber meist alten Rollenschema der Maenner tritt eine Umkehrung der bisherigen Verhaeltnisse: Mann will Beziehung, um gesellschaftlichen Status mit huebscher Frau zu erhoehen; Frau dagegen kann es sich leisten, ihren Prinzen nicht nur sehr scharf auszuwaehlen (weil sie nicht auf seine Versorgung angewiesen ist) und geht daher bewusst oder unbewusst nur eine Beziehung auf Zeit mit ihm ein.


    Die Anpassung an die neuen Realitaeten hat aber noch nicht stattgefunden und ich schaetze mal, das wird noch ne Weile dauern.


    Okay, das war jetzt aber reine Spekulation ;-D

    Zitat

    Apage caperius! Mit diesem niederen Gezücht hab ich nichts am Hut!

    War mir klar, dass du dich von den PUA-Typen abgrenzen wuerdest. Aber deine Methoden sind nur weniger systematisch. Und deine Geschichten - "Rudelvorteil", "Fluegelmann" hab ich da irgendwo gelesen - stuetzen diese These ;-)


    Nichts fuer ungut, beim nochmaligen Durchlesen meines Textes von gestern hab ich festgestellt, dass an einigen Stellen der Ton recht aggressiv ist. War allerdings nicht so gemeint. Und wie ich sehe, hast dus mir nicht uebel genommen sondern elegant ueberspielt :)^

    @MK,


    schöner Weihnachtskalender! Zu dem Hauptkampf-T-Shirt: ;-D;-D , coole Schwester;)


    @ninova,

    Zitat

    ... Zitat zum Thema, von Max Frisch:


    "Wenn du dich im Besitz einer Wahrheit glaubst, von der du meinst, dass sie einem Anderen fehlt, dann halte sie ihm hin wie einen Mantel, in den er hineinschlüpfen kann und schlage sie ihm nicht wie ein nasses Handtuch um die Ohren."

    Schönes Zitat. und ich kenn 2 Menschen die sich das an die Wände tapezieren sollten.

    Zitat

    Letztere schließe ich sowieso nie aus, die ergibt sich dann eben. Tut sie aber nicht an einem Tag und auch nicht in einer Woche. Irgendwie hätte es die Vielzahl der Frauen bisher gern so gehabt, dass der Karren direkt auf das Gleis richtung Beziehung gesetzt wird. Ohne Schienen fährt nix, Weichen gibts auf der Strecke keine. Never ever. Ne Sackgasse aber sehr wohl. Ich würde das ganze als weiblichen Bullshit abtun, wenn ich nicht mittlerweile ein gewisses Verständnis dafür hätte, dass Frauen nunmal anders gepolt sind...

    Also Jungs, klärt mich mal bitte auf. Ich les das und versteh nur Bahnhof. Was ist denn an uns Frauen so anders? Dass wir eine Beziehung wollen? Aber man hat doch mit einem eine Beziehung, zumindest pendelt sich das so ein, wenn man was miteinander hat. Also das ist mal eine ganz ernst gemeinte Frage, ohne Kritik gegen "eure Seite" ;-) Dann noch was, kennt ihr Männer, die so sind/denken wie ihr uns Frauen einordnen würdet, oder ist eure bisherige Erfahrung, dass alle Männer so sind wie ihr, und alle Frauen die ihr kennengelernt habt, sich da auch wiederum ähnlich sind/verhalten/denken???


    Dann, dass jüngere Frauen/ Mädels "gehaltlos" sind. Das ist ja mal total demotivierend, wenn man, wie ich zur jüngeren Kategorie gehörend, erfährt, wie einen manche (oder vielleicht sogar viele) abwerten, alleine des Alters wegen. Aber okay, nur mal ein Eindruck, ist keine Kritik. Jeder hat seine Vorlieben und das ist ja auch ok so! Und es denken ja auch nicht alle Männer gleich, denk ich. Vielleicht aber auch, weil ihr älter seid, und Jüngere, also meine Altersklasse, sehen das ganz anders. Ja wahrscheinlich ist es das. Man findet Leute in seiner Altersklasse wahrscheinlich meistens attraktiver, als Jüngere/Ältere.


    *:)

    AnB

    Zitat

    Okay, du bist also frustriert (oder warst es damals zumindest ;-) )

    Ja, und zwar ganz ordentlich! Also das, was ich da geschrieben habe, betrachtete die Frauen welt sehr einseitig. Würde ich heute - aufgrund der nachfolgenden Erfahrungen - auf keinen Fall auch nur ansatzweise noch so schreiben!


    Dort sprach wirklich große Aversion aus mir.

    Zitat

    Es ist nicht der Mann, der den ersten Flirt eroeffnet. Es ist die Frau, die ihm bewusst oder unbewusst Signale gibt, sich zu naehern oder wegzubleiben.

    Nicht immer. Ich habe einige Kaltaquisen durchgeführt, wo die Frau mich noch nicht mal gesehen hatte, bevor ich sie angesprochen hatte.


    Man kann das also auch selber in die Hand nehmen. Ist natürlich deutlich riskanter.

    Zitat

    Und es ist auch die Frau, die sich ihren Mann auswaehlt. Liegt alles in der von dir angfuehrten Evolutionstheorie begruendet - Mann hat das Bestreben, sein Erbgut so weit wie moeglich zu verbreiten, Frau hat das Bestreben, den Mann an sich zu binden um die Aufzucht des Nachwuchses zu sichern.

    Das ist ein sachlicher Fehler. Mit "Evolution" habe ich noch nie was begründet! Ich halte davon auch nichts. Wenn ich von "Evolution" spreche, dann von individueller Evolution (Kunstwort von mir) und damit meine ich die "Evolution der Persönlichkeit" mit allem was dazugehört.

    Zitat

    Die Rolle des Manns? Ich weiss es ehrlich gesagt nicht.

    Die (erostische!) Rolle des Mannes war nie die des "Versorgers". Mit dem Versorger (also mit dieser Facette des "Mannseins") hat auch nie ne Frau gebumst. Selbst vor 10.000 Jahren nicht. Es sei denn aus taktischen Gründen ("Darfs mich f...en wenn du mir Fleisch mitbringst!" ;-) )


    Nein, gebumst haben Frauen seit eh und je nur mit dem erotischen Teil des Mannseins.


    Ein "Versorger" kann fett sein, unansehnlich, ekelhaft. Wenn er über Macht und Kontakte verfügt, kann er seine Versorgerrolle spielen. Auch seelisch, indem er für die Frau da ist. Das beduete aber alles nochlange nicht, dass er von der Frau auch als "männlich-aufregend" erlebt wird.


    "Geil" ist was ganz anderes: der Hufschmied, der Krieger, der Stallbursche, und so weiter. "Eros" ist was anderes als Pragmatismus. Damals wie heute. "Versorger" werden nicht "geil gefunden". Deshalb gibts ja auch so viele Seitensprünge mit Männern, die als "Versorger" gar nicht taugen. Aber eben als Erotik-Abenteuer.


    Ich zum Beispiel, ich tauge als "Versorger" überhaupt nicht. Aber viele "gut versorgte" Frauen fanden mich auf ganz andere Weise interessant. ;-)


    Nur selten kommt beides zusammen.

    Zitat

    War mir klar, dass du dich von den PUA-Typen abgrenzen wuerdest. Aber deine Methoden sind nur weniger systematisch.

    Meine Methoden sind weniger egoistisch.

    Zitat

    Und deine Geschichten - "Rudelvorteil", "Fluegelmann" hab ich da irgendwo gelesen - stuetzen diese These ;-)

    Hast du bei mir persönlich nie gelesen. Ich habe die Vorteile der Gruppendynamik zwar erläutert, denn sie liegen auf der Hand (moralische Unterstützung, wechselseitge Motivation), eben so habe ich aber auf die Gefahren hingewiesen, die eben so auf der Hand liegen (Selbstüberschätzung, künstliches Gebalze, plakatives "Ich zeige euch mal was ich kann" und damit das Gegenüber aus dem Auge verlieren).


    Ich persönlich gehe immer alleine los. Ich brauche keine "Flügelmänner". Sowas steht mir bloß im Weg rum.

    Zitat

    beim nochmaligen Durchlesen meines Textes von gestern hab ich festgestellt, dass an einigen Stellen der Ton recht aggressiv ist. War allerdings nicht so gemeint.

    Hab ich auch nicht so aufgefasst. Keine Sorge, deutliche Worte sind mir lieber als Höflichkeitsgesäusel. ;-)

    Zitat
    Zitat

    Und deine Geschichten - "Rudelvorteil", "Fluegelmann" hab ich da irgendwo gelesen - stuetzen diese These

    Hast du bei mir persönlich nie gelesen.

    http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/151714/108/#4878142


    unter 2.2:

    Zitat

    Sie waren drei oder vier Stück. Rudelvorteil. Deckung der Gruppe. Da ist alles easy. Ich war allein. Gut, ich manage sonst auch alles allein und das ist mir auch lieber, ich will solche Sachen selbständig rocken und das ist auch die ehrlichere und authentischere Methode, weil einem kein sog. "Flügelmann" psychischen Halt bietet, aber in der Situation dort war ich jetzt schlicht und einfach ausgebootet.

    Maschinenkanone

    Zitat

    Mit "Evolution" habe ich noch nie was begründet!

    Zitat

    Die (erostische!) Rolle des Mannes war nie die des "Versorgers". Mit dem Versorger (also mit dieser Facette des "Mannseins") hat auch nie ne Frau gebumst. Selbst vor 10.000 Jahren nicht. Es sei denn aus taktischen Gründen ("Darfs mich f...en wenn du mir Fleisch mitbringst!" )

    Na, wenn sich das nicht beißt? ;-) Das ist ja auch irgendwo Biologie bzw Evolution. Oder nicht?