BlackForest, ich habe nicht geschrieben, dass NUR du verkuschelt bist/warst.


    Ich will gar nicht diskutieren und dir auch nichts unterstellen, sondern schreibe das, was mir auffällt.


    Ein blumiges Umschreiben liegt mir auch nicht.


    Denk doch einfach mal drüber nach, was es bedeutet, wenn du schreibst:

    Zitat

    ich würde meine freundin nur ungern verlieren.... ich liebe sie und war wirklich glücklich mit ihr. weil ich bei ihr einfach der verkuschelte typ sein kann der ich wirklich bin und mich nicht verstellen oder zurückhalten muss.

    Kann es sein, dass dir Geborgenheit (oder das Selbstwertgefühl, die innere Sicherheit, Souveränität) fehlt, wenn du so sehr verkuschelt bist, dass du dich bei einer anderen Frau sogar zurückhalten müsstest?


    Damit hängt dann auch deine übersteigerte Reaktion zusammen, als sie zurückweisend war.


    Bei dir ist sofort Panik ausgebrochen und du hast gesagt, du hättest Angst, sie zu verlieren.


    Das ist nicht das Verhalten eines erwachsenen, souveränen Mannes.


    Ein souveräner Mann kann eine Distanz aushalten, weil er weiß, dass man Liebe nicht einfordern kann.


    Er kann eine Frau auch loslassen, wenn sie gehen möchte.


    Das hat nichts mit Gefühllosigkeit zu tun, sondern mit einer inneren Stärke.


    Auch an Weihnachten/Silvester müsste es dir nicht beschissen gehen, wenn du bei dir bist.

    Was ich nicht verstehe:


    Er KANN sie doch loslassen und datet auch schon andere Frauen ":/ .


    Ich denke, man muss zwischen dem, was man tut, und dem, was man innerlich denkt, unterscheiden.


    Der TE verhält sich ja ganz normal, teilt hier aber mit uns seine innersten Gedanken und Unsicherheiten.


    Und ich glaube, von denen ist niemand frei.


    Mein Partner ist auch so anhänglich und mag es auch nicht, Weihnachten ohne mich zu sein. Ich weiß aber trotzdem genau, dass er klarkommen würde, würden wir uns eines Tages trennen. Und ich weiß auch, dass er sich nicht schlecht von mir behandeln lässt, sondern sich lieber trennt.


    Eine auf Nähe ausgerichtete Person zu sein heißt nicht, dass man Nähe zu jedem Preis will.


    Das ist das Einzige, wo du mal nach schauen könntest, TE.


    Es geht nicht darum, zu taktieren. Dann achtest du in einer Beziehung ja immer nur darauf, wie nah oder fern der andere gerade ist, und richtest dein Verhalten danach aus. Hauptsache, nicht needy erscheinen (wie ich das Wort hasse). Damit bist du ja auch nicht bei dir. Bei dir und authentisch bist du, wenn du dich immer zuerst fragst: "Was macht das mit mir?" "Geht es mir noch gut damit?" Das heißt nicht, den nächsten Gedanken nicht auch auf den Partner zu richten, aber halt den nächsten, nicht den ersten. Kompromisse lassen sich nur gut finden, wenn jeder zuerst an sich denkt und dann an den anderen. Denn nur du selbst weißt, was dir wirklich ist. Liebe ist es, wenn man auch mal zurücksteckt, aber nicht von vornherein seine Bedürfnisse zurückstellt.


    Und wenn dich mit deiner authentischen Art dann jemand "needy" finden sollte, dann ist es eben so. Dann musst du eben jemanden finden, der dich so schätzt, wie du bist. "Needy" ist es nämlich nicht, anhänglich zu sein. "Needy" ist es, sich daran zu orientieren, was andere von dir erwarten, damit sie dich nicht verlassen und du weiterhin von ihnen bekommst, was du willst und vermeintlich brauchst. Verbieg dich einfach nicht und bleib bei dir, dann ist es gut. Und wenn du Weihnachten/Silvester nicht gern alleine bist, ist das völlig normal und okay so. Mach was mit der Familie, sieh Freunde, geh zum Speed Dating. Jeder Jeck ist anders und wenn du dich selbst so akzeptierst, hast du gute Chancen, eine Frau zu finden, die das ebenso tut.


    Dass du jetzt nach wenigen Wochen noch nicht über sie hinweg bist, ist auch völlig normal.


    Schnell über Beziehungen hinweg zu sein hat weder etwas mit Stärke noch emotionaler Kälte zu tun, sondern mit der Priorität, die man ihr einräumt. Ich finde es falsch und bedauere die Zunahme dieser Ansicht schon seit Längerem, jemand wäre needy, nur weil eine Beziehung einen großen Stellenwert für einen hat. Ich unterstelle jetzt einfach mal, dass einem dabei nicht egal ist, mit wem man eine Beziehung führt (Hauptsache Beziehung), sondern, dass man eben gerne eine Beziehung zu einem Menschen möchte, der gut zu einem passt. So ein Mensch schien die Ex des TE lange für ihn gewesen zu sein, nur jetzt halt nicht mehr. Das tut Menschen, für die so eine Beziehung eine hohe Priorität hat und nicht nur das Tüpfelchen auf dem i ist, eben weh. Und das ist auch völlig legitim. Andere Menschen wiederum kommen super klar, wohnte die Familie weit weg, was für andere wieder die Hölle ist. Sich selbst dafür zu verurteilen ist doch Quatsch, was aber natürlich nicht ausschließt, sich für die nun kommende Singlezeit gute Alternativen zu überlegen. Ich sage immer: "Mach das Beste draus, egal wie es kommt." Mit der Einstellung bist du definitiv nicht needy, auch wenn eine schöne Beziehung zu einem tollen Menschen generell Priorität für dich hat. Was gerade nicht geht, geht eben gerade nicht.


    Und eines noch: Wer mir aufgrund meines Geschlechts meine Urteilsfähigkeit absprechen will... kann das ja gerne versuchen, aber ich hoffe, dass jeder ein Totschlagargument alá "Als Frau bist du da generell im falschen Modus, und wenn du mir hier widersprichst, bestätigt das nur, was ich sage." als eben solches durchschaut. Um mich mundtot zu kriegen muss einem schon mehr einfallen und was der TE sich annimmt, ist eh seine Entscheidung. Auf mich macht er nicht den Eindruck, als würde er sich von Plattitüden beeindrucken lassen :=o . Selbst wenn in so einem Beitrag was Wahres steckt, wird es unter solchen Phrasen leider gut verhüllt. Aber vielleicht fehlt einem als Mann ja auch einfach die Erfahrung, emotionale und rationale Einflüsse nicht klar trennen zu müssen, sondern beide Bereiche der Psyche in einen Ratschlag einfließen lassen zu können, hehehe ]:D .

    @ TE

    Du bist genervt, weil deine Beiträge nicht richtig aufgefasst werden? Ich bin genervt, weil du den Kontext aus den – vermeintlich falsch interpretierten Antworten – nicht erkennst und dich mit deiner Behauptung auf eine Position hebst, auf welcher du nicht bist.


    Mal ganz deutlich. Es ist völlig egal von wem die Nähe immer wieder ausging, es ist vollkommen egal ob du ein "Kuschel Typ" bist oder nicht. Diese Frau hat dich in einen Beta Käfig gesteckt, weil du immer und immer wieder inkongruent warst und als sie einmal dran gewackelt hat – was die Situation war, als sie sich distanzierte – bist du völlig aufgescheucht, irritiert und verunsichert quer und ohne jede Koordination durch den Käfig gesprungen. Du hast mit deinen Drama Nachrichten dann letztendlich alles an Führung abgegeben und hast so subkommuniziert das du völlig nach ihrer Pfeife tanzt. Denkst du, sowas wäre die absolute Ausnahme und bei der nächsten Lady wird das sicherlich ganz anders? Weit gefehlt, mit dem Unterschied, dass dir andere deinen Frame eventuell noch schneller zerschießen. Selbstverständlich steht es dir völlig frei diese "Plattitüden" zu akzeptieren oder sie als falsch zu bezeichnen. Selbstverständlich steht es dir frei, Ratschläge anzunehmen die belegbar sind, oder eben jene zu befolgen, die aus kunterbunten Wolken aus Zuckerwatte entstanden sind und so in jedem brigitte, erdbeerlounge oder knuddelz Forum zu lesen sind. Ich kann dir aber versichern, dass du ohne Selbstreflektion über kurz oder lang wieder am selben Punkt stehen wirst. Und dabei geht es nicht um Sachen wie mehr Leidenschaft, die hätte deine Ex ohnehin nicht zugelassen. Es geht um die grundlegende Einstellung, das was du ausstrahlst. Es geht um dein Selbstbewusstsein um auf gewisse Dinge und Abschnitte souveräner reagieren zu können.


    Um auf deine Frage einzugehen, was ich getan hätte, hätte ich bemerkt, dass sich meine Freundin plötzlich ganz anders verhält und um 180° gedreht hat. Früher hätte ich genau so reagiert und damit eine Trennung provoziert. Heute gehe ich 2 Schritte zurück und spiegel ihr Verhalten. Bin eben nicht mehr greifbar wie bisher, bleibe dabei aber liebevoll, freundlich und ganz wichtig, verliere nicht meinen Humor. Und ja, selbstverständlich fällt mir so ein Verhalten auf, allerdings diagnostiziere ich das Ganze nicht, sondern nehme es als gegeben hin. Das hat übrigens überhaupt rein gar nichts mit einer geringen Wertschätzung oder fehlender Liebe zu tun. Sondern ist eine selbstbestimmte Aktion, auf eine Reaktion die mit wenigen Ausnahmen durch mein eigenes Verhalten entstanden ist.

    @ cleasan-teine

    Ich finde es auch heute einfach noch immer wahnsinnig süß, wenn Frauen Ihre Urinstinkte verneinen :)_


    Ich verabschiede mich aus diesem Thread, der TE kann sich gerne per privater PM bei mir melden. Alles was richtig ist, wurde bereits hinreichend beschrieben.

    Wenn Ihre Gefühle doch eh schon seit Monaten weg bzw anders wären hätte es nichts an ihrer Entscheidung geändert egal wie ich mich verhalten hätte. So seh ich das.


    Sie hat sich innerlich schon schon mir verabschiedet bevor ich überhäuft bemerkte das was nicht stimmt.

    Neiiiiinn, bitte melde dich NICHT ausführlicher dazu!! Wenn ich an deiner Stelle jetzt was "analysieren" würde, dann warum du dich hier (vielleicht nicht nur hier?)so in den Defensiv-Modus hast treiben lassen.

    Zitat

    Wenn Ihre Gefühle doch eh schon seit Monaten weg bzw anders wären hätte es nichts an ihrer Entscheidung geändert egal wie ich mich verhalten hätte.

    Das könntest du doch einfach so stehen lassen, oder?


    Was die Kuschelsache angeht:

    Zitat

    ich würde meine freundin nur ungern verlieren.... ich liebe sie und war wirklich glücklich mit ihr. weil ich bei ihr einfach der verkuschelte typ sein kann der ich wirklich bin und mich nicht verstellen oder zurückhalten muss.

    Lass dir sagen, dass es halt unterschiedliche Typen Mensch gibt. Der eine ist halt "körperlicher", der andere ist das weniger. Ein Ex-Freund von mir zB war ein eher spröder Typ, der war eben nicht so "körperlich". Mein aktueller Freund fasst die Frau, die er begehrt, halt gerne an, und du kannst mir glauben, das ist ein souveräner, selbstbewusster, in sich ruhender Mensch, der in keiner Weise "needy" wirkt. Und ich kann mich an beide Typen anpassen. Keiner von uns dreien hat irgendein Problem damit.


    Dass es dir kurz nach einer Trennung an Weihnachten/Silvester beschissen geht, ist normal, auch dafür brauchst du dich nirgends zu rechtfertigen.


    Und ob das Frauenbild, das ein PUA (googel das einfach mal, wenn du nicht weißt was das ist) zelebriert, deinem Frauenbild entspricht, musst du selber wissen.

    Zitat

    Und ob das Frauenbild, das ein PUA (googel das einfach mal, wenn du nicht weißt was das ist) zelebriert, deinem Frauenbild entspricht, musst du selber wissen.

    Hierzu möchte ich noch schnell etwas hinzufügen. Ich bin kein PUA. Die Thematik ist mir zwar durchaus bekannt und grundsätzlich treffen nicht wenig Glaubenssätze auch ins Schwarze, aber ich kann längst nicht alles unterstützen, weil vieles einfach auch zu sehr abgestumpft ist.

    Bin momentan noch unterwegs


    Ich meld mich heute Abend und versuche nochmal paar Sachen zu sagen und mal wieder bisschen Struktur hier rein zu bringen weil gerade fliegen hier zuviel Themen auf einmal durch die Gegend. ;-D


    Aber lasst euch eins klar sagen. Zurück will ich meine Ex definitiv nicht mehr.

    Zitat

    Ich meld mich heute Abend und versuche nochmal paar Sachen zu sagen und mal wieder bisschen Struktur hier rein zu bringen weil gerade fliegen hier zuviel Themen auf einmal durch die Gegend. ;-D

    ok.


    :)D

    Eigentlich ist es doch auch völlig wurscht. Sie hat es beendet mit den Worten dass sie ihn nicht mehr liebt. Was soll man da jetzt groß spekulieren? Vlt mochte sie am Ende doch seine Nase nicht oder der Fuß war zu krumm. Es gibt doch tausend Möglichkeiten wieso sie am Ende ihn nicht für den Richtigen hielt. Oder es lag tatsächlich an ihrer Psyche und er hätte machen können was er will. Das jetzt zu analysieren grenzt an Masochismus. Wäre ja was anderes wenn er immer wieder das gleiche Problem mit Frauen hätte. Zb. Als anhänglicher Kuschelbär :_D

    So...


    also ich fass mich kurz.


    - Groß zu diskutieren was jetzt wie so weshalb warum mit Nähe oder Kuscheln oder sonstwas war macht mittlerweile keinen Sinn mehr glaub ich. Vorbei ist vorbei. Wer weiß was ihr wirklich endgültiger Grund war. Ich habe 1-2 Dinge die ich an mir selbst fürs nächste mal verbessern will und an denen werde ich jetzt arbeiten. Allgemeine Regeln wie man sich wo verhalten soll lassen sich selten anwenden da jede Beziehung sehr individuell ist, meine Meinung.


    - Ja, ich mag nähe und zuneigung sehr, aber als "klammernd" würde ich mich nicht einschätzen. Kann mich da schon anpassen. 1.4 Jahre war sie die klammernde, ich hab es aber nicht als störend aufgefasst, habe mich angepasst. es machte mir nichts aus. Lediglich ihre dauernden entschuldigungen fand ich einfach seltsam/unnötig.


    - manche Leute sollten bedenken das wenn sie Beiträge von Seite 1-20 als Grundlage nehmen und/oder zitieren -> vergesst nicht wie fertig ich emotional und so war die Tage bevor sie schluss machte.. ich war echt ein Wrack.. Dementsprechend kann es natürlich sein das ich in dem Zustand damals Dinge anders beschrieben/gesagt habe als ich sie jetzt sagen würde.


    - Das ich bei Ablehnung schnell in Panik verfalle, geb ich zu war der Fall, aber nicht an dem Wochenende sondern erst wo ich nachfrage ob was zwischen uns los ist. Warum es passierte, keine Ahnung... vor 2-3 Jahren war mein Verhalten bei sowas deutlich schlimmer. Diese Situation kam in einer Phase wo ich unsicher war, umso stärker hats dann natürlich reingehauen.


    - Ich persönlich finde man sollte die worte "alpha/beta" nicht auf eine Beziehung zwischen zwei Menschen die sich lieben anwenden. Ich bin der Ansicht eine erfüllte Beziehung läuft auf Augenhöhe ab.


    - Je mehr abstand ich von der Beziehung und meiner Ex bekomme umso mehr wird auch mir klar was mir eigentlich alles nicht gepasst hat. Sie war nicht die richtige (habe ich auch bereits gesagt) und ich will sie auch nicht zurück. Ich möchte, und werde jemand passenderes finden. Diese Beziehung hatte durchaus sehr schöne seiten aber auch schlechte. Diese erkenne ich nun immer besser und weiß für die nächste noch besser was ich möchte/nicht möchte oder wie ich manche Situationen handeln werde.


    Für die nächste Zeit habe ich mir vorgenommen an mir zu arbeiten, mich zu verbessern und mehr zu mir selbst zu finden. Das geht nicht von heute auf morgen aber ich mache nach und nach kleine Fortschritte. Ich persönlich bin alles in allem noch sehr zufrieden mit mir selbst wie ich mit der Trennung umgehe. Vor 2-3 Jahren hätte ich noch gebettelt und wäre einfach zu ihr gefahren und hätte gefleht uns noch eine Chance zu geben, glaubt mir.


    Versuchen wir diesen Thread ab jetzt in eine andere Richtung zu lenken wenn möglich. :)^


    Zum Beispiel möglichkeiten/wege wie ich noch besser zu mir finden kann oder so.

    Zitat

    Du hast richtig gehandelt und bist auf einem guten Weg. Lass die Vergangenheit ruhen, bringt eh nix, und orientiere Dich nach vorne. Es gibt doch so viele hübsche Mädels... ;-)

    Eben.. man schaut ja auch nicht nonstop in den Rückspiegel beim Autofahren.

    Zitat

    Versuchen wir diesen Thread ab jetzt in eine andere Richtung zu lenken wenn möglich. :)^


    Zum Beispiel möglichkeiten/wege wie ich noch besser zu mir finden kann oder so.

    BlackForest genau das wollte ich mit meinen Beiträgen anregen.


    Es geht nicht darum, nachträglich eine Schuld zu suchen.


    Ich kenn dich ja nicht und habe hier nur deine ganzen Beiträge um mir ein Bild zu machen.


    Jede (gescheiterte) Beziehung bietet einem auch die Möglichkeit, sich selbst besser kennenzulernen.


    Ganz unabhängig davon, dass du gerade frisch getrennt bist, was bedeutet diese Aussage:

    Zitat

    Für mich sind leider die Weihnachtstage und Silvester echt schlimm. Schon immer gewesen.. vor allem wenn ich Single bin/war. Einfach ne beschissene Zeit für mich

    Warum sind diese Tage so schlimm für dich?


    Und warum nochmal besonders, wenn du keine Partnerin hast?

    Zitat

    Warum sind diese Tage so schlimm für dich?


    Und warum nochmal besonders, wenn du keine Partnerin hast?

    Ich beziehe mich da eher so auf die letzten 3-4 jahre... da war eigentlich doch wirklich immer eine akute situation mit herzschmerz der grund das es mir "doof" ging aber bei weitem nicht so stark wie jetzt die frische trennung. hätte ich vlt. erwähnen sollen.


    Letztes jahr natürlich nicht.. Da hatte ich ein Weihnachten/Silvester so schön wie seit jahren nicht mehr.

    Zitat

    BlackForest** genau das wollte ich mit meinen Beiträgen anregen.


    Es geht nicht darum, nachträglich eine Schuld zu suchen.

    Ja es ist etwas ausgeartet, und durch den einen Post wollte ich jetzt einfach bisschen abschließen und ne neue richtung im thread einlenken. Die vergangenheit ist nunmal passiert. Und wenn ich jetzt noch über vergangenes nachdenke dann am besten nur was mich betrifft.. die ex ist die ex und bleibt auch ex. Was will ich mit der... Schon krass wie sehr ich sie auf ein podest gestellt habe all die zeit... die rosarote brille hat bei mir zwar nie sehr stark gewirkt aber dafür ziemlich lang.


    Das Speeddating hat jedenfalls echt spaß gemacht, hab mich mit Frauen von 20-56 unterhalten, konnte mit jeder echt gut ein gespräch halten bis auf 1-2 ausnahmen. Und hab auch (gerade von den frauen 40+) gesagt bekommen was ein anständiger kerl ich wäre und das man sich außerordentlich gut mit mir unterhalten könne... kennen sie so nicht oft.