Um auf das Thema zurückzukommen.


    Ich finde es auch etwas nervig, wenn Eltern ihre Kinder zum Himmel hoch loben. Eltern übertreiben eben auch mal gerne.


    Dazu kann ich schmunzelnd schweigen oder auch etwas sagen.


    Trotzdem muss ich in dem Fall dieser Mutter - noch dazu, wenn es eine Freundin ist, nicht mit Gewalt die rosarote Brille von der Nase reißen...


    Bleib doch gelassen.. 8-) :p>

    Zitat

    Eltern machen nur einen kleinen Teil von vielen Bedingungen aus, die zur Entwicklung vom Kind beitragen

    Nein, sie machen den bedeutsamsten Teil aus, wenn sie es denn wollen und tun (klar können Eltern auch ihre Verantwortung abschieben):


    Ein Zitat:

    Zitat

    Bei Essensvorlieben, sozialen und politischen Haltungen sowie der Neigung zu körperlicher Aggressivität lässt sich ebenfalls ein deutlicher Einfluss der Familie nachweisen.


    Auch die Entwicklung der Intelligenz wird stark vom Elternhaus beeinflusst.

    ([http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/vererbung-und-erziehung-wie-eltern-ihre-kinder-praegen-a-325984-2.html [von hier]])

    Zitat

    Und psychische Krankheiten sind nicht ausschließlich genetisch bedingt.

    Ja. Psychische Krankheiten können auch durch schwere Erlebnisse (z.B. Auslösen von Neurosen), bestimmter Ernährung oder Drogenkonsum ausgelöst werden. Manches davon ist dennoch durch Eltern beeinflussbar, wenn auch nicht alles. Viel ist auch davon abhängig, wie Eltern auf bestimmte Ereignisse reagieren oder wie sie auf bestimmte genetische bedingte Eigenschaften des Kindes reagieren.


    Alle meine Kinder zeigten von Anfang an genetisch bedingtes (oder auch während der Schwangerschaft erworbenes) unterschiedliches Verhalten- es hätte nicht viel gebracht, mit jedem Kind genauso umzugehen- jedes Kind reagierte anders- deswegen mussten wir als Eltern teilweise unterschiedlich agieren. Tendenziell sind aber alle unsere Kinder sehr ähnlich im Sozialverhalten oder in ihren z.B. politischen Ansichten. Auf vollkommene Identität lege ich keinen besonderen Wert, auch nicht, ob ein Kind stärker extrovertiert oder introvertiert ist oder ob es eher ablehnt und zweifelnder ist oder ob es schneller etwas annimmt- entscheidend ist am Ende, wie sich das Kind im Denken und Handeln entscheidet. Der Entscheidungsweg kann dabei durchaus unterschiedlich sein.


    Es geht auch nicht um die Beeinflussung von Kindern bis in die letzte Zehenspitze, sondern um die tendenzielle Entwicklung der Kinder im sozialen oder auch kognitiven Bereich- und da haben Eltern sehr viel in der Hand oder können aber auch sehr viel beim Kind kaputtmachen.

    Zitat

    Nein, sie machen den bedeutsamsten Teil aus, wenn sie es denn wollen und tun

    Schon mal von der Kauai Studie gehört? Das ist eine Insel auf Hawaii, auf der Wissenschaftler vor Jahren die Entwicklung von Kindern aus schlechten Verhältnissen untersucht haben.


    Während ein Teil in Drogen abrutschte, gab es einen erstaunlich großen Anteil, der resilient war und sich später trotz schlechter Verhältnisse gut entwickelt hat. Die These, das Eltern alles beeinflussen widerlegt das damit.

    Zitat

    Die These, das Eltern alles beeinflussen widerlegt das damit.

    Das sagt doch auch niemand? Ich bin vom Mitlesen gerade verwirrt.


    Im Prinzip sagen sensibelman und du doch ähnliche Sachen:


    sensibelman sagt: Psychische Erkrankungen sind in der Regel genetisch bedingt (ja, es stimmt, das ist zu einfach ausgedrückt und wir diesem komplexen Thema nicht ganz gerecht, es ist aber auch nicht ganz falsch)


    Dann sagst du, juli-catfish (schöner Name übrigens :-) ): Das trifft nicht immer zu (behauptet sensibelman ja auch nicht).


    Sensibelman sagt, dass die elterliche Erziehung meist und in der Regel maßgeblich zu der Entwicklung eines Kindes beiträgt, auch wenn das allein nicht Alles ist.


    Dann sagst du, dass das nicht stimmt, weil Eltern nicht auf Alles Einfluss haben, was mit dem Kind zu tun hat.


    Ich habe das Gefühl, dass ihr da aneinander vorbei redet, und wenn ich mir den ganzen Faden so ansehe, glaube ich, dass du, die TE, Angriffe siehst, wo ich keine sehe. Zumindest schreibst du sehr konfrontativ.


    Ich kann leider nicht viel mehr zum Thema beitragen, doch kann ich dir raten - hier wie auch bei deiner Freundin - gelassener zu werden @:) . Sei zu dir und anderen nicht so streng, das erleichtert Vieles.

    Zitat

    Die These, das Eltern alles beeinflussen widerlegt das damit.

    Diese These habe ich an keiner Stelle aufgestellt. Und ja, es können durchaus andere Personen maßgeblichen erzieherischen Einfluss ausüben, wenn die Eltern das nicht oder zuwenig tun oder ihren Einfluss auf ihre Kinder durch ihr eigenes elterliches Fehlverhalten abgegeben haben- dann bleibt viel Zufälliges übrig- dann können durchaus externe Bedingungen entscheidend werden. Ob und wieweit Eltern ihren erzieherischen Einfluss geltend machen, hängt aber wieder maßgeblich von den Eltern selbst ab.