@ Yofried

    Sturmreif? Na, ich schick doch besser erstmal nen Spähtrupp rüber! Bis Sonnenuntergang bin ich zurück!

    @ Melite

    Jeder entscheidet selbst, wofür er so ein Forum nutzt, aber ich denke, es ist nicht sinvoll, es als Plattform zum Dampf ablassen zu nutzen. Es ist doch viel sinnvoller aus den Erfahrungen der Anderen zu lernen. Du hast hier die Möglichkeit, über mich und die Anderen die "Gegenseite", also die Männerwelt, ein Stück mehr verstehen zu können. Auch aus der Sicht der anderen Frauen heraus. Noch dazu hast du hier den Schutz völliger Anonymität und dir muss nichts peinlich sein. Vielleicht würde es dir dadurch in Zukunft auch möglich, dich vor dem männlichem Verhalten, welches du als störedn empfindest und welches dich anwidert, sinnvoll abzugrenzen. Man sollte aus allen Sachen - so auch aus so einem Forum - den größten Nutzen zu ziehen versuchen. Wenn du aber nicht bereit, oder in der Lage bist, konstruktiv mit deinen unangenehmen Erlebnissen umzugehen, dann fände ich es sinnvoll, wenn du einen eigenen Thread aufmachst. Vielleicht mit dem Titel:


    "Guckt mal hier [Link zu meinem Thread], Maschinenkanone ist ein selbstherrlicher Idiot!"


    Aus deiner Art zu reden bzw. zu schreiben sprich eine große Wut. Die entzündet sich an Personen wie mir. Aber du verlässt die Diskussion nicht einfach, sondern willst dich an mir reiben. Du suchst meine Nähe. Du findest, was ich sage, zwar idiotisch aber fesselnd. Du willst mich überzeugen oder mir wenigstens zeigen, was ich für ein Arsch bin. Kannst du machen. Du kannst deinen wütenden Empfindungen aber auch auf den Grund gehen, anstatt sie emotional auszukosten. Dann könntest du deiner Aggressivität ins auge sehen und müsstest dich nicht selbst belügen, indem du behauptest dass du mich nicht angreifen würdest, sondern ganz rational und sachlich wärst. Du siehst in mir einen Erzfeind. Entscheide selbst: Sprich mit mir oder bekämpfe mich. Letzteres werde ich aber nicht zulassen.


    Also, du kannst - genau wie ich - den Mut aufbringen, mit deinen wahren Empfindungen in die Öffentlichkeit zu treten und anderen anzuhören, oder du kannst mich weiterhin entwerten und deine Abfälligkeit mit grinsenden Smilies tarnen. Du kannst nach vorn gehen, oder dich um dich selbst drehen. Das ist deine Entscheidung. Das was du bis hierhin geschrieben hast, ist kein Dialog. Das ist Selbstgerechtigkeit.


    Also wenn du deinem Frust Luft machen willst, tu das unter Gleichgesinnten. Hier stört es, denn hier geht um etwas ganz Anderes als was du verstanden zu haben glaubst. Dazu kommt, dass deine affektive Ausdrucksform sehr kontraproduktiv ist und keinen konstruktiven Dialog ermöglicht. Dir geht es nicht darum, andere Sichtweisen bezüglich dieses Themas zu verstehen und nachzuvollziehen. Dir geht es nicht um Dialog. Dir geht es darum, deine Wut zu entladen. Und damit mißbrauchst du diesen Thread für egoistischen Interessen.


    Du kannst dich wie alle hier in erwachsener Weise am Gespräch beteiligen. Auch ich werde mit dir reden. Aber wenn du dich selber weiterhin ausgrenzt, indem du dich benimmst wie ein bockiges Kind und mit Schimpfwörtern und moralischen Beschuldigungen um dich wirfst und mir die Wörter im Mund umzudrehen versuchst, kann ich dich nicht ernst nehmen und werde dich entweder wie ein wütendes Kind behandeln, oder dich ignorieren.


    Warum erzählst du uns nicht, warum du so schroff auf dieses Thema reagierst!? Ich öffne mich doch auch den Äußerungen der Anderen und beantworte ihre Fragen und überdenke was sie sagen. Auf dich bin ich bis jetzt natürlich nicht eingegangen, aus oben genannten Gründen. Bei dir tauchen wiederholt Redewendungen wie "bloß mal vögeln" auf. Das klingt, als wärst du dir mal sehr benutzt vorgekommen. Aber bitte in Zukunft keine Beleidigungen mehr. Ich habe dir nichts getan.

    Hallo heraklit,

    schön, dich mal wieder zu sehen! Die Richtung in die du weißt, ist mir vom Intellektuellen her klar. Aber vom Empfinden her nur teilweise. Einerseits macht es mir unheimlichen Spaß einen neuen Menschen "zu erkunden" - mit allem was dazu gehört. Andererseits habe ich auch oft genug erlebt, wie enttäuschend oder ernüchternd, oder sogar unangenehm, sprich wie unerotisch, so etwas sein kann. Aber zur Zeit kann ich mir nicht vorstellen, über Jahre mit der selben Frau zu schlafen. Das mag für eine Frau hässlich klingen, aber es ist mein Emfinden und deshalb schäme ich mich nicht dafür. Ich hab zur Sexualität ohnehin ein ziemlich gespaltenes Verhältnis.

    Zitat

    der Wunsch, der einen, die dich liebt, die du liebst, ganz zu gehören...

    Da geb ich dir völlig Recht, was das Seelische angeht. Erlebe ich auch genau so. Und ich muss dir auch Recht geben, dass ich das Zitat im körperlichen Sinn überhaupt nicht nachvollziehen kann.


    Übrigens, ganz so taufrisch bin ich auch nicht mehr. Weiß ja nicht, auf wie alt du mich schätzt. ;-)


    So weit ein Feuerstoß von der BMK! Bis später!

    @ Yofried

    Na, weils sich immer im Kreis dreht. Auf der einen Seite bin ich meinem Sexualtrieb verfallen ud freu mich auch dran, auf der anderen Seite bringt es im Grunde nichts. Es ist wie die Befriedigung eines Bedürfnisses, das immer wieder kommt. Wie ein Mückenstich, an dem man kratzt. Man kratzt und kratzt, bis es fast schon weh tut und denkt sich "Ahhh, davor hast du Ruhe!" und 10 Sekunden später fängts schon wieder an zu jucken. Von den Zigaretten habe ich mich befreit. Von der Schnapsflasche und allem anderen Dreck kann man sich auch befreien. Aber der (männliche) Sexualtrieb erscheint mir wie eine genetisch programmierte Sucht. Das hat einen lebenslang im Griff. Dass ich das hier so schreibe liegt sicher auch daran, dass ich dieses Bedürfnis, um es zu ergründen und zu verstehen, fast schon exzessiv ausgelebt habe. Aber es führt nirgendwo hin. Es dreht sich ewig im Kreis.


    Ja, es gibt wenige Partner oder überhaupt wenige Male im Leben, wo körperliche Liebe nicht nur etwas Entladendes ist, sondern wirklich etwas Erfüllendes. Wo man nachher denkt, man ist in einer anderen Welt. Aber das ist soooo selten. Im Großteil der Fälle ist es Experimentierfreude und Spaß an der Geilheit. Und nachher frage ich mich "Und? Ist jetzt was anders?" Und ich muss ehrlich sagen "nein". Ich hab irgendwo in dem Forum schon mal geschrieben, wenn sich die Körper berühren, ohne dass sich die Seelen berühren, ist alles fürn Arsch. Da ist der Nutzen nur der, dass man sich nacher wieder zufriedener fühlt. Aber innerlich ist man genau so einsam wie vorher. Das ist auch der Grund, warum ich so gut wie noch nie einen sogenannten ONS hatte. Mich mit einem Mädchen einlassen, das mir nicht wirklich sympathisch ist, (also wo es wirklich nur um rein körperliche Anziehung geht) kann ich nur selten. Trotzdem mach ich es immer mal wieder, weil ... ja, weil ... ach ist ja auch wurscht. Jeder Mensch wünscht sich ab und zu bissl Nähe. Und der Spatz in der Hand ist eben besser als die Taube auf dem Dach. Aber Sexualität - also viel lieber schlafe ich mit einem Mädchen, das ich richtig gern habe, nachdem ich sie eingecremt habe, in eine dicke Decke nackt zusammengewuschelt ein, ohne dass was "geiles" passieren muss. Ich knutsche einem Mädchen lieber am ihrem Gesicht herum, als dass ich sie "bumsen" will. "Geil aufs bumsen" werde ich bei anderen Frauen. Irgendwie ist mir ein Mädchen, das ich gern habe auch irgendwie "zu schade" für meine "tierischen Triebe".

    BMK, ist kürzer :-)

    du schreibst, wenn sich die Körper berühren, ohne daß sich die Seelen berühren, ist alles fürn Arsch - so weit, so gut, aber dann ist deine Seele noch nicht in ihren tiefsten Tiefen berührt worden, da hast du dann eine Blockade, unbewußt, weil sonst wüßtest du ja Bescheid, warum dir eine Frau körperlich nicht genügen kann. Und wäre deine Seele wahrhaftig berührt, dann würdest du nicht mehr nach fremden Frauenkörpern und Erfahrungen lechzen :-D, dann würde dir eine genügen, weil Seele und Körper und Geist, das soll ja nicht nur bei einem selbst eine harmonische Einheit sein, sondern auch, wenn man das "du" gefunden hat, ja :-) ?


    Und irgendwie, ich weiß nicht woher ich das habe, habe ich zwischen den Zeilen mal geglaubt zu lesen, daß du noch jung bist, naja, mag ein Irrtum sein, Methusalem ;-D

    MK, Du solltest mal "Entweder- Oder von Sören Kierjegaard" lesen. irgendwie erinnerst Du mich an Johannes, eine Figur in diesem Roman, der ein "Tagebuch eines Verführers" geschrieben hat und seine ästhetische Lebensweise anpreist.


    Ästhetisch im sinne von sinnlich orientiert, dem Trieb nachgehend. Er beschreibt, wie man den Genuss des Verführens maximiert. Im zweiten Teil des buches wird seine Art zu leben ad absurdum geführt und ihm die ethische Lebensweise gegenüber gestellt, in der andere Paradigmen gelten. Dafür muss man sich aber entscheiden.


    Entweder - Oder....

    @ Maschinenkanone:

    Sehr schönes Regelwerk! Anfangs dachte ich "Aha...


    Regelwerk...." ;-) Aber als ich dann weitergelesen habe, hat mich das meiste doch irgendwo überzeugt, könnt ich alles in allem so unterschreiben!


    Und du glaubst nicht, wie Recht du hast, das man einer Frau (und, natürlich auch im Gegenzug einem Mann) mit Respekt begegnen sollte...vor allem dieses ewige Weiterbohren, wenn Frau gesagt hat "Nein, ich will mich nicht mit dir treffen" oder ähnliches..."Warum nicht? Findest du mich hässlich? Du könntest mir doch aber trotzdem deine Nummer geben.." etc.pp...ich liebe sowas *g*


    Ich finde, dein Regelwerk lässt sich auch ganz gut auf schüchterne Frauen, die sich nicht trauen, Männer anzusprechen (so wie ich *g*) mit kleinen Abwandlungen umfunktionieren. Aber vielleicht magst du ja irgendwann noch ein "Regelwerk für Frauen" verfassen? :-)


    Das einzige, was mir auch nicht so gefällt, ist der Terminus des "Übungsobjektes"...Wenn man dann besagtes "Objekt" ist, kommt man sich als Frau, wenn man das merken sollte, vielleicht doch etwas doof vor...auf der anderen Seite: Du bist ja dafür, dass, wenn aus dem Gespräch mehr werden sollte, klare Verhältnisse herrschen sollten. Und welche Frau flirtet nicht auch irgendwann einmal einfach ungezwungen, ohne von dem anderen mehr als einen ungebundenen Flirt zu wollen? Und das ist dann eigentlich genauso eine "Übung", nur eben von Frau zu Mann und nicht umgekehrt.


    Also alles in allem einklares :)^ für deine Regeln!! Manche Sachen werd ich mir merken :-)


    *:)

    @ heraklit

    Zitat

    Und wäre deine Seele wahrhaftig berührt, dann würdest du nicht mehr nach fremden Frauenkörpern und Erfahrungen lechzen

    Das ist gut möglich. Ich nehm's mal so an ;-)


    Na, ein Methusalem bin ich noch nicht. Ich hab aber mal was von Frauen um die Vierzig geschrieben und, dass ich selbst noch nicht so alt bin.


    @ Gamma


    Kierkegaard war krass. Ist aber auch nicht gerade leicht zu lesen, finde ich. Ich werd mir deinen Tipp mal merken. Laut seines "Drei-Stadien-Modell" der Existenz des Menschen muss ich mich wohl in Stadium zwei befinden ;-)


    Sag mal, warum bist du denn eigentlich ein Gamma-Atömchen? Du müsstest doch, wenns nach Conrad Röntgen geht, ein Gamma-Photönchen sein ;-D


    Hallo diamond,


    danke für deinen Zuspruch! Über positives Feedback von Frauen freue ich mich verständlicherweise besonders. Dss das "Übungsobjekt" für Anstoß sorgt, kann ich verstehen, vielleicht ist auch nur der Begriff dafür ausschlaggebend. Aber es ist wie überall im Leben, wo gehobelt wird, fallen Späne. Und ich bitte auch zu beachten, dass einber der Regeln ja besagt, dass man eine Frau nur in der mentalen Vorbereitungsphase als "Ziel-Objekt" sehen soll. Sobald man vor ihr steht, ist sie kein "Objekt" mehr, sondern eine Person. Es ist nämlich ein Unterschied, ob ich einen Menschen rede weil er mich interessiert, oder nur um mit "irgendjemanden" anzusprechen. Und nur wenn man als Mann eine Frau als Mensch sieht und nicht als "Objekt", funktioniert die Kontaktaufnahme überhaupt.


    Und außerdem passiert den Frauen ja nichts. Stell dir vor, wir beide würden uns in nem Supermarkt begegnen und du fändest mich vom Äußeren her nicht ausgesprochen abstoßend und ich würde zu dir kommen:


    Vielleicht würde ich dich auch erstmal fragen, ob du weißt, wo hier die Butter liegt oder ob man die Tomaten, die du gerade aussuchst, essen kann. Irgendwas Banales, damit ich erstmal abchecken kann, ob du in Gedanken bist oder wie deine allgemeine Stimmung ist. Und wenn das passt, würde ich in zwei Minuten wiederkommen und z.B. sagen, dass ich gerade überlege, wie ich dich ansprechen könnte, aber mir nichts einfällt. Und dass ich sogar in einem Forum darüber eine Diskussion gestartet hätte. Dann würde ich diese Schiene aber sofort wieder absägen, damit es nicht zu schwerwiegend wird. Und dann würde ich dich meinetwegen fragen, ob du aus den Tomaten Salat machst. Das ist nämlich der einzige Salat, den ich selber auch hinkriege. Irgendwie würden wir ins Gespräch kommen. Wenn du nicht mit mir reden wölltest, hätte ich das schon bei der Start-Frage nach der Butter gemerkt. So, und dann würde ich dich fragen ob du Lust hast mal mit mir skaten zu gehen, da könnten wir das mit dem Tomatensalat "ausdiskutieren". Also einen Schuß Ironie in die ganze Sache, ich würde dir sagen, dass ich mal kurz an die Kasse gehe um einen Stift auszuborgen und dir meine Nummer aufzuschreiben. Die würde ich dir dann geben und "Wäre schön, wenn du dich meldest!"


    So, und wenn du Lust hättest, könntrst du mir ne Nachricht schicken und wir würden uns wiedertreffen. Was dann draus wird, wüsste keiner von uns vorher. Kann sein, dass wir einmal spazieren gehen und uns dann nie wiedersehen. Vielleicht wird auch ne Freundschaft drauß, oder sogar was Aufregendes ;-) Alles wäre offen. Aber damit solche Entwicklungsmöglichkeiten erstmal entstehen können, muss ich erstmal auf eine Frau zugehen. "Übungsobjekt" hin oder her, wie man das nun nennt ist zweitrangig. Es geht darum, "gescheit" zu flirten. Den Anderen einzuladen, was gemeinsames zu unternehmen.


    Und jetzt kommt das Beste: Diese Funktionalismen funktionieren andersrum genau so! Kennst du jetzt auf Anhieb irgendjemanden der dir gefällt? Stell dir vor, dieser Mann würde an den Tomaten stehen und du würdest ihn nach der Butter fragen. Das würde genau so funktionieren ;-)

    :)D

    Erstmal Sorry im vorraus ...


    Mir passiert es oft, dass wenn ich ein Mädel kennenlerne, sie nach (mehr oder wehniger) kurzer Zeit wie ein offenes Buch zu lesen ist. Z.B. Geschichten aus ihrem Leben ... passieren allen Mädels die selben Dinge?


    Eine Freundin von mir (die ich offengesagt auch mal sehr ansprechend fand) wirkt heute nurnoch wie ein 0815 Handbuch von einem Billigföhn aus dem Aldi ... Es kann doch nicht sein das alle nach dem selben Prinzip funktionieren. Nun wirkt sie langweilig obwohl sie das genaue Gegenteil von vielen anderen in meinem Bekanntenkreis ist. Jede(r) hat zwar seine Eigenheiten, aber nach ein paar Stunden "lese" ich in ihnen. Das sollte jetzt nicht diskriminierend wirken.

    Tag Elektrophobiker.

    Für Frauen mag das sicher diskriminierend klingen, aber es ist dein Erleben. Ich selber kenne das auch sehr gut. In deinem Alter habe ich es regelmäßig so erlebt, dass mich Mächen nach 14 Tagen angefangen haben zu langweilen. Ich weiß nicht ob ich dich damit richtig verstehen. Es gibt übrigens genau so viele "gehaltlose" Jungs oder Männer. Ich kann mir gut vorstellen, dass du dir aufgrund deiner Erfahrungen schnell und gut zusammenreimen kannst, wie die Mädels "gestrickt" sind, die du kennen lernst.


    Meine Meinung: Weitermachen! Immer durch, wie auf dem Förderband. Erstens lernst du dabei den Umgang mit verschiedenen Menschen und das wird dir bei der, für die du dich mal entscheiden willst, von Nutzen sein und zweitens wirst du so irgendwann auf eine Frau stoßen, die dich so fesselt und fasziniert, wie du es noch nie kanntest. Das ist nur eine Frage der Zeit. Du wirst selber reifer, damit wird sich auch das weibliche Klientel verändern, mit dem du zu tun hast. Und irgendwann triffst du eine, die dich in ihren Bann zieht und an der du jeden Tag was Neues entdecken wirst. Das wird nie langweilig und geht immer tiefer.


    Freu dich drauf!


    Und wie gesagt fleißig weitermachen! (Wenn du willst) "Gesunder Egoismus" heißt, einerseits rücksichtsvoll mit Anderen umzugehen, aber andererseits seine eigenen Interessen ehrlich durchzusetzen. Unterdrückt man seine eigenen Wünsche, wird man nie zufrieden und damit auch nie ein wertvoller Partner. "Gesunder Egoismus" bedeutet nicht sich rücksichtslos durchzusetzen. "Gesunder Egoismus" bedeutet, sich über die Frage "Was will ich?" Im Klaren zu sein und diese Wünsche zu erfüllen. Erst dann bekommt das Leben nämlich eine wirkliche Gestalt und erst dann kann man wirklich für jemand anderen da sein.


    Mal ganz generell:


    Es gibt kein Leben ohne Egoismus. Dieses Wort ist umgangssprachlich rein negativ besetzt. Es impliziert im Alltagsverständnis Rücksichtslosigkeit, Selbstgerechtigkeit, Achtlosigkeit, Unfreundlichkeit, Macht und Unterdrückung.


    Ein ganz anderes Wort hingegen ist zum Beispiel "Eigenverantwortung". Ein durchweg positives Wort. Es impliziert Disziplin, Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Zielstrebigkeit usw. ... alles sehr sympathsiche Qualitäten. Und nun kommt der Clou:


    Eigenverantwortung ist reiner Egoismus. Es ist die Verantwortung sich selbst gegenüber. Und erst wenn man die übernimmt, kann man auch für Andere Verantwortung übernehmen.


    Noch ein Wort an die Frauen hier:


    Nein, ich betrachte Frauen nicht als "Fließband-Verbrauchsmaterial". Aber ich möchte das jetzt nicht weiter ausführen, denn genau diese Differenzierungsfähigkeit macht in meinen Augen den Unterschied zwischen "Mädchen" und "Frauen" aus. Und die kann ich in dieser Runde, denke ich, voraussetzen. Ich fühle mich hier in guter weiblicher Gesellschaft :-) Ehrlich, ich habe nicht erwartet, dass meine Gedanken so gut angenommen werden. Das freut mich! Bei der Gelegenheit also mal ein "Danke" an alle Frauen, dass ihr mir so offen zuhört!

    Zitat

    Irgendwie ist mir ein Mädchen, das ich gern habe auch irgendwie "zu schade" für meine "tierischen Triebe".

    Das erklärt, warum du meinst, dass dir eine Frau nie genug sein könnte... Vielleicht solltest du daran arbeiten, diese gedankliche und gefühlsmäßige Trennung zu überwinden...


    LG,


    Lola.

    tolles Regelwerk, aber was macht man, wenn einem das Kennenlernen und Ansprechen leicht fällt, aber man trotzdem nichts auf die Reihe kriegt?


    Ich lenrte erst kürzlich wieder jemand nettes kennen und es lief wie immer. Erst getroffen und auf beiden Seiten schien Sympathie zu entstehen. Dann haben wir ausgemacht daß wir telefonieren und schon ging das übliche Spiel wieder los: ich angerufen; sie nahm nicht ab. 10 min später nahm sie ab und meinte eine Freundin wäre grad da und sie besprechen ein Problem; sie melde sich in 10 min. wieder. Nach einer halben Stunde bin ich dann was trinken gegangen mit ner Freundin, weil ich nicht den ganzen Abend warten wollte und eh nur kribbelig rumgesessen bin. Als ich heim kam, kam grad ne SMS in der stand, daß es nicht anders ging und ihre Freundin hätte ja ein ach so wichtiges Problem gehabt. Ich weiß daß das durchaus möglich sein kann, halte es aber eher für ein Spielchen um auszutesten was man mit mir machen kann. Als wir am nächsten Tag telefonierten, meinte sie doch allen ernstes ich hätte ruhig warten können (2 Stunden).


    Naja war dann ein bischen sauer, hab dann aber doch gemeint, daß es schon OK ist, wenns nicht öfters vorkommt. Schließlich besänftige mich auhc, daß wir ca. 2,5 h am Stück telefonierten und ich sie echt nett finde. Dann bot sie mir noch an, daß wir uns doch kommendes WE wieder treffen könnten und ich bei Ihr übernachten kann (sie wohnt 200km) entfernt). Gestern beim telefonieren der nächste Hammer: Sie jammert mir vor wie mies sich Ihr Ex ihr gegenüber verhält und sagt mir im gleichen Telefonat für nächstes WE ab, weil sie mit Ihrem Ex reden muß!. So eine Scheisse; ich hab mich riesig gefreut, auch weil sie angeboten hat ich könne bei Ihr übernachten! Ich glaube nicht mehr an Zufälle und bin einfach nur noch genervt von diesen dämlichen Spielchen. Ich mag sie echt sehr, aber ich bin mit ihr mal wieder an diesem Punkt an dem ich schon mit so vielen Frauen war. Klar könnte ich sagen: "Ach komm das macht doch nichts, vielleicht klappts ja später mal", aber das führte in der Vergangenheit auch zu nichts. Ich habe diesmal bewußt deutlich gemacht, daß mir das nicht paßt und Ihr zu verstehen gegeben, daß ich das nicht nochmal mitmache (nicht direkt, aber so daß sies versteht). So und nun wirds entweder was mit uns, oder eben nicht, aber in jedem Fall ohne Spielchen. Wenigstens das habe ich aus der Vergangenheit gelernt; Richtig glücklich bin ich aber im Moment nicht.


    Hat da jemand ne Anleitung für? Ein Regelwerk für den zweiten Schritt? Ich finde ihn nämlich ungemein schwerer als den ersten.