Ich weiß nicht, ob das was zur Sache tut hinsichtlich der Darstellung meiner Frau:


    Ich bin 34 Jahre alt, meine Frau ist 26. Meine Frau steht auf ältere Typen, ich dagegen auf jüngere. Wir haben schon oft gewitzelt, dass sie mich wenn dann für einen noch älteren Typen verlassen würde und ich sie für eine jüngere.


    Ich hatte am Anfang der Beziehung auch einmal einen Ausrutscher. Ich glaube sie hat im Hinterkopf ein wenig Angst, dass ich sie für eine jüngere "austauschen" würde und sie dann mit nichts da steht.


    Das wollte ich mal zur Verteidigung meiner Frau sagen.

    Zitat

    Ich finde es auch grenzwertig, dass deine Frau offensichtlich schon jetzt ernsthafte Zweifel an eurer Ehe hat, sich zusammen spinnt, dass ihr noch nicht geborenes Kind sie apäter mal aus dem Haus werfen könnte.

    Hmmm. Wie gesagt, ich kann die Frau verstehen. Sie denkt mit Sorge an ihre Zukunft und möchte nicht als dummes Naivchen da stehen, wenn es mal zu einem schlimmen Ende (Tod oder Scheidung) kommen sollte und nicht jede/r ist mit diesen Rechtsangelegenheiten so vertraut, dass er/sie ohne Rechtsberatung über alle Eventualitäten Bescheid weiß.


    Von daher halte auch ich einen Termin beim Notar für zwingend notwendig. Es geht dabei nicht nur eine Verteilung von Pflichten und Vermögen, sondern auch um Klarheit, was in welchen Fällen passieren wird.

    Ich habe mir die bisherigen Antworten nicht durchgelesen, aber:


    Mein dringender Rat an dich ist: Lass deine Frau bitte aus dem Grundbuch heraus!!


    Zusätzlich muss ich anmerken das ich, was eure Ehe angeht, keine gute Zukunft sehe. Wer von Anfang an/jetzt schon darüber nachdenkt was nach einer Scheidung wäre, braucht erst gar nicht zu heiraten!


    Das ist nunmal meine Meinung. Ich heirate weil ich mit dem Partner/der Partnerin gemeinsam Leben/alt werden möchte.

    Zitat

    Ich hatte am Anfang der Beziehung auch einmal einen Ausrutscher. Ich glaube sie hat im Hinterkopf ein wenig Angst, dass ich sie für eine jüngere "austauschen" würde und sie dann mit nichts da steht.

    Wenn es diesbezüglich noch immer ein Vertrauensproblem gibt, dann wars eventuell noch ein bisserl zu früh für die Hochzeit :-/


    Wie schnell wollen Deine Eltern das eigentlich jetzt anstoßen?

    @ marie27

    Momentan hat mein Vater wieder einen Rückzieher gemacht und tendiert eher zu der Meinung, dass er das Haus langfristig nur mit den Füßen voran verlässt. Meine Mom meinte daraufhin zuletzt, dass er dann wohl alleine leben müsste.


    The Drama continues.... heute Abend sehe ich wieder meine Eltern und dann erfahre ich was momentan ansteht.

    Das kann alles in einem Ehevertrag geregelt werden. Auch dass bei deinem Ableben, alles an deine Frau geht, sie dann im GB eingetragen wird und Pflichteile allfälliger Kinder als Darlehen an sie gehen und erst bei ihrem Ableben oder auf ihren Wunsch an die Kinder ausgezahlt werden. So kann sie das Haus halten, egal, was die Kinder wollen! All das und viel mehr weiss euch ein Notar zu erzählen.

    Zitat

    Zusätzlich muss ich anmerken das ich, was eure Ehe angeht, keine gute Zukunft sehe. Wer von Anfang an/jetzt schon darüber nachdenkt was nach einer Scheidung wäre, braucht erst gar nicht zu heiraten!


    ElafRemich0815

    Also, ich muss mich jetzt schon wundern.


    Einige scheinen zu übersehen, dass es in einer Ehe, in der es was das Vermögen betrifft Unterschiede gibt, beide Seiten (noch eher die vermögendere Seite) ihren Status ehevertraglich festsetzen sollten.


    Und ich verstehe nicht, wie man gleich von einem berechnendem Partner reden kann, wenn dieser eben nicht dem (in meinen Augen höchst naiven) Glauben aufsitzt, dass genau seine Ehe niemals scheitern wird. Also bitte! %-|


    Wenn der reiche, ältere Unternehmer seiner blutjungen Schönheit im Scheidungsfall die Hälfte seines Vermögens auszahlen muss, wie würdet ihr ihn nennen? Das ist jetzt ein Extrembeispiel, nichtsdestotrotz ist es in meinen Augen keinesfalls verwerflich, seine eigene Zukunft mit etwas Realitätsnähe zu betrachten.

    Also um die Lage beneide ich Dich echt nicht :-/


    Könnten Deine Eltern nicht in eine Wohnung ziehen und das Haus erstmal nur vermieten? Dann wäre zumindest Deine Mutter schon einmal zufrieden.


    Zum Rest kann ich nicht viel sagen. Nur, dass ich auch ein bisschen verstehen kann, dass Deine Frau vielleicht Sorge hat, im Falle einer Trennung oder so, einfach aus dem Haus geschmissen werden zu können. Klar, es ist nicht schön, an sowas zu denken, aber sie hätte ja im schlimmsten Fall nicht wirklich irgendwelche Rechte, oder? Es wäre Dein Haus und Du hättest das Sagen? Die Vorstellung würde mich auch nicht gerade ruhig schlafen lassen.

    Ja es gab dann noch diverse andere Vorschläge:


    - man verschiebt das mit der Erbe bis zum Tod und bis dahin würde man als Mieter im Haus wohnen


    - mein Bruder bezahlt mir die Hälfte und wir wohnen als Mieter (auch irgendwie doof für uns)


    - mein Bruder bezahlt die Hälfte des Hauses und von dem Geld kaufen wir uns ein anderes Haus. Bei dieser Option könnte meine Frau auch ins Grundbuch übernommen werden und meine Frau wäre glücklich. Allerdings ist dann die Frage, was mein Bruder mit dem Haus macht. Er wohnt in einer Eigentumswohnung mit seiner Frau und Kind in der Innenstadt, statt am Rande Berlins und die sind dort glücklich. Er könnte das dann an jmd fremdes vermieten, aber ich weiß nicht, ob er das will.

    In der Zugewinngemeinschaft bekommt Deine Frau ohnehin die Hälfte von dem, was Du an Wertzuwachs durch eine Abbezahlung des Hauses erfahren würdest.


    Das was Dir an Wert durch Deinen eigenen "Erbteil" zukommt würde hingegen nicht eingerechnet werden. Und würde im Falle der Scheidung auch nur Dir zustehen.


    Was Deine Frau möchte entspricht vollkommen dem, was der Gesetzgeber bei der Zugewinngemeinschaft für den Fall einer Scheidung vorsieht.


    Lasst Euch mal von einem Rechtskundigen beraten.


    Ich finde es nur schade, wie hier im Forum gleich wieder alle auf eine Frau losgehen, die angeblich nur aufs Geld steht :(v


    Wieso kannst Du Deine Frau nicht ins Grundbuch aufnehmen lassen, sobald Du drin stehst? Oder sollst Du es von Deinen Eltern nur unter der Auflage bekommen, keine weitere Auflassung veranlassen zu dürfen?


    Dann würde ich es auch schon nicht von den Eltern nehmen, weil Du sehr ortsgebunden werden würdest.

    Am wichtigsten in der jetzigen Situation ist doch...was wollen die Eltern....alles andere ist erstmal über ungelegte Eier diskutieren.


    Werd dir mit deiner Frau im Klaren darüber...was wollen WIR.


    Wollen WIR das Haus? Wenn ja, was sollten wir regeln das jeder zufrieden ist.


    Wenn ihr euch darüber einig seid, mit fachmännischer Beratung, dann kann euch doch die entgültige Entscheidung der Eltern doch nicht mehr in Verlegenheit bringen.

    Es überrascht mich doch immer wieder, wie schnell es in einer noch sehr jungen Ehe , plötzlich zu solchen Diskussionen kommen kann.


    Ich finde, dass Deine Eltern zu Recht und völlig legitim nicht wollen, dass Deine Frau mit ins Grundbuch eingetragen wird. Hier geht es um das Erbe Deiner Eltern an die eigenen Kinder.


    Irgendwie finde ich das schon etwas unverschämt, dass sich nach Bekannt werden der jetzigen Situation, jene Gedanken darüber machen, denen es im Grunde genommen überhaupt nichts angeht.


    All die Befürchtungen von seiten Deiner Frau und deren Eltern sind doch hausgemacht, jetzt ,wo es plötzlich nicht mehr um Miete ,sondern um Eigentum geht, welches aber mit Verlaub, Deiner Frau und deren Eltern nichts angeht.


    Das hat für mich schon einen recht faden Beigeschmack.


    Es ist ja nicht so, dass Deine Frau völlig leer ausgehen würde, falls es zur Scheidung oder zu einem Todesfall käme, nein, aber nun gleich versuchen, etwas aufzuteilen, was Dir noch gar nicht gehört und im Grunde genommen, nur Deiner Familie , besonders Deiner Eltern etwas angeht, finde ich schon dreist.


    Überlege Dir sehr genau, was Du tun möchtest, aber bedenke, dass in erster Linie, der Wille Deiner Eltern Vorrang haben sollte, denn es ist schliesslich ihr Haus und ihr Lebenswerk.


    Gäbe es diese Situation nicht, also mögliches Erbe, dann würdet ihr Monat für Monat ,Eure Miete zahlen, die dann auch endgültig weg wäre.


    Sehr viele Menschen wären schon froh, überhaupt in einem Haus wohnen zu können. Wohnt ihr zur Miete und es kommt zur Scheidung, dann gäbe es diesen Punkt, also Dein Erbe, überhaupt nicht, aber hier in diesem Fall, wirkt mir das schon sehr berechnend von Deiner Frau und deren Eltern.


    Ich bleibe dabei, mit welchem Recht Deine Frau überhaupt glaubt, hier mitreden zu müssen. Und das nach 1 Jahr Ehe.


    Ich hoffe für Dich, Du behälst einen klaren Kopf bei der Sache und lässt Dich nicht durch pseudo Szenarien Deiner Frau, dessen Ziel ich verstehe, einlullen.


    Deine Eltern haben alleine das Recht zu entscheiden, was mit Ihrem Vermögen geschieht, niemand sonst.


    Sei lieber froh über diese Konstellation. Es gibt genügend Beispiele, wo es unter Geschwistern schon zu Brüchen kam, nur , oder wegen genau solchen Erbschaftsstreitigkeiten. Da braucht es nicht noch Einmischung von "aussen"!


    Guter Rat ist teuer, deshalb im Zweifel lieber das Geld für einen unabhängigen Notar in die Hand nehmen, welcher aber von Deinen Eltern oder Dir bestimmt werden sollte.


    Alles Gute für Dich

    Naja, beide Standpunkte sind verständlich. Zum einen ist da die Sorge Deiner Eltern, dass Du Dich von Deiner Ehefrau über den Tisch ziehen lässt. Zum andern ist da die Sorge Deiner Frau, dass Du sie über den Tisch ziehst bzw. dass Du sie irgendwann verlässt und sie viel Geld in eine Immobilie gezahlt hat und dann nichts mehr davon hat.


    Bei Geld hört jede Verwandtschaft und Freundschaft auf. Ich glaube, hier hilft nur ein kleines Vertragswerk von einem unabhängigen Berater....

    @ katharina-die-große

    Zitat

    Es heißt ja nicht umsonst Zugewinngemeinschaft. Ihr steht also nur 50% vom Zugewinn zu.

    Da liegst du falsch. Sie sind schon verheiratet, also ist das Haus zu 100% Zugewinn und somit sind 50% die Hälfte des Hauses. Es ist kein Erbe sondern eine Schenkung.

    @ MatzeBerlin

    Zitat

    Hmm so ein Notar ist so teuer, deswegen hatte ich gehofft, ihr spielt den Notar.

    Mhhh lass mich überlegen - was für ein Wert setzt ihr so ungefähr bei dem Haus an?


    Bei solchen Werten sollte das Geld für den Notar drin sein und nicht durch unbekannte Laien aus dem Internet ersetzt werden.