Zitat

    Was kann ich machen?

    Vermutlich nicht viel. Du kannst höchstens indirekt auf Probleme bei der Kindererziehung aufmerksam machen, insbesondere wenn sich ihr Kind anderen Personen gegenüber (insbesondere anderen Kindern gegenüber) sozial problematisch verhält und sie darauf nicht ermahnend oder beratend eingreift.

    juli-catfish

    Zitat

    Bei jeder Kleinigkeit oder wenn jemand aus unserem Freundeskreis sagt, was bei den eigenen Kindern nicht haut, protzt sie wie perfekt dagegen ihr Kind ist. Ich mag sie sehr gerne. Aber ich kann es langsam nicht mehr hören.

    Zum Beispiel? Was erzählt sie da?

    Zitat

    Das Kind hängt sprachlich noch zurück und ich habe es nicht als ganz schlimm zurück entwickelt, aber auch nicht als übermäßig super toll empfunden.

    Ist ja auch nicht Dein Kind. Du beurteilst die Leistung des Kindes.

    Zitat

    Was mich auch stört ist, dass sie das als endlich sieht. Sie geht davon aus, dass das auch für die nächsten 15 Jahre so bleibt.

    Was bleibt die nächsten 15 Jahre so?

    Zitat

    Ich muss dann immer an Junge von Farin Urlaub denken. Da heißt es ja auch das Kind war früher so süß und perfekt.

    Was hat das mit Deiner Freundin und ihrem Kind zu tun?

    Zitat

    Ich habe sie darauf auch angesprochen. Aber nichts zu machen. Als ich dann sagte, "Na, mal warten. Vielleicht hat sie ja dann eine schwere Pubertät" war sie sichtlich eingeschnappt.

    Zitat

    Was kann ich machen? Einfach ignorieren?

    In welcher Beziehung? Die Freundin kannst Du ja nicht ändern.


    Ich freue mich doch. Mich nervt nur, dass permanent davon erzählt wird.


    Und das willst Du jetzt ändern – also, dass es Dich nicht mehr nervt?


    Wo liegt das Problem, dass die Mutter ihr Kind annimmt, wie es ist und es auch stärkt, indem was es schon kann? Akzeptierst Du deine Freundin nicht, wie sie ist?

    Zitat

    Wo ich mir dann denke: Genauso wie es keine Menschen gibt, die perfekt sind gibt es nicht das perfekte Kind.

    Du kannst es ja so sehen. Ich wünschte mir mehr Mütter, die sehen, dass ihr Kind perfekt ist. Sehe ich übrigens auch so. Was kann denn an einem 3jährigen Kind nicht perfekt sein? Deine Freundin hat offensichtlich auch eine andere Sicht als Du. Für sie ist ihr Kind perfekt. Was spricht dagegen, ihre Meinung zu akzeptieren?

    Zitat

    Deine Freundin hat offensichtlich auch eine andere Sicht als Du. Für sie ist ihr Kind perfekt. Was spricht dagegen, ihre Meinung zu akzeptieren?

    Vermutlich ja das, was viele Menschen als Widerspruch zur Realität ansehen. Zumindest zu ihrer eigenen Realität. Meine war damals: "Mann, was gibt die Frau an!!!" %-| Aber das war meine Wahrnehmung und vielleicht auch die anderer, aber ihre wohl nicht, sonst hätte sie ja nicht so gesprochen, wie sie es tat. Das führt zu der Frage: Was macht es so außerordentlich schwierig, sich über die Realitäten anderer, wenn sie im Widerspruch zur eigenen stehen, nicht zu ärgern?

    Ich habe jetzt nicht alles gelesen, muss auch gleich nochmal los.


    Bezüglich perfekt. Perfekt ist das falsche Wort. Es ist eher: Alles an dem Kind ist super toll und besser als bei anderen Kindern. Anfangs als sie das Kind noch nicht lange hatte dachte ich: Ja, sie ist jetzt voll im Mutterglück. Da ist ja jede Mutter irgendwo stolz auf ihr Kind und will es allen zeigen und sagen was es kann.


    Dann bekamen meine anderen Freunde Kinder und fingen logischerweise an davon zu erzählen.


    Meine Freundin S. meinte einmal: Ach, mein Hannes (Name geändert) schläft immer noch nicht durch.


    Darauf kam prompt: Also solche Probleme hatte ich mit meiner nie. Meine schläft durch und ist das absolute Vorzeigekind. Seitdem sie auf der Welt ist. Wir hatten nie Probleme. %-|


    Dann sagte mein Freund M.:: Mein Markus ist immer noch nicht trocken. 3 Jahre und er macht immer noch die Windeln.


    Was sagt meine Freundin: Na mit 3 war meine die Windeln ja schon lange los. Das hätte es bei mir nicht gegeben.


    Es nervt. Sie muss einfach allen beim Kinderthema unter die Nase reiben, dass ihr Kind ja toll, besser als alle anderen Kinder und völlig fehlerfrei ist.


    Irgendwann ist meiner Freundin N. dann der Kragen geplatzt und sie meinte: Ja, warte mal ab. Wie deine später wird.


    Daraufhin kam: Na, wenn sie nach mir kommt, wird sie später auch noch ein Vorzeigekind sein :-o


    Ich halte mich da eher immer zurück und grinse in mich hinein, weil wie von jemandem gesagt dann immer das Argument kommt: Ja, du hast ja gar keine Kinder.


    Ich glaube dadurch, dass ich den Unterhaltungen lausche und noch keine Kinder habe fällt mir das auch so auf.


    Mittlerweile frage ich gar nicht mehr nach dem Kind.


    Es macht ja eh alles perfekt.

    Was wäre eigentlich, wenn die positive Einschätzung deiner Freundin bezüglich ihres Kindes der Realität entspricht? Ich halte das nicht für unmöglich. Man kann beim Kindergroßziehen viel richtig machen, aber auch viel falsch (vieles Dinge sind nicht einfach genetisch bedingt und Schicksal)- mit entsprechenden negative oder positiven Folgen.

    Selbst wenn es jetzt so ist (was ich nicht bestätigen konnte, hab ja selbst aufs Kind aufgepasst).


    Sie geht ja davon aus, dass der Zustand später weiterhin anhält und das ist unmöglich, da hier niemand in die Zukunft schauen kann.

    Zitat

    Sie geht ja davon aus, dass der Zustand später weiterhin anhält und das ist unmöglich, da hier niemand in die Zukunft schauen kann.

    Siehe es einfach als Hoffnung an (die man durch geeignete Kinderbetreuung durchaus umsetzen kann).

    Ja, natürlich geeignete Kinderbetreuung und schon bleibt dein Kind ein besserer Mensch. :|N


    Man weiß heute, dass das allein gewiss nicht ausreicht.


    Falsche Freunde, Drogenproblematik (und das kann auch einfach nur Neugier sein), Mobbing und psychische Erkrankungen kannst du weder vorbeugen noch voraus sehen.


    Da kann das Elternhaus zehn Mal so gut sein.

    Mich würde das auch nerven. Ganz abgesehen davon, dass es mich darüber hinaus nicht interessieren würde. Darüber hast du ja nichts geschrieben, ob dich das Thema generell anödet oder nicht, da du ja selbst kein Kind hast.

    Ich denke im nachhinein, dass ich mich mit perfekt falsch ausgedrückt habe.


    Ich war davon ausgegangen, dass ihr wisst wie ich das meine.


    Fehlerfrei hätte es sicher eher getroffen, denn ein Kind ist für seine Eltern meist immer perfekt.


    Das hat auch mit bedingungsloser Liebe zu tun.

    fehlerfrei geht nich, weder bei einem kind noch bei erwachsenen. aber fehlerfrei muss doch auch keiner sein, oder?


    die mini-hummel ist zurzeit unglaublich albern %-| , sie schläft ausschließlich im familienbett (wenn ihre mama mal nicht da ist, schläft sie mit mir dort zusammen), durchschlafen wird so ganz langsam, pampers trägt sie auch noch.


    tja. so ist die mini-hummel. und dazu noch unglaublich niedlich, kuschelig, redet wie ein wasserfall, hilft total viel, .....


    warum kann man am eigenen (enkel)kind denn nicht auch "fehler" sehen? man liebt es doch deshalb nicht weniger ":/

    Warum man bei den eigenen Kindern keine Fehler sehen kann und meint alles perfekt reden zu müssen, fragst du besser meine Freundin.


    Ich würde mein Kind mit allen Ecken und Kanten akzeptieren, aber auch nicht mit Problemen hinterm Berg halten und frei erzählen wenn was nicht hinhaut wie es hinhauen könnte.


    Ich habe das Gefühl, sie hat den Drang immer alles gut zu reden und sich permanent in den Vordergrund zu rücken.


    Sie war sonst nie so. Aber das nervt eben.

    Ich glaube, die unkritische Verehrung des eigenen Kindes hat in dieser Ausprägung immer den Hintergrund der Kompensation eigener (unterschwellig vorhandener) Minderwertigkeitsgefühle - also die eigene Aufwertung: "MEIN KIND ist dermaßen besonders und toll, dass auch ich irgendwie richtig toll sein muss". So betrachtet ist die prahlende Freundin eigentlich eine arme Socke.