Zitat

    Denn wenn sie sich meldet, weiß man direkt, dass sie definitiv Interesse hat! Und das findet man auf umgekehrten Wege, wenn ich ihre Nummer hab, erst spät und schwer raus.

    Häh? ;-D


    Klar, es ist immer "sicherer" mit einer Frau bzw. Situation umzugehen, wenn man(n) weiß, dass sie Interesse hat. Aber schon mal überlegt, dass die "andere Seite" auch so denkt? Was ist der Unterschied, ob sie oder man(n) selbst zuerst Interesse zeigt?


    Mal angenommen, da ist keinerlei wirkliches Interesse, von keiner Seite. Dann ist es wirklich so was von egal, wer wem seine Nummer gibt. Da wird eh nix draus.


    Wenn da aber Interesse ist, auf einer oder beider Seiten, dann ist das doch "nett", wenn sich einer die Bürde des nächsten Schritts auferlegt, in etwa so: Gib mal deine Nummer, denn ich möchte mich bei dir melden, weil ich dich symphatisch finde. (Und es kann sein, dass du dich nicht traust, deshalb bin ich jetzt mal mutig. Und wenn du mich nicht auch interessant findest, nichts mit mir anfangen kannst, dann ist das auch okay. Denn das kann ich nicht erwarten. Aber ich möchte doch gerne sehen, aus welchem Holz du geschnitzt bist und ob ich nicht aus dem selben Holz geschnitzt bin. Um das herauszufinden, lege ich die die nächsten Schritte, Entscheidungen und Verantwortung in meine Hände. Du musst nichts tun, außer ein wenig ehrlich zu mir sein.)


    Ist nur eine von vielen möglichen Perspektiven, aber ich denke, ihr versteht den Punkt.


    .


    Und natürlich ist "Nummertausch" auch ne super Sache. Da muss sich dann zeigen, wer Eier in der Hose hat. In den meisten Fällen muss/wird das wohl der Mann sein. ;-D

    malguckn

    Zitat

    Es ist auch eine Aufgabe von uns Männern.

    Sehe ich ganz genauso. Es sei denn, die Frauen behaupten etwas anderes. ;-D

    Zitat

    Außerdem wie sieht das aus, dass sie als Frau einen Mann erobert.

    Wohl wahr. ;-)

    malguckn31

    Zitat

    Wie schaffe ich es mich zu motivieren, permanent Frauen, die ich attraktiv finde, anzusprechen?


    Das hört sich jetzt echt banal an, ist es aber nicht.

    Die Antwort ist auch banal. Die Grundmotivation dafür muss von dir selbst ausgehen. Dabei wird dir keiner helfen können. Du kannst Bücher zu diesem Thema lesen oder auch deine eigenen Geschichten niederschreiben und kommentieren lassen. Dies gibt dir bis zu einem bestimmten Punkt Unterstützung. Trotzdem bist du auf dem Spielfeld und auch bei Ansprechen alleine.


    .


    Lewian


    Schade, dass nur 2-3 Frauen antworten, wobei sicher mehrer Dutzend heimlich mitlesen. ;-)


    Die frage ist doch, was willst du mit dem Satz "Ich finde dich attraktiv" ausdrücken oder erreichen?


    Du sagt ihr verbal, dass du sie anziehend findest. Bloß ist dies überhaupt nötig oder hat dies ein besondere Wirkung? Weiß sie dies nicht sowieso schon?


    Wie Gänsemond richtig sagt: Denn ganz ehrlich, die Wahrscheinlichkeit, dass er auf mich steht, ist sowieso recht hoch (nicht weil ich so toll bin, sondern ich Weibchen, du Männchen und so ;-)) Deswegen ist der Satz eher ein Bekenntnis über die Bereitschaft des Mannes, sich annähern zu wollen.


    Ich denken auch, dass er trotzdem nicht schaden wird, wenn er wirklich "echt" ist. Also im Sinne von spontan, natürlich und ehrlich.


    Ich habe z.B. hier gleich beim ersten Treffen gesagt: "Auf dem Weg dort hin haben wir uns es nochmal auf einer Parkbank gemütlich gemacht. Ich meinte, dass sie mir gefällt und dass ich positiv überrascht bin."//


    Trotzdem war dieser Satz nicht entscheidend für den weiteren Verlauf.


    .


    Wenn man erreichen will, dass die Frau spürt, dass man sie attraktiv finden und die Finger von ihr nicht lassen kann, dann zeigt man dies nonverbal. Körperkontakt


    Mit dem Körperkontakt bzw. deinem Blick zeigst du der Frau viel intensiver was du mit dem Satz eigentlich erreichen möchtest. Sie spüren zu lassen, dass du sie attraktiv findest.


    Das Problem dabei ist: Wie tut man dies respektvoll, natürlich und zum richtigen Zeitpunkt?


    Die Kunst bei der ganzen Geschichte ist es die Bereitschaft zu erkennen. Zu erkennen, ob die Frau auch irgendwas für mich übrig hat bzw. ob sie sich gerne von mir berühren lassen will. (Wieder das Problem, dass man selbst gut nonverbale Kommunikation deuten kann. Üben!)


    Wie ekk richtig schreibt: Aber dann muss die Atmosphäre schon entsprechend sein, also gefühltes grünes Licht auf beiden Seiten. Bloß ab diesem Zeitpunkt braucht man dies auch nicht mehr zu sagen, weil es nicht entscheidend ist.


    Wenn du sicher bist, dass ihr Körperkontakt gefallen würde, dann fängst du an diesen langsam aufzubauen und schaust, wie sie darauf reagiert. Ganz banal.


    Körperkontakt ist ein mächtiges "Werkzeug" im Verführungsprozess. Deswegen sollte man damit vorsichtig umgehen. Es kann sowohl starke sexuelle Spannung und angenehme Emotionen aufbauen, wie auch diese mit einem einzigen Hieb zerstören.

    Vielleicht wird man als Mann erst dann interessant, WENN man Interesse zeigt?


    Daß eine Frau über einen, der offensichtlich interessiert ist, mehr nachdenkt und herausfinden will, was das denn eigentlich ist, was sie da haben könnte?


    Möglicherweise ist das auch ein Selbstschutzmechanismus, daß eine eher wenig selbstbewusste Frau gar nicht zulässt, Gefühle für jemanden zu entwickeln, den sie für unerreichbar (für eine Beziehung, nicht für eine Affäre) hält.

    malguckn

    Zitat

    Außerdem wie sieht das aus, dass sie als Frau einen Mann erobert.

    Na, gut sieht das aus! Und herrlich einfach ist das! :-D


    Vor mittlerweile fast zwei Jahren habe ich ja auch mal nem Typen unmißverständlich klar gemacht, dass ich was von ihm möchte (in dem Fall nicht sein Herz oder seine Seele ;-)). Derjenige kam darauf zwar nicht recht klar, hat aber körperlich doch recht positiv auf mich reagiert. Nun ja, nach dem ich dort nicht mehr arbeitete, hatten wir beide geklärt, dass da nichts weiter passieren wird. Ich hatte generell den Eindruck, dass er mich nicht so recht einordnen konnte, hat häufig Andeutungen gemacht und dann wieder abgeblockt. Mein Fazit war, dass er wohl nicht an mir interessiert war, obwohl wir ab und zu Körperflüssigkeiten ausgetauscht haben.


    Und dieser Mensch rief nun vor kurzem stockbetrunken bei mir an, während er mit einem Kollegen von damals zusammen war. Beide äußerten sich dahingehend - sofern man das in ihrem Zustand raushören konnte -, dass wir uns doch unbedingt wieder sehen sollten, dass ich ja so toll, geil etc bin. Da wundert es mich nur, warum er sich die ganze Zeit, wo ich körperlich anwesend war, nicht getraut hat, ein Wörtchen in die Richtung zu sagen, aber zwei Jahre später mit viel "Wahrheitsserum" immer noch an mich denkt.


    pursche (Ich find den Nick so geil! Erinnert mich immer an irgendwelche alten Brüderschaften: "Pursche! Er bringe mir meinen Degen!;-D)

    Zitat

    Vielleicht wird man als Mann erst dann interessant, WENN man Interesse zeigt?


    Daß eine Frau über einen, der offensichtlich interessiert ist, mehr nachdenkt und herausfinden will, was das denn eigentlich ist, was sie da haben könnte?

    Kann bei mir auf jeden Fall so sein. Irgendwann weiß ich dann gar nicht mehr: Find ich den sowieso gut oder nur weil er Interesse gezeigt hat? Spielt aber am Ende keine Rolle. Interesse von Seiten des Mannes ist immer ein Kompliment und man fokussiert sich dann auf denjenigen, denkt wirklich mehr über ihn nach und will wissen, wer das ist, warum, wieso, weshalb. Ist eigentlich schon die halbe Miete.

    Zitat

    Bloß ab diesem Zeitpunkt braucht man dies auch nicht mehr zu sagen, weil es nicht entscheidend ist.

    Och das kann aber trotzdem ganz nett sein, sowas zu hören. 8-)


    Oder darf man das Offensichtliche bei Dir nicht mehr aussprechen? ;-)

    Zitat

    Klar, es ist immer "sicherer" mit einer Frau bzw. Situation umzugehen, wenn man(n) weiß, dass sie Interesse hat. Aber schon mal überlegt, dass die "andere Seite" auch so denkt? Was ist der Unterschied, ob sie oder man(n) selbst zuerst Interesse zeigt?

    Ich hab ihr doch schon zuerst Interesse damit gezeigt, dass ich ihr die Nummer gegeben habe und mir wünsche, dass sie sich meldet! Sie muss nurnoch drauf eingehen - oder es eben lassen. Sie zeigt keinerlei Initiative, sie reagiert nur!


    Dass Frauen zu schüchtern sind sich nach so einer "Einladung" nicht zu melden, kann ich mir kaum vorstellen.


    Außerdem: wenn ich ihr meine Nummer gebe und sie sich meldet, dann hab ich das erste Date so gut wie sicher. Hole ich mir ihre Nummer ist das nicht so.

    Zitat

    Dass Frauen zu schüchtern sind sich nach so einer "Einladung" nicht zu melden, kann ich mir kaum vorstellen.

    Genau, es muss ja kein Anruf sein. Eine SMS tut es doch auch.


    .


    .


    Aber es muss vielleicht auch jeder selber für sich herausfinden, wie er am besten an die Sache herangeht.


    Ich werde bei meiner "Methode" bleiben, ich gebe einer Frau meine Nummer, überlasse ihr somit die Entscheidung ob sie sich meldet. Das passt zu mir, zu meiner Vorgehensweise.

    Alexx (& Ekk & Gaensemond)

    Zitat

    Die frage ist doch, was willst du mit dem Satz "Ich finde dich attraktiv" ausdrücken oder erreichen?

    Ja, diese Frage ist wichtig... denn...

    Zitat

    Die Kunst bei der ganzen Geschichte ist es die Bereitschaft zu erkennen. Zu erkennen, ob die Frau auch irgendwas für mich übrig hat bzw. ob sie sich gerne von mir berühren lassen will. (Wieder das Problem, dass man selbst gut nonverbale Kommunikation deuten kann. Üben!)


    Wie ekk richtig schreibt: Aber dann muss die Atmosphäre schon entsprechend sein, also gefühltes grünes Licht auf beiden Seiten. Bloß ab diesem Zeitpunkt braucht man dies auch nicht mehr zu sagen, weil es nicht entscheidend ist.


    Wenn du sicher bist, dass ihr Körperkontakt gefallen würde, dann fängst du an diesen langsam aufzubauen und schaust, wie sie darauf reagiert. Ganz banal.

    Theoretisch glaube ich dir das alles aber praktisch:


    Eben nicht, von mir aus gesehen. Denn ich fuehle mich ziemlich ratlos dabei, einzuschaetzen, ob und wann gruenes Licht da ist. Ich habe oft genug in beide Richtungen danebengelegen (geglaubt, es sei da und es war nicht, aber auch umgekehrt). Ich habe einfach kein Vertrauen, solche Situationen "lesen" zu koennen, werde extrem unsicher und sehne mich danach, was sagen zu koennen, was die Sache klar macht und den Druck herausnimmt, den ich da selber auf mich lege.


    Ich habe schon erlebt, selbst wenn was Negatives herauskam, wenn ich was gesagt habe, dass ich so erleichtert war, mich nicht mehr selber zermartern zu muessen ob und was ich nun darf oder nicht. Welche "Atmosphaere" ich haette spueren sollen, welches subtile Zeichen deuten etc. Es strengt mich ungeheuer an. Und irgendwie ist es wohl so, wenn ich so angestrengt und vielleicht auch verkrampft bin, dann nuetzt es nicht, mutig zu sein (was ich immerhin ab und zu mal bin), weil ich dann Verkampftheit ausstrahle und auch Beruehrungen nichts helfen. Bei mir ist es so, erst wenn beide den Mund aufmachen koennen und mehr oder weniger Klartext reden... da faellt mir ein Felsbrocken vom Herzen und der Weg ist frei fuer was wirklich Schoenes (wenn's denn gewollt wird)... aber so laeuft's normalerweise nicht... :-(

    @ Lewian *:)

    ich blätterte gerade ein bißchen zurück.

    Zitat

    Wie seht ihr diesen Satz allgemein?

    also vom inhalt her finde ich so einen satz schon ziemlich gut! nur für mich persönlich wäre das wort "attraktiv" nicht ganz mein wunschwort. attraktiv ist für mich so ein kühles wort, vielleicht liegt es an der herkunft, also daran, dass es ein fremdwort ist und auch vom klang her nicht so schöne assoziationen weckt (attackieren, traktieren, attrappe..).


    für mich klingt es so als würde jemand versuchen seine empfindung möglichst sachlich und korrekt zu formulieren, so ähnlich wie in einer schriftlichen arbeti.


    ich würde mich über "du gefällst mir irrsinnig gut" oder "ich finde dich sehr hübsch", "du schaust so toll aus in diesem kleid, das muss ich dir einfach sagen", "weißt du eigentlich, dass du mir wahnsinnig gut gefällst?" mehr freuen.


    doch das ist jetzt natürlich wirklich nur meine ganz persönliche befindlichkeit. @:)

    Hallo Alexx *:) Hallo Gänsemond *:) Hallo Pursche *:)

    Scoot

    Interesse zeigen, wer zuerst, usw. ...


    Ich denke, dass Pursche´s Fragestellung und Gänsemond´s Beitrag diesbezüglich sehr wertvoll sind.


    Und ich schlag die Brücke zu Alexx´ Beitrag und dem "kinesthetic approach".


    Erstmal denke ich, dass es für viel eine Hürde ist, den Körperkontakt aufzubauen und zu intensivieren. Die, die damit keine Befangenheit (mehr) haben (oder nie hatten), hören jetzt einfach mal weg. Aus Sicht des Mannes gibt es sicher 2 "Angstgründe". Einmal, die Unzulänglichkeit (wegen mangelnder Erfahrung, oder sonst was) und zum Anderen, die Ablehnung. Niemand will direkt oder indirekt, gesagt bekommen, dass er es "nicht bringt" oder dass man nicht auf ihn steht. Man stelle sich die Situation vor, z.B. mit ihr auf einer Couch sitzend, in trauter Zweisamkeit, und dann bekommt man den Hammer übergezogen. Das ist richtig scheiße! (wenn die Frau einem auch nur im Entferntesten etwas bedeutet)


    Jetzt ist die Sache die, dass man seine "Unzulänglichkeit(en)" (sofern vorhanden, jeder sieht das anders) akzeptieren muss. Mit anderen Worten, man wird sich gewahr und akzeptiert, wo "man(n) steht", ganz ohne Blümchen und Verzierungen. Manch einer kann oder will das nicht sehen. (Nun denn, viel Erfolg... :-/)


    Die "Angst" vor der "Unzulänglichkeit" ist die eine Sache. Die "Angst" vor der Ablehnung ist die andere. Ein Beispiel, das ich gerne bringe und auch hier schon mal gebracht habe (glaube ich): Zeig mir 100 Leute, die dich cool finden! Und ich zeige dir 100 Menschen (Männer und Frauen), die dich scheiße finden. So what? Nothing! Du stehst nicht auf jeden, und nicht jeder steht auf dich. Ist einfach so. Es ist wie in der Schule, oder besser, so wie es in der Schule sein sollte. Ist nicht wichtig, ob du irgendwelchen allgemeingültigen Kriterien genügst oder dass du einen großen "Verehrerkreis" (Mitschüler, Lehrer, Eltern) hast. Am Ende des Tages zählt, dass du dein Bestes gegeben hast. Unabhängig von externen Kriterien und Bewertungen, mehr ist nicht drin. Es ist die Leistung, die zählt, nicht irgendein abgefuckter Status.


    Was ist das nun? Sich "Unzulänglichkeiten" einzugestehen, und das Beste daraus zu machen. Ich nenne das "Macherqualitäten". Ob und inwiefern, Frauen "Macher(innen)" sind oder sein können/wollen (wäre schön, wenn die eine oder ander Frau in diesem Forum darauf kommentieren würde), das wage ich nicht zu beurteilen. Aber jedem Mann rate ich an, ein "Macher" zu sein.


    Ob ich nun persönlich ein "Macher" bin oder nicht, wer kann´s sagen, aber ich behaupte es einfach mal. Und, ach, was habe ich schon an "Tränen vergossen" und werde es noch tun. Ich denke, das gehört dazu.


    Damit ich aber nicht zu weit abschweife. "Macherqualitäten" bedeutet auch:


    1) Die Möglichkeit zu bieten, den Gaul zu kaufen und ihm ins Maul zu schauen. Zumindest mal die Zähne zeigen. ;-)


    2) Für einen begrenzten Radius/Zeitraum, die volle Initiative, Verantwortung und Risiko zu übernehmen. ("Nur" eine Nummer, gegeben, genommen oder ausgetauscht, hat nur geringe Aussagekraft)


    3) Nicht warten und hoffen, sondern handeln. Nicht das Heft aus der Hand geben.


    4) Akzeptieren und bereit sein dafür, dass es richtig scheiße laufen kann.


    5) Akzeptieren, dass wenn man(n) nichts tut, nichts passiert.


    Das war mein geistiger Dünschiß für heute und ich hoffe, ich habe euch schlaflose Nächte bereitet. ;-D:-)


    ps.: und weil ich ein kleiner Künstler bin (:-/): Meine Tränen verwandeln sich in Geschosse mit gewaltiger Durchschlagskraft.

    Lewian!

    Vielleicht sollte ich sagen, pps, aber man muss sich seiner Zeit einfach anpassen.


    Mal abgesehen davon, dass du vielleicht aus dem Vorhergehenden etwas Sinnvolles für dich herausfiltrieren kannst. Hier kommt noch was, allerdings ohne viel Gehalt.


    Sei du selbst, tu was du für richtig hältst, sei der Mann, der seine Grenzen überschreitet. Ich denke, das tust du ohnehin schon. Und jetzt, und immer wieder, schaltest du einfach deinen Kopf ab (lerne von den "Machos" ;-D:-/). Du bist instinktiv, animalisch, eben Mann in Urform (keine Angst, macht dich nicht zum Primaten). Wenn die Frau sich nicht deine Initiative erhofft und deinen Körperkontakt nicht mag, dann merkst du das, spätestens dann, wenn es "Klatsch" macht und du ihren Handabdruck auf deiner Backe hast. Mein Gott, auch eine Form von Körperkontakt - der besonderen Art. Also, den Humor nicht vergessen. ;-):-)

    hihi, ja bei nordischem understatement kann ich aber doch auch schwach werden, also eine gewisse coolness hat ja auch seine wirkung. das was ich schrieb, das waren so meine ersten assoziationen,


    und wenn man so einen satz wirklich hört, dann ist es ja noch einmal ganz anders als wenn man hier den satz liest. vielleicht ist es auch ein bißchen sprachraum-bedingt, in österreich klingt "attraktiv" möglicherweise etwas härter, einfach weil es seltener gebraucht wird denke ich.


    doch welches wort man auch immer verwendet, grundsätzlich finde ich so einen satz schon sehr schön! ich fühle mich dann sehr geschmeichelt und freue mich wirklich. ich finde es zeigt auch, dass der mann mutig ist.

    Ich glaube auch, so viel falsch machen kann man da nicht. :-)


    Ist halt ne klare Ansage, und wenn die Frau Dich sympathisch findet, wird sie es auch zu schätzen wissen. Und wenn nicht, dann weisst halt Du Bescheid, woran Du bist.


    So wie Du schreibst, bist Du wohl nicht so der Aufreißertyp, der es mit dem Spruch mal bei jeder probiert. Und ich denke, das wird Dein Gegenüber dann auch merken. :-)

    Zitat

    So wie Du schreibst, bist Du wohl nicht so der Aufreißertyp, der es mit dem Spruch mal bei jeder probiert.

    Nein, ich bin sehr waehlerisch. :p>


    Ich habe das nie so empfunden, wie Gaensemond schreibt, dass es mehr oder weniger ohnehin klar ist, dass man als Mann und Frau auf der koerperlichen Ebene aneinander interessiert ist, wenn man ein bisschen nett Kontakt miteinander hat.


    Ich habe schon Frauen mit meinem Interesse ueberrascht (vielleicht weil ich wirklich uebermaessig distanziert herueberkomme, bevor erstmal Vertrauen da ist), bin aber auch von ihnen ueberrascht worden, wenn ich nicht damit gerechnet habe. Ich habe viele platonische Freundschaften zu Frauen, das fuehlt sich bei mir eher wie der "Normalfall" an. Wenn mehr sein soll, spuere ich da immer eine unsichtbare Barriere, die nur sehr selten ueberschritten wird.


    Ja, ja, ich weiss aber schon, dass wir "naturgemaess" uebereinander herfallen sollten...


    ;-D