Die Fortsetzung sieht relativ einfach aus, sind Händchen haltend durch die Gegend gelaufen und haben uns dabei immer wieder geküsst.


    Problem an der ganzen Sache ist das ich nicht weiß ob meine Gefühle für eine Beziehung reichen :-/.

    Ich muss gestehen, und ich weiß es, ich empfinde nicht mehr als Freundschaft für sie.


    Ich habe kein Kirbbeln im Bauch, ich empfinde nichts wenn wir Händchen halten, ich e**mpfinde nichts** wenn wir uns küssen.


    Ich habe es ihr gesagt, da es ihr ähnlich geht sind und bleiben wir einfach nur befreundet *:).


    Hier endet im Prinzip meine Geschichte zu dieser Frau.

    Hey roadrunner, ich muss dir jetzt auch mal zu deinen Fortschritten gratulieren. Liest sich immer besser was du schreibst. Und schade das sich das wieder im Sande verlaufen hat mit deiner neuen Flamme.


    Ich hatte vor kurzem eine ähnliche Situation. Da gab es eine Frau mit der ich mich sehr sehr gut verstanden habe und zwar in allen Bereichen ;-) Doch ich hatte ein ähnliches Gefühl, oder besser gesagt keines. Das war nicht dieses unbedingte Verlangen sie zu küssen, sie anzufassen. Es war wenn es soweit war gut, aber wenn nicht dann eben nicht.


    Und somit hab ich das ganze beendet. Jetzt ists für sie natürlich schwer weil sie sich verliebt hat und ich weiss nicht was ich davon halten soll. Und jetzt wo sie weg ist vermisse ich sie natürlich auch. Aber ich kann nicht wieder ankommen und ihr sagen, dass ich sie gern wieder bei mir hätte, um dann nach 2 Wochen das ganze wohl wieder beenden zu müssen. Hab dadurch jemanden mit dem ich mich sehr gut unterhalten konnte mehr oder weniger verloren.


    Die Frage ist eben ob man sich seiner Gefühle so sicher sein kann? Redet man sich vieles nicht nur ein? Unterdrücken die Erwartungen die man plötzlich an einen selbst hat vielleicht sogar die Gefühle? Durch meine neue Sicht der Dinge bin ich von diesem "es gibt nur eine wahre Liebe" größtenteils weg. Obwohl mir ab und an meine Ex genau wieder in dieses Denkschema springt. Aber das ist ein anderes Thema.


    Hängt dieses Kribbeln im Bauch, die Schmetterlinge vielleicht wirklich von der eigenen Denke ab? Ich wäge in der Hinsicht wohl zu sehr ab. Denk zuviel nach. Kann mir eigentlich gar nicht vorstellen, dass ich mich Hals über Kopf in jemanden verliebe. Obwohl ich es mir doch wünsche.


    Fragen über Fragen. Hat jemand Antworten?

    Hier gibt es meine Gesichte in ausführlicher Version:


    http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/395839/


    Danke weaver,


    es ist für mich im Moment total komisch. Irgendwie habe ich doch noch das Gefühl, etwas verloren zu haben. Ist alles irgendwie total verrückt.

    Zitat

    Das war nicht dieses unbedingte Verlangen sie zu küssen, sie anzufassen.

    Das hatte ich auch nicht direkt, doch war ich im Glauben ein Kuss könne bei mir etwas verändern. Hat er aber nicht. All diese Berührungen waren kalt, keine Gefühle im Spiel.

    Zitat

    Jetzt ists für sie natürlich schwer weil sie sich verliebt hat und ich weiss nicht was ich davon halten soll.

    Sie selbst sagt, sie habe sich auch nicht in mich verliebt und da fällt mir schon ein "Stein vom Herzen".

    Zitat

    Hängt dieses Kribbeln im Bauch, die Schmetterlinge vielleicht wirklich von der eigenen Denke ab?

    Das frage ich mich immer, liegt es an mir, oder liegt es an ihr?

    Zitat

    Kann mir eigentlich gar nicht vorstellen, dass ich mich Hals über Kopf in jemanden verliebe. Obwohl ich es mir doch wünsche.

    Genau das wollte ich auch. Die Vorraussetzungen waren doch bestens, sie ist hübsch, nett und intelligent. Und ich, ich spüre nichts von all dem, was man Verliebtsein nennt.

    Im momentan weiß ich zum Beispiel einfach nicht wie ich mich fühlen soll. Geht es mir schlecht, oder geht es mir gut...Ein par Gedanken die zurzeit in meinem Kopf rumschwirren:


    Moment mal, vorhin hast du selbst noch daran gezweifelt wie es um deine Gefühle steht. Du bist zu dem Entschluss gekommen, dass du für Sie nichts empfindest. Doch hättest du gedacht, dass sie auch nichts für dich empfindet? Nein, aber ist doch alles Bestens, so verletzt du sie nicht. Doch habe ich gerade einen Menschen in gewisser Weise verloren, den ich doch eigentlich mag? Hierbei ist es für mich ja wirklich nur ein mögen, nicht mehr. So weit wohnt sie doch nicht weg, sie ist nicht aus der Welt, wenn du wirklich möchtest, kannst du sie bald schon wieder sehen. Will ich das wirklich, oder ist nicht ein Treffen mit deinen Kumpels interessanter bzw. macht dich glücklicher? Ihr seit befreundet, ist das nicht super? Doch, irgendwie schon, andererseits, meinst du du hättest dich je in sie verlieben können? Möglicherweise erst nach der ersten gemeinsamen Nacht? Kommt soetwas wirklich so spät? Nein, dass kann nicht sein. Was hat dich dazu veranlasst, sich nicht in sie zu verlieben. Weist du noch wie glücklich du warst als sie sich bei dir gemeldet hat. Wie aufgeregt du vor dem erste n Treffen warst [...]

    Ich frage mich, ob ihr dieses Verliebtheitsgefühl nicht überbewertet und euch damit selbst im Weg steht. Manchmal ist es besser keine Flugzeuge im Bauch zu haben, sondern ein Gefühl von Vertrautheit und Verbundenheit, denn die Flugzeuge können auch durch ein unrealistisches Idealbild entstanden sein. Vertrautheit entsteht aber nicht durch unrealistische Bilder. Gut, die vollständige Abwesenheit von Gefühlen bei einem Kuss sind natürlich nicht gerade förderlich, aber auch hier stellt sich die Frage, ob das nicht überbewertet wird. Habt ihr (weaver und rr) nicht wenigstens ein Bedürfnis im Zusammenhang mit dieser Frau/diesen Frauen, z. B. sie in den Arm zu nehmen, bei ihnen zu sein, mit ihnen zu sprechen, sie zu streicheln o. ä.?

    Zum Thema MK und "Verlassen werden mit totalem Kontaktabbruch": Ich hab vorm Wochenende ein wenig psychologisiert und stelle das also nachträglich ins Forum.


    Schwierig jedenfalls, aus der Ferne zu sagen, wo´s klemmt. Irgendwo ist da doch ein blinder Fleck. Denn die Theorie "Alle Frauen sind doof" ist aus Deiner Sicht verständlich, hilft aber nicht langfristig. Denn ändern kann man nur sich selbst. Ist bloß die Frage, was genau schief läuft.


    Du machst, scheint´s, "alles richtig" (?!), wie Abschiedsworte, Geburtstagsgrüße, CDs… (süß!). Und buchstäblich ALLE Frauen verschwinden trotzdem fast grußlos oder mit papierdünnen Erklärungen? *kopfschüttel*


    Verweise auf Dein eigenes, (mMn großartiges) langes Zitat von Deinem weisen Mann: Wie wirken diese Menschen auf Dich – und was sagt das über Dich aus?


    Es fehlen Information, wir im Forum nicht haben und die Du (noch?) nicht sehen kannst, denke ich. So bleiben die Theorien Stückwerk.


    Die Frage nach der Konfliktfähigkeit ("nie im Streit getrennt") war deshalb ein Schuss ins Blaue. Nein, Urwaldgebrüll ist natürlich KEIN Zeichen emotionaler Intelligenz.


    Quatsch.


    Bloß: zwischen "druff uff die Köppe" und Harmoniesüchtelei gibt es doch wohl eine riesige Grauzone, in der wirklich spannende Sachen passieren. Können. Nicht müssen. Deshalb hab ich nachgefragt. Wo Du Dich da einordnest, musst Du selbst wissen.


    Mir stieß halt auch auf, dass die Frauen, mit denen der Kontakt endet, Dich offensichtlich eben NICHT (nie?!) beschimpfen, anzicken, versuchen zu erpressen, mobben, stalken, hauen – oder was sonst noch theoretisch möglich ist (…meinem besten Freund ist grad von einem 45-Kilo-Persönchen anlässlich der Trennung förmlich die Bude zerlegt worden…was natürlich kein Vorbild ist, bitte nicht falsch verstehen).


    Nein – bei Dir sagen sie evtl nachdenkliche Sachen und verschwinden einfach. Und das ist bemerkenswert – wenn man manch anderen Strang bei med1 vergleicht.


    Kann persönlich nur anmerken, dass Du mir allein mit Deiner Eloquenz im RL womöglich flott den Schneid abkaufen würdest. Hätte Sorge, dass mir die Argumente ausgehen.


    Aber ich bin unbestritten ein feiges Weichei.


    Die Frage könnte lauten: Wieso reagieren "alle" Frauen gleich? Auf welches Verhalten von Deiner Seite reagieren sie möglicherweise? Und welche Alternativen könntest Du ausprobieren, um beim nächsten Mal eine andere reaktion zu erhalten?


    Die Krux liegt natürlich auch in der Konstellation: Eine Beziehung hattet ihr nicht und plant ihr nicht. "Normale" Muster von Trennung sind also nicht praktikabel. Aber eine "normale" Freundschaft ist und war es auch nicht. Da greift kein Muster mehr und die Damen melden "overload"?


    Frauenperspektive: Meinen beiden Trennungshelfern hab ich kürzlich telefonisch abgesagt und das wahrheitsgemäß damit begründet, dass ich grad eine Exklusiv-Geschichte begonnen habe. Beide fanden das wörtlich "schade". Ob sie gelitten haben, weiß ich nicht. "Egal" ist mir das natürlich nicht. Aber im Endeffekt würde es keinen Unterschied in meinem Verhalten machen. Allerdings telefoniere ich mit beiden sporadisch und antworte auf sms.


    Hätten sie viel bereden wollen, hätte ich den Kontakt womöglich auch verweigert. Nochmals: es fehlen so viele Informationen.


    Vielleicht führt auch Dein Beuteschema zu solchen Situationen?


    Bei mir ist es zurzeit so, dass ich Männer anziehe, die feste Beziehungen suchen. Zuverlässige, sichere, klare, bodenständige Männer, die wissen, was sie wollen. Die mag ich, sie mögen mich. (Auch zzt 2, wie bei mir irgendwie üblich: der Ex und der "Neue") Dass das nicht gut gehen KANN, ist von vornherein klar. Aber z.B. Aufreißer wie muhnbuht beißen auf Granit – obwohl es von der Interessenlage her evtl mehr Übereinstimmung geben könnte. Unglückliche Konstellation, ganz klar.


    Aber da nicht ich leide, sondern die Beziehungssucher, hab ich keinen Grund etwas zu ändern. Hm... :-/


    Was ich übrigens mit der halb-ironischen Äußerung meinte, die Du nicht verstanden hast, ist, dass bei diesen ungewöhnlichen, schwierigen Paarkonstellationen häufig Angst von einem oder beiden Beteiligten ins Spiel kommt und selbiges verdirbt. Oft sitzt die Angst so tief, dass sie nicht mal bewusst wahrgenommen wird.


    Womit ich wieder bei meiner Theorie vom "blinden Fleck" bin.


    Ich will Dich nicht angreifen. Aber die Damen wirst Du nicht ändern (wie Du weißt). Und Du bist ja jemand, der offensichtlich in der Lage ist , Dir effektiveres verhalten zuzulegen - wenn Du weißt, wo es hakt. Deshalb die Fragerei.

    In eigener Sache zu den Verliebtheitsgefühlen: Schlage mich genau damit herum, ganz akut, seit im April diese Geschichte begann, die so "ernsthaft" aussah.


    "Aufgerissen" hab ich den Herrn selbst. Wir kannten uns vom Sehen schon eine Weile - und irgendwann wuchs bei mir Interesse. Bis er gemerkt hat, dass mehr geht als nettes geplauder, hat es gut ein Vierteljahr gedauert. Und als noch nicht klar war, dass ich ihn "haben durfte" und (vor und direkt nach der ersten Knutscherei), war ich aufgeregt wie ein Teenager, konnte nix essen, hab auf sms und Mails geharrt, zittrig, dauergrinsend - das volle Programm. x:)


    Ganze vier Tage lang! :-/


    Bloß als er dann anfing, drauf einzusteigen, völlig unvermittelt "Beziehung" zu leben (beieinander übernachten, Freunden vorstellen, Hobbys zeigen...) und auch noch über "tiefe Gefühle" sprach, war bei mir umgehend der Ofen aus. Hab dann halbherzig "Schluss gemacht". Und ihn zwei Tage später so vermisst, dass ich ihn fast angebettelt hab, zu mir zu kommen.


    Seitdem schleppt sich´s halt: Mag ihn oft knuddeln und freu mich irgendwie, dass er da ist, bin aber zwischendrin auch wieder völlig abwesend. Ätzend: Ein Gefühl als müsse man niesen und es kommt-kommt-kommt nix... :-(


    WA, denke, Du hast Recht damit, dass die "Schmetterlinge im Bauch" überbewertet sind. Typisch gelassener Ü40-Lösungsansatz in unserem Fall: Nicht gleich alles hinschmeißen, ein bisschen mehr auf Abstand gehen (...hab ihm das erklärt..) und Schrittchen für Schrittchen miteinander warm werden. Mal sehen, wie´s klappt...

    Zitat

    Habt ihr (weaver und rr) nicht wenigstens ein Bedürfnis im Zusammenhang mit dieser Frau/diesen Frauen, z. B. sie in den Arm zu nehmen, bei ihnen zu sein, mit ihnen zu sprechen, sie zu streicheln o. ä.?

    Das Interessante ist das ich dieses Bedürfnis nicht diekt verspüre. War ja sofern alles vorhanden, vom Händchen halten bis hin zum Kuss, aber es waren keine Gefühle im Spiel. Das ist wie als würdet ihr mit eurern Eltern als kleines Kind an den Händen gehen. Ein konkretes Gefühl gespührt sie küssen zu wollen gab es sind, es ist einfach passiert. Vielmehr war es die reine Neugier.

    Zitat

    Ich frage mich, ob ihr dieses Verliebtheitsgefühl nicht überbewertet und euch damit selbst im Weg steht. Manchmal ist es besser keine Flugzeuge im Bauch zu haben, sondern ein Gefühl von Vertrautheit und Verbundenheit

    Dieses Gefühl hab ich sicherlich überbewertet. Vielleicht ist es einfach sinnvoller erstmal kleine Schritte zu gehen so wie ninova das vorschlägt. Es gab natürlich schon Momente die man mit Verliebtheit gleichsetzen kann und auch Vertrautheit und Geborgenheit. Aber irgendwas sagt mir "Nein". Keine Ahnung, was es ist. Vielleicht auch einfach das Bedürfnis oder der Wunsch eine Frau die mir gefällt selbst auszuwählen und anzusprechen. Und mich dadurch weiterzuentwickeln. Ich hatte das Gefühl das mich eine Beziehung, welcher Art auch immer, in dieser Situation blockieren würde. Und mit dieser Frau ist das wieder so nebenbei entstanden. Wie eigentlich immer bisher. ???

    Zitat

    Habt ihr (weaver und rr) nicht wenigstens ein Bedürfnis im Zusammenhang mit dieser Frau/diesen Frauen, z. B. sie in den Arm zu nehmen, bei ihnen zu sein, mit ihnen zu sprechen, sie zu streicheln o. ä.?

    Doch das hab ich schon. In allen Punkten sogar. Aber ich hab einfach Angst sie zum dritten Mal wieder von neuem hoffen zu lassen und dann irgendwann gar nicht mehr in den Spiegel schauen zu können. Zwickmühle. Ach wie blöd das wir uns auch noch fast jeden Tag sehen.


    Mal was anderes. Folgende Situation:


    Party. Du unterhältst dich ganz nett mit jemandem über dies und das und hast das Gefühl das derjenige irgendwie sehr interessiert dreinschaut. Wie kann man abchecken ob vielleicht einfach nur abgewartet wird bis du den ersten Schritt machst oder ob gar kein Interesse vorhanden ist. Dein Gefühl sag dir ja. Aber du bist dir absolut nicht sicher. Einfach fragen oder welche Hinweise z.B. Körpersprache würden darauf hinweisen? Gibts denn keine Tests die im Flirtlexikon stehen? Nächstes Mal muss das besser werden.

    Weltenarchitekt


    Ich denke, die "Schmetterlinge" ("Flugzeuge im Bauch" mag ich als Bezeichnung nicht, die gehoeren ja wohl nach Herbie eher zu einer Geschichte, die bereits auf die schiefe Bahn geraten ist... "gib mir mein Herz zurueck") sind eine biologische und natuerliche Einrichtung, sie gehoeren zu uns und zeigen uns, zu wem wir uns hingezogen fuehlen und zu wem nicht. Letztlich geht es darum, was wir wollen und was gut fuer uns ist, und das hat schliesslich mit unseren Gefuehlen und auch mit dem Verliebtheitsgefuehl zu tun.


    Ich stimme mit dir ueberein, dass man alle moeglichen unrealistischen Gedanken daran haengen kann und dass es nicht ausgeschlossen ist, dass die Schmetterlinge uns in die Irre treiben. Es ist immer gut, wachsam zu bleiben. Ich stimme auch ueberein, dass Lust und Freundschaft auch dann da sein koennen und etwas wert sind, wenn die Schmetterlinge nicht dabei sind.


    Trotzdem: Was fuer uns gut ist, kann der rationale Kopf alleine nicht entscheiden und eine anstaendige Verliebtheit sollte nicht verachtet werden. :)*


    Maschinenkanone


    Ich fand die Gedanken von ninova sehr einleuchtend. Auf mich machst du den Eindruck, in dieser Sache sehr verletzt und verbittert zu sein, und das ist ja auch verstaendlich, wenn man deine Geschichten liest. Letztlich geht es fuer dich darum, herauszufinden, welche Einstellung dich weiterbringt in die Richtung, in die du willst (und wenn es die nicht ist, die du gerade hast, welche es dann waere).


    Zu diskutieren oder darueber nachzudenken, ob "die" Frauen wirklich gefuehllos, schwach oder wankelmuetig und unzuverlaessig sind (oder wie auch immer du das ausdruecken wuerdest), hilft meinem Eindruck nach weder den Frauen noch dir weiter, aber das zu entscheiden liegt natuerlich letztlich bei dir. :)*

    Zitat

    Wie kann man abchecken ob vielleicht einfach nur abgewartet wird bis du den ersten Schritt machst oder ob gar kein Interesse vorhanden ist.

    Ich habe es folgendermaßen gemacht:


    Ich: "Mir ist gerade aufgefallen, du hast unwahrscheinlich große Hände *Achtung, mit etwas Ironie*"


    Sie: "Garnicht wahr, meine Hände sind nicht zu groß:-p"


    Ich: "Na, aber wesentlich größer als meine"


    Sie: "Quatsch, zeig mal her"


    In dem moment hatte ich ihre Hand. Ich hab sie auch nicht mehr sofort losgelassen, ließ meine Hand aber ganz locker, so das sie jeden Moment die Möglichkeit gehabt hätte ich Hand wegzuziehen. Doch sie wollte es nicht. Immer wieder hat sie unsere Hände miteinander verglichen...die linke Hand...die rechte Hand.


    Und warum sind Hände in diesem Fall so wichtig, was könnte mir zeigen, dass ihr es gefällt?

    Zitat

    Die Haut der Hand und besonders der Fingerenden ist sehr reich mit verschiedenen Rezeptoren (freie Nervenendigungen, Merkel-Zellen u.a.) besetzt und gestattet eine hohe haptische Sensibilität. In der Handinnenfläche nehmen 17.000 Fühlkörperchen (140 pro cm²) Druck-, Bewegungs- und Vibrationsreize auf.

    Allerdings weiß ich nicht welchen ersten Schritt du meinst, daher meine persönliche Meinung zu dem Thema, wie man am besten Körperkontakt aufbauen kann.

    Zitat

    Aber irgendwas sagt mir "Nein".

    Das ist das Entscheidende und danach musst du handeln.

    Zitat

    Ich hatte das Gefühl das mich eine Beziehung, welcher Art auch immer, in dieser Situation blockieren würde.

    Wer redet denn von Beziehung? Solange du die Karten auf den Tisch legst und sagst, dass du keine Beziehung willst, könnt ihr euch doch trotzdem sehen, rummachen und was auch immer.

    Zitat

    Aber ich hab einfach Angst sie zum dritten Mal wieder von neuem hoffen zu lassen und dann irgendwann gar nicht mehr in den Spiegel schauen zu können.

    Hmm, ich kenne diesen Zwiespalt, aber wenn die Karten auf dem Tisch liegen muss SIE ihre Hoffnung regulieren, muss SIE die Entscheidung treffen dich nicht mehr zu sehen. Du sagst ihr, was du erwartest (nämlich keine Beziehung) und dass du gerne Zeit mit ihr verbringst und dann liegt es an ihr sich zu entscheiden, ob sie sich drauf einlässt oder nicht. Natürlich muss abgewägt (abgewogen? ;-)) werden, ob die Bedürfnisse beider zufriedenstellend erfüllt werden können oder nicht. Aber es liegt nicht in deiner Hand Entscheidungen für sie zu treffen. Das muss sie ganz alleine hinkriegen.

    Zitat

    Dein Gefühl sag dir ja. Aber du bist dir absolut nicht sicher. Einfach fragen oder welche Hinweise z.B. Körpersprache würden darauf hinweisen?

    Fragen auf keinen Fall. Du kannst dich doch langsam vorwärts tasten. Dein Gefühl sagt "ja", das ist doch schonmal gut.


    Ich bin in dieser Hinsicht wahrscheinlich auch noch viel zu ungeübt, aber generell ein paar Indikatoren.


    Verbal: Sie stellt viele Gegenfragen. Sie lacht übertrieben über Witze von dir, die du selbst nicht so lustig findest. Sie versucht dir mit ihren Antworten zu gefallen.


    Körpersprache: Sie fährt sich durch die Haare, spielt an ihren Haaren, lächelt verträumt, schaut auf deinen Mund, legt den Kopf leicht zur Seite. Sie sucht deine Nähe (auch wenn sie mit dem Rücken zu dir steht). Sie berührt dich.


    Was kannst du tun, um Signale zu provozieren?


    Verbal: Prinzipiell sollte dein Gespräch eine gewisse Richtung haben. Normalerweise vom Smalltalk bis hin zu intimeren Gesprächen über Gefühle, Sex usw. Wenn sie drauf einsteigt, ist schonmal gut. Du kannst ihr immer wieder Möglichkeiten geben sich bei dir zu "qualifizieren". Vielleicht stehst du auf spontane Frauen, dann kannst du erzählen, wie du etwas spontanes gemacht oder erlebt hast oder wie sehr du es magst, wenn jemand spontan ist. Möglicherweise versucht sie dir dann zu vermitteln, dass sie spontan ist. Achte mal auf sowas. Mir ist das früher total entgangen, mittlerweile merke ich es sofort, wenn eine Frau versucht sich bei mir zu qualifizieren, indem sie meinen Werten entsprechen will. Natürlich will jeder Mensch dem anderen irgendwo entsprechen, aber mit der Zeit entwickelt man ein Gespür dafür, was bloßes "Entgegenkommen" und was richtiges Interesse ist.


    Körperlich: Wenn sie dir als Reaktion auf einen frechen Kommentar deinerseits auf den Arm boxt, dich schubst usw., dann sind das sehr gute Indikatoren. Wenn du ihr Aufmerksamkeit entziehst, z. B. mal weggehst und sie deine Aufmerksamkeit wieder erlangen will, dann ist das ebenfalls ein gutes Zeichen.


    Aber vorsicht: Das alles sind Indikatoren dafür, dass sie dich symphatisch findet und ein grundlegendes Interesse da ist. Es muss aber nicht heißen, dass sie deswegen ne Beziehung mit dir will oder was auch immer. Eine der beiden Mädels bei mir ausm Schwimmen reagiert in vielen Dingen so, wie ich es oben beschrieben habe und hat eine Beziehung. Sie ist an mir als Mensch interessiert, aber darüber hinaus nicht mehr (zumindest sagt sie das, vielleicht ist es ja anders, haha).


    Ich saß gestern mit ein paar Mädels in der Küche meines Wohnheims und da war eine recht hübsche Blonde dabei (die Mädels guckten Fußball, ich kam etwas später hinzu). So hohl es klingen mag, aber mein Gefühl sagte mir in diesem Moment, dass sie prinzipiell interessiert ist. Frag mich nicht warum. Vielleicht habe ich einen kurzen Blick von ihr so interpretiert. Es ist einfach nur ein Gefühl, ich kann es nicht in Worte fassen. Aber: Diese Frau hat mich fast gar nicht angeschaut. Irgendwann stand ich auf dem Balkon und habe mit einem anderen Mädel gelabert. Ich stand ihr quasi direkt gegenüber und sie hat nicht einmal hergesehen. Gut, da war noch das Spiel, aber sie war jetzt nicht total euphorisch dabei, sodass sie alles um sich herum ausgeblendet hätte.


    Rein gefühlsmäßig hat sie mich weniger oft angesehen, als die anderen Frauen im Raum und ich glaube nicht, dass das zu bedeuten hat, dass sie absolut kein Interesse hat, eher im Gegenteil.


    Das Problem ist, dass ich an dieser Stelle eigentlich kaum bewusst auf irgendwas achten kann. Es hat sich alles wie ein laues Lüftchen in mir drin abgespielt. Ich empfand sie als ganz leicht angespannt, obwohl ich dafür keinerlei offensichtliche Anzeichen entdeckt habe. Ich vertraue einfach mal darauf, dass mein Gefühl daher rührt, dass ich ganz subtile, kaum bewusst wahrnehmbare, Nuancen an ihr bemerkt habe, die dieses Gefühl erzeugten.


    Ich denke, man muss sehr aufmerksam in Bezug auf sich selbst sein. Ich nehme meine eigene Gefühlswelt seit geraumer Zeit differenzierter wahr und hatte auch bisher immer einen guten Draht zu meiner "Intuition", meinem Bauchgefühl. Es geht hin und wieder mal verloren, aber dennoch ist es da und oftmals ist es dieses Bauchgefühl, was in letzter Konsequenz recht behält. Das Bauchgefühl ist eine Art Essenz, ein Konzentrat aus den ganzen Eindrücken, die man kaum bewusst wahrnehmen kann.


    Wenn dir, weaver, also ein Gefühl in dir "Nein" sagt, wie du es beschrieben hast, dann muss es aber nicht "Nein" zu dieser Frau bedeuten, sondern "Nein" zu einer Beziehung. Höre auf dieses Gefühl und versuche es ein bisschen auseinander zu nehmen.


    Ich möchte aber davor warnen überschnelle Entscheidungen aus einem Bauchgefühl heraus zu treffen. Wenn ich eine Frau auf der Straße NICHT anspreche, dann vielleicht, weil mir mein Bauchgefühl sagt, dass es keinen Sinn hat. Aber in einer solchen Situation wird dieses Gefühl in der Regel von Angst überdeckt und dann sollte man der Angst begegnen und sich nicht mit "Bauchgefühl" herausreden.


    Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, aber ich nehme beispielsweise Stimmungen in Gruppen sehr deutlich wahr oder wenn ich mit jemandem spreche. Ich habe ein bestimmtes Gefühl dabei. Neulich telefonierte ich mit dem Taschenmädel und hatte danach das Gefühl, dass das, was ich sagte, nicht ankam. Ich beließ es dabei, aber keine zwei Minuten später rief sie mich an und sagte, dass es sich für sie komisch angefühlt hat, ob ich es auch bemerkt hätte. Das war jetzt aber nichts offensichtliches, es war kein Streit oder so, bei dem man die Emotionen wie auf dem Präsentierteller wahrnehmen kann. Es war ganz subtil.


    Das Bauchgefühl kann man in der Verführungskunst als tolles Werkzeug einsetzen. Als Anfänger tut man aber gut daran erstmal seine ganzen Ängste zu überwinden, weil das Bauchgefühl sonst überlagert ist. Mit der Zeit fühlt man dann einfach, ob eine Frau angesprochen werden will oder nicht. Und diese Blonde von gestern hätte ich problemlos ansprechen können, obwohl sie mich kaum angesehen hat. Mein Gefühl hat mir das gesagt. Ich habs aber nicht getan, weil ich mich noch mit Freunden getroffen habe und weg musste. Ich werde diese Hypothese aber mal überprüfen und ggf. verizifieren ;-)

    @ Lewian:

    Zitat

    Was fuer uns gut ist, kann der rationale Kopf alleine nicht entscheiden und eine anstaendige Verliebtheit sollte nicht verachtet werden.

    Völlig richtig. Ich will auch nur sagen, dass man auch ein anderes Gefühl haben kann und das nicht zwangsläufig Schmetterlinge sein müssen. Wenn man sich dann aber denkt "keine Schmetterlinge, also ist es sinnlos", steht man sich selbst im Weg.

    Ich habe gestern Abend noch einen Wein mit einer Mitbewohnerin getrunken. Ich habe sie erst gestern Abend kennengelernt und wir saßen dann noch in ihrem Zimmer und haben gequatscht. Interessantweise war sie auch wieder eine, die gerne reitet.


    Ich:"Warum reitest du?"


    Sie:"Weils Spaß macht."


    Ich:"Ja, was macht daran denn Spaß?"


    Sie guckt etwas irritiert.


    Ich:"Ich habe jetzt mit einigen Frauen geredet und alle haben was anderes erzählt. Spaß ist so ein Wischiwaschibegriff."


    Und dann fing sie an zu erzählen und sie erzählte mir auf so differenzierte Art und Weise, was sie daran mag (bestimmt 10 Minuten oder mehr), dass ich echt beeindruckt war. Sie hat viel über sich selbst preisgegeben dadurch, sich geöffnet und ich habe gemerkt, was mir daran gefällt oder eben nicht ("Wie wirken andere auch mich?"). Das Gespräch empfand ich durchaus als vertraut und ich fand es erstaunlich (wie eigentlich auch bei den letzten Frauen), dass Frauen echt gerne erzählen was in ihnen vorgeht und wie sie die Dinge sehen, wenn man sie danach fragt, auch wenn sie anfangs kurz verwundert sind. Die anfängliche Verwunderung über meine Frage war aber plötzlich wie weggeblasen und sie erzählte und erzählte und das ist es, was Vertrauen schafft.