Danke, katiafox! Hier wird das Recht der Schwester am eigenen (Nackt-) bild bis zur Unwirksamkeit verbogen. Gleichzeitig hängt Ihr die Schwester am Gesetz über die Volljährigkeit auf. Beides zu ihrem Nachteil! Nach dem Gesetz ist sie mit 20 eine "Heranwachsende", also immer noch besonders schützenswert und für ihre Taten nicht voll verantwortlich und psychisch hilfebedürftig.


    Habt Ihr nie gelesen, was man mit einem Nacktbild alles anfangen kann? Ans schwarze Brett der Uni hängen, den Nachbarn in den Briefkasten werfen, ihrem späteren Arbeitgeber oder Ehemann schicken, sie erpressen, stalken und nötigen. Dazu reicht es, ihren Namen drauf zu schreiben.Und dass es dazu immer das Opening ist, wenn ältere Männer deutlich jüngere Frauen versuchen beim Chat zu einem Nacktbild zu überreden


    Das ist wirklich die lehrbuchhafte Vorgehensweise, täglich tausendmal. Und ohne Gesicht ist denen nichts nachzuweisen. Wenn die Nackte freundlich in die Kamera lächelt, kann man irgendwo von ihrem Einverständnis ausgehen, denn sie muss ja wissen, dass viele Fotos davon heute hochgeladen werden.

    Zitat

    Wenn sie mitbekommen hätte was mir mein Ex anfänglich geschickt und geschrieben hat, oder was ich für eine Rolle in der Beziehung gehabt habe, traue ich ihr allen ernstes zu, dass sie die Polizei gerufen hätte.

    Soweit soll es hier ja gerade nicht kommen, zumal wenn es später doch nur noch der "EX" ist, also vergebliches leid.

    Thalina,


    ich gebe dir inhaltlich ja auch Recht. Ich befürworte auch keine Übergriffigkeit oder Über-den-Kopf-Hinweg-Entscheiden einer anderen Person. Aber, um das hier in desem Fall auszuschließen, müsste man erst Mal SnorkMaiden zu Wort kommen lassen, ob das denn überhaupt so ist. Falls sie sich nochmal meldet. ":/


    Ich hatte sie nämlich gar nicht so verstanden, dass es in ihrem Sinne ist, für ihre Schwester Entscheidungen zu treffen. Zitat aus ihrem Eingangsbeitrag:

    Zitat

    Wie seht ihr das Ganze? Und was denkt ihr, was ich tun kann, wenn ich überhaupt etwas tun kann?


    Hervorhebung von mir

    Ich würde es nur einfach gut finden, wenn man ihr hier trotzdem erstmal Raum lässt, ihre Sorgen und Bedenken runterzuschreiben, ohne, dass sie dafür angegangen wird. Wenn sich dann herausstellt, dass sie ihrer Schwester tatsächlich übergriffig gegenüber auftritt, und wie gesagt, den Eindruck habe ich bis jetzt überhaupt nicht, kann man ihr immer noch vor Augen führen, welche Konsequenzen ihr Verhalten hätte.


    Aber ich warte jetzt erst mal ab, ob von ihr überhaupt noch etwas kommt. @:)

    Wie ihr der nachfolgenden Meldung von heute entnehmen könnt, verpflichtet das Gericht aktuell sogar den Vater, What's app beim Smartphone seiner Tochter zu löschen und deren Internetverkehr regelmäßig zu überwachen, weil Männer damit einfach zu viel Schindluder betreiben. Zwar ist hier die Frau erst 15 Jahre, aber eine Fünfzehnjähre darf ganz üblicherweise ja wohl auch schon ihr eigenes Smartphone nutzen. Der Prozess gegen den sexuellen Belästiger läuft noch. Wer sagt im Internet schon sein richtiges Alter oder Namen?

    Zitat

    Ein geschiedener Vater aus Osthessen muss von dem Smartphone seiner 15 Jahre alten Töchter die Kommunikationsanwendung "Whatsapp" löschen.


    (...)

    http://hessenschau.de/panorama…che-bad-hersfeld-100.html


    Heise.de:

    Zitat

    Nach wiederholten "Sexting"-Vorfällen hat das Amtsgericht Bad Hersfeld einen Vater dazu verurteilt, WhatsApp und ähnliche Programme von den Smartphones seiner minderjährigen Töchter zu entfernen.


    (...)

    http://www.heise.de/newsticker…er-entfernen-3292927.html

    Und selbst Minderjährigen kann man sowas schlecht verbieten. Aufklärung ist da, meiner Meinung nach, viel wichtiger als Verbote und Kontrolle :-/


    Auch als Teenager kann man sich für wenig Geld gebrauchtes Smartphone selbst kaufen. Dann eine Prepaid-SIM-Karte rein und los geht's. Und selbst ganz ohne SIM-Karte, kann man mit einem Smartphone auch über öffentliche WLAN-Hotspots ins Internet.


    Hier in dem Thread ist der Fall ohnehin ganz anders gelagert und ich sehe das Problem nicht, wenn (bzw falls) erwachsene Menschen im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte Nacktphotos aneinander verschicken. Manche finden das geschmacklos, klar. Wieder andere freuen sich darüber und haben Spaß dran.


    Solange man sich bewusst ist, dass sowohl die allerallermeisten Messengerdienste nicht wirklich sicher sind und auch der Empfänger frei über das Bild verfügen kann, ist doch alles im hellgrünen Bereich. Man kann das Risiko auch kennen und es trotzdem eingehen. Wie bei so vielen Dingen im Leben.

    Leute, merkt ihr eigentlich, daß die TE gar nicht mehr schreibt?


    Ihre Sorge kann ich verstehen. Das Aussehen einer Person ist zwar wirklich nicht wichtig, wenn er ungepflegt wäre aber schon. Aber da die TE nichts mehr schreibt, glaube ich daß es sinnlos ist hier weiter zuschreiben.

    Zitat

    Ich vermute. dass er nur ein Smartphone ohne Bildbearbeitungsprogramm hat. Bei der Bundeswehr hatte jeder Nacktfotos von der Freundin im Spind, aber KEINER mit rausgeschnittenem Gesicht. Diese Tatsache war in der Fragestellung fett gedruckt, und ich bleibe dabei, dass der TE da etwas wichtiges aufgefallen ist. Man muss auch schon sehr verwahrlost sein (Alkoholiker) wenn man mit 35 schlechte Zähne hat. Dem ist eine zwanzigjährige, psychisch labile Frau nicht gewachsen, egal ob sie nach dem Gesetz volljährig ist!

    Langsam spinnst du echt. Mal davon abgesehen, dass es für jedes Smartphone gratis solche Programme gibt - DU bist hier derjenige, der wüst spekuliert (wirfst es aber anderen vor). Und du solltest die Fakten zu dem Typen nochmal genau nachlesen, du bist nämlich schief gewickelt %-|

    onodisep,


    deine Sexting-News haben mit dem Fall hier auch genau gar nichts zu tun.


    Ein 15jähriges Kind ist etwas anderes als eine 20-jährige Frau. Und psychische Probleme zu haben bedeutet nicht, dass man von aller Welt beschützt werden muss und gar nichts mehr alleine durchblickt. Das ist ziemliche Stigmatisierung. Auch psychisch ziemlich Kranke können Gewinn aus einer lockeren Affäre, einer kurzen Beziehung oder Bestätigung durch frivolen Bildertausch ziehen - wie jeder andere auch. Man muss nicht mitspielen, aber man kann. Daran ist nichts krank, daran ist nichts zu unterbinden.

    Ich finde auch, hier ist einfach wichtig zu sehen, dass auch ein psychisch Kranker nicht mit einem Minderjährigen gleichgesetzt werden darf. Das ist einfach diskriminierend.


    Wobei blackheartedqueen Recht hat: Selbst Teenager machen gerne zu sobald sie merken dass da jemand vor lauter Fürsorge seine Möglichkeiten überschätzt. Und dann wird sich irgendwann eben nicht mehr anvertraut.


    Daher finde ich immer: offenes Ohr haben, zurückhalten, aber da sein wenn es brennt. So hat es meine Mutter gehalten und dafür bin ich ihr dankbar. So dass ich sogar als jetzt selbst schon Mutter gerne mit ihr über so gut wie alles spreche. Weil sie losgelassen hat. Obwohl ich krank bin!

    Zitat

    Und selbst Minderjährigen kann man sowas schlecht verbieten

    Ich hatte gleich in der Einleitung geschrieben, dass dieses urteil von einer Minderjährigen handelt. Es ist unbestritten, dass eine Sechszehnjährige mit ihrem persönlichen Smartphone tun und lassen darf, was sie will. Wenn andere das aber für eine sexuelle Belästigung nutzen, darf die Vertrauensperson nach dem Urteil nicht nur einschreiten, sondern sie muss es sogar. Und weil wir nicht wissen, ob die große Schwester das kann, bleibt es beim Dürfen. (Zwischen Schwestern herrscht allgemein ein Vertrauensverhältnis).


    Juristen arbeiten mit Analogien: Was für eine Sechzehnjährige gilt, die zweifelsfrei schon ein Recht auf ein unbeobachtetes What's app hat, muss auch für eine Zwanzigjährige Heranwachsende gelten wenn das zu ihrem eigenen Schutz notwendig erscheint. "Is mir doch egal" gilt für einen Verwandten nie! Ich bevorzuge immer den Schutz der Schwächeren, das sind hier die beiden Schwestern. Andere stellen das Recht des Mannes in den Vordergrund, sich in diese Frauen-WG einzunisten, ohne sich auch nur mit seinem Namen vorzustellen (Originaltext der TE). Ich habe keine Vorurteile, wer aber schon mal ohne festen Wohnsitz war, wird bestätigen, dass er ohne festen Wohnsitz auch keine Arbeit kriegt, also von der Hand in den Mund - oder von den Schwestern leben muss.Wer diesen Mann unbedingt gerne als Schwiegersohn hätte, dessen Namen und Alter er nur vom Hörensagen kennt, der möge bitte vortreten, statt mich zu beschimpfen.

    Du überträgst immer noch ein Urteil über eine Minderjährige auf eine Erwachsene. Das ist alles andere als sachlich und "ohne Vorurteile"


    Das er gleich obdachlos ist nur weil er nicht bei der Alkoholikerin geblieben ist, ist jetzt hier auch wieder nur Spekulation. Er kann genauso gut übergangsweise in einem Wohnheim oder bei seinem besten Freund oder bei seiner Mama übergangsweise eingezogen sein.


    Um in einen neuen Job zu kommen braucht er vor allem eine Meldeadresse. Dass er keine Chancen hat ist doch auch wieder nur reine Spekulation.


    Sexuelle Belästigung habe ich hier keine sehen können. Wo?


    Du schreibst das sei rein sachlich? Wirkt aber alles andere als das.


    Und: Seine Schwiegersöhne kann man sich nicht aussuchen sonst könnte man ja gleich die arrangierte Ehe wieder einführen.


    Und: niemand hier hat gesagt, dass es nicht Regeln dafür geben sollte, wann irgendwelche Personen in die WG kommen. Das er sich nicht mit NAmen vorgestellt hat wäre durch eine Frage "und wie heißt Du?" leicht zu beheben gewesen.


    Niemand stellst hier Rechte in den Hinter- oder Vordergrund. Oder vielleicht doch: mir scheint, die Abneigung und die Besorgtheit der großen Schwester steht für Dich meilenweit über dem Selbstbestimmungsrecht der psYchisch labilen erwachsenen kleinen Schwerster.


    Ganz deutlich: Egal wie unsympathisch mir jemand ist, den meine Schwester anschleppen würde, ich hätte schlicht nur das Recht dazu zu sagen "ich bin für Dich da" und "aber ständig hier wohnen kann er nicht" bzw "bitte Besuche vorher ankündigen"


    Aus einer Frage nach einem Nacktfoto durch einen Mann mit dem sie offensichtlich jetzt zusammen ist, eine sexuelle Belästigung zu kreieren in das auch noch mit einem Urteil über Minderjährige zu begründen klingt sehr konstruiert.

    pesidono schrieb:

    Zitat

    Ich habe keine Vorurteile, wer aber schon mal ohne festen Wohnsitz war, wird bestätigen, dass er ohne festen Wohnsitz auch keine Arbeit kriegt, also von der Hand in den Mund - oder von den Schwestern leben muss.

    Ich hatte schon mal lange Zeit keinen festen Wohnsitz. Habe Arbeit gefunden, dann wieder eine Wohnung. Ich habe auch keine Vorurteile dir gegenüber; aber jeder der seine Zeilen liest, kann bestätigen, dass du einer bestimmten Wählergruppe angehörst? Und wo? bitte steht geschrieben, dass der Mann von den Schwestern lebt? Komm bitte mal runter von deinem verqueren Kopfkino.. :|N