@ weaver

    Im Prinzip bringt es nichts Gefühle zu gestehen wenn sie nicht richtig erwidert werden. Habe das Ganze schon hinter mir. Im Grunde genommen wusste die Frau direkt was Sache war und konterte damit, indem sie mir deutlich machte das aus uns nichts wird.


    Den klaren Vorteil sehe ich darin, dass ich weiß wo ich dran war bzw. in einer solchen Situation bin. Hat die Frau ernsthaft Interesse, würd sie diese Gefühlsgeständnisse mit Sicherheit auch erwidern. Ich denke nicht, dass man sie damit verjagen kann, halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

    Zitat

    Hab mich in letzter Zeit auch etwas in PU eingelesen und diese ganzen taktischen Ratschläge mögen vielleicht gut sein, aber irgendwie müsste ich da meine eigene Art unterdrücken und meinen Wunsch ihr einfach zu sagen wie gern ich sie habe.

    PU ist ein Werkzeug, ein Hilfsmittel. Wir geben dir hier genauso taktische Ratschläge. Es zielt aber letztendlich (nach meinem Verständnis) darauf ab eben genau deine Art zum Ausdruck zu bringen. Du musst nichts unterdrücken, du musst nur darüber reflektieren, warum du bestimmte Dinge tun willst und was deine Absicht dahinter ist. Wenn du ihr deine Gefühle sagen willst, beispielsweise um dich einer gewissen Verantwortung entziehen zu können, dann ist das was völlig anderes, als wenn du ihr deine Gefühle aus einer Laune heraus sagst, eben weil dir gerade danach ist.


    Für dich ist also entscheidend: Berücksichtige dein Gefühl, beachte aber auch die Zweifel, die du dabei empfindest und dann entscheide, wenn es sich richtig anfühlt.

    @ Kanönchen

    is halt nur Scheisse, dass von den beiden Geschlechtern letztlich immer nur die Frauen die Regel haben :-p


    Tritt den Mist in die Tonne und akzeptiere, dass Dein Regelwerk


    1. kulturkreifixiert ist


    2. auch die zu erwartende 56ste Ausnahmeregel noch immer eine Ausnahme finden wird, weil Frauen nicht nach Regeln funktionieren (schon weil es nicht "die Frauen" gibt)


    3. ein Regelwerk zum "Aufreißen" (schon der Begriff ist destruktiv) so sinnvoll ist, wie ein Regelwerk für "guten Sex"


    So wie ich nur wie ich "funktioniere", dürften auch jede Frau nur wie sie selbst "funktionieren"

    Zitat

    Hat die Frau ernsthaft Interesse, würd sie diese Gefühlsgeständnisse mit Sicherheit auch erwidern. Ich denke nicht, dass man sie damit verjagen kann, halte ich jedenfalls für unwahrscheinlich.

    Ich denke doch.


    Vielleicht nicht wenn sie selber schon bis über beide Ohren verknallt ist und auf sowas wartet, aber latent vorhandenes Interesse kannst du damit bestimmt im Keim ersticken.

    Mal eine ganz andere Frage, die hoffentlich noch in den Zusammenhang passt. Ihr Männer dürftet Euch nämlich in diesem Punkt besser auskennen. (Vorsicht: Klischee-Umkehrung!;-))


    Angenommen also, ich "reiße auf", was für mich heißt, dass ich zwar kontaktfreudig, aber NICHT auf der Suche nach einer kuscheligen Beziehung bin.


    Eigentlich ein Männer-Ding, aber da ich es als Frau zugegebenermaßen wohl leichter habe, finde ich auch gerade Gefallen daran.


    Aber was mache ich dann – quasi "hinterher" – mit dem "Ergebnis des Aufrisses" (boah, wie fies das klingt…), wenn der Betreffende mit Herzchenaugen vor einem steht, von "Liebe" spricht und partout eine Beziehung will?


    :-/


    Hatte hier schon mal von dem Herrn geschrieben, mit dem ich seit April viel Zeit verbringe. Der schenkt mir Rosen, Zeit, Zärtlichkeit – und völlig ungebeten auch sein Herz.


    Bei allem anderen revanchiere ich mich gern. Bloß sein Herz will ich nicht – und er kriegt meins nicht.


    Hatte versucht, Schluss zu machen. Aber eigentlich gibt es dafür keinen haltbaren Grund, da ich ihn sehr gern habe, mit ihm eine wunderbare Zeit verbringe und auch der S** überdurchschnittlich ist. Deshalb war ich nicht konsequent – und warum sollte ich ihn auch meiden?


    Was ich bloß nicht möchte, ist die Exklusivität, die eine Beziehung mit sich bringt und bestimmte "Sonderrechte", wie spontan vor meiner Tür stehen oder Auskünfte über meine Freizeitgestaltung verlangen. (Sollte ich demnächst mal wieder eine Beziehung haben wollen, würde ich ohnehin wieder beim Ex vorstellig – und das weiß er auch.)


    Trotzdem benutzt er ständig das "L-Wort" – und ich hab keine Ahnung, wie man so was vernünftig regelt. Bin ja nicht gefühlskalt – aber eben weniger beziehungsbereit als er.


    MK hat hier mal geschrieben, er habe sich jede einzelne Gefährtin förmlich "aus dem Herzen reißen" müssen. Ist es das? Muss ich ihn gehen lassen? Und wie macht man das?!!!


    (MK, falls Du mitliest: ich schreibe das absichtlich hier und nicht per PN…8-))


    Oder ist es nicht vielmehr seine Aufgabe, sein Gefühlsleben vor mir in Sicherheit zu bringen? (Er ist 46 - kein kleiner Junge mehr)


    One-Night-Stands sind keine Option, und bisher hat "Beziehung Light" mit lockerem Kontakt über ein paar Wochen oder Monate ganz gut funktioniert. Zu zwei Gefährten, die ich im vergangenen Jahr hatte, habe ich noch guten, kumpelhaften Kontakt. Die würden mich zwar wohl auch gern behalten, aber "Beziehung klassisch" war bei beiden nie eine Option. Und nun diese Herz-Geschichte….


    Meinungen?


    Tipps?


    Patentrezepte gar?


    :)D

    (Hm - und eine Antwort auf die Frage zu den Liebesgeständnissen hat sich mit dem langen Beitrag fast erledigt, was?:-p )


    Trotzdem noch meinen Senf dazu:


    Schön fand ich mal die Formulierung "ich fühl mich wohl bei Dir".


    Mit dem L-Wort habe ich persönlich Schwierigkeiten, wie gesagt. Das muss nicht jeder Frau so gehen - aber Du solltest mMn schon auf deutliche Zeichen warten.


    Doch bis dahin müsst ihr doch keine trockene Konversation machen.


    Es gibt so viele Dinge, die man sich sagen kann: Wie attraktiv, sexy, klug, unterhaltsam, süß, toll, unglaublich, originell, stilvoll man den anderen findet, wie gut er riecht, wie wunderbar er sich anfühlt, wie gern man mit ihm Zeit verbringt, dass man immer tolle Laune hat, wenn man an ihn denkt, dass er einen glücklich macht, dass die Sonne aufgeht, sobald er den Raum betritt, dass man keine Augen mehr für andere hat, dass es anders ist, als jemals vorher, dass mansich öfter sehen möchte, dass man Schmetterlinge/Kribbeln im Bauch hat, dass der andere einem wichtig ist, dass man seine Hand halten möchte....


    Das L-Wort heißt für mich nur: "F*** keinen anderen." :=o


    Wieder eine sehr subjektive Meinung...


    (Letzte Woche nannte mich jemand "radikal". Ist das neuerdings ein Kompliment? ;-D )

    Zitat

    Was ich bloß nicht möchte, ist die Exklusivität, die eine Beziehung mit sich bringt und bestimmte "Sonderrechte", wie spontan vor meiner Tür stehen oder Auskünfte über meine Freizeitgestaltung verlangen. (Sollte ich demnächst mal wieder eine Beziehung haben wollen, würde ich ohnehin wieder beim Ex vorstellig – und das weiß er auch.)


    Trotzdem benutzt er ständig das "L-Wort" – und ich hab keine Ahnung, wie man so was vernünftig regelt. Bin ja nicht gefühlskalt – aber eben weniger beziehungsbereit als er.

    Nicht, dass ich damit großartig Erfahrung hätte, aber im Grunde sollte es ja genügen ihm das alles klar zu machen und wenn dir etwas unangenehm ist (wie das L-Wort), dann soll er das entweder lassen oder du ignorierst es halt einfach.

    Zitat

    MK hat hier mal geschrieben, er habe sich jede einzelne Gefährtin förmlich "aus dem Herzen reißen" müssen. Ist es das? Muss ich ihn gehen lassen? Und wie macht man das?!!!

    Ich glaube er meinte das eher so, dass er das tun musste, nachdem die Frauen gegangen sind. Du musst das nicht tun, weil du nicht in der Position bist. Wenn, dann muss dein Kerl das machen, wenn er einsieht, dass du seine Bedürfnisse nicht vollständig erfüllen kannst. Das ist aber seine Sache.

    Zitat

    Oder ist es nicht vielmehr seine Aufgabe, sein Gefühlsleben vor mir in Sicherheit zu bringen?

    So ist es. Wer behauptet denn, dass sein Gefühlsleben in Gefahr ist? Vielleicht macht es ihm nichts aus keine klassische Beziehung zu führen und wenn doch, dann muss er die notwendigen Schritte unternehmen. Du könntest ihm höchstens klarmachen, dass du solche Gedanken hast und du keine Entscheidung für ihn treffen wirst. Er muss selbst entscheiden, was gut für ihn ist.

    Zitat

    (Letzte Woche nannte mich jemand "radikal". Ist das neuerdings ein Kompliment? )

    Nett, könnte beides in einem sein. Auf der einen Seite ein Ausdruck von Bewunderung, auf der anderen Seite Ausdruck von Angst. Bist du eine Frau vor der manche Männer Angst haben :-) ?

    Weltenarchitekt

    Zitat

    Mach es nicht an der Zeit fest, sondern danach, wie nahe ihr euch kommt. Das kann auch nach zwei Wochen sein, wenn ihr euch beispielsweise oft seht. Du kannst auch erstmal "langsam" anfangen, wie Butch schreibt:"Ich genieße die Zeit mit dir sehr. Du hast so eine Art an dir [irgendwas], die mir sehr gefällt. Ich fühle mich dann [irgendwie]." - oder so ähnlich.

    Schön geschrieben. Damit liegst du bestimmt nicht falsch. Ich bin mittlerweile sehr (und wieder) zeiten- bzw. zahlenfixiert.


    Davon kann man mich nicht abbringen. Ich finde es gut, wenn du das an Nähe festmachen kannst.


    :)^*:)

    Fermagli


    Ich finde nicht, dass das Regelwerk kulturkreisfixiert ist. Ausser du meinst die Yanomami-Indianer, Türken in Ostanatolien oder vielleicht Eskimos...


    Ich denke in den USA, in Japan, in den meisten Ländern Europas, Südamerika usw. gibt es dieselben Probleme. Ich schätze, wenn die Voraussetzung gegeben ist, dass sowohl Frauen als auch Männer sich ihren Partner oder ihre Partnerin selber suchen müssen und es dabei Probleme gibt, zieht das Regelwerk auf der Stelle.

    Zitat

    Woa, da bringst du aber den Gullideggl in Verlegenheit ;-D

    Nix. Passiert ja in den besten Familien, dass mal blödes Geschwätz aufkommt. Ohne wär die Welt aufgeschmissen. Ich sowieso ;-D

    Zitat

    Hehe keine Sorge, ich hab ihm schon angekündigt, dass ich das posten werde. Ich glaube nicht, dass ihn das wirklich in Verlegenheit bringen wird ;-)

    Goldrichtig. Oh Mann, wir müssen unbedingt schleunigst wieder abends durch die Stadt schlendern - bringts echt!


    Bin nur gerade daheim und leb wieder wie ein normaler Mensch, nicht unter dem dämlichen Studentenpack... Und es erreichen mich auch hier liebe SMSs aus der Ferne x:)


    Gruß Jo <-- treibt sich derzeit wenig hier im Faden rum...

    Hi, habe gerade wieder mal in den Faden rein geschaut und den Beitrag von MK vom 25.05.08 09:29 gelesen. Ich möchte nun nichts unterstellen, aber irgendwie klingt das alles so sehr nach Fake? Selbst habe ich keine Erfahrungen mit Frauenaufreißen oder Discotheken und kann das von daher natürlich nicht endgültig beurteilen, aber was MK da schreibt, klingt ja doch heftiger als in jedem Hollywood-Film und die sollten doch eigentlich an der Realität vorbei sein, oder nicht?


    Also wie gesagt möchte ich nun nichts unterstellen, aber sind denn die Anderen der Meinung, dass die Geschichte(n) von MK der Realität entsprechen könnte(n)? Und dort auch regelmäßig so vor kommen, oder ist das (wenn überhaupt realitätsnahe) sehr sehr selten?


    Selbst im (zugegebenermaßen kleinen) Freundes- & Bekanntenkreis habe ich derartiges noch nicht mal ansatzweise zu hören bekommen.