Da braucht man garnicht diskutieren: der Typ ist ein Idiot. Wenn ein Mensch keinen Bock auf ein nettes Kaffeetrinken hat, dann soll er doch mit dem Hintern zuhause bleiben und nicht wie ein Stinkstiefel rumsitzen und schlechte Laune verbreiten. %-|

    Zitat

    Da braucht man garnicht diskutieren: der Typ ist ein Idiot

    Alles, was bisher zu dem o. g. Vorgang geschrieben worden ist, mag richtig sein, jedoch erlaube ich mir, nachstehend auf einen bislang noch nicht angesprochen Aspekt hinzuweisen. Daß eine Schwiegertochter mit ihrem Schwiegervater nicht auskommt, mag wiederholt zu Problemen führen, jedoch ist es der Schwiegertochter stets mit relativ geringem Aufwand möglich, sich diesen vom Leib zu halten. Als weit problematischer sehe ich es an, sofern ein Schwiegervater meint, seiner Schwiegertochter nachstellen zu müssen, weil er wieder einmal etwas Junges braucht - und da wird es für die Schwiegertochter wirklich schwierig, sich diesen stets vom Leib zu halten. - Damit hat die oben dargestellte Situation durchaus eine positive Seite.

    Hallo,


    aus aktuellem Anlass krame ich diesen Faden nochmal hervor.


    Die Lage mit meinem Schwiegervater hatte sich in den letzten beiden Jahren beruhigt. Nicht zuletzt auch deshalb, weil er alle 4 Wochen für 2 bis 3 Wochen in den Urlaub in die Türkei fliegt. Ohne seine Frau. Dadurch bestand wenig Kontakt.


    Nun ist es jedoch so, dass mein Mann und ich im April einen Sohn bekommen haben. Mein Schwiegervater hat ihn drei Mal gesehen. Er bringt ihm aus dem Urlaub immer Klamotten von so einem Markt in der Türkei mit. Bisher habe ich sie immer dankend angenommen, nett gelächelt und aussortiert.


    Ich habe schon vor der Geburt unseres Sohnes jedem gesagt, dass ich keine Kleidung geschenkt haben möchte. Ich suche selbst aus was ich schön und praktisch finde. Es hat sich natürlich niemand daran gehalten. Die Klamotten aus der Türkei sind zudem nicht nur aus Synthetik, sondern in meinen Augen auch gefährlich.


    Er bringt ständig Jogginganzüge mit. Die Kapuzen und Hosen haben Bändel, die nicht angenäht sind, die Zipper von den Reisverschlüssen brechen schon ab, wenn man sie nur einmal komisch anschaut. Das hatte ich auch mal meiner Schwägerin erzählt und die muss es ihm gesagt haben, denn letzte Woche kam er auf den Geburtstag meines Mannes, drückte ihm eine Tüte in die Hand mit den Worten: Das ist für den Kleinen, wenn es nicht normgerecht ist, dann tu es in die Altkleidersammlung.


    Damit war das Thema dann auch erstmal gegessen. Bevor er ging, wollte er aber wissen, ob die Sachen passen. Da habe ich sie zum ersten Mal gesehen und gesagt, dass die Sachen zu dünn seien für diese Jahreszeit und ich ihm nichts mit Reisverschluss vorne anziehe, weil er den ganzen Tag auf dem Bauch herumrobbt. Ich sagte dann noch, dass es sehr nett sei, dass er ständig Sachen mitbringen würde, ich aber lieber selbst Klamotten für den Kleinen kaufe und er sich das Geld auch sparen könne.


    In diesem Moment ist er ziemlich ausgeflippt, meinte, dass er sich bei mir alles sparen könne und dass er statt einem Reisverschluss auch Knöpfe annähen lasse könne (Ich dachte nur: Du hast gar nichts verstanden).


    Die ganze Situation schaukelte sich so hoch, dass ich am Ende zu ihm sagte: Das nächste Mal sage ich nett danke und schmeiße sie gleich in den Müll!


    Am nächsten Morgen sagte mein Mann zu mir, dass sein Vater der Einzige gewesen wäre, der seine Schuhe angelassen hatte. Wir hatten vorher alle gebeten, die Schuhe auszuziehen. Schließlich robbt unser Sohn den ganzen Tag auf dem Boden rum.


    Ich hatte es nicht bemerkt. Mein Mann hatte ihm im Flur gebeten die Schuhe auszuziehen und mein Schwiegervater meinte daraufhin nur, dass er gehen würde, wenn er das müsste.


    Wenn ich dabei gewesen wäre, ich hätte meinem Schwiegervater noch die Tür aufgehalten. Mein Mann wollte aber keinen Stress vom Zaun brechen.


    Dieser Mann bekommt immer alles was er will. Er darf als Einziger die Schuhe anlassen, wo sogar meine gehbehinderte Mutter ihre Schuhe auszieht.


    Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll. Mein Mann sagte nur: Was willst du machen? Der ist ein Arschloch und wird sich nicht mehr ändern.


    Auf der einen Seite möchte ich nicht, dass mein Kind ohne Opa aufwächst, aber auf der anderen Seite möchte ich auch nicht, dass er mit SO EINEM Opa aufwächst.


    Auf Weihnachten habe ich wenig Lust. Da ist er leider gerade nicht in der Türkei.

    Zitat

    Ich weiß wirklich nicht was ich machen soll

    Ihn vermeiden, den Kontakt auf ein absolutes Minimum reduzieren, ihn aus eurem Leben raus halten und konsequent sein. Soll er doch gehen, wenn er sich die Schuhe nicht ausziehen mag, Wahrscheinlich vermisst ihn niemand.

    Zitat

    Auf der einen Seite möchte ich nicht, dass mein Kind ohne Opa aufwächst,

    Wieso nicht? Welche Vorteile soll so ein Opa für dein Kind haben? Wenn es dauernd nur Ärger gibt, wird dein Kind darunter leiden.

    Zitat

    Auf Weihnachten habe ich wenig Lust. Da ist er leider gerade nicht in der Türkei.

    Dann geh doch mit deinem Kind nicht dort hin. Oder mach zur Not einen kurzen Pflichtbesuch, der sofort abgebrochen wird, wenn er wieder nervt.

    Es ist zwar irgendwo auch schade, aber statt seine ständigen, umangemessenen Klamottengeschenke auzusortieren, würde ich gleich den ganzen Opa aussortieren. Ihn kannst du nicht ändern. Aber du kannst dich und deine Familie aus der Gleichung herausnehmen indem du ihn schlicht links liegen lässt. Wenn er sich an einfachste Regeln in eurem Haus nicht halten kann und auch sonst auf deine Wünsche, Bedürfnisse, Lebensumstände pfeifft wird er halt konsequent vor die Tür gestellt sollte er um Einlass bitten, im wörtlichen Sinne. Hier hilft nur klare Kante und nachhaltige Konsequenz. Ist ja am Ende alleine sein Problem wenn er nicht mehr zu seinem Enkel darf...


    Und wenn er die Klamotten von irgendeinem türkischen Touristenbazar gekauft hat würde ich sie deinem Kind sowieso nicht anziehen, egal ob sie passen oder nicht. Wer weiß was da möglicherweise alles für Schadstoffe usw. drin sind...

    Zitat

    Dann geh doch mit deinem Kind nicht dort hin. Oder mach zur Not einen kurzen Pflichtbesuch, der sofort abgebrochen wird, wenn er wieder nervt.

    Das Problem ist ja, dass es nicht nur mein Sohn ist, sondern auch der meines Mannes. Und mein Schwiegervater ist nunmal sein Vater. Aber mittlerweile habe ich das Gefühl, dass mein Mann sich selbst distanzieren möchte. Er meint halt, dass die Leidtragende seine Mutter sei.


    Ich habe meinem Mann angeboten seine Mutter halt öfter zu uns einzuladen statt hinzufahren. Ich kann nicht so tun als wäre nichts, nur damit mein Schwiegervater seinen Frust nicht an seiner Frau ablässt.


    Die beiden führen in meinen Augen keine Ehe. Sie haben nicht nur getrennte Schlafzimmer, sondern auch getrennte Wohnzimmer. Und das schon solange ich meinem Mann kenne. Das sind nun sieben Jahre.


    Die Schwester meines Mannes scheint auch Angst vor ihrem Vater zu machen. Die ganze Familie kuscht vor ihm, nur um ihn ja nicht zu provozieren.


    Ich Versuche einen Weg zu finden um meinem Schwiegervater zu zeigen, dass ich es ernst meine und er so nicht mitir umgehen kann und dabei meinen Mann nicht (zu sehr) zu verletzen.

    Ich befürchte, dass ihr einfach nicht auf derselben Wellenlänge seid. Daran wird sich wahrscheinlich auch nicht so schnell was ändern. Ich würd es an deiner Stelle so gut wie möglich ignorieren.

    Erstmal möchte ich dir sagen: furchtbare Situation und dein Mann sitzt zwischen den Stühlen. Aber nur der Mutter zuliebe muß man nicht nachgeben und den Vater seine Engstirnigkeiten durchgehen lassen. Seine Mutter hat sich dieses Leben ausgesucht und hat sich damit arangiert.


    Allerdings sollte der Vater auch in der Lage sein, bei einem vom Sohn vernünftig geführten Gespräch über nicht gewünschte Billigkleidung und Dreckschuhen in der Babywohnung einzulenken.


    Alternativ kann angeboten werden, ab und an die Wohnung der Eltern zu besuchen. Das hat einen ganz, ganz praktischen Vorteil: Man kann einfach gehen, wenn es zuviel nervt.


    Ich hatte jahrelang eine ähnliche Situation. Allerdings war dort die Schwiegermutter eine sehr böse Frau und ich weigerte mich auch oft, sie zu besuchen. Meine Kinder haben nichts vermisst bzw. haben sie ja erlebt und nie mehr Kontakt verwünscht.

    Wieso fährt der eigentlich so oft in die Türkeit? Hat er da eine Freundin?




    Okay, ist egal. Auf jeden Fall würde ich versuchen, ihn gar nicht mehr in die Wohnung zu bekommen. Die Schwiegermutter könnt ihr ja immer dann zu euch einladen, wenn er gerade Urlaub macht.


    Und wenn ihr bei den Schwiegeltern sein müsst ... dann nur, solange sein Benehmen erträglich ist.


    Tut mir echt leid für Dich!!

    Ok, der Opa ist ein Arschloch, das lässt sich nicht leugnen.


    Aber trotzdem könnte es sein, dass das Kind seinen Opa sehen will und ihn toll findet und der Opa sich in einer Weise dem Kind zuwendet, was dem Kind gefällt. Kurzum, die könnten klarkommen. Kann sein, muß nicht. Aber solche Fälle gibt es halt.


    Und solange der Opa dem Kind nicht mit irgendeinem bekloppten Verhalten extrem schadet, würde ich dem Kind den Opa nicht nehmen.

    Zitat

    Wieso fährt der eigentlich so oft in die Türkeit? Hat er da eine Freundin?

    Das ist eine längere Geschichte. Die Kurzform davon ist: in diesem Haus wohnten meine Schwiegermutter, deren Mutter und Bruder, mein Schwiegervater und meine Schwägerin. Die Oma ist 2015 gestorben, seither kocht meine Schwiegermutter für ihren Bruder mit. Das passt meinem Schwiegervater nicht, er hat ihr das Hausgeld gestrichen und flog lieber damit in die Türkei. (Er ist Frührentner, sie geht halbtags arbeiten)


    Damals konnte man dort super günstig Urlaub machen. Jetzt ist es anscheinend Gewohnheit. Oder er hat inzwischen wirklich jemanden dort. Wer weiß.

    Zitat

    Er meint halt, dass die Leidtragende seine Mutter sei.

    Irgendwer wird der Leidtragende sein. Wenn der Schwiegervater sich benehmen kann wie er will, bist eben du die Leidtragende. Die Schwiegermutter hat sich, im Gegensatz zu dir, diesen Mann ausgesucht.

    Zitat

    Auf jeden Fall würde ich versuchen, ihn gar nicht mehr in die Wohnung zu bekommen. Die Schwiegermutter könnt ihr ja immer dann zu euch einladen, wenn er gerade Urlaub macht.

    Das ist eine sehr gute Idee. Falls er doch zu Besuch kommt, würde ich mich am Schuhregal positionieren, wenn der Schwiegervater kommt und ihn freundlich darauf hinweisen, dass die Schuhe ausgezogen werden. Wenn er sich weigert und droht zu gehen :=o , würde ich ihm den Weg nach draußen zeigen.

    Zitat

    Ich Versuche einen Weg zu finden um meinem Schwiegervater zu zeigen, dass ich es ernst meine und er so nicht mitir umgehen kann und dabei meinen Mann nicht (zu sehr) zu verletzen.

    Das wird wahrscheinlich nicht einfach bis unmöglich, solange dein Mann sich nicht gegen seinen Vater wehren möchte.

    @ DanielCraig

    "Ich kann nicht so tun als wäre nichts, nur damit mein Schwiegervater seinen Frust nicht an seiner Frau ablässt."


    Seine Frau ist eine mündige Person wie ich annehme. Alt genug selber zu entscheiden. Und wenn ich das richtig verstehe gehört ihr (bzw. der Familie) nicht nur das Haus in dem sie leben, sondern sie hat auch noch ihre ganze Familie hinter sich.


    Nichts hindert sie wirklich daran ihren Mann rauszuschmeissen wenn sie es denn will. Und will sie es nicht, dann ist es auch ihre Konsequenz wenn sie unter ihm leidet.


    Das sollte Dein Mann bedenken wenn das seine größte Argumentation ist.