tach allerseits, habe in den letzten monaten die ersten 80 seiten dieses threads gelesen bzw. durchgeackert. bin jetzt irgendwas zwischen beeindruckt und sehr beeindruckt. melde mich irgendwann gefechtsbereit, sobald ich das gelesene in einer RL-gefechtssituation situationsgerecht anwenden kann!

    *:) Willkommen im Club *:)


    Wir lesen immer sehr gerne Gefechtsberichte von der Front ;-) Also lass beizeiten was von dir hören :)

    @ a.fish:

    Ganz versäumt zu erzählen: Genau ihre Fragen "waaaas, du hast mit ihr geschlafen ohne mit ihr zusammen zu sein" war der perfekte Einstieg um ihr meine Ansichten deutlich zu machen. Und ich glaub sie genießt jetzt endlich unverkrampft einfach nur die Zeit mit mir so wie ich mit ihr. Es geht mir ja auch gar nicht nur ums Bumsen. Wir haben ja jetzt so schon ne Menge Spaß zusammen!

    Kurz etwas aus der Praxis:


    Mit Bekannten beschließen wir etwas essen zu fahren. Ich hatte habe es so geregelt, dass ich zwei Frauen bei mir im Auto mitnehme. Ich fass mich kurz. Wir gehen in Richtung Auto, ich schließe die Beifahrerseite auf, öffne die Türe und lasse Beide einsteigen. Angekommen im Restaurant öffne ich die Eingangstüre und lasse den Frauen den Vortritt.


    Gemeinsam suchen wir uns einen Tisch aus, viel Platz ist nicht gerade. Ich suche einen Tisch aus, nehme einen Stuhl, rücke ihn zurecht und biete einer der Frauen den Platz an, den sie dankend annimmt. Einige Zeit später muss sie auf die Toilette, damit sie sich nicht an meiner Stuhllehne vorbeiquetschen muss, stehe ich auf, rücke meinen Stuhl an den Tisch und lasse sie herausgehen. Jetzt ist mein College darauf aufmerksam geworden, grinst mich an und sagt: "Hey roadrunner, Gentleman". Das habe ich nicht zum ersten Mal gehört.


    Allgemein stellt sich mir die Frage, ob ein solches Verhalten angebracht ist?


    Es war zu diesem Zeitpunkt einfach meine Art, ich musste nicht lange darüber nachdenken was ich mache, ich tat es einfach.


    Es geht schließlich auch anders, die Autotüre können Frauen selbst öffnen, Stühle können sie selbst zurecht rücken etc.

    Roadrunner, ich mache so sachen auch! Führt manchmal sogar zu recht verdutzten Blicken, wenn man einer Frau in den Mantel hilft..besonders bei den jüngeren, die soetwas nicht gewohnt sind. Wenn allerdings soetwas nicht DANKEND annerkannt wird, sondern als normal betrachtet wird, stelle ich es ab. Grundsätzlich bin ich aber auch ein Gentleman in solchen sachen..

    Heute nacht war es dann soweit... Freundin1 (mit der ich jetzt seit gut einem Monat keinen Sex mehr hatte) kam sehr spät in den Club. Ich war dort mit Freundin 2. Nach einer kurzen Begrüßung mit Fr1 verabschiedete ich mich dann recht schnell danach.. "Hm??? Wieso gehst Du denn schon?" ich: "Bin ja schon lange da..ausserdem möchte ich jetzt nach Hause.."


    Sprach ich und stiefelte mit Fr2 an ihr vorbei.. und verabschiedete mich noch von 4-5 Frauen die alle in der Nähe anwesend waren..:-D Heute morgen kam dann ein Anruf von Fr1, wie ich denn geschlafen hätte.. und sie wäre ja noch soooooo lange dort geblieben weil es super war, blablah..

    @ roadrunnerII

    Zitat

    Allgemein stellt sich mir die Frage, ob ein solches Verhalten angebracht ist?

    Wenn du die Dame nur flachlegen willst, nicht unbedingt. Tendiert dann eher zum netten Kumpel.


    Es sei denn, du würzt das Ganze noch mit etwas Pfeffer – ein spitzer Kommentar zum Beispiel oder ein freches Augenzwinkern. ;-)

    Ich berichte mal kurz von gestern Abend *:)


    Ich war auf einer Privatparty eingeladen. Hobbymäßig mixe ich ganz gern Cocktails, hab also entsprechendes Handwerkszeug mitgenommen. Ein Mädel, das ich nicht kannte, hat wohl ein Auge auf mich geworfen und mich ein paar mal angegrinst, bevor sie bemerkte: "Du hasts ja echt voll drauf." ("Das hast du richtig erkannt", dachte ich mir ]:D ) Sie schreibt mir kurz darauf mit ihrem Stift ihren Namen auf den Arm, lässt den Stift aber auf dem Tisch liegen. Ich habe ihn zur Vorsicht eingesteckt ;-)


    Jedenfalls hab ich sie später gefragt, ob sie mit nach draußen auf die Terrasse kommt. Ich wollte nur testen, wie sie reagiert. Ohne zu zögern hat sie ihre Freundin zurückgelassen und ist mir hinterhergelaufen. Der Smalltalk ging weiter, aber ich habe es nicht hingekriegt, verstärkt Körperkontakt bzw. Anziehung herzustellen.


    Später sind wir mit der ganzen Truppe in eine Bar. Allerdings saßen wir zu weit auseinander, sodass wir uns ab und an nur angelächelt haben.


    Als ich später dann gegangen bin, habe ich ihr -mit ihrem Stift, den ich ja noch hatte- meinen StalkerVZ Namen auf den Arm geschrieben ;-D Sie hat gar nicht mehr aufgehört zu grinsen, aber ob der Grund dafür nun die Tatsache war, dass sie ihren Stift wieder hatte oder die Freude über den Namen.... ich weiß es nicht.


    Heute Mittag hat sie mich jedenfalls geaddet :)D


    Das Seltsame ist, dass ich gar nicht wirklich das Verlangen hatte, ihr näher zu kommen. Dabei sah sie wirklich nicht schlecht aus, war auch im Gespräch sehr aufgeschlossen und lustig und versuchte offensichtlich mir zu gefallen... vielleicht hat Mann doch diesen 'Eroberungs-Wille'..?!

    Attraktion - und wie Themroc sie sieht

    Ich hatte ja gesagt, dass ich meine Gedanken rund um die "emotionalen Gravitationskräfte" zwischen Mann und Frau hier mal darlege. Der Moment scheint günstig. Entweder die Kuriere kommen nicht durch oder es herrscht Feuerpause - also die Gelegenheit wenigstens Salut zu schießen.


    Ich bin beim Gedanken sortieren (und auch beim Lesen) immer wieder auf die "Dreifaltigkeit" aus Begehren, verliebt sein und Liebe gestoßen. Ich glaube, damit kann man tatsächlich das Terrain recht gut abstecken, diese Kategorien sind nützlich, damit kann man dem Tohuwabohu etwas zu Leibe rücken. Bei der Aufzählung meiner drei Schablonen habe ich mich an die übliche Reihenfolge nach Pilcher gehalten, bei meinen Kommentaren dazu zäume ich das Pferd aber von hinten auf ;-)

    Die Liebe -

    Gemeinhin als das Größte angesehen und Kassenschlager in Literatur und Musik. Endziel, Kokon und Lebensglück. Aber je mehr ich diesem Wort nachgehe, desto diffuser kommt es mir vor. Niemand kann es erklären, ohne fürchterlich auszuschweifen und alle denken sich dann etwas anderes aus. Oder plappern nach, was sie mal für klug hielten. Jeder macht mit dem Wort, was er will. Liebe ist die "Schweizer-Armee-Kettensäge", die sowohl Brennholz für den Kamin besorgen kann, als auch emotionale Leichen in Stücke zerlegt. Sie kommt als Messer auf der Brust, als beziehungstechnischer Gestellungsbefehl, als Aktienpaket, das auf Dividenden wartet, als milde Gabe.


    "Liebe", "ich liebe dich" scheint auch fest mit dem Wort "aber" verkettet zu sein. Will man mal Ansprüche, Forderungen oder Beleidigungen loswerden, so schickt man gern ein "Ich liebe dich, aber ..." voran, um eine Bresche in die Verschanzung zu sprengen. Das selbe Ding dient auch als Deckmantel. Hat man mal so richtig die Sau rausgelassen, kommt ein "Aber ich liebe dich doch!" als Saalrunde Valium, Rosenkranz-nach-Beichte oder Relativierung.


    "Liebe" ist das Chamäleon (die Hure!) unter den drei Worten - und wahrscheinlich auch unter den entsprechenden Gefühlszuständen. Dass sie zuckersüß sein kann, ändert nichts daran.

    Verliebt sein -

    Komisch, wieviel einfacher die Sache schon wird. "Ich bin verliebt!" - irgendwelche Erläuterungen oder Spezifizierungen vonnöten? Kein Stück - jeder grinst verschmitzt und wünscht "Alles Gute!". Mit dem Begriff gibt es keine Verständigungsprobleme oder Fehlinterpretationen. Also bei der Aussage ist Entspannung angesagt, was die Semantik angeht. Das ist eine Menge! Die dunkleren Ecken dieser Kategorie kommen auf leisen Sohlen: Anspruch, Ambition, Projektion. Denn wen es getroffen hat, der denkt nach vorn und dabei natürlich wieder zuerst an sich. Im besten Fall wird die andere (bessere ;-) ) Hälfte gesucht ( ... fly me to the moon ... ), aber vielleicht auch nur ein Mosaikstein, Wärmflasche mit Ohren, Abonnement-Muschi, Axt im Hause.


    Diese Projektionen können den Weg zur Hölle pflastern. Ist ja alles so schön, was man sich ausmalt, aber wer hat in dem Zustand schon Lust einen Öko-Check zu machen, oder zwei, drei wohlmeinende aber kritische Meinungen einzuholen. Wenn es dann geklappt hat, und es ist nicht alles Gold, was danced, dann wurde man von dieser infamen Person natürlich auf das Übelste ge- und enttäuscht.


    In Anspruch, Ambition und Projektion werden die Minen gelegt, einer von beiden wird schon drauftreten.

    Begehren -

    Na, ihr könnt es euch schon denken, Begehren kann man nicht vortäuschen oder behaupten, es ist die ehrliche Haut unter meinen Kandidaten. Das Begehren ist immer authentisch. Der Blut-Cocktail ist angerührt und wirkt bereits. Das Objekt des Begehrens befindet sich im Raum, und man ist noch handlungsfähig: wer macht hier den Rücken krumm, lässt einen fahren oder bohrt versonnen in der Nase? Wer lässt es an Aufmerksamkeit fehlen oder macht abfällige Bemerkungen. Wer zickt hier rum?


    Komisch, ganz ohne Befehl oder Disziplin ist man sein bestes Selbst. Für die Liebe sind wir oft zu unaufmerksam, zu faul oder nachlässig. Beim Begehren passiert sowas nicht. Alle möglichen Problemchen sind wie weggeblasen (oh Mann, wer hat da gelacht ... ]:D )


    Das Begehren ist der Garant für einen aufregenden Abend, einen gelungenen ONS und der Schlüssel für eine glückliche Beziehung Es ist die Basis für guten Sex, genauso wie für Toleranz und Respekt. Denn dem ODB machen wir keine Vorschriften oder wollen es ändern. Nein, gerade so wie es ist, wird es begehrt.

    Kein Kuss, kein Sex, aber in einem Bett

    Nachdem eine Bekannte und ich uns dazu entschlossen hatten uns nocheinmal zu treffen, sind wir, wie ich nie erwartet hätte letztendlich im Bett gelandet. Aber, nicht das was ihr jetzt denkt, es passierte nämlich nichts in "eine" bestimmte Richtung. Ich kenne sie schon etwas länger, wir hatten mal etwas mehr oder weniger wild rumgeknutscht. Die Fronten zwischen uns sind abgeklärt, die Rumknutscheri ist Vergangenheit und wird sich nicht wiederholen. So nett wie ich bin, behalte ich meine Finger dann auch bei mir, so weit es geht.


    Haben gegen Abend eine DVD eingelegt und uns aufs Bett geschmissen. Ich habe sie dann etwas gezickelt, dem Film haben wir reichlich wenig Beachtung geschenkt. Es war total warum, so dass sie irgendwann in Dessous neben mir lag:-o. Ich durfte meine Sachen nicht anbehalten, auf drängeln ihrerseits musste ich dann auch etwas mehr von mir zeigen. Nun begannen wir uns gegenseitig etwas zu befummeln, Kopf an Kopf, aber ich habe sie nicht geküsst und meine Hände sind auch nicht unter die Dessous gewandert. Ihre ebenfalls nicht. Ansonsten haben wir uns überall berührt, Beine, Bauch, Rücken...


    Es war trotzdem schön, ich wusste von vornerein das hier nichts laufen "darf". Jedenfalls hatte sie das vorher gesagt und ich habe mich nicht gewagt in irgendeiner Weise etwas zu machen. Wir sind immerhin schon ziemlich weit gegangen.


    Mittlerweile frage ich mich, worauf sie hinaus wollte. War das ein Test oder hätte sie mir tatsächlich eine gescheuert, wenn ich mehr gemacht hätte. Die Zeit verging wie im Flug und da ich irgendwann müde wurde, beschloss ich nach Hause zu radeln.


    Gefühle von Verliebtsein habe und hatte ich bei ihr nie welche.

    Soll das jetzt so eine Art April-Scherz sein?


    Kommst Du aus einer Kultur, nach deren Kalender gerade jetzt Fasching ist?


    Falls nicht, fühle Dich mal kräftig in den Arsch getreten.


    Nicht für die ausgelassene Möglichkeit, sondern für deine mangelnde Frauen und Menschen-Kenntnis.


    Manchmal ändern sich die Spielregeln, ohne daß das explizit und verbal mitgeteilt wird.


    Eine Aktion, die üblicherweise als Offensiv-Foul gewertet wird, ist im Falle eines gegnerischen Angriffes völlig angebracht und auch erwartet/erwünscht.


    Mir tut das arme Mädel echt leid, die fragt sich vermutlich gerade, was zur Hölle wohl mit ihr nicht stimmt.