Ich denke Liebe ist Abhängigkeit weil es etwas rein egoistisches ist.


    Man liebt einen Menschen weil er bestimmte Erwartungen und Bedürfnisse erfüllt .


    Ist diese Erfüllung nicht mehr da stirbt die Liebe x:)


    So jetzt gehör ich mit zu den Klugsch....

    Was bin ich erledigt. Wakeboarden ist einfach super :-)


    Also Leute, was machen eure Geplänkel? Die meinigen sind recht unspektakulär, ich berichte aber trotzdem mal. Mal wieder im Kaufland. Ich stelle mich an die Kasse mit der blonden Kassiererin (Miss Pocketcoffee ist übrigens seit 2 Woche verschollen), aber da habe ich nun so lange nichts gemacht, dass die Luft irgendwie raus ist. Hinter mir steht eine relativ attraktive Frau im Businessoutfit. Kurzer Blickkontakt, aber absolut kein verwerbares Signal ihrerseits. Ich lade meine Nahrungsmittel aufs Band und nehme das Ding mit "Nächster Kunde bitte", drehe mich zu ihr um und frage frech:"Weißt du, wie das Ding hier heißt?". Ich sehe ihr direkt in die Augen und merke, dass sie bestimmt schon Anfang bis Mitte dreißig ist und ich sie gerade einfach geduzt habe. Sie lächelt und seitdem Themroc mich über das Nichtvorhandensein von Rationalität beim Erstkontakt aufgeklärt hat, beobachte ich nun vor allem den Grad der Bewusstheit meines Gegenübers. Ich merke, wie sie beim Lächeln und durch die plötzliche Konfrontation mit dieser merkwürdigen Frage im Augenblick aufgeht und alles um sich herum vergisst. Ihre etwas kühle Business-Reserviertheit weicht einer ganz leichten Nervosität. Sie sucht nach einer passenden Antwort und sagt etwas unsicher, dass sie es nicht wüsste. "Kassentoblerone", antworte ich mit einem Grinsen und sage weiter, dass ich das aber auch bis vorgestern nicht wusste, ich aber den Zwiebelfisch diesbezüglich gelesen hätte. "Und wie heißt das hölzerne Ding von früher dann?", fragt sie. Nun spüre ich, wie ich ein Stückchen Bewusstheit verliere und ein bisschen verwirrt antworte:"Kundentrennstab. Ach nein, die Hölzernen waren die Warentrennhölzchen". In meinem Kopf versuche ich mich daran zu erinnern, wie die Dinger denn früher ausgesehen haben, beschließe dann aber, dass das vor meiner Zeit gewesen sein muss.


    Ich zahle meinen Kram, wünsche ihr noch einen schönen Tag und gehe Richtung Ausgang. Sie scheint sehr flink gewesen zu sein, denn plötzlich höre ich das Klackern von Frauenschuhen hinter mir. Sie spricht mich dann an: "Ich denke von nun an muss ich bei jedem Einkauf schmunzeln." Ich lache und sage:"Ja die Kassentoberlone. Vielleicht kannst du ja auch einfach die nächsten Kunden mit dieser Frage löchern." und sie antwortet, dass es aber auch eine wirklich gute Frage ist. Dann trennen sich unsere Wege.


    Frau Nummer zwei war nicht ganz so geschmeidig. Ich bin auf dem Weg zum Tango und ich sitze keine Minute auf meinem Rad, als es anfängt zu schiffen wie aus Eimern. Ich rette mich unter ein Wellblechdach, das zu einem Fahrradständer gehört. Dort steht eine junge Frau herum, die mich bei Ankunft anlächelt. Ich sage:"Woooow" und meine den plötzlichen Regenguss. Sie sagt so gut wie gar nichts, lächelt nur unsicher oder so. Ich stehe erstmal herum und überlege, ob es eine gute Idee ist bei Gewitter unter einem Metalldach zu stehen. Ich frage sie, was sie dazu meint, doch sie sagt gar nichts. Mehr so ein Schulterzucken. Was solls. Ich stehe dann noch bestimmt 15 Minuten zwei Meter von ihr entfernt unter dem Dach und beobachte den Regen und einen Graureiher, der geschickt zwei kleine Fische aus dem Bach angelt. Sie haut dann ab ohne auch nur das leiseste Geräusch zu machen.


    Ich tanze Tango bis um halb eins. Anfangs sitze ich noch blöd herum, halb im Selbstmitleid versunken und denke an ein merkwürdiges Gespräch mit meiner Mitbewohnerin zwei Stunden zuvor. Sie hat eiskalt eine Schwachstelle von mir erwischt und ich habe mich innerlich angegriffen gefühlt, obwohl es dafür gar keinen rationalen Grund gegeben hat. Ich überlege weiter, wer von den Tangoleros als männliches Vorbild in Frage kommen würde und lasse die einzelnen Tanzstile auf mich wirken. Einer tanzt wirklich interessant. Technisch auf jeden Fall fortgeschritten, aber den Vibe, den er ausstrahlt. Sehr direkt, sehr klar. Die Frau hat Raum sich zu bewegen und zu spielen, aber er gibt unbeirrt den Rahmen vor. Als würde er den Sandkasten bauen, in dem die Frau spielen darf :-p Ich quatsche mit ihm kurz an der Bar und irgendwie tut es gut einfach mal auf sich wirken zu lassen.


    Gegen Ende erblicke ich ein Mädel in meinem Alter. Flüchtiger Blickkontakt, sie scheint aber eher etwas ernst drein zu gucken. Ich würde ja ganz gerne mit ihr tanzen, aber sie tanzt wahnsinnig gut und ich bin eingeschüchtert. Es ist sowieso der letzte Song, also beschließe ich zu gehen. Sie geht ebenfalls und läuft etwa drei Meter vor mir aus der Bar. Die Bar befindet sich im 3. Stock. Ich drücke aufs Aufzugsknöpfchen und sie setzt gerade ihren Fuß auf die erste Treppenstufe. "Du bist wohl zu fit für den Aufzug" oder etwas ähnlich sinnfreies sage ich. Sie lächelt. Ihre komplette Mimik taut auf und sie sagt, dass sie die Treppen lieber runter läuft. "Na gut, ich laufe mit dir", sage ich zu ihr. Eine halbe Etage weiter unten sage ich:


    - "Ich hätte ja gerne mit dir getanzt, aber ich war echt eingeschüchtert."


    - "Eingeschüchtert? Von mir? Wieso denn das?", sie lacht.


    - "Na weil du so...professionell guckst, du guckst ein wenig ernst und ich hatte das Gefühl, dass du mir den Kopf abreißt, wenn ich mit dir tanze und einen Fehler mache."


    Sie lacht und erzählt mir, dass sie überlegt hatte mich aufzufordern und sich dann dagegen entschieden hatte, weil sie meint, dass das normalerweise die Rolle des Mannes sei. "Du gehörst wohl zur alten Schule oder wie?", frage ich. Sie bestätigt lachend. "Hast du dann wenigstens den Blickkontakt drauf?", frage ich (beim Tango kann man bei der Aufforderung alles per Blickkontakt regeln, das ist eine relativ traditionelle Weise. Heutzutage ist das aber eher spielerisch und man kann problemlos zu einer Frau hingehen und direkt auffordern). Sie erzählt weiter, dass sie schon überlegt hatte, ob sie manchmal zu böse guckt, weil sie nicht so oft aufgefordert wird. Ich scheine damit irgendwas in ihr getroffen zu haben. So nimmt das Gespräch seinen Lauf. Wir quatschen locker noch 20 Minuten, bis ich das Gespräch dann irgendwann beende.


    .


    Die heutige Quote konnte ich leider nicht erfüllen. Dennoch ein interessantes Geplänkel. Ich stehe in der Schlange und warte auf meinen Start beim Wakeboarden. Hinter mir ein Typ und ein Mädel, die sich unterhalten. Es wird klar, dass die beiden zum ersten Mal fahren. "Leider ist es nicht sonderlich gesellig, vor allem, wenn man alleine in der Schlange steht", sagt einer der Beiden und bietet mir einen runden Einstieg. Ich drehe mich um, flüchtiger Blickkontakt zu dem Typen, dann zu ihr und sage:"Man kann auch zusammen an einem Zugschlitten fahren" (das hatte ich nämlich mit meinem Kumpel kurz zuvor gemacht). Das Mädel sagt lachend:"Ja kann man, dazu müsste man aber erstmal fahren können.". "Ja, also Fahren können ist natürlich keine allzu verkehrte Sache. Eine Runde muss man mindestens rumkommen, damit sich der Zweite einklinken kann", antworte ich. Ich entziehe ihr kurz meine Aufmerksamkeit, dann frage ich, wie weit sie denn schon gekommen sei. Sie lacht, obwohl ich eigentlich gar keinen Witz gemacht hatte (ein sehr eindeutiges Signal). "Von weit kann keine Rede sein". Das Gespräch fließt. Der Typ fühlt sich außen vor gelassen und blickt einigermaßen, was hier gerade passiert und sagt unbeholfen zu ihr, er würde so lange auf sie warten, bis sie es hinkriegt oder sowas ähnliches. Das zieht natürlich gar nicht (armer Wicht). Ihre Aufmerksamkeit ist komplett von ihm weg. Sie stellt mir irgendwelche Fragen und lacht noch einige Male etwas stärker, als es eigentlich nötig gewesen wäre. Ich genieße das Gespräch mit ihr. Weibliche Energie und ein angenehmer Flow, wie erfrischend :-) Dann muss ich starten. Sie wünscht mir viel Spaß.


    Nach vier oder fünf Runden beschließe ich auszusteigen und fahre an den Rand. Ich steige aus dem Wasser. Dort steht eine Freundin meines Kumpels herum. Ich quatsche kurz mit ihr. Zwei Minuten später kommt ein Mädel an mir vorbei. Sie hat einen relativ stylisch aussehenden schwarz-pinkfarbenen Neoprenanzug mit passendem Wakeboard und ebenso passender Schwimmweste. Kurzer Blickkontakt, keine erkennbaren Signale. "He du", stoppe ich sie, als sie direkt an mir vorbei geht. "Du hast ein cooles Outfit", sage ich zu ihr. Sie lächelt, bedankt sich und geht weiter. Die Freundin meines Kumpels (sie ist Bolivianerin) sagt, dass sie es cool findet, wie ich das dem Mädel gesagt habe. Die meisten würden sowas nicht sagen, sondern nur denken. Meine zwei Stunden Fahrzeit sind vorüber. Ich latsche nochmal zurück zu der kleinen Startbretterinsel, um nach dem Mädel von der Schlange Ausschau zu halten. Ich frage, wie es klappt, wünsche ihr noch viel Spaß und verabschiede mich.


    Auf dem Weg zum Auto schaut mich eine ganz süße Blonde an, die an einem Tisch mit ihren Freundinnen und einem Typen sitzt. Zweimal, dreimal. Sie guckt aber ziemlich ernst. Ich gucke ernst zurück. Ich bin selbst manchmal viel zu erstarrt und gelähmt, um irgendwas zu tun. Ein Lächeln kommt mir dann nicht über die Lippen und so lasse ich sie ziehen und ärgere mich im Nachhinein, denn 10 Sekunden, nachdem sie aufgestanden und gegangen ist, quatsche ich mit dem Typen, der auch am Tisch saß. Mit dem hatte ich zuvor schon ein paar Takte gewechselt und ein paar Tipps zum Starten gegeben. Der hat vorher nur nicht hergeguckt und ich habe es vermasselt mich einfach dazu zu setzen. Er erzählt ganz begeistert, wie er zwei Runden ohne Reinzufliegen gefahren ist. Ich erinnere mich an mein eigenes erstes Mal und den Stolz, den ich empfunden habe, als ich eine komplette Runde geschafft hatte nach zwei Stunden harten Trainings :-)

    @ WA

    Hab grad deinen Bericht der letzten Tage gelesen. Sehr ausfuehrlich. Ich war heute leider nicht aktiv. Hier regnets den ganzen Tag wie aus Eimern...

    Zitat

    Sie haut dann ab ohne auch nur das leiseste Geräusch zu machen.

    Ist ja eigentlich ein ganz normales Verhalten in unserer heutigen Gesellschaft. Traurig aber wahr. Vielleicht kostet es einen deshalb auch Ueberwindung den ersten Kontakt zu machen. Ich stell mir aber auch die Frage, ob das Maedchen in deinem Beispiel denn sich nicht auch gewunschen haette mit dir zu reden und einfach zu feige war oder ob sie wirklich keinen Bock hatte? Wir werdens wohl nie erfahren...


    Wie laeuft das eigentlich mit dem Tango? Sind da viele in deinem Alter oder bist du da eher der Jungspund. Wie ist da die Frauenquote so? Irgendwie wuerde mich das schon interessieren aber ich kanns mir nicht so wirklich vorstellen :-)


    Ich hoff mal eure Liftbesitzer am Wakeboardlift sind nicht solche grimmigen Miesepeter wie unsere hier :-)


    Gute Nacht.

    WA:

    Du bist Dir sicher völlig im Klaren darüber, dass Du grundlegend gut mit Mädels ins Gespräch kommst und auch genügend positive Signale zurückkommen. Du musst einen Schritt weiter gehen und das Gespräch von einer indirekten auf eine direkte Ebene bringen.


    Im Kaufland z.B., das ist doch ein ausgezeichnetes Signal, wenn sie Dir hinterher kommt und Dich nochmal anspricht. Frag' sie, ob sie noch einen Kaffee trinken möchte. Es geht gar nicht darum, ob Du was mit ihr anfangen möchtest, sondern um das Energieniveau, auf dem Du Dich befindest. Wenn sie zum Kaffeetrinken mitkommt, dann fühlst Du Dich gleich nochmal doppelt so gut, wie bisher. Von diesem Energieniveau aus fällt es Dir dann leichter, auch richtig gewagte Aktionen zu starten.


    Mir geht es oft so, dass mir die ersten Ansprachen schwer fallen und alles nicht in den Gang kommt. Wenn es aber erstmal läuft, so kann ich mich dann von Erfolg zu Erfolg auf ein jeweils höheres Energieniveau schwingen und es läuft immer besser. Gerade bei indirekten Ansprachen ist die Ablehnung relativ gering. Im Schlimmstfall kommt ein Gespräch eben mal nicht richtig zustande oder man wird mehr oder weniger ignoriert. Dann gehe ich eben weiter.


    Bei der Frau unter dem Wellblech hast Du zu schnell aufgegeben. Sie hat gelächelt. Punkt und aus. Das ist Deine Einladung, weiter zu reden. Wenn sie nicht gleich antwortet, dann gibt es dafür viele Möglichkeiten, lass Dich davon nicht verunsichern. Vielleicht braucht sie eine Weile, bis sie warm wird. Vielleicht ist sie nicht so eloquent. Vielleicht ist sie selbst unsicher. Gewitter bietet doch beste Möglichkeiten, im Gespräch auf eine Gefühlsebene zu kommen. Gewitter ist sexuell konnotiert. Erzähl' irgendein verrücktes Erlebnis. Wohl jeder wird mal im Sommer vom Gewitter überrascht worden sein.


    Indirekte Ebene vs. direkte Ebene: Man möchte die Frau kennenlernen. Humor und Geplänkel sind der Einstig. Das hast Du offenbar sehr gut drauf. Geh jetzt den nächsten Schritt und führe das Gespräch in eine Richtung, die Dich weiter bringt. Das ist der Vorteil von direkten Ansprachen: Die Mädels wissen sofort, dass man sie anspricht, weil sie einem gefallen. Ich brauche ein bestimmtes Energieniveau, um so eine direkte Ansprache hinzubekommen ("Du gefällst mir...."). Jeden Tag kann ich das nicht. Das führt wieder zurück zu meinem ersten Punkt.....


    Gestern hatte ich eine Verabredung und wurde versetzt. Kommt vor. Hat sie eben Pech gehabt. Die Frau habe ich einen Tag zuvor angesprochen und sie schien interessiert. Das Gespräch lief gut, sie fing an zu erzählen, hat viel gelacht und stellte mir Fragen. Trotzdem ist sie halt nicht gekommen.


    Letzten Montag war ich mit einem Freund in einer Musikkneipe. Durch ihn hatte ich social proof, denn Humor funktioniert natürlich auch unter Männern (oft sogar besser als mit Frauen ;-D ). Wenn man viel lacht, dann fällt das positiv auf einen zurück. Ich habe dann einfach mit immer mehr Männern Gespräche angefangen, situativ, auf die Musik bezogen, auf die Kneipe bezogen und die Gespräche sind (bis auf einen Fall) gut in Gang gekommen. Je mehr Leute ich gesprochen hatte, desto einfacher wurde es. Es war dann irgendwie selbstverständlich, dass ich eben mit allen redete. Die Frauenquote war leider sehr gering, aber ich hatte nach den ganzen Redeaktionen und dem Spaß den ich im Gespräch mit den Männern hatte (hier habe ich nur durch Humor und Gesprächsführung leicht gelenkt) dann sehr intensiven Blickkontakt mit den zwei Frauen, die mich interessiert haben und es war dann auch sehr leicht, mit denen ins Gespräch zu kommen. Am Ende des Abends hatte ich mit jedem in der Kneipe geredet. Mein Energieniveau war extrem hoch. Ich fühlte mich unter Freunden, obwohl ich alle Leute an dem Abend erst kennengelernt hatte (außer meinem Freund). Abgesehen vom "Trainingseffekt" hatte ich eine Menge Spaß, und habe interessante Menschen gesprochen. Fast jeder hat irgendwas interessantes zu erzählen und man sieht es den Leuten nicht an der Nasenspitze an, ob sie langweilig sind, oder nicht.

    Zitat

    Ich bin selbst manchmal viel zu erstarrt und gelähmt, um irgendwas zu tun.

    Das geht mir auch so und ich halte das für durchaus normal. Es entspricht unserer Kultur, dass "jeder seins macht". Es ist eben bei uns nicht so üblich, dass Menschen einfach so ins Gespräch kommen und dabei dann etwas von sich preisgeben. Die meisten meiner Freunde und Bekannten leben eigentlich sehr "eingeengt." Neue Menschen kommen nur durch Zufälle in diesen Kreis, oder wenn durch außen beeinflusst irgendwas sich ändert, neue Kollegen, Ortswechsel usw. Genauso werden dann auch die Beziehungen zwischen Mann und Frau gelebt. Man arrangiert sich mit einem unpassenden oder nur halb geliebten Partner, weil man Angst hat, allein zu sein, oder keinen neuen zu finden. Viele Menschen, Männer wie Frauen, finden jahrelang keinen Partner. Dieses Bild habe ich vor Augen, wenn ich mich aufschwinge und raus gehe. Ich will so nicht leben. Dennoch trage ich auch gewisse Ängste in mir, die sozial konditioniert sind (man redet nicht mit Fremden, man wartet bis man angesprochen wird, usw. usf.). Ich weiß, ich muss meinen warmen Sessel verlassen und raus gehen. Ich weiß, es fühlt sich verdammt gut an, wenn ich fremde Leute anspreche (Männer wie Frauen), und merke, dass sie mich dafür respektieren und bewundern (nicht in allen Fällen, aber überwiegend). Wichtig ist nicht nur der Blick nach vorn, sondern gelegentlich auch mal der Blick zurück. Das hilft einem, die eigene Entwicklung richtig zu bewerten. Für mich selbst bedeutet das, dass meine Position so unfassbar besser ist, als noch vor ein paar Jahren, so dass ich darüber sehr glücklich bin. Wenn ich mal schwache und gelähmte Momente habe, dann halte ich mir diese Entwicklung vor Augen, und das hilft mir ungemein, mich zu entspannen.

    Zitat

    Ich stell mir aber auch die Frage, ob das Maedchen in deinem Beispiel denn sich nicht auch gewunschen haette mit dir zu reden und einfach zu feige war oder ob sie wirklich keinen Bock hatte?

    Kann sein, vielleicht hätte ich auch noch etwas weiter fragen sollen, aber manchmal habe ich da einfach kein Bock drauf. Wenn sie nicht flirten will oder kann, dann lass ich's.

    Zitat

    Wie laeuft das eigentlich mit dem Tango? Sind da viele in deinem Alter oder bist du da eher der Jungspund. Wie ist da die Frauenquote so?

    Ich bin eher der Jungspund. Leider. Das war in den USA ganz anders. Dort waren viele in meinem Alter. Frauenquote: Es gibt meist Frauenüberschuss, was sehr praktisch ist ;-)

    Zitat

    Ich hoff mal eure Liftbesitzer am Wakeboardlift sind nicht solche grimmigen Miesepeter wie unsere hier

    Die typischen Sunnyboys halt, zu cool für alles und jeden ;-)


    Im übrigen kann ich euch nur raten eure Geplänkel auch mal in solcher Ausführlichkeit aufzuschreiben. Zum einen macht es Spaß, zum anderen hatte ich einige Aha-Momente beim Schreiben selbst. Außerdem bekommt man ein Bild für das "große Ganze". Man erkennt einen Entwicklungsprozess, auch wenn es sich letztendlich nur um Geplänkel gehandelt hat und nicht um einen Aufriss.

    hrs-le

    Zitat

    Es geht gar nicht darum, ob Du was mit ihr anfangen möchtest, sondern um das Energieniveau, auf dem Du Dich befindest. Wenn sie zum Kaffeetrinken mitkommt, dann fühlst Du Dich gleich nochmal doppelt so gut, wie bisher. Von diesem Energieniveau aus fällt es Dir dann leichter, auch richtig gewagte Aktionen zu starten.

    Oh man, danke. Da hat es echt klick gemacht eben. Ich hatte schon überlegt, wie ich wohl am besten gewagte Aktionen starten würde, denn reizen würde mich vieles. Ich dachte bisher über das Energieniveau aber eher negativ: Ich fand es immer irgendwie blöd, wenn die PU-Community von "State pushen" und so einem Zeug geschrieben hat. Ich will mich doch nicht erst "in Form bringen", bevor ich eine anquatsche, das ist künstlich. Wenn, dann sollte sowas "immer" möglich sein.


    Eigentlich kompletter Bullshit, denn 1. ist man ja sowieso ständig in unterschiedlichen Stimmungen und 2. ist mein Energieniveau konstant um einiges höher, als noch vor ein paar Monaten. Das Standardniveau passt sich also irgendwann an.

    Zitat

    Bei der Frau unter dem Wellblech hast Du zu schnell aufgegeben.

    Das stimmt. Wenn ich ehrlich bin ist es wohl auch nur eine Ausrede meinerseits sie als "zu schüchtern" abzustempeln.

    Zitat

    Gewitter ist sexuell konnotiert.

    Haha, teuflisch ;-)

    Zitat

    Das ist der Vorteil von direkten Ansprachen: Die Mädels wissen sofort, dass man sie anspricht, weil sie einem gefallen.

    Das Interessante ist, dass ich seit einigen Tagen oder Wochen ein relativ starkes Bedürfnis nach direkter Ansprache habe. Ich habe einfach das Bedürfnis hinzugehen und zu sagen:"Du gefällst mir, ich will dich kennen lernen" oder sowas. Es fühlt sich an wie der nächste logische Schritt und es kommt aus meinem Inneren.

    Zitat

    Letzten Montag war ich mit einem Freund in einer Musikkneipe.

    Schönes Beispiel. Ich hätte gestern beim Wakeboarden wohl etwas ähnliches erreichen können. Ich kam sowieso schon mit einigen Leuten ins Gespräch, aber nicht mit allen. Im Nachhinein stelle ich fest, dass ich sicher wieder zu gehemmt gewesen bin.


    Danke hrs-le, dein Post hilft mir wirklich weiter :-)

    Oh man ich bin grad wirklich sauer :(v


    Das Date mit dem Fitnessmädel steht schon seit letzter Woche für heute. Genaue Uhrzeit war nicht terminiert. "Abends" hieß es. Gestern wollte sie dann genaueres wissen, da sie noch woanders eingeladen sei. Ich dachte mir schon "wtf - wenn ich abends ein Date hab dann schlag ich sowieso jede Einladung aus!" Aber egal. Genaue Uhrzeit wurde dann für halb acht abgemacht, weil sie "noch zuhause mit Familie essen" will. Da wir auf ein Fest gehen wollen, wo man eigentlich zwischen 8 und 9 Uhr sein muss fand ich das auch nicht gerade toll. Aber ich hab nichts gesagt und so getan, als wäre das okay.


    Dann kam gerade der Hammer: Sie rief mich an und wollte das Date um 1 1/4 Stunde nach hinten verschieben, weil sie noch ihren Bruder begrüßen will, der kommt aus dem Urlaub zurück. Hallo? Gehts noch? Ich brauch dazu ja wohl nicht sagen, wie ich das finde. Jetzt wirds nen richtiges Gehetze um dahin zu kommen. Das ist nicht mehr schön und das versaut mir die ganze Freude am Date. Den Bruder hat sie morgen und übermorgen und überübermorgen noch genug.


    Ihr könnt nun gerne die Geschichte an zwei Punkten aufgreifen: Warum macht sie das(mangelnde Attraction) - was mich aber weniger interessiert - sondern vielmehr: Was würdet ihr tun?


    Ich bin gerade richtig sauer und angepisst und hab grad überhaupt kein Bock mehr auf sie. Am liebsten würd ich mit meinen Kumpels gehen (die auch da sind), chillen und allein meinen Spaß haben. Liegt aber sicher auch an der winkenden Comfort-Zone.

    Hey Scoot!


    Get a life! That is what she is doing and what most of other people/women are doing - at least they try. When you try so fucking hard to get laid it reduces you to no one else, but "someone who wants to get laid". And now, be prepared, when I can realize that just by the words you say, how much stronger must the message be that you transmit by your plain actions.


    You probably have a good taste in women. That´s for sure a good thing. However, they are the most hard to get. They sense things without you having said them, they know it even without you saying it at all. At this time you have to put something real big on the table - not your penis. You just have a good time, tell her something special, about her or yourself. Let her know that she is not one in the crowd and you are not one, either. Whatever you say, whatever you do, you better mean it, otherwise you´re fucked.

    Finde aus der Antwort kann man lesen, dass der Herr mich und "mein Leben" (so wie ich es hier darstelle), nicht gut genug kennt. Jemand hier, der mich besser kennt und mir weiterhelfen kann?


    Und wieviele Accounts macht sich tsunami noch?


    *:)

    Okay meine Antwort war genauso unpersönlich.

    Zitat

    When you try so fucking hard to get laid it reduces you to no one else, but "someone who wants to get laid".

    Ich versuche das nicht fucking hard. Die Zügel sind extrem locker. Außerdem versuche ich nicht krampfhaft sie ins Bett zu bekommen.

    Zitat

    Let her know that she is not one in the crowd and you are not one

    She knows.

    Zitat

    She knows.

    Very good.

    Zitat

    Ich versuche das nicht fucking hard. Die Zügel sind extrem locker. Außerdem versuche ich nicht krampfhaft sie ins Bett zu bekommen.

    Es hat aber, wahrscheinlich irriger Weise, oft den Anschein. Ich bin aber keine Frau, vielleicht wertet die Frau, eine Frau, irgendeine Frau, es sehr viel anders.


    Just a try to give you a loophole. Nevermind.