Zitat

    Nicht zuletzt auch deshalb, weil er alle 4 Wochen für 2 bis 3 Wochen in den Urlaub in die Türkei fliegt. Ohne seine Frau.

    Das scheint doch dann ausreichend Gelegenheit zu bieten, Kontakt zur Oma zu halten...

    Das klingt alles nicht prickelnd.


    Schwiegereltern können eine Seuche sein.


    Wenn deine Schwiegermutter sich das Verhalten ihres Mannes bieten lässt - bitte schön! Das ist nicht dein Problem.


    Sollte sie ihn wirklich rauswerfen, sich von ihm trennen, hättet ihr als Kinder sie allerdings häufiger um die Ohren.


    Schwiegervater interessiert sich für den Enkel - sonst würde er nicht in der Türkei an ihn denken und für ihn einkaufen. Dass seine Einkaufswahl nicht deine ist und er das auch nicht lernen will - sei's drum. Alte Menschen kann man nicht ändern.


    Vielleicht hätte der Schwiegervater das alles gerne anders, aber er kann nicht aus seiner Haut und seinem Verhalten raus. "Reden" scheint ja nicht seine Stärke zu sein und die Geschichte mit seinem Vater ...


    Einem Kind die Großeltern vorzuenthalten, halte ich für schwierig. Er würde den Enkel ja nicht willentlich in Gefahr bringen oder sonstwas. Aber Opas können für die Welt der Enkel eine echte Bereicherung sein!


    Dass er die Schuhe nicht auszieht - euer Kind wird das überstehen, und du wischst einfach nochmal hinterher. Das Kind wird größer und schlabbert nicht mehr jeden Krümel vom Fußboden auf. Falls ihr seinen Besuch öfter ertragen müsst, stellt ihm ein paar Gästepuschen hin und bittet ihn, diese anzuziehen.


    Viel Kraft!

    Zitat

    Das scheint doch dann ausreichend Gelegenheit zu bieten, Kontakt zur Oma zu halten...

    Zur Oma hat er auch regelmäßig Kontakt. Nur der Opa hat ihn in 7 Monaten eben nur 3 Mal gesehen.

    Zitat

    Dass er die Schuhe nicht auszieht - euer Kind wird das überstehen, und du wischst einfach nochmal hinterher.

    Klar wird unser Kind das überstehen. Aber es ist ein Zeichen von Ignoranz. Wenn mich jemand bittet seine Schuhe auszuziehen wenn ich sein Zuhause betrete, dann mache ich das. Sogar meine gehbehinderte Mutter zieht ihre Schuhe aus. Und er soll wieder eine Sonderbehandlung bekommen? Das widerstrebt mir.


    Dass ich für ihn von Anfang an nicht gut genug war, hat er mir oft genug gezeigt. Genauso geht er mit seinem Schwiegersohn um.


    Fakt ist, am Sonntag hat seine Mutter uns zum Kaffee eingeladen und mein Mann hat abgesagt, weil er keine Lust auf seinen Vater hatte.

    Na Du bist aber auch eine undankbare Schwiegertochter!


    Nein im Ernst, ich hätte die Sachen ohne großes Theater angenommen und dann einfach beiseite/ in den Müll/ in die Kleidersammlung gepackt. Das schont den Hausfrieden und die Nerven. Ist zwar schade ums Geld, aber manchen Leuten kann man den eigenen Standpunkt einfach nicht nahebringen.


    So handhabe ich das von jeher mit unliebsamen Geschenken. Meine Schwiegermutter hatte nämlich auch so ihre ganz eigenen Vorstellungen, was unsere Kinder zu bekommen haben.

    Zitat

    Die beiden führen in meinen Augen keine Ehe.

    Ich glaube, diese Wertung steht dir wirklich nicht zu. Sie werden ihre Gründe haben, dass sie sich SO und nicht anders eigerichtet haben.


    ??Wir haben auch jeder seit Jahrzehnten ein eigenes Schlafzimmer, weil mein Mann ganz furchtbar schnarcht. Und seit unsere Kinder aus dem Haus sind, haben wir es uns in je einem Raum nach unseren Vorstellungen gemütlich gemacht, da unsere Vorstellungen vom Aufräumen doch sehr auseinander tendieren. Mit unserer Ehe ist trotzdem nichts im Argen.??


    Lasst deine Schwiegereltern machen, was sie wollen. Schiegermutter scheint sich ja mit seinen Türkeiurlauben arrangiert zu haben.


    Die Hauptsache ist doch, dein Mann und Du, ihr seid euch gegenüber seinen Eltern einig.


    Meine Empfehlung, besucht die Schwiegereltern so selten wie möglich (bzw. lass deinen Mann alleine mit dem Kind hingehen, dann hat der Kleine Kontakt zu dem Opa) und ladet sie selbst nur zu wirklich wichtigen Anlässen ein.


    So hat sich das zumindest bei uns bewährt.

    @ Hanne07

    "Wenn deine Schwiegermutter sich das Verhalten ihres Mannes bieten lässt - bitte schön! Das ist nicht dein Problem.


    Sollte sie ihn wirklich rauswerfen, sich von ihm trennen, hättet ihr als Kinder sie allerdings häufiger um die Ohren."


    Wie kommst Du denn darauf? Das verstehe ich nicht ":/

    Ich kann das Problem ganz gut nachvollziehen, nur sind es bei mir die eigenen Eltern, die sich mir und meinem Mann gegenüber respektlos verhalten. Wenn ich deinen Text lese, denke ich "Arschloch, haltet das Kind von ihm fern und lauft um euer Leben!". Dann denke ich aber mal an meine Situation und es stimmt mich milder. Meine Tochter ist zwei Monate älter als dein Sohn und wenn ich mal einen Schritt zurückgehe, denke ich, dass meine Tochter schon von ihren Großeltern profitieren wird. Auch wenn ich als Mutter bei manchen Aktionen mindestens den Kopf schüttel.


    Ich hab mal das schöne Zitat gelesen "Großeltern streuen Sternenstaub über unsere Kindheit" oder so in etwa - ganz Unrecht hat es nicht. Kinder sehen nicht die Straßenschuhe und den Schmutz, die freuen sich nur dass Opa da ist und mal ganz anders spielt als Mama und Papa und Blödsinn mit ihnen macht. Ich würde den Opa Kontakt haben lassen, solange er dem Kind nicht in irgendeiner Form schadet.


    Ich finde es nett, dass er im Urlaub an den Kleinen denkt und Kleidung mitbringt. Leider obwohl du gesagt hast, dass du keine Kleidung als Geschenk möchtest. Vielleicht ist er da einfach ideenlos?


    An deiner Stelle, würde ich mich dem Typen auch nicht länger aussetzen. Mann und Kind fahren lassen, später maximal Kind bis zur Tür bringen und abholen.


    Die Schwiegermutter würde ich zu euch einladen und ihr sagen, dass es nichts mit ihr zu tun hat.

    Solange euer Kind noch ein Baby ist, ist das schwierig, aber später wird es einfacher: Übe, die Beziehung zwischen dir und deinem Schwiegervater und die zwischen deinem Kind und seinem Opa voneinander zu trennen.


    Dass er mit Schuhen reingeht und zu euch arschig, das heißt erstaunlicherweise nicht, dass er so auch zu seinem Enkel sein muss. Manche Menschen sind zu ihren Enkelkindern ganz ganz anders als zu allen anderen - vielleicht weil der Abstand und damit auch der Druck viel weniger ist, man sie nicht mit nach Hause nehmen muss, nicht alle Kämpfe mit ihnen ausficht und sie einem aber dennoch sofort näher sind als nicht-verwandte Leute auf der Straße.


    Versucht wirklich, das zu trennen. Das macht es nicht einfacher, ihn auszuhalten, aber es ermöglicht dem Kind vielleicht einen Opa im Leben.