• Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

    Wohlwissend der Tatsache, dass mein im Folgenden veröffentlichter Text ein sehr kontroveres Thema berührt, will ich hier doch mal - aus reiner Beobachtungsfreude - mein "Regelwerk zum Aufreißen von Frauen" posten und mich damit mehr oder weniger ins moralische Kreuzfeuer begeben. Diese "Regeln" habe ich mal für einen Bekannten aufgeschrieben, der im…
  • 15 Antworten

    bis hier hin ist's ja verständlich und eigentlich für jeden nach vollziehbar, ein normaler informationsaustausch halt.

    jap, und hier fängt die eigentliche kunst an, ne.


    hier schreibst du plötzlich einen umschwung im gespräch. der aber könnte nur durch sie zustande gekommen sein.

    und hier haben wir den salat. genau das, worauf ich die ganze zeit hinaus will.


    die so hochgelobte redegewandheit bringt erst dann was, wenn man dazu auch noch über ein immenses spektrum an allgemein wissen verfügt, wer's nicht hat, wird, wie von mir angeführt, immer bloß trockene interviewfragen über haben. die gespräche werden sich schnell in den "peinlichen gesprächspausen" wieder finden, in denen sich entweder geräuspert, verlegen um-, oder angeschaut wird, oder aber einer von beiden versucht das gespräch zu retten und irgendwie weiter zu führen, meist ohne sinn und erfolg.

    schleimen kommt immer gut...schon klar, aber immer auf die charmante art, hab verstanden.

    Zitat

    Man, Alter, ich kanns dir nicht sagen! Es entsteht einfach! Du musst zuerst mal quatschen

    äh, ja. wie ich schon mal gesagt habe, wer nicht über das notwendige "startkapital" verfügt, braucht sich auch gar nicht erst ein bein ausreisssen zu wollen, vergiss das mal. entweder man kanns oder eben nich.


    das selbe problem gilt bei so sachen wie zeichnen oder gedichte schreiben. wie oft höre ich die entsprechend talentierten irgendwelchen leuten erzählen, "kein problem, üben, üben, üben, dann wirds auch was."


    falsch, entweder man hat oder man hat nicht. hat man das talent, dann kann es mittels fleiss auch hervor geholt und extrapoliert werden, hat man es nicht, dann vergeudet man bloß energie, geld, zeit und nerven mit etwas, was überhaupt nicht realistisch ist, an dem man sich aber aufgrund der versprechungen verbissen hat und reibt sich unnötig daran auf.


    zudem kommt, warum sollte ich irgend wem etwas erzählen, was ich privat mit ner anderen person erlebt hab, ohne das diese die jeweilige person kennt. man, das wäre so was von langweilig. ich sehe das immer bei mir selbst, jemand erzählt mir irgend etwas von nem kumpel und der tollen story die die zwei zusammen erlebt haben und was das doch für'ne riesen gaudie gewesen ist, und merken nicht, dass mir das mal sowas von sch*** egal ist, was x oder y so für tolle typen sind. das jetzt und hier, gemeinsam mit dieser person interessiert mich und was wir zusammen "jetzt" erleben ist für mich wesentlicher.


    selber aspekt, die berufliche/private welt der anderen person.


    wer anfängt, über seinen, ja so interessanten beruf zu erzählen, ohne das ich da angefangen hab, nach zu haken, der langweilt mich, ich wills nicht wissen, ob die maschinenbauteile p436 und z716 eigentlich kostengünstiger produziert werden könnten, wenn man .....


    warum das "volltexten" von meinem gegenüber hier so als wesentlichster teil des gespräches betont wird, versteh ich nicht, aber ich gebs auf, offensichtlich bin ich da zu beschränkt zu, um di anführungen hier zu begreifen.


    also gut, tschö, viel spass noch.

    grumpf

    Zitat

    falsch, entweder man hat oder man hat nicht. hat man das talent, dann kann es mittels fleiss auch hervor geholt und extrapoliert werden, hat man es nicht, dann vergeudet man bloß energie, geld, zeit und nerven mit etwas, was überhaupt nicht realistisch ist, an dem man sich aber aufgrund der versprechungen verbissen hat und reibt sich unnötig daran auf.

    Seh ich anders. Ich habs auch nicht - und? Dann hol ich mir eben die Tips von hier. Und Allgemeinwissen kann man sich schon aneignen. Dass MK hier wohl wieder etwas übertrieben hat, steht doch außer Frage (oder etwa nicht???).


    Außerdem kommt es doch auch drauf an, was für Sachen das Gegenüber interessieren (könnte). Geh ich zum Beispiel zu einem Konzert (aktuelles Beispiel ein irischer Abend), da besteht das Publikum eben aus musikinteressierten und selbst musizierenden Menschen. Mit denen hab ich dann ein Thema zum reden. Also such ich mir die Orte, um jemanden kennenzulernen nach der Prämisse aus. Was interessiert mich, wo kann ich wenigstens ein bissel mitreden und wo kann ich mir sicher sein, daß genau das mein Gegenüber nicht langweilt.

    grumpf

    verstehe deine aussage nicht.....


    du musst dir ja nur vorstellen es kommt ein "huebsches" maedel auf dich zu und erzaehlt dir irgendwas


    ist es dir dann nicht egal was sie in den ersten 10mins erzaehlt um das eis zu brechen ?!


    einfach ueber ein thema reden was euch verbindet in diesem moment...mensch das ist doch nicht so schwer.....


    blos wenn man keine motivation hat in der richtung was zu tun dann wird das auch nix........


    habe wieder alles klein geschrieben =) egal...

    @ grumpf

    Zitat

    ich gebs auf, offensichtlich bin ich da zu beschränkt zu, um di anführungen hier zu begreifen.

    Sieht so aus. Deine Beschränkung beruht aber nicht auf Blödheit, sondern auf Selbstbeschränkung.


    Du theoretisierst. "Probieren geht über studieren." Du musst es machen. Nur dann - ich wiederhole - NUR dann, wirst du irgendwas begreifen. Aber davor hast du Angst. Du hast kein einziges Mal hier von praktischen Ereignissen geschrieben, wo du versucht hast, mit jemandem ins Gespräch zu kommen. Aber "dass alles bei dir so wie so nicht klappt", das hast du zigmal gesagt.


    "Jeder ist seines Glückes Schmied." Du auch. Du bist ein guter Schmied, denn, was du schmiedest ist stabil. Keinem hier gelingt es, daran zu rütteln oder es dir aus der Hand zu nehmen. Aber du schmiedest Mist. Stabilen Mist.


    .

    Zitat

    entweder man kanns oder eben nich.


    das selbe problem gilt bei so sachen wie zeichnen oder gedichte schreiben. wie oft höre ich die entsprechend talentierten irgendwelchen leuten erzählen, "kein problem, üben, üben, üben, dann wirds auch was."


    falsch, entweder man hat oder man hat nicht.

    Stimmt, "falsch". Aber auf deiner Seite. Gerade zeichnen und Malen ist zum größten Teil "Handwerk". Jede Sache lässt sich erlernen. In gewissen Grenzen, versteht sich.


    Ich habs schon mal irgendwo zitiert ... im Abi hatten wir eine Mathelehrer. Der hat das auf den Punkt gebracht und zu uns was gesagt, was du dir hinter die Ohren schreiben solltest:

    Zitat

    Es kann nicht jeder ein großer Pianist werden.


    Aber es kann jeder Klavier spielen lernen.

    Meiner Meinung nach hast du nur ein einziges Problem: Du bist kein Pionier. Kein Forscher. Keiner, der selbständig erfahren will. Du hast Angst vor Neuem und Unbekanntem.


    .


    .


    .


    @ Monika

    Zitat

    diese Art langweilige Smalltalkstories kann ich meistens auch nicht lang ertragen...

    Richtig. Deshalb sollte man von der allgemeinen, unpersönlichen Ebene auch zügig und galant auf die persönliche "hinübergleiten". ;-) Interesse am Dasein des Anderen ... das öffnet Tür und Tor. ...Wenn man nicht in die Welt des Anderen "einbricht" versteht sich.

    naja in die persönliche eben zu gleiten ist aber schwer wenn man nichts von dem anderen weiss


    fragen zu stellen die fuer den anfang nicht "ZU" persönlich sind ist schwer...


    habe ich erst neulich die erfahrung gemacht =)

    @ grumpf

    Ich kann dich verstehen.


    Meine Vermutung ist dass du einfach noch etwas Zeit brauchst. Irgendwann kommt der Ehrgeiz zum Befriedigen einfacher Bedürfnisse wie Neugier von selbst.


    Wenn man sich nicht traut auf Fremde zuzugehen hat das meist etwas damit zu tun, dass man befürchtet etwas zu verlieren. Man hat Angst rote Ohren zu bekommen oder einfach nur dumm dazustehen. Etwas Peinliches in diesem Moment wäre eine Katastrophe....... nur wieso?


    Nur irgendwann wird einem das auch wurscht sein. Man machts halt. Wenn man etwas Emphatie mitbringt richtet man dann auch keinen großen Schaden an, für den Fall dass man denkt man könnte zu einem Elefanten im Porzellanladen werden.


    Interesse am Gegenüber..... wird hier immer gefordert und vorausgesetzt. Es ist aber wie MK schon sagt, das Interesse am Gegenüber ist gewissermaßen ein Interesse an sich selbst. Wenn man kommuniziert verändert man (wie bei Heisenberg), und erfährt so etwas über sich selbst. Was kann man ausrichten, wie beeinflusst man Menschen in Ihrem Denken und Handeln? Ich finde das sehr spannend, und das macht mir mittlerweile am meisten Spaß.

    @ MK:

    Wer dich zu lesen weiß erspart sich wohl so manches Buch. Aber dein Kasernenton könnte verschreckend und einschüchternd wirken.

    @ Monika65

    Die Obstabteilung wird für mich immer ein Geheimnis bleiben. Wie Frauen aus dem ganzen Zeug leckere Salate basteln ist mir ein Rätsel. Obst kaufe ich nicht ohne die Frau dazu, die was essbares daraus macht ;-D

    @ eigenartiger

    Zitat

    das Interesse am Gegenüber ist gewissermaßen ein Interesse an sich selbst. Wenn man kommuniziert verändert man (wie bei Heisenberg), und erfährt so etwas über sich selbst. Was kann man ausrichten, wie beeinflusst man Menschen in Ihrem Denken und Handeln? Ich finde das sehr spannend, und das macht mir mittlerweile am meisten Spaß.

    Du sagst es. Jeder Mensch ist dir - wenn du es richtig anstellst - ein Spiegel. von jedem lernst du was. Willst du die Welt kennenlernen, lerne Menschen kennen! Willst du dich kennenlernen, geh unter Menschen!


    .

    Zitat

    @ MK: Wer dich zu lesen weiß erspart sich wohl so manches Buch. Aber dein Kasernenton könnte verschreckend und einschüchternd wirken.

    Sie melden sich nach Dienst bei mir! Verstanden? Wegtreten!


    ;-D

    Zitat

    Willst du die Welt kennenlernen, lerne Menschen kennen! Willst du dich kennenlernen, geh unter Menschen!

    Das hat doch schon vor 220 Jahren ein anderer so formuliert:


    Willst du dich selber erkennen,


    so sieh wie die anderen es treiben,


    willst du die anderen verstehn,


    so blick in dein eigenes Herz.


    (Friedrich von Schiller)


    So ganz Unrecht hatte er nicht!


    Bye,

    Dass ich...

    ...ein großer Literat wusste ich immer schon! ;-D


    Den Schiller rauch ich doch in der Pfeife! 8-)´


    Der hat sogar "um Entlassung aus der Militärakademie gebeten", weil ihn zu derb war dort!


    Schwuchtel. :-p

    Hello boys and girls! ;-)

    Tonight I want to tell you a story about my english examination that I've rocked today in the morning! 8-) It was the last of three english exams in my study. It was no writing exam but one you have to talk, you know? I don't nicht mal know what does "mündliche Prüfung" in english mean.


    Oh, by the way, do you know what I'm listening at this moment?


    **Nicky - Wenn I mit dir tanz <<


    ;-D Yeah! Thats really great sound! ;-D


    ...du lasst mi den Himmel anschau'n...


    Ok, let's go on...


    The way the exam was done was three studies at one part was got inside of the examination room and the show could began. We had to talk about actually news at first and I by myself was talking about a big church in my hometown which was consecrated two weeks ago. It was destroyed in WW2 but not by hiting by a bomb but in cause of another reason. In the cellar of the church was a big storage of highly enflamable filmography material which was enflamed in cause of the blistering heat outside of the church during the bombing of the town. This material was burning down comlpetely and the resulting heat was so big that the substance of the building lost it's stability and the next day after night of bombing the church could not hold itself any longer an colapsed into itself. Ach elende Gülle! Ich bin froh, dass ich das hinter mir habe. Jedenfalls sieht wohl jeder, der einen Funken Englisch spricht, anhand des obigen Textes, wie es um meine Englischkenntnisse bestellt ist. :-)


    Wir wurden immer zu dritt ins Zimmer gezerrt und ins Kreuzverhör genommen. Ich laberte über die Kirche und meine Arbeit und über Wirtschaftskacke, doch meine beiden Kumpels quatschten viel mehr als ich und außerdem waren sie vokabeltechnisch viel sicherer als ich. Ich dachte mir: "Oh je, hoffentlich reicht das, was du hier zum Besten gegeben hast..."


    Dann wurden wir rausgeschickt und wieder reingeholt und der Dozent meinte, wir drei hätten eine 2,3 eine 2,4 und eine 3,3 erwirtschaftet. "Fett" dachte ich mir, "Ne 3,3 ist doch mehr, als du erwartet hast!"


    Aber dann meinte der Dozent, die 2,3 wäre für mich. Ich dachte, ich höre nicht richtig, aber so wars tatsächlich. :-) Auf mein ungläubiges Gucken meinte er weiterhin, ich hätte nicht übermäßig viel erzählt, aber was ich gesagt hätte, wäre korekt gewesen. Na, da war ich auch nicht böse.


    [b]Los, gratuliert mir mal! ;-)**


    Ich hab nie wieder Englisch im Leben! ;-D GREAT! 8-)´