@ _Themroc_

    Danke für deine Worte. Ich habe das auch schon wieder ad acta gelegt bzw. mich heute mit ihr ausgesprochen. Ist soweit auch alles geklärt (Rüffel hier, Rüffel da)


    Mir ging es auch mehr um dieses ewige "Steh deinen Mann" was zwar Spaß macht aber nicht immer. Für den ursprünglichen Gedanken dieses Fadens hat es aber mit Sicherheit große Vorteile. ;-D

    gestern Abend


    war ich bei der Sommerfeier unserer Firma, nette Gegend, netter Laden. im Laufe des Abends wurde ich dann (mal wieder) zum Hauptvernichter des "flüssigen Goldes". das hat dann insbesondere den Effekt, dass ich (Formulierung ist ein wenig übertrieben) "mit allen über alles rede", da macht es dann auch keinen Unterschied, ob mir Frau oder Mann "gegen über steht" oder eine Gruppe. jetzt weiß ich zum Beispiel, dass wenn du in Köln einen "halben Hahn" bestellst, ein halbes Brötchen, belegt mit Käse, bekommst, oder, dass Taucher auch öfter einen Hammer mit sich führen müssen, um sich damit auf die Füße zu hauen. mit einem, Vorgesetzten habe ich dann über die "falschen" Entscheidungen in seinem Leben gesprochen. und "Schwule gehen gar nicht... denn sie bringen uns ja nichts", worauf ich sie aber um ein wenig mehr Offenheit und Toleranz gebeten habe.


    irgendwann gegen 24h - ich stand den ganzen Abend draussen mit "wechselnden Partnern" an einem Stehtisch, weil´s mir drin zu warm und zu blöd war - haben mir die Kollegen noch ein Ständchen gesungen, weil ihnen bekannt war, dass ich heute Geburtstag habe. ich hätte das gerne unterbunden, aber das ging nicht. ich bin halt absolut kein "Geburtstagsmensch", normaler Weise begehe ich den gar nicht. urplötzlich stand meine "Flamme", mit der ich den ganzen Abend kein Wort gewechselt hatte, neben mir, und hat mir aus heiterem Himmel, vor versammelter Mannschaft einen Kuss auf die Wange gedrückt... das war unser einziger "Kontakt" an diesem Abend...


    war´s eine Frage, eine Aussage, oder einfach nur ein Kuss? ehrlich gesagt, möchte ich mir keine Gedanken darüber machen. auf jeden fall fand ich es irgendwie mutig...


    mein "Leiden"


    vor 2-3 Jahren habe ich meine Brille "verloren", die einzige, also musste eine neue her, und damit begann das ganze Drama. habe eine sehr hohe Brechstärke bzw. Dioptrienzahl und sehr komplizierte Augen. klingt nach einem einfachen Problem mit einer einfachen Lösung. wenn´s denn mal so wäre... *seufz*


    in den vergangenen 2-3 Jahren habe ich Unmengen an Geld und Zeit investiert, um wieder "normal" sehen zu können. eins weiß ich jetzt ganz ganau, wenn man nicht normal oder richtig sieht, ist das ein riesiges Problem...


    was ist also genau passiert? ich war in den letzten Jahren bei Dutzenden von Augenärzten und Optikern, die mir die verschiedensten Glaswerte gemessen und "verabreicht" haben. Zwar unterschiedlich gut oder schlecht, aber der Effekt war, auch nach angemessener Zeit der Gewöhnung, der, dass ich nicht richtig sehen konnte, dass mir teilweise fast der "Kopf geplatzt" ist, sei es, dass ich nur auf der Straße ging und mir die "Welt" angeschaut habe, oder vor einem Bildschirm saß, was noch viel schlimmer ist. Ich lese seit 3 Jahren nichts mehr, keine Zeitung, kein Buch, keine Illustrierte, nur das Notwendigste auf Arbeit. Klar, es gibt Ausnahmen, sonst würde ich euch hier ja nichts schreiben, aber das ist im Verhältnis zu dem, was normal ist, was ich brauche und will, um ein "normales" Leben zu führen viel zu wenig. Der "Schmerz" beginnt mit dem Aufstehen, wenn ich meine Augen aufmache, und endet mit dem Schlafengehen, wenn ich meine Augen wieder zu mache. Ich sehe die Welt nicht mehr richtig, die Menschen und natürlich auch die Frauen nicht, die ich vielleicht "aufreißen" will.


    Ich kann und mag auch nicht lange in die Gesichter von anderen Menschen schauen, weil sie irgendwie verschwommen sind, kann auch Mimiken nicht richtig erkennen.


    Mein Gehirn rattert die Ganze Zeit, damit die über meine Augen wahrgenommenen Reize zu einem sinnvollen Bild zusammengefügt werden. Mein Gehirn arbeitet ständig auf Hochtouren, und trotzdem kann ich nicht sehen. Dazu kommen die Effekte, dass ich nur sehr langsam denken und reagieren kann. Sprechen und Handeln ist schwierig, und man kann sagen, dass nach einem Arbeitstag (vor dem Bildschirm) mein Tag gelaufen ist, aber auch die anderen Tage sind nicht viel besser.


    Es ist nicht immer so, aber vor 1-2 Wochen hat mein Gehirn komplett abeschaltet, war als hätte mir jemand den Stecker gezogen, lag 3-4 Tage einfach nur im Bett. Wenn ich aufstehen wollte, war der nächste Gedanke und die nächste Aktion, mich gleich wieder hinzulegen und die Augen zu zu machen. Konnte nicht sehen, keinen klaren Gedanken fassen, noch nicht mal sprechen, was aber auch nicht nötig war.


    Professioneller Rat hat mir nicht geholfen, denn organisch sind meine Augen in Ordnung, und es müßte eigentlich alles okay sein. Ist es aber nicht. Dennoch gibt es Hoffnung. Seit 1-2 Jahren versuche ich, und irgendwas muss ich ja tun, meine Augen selbst auszukorrigieren, mit den paasenden Gläsern, d.h. ich bin ein Stammgast beim Optiker meines Vertrauens, laufe gleich durch ins Testzimmer mit der Testbrille, und "bastel" an meinen perfekten Gläsern, schaue mir bei meinen "Versuchen" diverse Leseproben an, laufe mit der Testbrille durch das Geschäft und auf die Straße, alles mit dem Ziel wieder "normal" sehen (und leben) zu können. Das hat bis jetzt unglaublich viel Geld, Zeit und Nerven gekostet, weil der Optikerladen schon mein zweiter Wohnsitz ist, ich unzählige Gläser bestellt habe und es immer noch nicht richtig ist. Aber es wurde über die letzten 1-2 Jahre tendenziell besser, und ich glaube (mal wieder), ich bin demnächst da, wo ich hin muss, und habe dann meine perfekte Sehprothese. Die bereits stark reduzierte Belastung ist leider immer noch zu belastend, aber es fehlt nicht mehr viel.


    Ihr könnt das bestimmt nicht nachvollziehen, erachtet meine "Versuche" auch nicht als eine sinnvolle Lösung, und außerdem ist dieser Post (über meine Augen) extremst off-topic, aber schreiben mußte ich es doch.


    Ich gelobe, dass wenn es mir hoffentlich bald wieder "gut" geht, ein paar topic-nähere Beiträge zu leisten.


    so ganz allgemein


    möchte ich mich heute mit einem klitzekleinen Abstecher in die Welt der Philosophie und Grundeinstellungen verabschieden (Zitat von G.B.S):


    "Es gibt Menschen auf dieser Welt, die sehen die Dinge wie sie sind, und fragen, warum? Es gibt andere Menschen auf dieser Welt, die träumen von Dingen, die niemals waren, und fragen, warum nicht?

    auch Frauen, die so sind, finde ich nicht schlecht... ;-)

    Nehmt das Leben nicht zu ernst, denn ihr kommt niemals lebend raus!


    Im Endeffekt stimmt es sogar, wenn ich, oder auch verschiedene andere, sich nie etwas trauen, kommt man zu nichts. Man bereut es höchstens im Alter. Irgendwann, werden wir alle unter der Erde liegen und bis dahin, sollte man zumindest alles gewagt und versucht haben.

    Großes Lob an den Autor für diese 1a Anleitung;)


    Habe zwar nicht alles gelesen, da ich das Problem nicht hab und auch die Zeit net;).


    Hatte damals genau die gleichen Probleme, keine Freunde, keine Freundin, kein Sex etc. Hab mir dann immer vorgenommen an Sylvester fürs nächste Jahr "nächstes jahr lernste mal eine kennen"


    Doch Jahr für Jahr verstrich und ich wurde immer nachdenklicher, bis ich dann irgendwann mit 22 angefangen hab massiv umzudenken (im großen und ganzen das zu tun was hier auf den ersten Seiten steht)


    Damals war ich derjenige mit dem die Frauen nur geredet haben wenn grad kein anderer da war der sie unterhalten hat, und sobald dann was "Besseres" wieder da war, wurde man fallen gelassen wie ne heiße Katoffel.


    Damals konnte ich mir immer die geilsten Ausreden anhören wenn ich mich mal wieder bei einer "Bekannten" gemeldet hab, wieso sie nie was geschrieben hat.:


    Sorry Stress auf Arbeit, muss im Moment total viel lernen etc


    Damals war ich immer der Dumme bei dem man sich gemeldet hat falls am PC wieder was net ging.


    Und mir sind viele Sachen aufgefallen:


    Lügen sind heutzutage schon ganz normal, hauptsächlich kleinere, damit man selbst kein schlechtes gewissen hat und der andere nicht sauer auf einen ist.


    Beispiel: Frauen. Man hat Kontakt mit einer, sei es zB weil man ihr grade mal Nachhilfe beim Studium/Schule gibt. Schreibt man dann auch mal "privat" und sie hat absolut kein Bock auf dich, aber als Nachhilfelehrer biste grade gut genug kommen so sachen wie "du hab echt keine zeit grade sorry". Die wenigstens sagen dir die Wahrheit, nämlich dass du net ihr Typ bist und langweilig bist. Keine Angst ist bei Männern genau das gleiche.


    Habe auch gemerkt dass eine Frau eigentlich nie nicht Zeit hat wenn sie was von dir will.


    Angenommen schreibst ne SMS, email oder willst dich mal treffen um mit ihr zu quatschen oder telefonieren.


    Jetzt einfach mal umdenken: Würdet ihr als Kerl nem Weib ne plumpe Abfuhr geben welches gar net so schlecht aussieht, nur weil ihr beispielsweise am lernen seid? Wohl eher nicht, und genauso ist es auch umgekehrt.


    Habe schon alles erlebt von "keine Zeit gehabt zum Beantworten der email/sms" (über nen Zeitraum von 2 wochen, ja nee is klar) bis hin zu noch viel offentsichtlicheren Dingen.


    Das Verhalten von Männern und Frauen ist in vielen Sachen gleich. Und je nach dem wie man auftritt, danach richtet sich auch wie man vom anderen Geschlecht behandelt wird.


    Und wenn man sich schlecht verkauft und nichts hat womit man aus der Menge hervorsticht, also kein feature hat was die Konkurrenz nicht auch hat, dann ist man (das Produkt) auch net sehr Interesant für das Gegenüber(den Käufer).


    Und wenn nach 2 Sekunden schon klar ist "das ist nix für mich" dann geht man einfach lieber gerne schnell weiter.


    Da ich auch zu Beginn keine (richtigen)Freunde hatte, keine Freundin etc bin ich einfach irgendwann mal alleine drauf losgezogen, in meiner damaligen Heimatstadt (nicht gro 15k Einwohner).


    Es gab dort eine Kneipe, meist nur ältere Leute, außer bei irgendwelchen Veranstaltungen, wo es aber junge, oft auch ganz gut ausehende Bedienungen gab.


    Eines Abends hab ich mich dann mal gestylt und bin einfach drauf los. War nicht viel los, und so hab ich mich dann mit einer der Bedienung länger unterhalten und eins kam dann zum anderen, haben Nummern getauscht zum Schluss etc.


    Und das beste an dem Abend war einfach die Bestätigung für mich selber auf dem Heimweg.


    Ab da an hab ich dann den Spieß quasi langsam umgedreht. Spieß deshalb weil ich damals immer bei den Mädles hinterher gerannt bin, ich derjenige war der sich gemeldet hat aber fast nie dann ne Antwort bekommen hat.


    Ab da an ging es steil bergauf. Wichtig ist langsammes rantasten, ruhig auch erstmal diejenigen Frauen ansprechen die einen net so interessieren, nur zum Üben. Übung macht den Meister. Wenn es dann in die Hose geht ärgert man sich weniger, und wenn es da dann schon scheitert, dann wäre man bei nem halben Modell mit Sicherheit schon alle Male gescheitert.


    Nicht sofort in die Vollen gehen. Wer noch nie in nem Auto saß, und sich dann in nen Ferrari setzt wird das Ding auch an die Wand fahren, langsam rantasten ist der Schlüssel.


    Und je besser euer "Objekt" aussieht desto mehr können ist auch gefragt. Ne attraktive/hübsche Frau weiß in den meisten Fällen dass sie gut aussieht und ist deshalb auch wählerischer und hat höhere Anforderungen.


    2 Umschläge in einem 50euro in dem anderen 100euro, wer würde dann da sich mit 50 zufrieden geben wenn er die Wahl hätte;)


    Jedenfalls nachdem ich dann mein Studium abgeschlossen hatte und auch einen sehr gut bezahlten Job in einer großen Firma bekam ging es nur noch Bergauf.


    Mitlerweile passiert es sogar dass ICH von Frauen angesprochen werde (vgl damals war es schon nen echtes highlight für mich wenn mal im supermarkt mich eine gefragt hat ob sie an der kasse mal eben vorbei kann).


    Und ich verhalte mich teilweise auch wie die Mädels von damals (nicht absichtlich). Heißt im klartext ich schreibe auch nicht immer allen überhaupt oder sofort zurück, wenn ich mit einer was hatte und für mich wars nur nen ONS und sie fragt wieso ich mich nicht mehr melde, oder auch wenns netmal zum ONS kam, sag ich auch meist "Stress im job".


    Das ganze ist zwar irgendwo fies, doch habe ich in meiner Jungend auch keine Frau erlebt die mich anders behandelt hat und so habe ich es als "Normalität" mit der Zeit angesehen. Ich finde auch dass eine Frau dann sowas erkennen muss und wenn ich sage "stress im job" dass sie es dann in ein "sorry will dich nicht verletzen, aber so dolle finde ich dich jetzt auch net" übersetzt.


    Ich habe es auch mal mit der "Wahrheit" versucht, nur als mir dann 2 total ne Szene gemacht haben nach nem ONS, weil es für mich eben nur nen ONS war und net mehr und ich aber ihnen vorher gar nichts versprochen oder gesagt hab, bin ich wieder auf "notlüge" umgestiegen.


    Wäre hingegen froh gewesen wenn man mir damals diese Ehrlichkeit erwiesen, und nicht meine Naivität von damals dann noch so derartig ausgenutzt hätte.


    Ich habe leider auch schon oft davon gehört, dass Frauen meinen dass Männer immer mit ganz offenen Karten zu spielen haben, man als Frau aber hingegen nicht.


    Wenn bei Frau dann heute auf morgen die Gefühle sich verändert haben kann Frau nix dafür, wenn der Kerl sie aber dann net mehr liebt hat man sie ja "von anfang an verarscht"


    Wie gesagt ich belüge keine Frau, aber nur weil man mal Sex hat ist das kein garant auf ne Beziehung und man muss es auch nicht erwähnen. Wenn das Thema vorher nicht zum Sprechen kommt dann ist es eben so und dann ist keiner dem anderen was schuldig oder hat die Situation ausgenutzt. Verarschen würde ich es nennen wenn eine Frau den ganzen Abend von Familie Kindern etc reden würde und ich würde ihr dann schön honig um den Bart schmieren und ihr sagen wie recht sie doch hat und dass das auch mein Wunsch ist.

    @ Themroc

    Zitat

    Natürlich 'übe' ich auch an Männern

    Interessante Perspektive, habe ich so noch gar nicht (bewusst) betrachtet, auch wenn ich auch auf Männer offen zugehe. Mit Frauen ist es sicherlich was anderes, auf einer anderen Ebene, aber letztendlich ist es der Mensch, der mich interessiert.

    Zitat

    Bei der Landung weiß ich intime Details des Kraftwerkbaus in Zentral-Afrika.

    Es gibt Studien darüber, dass Industriespionage in öffentlichen Verkehrsmitteln echt erfolgsversprechend ist, weil die Leute sich dort anonym fühlen. Ist echt krass, was manche so in Bus und Bahn besprechen. Ich kann hierfür leider keine Quelle liefern, das war nur mal Gesprächsstoff unter meinen Kommilitonen :-)

    Zitat

    Entweder will sie wissen, ob du ein Kerl bist der Ihrer Wert ist - dann zeig's ihr, knall ihr etwas vor den Latz. Oder sie versucht dich zu betaisieren, um dich neben Waschmaschine und Trockner einzusortieren. Umgehend ( evtl. vorübergehend) kalt stellen.

    Das würde ich auch sagen und dennoch überlege ich zur Zeit, wie man den Unterschied genau feststellt. Man muss die Frau sehr gut beobachten, überlegen, welche Art von Frau sie ist und was hinter bestimmten Vorwürfen steckt und das ist nicht immer ganz einfach. Da sind wir nämlich auch wieder beim Thema: Selbstbewusste Frauen werden dich abschießen, wenn du dich ihnen gegenüber nicht loyal verhältst.


    Was bedeutet es betaisiert zu werden? Es bedeutet ein stückweit "kontrollierbar" zu sein. Eine Beziehung funktioniert aber nicht, wenn du das nicht zu einem gewissen Grad zulässt (beispielsweise, indem du dich öffnest). Du schreibst selbst:

    Zitat

    sei verlässlich in dem, was man von dir erwarten kann, und was man nicht erwarten kann

    und das erreicht man normalerweise, indem man über bestimmte Dinge spricht, über Erwartungen und Ansichten.


    Der Betaisierungsprozess ist zu einem gewissen Grad sinnvoll, (sofern sich daraus eine Beziehung entwickeln soll). Wäre er das nicht, hätte die Natur dieses Schema dem Menschen nicht einprogrammiert. Eine vollständige Betaisierung führt in den meisten Fällen in die Katastrophe (Absterben der sexuellen Anziehungskraft). Es ist also notwendig die Waage zu halten, aber es ist nicht erstrebenswert jegliche "Festigungsmechanismen" abzuwehren.


    Man muss sich also überlegen, welcher Frau man sich öffnet (und damit Macht über sich gibt), welche Ansprüche diese Frau an einen stellt und ob sie ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden kann. So könnte man also unterscheiden zwischen "wünschenswerten" und "nicht wünschenswerten" Betaisierungsversuchen (oder "konstruktiv" und "destruktiv").


    Ich denke, in Katis Fall ist dein Tipp, Themroc, allerdings zutreffend. Wiederholte Vorwürfe in dieser Richtung (wie Kati schreibt) erscheinen mir ebenfalls als "nicht wünschenswerter" Betaisierungsversuch. Möglicherweise hat die Frau selbst ein Problem und weiß nicht, wie sie das einigermaßen vernünftig zum Ausdruck bringen soll (oder ihr Betaisierungsdrang ist extrem ausgeprägt, was aufs gleiche hinausläuft) und sie versucht es mit relativ destruktiven Vorwürfen.


    Naja, das geistert mir momentan im Kopf rum ;-)

    @ MarcB747

    Zitat

    und ich würde ihr dann schön honig um den Bart schmieren

    Bist du sicher, dass du es mit Frauen zu tun hattest ;-) ?

    Zitat

    Wenn eine Frau oder Frauen bei einem sind, wird man übrigens nie von den Prostituierten angesprochen.


    Da braucht man keine Angst zu haben. Diese Frauen legen sich nicht mit Freundinnen und Ehefrauen an.

    Also ich habe eine Freundin an die Hand genommen, damit mich in HH keiner anspricht aber man konnte die sogar nicht mit der "Freundin" abwimmeln ;-D

    weiter geht's...

    obwohl ich ein paar (gerechtfertigte) Kopfschmerzen dazu habe... "ich habe ja nichts zu verlieren"...:


    (also, im nachfolgenden ein Mail-Verkehr)

    fällt jemandem irgend etwas dazu ein? bzw. hat irgendjemand etwas dazu zu sagen? für mich gibt´s da keine "fehler" bei dieser frau.


    - ich hatte ihr (seit 2 Wochen kenne ich dieses Forum und Foren im Allgemeinen) auf "forum-style" geantwortet, gewissermaßen ihre aussagen "zerpflückt", ist das schlimm?


    - das vorgehende ist nur ein auzsug der mail (-antwort), der größte Teil ist drin, aber bestimmt nicht verständlich, wenn meine vorherigen Posts (der letzten Woche) nicht bekannt sind


    - jegliche Kommentare, auch Kritiken (an mir, nicht an ihr) sind willkommen

    Ein Bericht, der die Erfahrungen aus den letzten 6 Tagen zusammenfasst


    Die letzte Woche habe ich auf einem Praktikum verbracht, das ich für mein Studium brauche. Das war einige hundert Kilometer von meinem Wohnort entfernt. Wir waren eine Gruppe von ca. 10 Leuten, die meisten kenne ich schon länger aus anderen Vorlesungen. In meinem Quartier waren 2 Kolleginen.


    Kollegin Nr.2 (ist einige Jährchen älter als ich, immer gut drauf, mit ihr hat man echt Spaß. leider schon vergeben...) kam erst am nächsten Tag.


    Kollegin Nr.1 war schon vor mir da und hatte schon reihum telefoniert, wer denn aller käme und Kontakt gesucht. Ich kannte sie zwar schon flüchtig aus einer früheren Vorlesung (in der ich mich um ein anderes Mädel bemüht hatte)


    Nachdem ich mich einquartiert hatte rief ich natürlich sofort Kollegin Nr.1 an.


    Ihr Auftreten war dann die positive Überraschung des Tages! Ich fand sie auf den 1. Blick sympathisch, und bei einem späten genaueren Blick stellte ich fest dass sie außergewöhnlich gutaussehend war.


    Jedenfalls wert, über meinen Schatten zu springen und meine Flirt-Angst zu überwinden.


    Wir sind dann noch zur Feier der glücklichen Ankunft essen gegangen und haben uns nett unterhalten, und auch während des Praktikums habe ich immer wieder ihre Nähe gesucht, sie angequatscht etc., was von ihr aber nicht bzw. nur selten erwidert wurde. In den 5 Tage habe ich 3 oder 4 Mal vermutet, dass sie mich kurz mit ihren Blicken verfolgt haben könnte, aber vielleicht sehe ich das, was ich sehen will, oder es hatte irgendwelche anderen Gründe.


    An 3 Abenden hat sich die ganze Gruppe versammelt, und dann habe meist ich gemeinsam mit Kollegin Nr.2 die Unterhaltung dominiert, und Kollegin Nr.1 hielt sich komplett im Hintergrund. Aber eigentlich ist sie nicht schüchtern, sie fängt nur nie von sich aus ein Gespräch an. Wenn man sie anspricht, merkt man ja dass sie Verstand hat und ihn auch benützt. Sie ist eloquent und steht zu ihrer Meinung.


    Personenbeschreibung:


    Sie ist ein echt liebes Mädel, aber sehr undurchsichtig. Ich kann sie nur schwer einschätzen. Sie ist zu jedermann freundlich und verhält sich eigentlich immer gleich, ganz egal was ich so mache. Sie dürfte übrigens keinen Freund haben, jedenfalls habe ich sie ziemlich nach Anekdoten aus ihrem Leben ausgefragt, nach Reisen etc. und sie hat nie einen erwähnt. Ich habe so eine Ahnung, daß sie keinen hat, aber wissen tue ich es natürlich nicht. Außerdem ist sei sehr gesellig, geht oft auf Parties - und wie lange bleibt ein schönes und geselliges Mädel schon solo?


    Außerdem wirkt sie ziemlich schüchtern, und sie fragt niemals bei irgend einer Sache nach (Wenn ich irgend etwas aus meinem Leben nur fragmenthaft erzählt habe)


    Und sie kann keine Sekunde ruhig sitzen, ständig muß sie irgend etwas in den Händen halten, und sie sieht alle 30 Minuten auf die Uhr. Nicht nur bei mir, auch auf der Uni, darüber haben wir auch geredet. Sie kann offenbar nicht nur mit sich alleine sein. Und dann denkt sie oft (meiner Meinung nach in einer Häufigkeit, die schon nicht mehr gesund ist) an Dinge, die sie in Zukunft erledigen muß, die sie aber jetzt im Moment überhaupt nicht beeinflussen kann, z. B. Prüfungen und Reisevorbereitungen. Generell ist sie von ihrer ganzen Art her leicht hyperaktiv, und man kann sie leicht zu irgendwelchen Aktivitäten animieren. Und das gefällt mir auch gut:wenn ein Mädchen keine Spaßbremse ist, sondern auch für anstrengende und abenteuerliche Dinge offen ist. Sie selber sieht sich selbst allerdings eher als einen Faulpelz und ist der Meinung, sie würde zu viel Zeit ihres Lebens vor dem Fernseher verschwenden.


    Jedenfalls kann ich absolut ausschließen, daß sie sich in unseren Gesprächen mit ihren Antworten "für mich qualifizieren" wollte. Spontanes Interesse habe ich bei ihr wohl nicht ausgelöst. Manchmal ist sie in den Gesprächspausen auch wortlos für 10-30 Minuten verschwunden.


    Auffällig war, daß sie mir alle möglichen Mißgeschicke aus ihrem Leben erzählt hat. Sie scheint sich selbst als jemanden zu sehen, der öfters mal in ein Fettnäpfchen tritt, obwohl sie auf mich gar nicht so wirkt.


    Ihre nette Art, offensichtliche Harmlosigkeit und konstante Freundlichkeit (sie nimmt kaum etwas übel und würde nie mit jemanden spielen oder runtermachen für Selbstbestätigung. Außerdem tratscht sie nicht hinter deren Rücken über andere Leute, und ich halte das für wichtig wenn man eine Kollegin anflirtet) haben mich mutig gemacht (besser wäre natürlich, ich wäre auch bei bissigen Tussis so selbstsicher!) und ich begann sie leicht anzuflirten. Nur leicht deshalb, weil sie nicht verspielt ist, sondern eher ernst. (Sie lacht zwar gerne und viel über Scherze, aber bei Gesprächsthemen die in Richtung zwischenmenschliche Beziehungen gehen wird sie still und antwortet teilweise gar nicht. Als ob ihr dieses Thema unangenehm wäre) Natürlich ohne Erwiderung ihrerseits, sogar komplett ohne irgend eine erkennbare Reaktion- weder eine positive noch negative.


    Den Tipp mit dem rechtzeitigen Aufnehmen von leichtem Körperkontakt habe ich kaum unsetzen können. Ich habe zu spüren geglaubt, dass das nicht angebracht gewesen wäre (eben weil sie diesen leicht vespielten Charakterzug nicht oder nur wenig hat.)


    Erst an den 2 letzten Tagen habe ich mir die Schwielen, die sie vom Klettern hat, genau angesehen, und habe ihr die Venen abgeklemmt um zu beweisen, dass der Arzt bei ihrer letzten Blutabnahme die Vene beim 1.Versuch hätte treffen müssen. In diesen beiden Situationen habe ich keine Irritation bei ihr bemerkt, aber die haben sich irgendwie von alleine ergeben. (Die Gefahr ist natürlich die, dass sie das wegen ihrer grundsätzlichen Höflichkeit und Freundlichkeit nicht zeigt)


    .


    Am letzten Tag habe ich sie am Abend noch angerufen und gefragt, ob sie noch was trinken will. Sie wollte, obwohl sie im Moment meines Anrufs schon halb geschlafen hatte.


    Wir sind dann rauf auf ihr Zimmer, mangels anderer Sitzgelegenheiten in ihrem Bett, haben sehr gemäßigt getrunken und nebenher gequatscht und Karten gespielt. Das Resultat des Spiels war, daß sie mir jetzt 3 Getränke schuldet...die ich jedenfalls in 1-2 Monaten (sanft, ich werde dann schon merken ob sie mich wiedersehen will) einfordern werde. Das ganze nächste Monat ist sie auf Urlaub.


    Das ganz hat von 22:00 bis ca. 2:30 in der Früh gedauert. Sie hat zwar ab und zu gejammert, daß sie am nächsten Tag 3 Stunden mit dem Auto fahren muß und eh schon die ganze Woche vom (wirklich sehr anstrengenden) Praktikum erschöpft ist, und dann habe ich jedes Mal erklärt, daß ich es verstehe wenn sie zu müde ist, ich aber gerne noch etwas bleiben würde. Jedenfalls hätte sie mich leicht rausschmeissen können, ohne daß irgendwelche Konventionen verletzt worden wären!;-D


    Am Morgen danach haben wir noch ca. 1,5 Stunden gemeinsam gefrühstückt(obwohl sie ursprünglich eigentlich so früh wie möglich fahren wollte) Dabei haben wir uns wieder nett unterhalten, bis sie gemeint hat sie muß ihre Sachen zusammenpacken und mich einfach sitzen ließ. Dieses zusammenpacken zog sich dann auch noch über eine ganze Stunde hin, und während dieser Stunde gab sie mir kalt-warm! Mal quatschten wir fröhlich, und dann war sie wieedr still und irgendwie abweisend.


    Bei der Abfahrt hätte ich sie ja gerne zum Abschied geküsst (das war eine bewusste Entscheidung, normalerweise bin ich eher schüchtern.ich war sogar keine Spur nervös bei dieser Entscheidung, eher voller Vorfreude. Nach 5 Tagen, in denen man sich gut versteht, sollte das ok sein), aber dass hat sie komplett unterbunden, indem sie während der Verabschiedung an mir Vorbei zum Auto gegangen ist und dann drin rumgekramt hat (hat da ca. 5 Minuten irgendwas gesucht) und mir nur kurz gewunken hat.


    Entweder sie kam mit der Situation nicht zurecht, oder sie wollte wirklich nicht...grübel...


    Jedenfalls haben wir richtig viel Zeit zusammen verbracht, und sie hat sich wohl auch gut amüsiert. Ich habe ihr immer, wenn wir uns getroffen haben, eine Ausstiegsmöglichkeit offen gelassen (z.B. am letzten Abend habe ich 1-2x erwähnt, daß der Tag lange und anstrengend war und sie sicher müde ist. Wenn sie sich nicht hätte treffen wollen, hätte sie die Gelegenheit zum Ausweichen genützt. Aber so bin ich mir sicher, daß ich eine angenehme Gesellschaft für sie war) trotzdem war sie zwischendurch öfters abweisend, hat sich sogar halb von mir weggedreht und wollte nicht einmal in meine Richtung sehen. Diese "Kältephasen" sind einfach so eingetreten, die wurden weder durch mein Verhalten noch durch ein heikles Gesprächsthema ausgelöst. Wirklich total unvorhersehbar, wie von einem Zufallsgenerator festgelegt.


    Und jetzt grüble ich, was ich wohl für sie war.


    Vielleicht nur eine Ablenkung gegen die Langeweile? (Im Quartier gab es kein TV oder Radio, Internetcafe 30 km weit weg, und der Ort war ein armseliges Nest)


    Oder hat sie mir von einem möglicherweise vorhandenen Freund nichts erzählt, weil ich nicht zudringlich genug war und somit keine Notwendigkeit dafür bestand?


    Und warum hat sie nie von sich aus vorgeschlagen, uns nach der Arbeit noch zu unterhalten, obwohl sie meine Vorschläge immer bereitwillig annahm? Den Vorschlag musste immer ich machen. An 2 Abenden habe ich das nicht gemacht, und dann haben wir uns eben nicht getroffen.


    Leider hat sie -aller Nettigkeit und Bereitschaft zum gemeinsamen Zeitvertreib zum Trotz- mit keiner Geste angedeutet, daß sie Interesse an einer Intensivierung unseres Kontaktes in irgendeiner Form hätte. Sie hat sogar mehrmals erwähnt, dass sie ziemlich schusselig ist und vieles vergisst, und wahrscheinlich auch die Getränke die sie mir schuldet.


    Und trotzdem sagt mir mein Bauchgefühl, dass ich bei ihr Chancen haben könnte.


    Und das sogar ziemlich vehement. Hoffentlich keine Autosuggestion.

    Ich habe außerdem einige neue Hypothese entwickelt:


    Hypothese1:


    Wenn man ein nettes Mädel trifft, dann ist der Moment des Abschiedes von entscheidender Bedeutung. Wenn die Verabschiedung vertraut und herzlich ist, kann man zufrieden sein und sich auf das nächste Treffen freuen. Und man wird sich beim Nachdenken an diese


    Person anders fühlen (und umgekehrt auch)


    Ich halte diese 10-20 Sekunden der Verabschiedung für genauso wichtig wie die 2 oder 3 Stunden, die man vorher gemeinsam verbracht hat…Und deshalb sollte man in diesem Moment sein Herz in die Hand nehmen und sich bewusst sein, wie bedeutend er ist und dass man etwas daraus machen sollte.


    Hypothese2:


    Wenn die Frau offensichtlich harmlos für einen selbst ist, fühlt man sich sofort viel sicherer.


    Mit harmlos meine ich, dass sie einen nicht runter macht, nicht erst heiß macht und dann abblitzen lässt, einen selbst als gleichberechtigt und gleichwertig ansieht und nicht als einen "Frosch", und vor allem: dass sie einen nicht mit körperlichen oder geistigen Makeln fertig macht (die ich leider habe, und vermutlich auch jeder Mensch irgendwo).


    Ich denke, es ist wohl für jeden Mann mit durchschnittlichem bis leicht unterdurchschnittlichem Selbstwertgefühl die absolute Horrorvorstellung, dass einem eine Frau klar und logisch beweisen könnte, dass man selbst "minderwertig" ist. Mit ungerechter Kritik kann man leicht fertig werden, aber mit vernichtender Kritik, die auch noch berechtigt und für einen selbst nachvollziehbar ist…*grusel


    Und das hat jetz nichts damit zu tun, dass Männer angeblich mit starken Frauen Probleme haben. Eine Frau kann durchaus stark und "harmlos" gleichzeitig sein, und man fühlt sich in ihrer Nähe vollkommen sicher und nimmt sich auch gleich selber viel positiver wahr. (Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, halte ich diese Kombination für ideal)


    Wenn bei einer Frau von Anfang an klar sind, dass meine Makel kein Thema sind, ist es so als ob ich diese Makel gar nicht hätte-eine wahrhaft "beflügelnde" Situation!


    Hypothese3:


    Gerade wegen dieser Angst vor berechtigter Kritik interpretiert man in einem Gespräch vieles, was man nicht eindeutig zuordnen kann (seien das jetzt Aussagen, Gesten, oder vermutete Andeutungen) als Kritik, so als ob man gerade "weggesiebt" würde. Eigentlich unnötig…

    Zitat

    Vielleicht nur eine Ablenkung gegen die Langeweile?

    Durchaus möglich.

    Zitat

    Und warum hat sie nie von sich aus vorgeschlagen, uns nach der Arbeit noch zu unterhalten, obwohl sie meine Vorschläge immer bereitwillig annahm?

    Das kommt mir doch sehr bekannt vor. Bei einer musste auch ich immer die Initative ergreifen, von ihr aus kam nie etwas. Es waren allerdings auch nur sechs oder sieben Treffen. Das meiste, eher gesagt zuviel kam von mir aus. Es hat nichts gegeben.

    Zitat

    Sie hat sogar mehrmals erwähnt, dass sie ziemlich schusselig ist und vieles vergisst, und wahrscheinlich auch die Getränke die sie mir schuldet.

    Sachen die einem etwas "bedeuten", vergisst man nicht. Sie wird es dann vergessen, wenn es ihr nicht wichtig ist. Dies ist meine Meinung.

    Zitat

    Ich halte diese 10-20 Sekunden der Verabschiedung für genauso wichtig wie die 2 oder 3 Stunden, die man vorher gemeinsam verbracht hat…Und deshalb sollte man in diesem Moment sein Herz in die Hand nehmen und sich bewusst sein, wie bedeutend er ist und dass man etwas daraus machen sollte.

    Eine Umarmung sollte drin sein. War um ehrlich zu sein nie mein Fall gewesen, musste aber lernen, das Frauen in dieser Richtung einfach anders denken, und sich freuen wenn sie in den Arm genommen werden, meistens jedenfalls.

    Zitat

    dass einem eine Frau klar und logisch beweisen könnte, dass man selbst "minderwertig" ist.

    Sich von einer Frau als minderwertig abstempeln lassen, niemals ;-D. Wenn sie als Mensch so etwas nötig hat, kannst du davon ausgehen, dass sie Probleme mit sich selbst hat.


    Hypothese 1 kann ich in bestimmten Punkten zustimmen, wichtiger halte ich jedoch den Augenblick des ersten "Kennenlernes". Bei mir funktioniert es wie ein Scanner, innerhalb kürzester Zeit sehe ich, ob diese Frau für mich interessant sein könnte. Bei Frauen wird dies auch nicht anders sein.


    .


    .


    .


    Habe letztes noch einen Bericht gesehen, wo einem Mann Frauenhormone über einen längeren Zeitraum verabreicht wurden. Seine Entwicklung während der Einnahme war erstaunlich, und das nicht körperlich betrachtet. Hier wurde mir aber erstmals richtig klar, Frauen, denken und fühlen anders.

    @ pursche82

    Zitat

    Ein Bericht, der die Erfahrungen aus den letzten 6 Tagen zusammenfasst

    Was in 6 Tagen alles passieren kann... :-)

    Zitat

    Jedenfalls wert, über meinen Schatten zu springen und meine Flirt-Angst zu überwinden.

    Vielleicht solltest du MKs Tipp beherzigen, und an "einfachen Objekten üben", damit´s bei den "wertvollen" Frauen, nicht so anstrengend ist...

    Zitat

    Sie ist ein echt liebes Mädel, aber sehr undurchsichtig.

    Wäre sie dir anders lieber gewesen?

    Zitat

    Sie dürfte übrigens keinen Freund haben,

    Was wäre gewesen, wenn doch?

    Zitat

    Auffällig war, daß sie mir alle möglichen Mißgeschicke aus ihrem Leben erzählt hat. Sie scheint sich selbst als jemanden zu sehen, der öfters mal in ein Fettnäpfchen tritt, obwohl sie auf mich gar nicht so wirkt.

    Ich erzähle öfter über die "Mißgeschicke" in meinem Leben. Gibt es ein interessanteres Thema? ;-)


    Auch sie wird ihre Mißgeschicke nicht jedem erzählen, sondern jemandem, der zuhören kann und nicht mit übertriebenen Moralvorstellungen bzw. spießig durchs Leben läuft.

    Zitat

    und ich begann sie leicht anzuflirten. Nur leicht deshalb, weil sie nicht verspielt ist, sondern eher ernst. (Sie lacht zwar gerne und viel über Scherze, aber bei Gesprächsthemen die in Richtung zwischenmenschliche Beziehungen gehen wird sie still und antwortet teilweise gar nicht.

    Vielleicht sind zwischenmenschliche Beziehungen für sie ein "ernstes" Thema (aus welchem Grund auch immer) und sie will mit jemandem, den sie weniger als 6 Tage kennt, (noch?) nicht darüber reden.


    Weiß ja nicht, was du beim Flirten gesagt oder getan hast (tut auch nichts zur Sache, macht jeder anders, wenn überhaupt, und ist situationsabhängig), aber vielleicht zieht sie es einfach vor, daß man(n) "normal" mit ihr spricht; natürlich den Humor nicht vergessen.

    Zitat

    Dieses zusammenpacken zog sich dann auch noch über eine ganze Stunde hin, und während dieser Stunde gab sie mir kalt-warm! Mal quatschten wir fröhlich, und dann war sie wieedr still und irgendwie abweisend.

    Irgendwas hat sie beschäftigt, vielleicht ging ihr sogar Ähnliches durch den Kopf wie dir. Das weißt du natürlich nicht, aber kannst es (denn ihr werdet auch ja noch sehen) in Erfahrung bringen... ;-)

    Zitat

    Bei der Abfahrt hätte ich sie ja gerne zum Abschied geküsst (das war eine bewusste Entscheidung, normalerweise bin ich eher schüchtern.ich war sogar keine Spur nervös bei dieser Entscheidung, eher voller Vorfreude. Nach 5 Tagen, in denen man sich gut versteht, sollte das ok sein), aber dass hat sie komplett unterbunden, indem sie während der Verabschiedung an mir Vorbei zum Auto gegangen ist und dann drin rumgekramt hat (hat da ca. 5 Minuten irgendwas gesucht) und mir nur kurz gewunken hat.

    Hat sich nicht ergeben. Bei nächster (passender) Gelegenheit nachholen! :)z

    Zitat

    Und trotzdem sagt mir mein Bauchgefühl, dass ich bei ihr Chancen haben könnte.

    Es gibt kaum einen besseren Grund, sich in Bewegung zu setzen.

    Zitat

    Und das sogar ziemlich vehement. Hoffentlich keine Autosuggestion.

    Ich sag nur, Initiative!


    Da es nicht so sehr ihr Ding zu sein scheint, musst du da ran. Warum auch nicht? Einer muss ja.


    Dass sie Initiative ergreift (für ein weiteres Treffen, näher kennenlernen, Kuss, und, und...), kannst du nur hoffen; die Initiative selbst zu ergreifen, kannst du selbst entscheiden.


    Der Möglichkeiten, was im weiteren Verlauf passieren wird, sind viele, und das bedeutet eben immer auch Risiko, und das einem das Endergebnis nicht gefällt, aber ich bin mir sicher, dass egal wie das Ergebnis ausfällt, die Unwissenheit durch mangelnde Initiative die unangenehmste Variante ist.


    Also, du kannst nicht(s) verlieren!

    Stimme dir da zu. Gute "Theorie". Jetzt muss nur noch die Umsetzung erfolgen. ;-)


    Und bei der Umsetzung, dir bitte keine Gedanken darüber machen, denn das hast du ja schon getan. Wenn du dich an etwas "festhalten" willst, nimm als Ersatz dein "Bauchgefühl".


    Vielleicht passt es nicht auf dich, und ich hoffe, es kommt nicht falsch an, aber der Krigsstratege Sun Tzu sagte mal (meine eigene Übersetzung): "Mache dir Gedanken vor dem Kampf, aber nicht während des Kampfes!"

    Zitat

    Makel ... (die ich leider habe, und vermutlich auch jeder Mensch irgendwo)

    Jeder Mensch ist anders. Was ein Makel ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.


    Im Idealfall geht man mit einem "Makel" offen um, was allerdings oft unmöglich erscheint und manchmal auch ist. Ein "versteckter" Makel birgt die Gefahr, dass man sich permanent oder in bestimmten Situationen in einen Zustand begibt, dass man "entdeckt" bzw. "erwischt" werden könnte - und dieser Zustand ist eigentlich für gar nichts gut.

    Zitat

    Gerade wegen dieser Angst vor berechtigter Kritik interpretiert man in einem Gespräch vieles, was man nicht eindeutig zuordnen kann (seien das jetzt Aussagen, Gesten, oder vermutete Andeutungen) als Kritik

    Das ist der Zustand, von dem ich sprach, in diesem Fall ein "Filter", der nicht das durchläßt, was da wirklich ist, sondern etwas, das durch Befürchtung und Hoffnung "gefärbt" ist - und das entspricht dann nicht immer der Realität.

    Zitat

    Eigentlich unnötig…

    Genau. :-)