Meine Eltern lehnen mich ab !

    Hallo,


    ich bin 21 Jahre alt, Studentin, und bin vor 2 Jahren zu Hause ausgezogen.


    Eigentlich bin ich ganz zufrieden mit mir und meinem Leben. Aber leider überschatten derzeit Probleme in meiner Familie alles.


    Eins möchte ich gerne vorweg erwähnen : Ich liebe meine Eltern und vorallem meinen jüngeren Bruder (15 J. ) überalles , sie sind mir unglaublich wichtig, deswegen tut mir das alles auch so weh.


    Kurz zur Vorgeschichte:


    Als ich 14 Jahre als war, ging mein Vater meiner Mutter fremd. Er hatte eine Affaire, mit seiner Sekretärin. Meine Mutter griff daraufhin zur Flasche , und wurde süchtig nach Alkohol.


    Sie war sehr labil, nahm mich als "Stütze" , und wollte das ich mich entscheide zwischen meinen Eltern.


    Oft wenn sie betrunken war, oder voller Hass auf meinen Vater, schlug sie mich, oder meinte ich sei schuld daran das mein Vater fremdging weil ich so "schwierig bin" .


    Das tat mir so weh.


    Ich stand sehr oft zwischen den Stühlen. Sie stritten jeden Tag, vorallem Nachts, ich konnte nicht mehr schlafen, weil sie so schrien, und mich auch weckten.


    Und immer wieder wurde ich geschlagen, und beschimpft . Beschimpfungen wie z.B. " Du bist ein Abfallprodukt", " Du bist ein nichts, ein loser aus dir wird nichts", " Wir sind so froh wenn du endlich weg bist, verschwinde endlich", "Du warst ein Fehler", musste ich mir sehr oft anhören.


    In dieser Zeit war ich fast nur noch bei meinen Freunden, die meine größte Stütze waren. Zum Glück ließen sie meinen kleinen Bruder in Ruhe, der wurde nicht geschlagen gott sei Dank.


    Das liegt auch daran weil mein kleiner Bruder immer das wichtigste für die beiden war.


    Diese Zeit war sehr schlimm für mich, eigentlich war sie ein Alptraum. Ich konnte keine Freunde mehr nach Hause mitbringen, da es mir so peinlich war, wenn meine Mutter wieder betrunken war und mit meinem Vater stritt.


    Diese Phase ging zwei Jahre lang. Dann versöhnten sie sich wieder, und wagten einen Neuanfang.


    Zum Glück. Seitdem darf man darüber auch nichts mehr reden, da es für die beiden abgeschlossen ist.


    Aber leider kam es so auch oft danach noch zu Auseinandersetzungen zwischen mir und meinen Eltern.


    Sie beschuldigten zum Teil auch mich daran, das alles so schlecht gelaufen ist weil ich ein echtes "Problemkind " bin.


    Ich wollte einfach nur mal hören das es ihnen leid tut, das sie mich schlugen und ständig beleidigten, aber sie sagten nur ich sollte aufhören in der Vergangenheit zu leben.


    Und das jeder mal Fehler macht.


    Das schlimmste für mich war allerdings, als ich eine Zeit lang sehr dünn war, zum Teil auch wegen dem ganzen Stress, sagte meine Mutter anstatt mich zu unterstützen zu mir das SIE das nicht mehr aushält das ich so dünn, bin und das wenn ich nicht zunehme, ausziehen muss. Das erträgt sie nicht mehr, sie distanziert sich jetzt von mir etc.


    Das war n richtiger Schlag ins Gesicht. Wie kann man sowas sagen??!!!


    Auch heute denke ich noch manchmal an diese schlimme Zeit. Vorallem da , ich mir auch jetzt noch öfter solche gemeinen Bemerkungen anhören muss.


    Es ist oft so, das ich meinen Eltern oft nicht genug bin, so kommt es mir zumindest vor.


    Sie sind selten zufrieden mit mir und meinen Leistungen, da meine Eltern beide beruflich sehr erfolgreich sind und sich sehr viel schönes aufgebaut haben im Leben, wünschen sie sich das auch für mich, was ich auch verstehe.


    Oft habe ich mir schon Worte anhören müssen wie :" Loser ". Oder nimm dir ein Beispiel an deinem Bruder (er ist auf dem Gymnasium, ich habe Realschule gemacht und danach FOS 13).


    Es ist grundsätzlich so das sich alles um meinen Bruder dreht, das er sein Abi gut schafft, danach was tolles studiert, am besten das selbe wie mein Vater etc.


    Auch wenn ich zu Besuch bin, interessiert die beiden nicht wirklich wie es mir geht.


    Es heißt immer nur " Aber dein Bruder hat es doch viel schwerer als du..."


    Ich und mein Bruder haben ein sehr enges Verhältnis zueinander. Wir lieben uns beide sehr, und halten immer zusammen.


    Er ist für mich mit das wichtigste auf der Welt. Deswegen helfe ich natürlich wo ich kann, und ich mache das auch gerne für ihn.


    Nur wenn mal etwas schief geht, oder mein Bruder nicht genug lernt, dann bin sofort ich schuld.


    Meine Mutter ignoriert mich dann immer, und sagt mir nichtmal wieso sie sauer ist auf mich, ich merke es nur an ihrer kalten und abweisenden Art.


    Am meisten tut mir weh, dass wenn meine Mutter und ich einen Konflikt haben, und wir beide auf unsere Standpunkte bestehen, dass sie dann sehr oft Dinge sagt wie z.B. " Du störst die Familie, es ist besser wenn du nicht bei uns bist ".


    Einmal war ich in den Semesterferien bei meiner Familie zu Besuch und habe mich so gefreut auf die drei, dann hatten meine Mutter und ich wegen einer Nichtigkeit Streit, ( es ging darum das ich meinen Bruder zur Nachhilfe fahren sollte, aber ich hatte schon was mit Freunden vor) ,


    da sagte sie " Daniela ich merke es immer wenn du da bist, dann gibt es nur Stress und Probleme. Ich bin froh wenn du wieder weg bist, wenn du nicht da bist ist es immer sehr harmonisch. Kaum kommst du , störst du alle hier . Geh bitte wieder "


    Das tat mir so weh das ich sofort in Tränen ausgebrochen bin , aber ihr ist das natürlich egal.


    Wir haben uns dann wieder vertragen, aber der bittere Nachgeschmack bleibt.


    Ich wollte euch bitten mir Ratschläge zu geben.


    Ich liebe meine Eltern so sehr, aber ich habe das Gefühl sie lieben mich nicht so sehr wie es sein sollte.


    Wir hatten auch schöne Zeiten, aber es scheint als wäre das alles vorbei . Mir tut das so weh alles.


    Ich habe zwar meine Freunde, und meinen Freund die für mich da sind, aber ich brauche meine Familie doch.


    Manchmal können sie auch so lieb sein , dann denke ich wieder das ich mir das doch alles nur einbilde und sie mich doch so sehr lieben.


    Ich hoffe ihr antwortet.


    lg Dani

  • 3 Antworten

    Das macht mich traurig das zu Lesen liebe Daniela :°_


    Du beschreibst die exakte Beziehung zu mir und meiner Mutter ! :°(


    Mein Bruder wird auch immer hochgelobt und ich bin immer der gewesen die alles kaputt machen, meine Mutter ist auch Alkoholkrank und auch ich wurde immer geschlagen und ich bin wie du ausgezogen sogar schon mit 17. Das erträgt man dann einfach nicht.


    Auch ich musste einsehen das man Liebe nicht erzwingen kann, die Eltern sind nun mal wie sie sind, ich bin jetzt so gut es geht distanziert zu meiner Mutter, versuch immer alle Gemeinheiten runterzuschlucken. Ich sehe sie dadurch vielleicht auch nur alle paar Monate bis vor einem Jahr hatten wir garkeinen Kontakt mehr gehabt...


    Nur ich hab es mir geschworen bei meinen Kindern einmal besser zu machen....


    Aber du bist etwas wert! :)_ Mach dein Glück nicht von deinen Eltern kaputt....

    Oh, das tut richtig beim Lesen weh. tut mir arg leid für dich. du hast ja wirklich einiges schlucken müssen :°_


    Weißt du, ich denke in erster Linie solltest du etwas für dich tun. Wie alt ist dein Bruder, könnte er dich einfach besuchen kommen, sodass du erstmal Kontakt abbrechen kannst zu deinen Eltern?


    Abstand brauchst du sicherlich von ihnen. Dann würde ich dir raten, dass du in Therapie gehst und dort diese Vergangenheit aufarbeitest und lernst, dich emotional abschzuschotten davon und erst dann wenn dir das alles nicht mehr so wehtut, deine Eltern damit konfrontierst und danach siehst, welche Art von Kontakt und Verhältnis ihr zueinander finden wird.

    Ich würde an deiner Stelle versuchen, deinen Bruder als deine FAmilie zu betrachten und dich von den Eltern abnabeln. Das ist zwar jetzt noch ein bisschen früh für dich, aber ich bin zuversichtlich, dass es dir besser gehen würde, wenn du dich nicht mehr um die Zuneigung deiner Eltern bemühst. Fahre auch mal eine längere Zeit nicht mehr hin, vielleicht kommen sie dann sogar auf dich zu. Ich vermute, sie trauen dir diese Abnabelung nicht wirklich zu.


    Ich denke aber auch, dass du Hilfe brauchen wirst dafür, vielleicht bei einer Angehörigengruppe der AA.