Nun ja, was die Angst angeht, wie jedes Gefühl, gehorcht es keinen logischen Gesetzen.


    Ich kann mir 100-mal einreden, dass alles klappt und nichts schief geht usw. Und spüre die Angst trotzdem. Im Prinzip bin ich mir bewusst, dass eine starke Angst bei mir einen heftigen Gedankenfluss auslöst, und ich kann diese Gedanken gut ignorieren, indem ich mich auf das rohe Gefühl in meinem Körper konzentriere. Andrerseits, kann ich dadurch auch meine Gefühle nicht mehr durch Gedankenfluss kontrollieren, z.B. indem ich an etwas positives Denke, was ja normaleweise positive Gefühlte auslöst. Also das geht schon aber nur bis zu einem gewissen grad. Das einzige was ich tun kann, ist es trotz der starken brennenden Energie in meinem Körper etwas zu unternehmen. Was mir auch meistens gelingt.


    Aber manchmal ist die Energie einfach zu stark, es gilt nicht nur für Angst, sondern auch für liebe, Eifersucht, Ärger, Traurigkeit und auch andere Gefühle. Ich fühle wie mein Körper unter diesen Heftigen Gefühlen zu zerreißen droht. Das sind dann die Momente, wo ich die Barrieren aufstellen muss, bzw. es einfach unbewusst mache. Dann fühle ich auf einmal gar nichts mehr und bin wieder in meinem Kopf, in meiner Gedankenwelt.


    Und das meine ich unter Angst sich selbst zu verlieren, ich weiß einfach nicht, was passieren wird, wenn ich die Gefühle noch stärker wachsen lasse und muss sie deswegen irgendwann unterbrechen. Ich weiß ja das ich nicht explodieren kann, ich weiß auch, dass ich nicht zum Massenmörder werde, aber ich weiß einfach nicht zu was ich werde...

    Zitat

    aber ich weiß einfach nicht zu was ich werde...

    Warum musst Du zu etwas werden? Du bist doch schon was!


    Angst verliert sehr oft ihren Schrecken, wenn man ihr mal wirklich ins Gesicht schaut, sie von allem Seiten beleuchtet - vielleicht sogar mit ihr spricht. Dann kann sie zur aufmerksamen Vorsicht werden, die die Gefühle doch so leben lässt, wie sie eben sind.


    :)*

    Ja, noch besser ist es wenn man ganz genau weiß, was der Auslöser von dieser Angst ist. Meistens ist es eine Erwartung an irgendeine Situation in der Zukunft, von der man weiß, dass sie nicht unter eigener Kontrolle steht. Wenn man das herausgefunden hat, kann man dann sich dieser Situation stellen und sie zu einem Ergebnis bringen, dann verschwindet diese Angst vor Ungewissheit.


    Aber unser Bewusstsein hat so viele Tricks, um den richtigen Grund vor einem zu verstecken und bringt jedes mal 100 neue Erklärungen herbei, welche damit eigentlich nichts zu tun haben.


    Und im Falle meiner Angst sich selbst zu verlieren, hilft es mir nur jedes mal immer wieder ein Stückhen weiter zu gehen und meine eigene Toleranzgrenze etwas zu verschieben.


    Ich glaube das klingt jetzt für viele zu abstrakt, aber so sieht für mich die Welt der Gefühle aus, abstrakt und unkontrollierbar.;-D

    SchwarzerTee. DAS meinte ich damit. Schau Dir Deine Angst mal an. GENAU. Angst ist so ein fieses Ding, das unser Leben durcheinander bringt, uns in meist wichtigen Situationen blockiert. Aber Angst hat in der Regel Gründe und Ursprünge. Du meditierst doch regelmässig. Versuche es doch mal damit. Meditiere über Deiner Angst. Vielleicht kommst Du dabei dahinter, woher sie kommt und welchen Grund sie hat.

    Ja, So versuche ich es auch zu regeln.


    Eine gewissen schwierigkeit besteht dahin, dass diese spezielle Angst nur in seltenen Extremfällen zum vorschein kommt. Und wenn sie da ist, ist es auch nicht einfach, sie von den anderen Gefühlen zu trennen und zu beobachten, wie ich es sonst mit den Gefühlen mache. Diese spezielle Angst ist sehr hinterhältig. Meistens weiß ich schon was passiert ist, als ich mir so eine Blokade aufgrund der Angst aufstelle, aber es genau diesem Moment zu begreifen, wenn die Angst hochkommt erfordert sehr viel Konzentration die ich noch nicht habe.


    Naja ich bin aber wie gesagt jeden Tag dabei mich zu verbessern ;-)

    In der ruhigen Minute kann ich mich leider nur mit Gefühlen befassen, die ich im Augenblick fühle. Und die Angst ist meistens nicht dabei. Die Herausforderung liegt für mich darin, den Kontakt zu der Angst nicht zu verlieren, wenn ich sie fühle. Oder anderes gesagt diese Angst nicht weg zu rationalisieren, sondern auch weiter klar und deutlich denken zu können, während ich sie fühle.


    Also ich versuche schon den Kontakt zu meinen Gefühlen zu halten, die ganze Zeit, nicht nur wenn ich still sitze. Bei der "klassischen" Meditation, kann man gut lernen den Kontakt zu schwachen, kaum wahrnembaren Gefühlen zu halten. Um die starken Gefühle zu verarbeiten, muss man sie schon in dem Augenblick erleben.


    Jetzt etwas praktischer auf Welt bezogen, damit es verständlicher wird:


    Die Ansprechangst, die man fühlt, wenn man einen fremden Menschen ansprechen will, hat bei mir folgende Qualitäten. In dem Augenblick, wo ich einen Menschen ansprechen will, weiß ich nicht, ob meine Erwartungen davon erfüllt werden. In meinem Körper entsteht brennede Energie, die als unangenehm empfunden wird und immer stärker wird.


    Mein Gehirn versucht diese Energie wegzurationalisieren indem in meinem Kopf ablenkende Gedanken erscheinen wie z.B. "ach sie ist gerade schlecht gelaunt, keine guter Augenblick sie anzusprechen" oder "Sie ist doch garnicht hübsch genug" oder "Ich habe doch besseres zu tun" usw. Das sind alles Gedankenprozesse, die normaleweise dafür sorgen sollen, das das unangeneheme Gefühl der Angst verschwindet. Wenn ich jetzt den Kontakt zu meiner Angst verliere und mich von diesen Gedanken ablenken lasse, dann werde ich keine Angst mehr spühren, aber ich werde den Menschen auch nicht ansprechen.


    Wenn ich aber den Kontakt zu der Angst behalte, das brennen akzeptiere und die Gedanken ignoriere, dann kann ich mir der Ursache stellen und eine hübsche Frau ansprechen. Dann verliere ich den Kontakt zu meinen Gefühlen nicht, nur kommen sehr schnell an die Stelle von der Angst andere Gefühle bzw. waren sie auch vorher schon da, nur waren sie mit der Angst vermischt und davon überschattet. Ich fühle dann Erleichterung, Freude, sexuelle Anziehung oder sonstwas...


    Das ist jezt nur ein Beispiel wie ich mit der Ansprechangst umgehe. Sie ist jedoch viel einfacher zu behandeln als einige andere Ängste, die manchmal nur schwer zu verfolgen sind.

    SchwarzerTee


    Das Thema Angst hatten wir hier übrigens vor eingen Seiten. Habe eben kurz gesucht, konnte aber einige interessante Beiträge dazu, unter anderem von WA und Themroc wenn ich mich nicht irre, nicht mehr finden. Vielleicht findet sie ja irgendjemand anders..?!


    .


    In eigener Mission:


    Dieses Mädel habe ich leider immer noch nicht nach einem Treffen gefragt. Sie war gar nicht gekommen an dem Tag nach dem Test, an dem ich sie fragen wollte. Das hatte sie sogar vorher angekündigt. Das ist Pech, da kann man nicht viel machen.


    Ich werde sie auf jeden Fall erstmal wieder in gute Stimmung bringen, sie ein bisschen ärgern, Spannung zwischen uns aufbauen usw., bevor ich sie frage. Da mein Bauch mir sowieso nur sehr geringe Chancen voraussagt, ist es absolut notwendig, sie erstmal ein bisschen "aufzuwärmen" ;-) Das werde ich in einer Woche in Angriff nehmen, wenn die Ferien vorbei sind.


    .


    Ich habe ein anderes Mädel kennengelernt, nach Blickkontakt/Lächeln/Pipapo mich überwunden, sie anzusprechen (ja, es ist nach wie vor eine Überwindung!) und wir haben SVZ ausgetauscht. Nach ein paar Nachrichten hab ich gemeint, dass ich nicht auf das Geschreibsel steh und ob sie am x um y mit ins Kino geht. Sie hat abgelehnt (keine Zeit, schon klar zzz ). Das hat mich ein wenig gewundert, nachdem die Körpersprache und der Blickkontakt den wir hatten, als wir uns noch nicht kannten, anders auf mich gewirkt haben. Entweder lag das an ihrer besten Freundin, die wahrscheinlich an mir interessiert ist oder irgendetwas anderes, was weiß ich ;-D


    Jedenfalls habe ich nach ihrer Absage das Geschreibsel mit den Worten "Das ist schade. Naja ich muss los es kommt Fußball! Meld dich wieder mal! Ciao" beendet (von ihr kam noch "blablabla, ja mach ich, viel spaß") und mir das Mädel aus dem Kopf geschlagen. Heute, 10 Tage später, hatte ich unerwartet eine Nachricht von ihr. Blabla und sie dachte, sie meldet sich mal wieder, weil sie hat es mir ja schließlich auch versprochen. WTF von dem Versprechen hab ich aber nichts mitgekriegt?! 8-) Wie auch immer, sie hat sich von allein gemeldet, das ist schonmal ein Pluspunkt für sie. Blöd nur, dass ich im Moment auf dieses sinnlose Geschreibsel zurückgreifen muss, um mit ihr in Kontakt zu bleiben. Das zu ändern fällt mir nicht leicht, in Anbetracht der Tatsache, dass sie meinen ersten "Vorstoß" zurückgewiesen hat. Sowas verpasst meinem Ego einfach immer einen ziemlichen Dämpfer!

    Zitat

    Das ist ja mal ne geile Idee. Ja, wirklich. Also, nicht mehr "auf die perfekte Frau warten". Das sagte mir meine kleine Cousine schon vor etlichen Jahren: "Sei nicht so anspruchsvoll, sonst bist du im Alter alleine." Haha, sie hatte Recht

    Das ist quatsch, ich finde man sollte wählerisch sein, sonst ist es doch gar nicht befriedigend oder? Spätestens wenn man sich bei einer Frau denkt "Man, hoffentlich sieht mich keiner meiner Freunde mit ihr hier.." sollte mans lassen.

    Zitat

    Blöd nur, dass ich im Moment auf dieses sinnlose Geschreibsel zurückgreifen muss, um mit ihr in Kontakt zu bleiben. Das zu ändern fällt mir nicht leicht, in Anbetracht der Tatsache, dass sie meinen ersten "Vorstoß" zurückgewiesen hat.

    Tausch Nummern mit ihr aus, dann versuch schnellmöglich ein Date klarzumachen. Schreiben kann die Körperhaltung/Gestik nicht ersetzen, sie verliert im blödesten Fall komplett das Interesse an dir und du landest in der Boyfriend Zone..

    Ehrlichkeit hilft wirklich viel dabei, die Angst zu besiegen ;-)


    Aber es ist die Natur der Angst, dass man sie nie wirklich besiegen kann. Entweder man unterdrückt sie, dann taucht sie irgendwo anderes wieder auf, oder man lässt sie zu. Dann kann man sie mit der Zeit schwächer machen und sich daran gewöhnen..

    Zitat

    Ehrlichkeit hilft wirklich viel dabei, die Angst zu besiegen


    Aber es ist die Natur der Angst, dass man sie nie wirklich besiegen kann.

    Ich denke schon, dass man sie auch besiegen kann. Aber es braucht Zeit und ist anstrengend.

    Optimismus

    Zitat

    Also - WAS GENAU schwebte Dir da vor, was ich sagen sollte?

    Meine Anfrage bezieht sich auf das die gegenseitige Abhängigkeit von männlichem und weiblichem Auftreten, oder dem Freilegen dieser Seiten. Ich glaube, wir sind uns einig, dass heute im alltäglichen Leben diese Pole nur noch schwach ausgebildet sind. Im wesentlichen wird heutzutage von den Frauen erwartet, dass sie beides im Repertoire haben. Sonst klappt es nicht im Beruf. Im Flirt-Kontext müssen beide dann umschalten, je mehr weibliche Signale kommen, desto männlicher kann sich der Mann fühlen. Je männlicher der Mann auftritt, desto leichter fällt es der Frau, ihre Weiblichkeit zu zeigen. Das schaukelt sich irgendwie auf. Was bei mir abläuft, wenn eine Frau diese Seite betont, weiß ich sehr gut, aber was passieren muss, dass sie es tut, natürlich weniger. Dahin geht die Frage.

    SchwarzerTee

    Das Thema Angst zieht von der ersten Seite des RW durch den gesamten Faden. Warum haben wir dieses unangenehme Gefühl, das so viel kaputt machen kann? Wie damit umgehen? Amputieren?


    Ich glaube, das ist ein Thema für Fachleute und man müsste unendlich viel lesen und dann hier schreiben, um dem gerecht zu werden. Kurze Statements gehen leicht Richtung Plattitüde. Also unter der Gefahr:


    * Ohne Angst wären wir alle tot, also muss Angst sein.


    * Wirkliche, existentielle Gefahren drohen uns heute nur ganz selten, Ängste beziehen sich (beim modernen Menschen) häufig auf Situationen, die Angst (Panik) objektiv (besser intersubjektiv) nicht rechtfertigen. Eine Art seelische Autoimmunreaktion ("mentale Allergie") ist die Folge. Wir werden immer schissiger.


    * Dies hat unerwünschte Folgen. Es entsteht der Wunsch dagegen vorzugehen.


    * Alles was ich zu "Therapie krankhafter Phobien" und "Ausschalten schädlicher Ängste" gelesen und gesehen habe, läuft auf Desensibilisierung hinaus. So gehen in der Regel auch Fachleute und Therapeuten vor.


    * Da man beim Thema "Verhalten beim Kennenlernen" keinen schlimmen Schaden anrichten kann, außer es zu verkacken, darf man ruhig selber etwas rumprobieren und muss nicht gleich zum Arzt. Mögliche Verhaltensmuster und Anleitungen zum Überwinden der Angst zum Beispiel auch hier im RW (Just do it) .


    Ich weiß, deine Bedenken beziehen sich im Moment mehr auf die Post-Aufriss-Phase, dem Zulassen von Bindung und "tieferen Gefühlen". Ich glaube, die Regeln sind dieselben. Was die Angst uns sagt ist, "behalte Kontrolle über dich und dein Tun" und "halte die Augen offen". Wenn sie uns Tipps in dieser Richtung gibt und nicht unser Verhalten bestimmt, darf sie gerne gelegentlich einen Auftritt haben.

    Kuhlio

    Zitat

    Nach ein paar Nachrichten hab ich gemeint, dass ich nicht auf das Geschreibsel steh und ob sie am x um y mit ins Kino geht. Sie hat abgelehnt

    Sie hat dich nicht zum Teufel geschickt oder erschossen, sie sagt: "Keine Lust auf Kino." Das ist nicht überraschend und Kino als Date ist hier schon mehrfach als suboptimaler Vorschlag geschildert worden. Das ganze Drumherum im Kino ist Gift, wenn man sich nicht schon besser kennt. Es wird unempathisch. Man sieht den Anderen nicht richtig, kann nicht reden, usw. Ein Freak startet möglicherweise blödsinnige Übergriffe ...

    Kein Kino als Date-Vorschlag!

    Kino geht übrigens besser mit mehreren Leuten gemeinsam, interessant wird es dann beim Bier danach.

    Zitat

    Heute, 10 Tage später, hatte ich unerwartet eine Nachricht von ihr. Blabla und sie dachte, sie meldet sich mal wieder, weil sie hat es mir ja schließlich auch versprochen. WTF von dem Versprechen hab ich aber nichts mitgekriegt?!

    Sie hat nicht gesagt: "Ich will dich nicht treffen.", sie hat gesagt: "Ich will nicht mit dir ins Kino.", erstmal.

    Zitat

    Wie auch immer, sie hat sich von allein gemeldet, das ist schonmal ein Pluspunkt für sie.

    Dass sie wieder die Tür öffnet, ist ja wohl erstmal ein Pluspunkt und Chance für dich. Schlag etwas anderes mit offenerer Situation vor, nicht einen anderen Film ;-)

    Zitat

    ... fällt mir nicht leicht, in Anbetracht der Tatsache, dass sie meinen ersten "Vorstoß" zurückgewiesen hat. Sowas verpasst meinem Ego einfach immer einen ziemlichen Dämpfer!

    Du hast die falschen Schlüsse gezogen, dein Ego darf aufatmen. ;-)




    Ich bin zur Zeit nicht auf der Jagd, aber es gibt natürlich Situationen, wo etwas interessantes passiert. Vor ein paar Wochen war ich in einem Club, wo mich eine total süße Bedienung fast umgehauen hat. Mehr als intensives Augenflirten und ein paar C/F-Kommentare meinerseits ist aber nicht passiert. Dennoch ist mir wohl gelungen, das nicht als platte und beliebige Anmache rüberzubringen, sondern als echte "Begeisterung" für sie. Ich glaube, das sieht Frau am Blick.


    Sie ist wirklich toll, sportliche Figur, super Koordination, offene, selbstbewusste Art. Dunkle Haare, schwarze Augen, etwas dunklerer Taint und ein richtiges Gesicht. Tolle Klamotten (Tussi-Gegenmodell, schlanke Beine kann man auch ohne Mini zur Geltung bringen) ;-) So navigiert sie durch die Menge.


    Freitag gehe ich mal wieder dahin, in Begleitung. Der Laden rappelvoll. Ich gehe rein, sie sieht mich direkt und erinnert sich offensichtlich sofort. Der Blick. Obwohl sie bis zum Hals in Arbeit steckt, kommt sie sofort, fragt was wir trinken wollen. Tresen kommt nicht hinterher, sie kommt nochmal und erklärt, dass sie sich kümmert usw. Den ganzen Abend über findet sie Gelegenheiten "vorbeizuschauen", Small Talk zu machen, ihre Hand auf meine Schulter/Arm zu legen. Dass ich mit der Begleitung wild knutsche, stört offensichtlich nicht. Klar, Super-Profi ist eine Möglichkeit. Egal, so oder so macht: sie das gut ;-)


    Eine andere steht in der Ecke. Sie fällt mir ganz einfach auf, bei mir ist es immer das Gesicht, das den Ausschlag gibt. Ich habe mir mit der Zeit angewöhnt, bei Interesse ganz ruhig und mit der nötigen Muße "die Ware zu betrachten", ohne zu glotzen.


    Danach drehe ich mich weg und mache was anderes. Nach 3 Minuten drehe ich mich nochmal um und sie steht direkt neben mir. Der Platz ist an sich nicht besser als der vorige, in meiner latenten Selbstüberschätzung fühle ich mich sofort gemeint. ;-D Ich mache aber nichts, weil ich mit der Begleitung beschäftigt bin.


    Das Fazit hier:


    Frauen nehmen Interesse sofort wahr und tun dann auch etwas. Sie blieb ca 5 Minuten neben mir. Als dann nichts von mir kam - sie vielleicht die Begleitung gecheckt hatte, die sie vorher ncht sehen konnte - war sie wieder weg. Ich hatte meinen Part nicht gespielt und somit war die Sache für sie abgehakt. Aber wie es bis zu dem Punkt abgealufen ist, war sehr instruktiv.

    Derzeit kann ich mich gar nicht richtig auf die Vorlesungen in der Uni konzentrieren. Stattdessen alber ich mit einer Studentin rum, auch in den Pausen. Dabei fängt sie total oft an. Ich werde mit Edding bemalt, mit Papierkrümeln beworfen und letztes Mal für einen kurzen Moment als Stütze für ihren Kopf benutzt. Ich könnte einiges aufzählen und ich reagiere auch entsprechend auf die Neckerei, Unfug, wie immer man es nennen mag.


    Ich muss dazu sagen, diese Frau ist vergeben und steckt laut ihrer Aussage in einer glücklichen Beziehung! Dementsprechend kann ich ihr Verhalten nicht deuten.


    Alles nur freundschaftlich, zum Spaß? Davon gehe ich jedenfalls aus.


    Mich würde interessieren, wie würdet ihr auf den "Unfug/Schabernack" von ihr reagieren. Langsam gehen mir Ideen und Sprüche aus.