@ roadrunnerII

    Das klingt wirklich gut! Ziel gesetzt, Ziel verfolgt und Ziel erreicht. Das ist ja auch der ursprüngliche Sinn dieses Fadens. Insofern weichst du nicht vom Thema ab sondern wir. Ich hoffe nur, du hast auch mit Frauen gesprochen. :-D


    An manchen Tagen geht es mir auch so wie du. Meine Stimmung ist gut und mir fällt es leicht mit etlichen Leuten in Kontakt zu kommen. Davon schrieb ich bereits anno dazumal auf Seite ? als ich mich in der Strandbar befand. Das Schöne ist, nach jedem Kontakt ist das Wohlbefinden besser, das Lächeln steht einem besser, das Leben fühlt sich toll an und alles ist gut. Es geht nicht darum sich besser als Andere zu fühlen, es geht hierbei einfach nur um dich selbst. Ich denke, das ist auch eine Art Selbstreflexion. Es stärkt das Selbstbewusstsein ohne überheblich zu werden und es macht Spaß.


    Ich frage mich nur, wieso du auf das Thema Geld kommst. Geld macht nicht glücklich, aber es tut gut es zu haben. :-) Das trifft aber sicherlich nicht auf deinen heutigen Abend zu.


    Zur Zeit bin ich leider gesundheitlich etwas außer Gefecht gesetzt, ansonsten hätte ich mich auch wieder auf die "Kommunikations-Jagd" begeben. Dafür durfte ich heute testen wie es ist, nicht in super Klamotten auf die Strasse zu gehen. Noch schlimmer, ich rannte gesundheitsbedingt in einer Jogginghose durch die Gegend (wenigstens eine äußerst stylische). Was soll ich sagen. Ich durfte den ein oder anderen netten Blick einer Dame erhaschen. Eines habe ich gelernt. Frauen schauen erst in die Augen (zehntel Sekunde) und dann nach unten. Nach unten schauen war halt mein Verhängnis, die Straße ist doch kein Fitnessstudio. ;-D

    Kritik aufgreifen vs. Kritiker kaltstellen

    Zwei Wege, welchen beschreiten? Da ergibt sich im Kontext wenig Zweifel, die Entscheidung ist einfach. Katis Beispiel konnte uns nur die Worte übermitteln (Forum), die geben einen kleinen Teil des Geschehens wieder. Mimik, Gestik, Tonalität der Dame kenne ich nicht, aber Kati.


    Wenn Sie verletzend / testend 'drauf ist, ist der Gegenstand (Eigenschaft Katis) der Kritik austauschbar. Irgendwas ist ja immer ;-) Ich nehme das jetzt einfach mal an, dass sie verletzen wollte. "Du bist kein Mann" (mein Destillat) ist schon ein ziemlicher Klopper, von da aus geht's eigentlich nicht weiter. Ich vermute, dass sie vorher schon subtiler versucht hat, eine Mann/Frau-Konstellation abzuwehren. Die harsche Art wirkt verzweifelt.


    Kati du hast ja weiter verhandelt. Ich verstehe nicht, warum. Ich sehe in solchen Gesprächen nur wenig Perspektive, außer auf weitere Gespräche (ist es vielleicht das, wo nach dir der Sinn steht?). Möchte sie eigentlich gern weiterhin mit dir Kontakt, so zum Quatschen? Würdest du dich darauf einstellen?


    Du bist aber ja wieder unterwegs, und durftest

    Zitat

    den ein oder anderen netten Blick einer Dame erhaschen

    Prima. Nur kurz zum Verständnis: welcher Arzt hat dir die Jogginghose verordnet?

    Zitat

    Ich frage mich nur, wieso du auf das Thema Geld kommst. Geld macht nicht glücklich, aber es tut gut es zu haben. :-) Das trifft aber sicherlich nicht auf deinen heutigen Abend zu.

    Das war eher nur ein Beispiel, welches ich mal irgendwo aufgefasst habe.

    Zitat

    Nach unten schauen war halt mein Verhängnis, die Straße ist doch kein Fitnessstudio.

    Kleider machen Leute, oder wie nennt es sich gleich. Jedenfalls ist es bei mir so, dass ich mich im falschen Outfit einfach nur richtig unwohl fühle. Am schlimmsten ist es, wenn meine Haare nicht so wie ich wollen ;-).

    Zitat

    Zur Zeit bin ich leider gesundheitlich etwas außer Gefecht gesetzt

    Na dann gute Besserung ;-).


    .


    .


    .


    .


    Habe zu diesem ganzen Thema bereits ein Buch gelesen, wie präsentiere ich mich, wie verbessere ich meine Haltung. Es hat durchaus etwas bewirkt. Werde mir jetzt gleich das nächste Buch bestellen, welches sich mit dem Thema Gesprächsaufbau/Gesprächsführung/Selbstbewusstsein/Selbstvertrauen etc. befasst. Vielleicht werden es sogar eher zwei drei Bücher. Diese sollen sogar Praxisbeispiele haben, welche dann ausgeführt werden können/sollen. Das wird hart, mal sehn ;-D.

    ninova

    Zitat

    Aber auch privat scheinen sich Männer am wohlsten zu fühlen, wenn geklärt ist, wo jeder seinen Platz hat.

    Womit du bei einem Kernpunkt des Fadens wärst. In der Regel ja. Aber man muss sich den Platz nicht unbedingt zuweisen lassen. Manche haben etwas gegen Passivität in der Frage "mein Platz in einer WElt mit Frauen" . Überhaupt gegen Passivität. Eigentlich ist ja alles geregelt: Rockstar, stinkreich, extrem gut aussehend? Nein? Hinten anstellen, "Sie werden aufgerufen". Ich verstehe es so, dass das Regelwerk Hilfe für diese Truppe bieten soll. Wer alles gut findet, wie es ist, kann weiter blättern.


    Und du gibst uns zu verstehen, MK sei wohlauf? Gute Nachricht!

    Selbstbewusstsein hat ja verschiedene Definitionen, wie im Wiki link erklärt und eine davon trifft ja wohl haargenau auf meinen Beitrag zu.

    Zitat

    Ein sich selbst eingeredetes Selbstbewußtsein, wie soll das funktionieren? Ein sich selbst eingeredetes Selbstbewußtsein ist kein Selbstbewußtsein.

    Zitat

    Sicher kann man nicht nach Belieben an sich und dem eigenen Charakter herummanipulieren.

    Doch. Man ist, was man denkt.

    Zitat

    Beispiel: Wenn ich mir persönlich den ganzen Tag einrede "Ich bin der coolste Hengst der Welt, kriege alle Frauen rum und bin Charmeur "hoch zehn".", dann hat das wenig mit meiner Realität zu tun, und noch weniger mit Selbstbewußtsein.

    Natürlich nicht; das Unterbewusstsein ist beeinflussbar, lässt sich aber nicht "verarschen". Es müssen schon Sachen sein, von denen das Unterbewusstsein weiss, dass sie war sind.


    Aber diese kann man um ein Vielfaches verstärken. Du sollst dir in der Autosuggestion, wenn wir mal bei deinem Beispiel bleiben, nicht sagen: ich bin der coolste Hengst auf der Welt und kriege alle Frauen. Stattdessen lieber: ich bin genauso cool wie alle anderen auch und wirke auf viele Frauen anziehend....oder so ähnlich. Du weist diese Sachen eigentlich selber, nur bist du dir ihrer nicht "bewusst". Positive Gedanken und Stimmungen halten sich viel schwieriger als negative, deshalb sollte man sie jeden Tag mit Autosuggestion verstärken. Das funktioniert prima, sehe ich ja selbst an mir, wie schon gesagt. Nicht von heute auf morgen, aber es funktioniert, wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen und sich Zeit nimmt.

    Guten Morgen Diskutanten,


    ich habe lange überlegt ob ich Euch so viel Text zumuten soll. Lenkt ja wieder ein wenig vom Faden ab aber ich freue mich darüber, dass ihr an meinen Gedanken teilgenommen habt.


    Ich beziehe mich erneut auf das Thema Kaltstellen. Es wäre wohl besser gewesen, ich hätte euch gleich ein paar Einblicke mehr in die Geschichte mit der Dame gegeben. Was war passiert:


    Wir beide sind relativ frisch aus Beziehungen gepurzelt und haben uns über Freunde in einem Club kennen gelernt. Es folgten 3 oder fast 4 Wochen (nicht täglich) mit weiteren Treffen. Wir hatten viel Spaß, redeten viel, zogen um die Häuser und auch in ihr Haus :-x Wir pushten uns gegenseitig. Das Verhältnis war von Beginn an sehr offen. Wir redeten und offenbarten und sehr viel. Und wir kritisierten (positiv) uns gegenseitig im Sinne der Weiterentwicklung. Wir traten uns sozusagen motivierend gegenseitig in den Hintern.


    Dann wurde ich ihr zu schnell, zu voreilig. Sie bekam schlichtweg Panik, dachte sie wird mit einer neuen gemeinsamen Lebensplanung und einem Klammeraffen konfrontiert. Das war ihre Sicht der Dinge. Hinzu kam, dass sie selbst erschrocken war, denn sie begann ebenfalls mehr zu planen als ihr Recht war. Es kamen erste Anmerkungen, zuerst subtil, dann zunehmends unter der Gürtellinie. Ich denke es war zum einen aus Genervtheit, zum anderen aus Selbstschutz. Treffend formuliert:

    Zitat

    Ich vermute, dass sie vorher schon subtiler versucht hat, eine Mann/Frau-Konstellation abzuwehren. Die harsche Art wirkt verzweifelt.

    Ich stand also vor der Wahl zwischen Kritik aufgreifen vs. Kritiker kaltstellen. Wobei sich für mich kein "Versus" ergibt. Kritik sollte man immer aufgreifen, natürlich gefiltert. Eine Aussage "Du bist kein Mann" ist für mich keine ernste Kritik. Über "du jammerst zu viel" denke ich dann aber schon nach.


    Dennoch übertrieb sie deutlich und vermutlich hätte sie jeder andere von Euch kaltgestellt und ich hätte es jedem geraten. Aber nicht im Sinne von einem Rückzug um sich interessanter zu machen, sondern ein kompletter Bruch. Ciao ciao Madame.


    Themroc (Rocthem ???;-D): du verstehst nicht warum ich weiter verhandelte. Nun, war es denn ein Verhandeln? Ich wollte und konnte dies nicht auf mir sitzen lassen und erklärte ihr meine Sichtweise der Dinge. Allerdings mit dem Nachdruck den sie anscheinend braucht und sie begann mich zu verstehen. Dabei ließ ich es offen, ob wir weiterhin Kontakt haben.


    Warum war mir das wichtig? Es liegt an diesem Menschen, an dieser Frau. Ich bin ein recht pragmatischer Mensch. Mit fast 37 Jahren werde ich in meinem Leben nicht mehr mit jedem Menschen auskommen müssen. Dafür ist mir meine Zeit zu schade. Früher ließ ich mich auf alles ein. Merke ich heute die Chemie stimmt nicht, dann ziehe ich mich recht schnell zurück. Inzwischen bin ich in der Hinsicht ziemlich konsequent, sei es privat oder im Beruf. Ich lehne bisweilen sogar Aufträge oder Kooperationen ab (bin selbstständig) wenn mir der Mensch nicht passt.


    Klingt ignorant und überheblich? Nein, das ist reiner Egoismus. In der Kürze liegt die Würze, kennen lernen, abchecken, Entscheidung treffen. Natürlich gebe ich meinem Gegenüber eine Chance, so wie ich es auch erwarte. Und ich halte mich dabei stets an die Manieren (danke Ninova, das Wort fehlte hier) und an die allgemein gültigen Benimmregeln bei der menschlichen Kommunikation. Nicht so viele Gedanken darüber machen was kommen könnte, offen auf Menschen zugehen, das sind in etwa MKs Worte. Dadurch fällt es leichter einen Kontakt aufzubauen. Es ergibt sich im Gespräch und einen Rückzug kann man immer noch machen. Fällt mir leider bei attraktiven Frauen noch immer schwer, sonst wäre ich nicht hier im Faden.


    Irgendwas in meinem Inneren, nennen wir es Bauchgefühl, bewog mich zur Aufrechterhaltung des Kontaktes zu ihr. Themroc, ihre Kritiken waren zum Schluss weniger Gespräche, mehr Monologe und boten keinerlei Perspektive. Erst meine Reaktion ergab eine Perspektive auf weitere Gespräche. Mir stand tatsächlich der Sinn nach weiteren (vernünftigen) Gesprächen mit ihr.


    Es mag perplex klingen aber sie will weiterhin mit mir Kontakt halten und ich kann mich darauf einstellen. Es wäre sicherlich anders, wenn ich mich Hals über Kopf in sie verliebt hätte. Es sind schon Gefühle im Spiel. Erklären kann ich es auch nicht, aber ich lasse es einfach laufen ohne den Kopf zu verlieren.


    Um das Thema abzuschließen kann ich nur sagen, jedem anderen hätte ich vermutlich zum Kaltstellen geraten. Ich werde das "Spielchen" erstmal mitmachen, hat auch seine amüsanten Seiten.


    .

    Zitat

    Nur kurz zum Verständnis: welcher Arzt hat dir die Jogginghose verordnet

    Keiner! Ich hatte letzte Woche eine ambulante OP und zur Zeit ist es in weichen Klamotten einfach angenehmer. Gestern musste ich in die Stadt und machte mir MKs Worte zu herzen nehmend einen kleinen Spaß daraus. Kleider machen Leute, klar, aber das ist nicht alles.


    Ich teste zur Zeit einfach meine Grenzen (und die der anderen). Teilweise sehr extrem aber es tut gut. Vor ein paar Wochen stürzte ich mich trotz fehlender Schwindelfreiheit in 4000m Höhe bei einem Tandem-Fallschirmsprung aus dem Flugzeug. Verdammt, stand da so an der offenen Heckklappe des Transportflugzeuges und es ging kopfüber runter. Ich weiß nicht, ob ich es wiederholen würde aber der freie Fall in Richtung Erde blies mir regelrecht alle schlechten Gedanken aus dem Kopf. Alles erschien so leicht und einfach, die Erde sah so schön aus und alles war so positiv. Was kann mir jetzt schon ein Korb einer Frau noch antun?


    Genauso teste ich meine Grenzen bei den Frauen. Dafür helfen mir MKs Regeln sehr und es macht Spaß.


    RRII: Das mit der Körpersprache ist sehr interessant und darauf wurde hier und da bereits eingegangen. Hierin liegt eine ganze Menge Potential die wir im Faden glaube ich noch gar nicht richtig ausgeschöpft haben. Ich habe mich vor einigen Jahren sehr intensiv mir Samy Molcho beschäftigt. Molcho ist einer der berühmtesten Pantomimen und legte einige Bücher auf, beispielsweise Körpersprache im Beruf oder Partnerschaft und Körpersprache. Das wird übrigens auch sehr gerne von Schauspielern gelesen und umgesetzt, er selbst lehrte eine zeit lang am Max-Reinhardt-Seminar. Die Bücher sind teilweise recht komplex aber super spannend. Kann ich jedem empfehlen.

    Kleiner Nachtrag: Nicht das ihr denkt ich wolle hier mit einem Fallschirmsprung angeben. Ich wundere mich manchmal nur über mich selbst. Mut habe ich schon, aber wenn eine super-ober-hammer Frau vor mir steht kriege ich Bammel, fange an zu stammeln und renne übertrieben gesagt im schlimmsten Falle weg. ;-D


    Frauen können einem echt den Kopf verdrehen.

    @ vingtsun

    Zitat

    Selbstbewusstsein hat ja verschiedene Definitionen, wie im Wiki link erklärt und eine davon trifft ja wohl haargenau auf meinen Beitrag zu.

    Ich wollte und habe dir mit meiner letzten Aussage diesbezüglich nicht widersprochen; im Gegenteil, das war Zustimmung. Ich wollte dir lediglich zu verstehen geben, dass es bei mir anfangs zu einem Mißverständnis deiner Aussage kam, weil ich das Wort Selbstbewusstsein mit der "ursprünglichen" Bedeutung verwende bzw. verstehe; siehe den letzen Satz der Definition von Selbstbewusstsein in der Wiki:


    "Die affirmative (positive) Konnotierung im allgemeinen Sprachgebrauch des Begriffs verstellt den reinen Wortsinn: ein Modus des Selbstbewusstseins ist so etwa nicht nur der Stolz, sondern auch die Scham."

    Zitat
    Zitat

    Sicher kann man nicht nach Belieben an sich und dem eigenen Charakter herummanipulieren.

    Doch. Man ist, was man denkt.

    ... und tut. ;-)

    Zitat
    Zitat

    Beispiel: Wenn ich mir persönlich den ganzen Tag einrede "Ich bin der coolste Hengst der Welt, kriege alle Frauen rum und bin Charmeur "hoch zehn".", dann hat das wenig mit meiner Realität zu tun, und noch weniger mit Selbstbewußtsein.

    Natürlich nicht; das Unterbewusstsein ist beeinflussbar, lässt sich aber nicht "verarschen". Es müssen schon Sachen sein, von denen das Unterbewusstsein weiss, dass sie war sind.


    Aber diese kann man um ein Vielfaches verstärken. Du sollst dir in der Autosuggestion, wenn wir mal bei deinem Beispiel bleiben, nicht sagen: ich bin der coolste Hengst auf der Welt und kriege alle Frauen. Stattdessen lieber: ich bin genauso cool wie alle anderen auch und wirke auf viele Frauen anziehend....oder so ähnlich. Du weist diese Sachen eigentlich selber, nur bist du dir ihrer nicht "bewusst". Positive Gedanken und Stimmungen halten sich viel schwieriger als negative, deshalb sollte man sie jeden Tag mit Autosuggestion verstärken. Das funktioniert prima, sehe ich ja selbst an mir, wie schon gesagt. Nicht von heute auf morgen, aber es funktioniert, wenn man bereit ist, sich darauf einzulassen und sich Zeit nimmt.

    Klingt interessant und in sich schlüssig, und wenn es für dich funktioniert, prima!


    Gleichzeitig denke ich auch, dass das was du beschreibst, eine von vielen Möglichkeiten ist, sich sebst zu verwirklichen bzw. sein Leben zu "begehen".


    Bei mir z.B. sieht es so aus:


    Ich sehe mich und das Leben gerne so, wie sind, ganz pragmatisch, mit den ganzen Yin und Yang Facetten, also, gut und schlecht, männlich und weiblich, Freude und Leid, usw. Diese inhärenten Attribute des Lebens und der Menschen nicht anzuerkennen, finde ich ignorant.


    In meiner subjektiven Objektivät, sehe ich mich an einer bestimmten Stelle im Leben, und ich will mehr, eigentlich will ich immer mehr, denn ich mag Stillstand bzw. Passivität nicht; Stillstand bedeutet Degeneration bzw. Verfall - nichts erhält sich von selbst.


    Mir bewußt der Tatsache, dass ich mich nicht nur erhalten will, sondern darüber hinaus, noch sehr viel mehr, weiß ich auch, dass das nur auf eine Art und Weise möglich ist, und zwar durch Arbeit - gedankliche "Arbeit" oder praktische "Arbeit" - Reflektion oder "einfach in die Welt hinausgehen".


    Das was ich beschrieben habe, ist eine Facette meiner Persönlichkeit oder meines Selbstbewusstseins, und diese Facette führt zu "mehr" - und es ist das, was für mich "funktioniert".


    Obwohl mir diese "Facette" nicht zugefallen ist, ist doch nichts Außergewöhnliches oder Geheimnisvolles an ihr - das finde ich das Schöne daran.

    ninova

    Zitat

    Das "Aufreißen" beginnt für Frauen – so meine Theorie – wenn der erste Kontakt schon hergestellt ist. Und selbst dann würde ich oft eher von Re-Aktionen in Bezug auf männliche Aktivitäten sprechen. Oder um die Bemühung, männliche Aktionen herauszufordern. Um ein Auffordern, ein Ermutigen. (Frauen, was sagt Ihr?)

    Habe dazu vor x Seiten mal viele Erlebnisse aufgeschrieben. Kann dem bedingt zustimmen. Es gab und gibt Situationen, wo ich "kalt" klar mache, d.h. ohne vorherige Kommunikation, die mir irgend eine Sicherheit gibt, dass der Mann mich beachtet/gut findet. Ich denke, ein großer Vorteil des weiblichen Geschlechts ist eben, dass diese Bereitschaft der Männer auf einen Flirt einzugehen von vornherein höher ist als andersherum.

    Zitat

    Ich bin generell gar nicht auf Männer/Partnersuche.

    Partnersuche nicht, aber Männersuche manchmal schon.;-) Es gibt Tage (bzw. Nächte) wo ich explizit darauf aus bin, jemanden "abzuschleppen". Hm, das ist für mich trotzdem noch ein schwieriges Thema das zuzugeben, weil man da nicht eben immer die besten Reaktionen von seiner Umwelt bekommt. Drüber stehen kann ich auch noch nicht. Blöde Situation.:-/

    Zitat

    Dass ich einen Mann sehe und denke "Wow, lecker!" passiert gelegentlich (erst gestern…). Es ist für mich aber spontan wirklich NIE ein Handlungsimpuls, warum auch immer.

    Das ist für mich nicht notwendig ein Handlungsimpuls, da es ja häufig auch einfach um den Spaß am Flirt geht, da muss dann kein "Traumprinz" vor mir stehen. Wenn ich aber jemanden wirklich ein lecker Kerlchen finde und die Gelegenheit günstig ist, kann sich daraus eine spannende Nacht ergeben.

    Zitat

    Aktiv das Gespräch suchen würde ich höchstens, wenn es etwas Sachliches zu reden gibt

    ;-D Stuß reden, anbaggern...

    Zitat

    Ich persönlich werde zudem generell nicht oft "kalt" angesprochen, da ich kühl und abweisend wirke – und das ist okay

    .


    Das ist bei mir auch so. Deswegen übernehme ich den Part denn auch gerne.

    tsu_nami

    Zitat

    der grobe Fehler ist, dass ich einfach falsch übersetzt habe, und zwar das englische Wort "enwrought". in den anderen Übersetzungen, die ich im Internet gefunden habe, wird das Wort enwrought mit "durchbrochen", "durchwirkt" oder "gewirkt" übersetzt. "beschrieben" ist zwar schlichtweg falsch, aber ich finde, "beschrieben mit goldenem und silbernem Licht" klingt besser und man kann es sich sehr gut bildlich vorstellen.

    Joa, das würde ich jetzt mal ganz konkret unter dichterischer Freiheit verbuchen!

    Zitat

    Ich kann mich daran erinnern, dass ich in der Schule ein Buch lesen sollte, das nannte sich "Haben oder Sein".

    Der gute Erich Fromm?

    Zitat

    Ohne jetzt weiter auf das Buch eingehen zu wollen, denn ich weiß gar nicht mehr genau worum es da im Detail ging, gehöre ich zur Fraktion der "Sein" Menschen,

    Klar, logo!

    Zitat

    klingt vielleicht widersprüchlich, aber trotz meiner extremen "Faszination" und Zuneigung zu ihr, wäre/war mir immer klar, und ich würde nicht zuwiderhandeln: was geht, geht, und was nicht geht, geht eben nicht.

    Hey, aber wer legt denn hier fest, was geht und was nicht? Was wäre möglich gewesen, wenn du nicht deine Option 3 gewählt hättest?

    Zitat

    Sie hat einen Habenswunsch in mir geweckt, aber nicht im Sinne von "haben", sondern im Sinne von Sein, mit ihr "Sein" zu wollen.

    Ok, soweit wollte ich das gar nicht interpretieren...

    Zitat
    Zitat

    ich werde dir noch antworten, aber erst, wenn ich wirklich zeit hab. das ist mir wichtig!

    ist aber nicht schlimm, dass ich keine Antwort bekommen habe, denn ich habe ja auch keine erwartet,

    Also bitte, in diesem Fall geht es nicht um deine Erwartungen, was du hier tust, ist dein Licht unter den Scheffel stellen. Wenn sie sagt, sie antwortet, hat das mit deinen Erwartungen primär nichts zu tun. Ich möchte einfach mal beide Seiten sehen, so gut das geht aus deiner subjektiven Sicht. Objektiv sehe ich nun: Sie sagt: Es ist mir wichtig, zu antworten - aber sie antwortet nicht.

    Zitat

    und es ihr explizit so geschrieben. vielleicht hätte ich auf eine Antwort bestehen sollen, aber was hätte das bringen sollen?

    Nein, darum gehts nicht. Es geht um ihre selbstbestimmten Handlungen.


    All dies wird jetzt natürlich komplett gewendet. Was du hier schreibst, finde ich romanreif (nicht abwertend gemeint!!!)


    Das mit deiner Brille klingt so psychosomatisch, besonders wenn du sagst, dass mit deiner alten Brille alles noch gut war. Ich denke mal, du hast medizinisch alles probiert und ausgetestet, was möglich ist. Hast du dir auch überlegt, dass deine Augen streiken? Das da irgendein Auslöser war, der ihnen "genug" gegeben hat? Sendepause???

    Zitat

    (Ein wenig komme ich mir gerade vor, wie ein liebeskranker Trottel, der es hätte irgendwie besser machen müssen, und alle Welt hätte gewußt wie, nur er selber nicht)

    Naja, das geht uns allen manchmal so...

    nochmal Ninova

    Zitat

    Abwertung vielleicht daher, dass ich hin und wieder genervt war, weil ich mMn durchaus gesagt habe, was ich wollte, aber dann SEHR deutlich werden musste – und das bei Männern, die durchaus äußerst interessiert waren. Gebe keinem bewusst die "Schuld", sehe aber (m)ein Kommunikationsproblem, das ich nicht immer gut gelöst bekomme.


    Frauen hier, wie macht Ihr das?!

    Naja, ich habe kein Problem damit, jemandem direkt und konkret zu sagen, was ich von ihm will. Bei mir ist eher das Gegenteil der Fall. (Ich habe mal Arbeitskollegen einen Porno geschenkt, auf dem weibliche Orgasmen dargestellt werden, weil wir uns darüber unterhalten haben, danach hatte ich ständig Anfragen, ob der und der nicht auch ne CD haben kann. Irgendwie hat sich das zu einer Lawine entwickelt, der ich in meiner Naivität "Is doch nurn Porno???" nicht ganz folgen konnte...)


    Soweit erstmal...

    @ Kati

    Zitat

    Mir stand tatsächlich der Sinn nach weiteren (vernünftigen) Gesprächen mit ihr.

    Nachvollziehbar und legitim. Klingt harmlos und man könnte das ad Infinitum so halten. Ich nenne das mal Variante 1. Variante 2 wäre: das versucht jemand ohne sich aus der Deckung zu begeben auf niedrigem energischem Niveau, risikofrei, Verpflichtungen beim Gegenüber zu erzeugen. Das ist eine Vertreter-Methode und würde Widerwillen bei mir erzeugen.


    Ich sagte, 2 Minuten sind viel Zeit. Wie viel Zeit sind dann 4 Wochen. Sie kommt aus einer Beziehung. Hast du sie mal in den Arm genommen, überhaupt: bist du mal körperlich geworden? Das zu verweigern, oder nicht zu initiieren, kann ein grober Affront sein. Es geht nicht darum Fehler zu vermeiden, sondern das richtige zu tun.

    Zitat

    Es kamen erste Anmerkungen, zuerst subtil, dann zunehmends unter der Gürtellinie. Ich denke es war zum einen aus Genervtheit, zum anderen aus Selbstschutz.

    Zitat

    ihre Kritiken waren zum Schluss weniger Gespräche, mehr Monologe und boten keinerlei Perspektive.

    Kati, sie äußert sich hier ja nicht, und ich gehe mal davon aus, dass sie eine normale Person ist. Darf ich mal deutlich werden? Höre auf, ihr auf die Nerven zu gehen. Willst du 'Gute Freunde' mit ihr bleiben, dann schau, wie du helfen kannst. Wenn du etwas daraus ziehen kannst, dann tue das.


    Glückwunsch zum Fallschirmsprung (das habe ich mich noch nicht getraut). Vielleicht sogar eine gute Übung in der anderen Sache.

    @ _Themroc_

    Du hast schon irgendwie Recht, kann deine Gedanken nachvollziehen. Sie ist eine normale Person, wir hatten ständig Körperkontakt (Händchen halten, Umarmungen, Sex) und ich gehe ihr seit geraumer Zeit gar nicht mehr auf die Nerven. Ich hatte zwischenzeitlich tatsächlich leicht übertrieben, was dennoch nicht ihre übertriebene Reaktion rechtfertigt.

    Zitat

    Willst du 'Gute Freunde' mit ihr bleiben, dann schau, wie du helfen kannst. Wenn du etwas daraus ziehen kannst, dann tue das.

    Das ist ein schönes Schlusswort für das Thema. Es tat gut, Eure Meinungen dazu zu hören. Danke schön!


    Übrigens finde ich dies

    Zitat

    Es geht nicht darum Fehler zu vermeiden, sondern das richtige zu tun.

    einen der typischsten Denkfehler. Wenn ich so darüber nachdenke, sollte das auch für die erste Kontaktaufnahme gelten. Sehe ich eine faszinierende Frau und möchte sie ansprechen, dann denke ich "tue dies nicht, tue das nicht, mach nicht diesen oder jenen Fehler." Das Richtige zu tun heißt ganz einfach: hingehen und anquatschen. Natürlich überlegt ganz im Sinne von MK. Nehme ich mir zu Herzen.

    Auf den letzten Seiten ging es um Selbstwertgefühl und –bewusstsein. Ich hatte Samy Molcho erwähnt, der sich intensiv mit Körpersprache auseinandersetzt. Im Buch "Körpersprache im Beruf" widmet er sich u.a. dem Thema Selbstfindung. Ich finde seine Ansätze in Bezug auf das eigene Empfinden, die Wahrnehmung unserer Umwelt und nicht zu letzt für das Frauenaufreißen sehr interessant. Allerdings setzt er dies in Bezug auf die Körpersprache und Rollenspiele, die jeder von uns wie selbstverständlich im Alltag einsetzt.


    Ich würde Euch gerne ein davon zitieren. Wer Lust hat, der sollte es lesen. Da es sehr lange Textauszüge sind, habe ich es Euch unter folgendem Link zur Verfügung gestellt:


    http://ozjagq.bay.livefilestore.com/y1phuWkP-oPCQ5JEcEQIeVk431VVzMsfPD-lo0f7lkpGd3sFhWe8uYPAmWYgYzrY1iOzm6MNNaJ1_LxZhfJCZfjQg/molcho.htm


    Seine Beobachtungen und Thesen finde ich teilweise in mir wieder. Ich kann auf Menschen zugehen und sie ungeniert ansprechen. Es ist bei mir auch zu einer Gewohnheit geworden. Leider ist aber auch eine schlechte Gewohnheit von mir, bei attraktiven Frauen eben nicht auf sie zuzugehen. Es fällt mir schwer, aus meiner gewohnten Rolle zu schlüpfen. Eine andere Rolle einzunehmen, heißt dennoch nicht zwangsweise, nicht man selbst zu sein.


    Roadrunner II hat in seinem Bericht ähnliche Erfahrungen gemacht und ist dabei über seinen Schatten gesprungen. Eine wichtige Voraussetzungen bei der Zielverfolgung des Frauenaufreißens, wie ich denke.


    Nochmal zur Erinnerung, Zitat von RRII:

    Zitat

    So saß ich also wieder da, wie immer. Der Gedanke, bleib sitzen, wozu mit anderen reden, es gibt dazu doch keinen Anlass roadrunner. Wohl eindeutig wieder die Stimme der Feigheit. Kurz überlegt, Gesprächspartner ausgesucht, drauf zugegangen, angesprochen. Das Resultat war positiv und am Ende mehrere Gespräche mit verschiedenen Leuten. Innerlich bemerkte ich das es mich fröhlicher/glücklicher machte. Es kam mir so vor, als würde sich mein ganzer Gesichtsausdruck ändern, zum positiven hin. Desto mehr positive Erfahrungen ich sammelte, desto einfacher fiel es mir ein neues Gespräch aufzubauen. Selbst die eigene Stimme wird klarer und deutlicher. Hin und wieder gerrät man dann schon noch in sein altes Verhaltensmuster, dabei muss ich mir eben immer selbst wieder in den Ar*** treten.

    @ Gänsemond

    Zitat

    Ich denke, ein großer Vorteil des weiblichen Geschlechts ist eben, dass diese Bereitschaft der Männer auf einen Flirt einzugehen von vornherein höher ist als andersherum.

    Das sehe ich genauso.

    Zitat

    Es gibt Tage (bzw. Nächte) wo ich explizit darauf aus bin, jemanden "abzuschleppen".

    Find ich gut. Und wenn man auf die Zustimmung

    Zitat

    seiner Umwelt

    "wartet", kann man manchmal lange oder vergeblich warten. Wo bleibt da der Spaß? :-)

    Zitat

    Der gute Erich Fromm?

    Ja, der war´s.

    Zitat
    Zitat

    klingt vielleicht widersprüchlich, aber trotz meiner extremen "Faszination" und Zuneigung zu ihr, wäre/war mir immer klar, und ich würde nicht zuwiderhandeln: was geht, geht, und was nicht geht, geht eben nicht.

    Hey, aber wer legt denn hier fest, was geht und was nicht? Was wäre möglich gewesen, wenn du nicht deine Option 3 gewählt hättest?

    Sehr gute Frage. grübel, grübel...


    Was möglich gewesen wäre, wenn ich mich nicht für Option 3 entschieden hätte, ist natürlich nicht zu beantworten. Dann hätte ich mich damals schon anders entscheiden müssen.


    Hätte ich damals auf mein Gefühl gehört, hätte ich bestimmt anders entschieden. Aber manchmal, in Ausnahmefällen, halte ich das Gefühl nicht für den besten Ratgeber. So auch damals. Also hatte ich rational, nach "äußeren Faktoren", also Lebensumständen, Interessenabwägung und Entwicklungsmöglichkeiten, meine Entscheidung getroffen. Und ich halte die Entscheidung damals wie heute für richtig, auch wenn ich sie dabei gleichzeitig bevormundet habe.


    Damals habe natürlich ich entschieden, dass es nicht geht, und somit ging es nicht. Und das wird auch in Zukunft wieder der Fall sein, dass wenn einer (aus welchen Gründen auch immer) entscheidet, dass es nicht geht, es nicht geht. Dieses Mal, und nur weil der Kontakt noch besteht, ist das überhaupt möglich, wird es etwas anders sein. Denn dieses Mal wird es "gehen oder nicht gehen", nachdem ich alles gesagt und (insbesondere) getan habe, wozu ich in den vergangenen Jahren nicht im Stande war. Mit jedwedem Ergebnis kann ich gut leben, aber noch habe ich das Gefühl, dass ich noch nicht alles getan habe, und dass muss und will ich noch "aufarbeiten", sobald ich, wahrscheinlich in ein paar Wochen, wieder "normal" wahrnehmen und handeln kann.

    Zitat

    Wenn sie sagt, sie antwortet, hat das mit deinen Erwartungen primär nichts zu tun. Ich möchte einfach mal beide Seiten sehen, so gut das geht aus deiner subjektiven Sicht. Objektiv sehe ich nun: Sie sagt: Es ist mir wichtig, zu antworten - aber sie antwortet nicht.

    Ja, natürlich hast du vollkommen Recht. Und ich weiß, dass ich noch eine Antwort bekommen werde, allerdings auch nur, wenn ich ihr dabei ein wenig "auf die Sprünge" helfe.


    (War da noch eine Frage, die ich nicht beantwortet habe?)

    Zitat

    Das mit deiner Brille klingt so psychosomatisch, besonders wenn du sagst, dass mit deiner alten Brille alles noch gut war. Ich denke mal, du hast medizinisch alles probiert und ausgetestet, was möglich ist. Hast du dir auch überlegt, dass deine Augen streiken? Das da irgendein Auslöser war, der ihnen "genug" gegeben hat? Sendepause ???

    Klar, woher weiß ein Verrückter, dass er verrückt ist? Aber ich bin physisch und psychisch ziemlich stabil, sprich, kaum Krankheiten und sowas wie Streß kenne ich eigentlich nicht. Das einzige, was mich zwar nicht aus der Bahn geworfen hat, aber extremst eingeschränkt hat, ist diese stark reduzierte Seh-, Wahrnehmungs-, Denk- und Handlungsfähigkeit, bedingt durch suboptimal angepasste Glasstärken. Die Anpassung war extrem schwierig durch Mangel an Referenzwerten und sehr sensibler Augen. Kann nicht erklären, warum es für die Ärzte und Optiker so schwierig war, eine entsprechende Anpassung vorzunehmen, aber ich bewege mich jetzt bei Glaswerten, die mir weder in der Vergangenheit noch jetzt ein Arzt "verschreiben" würde - und jetzt fehlt nur noch ganz wenig zum "Normalzustand".


    Weiß schon gar nicht mehr wie es ist, normal zu sein, oder ob es besser ist, aber zumindest fällt dann eine "Entschuldigung", Dinge nicht zu tun, weg...