Nachdem du also weiter spekulieren möchtest, schreib ich mal was mir zu dem Thema so einfällt:


    Theoretisch könnte "nichts" los sein - du fährst einfach dein Kino und schaukelst dich in deiner Hysterie immer weiter hoch, während sie sich einfach mal wieder mehr mit ihren Dingen beschäftigen will und überhaupt nicht checkt, was für ein Kino du daraus machst.


    Es könnte sein, dass du in dem gemeinsamen Jahr viel klammernder rübergekommen bist als du selber das einschätzt. Dass jemand gerne mit einem (neuen) Partner kuschelt, bedeutet noch lange nicht, dass er das auf ewig in derselben Frequenz machen will und es bedeutet keinesfalls, dass er es gut oder auch nur akzeptabel findet, wenn der Partner nächtliche Panikanfälle kriegt, wenn in der Beziehung aus seiner Sicht mal der Wurm drin ist. Kann sein dass sich bei ihr da was aufgestaut hat, weil sie mit so einem extremen Verhalten nicht klarkommt und sie sich eigentlich trennen will, aber Angst vor deiner Reaktion hat und das daher rausschiebt. (Du hast ja geschrieben dass du bisher nur wenige kurze Beziehungen hattest und dass du dich in solchen Situationen stark hineinsteigerst - damit solltest du dich näher befassen, unabhängig wie das hier jetzt ausgeht)


    Es könnte aber auch so sein wie es mir mal mit einem Freund passiert ist, mit dem ich auch in etwa so lange zusammen war wie du mit deiner Freundin. Der hat sich bei einem Datum, zu dem sich Partner normalerweise melden (wir haben nicht zusammen gewohnt) einfach nicht gemeldet. Ich dachte wirklich ihm wäre was passiert. Dass er vielleicht Schluss machen will hätte ich nicht im Traum gedacht. Wir haben null gestritten gehabt, er hatte nichts auch nur ansatzweise an mir kritisiert, er hat sich bis dahin nicht irgendwie komisch verhalten, es stand in fernerer Zukunft lediglich eine berufliche Veränderung bei ihm an, das war aber kein Problem, sondern darauf hat er sich gefreut. Ich versuchte ihn dann telefonisch zu erreichen, da klang er dann schon etwas komisch am Telefon und rückte schließlich damit raus dass er irgendwie grad keine Lust auf Zweisamkeit hätte, sich das auch nicht erklären könne und auch nicht wüsste wann das vorbeigehen würde. Wir haben uns dann nochmal getroffen weil ich unbedingt den Grund wissen wollte, aber er hat mir keinen genannt. Das war dann die Trennung. Ich hab mir das Hirn zermartert was der Grund sein konnte - hat er seine Ex wiedergetroffen, hat er AIDs, ...? Sehr viel später hatten wir wieder Kontakt, da hatte ich das längst überwunden, er hätte es mir da also locker sagen können was damals der Grund war. Aber es war einfach so dass die Gefühle weg waren und fertig.

    @ BlackForest

    Ich würde Dich gerne mal fragen, warum Du *das Jahr*, welches Ihr zusammen seit,


    so hoch hängst?

    Zitat

    Ich denke 1 Jahr beziehung schmeißt man doch nicht weg nur weil sich der partner 1-2x unpassend verhält? Es

    Was ist ein Jahr? Ich war damals mit meiner Freundin zusammen, als ich kurz danach zur Bundewehr musste. Sie wohnte noch zu Hause, und ich kam Mega mit ihren Eltern klar. Wir haben die Bundeswehr mit viel schreiben super überstanden, und wollten Uns danach etwas aufbauen. Wir bezogen eine 60qm Wohnung, hatten zwei Autos und zwei Motorräder, incl. 2 Katzen die wir uns angeschafft haben. Es ging uns gut. Und trotzdem zog sie es vor, ca 1 Jahr später mit einem Arbeitskollegen in unser Bett zu springen, während ich auf Nachtschicht war. Der Kollege war auch in einer Beziehung. Glaub mir, es ist Latte, wie lang man zusammen ist. Und ein Jahr ist keine lange Zeit. Bei uns war es länger, incl. der schweren Bundeswehrzeit.


    Ich hatte sogar die Eltern auf meiner Seite, die Ihr Verhalten nicht verstanden haben. Ich habe aber die Beziehung beendet, weil ich danach nicht mehr richtig hätte abschalten können. Vertrauen ist das A und O was stimmen muss. Ist einmal dieses Vertrauen zerstört, zählt auch die Zeit die man zusammen war, nichts mehr.


    Würdest Du die Beziehung beenden, wenn sie Dir heute Abend gesteht, das sie Dich betrogen hat?

    @ CoteSauvage

    Ja ich gebe offen zu das ich mich oft sehr schnell sehr hoch schaukele. Je unsicherer ich bin umso schneller und schlimmer passiert das. Ich versuche immer wieder dran zu arbeiten aber in der beziehung die ich davor hatte, bzw in der dating phase gab es ein paar vorfälle wo meine sorgen leider des öfteren richtig lagen. Aber selbst da denk ich mir "wie dumm warst du eigentlich" wenn ich daran zurück denke. Mittlerweile gehts mir etwas besser. Ich war duschen, hab musik angemacht und bisschen getanzt in der dusche.


    Wir schreiben aktuell relativ normal wieder, sie macht nicht den eindruck als nerve ich sie mit den nachrichten, noch das sie keinen kontakt möchte, sie stellt mir auch fragen usw. Aber das muss im endeffekt ja nicht unbedingt was bedeuten. Hoffe nur die nächsten Stunden gehen fix rum, ich will endlich reden und wissen wie es um uns steht bzw was jetzt sache ist damit man die sache regeln kann.


    Ich muss klarstellen: Das gekuschele und nähe suchen kommt eigentlich seit wir zusammen sind zu 70% oder so von ihr, auch die letzten wochen. Sie ist diejenige die sich fester an mich drückt, mir dauernd küsse auf den nacken oder die hand gibt, mich die ganze zeit streichelt. Begleitend dazu kommt ab und zu die aussage "sorry das ich so verkuschelt bin" worauf ich jedes mal sage "ich mag das, mach dir da keinen kopf".


    Mir ist halt einfach dieses eine WE aufgefallen wo sie die Medikamente nahm und ich halt derjenige war der aktiv gekuschelt hat.


    Heißt jetzt nicht das ich nie von mir aus aktiv nähe suche, das mach ich auch oft genug, nur ist sie meistens schneller :-)


    Das die Gefühle weg sind.. kann natürlich sein. Solche dinge können passieren. Ich fände das sehr schade aber würde es respektieren. Man kann keine liebe erzwingen, das seh ich auch so.

    @ Nutellabrot 77

    Ich häng es so hoch weil sie mir nach einigen monaten einen sehr langen intensiven brief geschrieben hat das die beziehung mit mir für sie etwas sehr spezielles und besonderes ist, und sie sich noch nie so wohl gefühlt hat etc etc. Und wir auch ein sehr enges verhältnis haben und (eigentlich) über alles reden können. Es gibt paare die sind 5 oder mehr jahre zusammen und können über manche sachen überhaupt nicht reden oder so. Also hat auch sie in einer gewissen Art die beziehung hoch gehängt, nicht nur ich.


    Und ja, hätte sie mich betrogen würde ich es auf der Stelle beenden. Vertrauen ist für mich einfach eine zu hohe Priorität, und selbst wenn sie sagen würde "es war ein ausrutscher, wird nie wieder passieren" würde ich dabei bleiben. Jemand der fremdgegangen ist hat in dem moment eine schwelle überschritten und die gefahr das es nochmal passiert ist damit höher.

    Zitat

    Mir ist halt einfach dieses eine WE aufgefallen wo sie die Medikamente nahm und ich halt derjenige war der aktiv gekuschelt hat.

    Wenn mein Freund an einem WE, an dem er krank ist/ Medikamente nimmt, nicht aktiv mit mir kuscheln will, halte ich das für eine Banalität.


    Überhaupt begehst du einen Fehler, den viele in ihren Beziehungen begehen: Du greifst punktuell bestimmte Ereignisse raus und hängst dich daran auf. Da wird tagelang die Tatsache durchanalysiert dass sie mal (noch dazu wenn sie krank ist/ Medikamente nimmt, vielleicht Uni oder Berufsstress hat undundund) etwas anders reagiert hat als sonst und dann gleich die Beziehungsfrage gestellt. Ich finde es viel zielführender und nervenschonender, wenn man sich, gerade wenn es um Verhaltensweisen und nicht konkrete (Streit)Themen geht, die Entwicklung anschaut. Und ein paar Tage sind für mich noch keine Entwicklung.

    Zitat

    Ich häng es so hoch weil sie mir nach einigen monaten einen sehr langen intensiven brief geschrieben hat das die beziehung mit mir für sie etwas sehr spezielles und besonderes ist,

    Du weißt aber auch, dass das der Stand vor ein paar Monaten war, und das man sowas aus Emotionen heraus schreibt, oder?


    Und sowas kann sich täglich, wöchentlich oder so ändern, es ist ja kein Standard.


    Muss ja nicht so sein, ich will es nur erwähnen. Ich war mir bisher auch schon sehr oft sicher, das ich mir mit meinen Partnerinnen alles gesagt habe, und trotzdem war dann doch irgendwas, was man für sich behielt, bis das Fass überlief.


    Man geht immer mit den besten Vorsätzen in eine solche Beziehung, und dann fängt es doch an irgendwo zu schleifen. Aber wie auch die anderen sagten, alles Vermutungen.

    @ CoteSauvage

    Ja da hast du recht. Ich analysiere einfach zu sehr. Daran muss ich dringend arbeiten. Werde ich ihr auch heute abend erklären, und an mir selbst arbeiten.

    @ Nutellabrot 77

    Ja schon klar. Ich werd ja gleich sehen wie sie zu unserer beziehung steht. Meine Ansicht ist "kriegen wir hin, ich will dran arbeiten" ausgehend von den "kleinigkeiten" die mir aufgefallen sind. Wird sich zeigen was sie von ihrer seite aus zu berichten hat.

    Sie ist noch mit der Studentin unterwegs. Eine Uhrzeit nannte sie noch nicht. Die sind gegen 14-14:30 los und wollten halt kaffee trinken und bisschen durch die stadt. denke schon das wird so seine 2-3 stunden mindestens dauern.

    BlackForest du hast jetzt mehrfach betont, dass du nichts falsch gemacht hättest, dass du aber bereit wärst, an dir zu arbeiten. Die erste Voraussetzung für eine Veränderung ist aber die Einsicht in ein falsches Verhalten.


    Ich zitiere mal aus deinem ersten Beitrag:

    Zitat

    Sie war an diesem Wochenende ziemlich anders wie sonst. Garnicht anhänglich, ich hab das dann ausgeglichen und mich halt verstärkt an sie geschmiegt und gekuschelt, kam aber wenig rückmeldung.

    Wenn deiner Partnerin nicht nach Kuscheln zumute ist, hast du das zu akzeptieren und nicht "auszugleichen".


    Du hast sie als eigene Persönlichkeit zu respektieren. Du kannst aus ihrem sonst kuscheligen Verhalten keinen Anspruch auf Dauer ableiten.

    Zitat

    Heute mittag habe ich ihr dann mal geschrieben das ich irgendwie das Gefühl habe das etwas zwischen uns nicht stimmt, was sie denn dazu sagen würde.


    Das bestätigte sie, das sie auch meint das was nicht in ordnung ist, aber ob wir das samstag besprechen können.

    Damit hast du deine Anspruchshaltung nochmal bekräftigt. Sie darf nicht ein eigenes Bedürfnis nach etwas mehr Freiraum haben.

    Zitat

    Ich meinte darauf hin das mich das irgendwie ziemlich belastet und fertig macht, da ich nicht weiß was sache ist

    Damit versuchst du ihr ein schlechtes Gewissen zu machen um den Druck nochmals zu erhöhen.

    Zitat

    Es tät mir leid das ich sie ein bisschen mit nachrichten "bombardiert" hätte aber ich hätte einfach angst sie zu verlieren, was ich sehr schade fände.

    Und damit setzt du dem ganzen die Krone des Dramas auf.


    Ein erwachsener, souveräner Mann würde sich niemals so verhalten.


    Du zeigst mit diesem Verhalten deine Unreife, deine Abhängigkeit und Bedürftigkeit.


    Du stehst nicht hinter dir selbst, sondern brauchst eine Frau als Stütze. Das ist sehr unattraktiv.


    Wenn du wirklich mal eine erfüllte Beziehung leben möchtest, dann solltest du an deiner Bedürftigkeit arbeiten.


    Eine erfüllte Beziehung hat die Freiwilligkeit als Grundstein.


    Beide Partner entscheiden sich jede Minute neu für die Beziehung, weil sie den anderen anziehend finden.


    Beide Partner können eine Distanz ohne Gejammer und Vorwürfe akzeptieren, weil diese Akzeptanz auch Respekt vor dem anderen bedeutet.


    Du aber überlässt ihr nicht die Entscheidung, aus einer Distanz wieder zu dir zu finden, sondern du forderst die Entscheidung ein als Gewohnheitsrecht. Das ist für die Liebe tödlich.

    BlackForest

    Zitat

    wie gesagt... mir persönlich fällt nicht ein was ICH getan/gemacht haben könnte das sie sich wirklich trennen will.

    Zitat

    Wenn das "problem" etwas mit meinem verhalten zu tun haben sollte, könnte man das doch sicherlich lösen finde ich. Ich denke 1 Jahr beziehung schmeißt man doch nicht weg nur weil sich der partner 1-2x unpassend verhält? Es war ja jetzt nichts gravierendes das ich besoffen vor ihren augen andere mädels angemacht hab oder sonstwas.

    Es ist ein ganz gravierenden Fehler, wenn die Liebe eingefordert wird.


    Bedürftigkeit hat nichts mit Liebe zu tun.

    Zitat

    Ja da hast du recht. Ich analysiere einfach zu sehr. Daran muss ich dringend arbeiten. Werde ich ihr auch heute abend erklären, und an mir selbst arbeiten.

    Naja, analysieren kannst du ja, aber du analysierst nicht konstruktiv und du lässt es komplett ausufern und dich dadurch zu Kurzschlussaktionen verleiten. Oder kurz: Du hast dich nicht im Griff. Ich finde mittlerweile auch, dass das bei dir alles zu extreme Ausmaße annimmt, die man nicht mehr mit "So bin ich eben" abtun sollte (tust du ja selbst auch nicht, was gut ist).


    Ich kann dir nur raten, das im Gespräch allenfalls anzureißen, um irgendwie "Goodwill" zu zeigen. Keine langen "Ich ändere mich, ich bessere mich, ich beweise es dir!"-Arien, sollte das Teil des Problems sein. Das ist nämlich genau das, was in so einem Fall das Sahnehäubchen aufs Problem setzt.

    Zitat

    - Das ich mittwoch scherzhaft gesagt hab "vermisst du mich nicht mehr?" .. hat sie vielleicht als schweren vorwurf aufgefasst


    - das mit den tagen wo sie sich um mich gekümmert hat, da hab ich meine dankbarkeit wirklich geäußert und sie hat mehrmals gesagt "das hab ich gern gemacht, wirklich" also die theorie haben hier ja manche auch aber die würd ich nicht näher in betracht ziehen


    - das ich ihr nach dem WE wo sie antibiotika nahm sagte "das macht dich irgendwie unkuschelig" war auch eher als scherz gemeint aber da sie sich darauf entschuldigt hat, hat sie das vielleicht auch als vorwurf gedeutet.

    Also wenn diese Punkte ihr Anlass zu so einem Verhalten geben würden, würde ich ernsthaft überlegen, was das für eine Person ist und ob sie sich für eine Beziehung eignet. Ich glaube nicht, dass sie das als Vorwurf aufgefasst hat. Gestört haben könnte es sie aber aus einem anderen Grund, nämlich dass es deine Bedürftigkeit zeigst. Auch wenn du es Scherz nennst - so scherzhaft war das doch gar nicht gemeint. Es ist doch genau das, worüber du dich ganz real und scherzlos ernsthaft gesorgt hast.

    Zitat

    Ein erwachsener, souveräner Mann würde sich niemals so verhalten.


    Du zeigst mit diesem Verhalten deine Unreife, deine Abhängigkeit und Bedürftigkeit.


    Du stehst nicht hinter dir selbst, sondern brauchst eine Frau als Stütze. Das ist sehr unattraktiv.

    ähm... warte mal. Das ist ja doch mehr eine Meinung als eine Tatsache? Mir zB ist in einer Beziehung Autentizität wichtiger als Souveränität. Wenn jemand nicht in jedem Moment souverän ist, dann ist das eben so. Und dass man Angst um seine Beziehung hat und dann natürlich nicht rational, souverän drei Schritte zurück geht und sich denkt "ok, na dann warte ich jetzt ganz ruhig ab und sehe mal, was da kommt" spricht für mich eher für ein intaktes Gefühlsleben.


    "Das ist unattraktiv" darfst du ersatzlos streichen, Attraktivität ist ausschließlich subjektiv.

    Ich würd gern nochmal allgemein was zu:

    Zitat

    Ich hab auch selbst schon oft genug zu anderen gesagt das konversation per text einfach scheiße ist besonders wenns um probleme ansprechen geht, mache den fehler aber selbst dann genauso dumm.

    sagen: Ich bin auch einer der anscheinend wenigen Menschen, der in Beziehungen für mich wichtige Dinge besser per Text klären kann, und ich kenne auch Leute, die das ebenfalls besser können. Ich weiß also nicht, ob man das so pauschalisieren kann? Vielleicht kann jemand, der Ahnung hat, noch mal was dazu schreiben.


    Die Vorteile des Aufschreibens sind für mich, dass ich mir vorher Gedanken machen kann, es im Kopf ordne und es dann einfach mMn viel konkreter rüberbringen kann, als wenn es eher spontan gesprochen wird. Dass die Emotionalitäten dabei nicht "gedeutet" werden können, sehe ich dabei nicht unbedingt immer als Nachteil... wenn es zB ein sehr heikles Thema ist, bei dem es auch zu Streit kommen könnte, ist ein sachlich geschriebener Text vielleicht manchmal zielführender, als wenn die Spontanität des Gesprächs irgendwie negativ beeinflussen kann. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu blöd zum Reden.


    Oder es hat was mit Intro- und Extrovertiertheit zu tun.