Zitat

    aber das Zeitfenster wie Du schoen beschrieben hast, entscheidet ob der Mann die Frau attraktiv findet oder nicht.

    Okay - WAS macht es aus, in welche "Schublade" frau gesteckt wird.


    So, Ihr lieben Blauen. Dann bin ich gespannt. Ja, später geht auch. JETZT seid Ihr ja anderweitig beschäftigt - verstehe ich ja auch. ;-)

    Was ist denn hier los? Lauter Mädels und kein Mann weit und breit?;-D


    .


    .


    Sonnenbrillen-Mädel


    Das ist der Name von dem Mädel, dem ich am Freitag meinen Comic überreicht habe. Ich hatte auf den Comic geschrieben, ob wir uns Sonntag oder Montag treffen und sie sagte ja zu Sonntag.


    Gerade eben bin ich also von unserem Treffen wiedergekommen. Mir hat es eigentlich ganz gut gefallen, wir haben uns gut unterhalten, während wir mit unserem Eiskaffee auf einer Bank in der Sonne saßen. Trotzdem ist bei mir ein leicht bitterer Nachgeschmack geblieben, denn obwohl wir in der Schule eigentlich immer Blickkontakt hatten, hat sie mich gerade eben im Gespräch so gut wie gar nicht angeschaut, sondern nur gerade aus gestarrt - und das, obwohl sie die ganze Zeit ihre Sonnenbrille aufhatte. Des Weiteren habe ich spielerisch mehrmals versucht, Körperkontakt herzustellen und ihre Hand zu nehmen, allerdings hatte ich auch hier nicht das Gefühl, dass sie das mochte. Und dann bei der Verabschiedung hab ich auch noch den Schritt zur Umarmung machen müssen.


    Ich habe im Moment ein bisschen das Gefühl, als ob sie aufgrund meines Comics nicht nein zu dem Treffen sagen konnte...


    Ich möchte sie nach einem zweiten Treffen fragen, nur wie/wann/wo?!

    Optimismus

    habe gerade wenig Zeit, schreibe aber noch ausführlich zu deinen Fragen. Ganz kurz etwas: die Sache mit der Schublade ist unvermeidlich. So ordnen wir mit nur einem Hirn die ganze Welt. Was aber der/die Einzelne tun kann: aus der Schublade raushüpfen. Schau mal, der Eingangspost richtet sich an Jungs, die beim Anblick der Göttin normalerweise anfangen, Lippen und Fingernägel zu kauen. Und MK schildert, wie sie sich anders präsentieren können.


    Leicht abgewandelt kann man dieses "Erwartungen enttäuschen" (hier günstige Enttäuschung) immer wieder in seinen Alltag oder dem Zusammentreffen mit der Parallelwelt einbauen. Einfach nicht der Schiene folgen, sondern ganz bewusst konträre Schlaglichter setzen. Bist du der Jeans und T-Shirt Typ: ruhig mal rausputzen. Immer elegant? Lederjacke kaufen - und zwar dritt-hand.


    Das sind Äußerlichkeiten, zugegeben, aber als Kumpeline kannst du mit dem Kumpel ruhig mal flirten, ganz massiv deine weibliche Seite zeigen, dem Traumprinz die gelassen-freundschaftliche Seite. La donna è mobile, präsentier dich als bewegliches Ziel, lass die Leute spekulieren, wer oder wie Optimismus eigentlich ist.


    Später mehr.

    Zitat

    Und wenn dann mal einer da ist, beantwortet der meine Frage nicht. Hmmmm.....

    Ich hatte deinen Beitrag gelesen und war eigentlich nur am Kopfnicken: "Stimmt, vollkommen richtig, so ist es." Dabei habe ich wohl aus Versehen die darunter stehende Frage überlesen :=o


    .


    .

    Zitat

    Also - nach welchen Kriterien wird frau in welche Schublade gesteckt - es scheint ja oft eine "Entscheidung" im Zeitfenster von Sekunden zu sein? Hat frau denn eine Chance aus der einen Schublade noch in eine andere zu kommen oder ist das Ganze dann gegessen für Euch?

    Schwer zu verallgemeinern, wie Frau jetzt der einen oder der anderen Schublade zugeordnet wird. Ich glaube, das sieht jeder Mann anders. Allerdings wage ich jetzt mal zu behaupten, dass z.B. sehr burschikose Mädels schneller in der Kumpel-Schublade landen, als andere.


    Und du hast Recht, dass diese Entscheidung relativ schnell fallen kann bzw. fällt.


    Was ich noch erwähnen wollte: Es gibt keine "Mit-der-Frau-will-ich-mein-Leben-verbringen-Schublade". Zumindest nicht von Anfang an. Das entwickelt sich und braucht Zeit.


    Hm, ich bin mit meiner Antwort auf deine Frage nicht wirklich glücklich. Ich kann es einfach nicht genau sagen, wie die Zuordnung genau abläuft und welche Kriterien jetzt entscheidend sind. Der erste Eindruck ist jedenfalls wichtig. Das Äußere muss mich zu allererst ansprechen. Wenn das passt, dann hat Frau schonmal ein gewisses Grundinteresse bei mir geweckt. Stelle ich dann im Gespräch mit ihr fest, dass wir auf der selben Wellenlänge sind (Intelligenz, Humor, generell die Einstellung zum Leben,...) dann steigt meine Begeisterung für sie mehr und mehr.


    Von dem her gibt es kein Universalrezept, wie Frau den Mann dazu bringt, sie in die eine oder die andere Schublade zu stecken. Das ist individuell unterschiedlich.


    Nun war noch deine Frage, ob Frau in eine andere Schublade wechseln kann. Ich glaube schon, dass das geht, aber das hat Frau selber in der Hand. Da gibt es dann zwei Schrauben, an denen gedreht werden muss. Entweder an der Schraube mit der Aufschrift Aussehen oder an der Schraube mit der Aufschrift Charakter. Oder auch an beiden. Wenn sie beispielsweise anfängt, sich charakterlich seinen Kumpels anzugleichen, dann ist sie auf dem besten Weg zur Kumpel-Schublade.


    Hierzu fällt mir Keinohrhasen ein. Nora Tschirmer wurde in dem Film in ihrer Kindheit immer von Til Schweiger wegen ihrer Brille und ihrer Zahnspange gehänselt usw. Als sich die zwei nach vielen Jahren wiedersehen, hat sie sich total verändert und er steht plötzlich auf sie. Gut, das ist Hollywood made in Germany, aber mir ging es schon ähnlich. Daher: Schubladen-Wechsel ist aus meiner Sicht möglich, wenn auch nicht einfach.


    .


    .


    Ich habe mein Bestes gegeben, deine Frage zu beantworten.


    Versuchst du dich an meiner? ;-)

    Optimismus


    Welche Schubladen meist du denn - die bereits erwaehnten "Kumpeline/Frau fuers Leben" evtl. noch "gut fuer ONS" oder noch ganz andere? Die ersteren sind ja eigentlich weniger Schubladen fuer die Frauen selbst, sondern eher fuer die Gefuehle und spaeteres Verhalten der Maenner.


    Und: Auf welchen Beobachtungen beruht diese deine Annahme?


    Ich persoenlich habe glaube ich frueher eher sowas gemacht, innerlich. Ich wusste auch immer schon sehr schnell, ob eine Frau eine Chance hat bei mir, sexuell attraktiv, oder zur guten Freundin taugend etc. Ich versuche ganz bewusst, seit laengerem, mich selber offener zu machen und weniger genau die Moeglichkeiten abzustecken, die ich der Frau gebe. Das geht auch ganz gut.


    Ich glaube, frueher, als ich noch klarer kategorisiert habe, hatte ich den Eindruck, das haengt eigentlich gar nicht so sehr damit zusammen, was die Frau bewusst tun kann - sind eher so "aeusserliche" Sachen wie Stimme, Aussehen, Bewegung... aber ich glaube, damit habe ich mich selbst getaeuscht; man kann solche Dinge ja schon beeinflussen...


    Andererseits, total offen bin ich immer noch nicht. Bestimmte Stimmen, Arten was zu sagen, oder auch bestimmte aeusserliche Kriterien fuehren zum Sofortausschluss aller Kategorien, die irgendwelche sexuellen Folgen haben koennten.

    _Themroc_

    Zitat

    Ganz kurz etwas: die Sache mit der Schublade ist unvermeidlich. So ordnen wir mit nur einem Hirn die ganze Welt.

    Na ja. Ich hab auch nur eines davon unter meiner Schädeldecke. Wieso ist das denn unvermeidlich? Und in der kurzen Zeit? Kann doch sein, dass jemand gaaaaaanz anders ist, als man zu Anfang schubladisiert hat. Wenn man merkt, dass das Hammerweib, das man sich erwählt hat, doch eher nicht das Wahre ist, kann man sie ja umschubladisieren oder ausrangieren. Aber - was ist, wenn man jemanden von Anfang an auf die Abschussliste gesetzt hat, die aber vielleicht doch wesentlich richtiger wäre, als Madame Hammer? Das erfährt man(n) dann ja nie. Oder?

    Zitat

    Was aber der/die Einzelne tun kann: aus der Schublade raushüpfen.

    Lach - sooo leicht ist das dann auch nicht. In der Regel sind die Schubladen dann ziemlich feste zu.

    Zitat

    Einfach nicht der Schiene folgen, sondern ganz bewusst konträre Schlaglichter setzen. Bist du der Jeans und T-Shirt Typ: ruhig mal rausputzen. Immer elegant? Lederjacke kaufen - und zwar dritt-hand.

    Was ist mit einfach sich selber sein? Ich würde mir ziemlich verkleidet vorkommen, wenn ich solche Dinge auf einmal tun würde. Und damit wäre ich alles andere als locker und gelöst. Ich denke, da bin ich lange nicht die einzige.

    Zitat

    aber als Kumpeline kannst du mit dem Kumpel ruhig mal flirten

    ICH kann gar nicht flirten - ja, liebe eichhoernchen, Du wirst gleich widersprechen - ich kann es trotzdem nicht. Und einen Kumpel anflirten? Ui - WER weiss, was DAS für Konsequenzen haben könnte.....

    Zitat

    präsentier dich als bewegliches Ziel, lass die Leute spekulieren, wer oder wie Optimismus eigentlich ist.

    Breischleicherei? :-o Und da beschweren sich die Männer immer, wie schwer es sei, die Frauen zu verstehen.... Wat denn nu?

    Zitat

    Später mehr.

    Ich bitte darum und warte gespannt. :)D

    Kuhlio

    Zitat

    Allerdings wage ich jetzt mal zu behaupten, dass z.B. sehr burschikose Mädels schneller in der Kumpel-Schublade landen, als andere.

    Ah so. Das hat ja auch Vorteile. Ich habe es einmal über einen längeren Zeitraum erlebt, als ich als in der Feuerwehr war - als einziges Exemplar meine Gattung. Die Jungs wussten zuerst gar nicht, was sie nun mit mir machen sollten. Ich habe einfach die Ärmel hochgekrempelt, Hydranten geöffnet, Schläuche angschlossen, geholfen Bäume zu fällen, etc. Und da war das Thema vom Tisch. Nach solchen "Übungen" waren wir alle gleich dreckig. Die Einladung zum Duschen habe ich dann doch ausgeschlagen ;-) - also ich hab schon, aber nicht mit all den Jungs gemeinsam... DAS hätte wohl die Palastrevolution bei den Ehefrauen bedeutet. Die haben mich eh alle mit Argusaugen angeschaut. Aber mit den Jungs hatte ich eine echt gute Zeit. Ich möchte sie nicht missen.

    Zitat

    Da gibt es dann zwei Schrauben, an denen gedreht werden muss. Entweder an der Schraube mit der Aufschrift Aussehen oder an der Schraube mit der Aufschrift Charakter. Oder auch an beiden.

    Ah - sehr aufschlussreich. Aber vermutlich doch eher utopisch, denn solche "Verwandlungen" brauchen doch auch ihre Zeit.... Denke ich mal. Jedenfalls bis es echt wirkt. Hmmm

    Zitat

    Ich habe mein Bestes gegeben, deine Frage zu beantworten.


    Versuchst du dich an meiner? ;-)

    Ich will es versuchen. Eigentlich lustig. Dein Mädel macht doch genau, was Themroc eben geschrieben hat und nun bereitet Dir genau DAS Probleme. Aber ich lache natürlich NICHT über Deine Frage. Du möchtest ein zweites Treffen - wie wäre es diesmal mit der direkten Art? "Hallo Sonnenbrillen-Mädel. Ich fand die Zeit mir Dir, dem Eiskaffe und der Bank nett. Ich würde Dich gerne wieder sehen. Heute abend findet XXX um XXX im/an XXX statt. Wäre es Dir Recht, wenn ich Dich um XXX dazu abholen würde?" Oder sowas in der Art.

    Lewian

    Zitat

    Welche Schubladen meist du denn - die bereits erwaehnten "Kumpeline/Frau fuers Leben" evtl. noch "gut fuer ONS" oder noch ganz andere?

    Welche gibt es denn noch? Sind das nicht die drei Hauptschubladen? Ansonsten wird die Frau doch gar nicht erst ins Möbel aufgenommen, oder irre ich mich da?

    Zitat

    Die ersteren sind ja eigentlich weniger Schubladen fuer die Frauen selbst, sondern eher fuer die Gefuehle und spaeteres Verhalten der Maenner.

    Natürlich geht es hierbei um die Gefühle der Männer. Aber dennoch werden die Frauen so sortiert - eben weil man(n) diese oder jene Gefühle entwickelt/hat. Aber nach welchen Kriterien ist das so?

    Zitat

    Und: Auf welchen Beobachtungen beruht diese deine Annahme?

    Oh - auf vielen. Ich habe Frauen kennen gelernt, die zu Tode betrübt waren, weil "er" sie nach der einen Nacht kaum noch mit dem Hintern angeschaut hat, obwohl "sie" ihm alles gegeben hatte - sich selbst. Sie konnten nicht verstehen, warum er das nicht mehr zu "schätzen" wusste und schon gar nicht sehen, dass da nie was anderes im Spiel war (von seiner Seite), als die rein körperliche Befriedigung.


    Dann hab ich Frauen getroffen, die genau so wie viele Männer darunter gelitten haben, als "nur" Freundin angesehen zu werden. Obwohl sie viel Zeit für "ihn" aufgebracht hatten, seinen Sorgen und Nöten zugehört, etc. pp. Und dann wählt er trotzdem eine "andere" als Dame des Herzens.


    Und ich bin Männern begegnet, die schon nach dem ersten Zusammentreffen Stein und Bein behauptet hatte, DIE heiraten sie, SIE sei "es". Und es teilweise auch gemacht habe, oder dann eben als Häufchen Elend geendet haben, wenn "sie" das nicht so gesehen hat und eben "nur" Freundin sein wollte.


    Und ein paar Dinge hab ich auch selber schon erlebt. ;-)

    Zitat

    Andererseits, total offen bin ich immer noch nicht. Bestimmte Stimmen, Arten was zu sagen, oder auch bestimmte aeusserliche Kriterien fuehren zum Sofortausschluss aller Kategorien, die irgendwelche sexuellen Folgen haben koennten.

    Na sicher. Ich glaube, da sind wir uns alle einige. Das geht mir nicht anders. Wobei ich das nicht von anatomischen Gegebenheiten festmache, sondern eher daran, ob sich jemand pflegt und ob ich ihn gut riechen kann. Im wahrsten Sinne des Wortes. Nebst allem anderen. Ich hab da eher eine lange Leitung. ;-)


    ________________________________________________________________________


    Danke Euch allen.

    Optimismus

    Zitat

    Welche gibt es denn noch? Sind das nicht die drei Hauptschubladen?

    Och, es gibt viele Moeglichkeiten, Menschen zu schubladisieren. Aber ich hatte das ja gefragt, um zu wissen, was du meinst, von daher: Was weiss ich, was du haettest gemeint haben koennen abgesehen von dem, was du gemeint hast...

    Zitat

    Oh - auf vielen. Ich habe Frauen kennen gelernt, die zu Tode betrübt waren, weil "er" sie nach der einen Nacht kaum noch mit dem Hintern angeschaut hat, obwohl "sie" ihm alles gegeben hatte - sich selbst. Sie konnten nicht verstehen, warum er das nicht mehr zu "schätzen" wusste und schon gar nicht sehen, dass da nie was anderes im Spiel war (von seiner Seite), als die rein körperliche Befriedigung.


    Dann hab ich Frauen getroffen, die genau so wie viele Männer darunter gelitten haben, als "nur" Freundin angesehen zu werden. Obwohl sie viel Zeit für "ihn" aufgebracht hatten, seinen Sorgen und Nöten zugehört, etc. pp. Und dann wählt er trotzdem eine "andere" als Dame des Herzens.

    Ich wuerde diese Dinge nicht unbedingt mit "speziell maennlichem Schubladendenken" in Verbindung bringen. Letztlich trifft der Mann eine Entscheidung, in welche Richtung er mit einer bestimmten Frau gehen moechte, und in welche nicht. Das sagt gar nicht unbedingt allzuviel darueber aus, wie er die Frau sieht und was er ueber sie denkt. Kann auch (z.B. im ersten Fall) mit dem Mann selber zu tun haben und der Phase seines Lebens, in der er sich gerade befindet. Klar kannst du das Faellen von Entscheidungen als "Schubladendenken" bezeichnen, aber wie sollte das denn anders sein? Und in dem Sinne sind doch Frauen Maennern gegenueber genauso. An irgendeinem Punkt wirds eine Entscheidung getroffen und Abstand gesucht, oder es geht nicht ueber Freundschaft hinaus oder was immer. Ganz normale Vorgaenge, man kann nicht immer alles offenhalten und irgendwann muss man halt entscheiden, ob man rechts oder links geht, und wenn man dann rechts ist, ist die Meoglichkeit "links" vorbei. So ist das Leben.

    Zitat

    Aber - was ist, wenn man jemanden von Anfang an auf die Abschussliste gesetzt hat, die aber vielleicht doch wesentlich richtiger wäre, als Madame Hammer? Das erfährt man(n) dann ja nie. Oder?

    Ich gehoere nicht zu den Leuten, die zuviel Zeit haben, und ich habe ehrlich gesagt Besseres zu tun als den Versuch zu machen, jede Frau besser kennenzulernen, die mir ueber den Weg laeuft. Eine gewisse Vorauswahl muss schon aus Kapazitaetsgruenden getroffen werden. Klar ist es moeglich, dass dabei mal eine aussortiert wird, die sich als passend entpuppt haette, haette man sie nur besser kennengelernt, aber das ist eben bloss ein doofer Konjunktiv. Das werde ich nie erfahren, und es interessiert mich auch nicht.


    Wie gesagt, ich bezweifle nicht, dass es solches Schubladendenken gibt (man kann streiten, wie verbreitet es ist), aber ich werde misstrauisch, wenn du alle moeglichen Vorgaenge dieser Art darauf zurueckfuehren willst.

    Zitat

    Und ich bin Männern begegnet, die schon nach dem ersten Zusammentreffen Stein und Bein behauptet hatte, DIE heiraten sie, SIE sei "es". Und es teilweise auch gemacht habe, oder dann eben als Häufchen Elend geendet haben, wenn "sie" das nicht so gesehen hat und eben "nur" Freundin sein wollte.

    Du hast solche Maenner schon geheiratet, und gleich mehrere von ihnen? :-o 8-)


    Ich habe uebrigens auch mal eine Frau getroffen, da hatte ich sofort das Gefuehl, ich koennte die vom Fleck weg heiraten. Aber solche Vorstellungen sind nicht weiter gefaehrlich, wenn man genuegend Selbstironie hat. (Letztlich habe ich sie weder geheiratet, noch mich von ihr ungluecklich machen lassen.)