Zitat

    War heute auf der Uni mal wieder (dezent) am flirten, als ein eigentlich unbeteiligter Kollege unerwartet mit den Worten "Na, ihr zwei Turteltäubchen" der Stimmung einen gewissen Knick versetzte.

    Wo genau hast du sie angesprochen? Kanntest du das Mädel vorher schon irgendwoher oder hast du sie "frisch" angesprochen? Wenn ja, wie hast du das angestellt?


    Kanntest du den "Saboteur" persönlich? Meinst du, dass er wirklich neidisch auf dich und deinen Flirt war?

    Im übrigen wurde aus der Cocktailparty letztens mit Mädel B (süß) nichts, weil die ganze Cocktailparty ins Wasser fiel.


    Dafür wird das jetzt in anderer Form nachgeholt. Am Freitag gehe ich mit Mädel A (flüchtige Freundin von mir), Mädel B und noch einem Mädel C ein bisschen vorglühen und dann in die Disco. Das erste Mal komplett ohne männliche Begleitung (meine Kumpels sind das WE auf Tour). Das wird echt ein haaaaaarrrrtes Stück Arbeit und Überwindung für mich. Denke jetzt schon den ganzen Tag an fast nichts anderes..


    :)D


    Sonst hört man hier gar keine Geschichten mehr? Besonders aus der Ecke rr oder Kuhlio?

    Zitat

    Das erste Mal komplett ohne männliche Begleitung (meine Kumpels sind das WE auf Tour). Das wird echt ein haaaaaarrrrtes Stück Arbeit und Überwindung für mich. Denke jetzt schon den ganzen Tag an fast nichts anderes..

    Also ich hab eine gute Erfahrung gemacht als ich mal mit einer (platonischen) Freundin raus war. Als sie mal mit ein paar Kerlen gesprochen hat, hat mich eine angesprochen "Hey, da guck mal die labert nen anderen an! Ist das deine Freundin?" Kein schlechtes Mittel evtl. um sich "begehrlich" zu machen. :)^

    Ich finds interessant...


    An sich kann man dein Verhalten in solchen Situation einfach Anständig , aufrecht und höflich , dennoch nicht verklemmt und spießig betrachten.


    Ja doch so finde ich sollte das gemacht werden!


    Wenns umbedingt sein muss ..ne^^

    Eine Geschichte

    Es gab mal einen Mann, der hatte nichts, der konnte nichts und der wollte nichts. So wie er sein Leben begann und lebte, so endete er auch - im Nichts.


    Es gab einen anderen Mann, der hatte nichts, der konnte nichts und wollte nichts, aber er stellte sich seinen Ängsten. Er vermied sie nicht. Er sog sie in in sich auf, um zu sehen, welcher Mann er wäre.


    Glaubt mir, ihr könnt es drehen und wenden, wie ihr wollt. Kollege MK hat nichts anderes getan. Doch dazu bedarf es mutiger Männer.


    Regeln? Es gibt eine Unendlichkeit an Regeln. Sie bringen einen nur bedingt weiter.


    Selbstüberwindung und Persönlichkeitsentwicklung bringen euch weiter.


    Dann kommen die Frauen in Scharen.


    Die grundlegende Frage bleibt: Wer bist Du?

    Zitat

    Die grundlegende Frage bleibt: Wer bist Du?

    Jep, bevor man sich mit solchen Flirt-Ratgebern plagt, sollte man lernen "Mensch" zu werden. Ich finde, dass wenn man ein glückliches, bewusstes Leben führt, UND das auch OFFEN ausstrahlt, werden die Frauen sich davon angezogen fühlen.


    Aber Ansprechen muss man sie trotzdem noch, da führt kein Weg dran vorbei. Aber jungs, es sagt sich einfach. Einfacher wäre es da schon, wenn einem jemand ins kalte Wasser wirft.

    Zitat

    Regeln? Es gibt eine Unendlichkeit an Regeln. Sie bringen einen nur bedingt weiter.


    Selbstüberwindung und Persönlichkeitsentwicklung bringen euch weiter.

    Was schlägst du vor?

    Zitat

    Die grundlegende Frage bleibt: Wer bist Du?

    Du bist immer du!


    Es wird dir nichrt gelingen jemand anders zu sein, weil du immer du sein wirst.


    Es wird dir nicht gelingen jemand anders zu spielen, weil du dabei immer noch du bist.


    Wenn du dich ändern möchtest verstellst du dich nicht, sei immer du selbst ist demnach völliger Quatsch, weil du immer du bleiben wirst.

    Zitat

    Er sog sie in in sich auf, um zu sehen, welcher Mann er wäre.

    ...hat er es nun geschafft?

    Zitat

    Du bist immer du!


    Es wird dir nichrt gelingen jemand anders zu sein, weil du immer du sein wirst.


    Es wird dir nicht gelingen jemand anders zu spielen, weil du dabei immer noch du bist.

    Kann ich von mir nicht behaupten. Ich gebe mich nach Außen überhaupt nicht so wie ich Innerlich bin. Außen bin ich introvertiert, verschlossen. Kenne ich aber jemand jemanden ganz gut, dann bin ich ein ganz anderer Mensch, offen, so wie ich halt... Aber in der Öffentlichkeit gibts diese sprichwörtliche "Schale" um mich rum. Es hindert einen "selbst zu sein". Angeboren durch Erziehung, etc. "Sie steht eh nicht auf dich, Sie steht auf xXx...blabla hab Angst, öffne dich ja nicht. Vergiss es. Hau ab. Is besser so"

    Da muss ich dir Recht geben Duke.


    Genau das kenne ich, zu 100%!!!

    Zitat

    Ich gebe mich nach Außen überhaupt nicht so wie ich Innerlich bin. Außen bin ich introvertiert, verschlossen. Kenne ich aber jemand jemanden ganz gut, dann bin ich ein ganz anderer Mensch, offen, so wie ich halt... Aber in der Öffentlichkeit gibts diese sprichwörtliche "Schale" um mich rum.

    Genau so ist es, mir gelingt es aber immer mehr, diese Schale abzulegen. Es ist wie eine Art Panzer um mich herum, der zerbröselt. Ganz verschwinden wird er wohl nie, aber es wird besser.

    Zitat

    "Sie steht eh nicht auf dich, Sie steht auf xXx...blabla hab Angst, öffne dich ja nicht. Vergiss es. Hau ab. Is besser so"

    Bei mir war es teils so ähnlich. Mal so ein paar Beispiele:


    "Du darfst kein Floss bauen, dass würde eh unter gehen".


    "Du solltest nicht vom drei Meter Brett springen, weil du traust dich eh nicht".


    "Vergiss es, schaffst du eh nicht".


    "Du gehst dort hin, was willst du denn da, das ist nichts für dich".


    "Du gehst dort hin, was willst du denn da, das passt voll nicht zu dir".

    Apropos Erziehung: Ich habe vermehrt versucht Augenkontakt zu Leuten herzustellen und zu halten (siehe letzte Seiten). Dabei ist mir aufgefallen, dass es bei mir anerzogen sein muss, dass ich spätestens nach 2 Sekunden wegsehen muss! Ich erinnere mich glaub ich noch schleiferhaft. "Man darf Leute nicht anstarren und auch nicht mit dem Finger auf sie zeigen".


    Bin gerade dabei, diesen Instinkt mir auszutreiben - aber es ist echt hart, es steckt irgendwie total tief in mir drin.

    Ja, packen wir das Übel bei der Wurzel und rupfen es raus. Ich bin es auch endlich satt.


    Dazu noch ein sehr schönes Zitat:


    Nicht weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht - weil wir sie nicht wagen, bleiben sie unerreichbar. (Lucius Annaeus Seneca)


    (ist übrigens von einer ganz lieben Frau, die ich hier im Forum kennen gelernt hab *:) )

    Zitat

    Dabei ist mir aufgefallen, dass es bei mir anerzogen sein muss, dass ich spätestens nach 2 Sekunden wegsehen muss!

    Kann man sich abtrainieren. Ich gucke so gut wie nie mehr weg, auch wenn ich nach 2 Sekunden trotzdem bei manchen Menschen dieses Gefühl habe, als würde ich innerlich zusammenzucken. Sehr angenehm ;-)


    Ich erinnere mich, dass ich vor rund einem Jahr mal festgestellt habe, dass ich, wenn ich beispielsweise die Straße runterlaufe und Blickkontakt aufnehme und dabei Kaugummi kaue, dass ich dann das Kaugummikauen kurz unterbreche. Im Laufe der Zeit hat sich irgendwas an mir verändert und dieses Erstarren ist nur noch ganz selten der Fall. Auf jeden Fall eine positive Veränderung.

    Zitat

    Sonst hört man hier gar keine Geschichten mehr? Besonders aus der Ecke rr oder Kuhlio?

    Hehe dann mal los!


    Geschichte 1: Die Tänzerin


    Vorletztes WE war ich auf einer Party, wo ich ein Mädel getroffen habe, die mir vor ungefähr drei Monaten indirekt zu verstehen gegeben hat, dass sie kein Interesse an mir hat. Unter beidseitigem -aber nicht zu starkem- Alkoholeinfluss war das aber wohl vergessen ;-D Wir haben sehr eng miteinander getanzt, was sie definitiv gespührt haben muss :=o Jedenfalls hat sie mich nach einiger Zeit einfach stehen lassen. Habe den Freeze out zwar erkannt, aber mich trotzdem darüber geärgert. Bin dann zurück zu meiner Clique und hatte dort meinen Spaß.


    Nach einiger Zeit laufen wir uns wieder über den Weg und tanzen mindestens genauso eng. Diesmal bin aber ich derjenige, der den Freeze out einsetzt. Gedanke: Ich tu es, bevor sie es wieder tut und demonstriere, dass ich nicht von ihr abhängig bin.


    Ein drittes Mal begegnen wir uns und gleich wieder auf die Tanzfläche. Im Nachhinein denke ich, dass Kuhlio Jr. wohl einen neuen Fan hatte ]:D Blöderweise habe ich es versäumt, den nächsten Schritt zu tun und sie nicht geküsst. Schade eigentlich. Vielleicht seh ich sie übernächsten Freitag wieder beim Party machen :)D


    Geschichte 2: Ansprechen einer Neuentdeckung


    Es passiert immer wieder: Ich bemerke auf meiner Schule Mädels, die mir vorher nie aufgefallen sind und plötzlich was Interessantes haben.


    So auch bei dem Mädel aus dieser Geschichte, die mich immer wenn sie mich gesehen hat, anlächelte. Diesmal lagen zwischen Entdeckung und Ansprechen höchstens zwei Wochen, was ich persönlich schonmal als enormen Fortschritt sehe. Allerdings war wohl ausgerechnet diese "mangelnde Vorbereitung" der Grund, weshalb das Ansprechen mehr oder weniger zum Desaster geriet :=o Ich hab mir gar nichts für das Gespräch zurechtgelegt und sie einfach angesprochen. Dementsprechend nervös war ich und dementsprechend kurz war das Gespräch, nach einer oder zwei Minuten fiel mir nichts mehr ein. Verdammt peinlich. Zum Glück konnte ich mich mit "Hast du die [eine Freundin, die wir beide kennen] zufällig gesehen?" noch einigermaßen gut aus der Affäre ziehen.


    Dieses Mädel lächelt mich auf dem Gang übrigens immer noch freundlich an und grüßt mich. Wenn ich überleg, ist sie bei Gelegenheit einen zweiten Versuch wert, allerdings muss ich da den ersten Eindruck (nicht selbstbewusst, einfallslos) versuchen wettzumachen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich sehr selbstbewusst rüber komme, wenn einer von diesen Tagen ist, an dem man glaubt, einfach alles zu schaffen (auch "Kuhlio-rules-Tage" genannt ;-D ).


    Geschichte 3: Der Dauerbrenner seit Oktober 08


    Von diesem Mädel habe ich schon öfter hier geschrieben. Wie sich an unserem ersten Date Mitte Januar herausstellte, ist sie extrem (!) schüchtern. Ich habe sie einige Male nach einem zweiten Date gefragt, doch ließ sie mich immer mit irgendwelchen -wenn auch sehr plausiblen- Ausreden abblitzen.


    Vor fünf Wochen habe ich ihr eine email geschrieben. Als sie nicht antwortete habe ich sie angesprochen. Zuerst Smalltalk, dann hab ich sie gefragt, ob sie meine Nachricht denn nicht gelesen hätte. Sie meinte, dass sie nichts bekommen hat. Also schrieb ich ihr nochmal. Keine Antwort. Zufällig erfuhr ich von einer Freundin, dass sie mit dem selben Dienst Nachrichten an eine Freundin verschickte und 6 von 6 seien nicht angekommen. Da ich aber noch nie Probleme mit dem Dienst hatte, kann ich mir nicht ganz vorstellen, dass das ausgerechnet mir in diesem Fall passiert. Aber die Wahrscheinlichkeit ist da.


    Habe dann erstmal nichts mehr unternommen und sie auch in der Schule nicht mehr oft gesehen. Letzte Woche erwachte wieder ein Hoffnungsschimmer. Sie steht auf dem Gang mit ihren Freundinnen, ich gehe vorbei. Wir grüßen uns und haben Blickkontakt. Das Besondere war, dass der Blickkontakt den gewissen Moment länger angedauert hat, als es üblich ist! Da ich meinen Kopf nicht um 180° drehen kann (;-D), war ich derjenige, der den Blickkontakt beendete.


    Die letzten Tage wieder nichts, erst gestern hab ich sie in einiger Entfernung gesehen und wir haben uns zugelächelt.


    Ich hätte gerne ein zweites Treffen, aber ich bin verunsichert aufgrund ihrer so unterschiedlichen Signale. Meint ihr es ist eine gute Idee einfach mal so mit ihr zu reden, ohne am Ende nach einem Treffen zu fragen? Also quasi wieder bei null anzufangen?