rr

    Richtig!

    Zitat

    Doch das ist mir zu wenig, ich möchte mehr daraus machen. Ich möchte Tag für Tag immer wieder vor neuen Herausforderungen stehen und das nicht nur im Bezug auf Frauen. Situationen, in denen mein Selbstbewusstsein in Anspruch genommen wird.

    Du stehst jeden Tag vor solchen Herausforderungen! Mach dir das klar! Und wenn es dir zu wenige sind, dann erschaffe dir welche! Ich habe z.B. rein zu Übungszwecken (hatte ich vor Jahren hier mal geschildert) oft mit dem Auto bei einer hübschen Frau angehalten (also ein Stückchen weiter weg, um ihr "zu Fuß" zu begegnen), bin auf sie zugegangen und habe völlig unnützerweise nach irgendeiner Straße gefragt. Nur im mit ihr ins Gespräch zu kommen und "labern zu üben". Außerdem war natü+rlich der Anblick dieser Frauen eine Freude, denn sowas habe ich ja nur bei hübschen gemacht. :-)

    Zitat

    Ich würde gerne morgens aufstehen und mir sagen, "heute versuchst du dies und das"

    Dann mach das! Bevor ich früher ins Einkaufszentrum gefahren bin (um meinen WE-Einkauf zu tätigen, aber hauptsächlich um mir Frauen anzugucken) habe ich mir immer klargemacht, dass ich heute "bereit sein werde". Flirtbereit, kommunikationsbereit! Dass ich Gelegenheiten sofort ergreifen und nicht erst "überlegen" werde!


    Du hast dein Schicksal in der Hand!


    .


    .


    .

    [SEAN]

    Zitat

    großes Lob wie du den Faden über Jahre konsequent betreust!

    Ich sollte längst Moderator sein! ;-D

    @ MK

    Zitat

    Gut geschossen, Themroc !

    Gern geschehen, der Faden drohte vorübergehend auf einem Nebenkriegsschauplatz zu versanden, und da musste ich mal kurz aus der Deckung.


    Affektartigen Widerwillen oder Empörung wird man hier immer mal erleben. Das liegt am provokanten Titel und der flockig-ironischen Art in der die Kern-Redaktion hier die Artikel verfasst. Einigen wenigen fällt halt schwer zwischen A- und B-Note zu unterscheiden und die lassen sich nicht von der irrigen Idee abbringen, hier gingen es ums Abschleppen, Rumkriegen, um verbale k.o.-Tropfen in den Ohren hilfloser Mädchen. 'Faden lesen' ist dann das Mantra.


    So, nix wie runter von der Metaebene - ab ins Getümmel.

    @ gwendolynn

    Du sprichst einen zentralen Punkt an: Kongruenz zwischen der Person und ihrem Verhalten, alles Aufgesetzte oder Gespielte schlägt die Alarmglocke. Andererseits muss man ja irgendwo mal anfangen. Rr will was ändern - und das sollte erst mal im Vordergrund stehen. Also muss er auch sein Auftreten in der Bäckerei ändern. Und was soll schon passieren? Vielleicht findet sie ihn erstmal 'komisch', aber vielleicht hat sie auch gerade Kopfschmerzen, Liebeskummer, weiß der Deibel. Genau diese Art Gedanken halten rr (ganz typisch für viele) in der Defensive. Da will er raus, also erst mal weg damit.

    @ roadrunnerII

    Es gibt vielleicht einen kleinen Trick, mit dem Du die anfängliche Inkongruenz zu deinem Vorteil drehen kannst. Schmetter das "Einen wunderschönen guten Morgen junge Frau" mit einem gewissen Augenzwinkern, versuche ein bisschen Selbstironie da mit rein zu legen. Das wird die Bäckerin sofort registrieren, und dich nicht in die Poser-Ecke verbannen. "Da hat sich aber einer was vorgenommen" könnte sie amüsiert denken, aber das mag sie mehr, als wenn man sich nichts traut.

    Hoffentlich kommen nicht nur Bäckerinnen in diesen Genuss!


    Besonders charmant bin ich immer zu meiner Friseurin :)^ . . . da bleibt mehr Zeit für ein nettes Gespräch, tehoretisch könntest du immer zu einer anderen gehen, dann maximieren sich deine Chancen zumindest :-)

    *grummel*


    Hier bricht die fette Diskussion los. Und ich leg mich mit Bronchitis/ohne Internet ne Woche nieder. Mist!


    Also schnell nachgelesen…


    Dank an WA und MK für hilfreiche, intelligente und warmherzige Antworten auf meinen Hilferuf vom Monatsende.


    /Ironiemodus ein/ Unglaublich, wie ihr notorischen Aufreißer und hilflose-Frauen-gegen-ihren-Willen-Benutzer das immer wieder hinkriegt. /Ironiemodus aus/ ;-D


    Ein (ernsthafter) Gedanke zu Luis´ Texten: Sie scheint zu studieren, ist also wohl in ihren Zwanzigern. Ich bin (naja nicht ganz…) doppelt so alt und begreife ihre Sichtweise als die einer recht jungen Frau, die bestimmte Entwicklungen und Einsichten vielleicht noch machen wird – oder auch nicht. Mit vermuteten 22 Jahren hätte ich mich vielleicht auch ängstlich mit erhobenem Zeigefinger im Kreis gedreht und diffus auf "Allgemeines" und "Normales" verwiesen, weil mir anderes nicht zur Verfügung stand.


    Luis, magst Du mal aus der "Frauen sind potenzielle Opfer"-Ecke herauskommen?


    Aber Vorsicht: Wenn Du das als Frau tust, stehst Du ganz schnell bei den Kerlen in der Täter-Ecke. Dort ist es zwar hochspannend – aber es weht bisweilen ein eisiger Wind…da ist es einfacher, sich mit anderen Mädels in lauwarmen Klagerunden zusammenzutun und gemeinsam über die "bösen Männer" zu heulen, statt die Ärmel hochzukrempeln…(sorry, ist die Erfahrung aus mehr als einem Frauenforum…)

    @ rr:

    Dich find im Moment saucool. Wie Du ruhig, aber entschlossen aus Deinem Schneckenhaus kommst: Respekt! Du wirst bestimmt ein sehr spannendes Männer –Exemplar!


    :)^


    Eine Anmerkung zu den Möglichkeiten der Persönlichkeitsentwicklung: Ich persönlich bin, ca seit der Pubertät, eine äußerst schüchterne Person. Das ist Tatsache.


    Eine andere Tatsache ist, dass ich irgendwann keine Lust mehr hatte, mir davon mein Leben einschränken zu lassen. Ich ergriff also einen Beruf, in dem ich ständig auf Leute zugehen muss. Im Privatleben habe ich ein paar Fertigkeiten entwickelt, die mich auch schnell Kontakt finden lassen (zuhören, nachfragen, mit Menschen so umgehen, als würde ich sie schon jahrelang kennen…erst unbeholfen, dann immer sicherer)


    Und es klappt: Ich lebe als "Schüchterne" das Leben einer "Coolen" Person. Toll!


    Natürlich ist es geradezu grotesk , zehn Jahre Entwicklung in acht Sätzen zusammenzufassen. Doch als Fazit bleibt: Es kann funktionieren! (Deshalb mochte ich auch den Strang hier auf Anhieb.)


    Ist vergleichbar mit trockenen Alkoholikern: Das "Problem" (Schicksal?) bleibt zwar ein Leben lang. Aber wie man damit umgeht, liegt in den eigenen Händen.

    @ Euler

    Generell denke ich, dass Attraktivität und Chancen beim anderen Geschlecht nicht nur mit dem Äußeren zusammenhängen. Sobald man mindestens "Durchschnitt" ist, machen Auftreten und Ausstrahlung den Unterschied. Und vor diesem Hintergrund glaube ich MK jedes Wort. Außerdem erlebe ich Ähnliches. Das ist gar nicht so spektakulär, wenn´s passiert.


    Beispiel vom letzten Wochenende: Ich z.B. geh grad auf die 40 zu (*grusel*), sehe mit Sicherheit keinen Tag jünger aus und bin optisch ganz klar Durchschnitt. Am Samstag höre ich plötzlich von einem etwas frühreifen 19-jährigen (!!!), mit dem ich mich eine Zeit lang ausgerechnet über "Aufreißen" und ähnliche Themen unterhalten hatte, ich sei "genau sein Typ" und "totaaal attraktiv". (Mein Begleiter war grad Bier holen… *g*)


    Als ich im passenden Alter gewesen wäre, objektiv "hübscher", ohne Falten o.ä., hätte der mich eiskalt abblitzen lassen. Aber wir hatten in dem recht intimen Gespräch einen speziellen Aspekt, der schwer zu beschreiben ist, aber schwadendick in der Luft hing.


    Und das war kein Zufall: der Junge konnte echt reden, denken und flirten gleichzeitig (Respekt!) – und ich kann´s wohl auch. Ein großer Spaß, bei dem in freier Wildbahn viel zur Anwendung kam, was hier ständig Thema ist. Und natürlich lief das Ganze NICHT auf S** hinaus. Klar, oder?


    (…und S** selbst ist hier doch eh ein Randthema – falls es den Kritikern entgangen sein sollte…)


    8-) 8-) 8-)

    @ ninova

    Zitat

    Und es klappt: Ich lebe als "Schüchterne" das Leben einer "Coolen" Person. Toll!


    Natürlich ist es geradezu grotesk , zehn Jahre Entwicklung in acht Sätzen zusammenzufassen. Doch als Fazit bleibt: Es kann funktionieren! (Deshalb mochte ich auch den Strang hier auf Anhieb.)


    Ist vergleichbar mit trockenen Alkoholikern: Das "Problem" (Schicksal?) bleibt zwar ein Leben lang. Aber wie man damit umgeht, liegt in den eigenen Händen.

    Supi :)^ Damit kann ich mich voll identifizieren.


    Eine "Grundprägung" kann wahrscheinlich nie vollständig abgelegt werden, aber mit gewollt/bewußter Konditionierung kann viel bewegt werden, ohne daß die Persönlichkeit gekünstelt wirkt oder gar ist.

    @ gehtso

    Vielleicht auch ein Sprachproblem?


    Während die Deutschen sagen: "Sei Du selbst" (was ich zu kurz finde), gibt es im Amerikanischen einen Ausdruck, der in etwa besagt: "Sei das Beste, was Du sein kannst."


    Das trifft´s doch eher, auch Strang-konform.


    Normalerweise jäte ich Amerikanismen, wo ich sie finde. Aber sprachlich haben sie´s halt drauf...


    :-)


    (Außerdem fehlt im Deutschen ein Wort wie "appreciate". Wäre es nicht schön, sagen zu können: "Ich wertschätze das?")

    @ ninova
    Zitat

    Wäre es nicht schön,

    sagen zu können: "Ich wertschätze das?"

    Du sagst es... ;-D


    Stillstand ist Tod - auch für die Persönlichkeit. Es ist eigentlich schnuppe, mit welchen Vokabeln man hantiert; das gute Gefühl, wenn man (mal wieder) über seinen Schatten gesprungen ist, läßt sich 'eh nicht beschreiben o:)

    Ich mag diesen Faden!


    Seit ein paar Wochen bin ich frisch aus einer sehr langen Beziehung raus. Und da wir so schönes Wetter haben, sitze ich Abends oft und gerne alleine oder mit Freunden draußen. Ist ja wohl logisch, dass sich mein Herz, jetzt da ich wieder solo bin, an schönen Frauen erfreut. Zudem tut es ganz gut, seinen Marktwert mal wieder zu aktualisieren. ;-D Bin aber auch eher der schüchterne Typ, zumindest was den Erstkontakt angeht und bin völlig aus der Übung.


    Gestern ist mir etwas witziges passiert und ich versuchte mich an MK's goldene Regeln zu erinnern. Wie sich im nachhinein herausstellte, war das auch besser so.


    Gestern abend nach der Arbeit bin ich in eine Strandbar gegangen. Spontan und alleine. Nach einer Weile versammelte sich eine Geburtstagstruppe, die dort feiern wollten. Das Geburtstagskind war auffallend attraktiv. Es gab Blickkontakte, die sie aber eher uninteressiert erwiederte. Ich ging natürlich nicht hin, denn es wäre wohl absolut chancenlos geworden in die große Truppe einzufallen.


    Lustigerweise entging mir aber eine Zeitlang, dass eine andere Frau aus der Truppe immer wieder mal zu mir schaute. Auf ihrem Weg zur Bar erwischte ich ihren Blick und sie lächelte verlegen. Ok, die Gelegenheit hatte ich dennoch verpasst. So ein bißchen aus Spaß beherzigte ich MKs Hinweise, notierte meine Nummer auf einem Zettel und legte mir ein paar Worte zurecht. Dennoch hieß es warten, denn ich wollte nicht in die Truppe platzen (siehe auch Regel 12). In der Wartezeit ergaben sich immer wieder sehr nette Blickkontakte mit leichten Anflügen eines Lächelns auf beiden Seiten. Aber irgendwie kam sie einfach nicht mehr in meine Richtung oder ich war dann gerade im Gespräch oder woanders. Dazu muss ich sagen, ein spontanes lockeres Gespräch mit anderen Menschen, egal ob Frau oder Mann, fällt mir recht leicht. Aber sobald ich eine Frau attraktiv finde, ojeoje...


    Es kam wie es kommen musste: Sie war am aufbrechen, meine letzte Chance war gekommen. Ich dachte an Regel 6 - Nicht zögern! Doch just als ich die Gelegenheit am Schopfe packen wollte, erinnerte ich mich an Regel 15 - kein Stoff. Mir war wohl entgangen, dass ich in der Zwischenzeit einen im Tee hatte. Ich fühlte mich nicht wirklich mehr in der Lage auch nur ansatzweise einen sinnvollen Gesprächsfaden aufzubauen. Also keine Angst, so besoffen war ich nun auch wieder nicht aber es war doch eindeutlich zu viel. :=o


    Naja, ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen und lustig war es trotzdem. Ich hätte mir allerdings die Regeln 7 und 8 zu Herzen nehmen sollen. o:)

    Ja, geht im RL auch so. Ich sag ja, mit Fremden zu reden hab ich kein Problem. Nur nicht wenn eine Hammer Frau vor mit steht. Aber das wird schon.


    Heute noch Strandbar bei blauem Himmel. Tut mir leid für euch alle da draußen im Regen. ;-D