Meine Schwiegereltern (Mutter) zerstören mein Leben

    Hallo,


    ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll und wende mich deshalb mal hier an euch, um neutrale Meinungen zu erhalten und evtl. sind ja auch ein paar Tipps dabei.


    Ich befinde mich aktuell in folgender Lage:


    Ich habe vor 8 Mon. ein süßes Kindchen zur Welt gebracht, nach der Geburt hatten mein Freund und ich riesigen Stress, ich war in psychologischer Behandung auf Grund einer starken Depression und er und seine Eltern haben in dieser Zeit alleine für unsere gemeinsame Tochter gesorgt. Ich weiß, eine sehr schwierige Situation, auf Grund meiner Erkrankung ist sehr viel kaputt gegangen und er und seine Eltern haben an Vertrauen in mich verloren, was ich auch verstehen kann.


    Nun ist aber so, dass wir uns nach einer langen und turbulenten Phase wieder zusammengerauft haben und gemeinsam für unsere Tochter wieder da sein wollen.


    Wir wohnen im Haus seiner Eltern.. das ist das große Drama (für mich).


    - Wir haben hier keine eigene Klingel, geschweige denn, dass überhaupt mein Name hier erwähnt werden darf an der Haustür.


    - Ich habe nach hängen und würgen einen eigen Schlüssel zu unserer Wohnung bekommen! Vorher musste ich immer klingeln, um in unsere Wohnung zu kommen!!


    - Meine Schwiegermutter versorgt aktuell unsere Tochter, wenn wir arbeiten gehen, bis sie bald in die Kita gehen kann.. deshalb ist sie ständig in unserer Wohnung und macht dort ihr Ding... heute hat sie mal eben beschlossen meine Unterhosen zu waschen, die sich in unserem gemeinsamen Schlafzimmer befunden haben!! Dann hat sie unsere Tochter mal gebadet, weil sie Bock drauf hatte.


    - Sie will entscheiden was und wann unsere Tochter zu essen bekommt, zB. bei der Beifütterung..*Heute gibt es aber kein Gläschen, ich koche heute das und das*, *das machen WIR aber so und so*


    - Gestern war eine Bekannte seiner Mama da, die auch ein kleines Baby hat und wir kamen ins Gespräch auf Milchnahrung, ich meinte dann, dass wir ihr noch die Pre-Nahrung geben und dass man das ja auch weiterhin bis zum Schluss geben kann und sie sofort: * JA! das machen WIR auch so!!!!.. Als ob ich gesagt hätte : Ja eigentlich könnten wir ihr ja auch Rattengift statt Pre-Milch geben bald...


    - Über meine Freundinnen und deren Kinder wird vor mir abgelästert und die Augen verdreht: *Ja, der ist aber ja auch ein Schreikind, das ist kein guter Einfluss für Hanna*


    - Ich sitzte mit meiner Tochter auf der Krabbeldecke und habe so ein Knisterbuch in der Hand, da kommt sie hoch und nimmt meine Hand und dreht sie hin und her und sagt: Du MUSST ihr das Fähnchen machen!!!


    - Ich habe noch einen Termin und sie möchte ihr die Flasche geben, ich bringe ihr die Flasche mit der Pre-Milch runter und sie: Ist die Temperatur auch ok??? und fühlt erstmal auf ihrer Handy ganz kritisch.. als ob ich da mit Absicht kochendes Wasser eingefüllt hätte.


    - Eine Bekannte hat ihr eine Reiswaffel gegeben.. sie findet die im Buggy und schüttelt ganz heftig den Kopf und fragt: WAS ist DAS denn??? Als ob da ein totes Tier drin gelegen hätte.


    - Ich fahre mit Hanna zu einer Freundin, die zwei Katzen hat und sie: WAS?? Da willst du mit ihr hin? Da ist ganz schnell aber mal ein Kratzer im Gesicht... als ob ich gesagt hätte: Ich mache nun einen Spaziergang.. auf der Autobahn.. so empört hat sie getan.


    - Sie nimmt sich einfach mal unser Tragetuch und läuft mit meiner Tochter über den Marktplatz


    Das sind wirklich nur einige wenige Situationen, die sich hier so wirklich JEDEN Tag hier so abspielen. Jeder Schritt wird von mir verfolgt, kontrolliert und ganz schlimm: bewertet! Wirklich jeder. Wenn ich Samstags morgens mit meiner Tochter einkaufen will, werde ich unten mit Unterhose an der Tür abgefangen wo ich denn hinwolle...


    Ich halte das einfach nicht mehr aus und weißt nicht, wie ich aus der Situation rauskomme. Mein Freund findet das natürlich alles gar nicht schlimm..*seine Eltern unterstützen uns ja nur und wollen nur das Beste für Hanna*.. außerdem wohnt er hier in guter Lage kostenlos. Er ist nicht bereit mir mir auszuziehen. Aber wie soll ich das auf Dauer denn ertragen?


    Er droht mir, dass ich dann dann gehen kann.. OHNE Kind.. wir haben gemeinsames Sorgerecht und sie ist hier gemeldet... Aber hier mit dem Drachen sorry, halte ich es auch nicht aus.


    Was soll ich bloß tun?


    Ich möchte einfach endlich Mama sein dürfen und ich möchte mich entfalten können und nicht jeden Schritt und Tritt rechtfertigen! müssen. Wenn ich oder wir irgendwas tun würden, was das Wohl der Kleinen akut oder dauerhaft beeinträchtigen würde, dann dürfen die gerne was sagen, aber doch nicht JEDEN Pups kommentieren und bewerten.


    Bitte helft mir. Ich kann nicht mehr.. ich bekomme graue Haare mit 23 j. und weine jeden Tag.. ich kann wirklich sagen: Ich gehe daran zu Grunde.

    @ :)

  • 83 Antworten

    Hallo Fusselino.


    Ich kenne deine Situation sehr gut, bei mir war es die Großmutter meines Mannes.


    Letztendlich bin ich mit den Kindern ausgezogen und kurze Zeit später kam auch mein Mann nach, da seine Großmutter dann ihr wahres Gesicht gezeigt hat.


    Spreche mit deinem Freund und wenn er deine Gründe nicht versteht oder verstehen will, setze ihm ein Ultimatum. Wenn das nicht funktioniert, dann nimm deine Tochter und gehe.


    Ihr habt beide das Sorgerecht, ja und, du kümmerst dich doch um deine Tochter und da wird es niemand wagen, sie dir wegzunehmen.


    Liebe Grüße und ganz viel Kraft.

    Zitat

    Spreche mit deinem Freund und wenn er deine Gründe nicht versteht oder verstehen will, setze ihm ein Ultimatum. Wenn das nicht funktioniert, dann nimm deine Tochter und gehe.

    genau so! such dir schon mal Beratungsstellen raus die in deiner Umgebung sind.

    Dein Freund scheint ja gar nicht zu sehen, wie schlecht es dir bei seiner Mutter geht. :|N


    Ich würde mit Tochter gehen.

    Fusselino

    Zitat

    Bitte helft mir. Ich kann nicht mehr.. ich bekomme graue Haare mit 23 j. und weine jeden Tag.. ich kann wirklich sagen: Ich gehe daran zu Grunde.

    Wie stellst Du Dir Hilfe vor?

    Also du und dein Kind müssen AUF JEDEN FALL schnellstmöglich dort raus. Idealerweise mit deinem Mann, aber sonst auch ohne. Ich würd auch mal nen Termin beim Jugendamt machen und mich beraten lassen.


    Dein Mann arbeitet und deine Schwiegereltern haben kein Sorgerecht. Also SO einfach ist es nicht, dir das Kind zu entziehen!

    Nicht deine Schwiegereltern zerstören, sondern dein Mann.


    Er ist nicht loyal zu dir, sondern gehorcht wie ein kleines Kind seinen Eltern.


    Es wäre an ihm, seinen Eltern deutlich Grenzen aufzuzeigen.

    Zitat

    - Ich habe nach hängen und würgen einen eigen Schlüssel zu unserer Wohnung bekommen! Vorher musste ich immer klingeln, um in unsere Wohnung zu kommen!!


    - Meine Schwiegermutter .. ist sie ständig in unserer Wohnung und macht dort ihr Ding... heute hat sie mal eben beschlossen meine Unterhosen zu waschen, die sich in unserem gemeinsamen Schlafzimmer befunden haben!!

    Wer sich als erwachsener Mensch von seinen Eltern sowas bieten lässt , wäre für mich unten durch und nicht als Partner oder Erwachsener ernstnehmbar.


    *:)

    Manche Dinge, die du schreibst, kann ich nachvollziehen. Bei vielen frage ich mich allerdings, wie man sich über so einen Kleinkram aufregen kann. Ich finde dich jedenfalls ein bisschen hysterisch.


    Und bevor du auf die Idee kommst, mit EUREM Kind einfach abzuhauen, solltest du dich vorher gut beraten lassen. Ich glaube nicht, dass das so einfach ist, wie es hier geraten wird. ;-)

    Zitat

    Dein Mann arbeitet und deine Schwiegereltern haben kein Sorgerecht. Also SO einfach ist es nicht, dir das Kind zu entziehen!

    So enfach ist es eben auch nicht, IHM das Kind zu entziehen. Er kann jedenfalls eine Versorgung und Betreuung des Kindes sicher stellen. Also müsste es schon gewichtige Gründe geben, warum man das Kind aus seiner gewohnten Umgebung reißen sollte.

    Sprich doch mit deiner damaligen Therapeutin darüber- vielleicht in einem 3ergespräch mit der mutter nacher. Vielleicht lässt sich das ganze noch lösen und es ist nur ne dämlich überreaktion der Mutter vielleicht kann dir ihr klar machen das sie als Oma nur eine helfende hand sein soll und nicht ein dreinpfuschende.



    Wenn die Mutter aber sowieso so ist- also eher negativ gegenüber dir auch extrem beleidigend und es keine Lösung gibt, und dein Partner sich weigert es gibt auch Frauenhäuser.

    Hast du schon mit ihr geredet? Wenn das nichts bringt wird sie sich wohl nicht ändern.


    Ihr geht beide arbeiten oder? Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit das Kind jetz schon bei einer Tagesmutter unter zu bringen. Dann kann sie wenigstens nich mehr alles an sich reißen.


    Meine Schwiegermutter ist genauso, sagt auch in meinem Beisein was sie alles mit meinem Kind machen möchte und wird obwohl sie weiß, dass wir so nicht erziehen.


    Ich habe größten Respekt, dass du das aushältst. Ich würde versuchen so schnell wie möglich da weg zu kommen, auch wenn das bedeutet nicht mehr kostenlos in guter Lage zu wohnen.


    Was sagt dein Freund dazu wenn du alleine wegziehen möchtest, nimmt er Dich ernst(das du auch alleine gehen würdest)?


    Auch wenn es nich viel bringt würde ich der SMutter sachlich immer wieder mitteilen was Sache ist. Du bist die Mutter! Du entscheidest wie dein Kind erzogen wird und darfst mit ihm hingehen wie es dir beliebt, du bist ihr keine Rechenschaft schuldig. Eine vertrauenvolle Betreungsperson hat sich an deine Regeln zu halten.

    Zitat

    Manche Dinge, die du schreibst, kann ich nachvollziehen. Bei vielen frage ich mich allerdings, wie man sich über so einen Kleinkram aufregen kann. Ich finde dich jedenfalls ein bisschen hysterisch.


    Und bevor du auf die Idee kommst, mit EUREM Kind einfach abzuhauen, solltest du dich vorher gut beraten lassen. Ich glaube nicht, dass das so einfach ist, wie es hier geraten wird. ;-)


    Stuhlbein

    Gehts noch

    Hysterisch
    Ich möchte dich mal sehen, wenn dich jemand wie ein Kleinkind behandeln würde und dir nicht einmal einen Schlüssel zu deinem Zuhause geben möchte :(v .


    Das Verhalten der SchwieMu ist extrem(!!!) übergriffig und dass der Mann der TE da nichts unternimmt auf deutsch gesagt unter aller Sau.


    Also erst einmal: weder dein Mann noch seine Eltern haben einen Grund "Das vertrauen in dich verloren zu haben"!!!!! Offensichtlich hattest du eine postnatale Depression, das ist eine Krankheit, die Frauen nach einer Geburt befallen kann und hat NICHTS mit deinen Fähigkeiten als Mutter zu tun.


    Geh zum Jugendamt und lass dich beraten, sprich deutlich (!) mit deinem Mann, dass es so nicht weitergehen kann. Mach dich vorher schlau über deine Rechte und dass er dir das Kind nicht einfach so wegnehmen kann, lass dich von einem Anwalt für Familienrecht beraten und dsag ihm dass du notfalls klagst. Postnatale Depressionen sind, wenn sie überwunden sind, keinerlei Grund für einen Entzug des Sorgerechts.

    Ich finde das auch überhaupt nicht hysterisch.


    Ich kann mir vorstellen, dass der Mann einfach nicht merkt wie unangebracht sich seine Mutter verhält. Er lebt ja schon ewig mit ihr zusammen, ich denke da akzeptiert man einfach irgendwann die Macken oder resigniert...