@ Obstsalat321

    Maschinenkanone ist hier schon lange nicht mehr aktiv. Lies Dir den kompletten Faden durch und alle Deine Fragen werden beantwortet. Er hat viele Geschichten aus seinem Leben hier gepostet, so dass Deine Frage mit Sicherheit beantwortet wird.

    Zitat

    Lies Dir den kompletten Faden durch

    Toller Tip.


    Gehe danach noch am besten in eine Bibliothek und leihe dir alle Bücher aus. Danach bist du allwissend.


    Mal im Ernst: Wer möchte für die Beantwortung seiner Fragen schon gerne alle 900 Seiten lesen, wenn wir uns auch "neu" mit ihm unterhalten können?

    @ scoot:

    Sollte deine Antwort konstruktiv sein? Das war sie nämlich nicht.

    @ Obstsalat:

    Die ersten 30 Seiten reichen schon völlig ;-)


    Mal im Ernst: Wie es schon mehrfach gesagt wurde, wiederholt sich hier alles. Es wurde einfach alles schon x-fach abgedeckt und das in einer Qualität, wie es sich vermutlich nicht wiederholen wird. Das ist der Grund, warum hier auch keiner mehr schreibt. Und das ist nicht unbedingt was schlechtes.

    Und doch ist alles, kann alles nur Methode sein; eine größere Rolle spielt aber die Substanz, also die Attraktivität. Und da kam selbst Casanova an den Punkt, wo er eingestehen mußte, daß keine noch so große Verführungskraft die jungen Frauen noch dazu bringen könnte, ihn zu lieben. Irgendwann ist halt Schluß, egal wie raffiniert man ist (außer man heißt Jean P.).

    Zitat

    Und doch ist alles, kann alles nur Methode sein; eine größere Rolle spielt aber die Substanz, also die Attraktivität.

    Das trifft es denke ich auf den Punkt!


    Ich wurde heute erst von einem Mann angesprochen "Hi, ich würde dich gerne kennenlernen..." also ganz direkt und wenn er es auf eine Weise getan hätte, die ich attraktiv finde und ich ihn auch selbst attraktiv gefunden hätte, wäre ich hin und weg gewesen.


    Ich habe es aber als ein rein methodisches Vorgehen seinerseits empfunden und dementsprechend auch nicht mitgespielt.


    Es geht also mal wieder nicht um die Worte, sondern nur darum, womit man sie füllt. :)z

    Tommi

    Zitat

    Die ersten 30 Seiten reichen schon völlig

    Smart move ;-) Wer da durch ist, liest auch weiter.


    Ich gaub, wenn der Faden ab und zu wieder hochkommt, kann man auch auf den Anlass zu sprechen kommen: MK hat ein paar Tipps gegeben für Jungs, bei denen zum Thema Frauen kennenlernen nix läuft, oder die immer wieder scheitern. Bei denen der Misserforlg also quasi System hat. Das ist nicht normal und darum kann man ein paar "Regeln" aufstellen um die Wahrscheinlichkeit eines Misserfolgs zu verringern. Das Regelwerk ist keine (perfekte) Masche, sondern das Aufdecken/Ausräumen der gröbsten Fehler.


    Soviel Arbeit wie sich MK mit dem Eingangspost gemacht hat, investiert kaum jemand in einem Internet-Forum. Und diese "Arbeitshaltung" hat er eigentlich die gesamte aktive Zeit durchgehalten. Und damit natürlich Leute angezogen, die ähnlich gepolt sind.

    Stahlträger

    Ich stolpere über das Wort Substanz. Was bitte meinst du damit, und wieso ist das gleich Attraktivität? Die Attraktivität eines Menschen wandelt sich unter Umständen mit der Situation, in der wie ihn oder sie erleben. Klar ist aber, dass ein Subjekt, das wir auf der anderen Seite der Tanzfläche erblicken Attraktivität ausstrahlen kann. Ich glaube, das was du Substanz nennst, kommt da erstmal gar nicht ins Spiel. In solchen Situation entscheiden sich aber 90% der Kontaktversuche (die bequeme Kollegen-Schiene nehm ich jetzt mal raus). Es ist so, dass der Mann etwas tun muss, damit es losgehen kann – wer das nicht oder falsch anpackt hat schon verloren.


    Casanova ist zwar der sprichwörtliche Verführer – ich glaube aber, das er einfach ein Frauentyp war. Solche naturals gibt es auch noch heute, denen fallen die Frauen einfach vor die Füße. Glückwunsch – aber wer so nicht ist, der muss halt ran.




    Bin heute im Club und krieg Hunger. Ab nach nebenan, die haben eine Küche. Am Tresen eine Mischung aus Kohlenhydraten und Proteinen bestellt und merke einen Blick im Rücken. Dreh mich um und da lächelt sie mich an. Verbarrikadiert hinter irgendwelchen Heften und Büchern. Lächle zurück. Wat nu? Ich will ja essen, also zieh ich meine Aufmerksamkeit erstmal komplett von ihr ab, warte auf den Toast. Dauert etwas – eigentlich k.o.-Kriterium. Hier ging das aber. Der Teller kommt und ich nehm den und setz mich direkt zu ihr. Sieht sehr süß aus, achtet auf Klamotten und Frisur – ich finde, das sollte schon sein.


    Nach fünf Minuten ist bei mir der Ofen aus. Warum? Ihr Deo hat sie im Stich gelassen – oder sie hat keins. Sie stinkt. Sowas ist mir seit Menschengedenken nicht passiert. Und im Eingangspost findet sich eine Regel dazu, die anscheinend auch nicht jede Frau kennt. 2.: sie redet zu viel. Ich bin auch schon mal nervös und rede zu viel, irgendwann merkt man das und lässt mal den anderen ran. So nach 5-10 Minuten sollte das nervöse Anfangsgeplapper ausgestanden sein. War nicht der Fall. Sie erzählt von ihrem Freund (ein untrügliches Anzeichen ernsten Interesses einer Frau) und der letzten Reise. Ich hab aufgegessen und lang genug durch den Mund geatmet – Tschö.



    Waterfly

    Zitat

    Ich habe es aber als ein rein methodisches Vorgehen seinerseits empfunden und dementsprechend auch nicht mitgespielt.

    Das macht ihm nichts aus, denn er ist gewohnt, dass es nicht klappt. Er wird sich überlegen, wo er nicht authentisch war und versuchen, das demnächst zu verbessern. Die ersten Versuche auf dem Fahrrad sehe auch doof aus. Das Verrückte ist doch, das die meisten Frauen genau das gleiche bei Männern oder bei einer Anmache attraktiv finden. Die positive Resonanz ist vorhersagbar, das Spiel verläuft linear. Der Trick ist, ihr dennoch das Gefühl , zu geben sie sei etwas besonderes. ;-)

    Zitat

    Es geht also mal wieder nicht um die Worte, sondern nur darum, womit man sie füllt.

    Wer ist mit "sie" gemeint ]:D

    Tommi

    Zitat

    Wie es schon mehrfach gesagt wurde, wiederholt sich hier alles. Es wurde einfach alles schon x-fach abgedeckt und das in einer Qualität, wie es sich vermutlich nicht wiederholen wird.

    Nun ja, Frischfleich hat immer seinen Reiz. ]:D

    Stahlträger

    Zitat

    Und doch ist alles, kann alles nur Methode sein; eine größere Rolle spielt aber die Substanz, also die Attraktivität. Und da kam selbst Casanova an den Punkt, wo er eingestehen mußte, daß keine noch so große Verführungskraft die jungen Frauen noch dazu bringen könnte, ihn zu lieben.

    Hey Kollege, erstmal geht es ums Frauenaufreißen. Verlieben ist nicht ganz die selbe Baustelle. Mal mehr, mal weniger.

    Zitat

    Irgendwann ist halt Schluß, egal wie raffiniert man ist (außer man heißt Jean P.).

    Who the heck is Jean P.?

    Obstsalat

    Zitat

    Ich glaube aus deinem Post herausgelesen zu haben, dass du eher situationsbezogen das Gespräch beginnst, doch fällt mir das iwie noch schwer so spontan einen Spruch zu überlegen.


    Wie machst du das genau? Auf was achtest du? Wie "banal" ist dein Ansprechen? Laberst du dann einfach drauf los was dir gerade einfällt? Oder hast du auch ein paar Standartsprüche?

    Standardsprüche sind nicht so besonders attraktiv, eher abschreckend – wie die Wiederholung von "Gute Zeiten – Schlechte Zeiten". Das "wie" kann Einiges wett machen, aber auch nur bedingt.


    Wie wäre es mit Kreativität und Flexibilität? Bam!

    Themroc

    Die Geschichte im Club mit dem Hunger. Lag's echt am mangelnden Deo oder dem Laberschwall? Vielleicht lag's auch an der nicht passenden Chemie, oder daran, dass ihr euch nicht riechen konntet.

    Zitat

    Sie erzählt von ihrem Freund (ein untrügliches Anzeichen ernsten Interesses einer Frau)

    Diese Aussage ist mir, ehrlich gesagt, rätselhaft. Ist es nicht eher so, dass eine Frau mit Interesse und Freund, den Freund eher nicht erwähnt bzw. außen vor lässt?

    Der Zusammenhang ist entscheidend. Den gab es nämlich nicht. Die Erwähnung des (imho inexistenten) Freundes ergab sich weder aus dem Gespräch, noch aus der Situation ("kommt gleich vorbei", "hat neulich folgendes erlebt").


    Diese Schimäre wurde wie das Kaninchen aus dem Hut gezogen und war eine Qualifizierung ihrerseits. Das Bestreben sich mit Worten (Behauptungen) zu qualifizieren ist der untaugliche Versuch, auf billige Weise den eigenen Wert zu erhöhen um als lohnende Beute dazustehen. Sackgasse für Frau und Mann. Aber eben ein Zeichen.