Scoot

    Zitat

    Was ne Beleidigung. Als wenn ich diesen Schritt nicht bewusst getan hätte.

    Ganz ruhig, Brauner ;-) War ein ST, funktioniert anscheinend auch unter Rüden. Da waren auch smilies.


    Zur Sache: sieh's wie Outgoing:

    Zitat

    Scoot, ich dachte auch schon "SMS ist ganz in ordnung... ausnahmsweise..." Im Endeffekt führt es aber nur zu ihrer Unterhaltung aber für Dich springt da nix bei raus.

    Also, SMS geht schon. Aber das ist immer ein Randgeplänkel. Damit kannst du nichts reißen, aber auch nicht viel versemmeln. Schlimmstenfalls hast du ihr nur ein bisschen Spaß und Status im Kreis ihrer Freundinnen verschafft. Jedenfalls kein Grund, sich den Kopf darüber zu zerbrechen.


    Das war jetzt ernst gemeint. ;-)

    Xan

    Zitat

    Wir waren immer noch bei dem Kumpel wo wir uns alle getroffen haben. Er hat mir beim verabschieden noch gesagt, dass es in Ordnung ist, wenn wir da was machen. Aufgebaut in etwa so: Haustür -> kleiner Flur -> Wohnzimmer, wo wir uns aufgehalten haben. Sie hatten einen Hausschlüssel und zu mir war es einfach zu weit. Gemacht oder gesagt? Ich weiß nicht mehr genau wie das dann abgelaufen ist, ging alles so schnell und es ist länger her.

    Xan, hinterher ist man immer schlauer, so wie es gelaufen ist, war es wirklich Pech. Bequem vom Sessel aus: Ideal wäre es gewesen, wenn du die Heimkehrer abgewimmelt hättest. Mit sanftem Druck und Augenzwinkern herauskomplimentiert ("Hier (Schein überreichen), trinkt einen auf mein Wohl."). Kann sein, dass danach auch Essig gewesen wäre, aber du hättest als Herr der Situation einen anderen Eindruck gemacht. Ihr wurdet aber kalt erwischt, ich kann das gut verstehen.

    Zitat

    Meiner Meinung nach weil das Mädel angst vor einem bestimmten Ruf bekommen hat, so schnell wie das an dem Tag alles ging.

    Sehr richtig. Und da musst du ansetzen. Sag ihr klipp und klar, dass du sie nicht für eine Schl**** hältst, das euch beide die Leidenschaft erfasst hatte. Und vor allem, dass du keine Quasselstrippe bist, nicht hinter ihrem Rücken Sachen erzählst. Das hätte ich so bald wie möglich gemacht und über euer gemeinsames "Abenteuer" mit ihr gelacht. Im Moment steht der Vorfall zwischen euch, mach ein kleines gemeinsames Geheimnis daraus. Du sagst, es ist schon länger her? Trotzdem.

    Zitat

    Am nächsten Tag hat sie mir eine sms geschrieben: Wie geht’s usw. Haben dann ein bisschen hin und her geschrieben. Ich wollte keine schreiben weil es oft genug heißt keine sms, habe mich aber nicht getraut den sms Verkehr einzustellen.

    "Keine SMS" heißt ja nicht gar nichts zu machen. Dein Verhalten war zu passiv und verstärkte ihre Verunsicherung (begründet in dem "Unfall"). Treffen face-to-face wäre nötig gewesen und zwar pronto.

    Zitat

    Ja, ich hatte mich echt in sie verknallt. Gezeigt habe ich das so gut wie gar nicht, wüsste auch nicht wann ich darauf mal hätte eingehen sollen. Habe mir auch gedacht das ich sie damit nur verscheuche. Jetzt will ich jedenfalls loslassen.

    Ja, dann lass los. Aber auch in dem Fall nicht einfach ausfransen lassen. Mach es wie ein Mann. Treffe sich nochmal mit ihr, sage ihr, dass du verliebt warst, aber dass eure Geschichte unter einem schlechten Stern steht und du nun keine Ambitionen mehr hast. Nimm die Ambivalenz und die Spannung raus. Schon damit ihr euch auf Parties oder woanders locker begegnen könnt.

    Zitat

    Vielleicht habe ich das Regelwerk als Sündenbock benutzt, weil ich mir meine Unsicherheit nicht eingestehen wollte.

    Deine Unsicherheit musst du dir schon eingestehen. Jeder ist unsicher, und es gehört immer eine kleine Anstrengung dazu, Angst und Unsicherheit zu überwinden. Es gibt aber keine Alternative dazu, hat auch nicht nur mit Frauen zu tun.

    @ Themroc,

    Outgoing


    Wow, schaut man mal kurz nicht rein uns sofort stehen 4 oder 5 neue Seiten drin im Forum...


    Also: ich werd das mit den beiden Mädels die Woche mal in Angriff nehmen. Das komische ist nur, dass eine von beiden mir wie gesagt sofort am nächsten Morgen geschrieben hat, mir aber dann nichtmehr geantwortet hat. Entweder die Sms ist verloren gegangen, oder ich weiß auch nicht ???


    Aber egal, heute hab ich eh schon was anderes vor, hab auf ner Party unbemerkt nen Zettel mit ner Nummer zugesteckt bekommen, und obwohl sie nur zu Besuch in der Stadt war, kommt sie nochmal extra wegen mir her ;-D

    Zitat

    Zu viele "?" gemacht und ausversehen den Text versteckt?

    Ach was, dieses Feature entdecke ich ja jetzt erst. Noch nie bemerkt, dass man so Text verstecken kann. Was mir jetzt wohl schon alles wichtiges entgangen ist ;-D ?

    scoot

    Zitat

    War ein ST, funktioniert anscheinend auch unter Rüden.

    ;-D scoot, ich geb dir nochmal ein bisschen Erklärungsansatz, was jetzt genau zwischen dir und Themroc abgelaufen ist und was dahinter steckt, damit du verstehst, worum es hier geht. Das ist meine persönliche Meinung als Außenstehender, vielleicht hatte Themroc auch was anderes im Sinn.


    1. Du schilderst dein kurzes Geplänkel mitsamt Fragen, die dir im Kopf herumgeistern und fragst konkret um weiteres Vorgehen:

    Zitat

    Was soll ich darauf antworten? Oder es einfach ignorieren?

    2. Themroc kommt dir mit dem hier:

    Zitat

    für dieses SMS-Geplänkel gibt es jetzt mal keine Anleitung.

    Was steckt dahinter? Er fordert dich auf dir deine eigenen Gedanken zu machen. Ich glaube ich hatte dir vor ein paar Wochen schonmal sinngemäß geraten, dass du in manchen Situationen mal anfangen musst den ganzen PU-Mist und die Regeln in deinem Kopf zu vergessen und deinem Gefühl zu vertrauen. Auch Themroc hat dir bereits mehrfach gesagt, dass du mal 'ne Auszeit brauchst.


    3. Dann postest du in fünf plus drei Sätzen inhaltstechnisch das gleiche:

    Man kann mehr als deutlich deine Verunsicherung herauslesen. "Ist das nun regelkonform? Darf ich das? Darf ich das nicht?", das sind alles Gedanken, die du bei deinem SMS-Geplänkel hattest und die sich hier jetzt äußern. Dazu auch noch sowas wie:"Wie stehe ich jetzt vor mir selbst da und vor den Leuten im Regelwerk?". Der Eindruck für einen Außenstehenden: Themroc hat dich eiskalt erwischt und dir einen kameradschaftlichen Tritt in die Eier verpasst ;-)


    Der Punkt ist: Dein SMS-Geplänkel ist weder schlimm, noch macht es irgendwas kaputt. Dein SMS-Geplänkel kann auch positiv sein. Dein SMS-Geplänkel kam für dich aus einer Laune heraus und das ist völlig in Ordnung. Es ist aber auch nur das: Ein verdammtes SMS-Geplänkel aus einer Laune heraus. Vielleicht ist es genau das Richtige gewesen, weil du dir auf einmal Fragen gestellt hast, auf die du zuvor nicht gekommen bist. Allerdings wirst du diese Fragen nicht einfach so beantworten können. Diese Fragen kannst du beantworten, wenn du sie triffst. Entweder, indem du direkt nachfragst oder indem du beobachtest.


    4. Dementsprechend fällt auch Themrocs Ratschlag aus:

    Zitat

    Damit kannst du nichts reißen, aber auch nicht viel versemmeln. Schlimmstenfalls hast du ihr nur ein bisschen Spaß und Status im Kreis ihrer Freundinnen verschafft. Jedenfalls kein Grund, sich den Kopf darüber zu zerbrechen.

    Also, betrachte dein Geplänkel als etwas positives, weil es dir nochmal eine andere Perspektive gegeben hat ("Kamen die gemischten Signale eben deswegen, weil sie gar nicht weiß, dass ich sie als Partnerin in Betracht ziehe?"). Diese Perspektive gilt es nun zu untersuchen und dementsprechend herum zu experimentieren. Das sind Dinge, die stehen in keinem Regelwerk. Du kannst dir letztendlich nur selbst helfen.


    5. Themrocs Post an dich war der letzte, ich versuche mal Schritt 5 in diesem Spiel hier zu antizipieren bzw. das, was dir möglicherweise im Kopf rumgegangen ist: Du kommst dir vor wie ein Vollidiot, verfluchst Themroc, warum der dir bitteschön solch einen ST hinwirft, verfluchst das Regelwerk und PU, weil es auf manche deine Fragen keine Antwort gibt, verzweifelst, weil das manchmal alles verdammt schwer ist und du keinen Bock mehr auf diese Scheiße hast, liest diesen Post von mir und würdest am liebsten die eine oder andere Sache nochmal ins rechte Licht rücken, um zu zeigen, dass du bereits 'ne Menge verstanden hast und keineswegs der Idiot bist, als der du dich gerade fühlst.


    So jedenfalls würde es mir in deiner Situation ergehen. Wenn du jetzt über dich lachen kannst, hast du wieder mal eine Menge dazu gelernt ;-)

    Zitat

    Man kann mehr als deutlich deine Verunsicherung herauslesen. "Ist das nun regelkonform? Darf ich das? Darf ich das nicht?", das sind alles Gedanken, die du bei deinem SMS-Geplänkel hattest und die sich hier jetzt äußern.

    Stimmt nicht. Ich bin "dem Flow", "der Laune" gefolgt und fand es in dem Moment auch gut. Ich hab das nicht angezweifelt. Auch als ich hier den ersten Post verfasste. Ich wollte ja auch gar nicht die sms-Geschichte ins Rampenlicht stellen, sondern ihre letzte Aussage

    Zitat

    Dazu auch noch sowas wie:"Wie stehe ich jetzt [...] da [...] vor den Leuten im Regelwerk?"

    Stimmt! Ich hab die sms für absolut okay gefunden, aber Themroc hat mich mit seinem Post so verunsichert, dass ich mich direkt rechtfertigen wollte. Er hat es tatsächlich geschafft mich zu verunsichern. Aber er hat mich nur zweifeln lassen, nicht meine Meinung geändert!

    Zitat

    Entweder, indem du direkt nachfragst oder indem du beobachtest.

    Meinst du ich könnte sie wirklich fragen, ob sie sich so ambivalent verhalten hat, weil sie nicht dachte, dass ich an ihr interessiert bin? Ich dachte sowas muss sich ergeben, nicht zerredet werden! (Und jaaa, da ist es wieder: PU-Regeln).

    Zitat

    5. Themrocs Post an dich war der letzte, ich versuche mal Schritt 5 in diesem Spiel hier zu antizipieren bzw. das, was dir möglicherweise im Kopf rumgegangen ist: Du kommst dir vor wie ein Vollidiot, verfluchst Themroc, warum der dir bitteschön solch einen ST hinwirft, verfluchst das Regelwerk und PU, weil es auf manche deine Fragen keine Antwort gibt, verzweifelst, weil das manchmal alles verdammt schwer ist und du keinen Bock mehr auf diese Scheiße hast, liest diesen Post von mir und würdest am liebsten die eine oder andere Sache nochmal ins rechte Licht rücken, um zu zeigen, dass du bereits 'ne Menge verstanden hast und keineswegs der Idiot bist, als der du dich gerade fühlst.

    Da bin ich vom Stuhl gefallen. Messerscharf erkannt. Und zu dem fettgedruckten Satz: Das geht mir im Moment wirklich durch den Kopf. Aber, und da wären wir wieder bei:

    Zitat

    Ich glaube ich hatte dir vor ein paar Wochen schonmal sinngemäß geraten, dass du in manchen Situationen mal anfangen musst den ganzen PU-Mist und die Regeln in deinem Kopf zu vergessen und deinem Gefühl zu vertrauen. Auch Themroc hat dir bereits mehrfach gesagt, dass du mal 'ne Auszeit brauchst.

    Ich kann nicht! Frauen sind mein Hobby und großer Teil meines Lebensinhaltes. Ohne das wäre mir langweilig :-D Außerdem wächst in mir der Wunsch nach einer Partnerschaft.. Gelernt habe ich denke ich schon viel, von daher darf ich Regel 16 langsam brechen. Andererseits bin ich natürlich nicht verkrampft und nehme alles wie es kommt. Und im Moment glaube ich kaum, dass sich etwas in kurz bis mittelfristiger Zeit ergibt.

    Zitat

    und deinem Gefühl zu vertrauen.

    Das Problem ist, und das hatten viele, bevor sie auf diesen Faden stießen: Wir kommen aus einer Zeit, in der wir die Frauen reihenweise mit unserem Verhalten verscheucht haben. Auch ich bin meinen ersten Dates nach Beendigung meiner Beziehung richtig needy hinterhergelaufen. Ich bin eigentlich recht überzeugt von mir (Aussehen, Intelligenz, Körper) und hab es damals einfach nicht verstanden, warum "das jetzt nicht geklappt hat". Seitdem habe ich eine richtig tiefe Verunsicherung in mir das Mädel wieder verscheuchen zu können. Ich möchte immer alles richtig machen. Denn sonst ist sie ja wieder weg! Unbekannte Situationen trau ich mir nicht zu selbst zu erforschen. Nur bekanntes.


    Man siehts doch auch hier am Regelwerk. Anfangs wusste ich nicht, "wie ich die Dame in der Uni" ansprechen sollte (meine ersten Posts hier). Und je mehr ich gelernt hab, umso weniger Fragen hab ich zu den Dingen gestellt. Jetzt kann ich alles, bis zu einem gewissen Punkt. Und an diesen Punkten komm ich dann immer hierher und frage, wie ich mich verhalten soll.


    Weil ich es nicht schon wieder falsch machen will


    Ist das eigentlich mangelndes Selbstbewusstsein? Denn ehrlich gesagt denke ich von mir, dass ich selbstbewusst bin. Kann man selbstbewusst sein, und trotzdem Angst haben etwas falsch zu machen? Bin halt ein totaler Kopfmensch, aber das sind die meisten intelligenten Personen (das soll kein Eigenlob sein). Aber wenn schon nicht in einem "anonymen" Internetforum, wo dann ;-D

    Zitat

    Ich bin "dem Flow", "der Laune" gefolgt und fand es in dem Moment auch gut. Ich hab das nicht angezweifelt. Auch als ich hier den ersten Post verfasste. Ich wollte ja auch gar nicht die sms-Geschichte ins Rampenlicht stellen, sondern ihre letzte Aussage

    Genau. In dem Moment des Geplänkels bist du mit dem Flow gegangen. Deine ganze Gedankenmacherei kam erst am Ende auf bzw. als du die Geschichte hier gepostet hast. Ihre letzte Aussage ist genauso spielerisch, wie all die anderen Aussagen. Es wäre interessant zu wissen, wie sie die Treffen mit dir nennt.

    Zitat

    Er hat es tatsächlich geschafft mich zu verunsichern.

    Daran ist auch nichts verkehrt. Man kann verunsichert sein, das sind wir alle hin und wieder, sonst würden wir hier nicht posten. So einen gewissen Grad an Verunsicherung habe ich gerade in den letzten Tagen erlebt, die ich mit Claire verbracht habe. Sie sagt in einem Moment A und im nächsten Moment B. So krass habe ich das noch nie erlebt. Ich war mehrmals verunsichert, z. T. habe ich mich sogar innerlich ein wenig zurückgezogen, bis ich dann irgendwann mal dachte:"WA, was geht denn hier eigentlich für'n Streifen? Warum ziehst du dich zurück?" und dann habe ich angefangen sie ordentlich zu teasen, das hat ihr gefallen. Du wirst immer wieder verunsichert werden, weil dieses ganze Spiel zwischen Frau und Mann eben NICHT in Regeln gefasst werden kann.

    Zitat

    Aber er hat mich nur zweifeln lassen, nicht meine Meinung geändert!

    Das ist völlig irrelevant. Es geht nicht darum auf deiner Meinung zu beharren, sondern darum wie du mit solchen Situationen umgehst. Das gleiche gilt für Frauen: ständig auf deiner Meinung zu beharren macht dich zum Ignoranten. Alle Entscheidungen fällen zu wollen ebenso. Ich sag es nochmal: Frauen haben immer Einfluss auf dich und es ist völlig in Ordnung seine Meinung zu ändern oder zu sagen "ich weiß es nicht". Das sollte nur mit deinem Inneren abgeglichen sein und nicht aus Gefälligkeit passieren.


    Simples Beispiel Gefälligkeit:


    Er:"Den Film Keinohrhasen fand ich lustig."


    Sie:"Ich bin entsetzt, wie kannst du so einen Mist gut finden?"


    Er:"Hast Recht, eigentlich ist er nicht so toll."


    Das bedarf wohl kaum weiterer Worte.


    .


    Simples Beispiel Meinungsänderung:


    Er:"Weißwein würde gut zum Essen passen, ist doch Sommer."


    Sie:"Ich mag lieber Rotwein, das passt zu Spaghetti Bolognese."


    Er:"Stimmt, Rotwein schmeckt zu Rinderhack besser."


    Der PUA würde hier wohl sofort einen ST sehen und das ganze zu einem kleinen Machtkampf eskalieren lassen. Wäre das richtig? Wohl kaum. Es geht um verdammten Wein zum Essen und sie hat Recht, Rotwein passt gut zu italienischen Gerichten ;-)

    Zitat

    Meinst du ich könnte sie wirklich fragen, ob sie sich so ambivalent verhalten hat, weil sie nicht dachte, dass ich an ihr interessiert bin? Ich dachte sowas muss sich ergeben, nicht zerredet werden!

    Hey, damit kommen wir dem Kern des Problems schon näher und ich würde das als fortgeschrittenes Stadium bezeichnen. Das ist das Paradoxon des Regelwerks und von PU. Jedes Mal, wenn du liest wie man es "richtig" macht (das ist bei PU noch viel weiter verbreitet), impliziert das auch, dass es ein "falsches" Verhalten gibt. Wir können alles mögliche grob in richtig und falsch einteilen und jeder Anfänger, der hier reinschneit, wird auch mit all seinen Fehlern konfrontiert. "SMS schreiben ist falsch", "Unentschlossenheit ist unmännlich", "du musst die Führung übernehmen" und so weiter. Auf der einen Seite gibt dir das ein Gefühl von Sicherheit, eine Art Anleitung nach der du vorgehen kannst, auf der anderen Seite verunsichert es, weil es eben auch falsches Verhalten impliziert.


    All diese Regeln sind aber lediglich Stützräder. Der eigentliche Fehler liegt nicht darin SMS zu schreiben, sondern darin sich nicht darüber im Klaren zu sein, warum man es tut und was man damit auslöst. Oder anders gesagt: der eigentliche Fehler ist Unbewusstheit. Alles was wir hier tun, all die Erfahrungsberichte und Diskussionen dienen einzig und allein dem Zweck die eigenen Antennen zu kalibrieren und ein Gespür für Menschen und Lebenssituationen zu entwickeln, damit man unbewusste Verhaltensweisen ablegt und mit Bewusstheit durchdringt, denn dann kommt das Gespür für richtig und falsch von innen heraus und Konditionierungen lösen sich auf. Die Regeln sind nur ein Hilfsmittel eigene Konditionierungen zu überwinden, weil wir nunmal alle ähnlich konditioniert sind. Ein Grund übrigens, warum manche PU-Guides in Deutschland nicht funktionieren: Wir sind anders konditioniert worden als die Amerikaner.


    Schau dir nochmal Erfahrungsberichte von MK an. Er hat oftmals Comics gemalt für die Frauen, die ihn interessierten und er hatte Erfolg damit. Sowas würdest du im Leben nicht in einem PU-Guide finden. Warum nicht? Weil die meisten Männer nicht wüssten, wie sie mit solchen Comics wirken und was sie damit auslösen. MK wusste das alles aber, es kam aus seinem Inneren heraus und er hat damit etwas bestimmtes transportiert. Er hat wohl kaum jeder Frau ein solches Comic in die Hand gedrückt, sondern den Frauen, bei denen er intuitiv wusste, dass sie es mögen würden. Das ist der kleine, aber feine Unterschied.


    Nochmal das Zitat von oben:

    Zitat

    Meinst du ich könnte sie wirklich fragen, ob sie sich so ambivalent verhalten hat, weil sie nicht dachte, dass ich an ihr interessiert bin? Ich dachte sowas muss sich ergeben, nicht zerredet werden! (Und jaaa, da ist es wieder: PU-Regeln)

    Es gibt einen großen Unterschied zwischen zerreden und Dinge ansprechen. Und dann gibt es auch noch Unterschiede wie man Dinge anspricht bzw. mit welcher Intention. Konkret in deinem Fall: Wenn du sie auf ihre Ambivalenz ansprechen willst, dann vielleicht nur, weil du deine eigene Unsicherheit nicht zum Ausdruck bringen willst. Das kannst nur du selbst wissen. Letztendlich bist du doch vor allem durch ihr Verhalten verunsichert, weil du dir möglicherweise nicht ganz sicher bist, ob du sie wirklich als Partnerin willst, ob sie auch wollen würde und so weiter. Die Wahrheit ist aber, dass du ja nach eigener Aussage nach einer Beziehung suchst. Und jetzt kommen wir wieder auf das Paradoxon zurück: Es ist falsch sie damit zu überrumpeln, weil das unkalibriert wäre. Es ist aber richtig deine Intention irgendwie klar zu machen, weil das deine Wahrheit ist. Es ist besser sowas zu zeigen aus zwei Gründen: 1. Sie kann es dann besser fühlen. 2. Wir sind so konditioniert, dass man Gefühle vorsichtig anspricht und sie dabei trotzdem halb unterdrückt, weil man sich nicht traut sie zu zeigen.


    Noch besser ist es, wenn deine Worte und Taten kongruent sind.


    Die "klaren Verhältnisse" habe ich mit Claire auch nicht ganz regelkonform gelöst. Die Situation hat ein plumpes "he du, ich will keine Beziehung" nicht ermöglicht und zwar deswegen, weil es nunmal nicht nur um den Inhalt geht. Sie hätte das in diesem Moment möglicherweise als persönliche Zurückweisung verstanden, mich also missverstanden, obwohl es dafür keinen Grund gegeben hätte. Ich habe es auf indirekte Weise gelöst.


    Ich:"Wie schätzt du mich eigentlich ein?"


    Sie:"Ich habe mir darum noch gar keine Gedanken gemacht. Wie schätzt du mich denn ein?"


    Ich:"Ich habe mir darum auch noch keine Gedanken gemacht. Ich will dich aber auch gar nicht einschätzen."


    Sie:"Ich dich auch nicht. Es ist eigentlich super, wie es ist."


    Kein weiterer Klärungsbedarf und für die Situation perfekt gewesen. Regelkonform? Nein. Würde ich es jemandem raten das so zu lösen? Nein.


    Also, sie damit zu konfrontieren, dass du eine Beziehung willst, wäre ziemlich übertrieben, aber so eine gewisse Tendenz zu zeigen ist nicht verkehrt, denn letztendlich wirst du sie auch immer unter dem Aspekt einer potenziellen Partnerin analysieren und ihr Verhalten interpretieren.

    Zitat

    Ich kann nicht! Frauen sind mein Hobby und großer Teil meines Lebensinhaltes.

    Meines auch. Ein paar Tage Ruhe tun trotzdem hin und wieder gut. Ich meinte aber vor allem, dass du dir eine Auszeit von den ganzen verdammten Regeln nehmen sollst und mehr auf dein Gefühl hören musst. Was nützen dir die ganzen Regeln, wenn du niemals versuchst, was dahinter steckt? Wer ist der erfolgreichere Verführer? Derjenige, der für sich festgestellt hat, dass SMS nicht funktionieren und die Regel aufgestellt hat oder derjenige, der die Regel mal irgendwo gelesen hat?

    Zitat

    Seitdem habe ich eine richtig tiefe Verunsicherung in mir das Mädel wieder verscheuchen zu können. Ich möchte immer alles richtig machen.

    Dass das unmöglich ist, weißt du genau. Ich teile deinen Anspruch an Perfektionismus allerdings. Ich will auch alles richtig und perfekt machen. Das ist ein so starker Motor, dass ich den auch gar nicht missen will. Es liegt aber an dir deinen Perfektionismus (betrachte ihn mal als Gabe) in die richtigen Bahnen zu lenken, denn der kann sowohl für dich, als auch die Frauen in deinem Leben unglaublich belastend sein. Das schöne ist, dass dieses Thema eben eine ganze Menge an anderen Erkenntnissen zu Tage trägt, jedenfalls für mich.

    Zitat

    Und an diesen Punkten komm ich dann immer hierher und frage, wie ich mich verhalten soll.

    Ja scoot, aber das ist nicht dein Sticky Point. Du denkst nur, dass du an einzelnen Verhaltensweisen festhängst und siehst wie der Fisch das Wasser um dich herum nicht. Das war der ganze Witz von Themrocs kleinem Test. Du brauchst überhaupt keine Hilfe mehr für bestimmte Verhaltensweisen. Dein größter Sticky Point ist dein mangelndes Vertrauen in dein eigenes Gefühl, das Festhalten an Regeln und die Angst davor auf die Fresse zu fliegen, kurz: deine Verkopftheit! Ich habe selbst Ähnliches vor kurzem durchgemacht bzw. bin selbst noch dabei (wird wohl nie ganz aufhören). Du kannst deinen Sticky Point nicht mehr auf intellektuelle Weise lösen. Du musst es ausprobieren und fühlen.

    Zitat

    Kann man selbstbewusst sein, und trotzdem Angst haben etwas falsch zu machen?

    Natürlich. Selbstbewusstsein hat mit Angst nicht viel zu tun. Angst hat man doch vor allem möglichen. Selbstbewusstsein beinhaltet allerdings den Mut trotz Angst den nächsten Schritt zu machen. Ich glaube, du hast sogar noch einen Sticky Point, genau den gleichen wie ich, wobei ich so langsam ein Gespür dafür bekomme:


    Die Unfähigkeit zwischen Schwäche und Verletzbarkeit zu unterscheiden. Klassische Fragen: Wann darf man Schwäche zulassen, was bedeutet überhaupt Schwäche und wie sehen Frauen das alles? Wie kann man Gefühle und Unsicherheit zeigen ohne wie ein jämmerlicher Schwächling auszusehen? Könnte das hinkommen ;-) ?

    @ WA

    Zitat

    Schau dir nochmal Erfahrungsberichte von MK an. Er hat oftmals Comics gemalt für die Frauen, die ihn interessierten und er hatte Erfolg damit. Sowas würdest du im Leben nicht in einem PU-Guide finden. Warum nicht? Weil die meisten Männer nicht wüssten, wie sie mit solchen Comics wirken und was sie damit auslösen. MK wusste das alles aber, es kam aus seinem Inneren heraus und er hat damit etwas bestimmtes transportiert. Er hat wohl kaum jeder Frau ein solches Comic in die Hand gedrückt, sondern den Frauen, bei denen er intuitiv wusste, dass sie es mögen würden. Das ist der kleine, aber feine Unterschied.

    Ich erinnere mich wie du mir geschrieben hast, ich solle es doch mal ohne diese "Zettelchen" versuchen. Das klappt inzwischen ganz gut. Doch ich schreibe gerne kleine Briefe (nein, ich meine keine Liebesbriefe). Auf diese Art hatte ich bei vier von vier Frauen Erfolg;-). Erfolg ist sicher übertrieben, jedenfalls habe ich vier neue Nummern.


    Unter anderem waren es zwei Kinoeinladungen, lustig geschrieben mit Zeichnungen, beide fanden es super süß und ich habe gemerkt, wie sehr sich sich freuten. Ich war mit beiden Frauen im Kino. Auf Brief Nummer drei bekam ich keine Reaktion auf den Brief selbst, aber es hat gereicht, so dass sich die Frau gemeldet hat. Ich habe sie ebenfalls nocheinmal getroffen. Wie sie den Brief fand, weiß ich bis heute nicht.


    Brief Nummer vier, eher ein zu groß geratener Zettel, meine Handynummer mit Zeichungen. Ich habe einer Frau den Zettel selbst gegeben mit den Worten, "also, meld dich mal, würd mich freuen". Sie sah auf den Zettel, dass Gesicht strahlte, sie lächelte und bedankte sich :-D. Zwei Tage später hat auch sie sich gemeldet. Wir haben heute wieder kurz miteinander getippt. Getroffen habe ich sie noch nicht, ich habe noch nicht den Mut sie zu fragen.


    Natürlich ist nie mehr passiert, ich bin mit keiner dieser Frauen im Bett gelandet, das lag aber sicher nicht an den Briefen.


    Laut PUA wäre das eben totales EFL Verhalten (ewig frustrierter Looser). Doch es macht mir Spaß, zu Schreiben, zu Zeichnen. Ich werde wohl auch dabei bleiben und ich denke, mit der Zeit entwickelt man ein Gespür dafür wie du bereits erwähnt hast, ob solch ein Brief/Comic bei einer Frau gut ankommt.

    Zitat

    Klassische Fragen: Wann darf man Schwäche zulassen, was bedeutet überhaupt Schwäche und wie sehen Frauen das alles? Wie kann man Gefühle und Unsicherheit zeigen ohne wie ein jämmerlicher Schwächling auszusehen?

    Weltenarchitekt


    Dazu ein paaar Gedanken: Ich denke, du, WA, hast da schon vorher etwas ganz passendes geschrieben: trotz Angst den nächsten Schritt machen. Und wenn man ihn noch nicht tun kann, dann zumindest planen.


    Schwäche ist erst einmal nichts negatives - wir sind keine Panzermenschen. Zu sagen "Ich kann das nicht" ist dann kein Problem, wenn ein "Aber ich kann es lernen/versuchen" dahinter steht - trotz Angst/Schwäche/momentaner Unfähigkeit mit erhobenem Kopf den nächsten Schritt planen. Nicht stehen bleiben und im eigenen Unglück suhlen, dass ist sowohl bei Männlein als auch bei Weiblein einfach nur abschreckend.


    Stehen bleiben ist okay, wenn es eine Pause ist, keine Lebensphilosophie. Umdrehen ist kein Problem, wenn man es nach bewusster Überlegung tut, nicht weil man beim ersten Steinchen gestolpert ist. Aber immer gegen dieselbe Wand rennen, nur weil man bloß nicht Umdrehen will, ist auch Blödsinn.

    Da wir dasselbe Hobby haben, möchte ich zum Thema noch etwas schreiben.

    Zitat

    Ich bin eigentlich recht überzeugt von mir (Aussehen, Intelligenz, Körper) und hab es damals einfach nicht verstanden, warum "das jetzt nicht geklappt hat". Seitdem habe ich eine richtig tiefe Verunsicherung in mir das Mädel wieder verscheuchen zu können.

    Wir betreiben eine Form der Wissenschaftlichkeit, um Defizite der Persönlichkeit auszugleichen, die die Umstände der Zeit verursacht haben. Das ist ein sehr vielfältiges Problem: Überfeminisierung der Gesellschaft, sich verändernde Familienmodelle usw. usf. Generell kann man sagen, dass das Erlernen neuer Verhaltensweisen in erster Linie eine Veränderung bewirkt, die nur an der Oberfläche liegt. Man kann - trotz bester Methoden - immer wieder Schiffbruch erleiden, da tiefer liegende Verhaltensweisen doch stärker verinnerlicht sind. Die Verunsicherung ist also normal. Sie verdeutlicht nur den Konflikt: Man weiß etwas (besser), kann sich aber noch nicht in der neuen Rolle vollkommen natürlich verhalten.


    Ich habe hier selbst in den letzten Wochen viel schmerzhaftes Lehrgeld bezahlen müssen. Meine eigene Entwicklung hat mich mit einer Frau zusammen gebracht, die für mich noch vor wenigen Jahren "unerreichbar" gewesen wäre. Sie wäre so unerreichbar gewesen, wie der Mond für die Sonne unerreichbar ist (und dieses Gleichnis ist sehr schön, denn die Sonne strahlt den Mond an, so wie auch ich diese Frau früher vergöttert hätte, ohne dass sie auch nur mit der Wimper gezuckt hätte). Ich habe einen weiten Weg zurück gelegt, aber dennoch, es gibt in der Tiefe liegende Muster, die wieder aufbrechen. Sie hat es doch geschafft, mich mit ihren STs zu verunsichern und ich bin gescheitert, mir ist es über die letzten Wochen zunehmend entglitten, trotz gutem Wissen und guten Fähigkeiten, ich musste zusehen und hatte irgendwann das Gefühl, dass ich keine Joker mehr in der Hinterhand habe. Ich musste die Erfahrung machen, dass Kongruenz zwar gut herzustellen ist, wenn es immer wieder Distanz gibt, aber ein gemeinsamer Urlaub stellt bspw. andere Anforderungen. Gewiss gibt es auch einfache und schwierige Persönlichkeiten.....


    Ich werde jetzt folgenden Ansatz verfolgen: Lernen durch Vorbilder. Denn vom Wissen her ist mir vieles klar. Nur umsetzen kann ich es wohl nicht immer überzeugend.


    Nachdem mit meiner Freundin Schluss war, bin ich in einen Wald gefahren, in dem ein Fluss entspringt. Dieser Ort ist für mich ein sehr schönes Sinnbild. Erstens haben wir dort (damals) mal eine sehr schöne Zeit verbracht, zweitens, ist es ein Ort, der viel Energie ausstrahlt. Ich wollte dort vor allem die schönen Momente der Beziehung nochmal durch mich "hindurch fließen" lassen, um auf eine positive Weise damit abzuschließen.


    Es ergab sich aber rein zufällig, dass ich schon auf dem Autoparkplatz eine interessante Bekanntschaft machte. Das war ein Mann, c.a. 15-20 Jahre älter als ich. Ich komme prinzipiell überall schnell mit Leuten ins Gespräch (das habe ich verinnerlicht), also habe ich ihn gegrüßt. Er wollte auch zur Quelle, aber wusste den Weg nicht. Ich habe ihn gefragt, ob er mitkommen will, und wir haben im Wald mehr als drei Stunden auf eine ausgesprochen positive Weise miteinander verbracht, obwohl er intellektuell gar nicht mit mir auf einer Ebene war, aber es war irgendwie angenehm und er hatte eine gute männliche Ausstrahlung (Muskeln, Motorrad, leicht rauhe Umgangsformen, usw...). Haben uns viel unterhalten, er hat von seinen Erfahrungen erzählt, ich von meinen. Dinge die reflektiert werden, brechen sich. Und genau das ist der Punkt. Man braucht im realen Leben eine Brechung der eigenen Wahrnehmung. Das kann man selbst nicht bewerkstelligen. Klar habe ich bei meiner Freundin immer versucht, super kongruent zu sein, aber wenn man anders aufgewachsen ist, so spielt man eben eine Rolle und man muss die Hemdsärmel umkrempeln, weil sie zu lang sind, und die Schuhe drücken.


    Ich kann alles erreichen, das steht für mich außer Frage! Aber es ist die Frage, wie?


    Man kann Routinen lernen, man kann Opener lernen, man kann lernen, selbstbewusst aufzutreten. Im harten Alltag wird (oder kann) das Konstrukt früher oder später zusammen brechen, wenn es doch noch - und seien es nur wenige - Ungereimtheiten in der Persönlichkeit gibt.


    Die Probleme, Frauen zu finden, zu verführen und evtl. zu binden sind mehr oder weniger alle auf die Identitätskrise des Mannes zurückzuführen. Männer werden heute überwiegend von Frauen erzogen und sind kaum noch in Kontakt mit positiven männlichen Vorbildern.


    Ich glaube inzwischen, dass viele Antworten auf "sticky points" darin zu finden sind, dass es zwei paar verschiedene Schuhe darstellt, etwas zu wissen, und wirklich danach zu leben.


    Sucht den Kontakt zu Männern! Sucht Männer, die Eigenschaften haben, die erstrebenswert sind (= männliche Vorbilder, und hier geht es nicht um intellektuelle Gespräche, sondern Natur, Wettkampf, Spaß und Unabhängigkeit). Mit dem "guten" Wissen im Hinterkopf kann dies helfen, bestimmte Verhaltensweisen zu übernehmen und als selbstverständlich zu leben. Dies ist der Unterschied zwischen dem mehr oder weniger erfolgreichen Spielen einer "Rolle" und dem wirklichen Verinnerlichen.

    Zitat

    Ein paar Tage Ruhe tun trotzdem hin und wieder gut. Ich meinte aber vor allem, dass du dir eine Auszeit von den ganzen verdammten Regeln nehmen sollst und mehr auf dein Gefühl hören musst.

    Genau so ist es. Keine Regel kann wahre Substanz ersetzen. Das Lernen umfasst immer mehrere Ebenen: Spiele ich nur eine Rolle, oder bin ich etwas. Gefühl ist der Inbegriff von "Verinnerlichung". Das was ich fühle, habe ich wirklich verinnerlicht. Ich fühle entweder den Nice Guy, oder ich fühle einen Mann. Wenn ich den Mann nicht fühle, kann ich ihn spielen, aber das Gefühl ist nicht verinnerlicht, und wie die Erfahrung zeigt, merken dies die Frauen....


    Zur SMS-Thematik:


    Generell würde ich SMS vermeiden. Für kurze Terminabsprachen, OK. Inhaltlich lässt sich damit kaum was transportieren. Es fehlt einfach die direkte Reaktion des Gegenüber. Am Telefon kann man immer auch "taktisch" reagieren, neu kalibrieren. Bei SMS weiß man nie, in welcher Stimmung der Empfänger ist, wenn die Nachricht ankommt. Daher ist die Wirkung nicht vorhersehbar. Sprache kann eine fantastische Wirkung entfalten, aber man braucht die Rückkopplung. Wenn man SMS nutzen will, dann höchstens selten und vor allem zur Terminabsprache usw. Keinesfalls um wirklich persönliche Dinge zu klären. Wenn man aber jemand gut kennt, und daher weiß, was man schreiben müsste, um diesen Menschen zu erreichen, aber sonst nie SMS schreibt, dann kann mal eine einzige SMS Wunder bewirken.

    Zitat

    Spiele ich nur eine Rolle, oder bin ich etwas.

    Mich würde interessieren, wann spiele ich eine Rolle?


    Ich weiß wer ich bin, aber ich kann meine Stärken nicht präzise einsetzen.


    Ich kann vielen Frauen nicht mein wahres Ich zeigen. Dabei hat mein wahres Ich soviele positive Eigenschaften.


    Gegenüber Freunden bin ich offen, ohne Hemmungen, lache viel und bringe andere zum Lachen.


    Ist das eine von mir gespielte Rolle, oder bin Ich das?


    Wenn ich Frauen begegne, Frauen anspreche, die ich nicht kenne, bekomme ich Hemmungen. Ich fange nicht an zu stottern, ich kann meist problemlos mit ihnen reden, aber ich bin nicht locker. Warum kann ich sie nicht einfach zum Lachen bringen wie ich Freunde zum Lachen bringe. Wenn das funktionieren würde, wäre ich sicher schon einen großen Schritt weiter. Stattdessen hinterlasse ich einen völlig falschen Eindruck. Mein wahres Ich liegt dann unter den vielen Unsicherheiten begraben. Doch welche Rolle Spiele ich, spiele ich meinen Freunden etwas vor, wobei ich eigentlich ein Mensch bin der Hemmungen hat, oder bin ich beides?


    Mein Gefühl und meine Vorstellungen sagen mir das ich viel unverkrampfter gegenüber Frauen seien könnte, aber es klappt (noch) nicht. Mir ist also noch nicht ganz klar, wann etwas nur gespielt ist.

    Outgoing

    Du hast es echt voll drauf! Kudos.


    In den Jahren seit dem dieser Faden existiert, haben schon einige (durchaus kompetente) Personen erwähnt, dass eine Beziehung nach "ganz anderen Regeln" abläuft als das Frauenaufreißen.


    Du kannst dich im Rahmen einer Beziehung nicht (ausschließlich) auf deine Kompetenzen im Frauenaufreißen verlassen. Ein paar der gelernten Regeln musst du erweitern oder komplett negieren. Eine Beziehung funktioniert nach anderen Regeln.


    Der Kern von Stärke ist Schwäche, und der Kern von Schwäche ist Stärke. Das ist beim Mann so, und bei der Frau.

    roadrunner

    Zitat

    Kurz gesagt bin ich hin und hergerissen. Ich bin mir durchaus bewusst das ihr den kursiv gedrucken Satz anders seht, letztendlich kann man so einem Verhätnis oder einer Beziehung zwischen zwei Menschen jederzeit ein Ende setzen. Doch irgendeiner leidet immer darunter.

    Das darf dich nicht interessieren, weil du dadurch dir selbst und anderen die Mündigkeit absprichst.

    Zitat

    Mich würde interessieren, wann spiele ich eine Rolle?

    Wenn Du Dich in einer Beziehung bzw. Verführung, die durch bewusstes Anwenden von Strategien (im Wissen um eigene Defizite) zustande kommt, durch STs, Drama und Manipulation verunsichern lässt und dann rausfliegst, bzw. auf der Freunde-Schiene landest. Hast Du wahre Stärke verinnerlicht, dann wird Dich so leicht nichts erschüttern können.


    Mir hat mal eine Frau nach dem Ende einer Beziehung gesagt, nachdem ich sie gefragt habe, weshalb sie mich respektlos behandelt hat, dass ich diese Verhaltensweisen in ihr hervorrufen würde. Obwohl ich es damals nicht verstehen konnte und mit logischen Argumenten ("Man kann sich dazu entscheiden, respektvoll zu sein....") abgewehrt habe, so zeigt ihre Aussage doch, dass sie genau das in Worte formulierte, was das Unterbewusstsein herausgefunden hatte: ich war nicht stark genug, konnte die Tests nicht abwehren.

    Zitat

    Gegenüber Freunden bin ich offen, ohne Hemmungen, lache viel und bringe andere zum Lachen.


    Ist das eine von mir gespielte Rolle, oder bin Ich das?

    Das bist, vermutlich, Du, bzw. das ist der an der Oberfläche liegende Teil von Dir.

    Zitat

    Wenn ich Frauen begegne, Frauen anspreche, die ich nicht kenne, bekomme ich Hemmungen.

    Weil Du eine Rolle spielst. Es kostet Dich Überwindung. Du fühlst eine Angst in Dir, die Dir Energie abzapft und eine gewisse Lähmung verursacht.

    Zitat

    Mein Gefühl und meine Vorstellungen sagen mir das ich viel unverkrampfter gegenüber Frauen seien könnte, aber es klappt (noch) nicht. Mir ist also noch nicht ganz klar, wann etwas nur gespielt ist.

    Und hier verfolge ich nun den Ansatz, generell mich selbst als Mann zu hinterfragen und zu entwickeln, und nicht nur einzelne Aspekte der Verführung zu optimieren.


    Im Prozess des Nachdenkens habe ich bemerkt, dass ich viele männliche Tugenden ablehn(t)e, bzw. Ausreden dafür entwickelt habe, dass bestimmte Eigenschaften "heute" nicht mehr notwendig seien, denn "wir leben ja nicht mehr im Dschungel".


    Viele eigentlich normal männliche Verhaltensweisen trainiert man den kleinen Kindern ab. Nehmen wir z.B. die Aggression, die nicht gleichzusetzen ist mit Anwendung von Gewalt. Aggression ist schlicht eine Freisetzung von Kraft. Die benötigt man z.B. um Frauen (entspannt) anzusprechen. Aber auch, um STs abzuwehren, um seine Integrität zu schützen. Wenn man leise sagt: "Schatz, lass uns doch ganz in Ruhe darüber reden", dann ist das ohne Kraft und man fällt durch. Im Kindergarten bringt die Aggression mit sich, dass Unruhe und Unordnung herrscht. Also versucht die Erzieherin die Aggression zu zähmen und dieses Verhalten zu sanktionieren. Das Kind passt sich an, lernt, was erwünscht ist und was nicht. Es lernt aber die weibliche Sicht, nicht die männliche.


    Und hier liegt nun das Entwicklungspotential, wenn man sticky points hat.


    Es nützt eben auf Dauer nichts, nur bestimmte Rollen anzunehmen. Wohl kann man damit erfolgreich verführen. Aber man ist im Alltag dann oft trotzdem zu weich und fällt in alte Muster zurück. Wohlgemerkt halte ich das Annehmen von Rollen für einen notwendigen Zwischenschritt, denn man muss neue Dinge ausprobieren und Erfahrungen sammeln. Erfolge werden dabei nicht ausbleiben.

    Die letzten 2 Seiten enthalten so viele gute Beiträge wie lange nicht!!! Kompliment an euch, Jungs!!!

    @ WA:

    Du hast nicht nur Scoottuner ein ganzes Stück geholfen! Danke!

    @ hrs-le:

    Zitat

    Meine eigene Entwicklung hat mich mit einer Frau zusammen gebracht, die für mich noch vor wenigen Jahren "unerreichbar" gewesen wäre. Sie wäre so unerreichbar gewesen, wie der Mond für die Sonne unerreichbar ist (und dieses Gleichnis ist sehr schön, denn die Sonne strahlt den Mond an, so wie auch ich diese Frau früher vergöttert hätte, ohne dass sie auch nur mit der Wimper gezuckt hätte). Ich habe einen weiten Weg zurück gelegt, aber dennoch, es gibt in der Tiefe liegende Muster, die wieder aufbrechen. Sie hat es doch geschafft, mich mit ihren STs zu verunsichern und ich bin gescheitert, mir ist es über die letzten Wochen zunehmend entglitten, trotz gutem Wissen und guten Fähigkeiten, ich musste zusehen und hatte irgendwann das Gefühl, dass ich keine Joker mehr in der Hinterhand habe. Ich musste die Erfahrung machen, dass Kongruenz zwar gut herzustellen ist, wenn es immer wieder Distanz gibt, aber ein gemeinsamer Urlaub stellt bspw. andere Anforderungen. Gewiss gibt es auch einfache und schwierige Persönlichkeiten.....

    So ähnlich geht es mir auch gerade! Wenn es ernster wird und man viel Zeit mit ein und der selben Frau verbringt, die Gefühle zu ihr wachsen... dann ist das etwas völlig anderes, als im Club eine aufzureißen, zu daten und zu verführen. Plötzlich steht man da und stellt seine EIGENEN REGELN (Nicht PUs oder MKs!) in frage..nur um zu merken, daß die Regeln einmal völlig richtig, das nächste mal eventuell völlig daneben sind. Kalibrierung kann manchmal sehr schwer sein, vorallem wenn man denkt zu wissen wie die Person reagieren wird.


    Bei F erlebe ich (wie ja hier schon viel berichtet wurde) viele STs, wo WA und Themroc schon langsam sagen, daß es sie nerfen würde und sie schon gar nicht mehr darauf eingehen würden. Das gab mir zu denken! Was ich jedoch weiß, ist daß ich entweder auch diese Seite von ihr akzeptiere (genau wie ich von ihr erwarte, daß sie meine Macken akzeptiert!) oder die Sache beende, denn F ohne STs gibt es glaube ich nicht.. Im Gegenzug erhalte ich aber von ihr sehr viele positiven Dinge, die eben nur entstehen wenn es etwas festeres wird.

    @ Death by sword:

    Zitat

    Der Kern von Stärke ist Schwäche, und der Kern von Schwäche ist Stärke. Das ist beim Mann so, und bei der Frau.

    ...genau dieses Problem erkenne ich gerade! Bei den Mädels die ich in den letzten Monaten hatte war meine Stärke KEINE Schwäche zu zeigen! Genau dadurch bekam ich sie zu Dates und später ins Bett! Jetzt, mit F ist es nicht etwas völlig anderes, aber sie erwartet auch, daß ich mich ihr öffne, etwas von meinen Gefühlen Preis gebe... Und plötzlich ist MANN nur noch am überlegen: kann ich das sagen? WILL ICH das sagen? Ist es gut wenn ich das sage?...


    Ich bin also an einem neuen Punkt angekommen, den ich gut erforschen muss.. nicht zuletzt auch mich noch etwas besser kennen zu lernen!