Shak

    Zitat

    Wie haltet ihr uebrigens das Energielevel bei Telefongespraechen aufrecht?

    Vorher überlegen, was du sagen willst und dafür ein Zeitlimit setzen. Beende das Gespräch dann, wenn die Zeit abgelaufen ist. Wenn man für eine Verabredung länger als 2 bis 5 Minuten telefoniert, ist es zu lang. Das Problem ist ja, dass man sich am Anfang nicht kennt, also, worüber soll man reden? Somit brauche ich eine vorher überlegte kurze Geschichte, einen Aufhänger, der meine Gesprächspartnerin am anderen Ende der Leitung etwas in Stimmung bringt und sie offener für eine Verabredung macht.

    WA

    Zwei Mädels im Schlepptau, da ist der Spaß vorprogrammiert. Beobachte mal genau, wie dein Umfeld auf sowas reagiert. Geh mit zwei Mädels auf die Tanzfläche und habt euern Spaß. Es kommen neidische Blicke von den notorisch an der Seite stehenden Spaßbremsen und nach kurzer Zeit findest du dich in einem Pulk von Mädels wieder.


    So eine Männeraufrissaktion habe ich diesen Sommer auch ein paar Mal veranstaltet, mit einer guten Freundin. Ich konnte es nicht länger mit ansehen: Sie war verknallt in ihren Trainer, hat sie es aber trotz vieler Vorschläge, wie sie es anstellen könne, nicht geschafft, sich mit ihm zu verabreden (leider hat sie es bei ihm völlig verbockt). Ihre Angst war, dass der Typ ihr Interesse bemerken könnte. Da musste ich etwas lachen und habe sie gefragt, wie sie ihn denn abschleppen will, ohne dass er ihr Interesse bemerkt. Sie wusste es nicht. Diese Angst, zum Ausdruck zu bringen, dass man an einem Menschen interessiert ist, scheint bei Menschen generell, nicht nur bei Männern, irgendwie verbreitet zu sein.

    Zitat

    Zumal mein Interesse an den ganzen Frauen heute überraschend gering gewesen ist...

    Die Sportlerin hat dir den Kopf verdreht?

    Zitat

    Ihre Angst war, dass der Typ ihr Interesse bemerken könnte.

    Genau das gleiche bei ihr. Dabei ist es echt kompletter Bullshit. Ich meine, die Anziehungskraft zwischen Mann und Frau ist das natürlichste auf der Welt und trotzdem braucht man einen "Grund", um mit jemandem ins Gespräch zu kommen. Völlig krank eigentlich. Sie hatte auch Angst zu viel Interesse zu zeigen. Das lustige ist aber, dass sie gewissermaßen zu wenig Interesse zeigt für den ersten Schritt und zu viel, wenn der erste Schritt vollzogen ist. Ich weiß nicht, wie der Typ sie gestern wahrgenommen hat, aber ihre Körpersprache war eindeutig. Sie hat in 20 Minuten nicht einmal an ihrem Getränk genippt, so stark war sie in das Gespräch versunken. Das ist keineswegs schlecht, aber könnte ihm bereits ein zu starkes Gewissheitsgefühl geben. Naja, ich werde mal hören, was draus geworden ist, ich bin nämlich etwas früher heim.

    Zitat

    Die Sportlerin hat dir den Kopf verdreht?

    Ach ich weiß es nicht. Ich fühle mich nichtmal großartig anders (im Sinne von total verliebt). Ich entwickel normalerweise relativ schnell ein angenehmes Grundgefühl, was dafür sorgt, dass ich sie wiedersehen will und die gemeinsame Zeit sehr genieße, aber für ein wow-Gefühl brauche ich etwas länger. Dafür kenne ich sie auch noch nicht gut genug. Ich merke zwei Dinge: 1. Ich verhalte mich ein wenig anders, in dem Sinne, dass ich meine Umgebung weniger stark gescannt habe. 2. Ich fühle mich komischerweise ein wenig von der ganzen Aufreiß-Geschichte befreit. Mein Bewusstseinszustand hat sich geändert. Das krasse ist, dass ich mir jetzt plötzlich alles mögliche an "Aufreißaktionen" vorstellen kann, also Dinge, die ich bisher aus Angst vor Zurückweisung nicht getan hätte. Die Angst vor Zurückweisung hat in meinem Kopf schlagartig an Macht über mich verloren.


    Ich handhabe es jetzt so, ich treffe mich weiterhin mit ihr und gucke, wie sich das für mich anfühlt, versuche einen realistischen Blick auf meine Gefühlswelt zu werfen, d. h. auch zu überlegen, ob ich vielleicht zurückhalte und mir irgendwas nicht eingestehen will. Mal sehen ;-)

    Zitat

    Genau das gleiche bei ihr. Dabei ist es echt kompletter Bullshit. Ich meine, die Anziehungskraft zwischen Mann und Frau ist das natürlichste auf der Welt und trotzdem braucht man einen "Grund", um mit jemandem ins Gespräch zu kommen.

    :)^ du hast es erkannt. Die Anziehungskraft entwickelt sich einfach aus der dynamik der männlichen und weiblichen Gefühle. Auch wenn sie dich nicht gleich im ersten Augenblick mag, wenn mann seinen eigenen gefühlen freien Lauf lässt, dann passiert die anziehung ziemlich schnell. Das heißt wenn du sie attraktiv fidest und das nicht versteckst oder unterdrückst, ist es natürlich, das das gleiche Gefühl sich auch bei ihr entwickelt.

    Zitat

    1. Ich verhalte mich ein wenig anders, in dem Sinne, dass ich meine Umgebung weniger stark gescannt habe. 2. Ich fühle mich komischerweise ein wenig von der ganzen Aufreiß-Geschichte befreit. Mein Bewusstseinszustand hat sich geändert. Das krasse ist, dass ich mir jetzt plötzlich alles mögliche an "Aufreißaktionen" vorstellen kann, also Dinge, die ich bisher aus Angst vor Zurückweisung nicht getan hätte. Die Angst vor Zurückweisung hat in meinem Kopf schlagartig an Macht über mich verloren.

    Ich denke du bist auf dem richtigen Weg. ;-)

    Wow ich bin überwältigt!:-o


    Ich lese gerade auf einen Tipp von Weltenarchitekt das Buch von David Deida "Der Weg des wahren Mannes". Und ich muss ehrlich sagen, ich musste weinen als bei der Hälfte angekommen bin!


    Es steht so viel Weisheit in diesem Buch, wie ich noch nirgendwo sonst gelesen habe. Ich konnte so viele Parallelen zu meinem eigenen Leben und meiner inneren Gefühlswelt ziehen. Ab heute ist es meine neue Bibel! Unbedingt für jeden Mann zu empfehlen! Auch für jede Frau, die unsere männliche Natur verstehen will.


    Und auch ihre eigene Weiblichkeit.


    Um es besser zu verstehen, sollte man vorher im Kontakt mit seinen Gefühlen sein! Weil dort etwas verdeckt aber ständig vom Zusammenspiel der Gedankenwelt und der Gefühlwelt gesprochen wird.


    Ich würde empfehlen für mindestens ein halbes Jahr 3-5 stunden pro Woche zu meditieren und dann das Buch noch mal durchzulesen.

    Die einzige Stelle, wo ich mit dem Author bisher nicht ganz einverstanden bin, ist die Stelle wo er beschreibt, wie man eine Frau behandeln sollte.


    Er schreibt ja selbst, man kann die emotionellen Probleme nicht mit dem logischen lösungsorientierten Ansatz lösen. Jedoch wie er das schreibt: mach das wenn sie sich verschließt, mach das nicht, wenn sie sich missverstanden fühlt etc. Es setzt schon das Lösungsorientierte denken voraus.


    Ich behaupte mal, wenn man einfach ganz ehrlich und unverschlossen auf seine eigene Gefühle hört und danach handelt, dann wird man es authomatich richtig machen. Wenn eine frau zu mir emotionell ist, sich aber plötzlich vor mir verschließt, dann spühre ich diese Barriere in unseren emotionellen fluss. Dann habe ich automatisch das Verlangen sie zu brechen. Und da muss man nicht nachdenken was man jetzt besser tun sollte, sondern einfach seinem Verlangen folgen und sie berühren oder ein witz machen etc.


    Das gilt genauso auch vür alle anderen "Techniken".


    Alles in allem ist es sehr einsichtig beschrieben, aber ich glaube der Author versteht die zusammenhänge zwar auf emotionellen Ebene, will es aber auf logischer ebene erklären, für alle die nicht so gut mit ihren Gefühlen in Verbindung stehen. Ich kann sehen, dass es zwar helfen kann, aber nicht den Kern des Problems behandelt, dass man nach seinen eigenen Gefühlen handelt.


    Deswegen nochmal die Empfehlung für alle, die es besser verstehen wollen. Lasst euch Zeit und meditiert einbisschen, 1 stunde pro Tag würde schon reichen, um recht bald schon sein inneres ich verstehen zu können :-)

    Hammer, was ich heute von einem Gespräch zwischen zwei jungen Männern mitbekommen habe. Ich habe ja hier schon erzählt, wie wichtig Gerüche sind. Aber was der eine da heute erzählt hat, hat was in sich. Also, das war so:


    Die zwei scheinen sich wohl gut zu kennen - so kam es mir jedenfalls vor. Der eine - nennen wir ihn A - machte einen selbstbewussten, lässigen Eindruck. B erschien mir eher ein bisschen schüchtern. Auf jedenfall erklärt A seinem Kumpel B sein "Erfolgsgeheimnis". Bevor er in den Ausgang geht, masturbiert er, und schmiert sich je ein Tröpfchen Sperma hinter jedes Ohr und in die kleine Grube wo die Schlüsselbeine zusammen kommen. Wenn er dann in der Disco ist und sich mit einem Mädel unterhält, dann kann er mit einem "wie bitte, es ist so laut" ganz unverfänglich auf Tuchfühlung gehen. Anscheinend hat er damit Erfolg.


    Keine Ahnung, ob ich diesem Trick schon mal erlegen bin. Oder ist das etwa gang und gäbe? Dann kann ich nur sagen, es stimmt, man lernt nie aus - auch nicht, wenn man schon fortgeschritten jungendlich ist. ;-)


    |-o

    Und um sich endlich den Traum eines Dreiers zu erfüllen, schmiert man seiner weiblichen Begleitung Sperma hinters Ohr ;-D ? Also ich hab das noch nicht ausprobiert. Woher weißt du, Optimismus, dass es bei dir anders herum geklappt hat und auch daran lag?