Hallo Lebensodem, *:)


    erst mal: das ist natürlich eine unschöne Situation, in der du da gerade steckst. Ich an deiner Stelle würde aber auch nicht sofort die Beziehung beenden, sondern erst mal auf Ursachenforschung gehen und versuchen, es wieder hinzukriegen.


    Was mir aber bei deinem Problem eingefallen ist: verhütet ihr hormonell? Libidoverlust ist nämlich eine gängige Nebenwirkung und bei vielen Frauen hat es schon geholfen, die Hormone abzusetzen. Im Verhütungsforum finden sich zahlreiche Beispiele dafür. ;-)


    Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute! :)*

    Macht ihr der Sex richtig Spaß? Die Wahrscheinlichkeit, die Lust zu verlieren ist dann besonders groß, wenn der Sex eher nicht so der Bringer ist. Zudem hängst du sehr an ihr, vielleicht zu sehr, das ist auch nicht immer lustfördernd.

    Zitat

    So sie findet dich also nicht mehr attraktiv, liebt dich aber angeblich noch.. Das schließt sich gegenseitig aus, von daher riecht das eher nur noch nach Freundschaft als nach Beziehung

    Dass man hier immer wieder so etwas liest... kaum schreibt jemand: ich finde meinen Partner mit 10 kg mehr etc. nicht mehr so attraktiv, ist es gleich nur noch "Freundschaft" %-|


    Wie oft kann es vorkommen, dass in einer langen Beziehung / Ehe plötzlich etwas einschneidendes passiert (sei es ein Unfall, Krankheit, Kortisoneinnahme etc.) Viele sagen dann oder denken zumindest "vorher hat mir mein Partner besser gefallen, er war früher attraktiver" ABER dennoch bleibt die Liebe. Hat Liebe nur etwas mit Attraktivität zutun und wenn die schwindet, ist es nur noch Freundschaft? :-o

    Hallo Lebensodem,


    das tut mir leid für dich! @:)


    Aber ich muss dir sagen, dass ich auch schon in der Situation deiner Freundin steckte. Ich war mit meinem damaligen Freund 2.5 Jahre zusammen und nach ca. 2 Jahren fand ich ihn auch auf einmal nicht mehr attraktiv...


    Das lag daran, dass mir einfach Kleinigkeiten auf den Geist gingen (z.B. dass er morgens nie aus dem Bett kam, dass er seine Zehennägel zu wenig pflegte...).. zu Beginn störte mich das alles noch nicht, aber urplötzlich fand ich das alles "eklig" und ich stiess ihn immer weiter von mir weg.


    Er merkte das natürlich, und klammerte immer mehr. Das wurde mir dann einfach zu viel und ich fühlte mich bedrängt und angewidert... Das klingt grausam, aber ich konnte nichts dagegen machen, auch wenn ich ihn noch sehr mochte und ihm niemals weh tun wollte. Deshalb bin ich dann auch noch ein halbes Jahr quasi aus Mitleid mit ihm zusammen geblieben, und die Trennung war für uns beide alles andere als schön... ich hätte viel früher einen Schlussstrich ziehen sollen!


    Ich weiss nicht, wies deiner Freundin geht, was sie nicht mehr attraktiv an dir findet... konnte sie das nie konkretisieren? Gut, ich wusste es zu Beginn auch nicht, bis ich dann eben merkte, das und das stört mich...


    Wenn du jetzt aber klammerst, dann wirst du wahrscheinlich das Gegenteil von dem, was du dir erhoffst, erreichen! Mach dich rar! Geniesse das Leben, zeig, dass du ohne sie auch etwas bist! Das macht dich (wieder) attraktiv!


    Und meiner Meinung nach klappt eine Beziehung ohne gegenseitige Anziehung nicht...

    mhm, sie wird vermutlich das Gefühl haben Dich in und auswendig zu kennen. Gibt es denn noch "neue, andere" Seiten an dir zu entdecken oder bist Du völlig berechenbar und damit langweilig für sie geworden? Könnt ihr eure Sätze gegenseitig beenden?


    Dann wird's Zeit für Veränderungen... in einer Beziehung sollte nie Stillstand herrschen, dass ist Gift und vernichtet die Anziehung. :)* :)* :)*

    Zitat

    mhm, sie wird vermutlich das Gefühl haben Dich in und auswendig zu kennen. Gibt es denn noch "neue, andere" Seiten an dir zu entdecken oder bist Du völlig berechenbar und damit langweilig für sie geworden?

    Nach einem Jahr?

    Zitat

    Dann wird's Zeit für Veränderungen... in einer Beziehung sollte nie Stillstand herrschen, dass ist Gift und vernichtet die Anziehung.

    Vielleicht bin ich ja die Ausnahme, aber ich kann grad nicht nachvollziehen, weswegen es gleichbedeutend mit Stillstand sein sollte, wenn man sich einfach sehr gut kennt. Wenn man weiß, was man vom anderen zu erwarten hat. Ich fand die Zeit des ersten Verliebtseins (was immer so beschworen und besungen wird) viel nervenaufreibender, weil ich noch viel mehr auseinander genommen und interpretiert habe, weil ich einfach nicht wissen konnte, wie manches gemeint war. Als wir uns dann besser kannten, konnte ich viel gelassener sein.


    In dem Fall kriegen beide durch Umzug und neues Studium neuen Input – ich kann mir also nicht vorstellen, dass sie sich nichts mehr zu erzählen haben. Sollte das wirklich der Fall sein, hätte das Ganze eh keinen Sinn, denn wer sich mit dem anderen schon nach einem Jahr langweilt und Abwechslung möchte, passt wohl einfach nicht zusammen. Ich kann mir eher vorstellen, dass die Entfernung vielleicht ein Problem darstellen könnte und das, was octavia da herausgekitzelt hat.