Meine Schwiegermutter, mein Sohn und mein Mann.

    Hallo,


    ich muss mich hier mal ein wenig "aus kotzen" und fragen ob ich die ganze Sache zu kritisch sehe.


    Meine Schwiegermutter hat 3 Kinder und wollte Unbedingt Oma werden. Letztes Jahr im Januar war es soweit: ich war schwanger & mein Mann sagte es ihr. Sie freute sich auch kurz meinte aber dann sofort das er es seiner Schwester besser erstmal nicht sagt da es dort, trotz anhefangener Hormontherapie, noch nicht so ganz klappen wollte. Eine Woche später bekam aber auch seine Schwester Bescheid, dass es geklappt hat und sie mit mit Zwillingen schwanger ist.


    Meine Schwiegermutter freute sich ohne Ende und JETZT dürfte mein Mann dann auch sagen, dass wir auch ein Kind bekommen.


    Kurz zu dem Verhältnis zwischen meinem Mann und meiner Schwiegermutter: er ist gut genug um ihr die Einkäufe nachhause zu fahren und um an Geburtstagen Geschenke vorbei zu bringen, aber ansonsten kommt von ihr nichts. Mein Mann hat sich, auch bevor unser Sohn da war, häufig bei ihr gemeldet um zu fragen wie es ihr geht aber mal ansatzweise das gleiche Interesse kam nie zurück.


    Die komplette Schwangerschaft über war sie voller Desinteresse.


    Ich kann verstehen, dass es für sie eine besondere Situation war das ihre Tochter mit Zwillingen schwanger ist und ich kann auch verstehen das sie dahin natürlich mehr den Kontakt sucht aber es kam wirklich nichts... Mein Mann hat sie förmlich zu "Updates" gezwungen.


    Meine Schwägerin bekam ihre Zwillinge viel zu früh, sie kamen über 2 Monate vor ET.


    So das ist die Vorgeschichte... Jetzt zu meinem "Problem". Seit der Geburt vor 6 Monaten hat meine Schwiegermutter sich bei uns kein einziges mal Blicken lassen trotz mehrfacher Einladung und obwohl mein Mann ihr sogar angeboten hat sie abholen zu kommen. Zu meiner Schwägerin fährt sie mindestens einmal die Woche obwohl die Strecke und der Zeitaufwand identisch sind. Wenn Sie dann mal anruft ist es nicht, weil sie sich nach meinem Mann und meinem Sohn erkundigen will sondern um meinen Mann ihre Einkaufsliste zu geben. Wenn mein Mann anruft um ihr etwas zu erzählen (bspw. Das ab dieser Woche der babyschwimmkurs anfängt oder wie weit wir mit der Taufplanung sind) blockt sie direkt ab und erzählt nur von den anderen zwei Enkeln. Ich habe ihr schon mal vor ein paar Wochen gesagt das ich es langsam ziemlich unverschämt finde, darauf kam nur das wir ja auch kommen können.


    Ihr Lebensgefährte raucht und lässt es sich auch nicht nehmen aus der Wohnung zum rauchen zu gehen wenn wir da sind. Mein Sohn bekommt ein Medikament was zu einem Bronchospasmus im schlimmsten Fall führen kann, da möchte ich nicht haben das er noch mit Nikotin zu geraucht wird. Sie WEIß das er dieses Medikament nimmt und die Gefahr sowieso schon erhöht ist. Wenn meine Schwägerin da ist wird er auch von meiner Schwiegermutter genötigt raus zu gehen, wenn wir da sind bekomm ich gesagt das ich mich anstelle. Ich bin langsam soweit das ich mit meinem Sohn nicht mehr dahin möchte...


    Für meinem Mann tut mir das unendlich leid, aber ich kann auch mit dieser Situation nicht mehr "neutral" umgehen.


    Seh ich das zu streng???

  • 32 Antworten

    Nein, das siehst du nicht zu eng.... wirklich unglaublich traurig.


    Selbst wenn dein Sohn nicht die Medikamente nehmen würde ... in Gegenwart einesBabys zu rauchen geht gar nicht. Da würde ich auch nicht hinfahren .


    Wenn sie so wenig Interesse für euer Kind hat ist das wirklich traurig. Nur erzwingen könnt ihr es nicht. Dein Mann sollte das aber schon mal gegenüber seiner Mutter anmerken ... es ist ihm doch sicher nicht egal.


    Und ehrlich, wenn sich jemand nicht für mich und mein Kind interessiert, würde ich ihm nie und nimmer Einkäufe nach Hause bringen. So muss doch gegensetig sein.


    Erwarte du nichts, was wahrscheinlich nicht kommen wird ... dann bist du nicht so enttäuscht.

    Ganz ehrlich: stellt das Einkaufen ein. Dein Mann ist für sie der Sepp vom Dienst, kriegt aber nicht das geringste zurück.


    Ich würde, wie gesagt, nicht mehr für sie Einkaufen gehen und dann einfach abwarten was passiert. Wetten in spätestens 1 Woche steht sie bei euch vor der Tür?

    Mein Mann hat sie darauf schon mehrfach angesprochen und ihr gesagt wie schade er es findet das sie es in 6 Monaten kein einziges mal zu uns geschafft hat obwohl er sogar angeboten hat sie abzuholen und wieder nachhause zu fahren.


    Das war seine Idee, ich sah das nicht wirklich ein. Sie schafft die gleiche Strecke zu ihrer Tochter und ihren zwei Enkeln, da sollte man doch denken das sie es auch zu uns schafft. Dementsprechend war er natürlich noch enttäuschter wie sie auch das Angebot nicht angenommen hat.


    Ihre ausrede war das sie ja den Tannenbaum schmücken müsste und sie deshalb keine zeit hätte. Zu Weihnachten waren wir dann da und meine Schwägerin kam mit ihren zwei Kindern hoch. Wie meine Schwiegermutter schon sah das sie ein parkte spuchtete sie zum Spielebogen und zog unseren Sohn drunter heraus, drückte ihn mir in die Arme und meinte das ihre Enkeltochter den Spielebogen liebt und drunter liegen müsste.


    Wie ich meinte das sie wohl selber nicht viel von ihrer Erziehung hält wenn sie der Meinung ist das vier Erwachsene Menschen nicht in der Lage sind sich untereinander zu einigen so das jedes Kind mal drunter kann, dann ist das wirklich sehr traurig.


    Unser Sohn hat einen Gendefekt, er hat an der rechten Hand eine syndaktilie und spaltfüße und fehlende zahnanlagen. Das gleiche habe ich auch (nur das ich die syndaktilie am rechten Fuß habe). Ich frage mich oft ob sie deshalb so ist, was natürlich genau so traurig wäre.


    Aber dann fällt mir wieder die Geschichte ein wie sie mir erzählt hat das sie meinen Mann mit 13 mit einer blutenden Platzwunde alleine in den Bus gesetzt hat um ins Krankenhaus zu fahren und ich verwerf den Gedanken das es daran liegt :-/ .

    Sorry, die Dame würde ich meiden wo es nur geht. Und deinen Mann müsstest du mal dahingehend auf deine Seite ziehen.


    Nichts mehr mit abholen oder Einkäufe erledigen.


    Er kann sich ja zu Geburtstag melden. Das war es dann auch.


    Soll sie doch merken, dass ihr das dann eben so auffasst und ihre Entscheidung akzeptiert.

    Das deine Schwiegermutter sich fürs Kind nicht interessiert, tut mir sehr leid. Das ist leider bei vielen der Fall. (Hab auch so eine ähnliche Situation und es ist das einzige Enkelkind, von 16 Personen haben max. 4 wirklich Interesse(engste Familie)). Wer nicht will der hat schon! Ändern werdet ihr es nie können.


    Dein Mann ist für sie der Depp vom Dienst, die Einkäufe soll sie selbst erledigen.

    Warum rennt ihr so einer gefühlskalten Frau hinterher? Sie nimmt nur, gibt aber nichts. Das ist zwar traurig, aber dann sollte man seine Konsequenzen ziehen. Einer Frau, welche nicht Oma bei eurem Sohn sein will, sollte man nicht hinterherlaufen.


    Einkäufe kann doch der Raucher erledigen oder die Frau kann mit der Tochter und den Zwillingen einkaufen gehen. Somit wäre die Tochter bei ihren Einkaufen entlastet und hätte die Hände frei, wenn die Oma den Zwillingswagen schiebt.

    du siehst das überhaupt nicht zu eng :|N


    ich an eurer stelle würde den kontakt auf das minimalste zurückfahren.....und daher auch nicht anrufen und mich nach ihrem wohlergehen erkundigen....und wenn sie anruft um die einkaufsliste durchzugeben, dann hätte ich heute leider keine zeit... ;-)


    wie ist das verhältnis deines bruders zu seiner schwester-ist es normal, oder auch eher angespannt ":/

    Habe meinen Mann auch schon gesagt das ich definitiv nicht mehr mitkommen werde. Mein Mann ist leider eine Person, die sehr ungern in den Konflikt geht. Habe ihn auch schon mehrfach gesagt das ich nicht verstehen kann wie er ihr noch die Getränke bis nachhause liefert (was unter anderem mitten in der Innenstadt ist... Er schleppt die Kästen dann teilweise über eine Straße weit und weder seine Mutter noch ihr Lebensgefährte helfen ihn)


    Seitdem die Kinder da sind ist auch das Verhältnis zwischen meinem Mann und seiner Schwester angespannt. Meine Schwägerin hat einen sehr ausgeprägten Wettbewerbstrieb. Zum Beispiel wollte sie zu Weihnachten wissen ob unser Sohn den schon eigenständig sitzen könnte (3 Monate zu dem Zeitpunkt und ihre 5 Monate bzw korrigiert 3 Monate) wie ich meinte "Natürlich nicht mit drei Monaten!" kam ein "HA! Also meine brauchen ja so ne newborn Auflage nicht, die sitzen schon längst im hochstuhl!" . Wie ich meinte das sie das ja selber entscheiden muss, ich aber stark bezweifeln das dass gut für die Wirbelsäule ist und ich unseren Sohn halt erst über längeren Zeitraum in einen richtigen hochstuhl, ohne liegefunktion, setzen will wenn er bereit ist und nicht seitlich oder nach vorne zusammen sackt, da kam "Ja ihr macht ja auch um alles nen hantier!".


    Zu Weihnachten wurde dann unterm Tannenbaum mit den Zwillingen und der Oma, meiner Schwägerin und meinem Schwager Fotos gemacht während mein Mann und unser Sohn daneben standen und meine Schwiegermutter sie jedes mal aus dem Bild raus drückte, egal ob mein Mann mit Kind im arm da stand oder alleine. Wie ich dann mal was lauter meinte ob sie sich bewusst ist das sie NOCH einen Sohn und NOCH einen Enkel hat, da wurde das Foto machen eingestellt und sich schnell an den Tisch gesetzt.


    Das traurige ist das sie auch vor Geburt unseres Sohnes so zu meinem Mann war... Da gab es dann so Situationen das er meinem Schwager die Waschmaschine, ALLEINE, in die 3te Etage schleppen durfte weil mein Schwager urplötzlich arbeiten musste, meine Schwiegermutter wegen ihrem Rücken ja nicht schwer heben darf und die Waschmaschine unbedingt trotzdem abgeholt werden musste im Geschäft.


    Am liebsten würde ich meinen Mann verbieten unseren Sohn mit zu seiner Mutter zu nehmen, noch wird er es zwar nicht richtig realisieren das die Oma sich nicht für ihn interessiert aber irgendwann kommt der Punkt wo er das tut...

    Mal ein Thread von jemandem, dem der Kontakt zur Schwiegermutter zu wenig ist ...

    Zitat

    Das traurige ist das sie auch vor Geburt unseres Sohnes so zu meinem Mann war...

    Na also. Dann weißt du ja von Anfang an Bescheid. Die Frau hat halt ein engeres Verhältnis zu ihrer Tochter, und dein Mann wird nur ausgenützt. Er ist selber schuld wenn er das mit sich machen lässt. Auch das hat anscheinend überhaupt nichts mit irgendwelchen Kindern zu tun.


    Ich finde es entwürdigend, so um Liebe und Aufmerksamkeit bei anderen Menschen zu betteln, wie du (verbal) und dein Mann (durch Dienstleistungen) es tut.

    Zitat

    Am liebsten würde ich meinen Mann verbieten unseren Sohn mit zu seiner Mutter zu nehmen,

    Wenn das Kind dort angeraucht wird, hat es dort auch nichts zu suchen. Nicht weil man beleidigt ist dass es dort nicht geliebt wird, sondern weil das gesundheitsschädigend ist.

    Es bricht einem das Herz, dass sie so auch zu ihrem eigenen Kind ist.. ich bin letztens auf einen Blogartikel gestoßen, der zumindest für das Verhalten zum Enkelsöhnchen eine Erklärung liefert, die mir sehr plausibel erscheint: Blogeintrag


    Ich zitiere:

    Zitat

    Angeblich gibt es für das vermehrte Desinteresse der Schwiegereltern sogar einen evolutionären Grund: Die Eltern des Mannes können schließlich nicht so genau wissen, ob die Kinder auch tatsächlich seine sind – oder nicht vielleicht doch eher Kuckuckskinder. Die Eltern der Frau wissen hingegen ziemlich sicher, dass es die leiblichen Kinder der Tochter sind, schließlich hat sie sie selbst geboren. Und im Sinne der Natur ist es anscheinend vor allem so, dass man sich am liebsten um jene Kinder kümmert, in denen man die eigenen Gene vermutet.

    Der Blogeintrag könnte auch erklären, warum sie deinem Mann gegenüber so auftritt.. sie hat sich eine Tochter gewünscht (und hat diese auch), der Sohn (dein Mann) ist damit uninteressant. Er ist nützlich, aber eine enge Bindung scheint sie zu ihm nicht zu haben. Umgekehrt macht sich dein Mann für sie zum Obst, weil er sie natürlich liebt und so sehr hofft, dass diese Liebe irgendwann erwidert wird. Das wird aber nicht passieren, fürchte ich. Er sollte auf Abstand gehen, evtl eine Therapie machen, um das zu verarbeiten und diese Frau zukünftig aus eurem Leben raushalten.


    Habe ich das nur überlesen oder was ist mit seinem Vater? Und damit dem Opa von dem Kleinen? Ist das 3. Kind deiner Schwiegermutter eine Tochter oder ein Sohn und wie ist dort das Verhältnis?

    Zitat

    Ich finde es entwürdigend, so um Liebe und Aufmerksamkeit bei anderen Menschen zu betteln, wie du (verbal) und dein Mann (durch Dienstleistungen) es tut.

    Ich bettel (verbal) nicht um Aufmerksamkeit ;-). Ich sitze nur ziemlich in der Zwickmühle. Mein Mann sagt: "Ich verstehe das du nicht mehr mit willst, aber du kannst mir nicht verbieten unseren gemeinsamen Sohn mitzunehmen! Das nächste mal werde ich mit dem Rauchen was sagen."


    Habe ihm gesagt das ich ihn dahingehend und nicht vertraue... Er wollte schon so oft was sagen, was er dann aber nicht tut und mit dummen Ausflüchte kommt (z.B. "Hat er sich eine Zigarette angemacht?? Das hab ich garnicht gemerkt!" oder "Ja dieses mal kommt ja auch meine Schwester, da darf er ja eh nicht in der Wohnung rauchen, dann brauchst du ja auch keine sorge zu haben!").


    Das mein Mann um "Aufmerksamkeit" / "Anerkennung" kämpft kann ich persönlich nur teilweise verstehen. Wie gesagt: sie war auch schon in seiner Jugend nicht die vorbildliche Mutter. Ich kann mir das nur so erklären das er seinen Vater sogesehen "verloren" hatte und er krampfhaft versucht sich noch an seine Mutter zu binden weil mit ihr ansonsten der komplette Kontakt abbrechen würde zur Familie.

    Zitat

    Habe ich das nur überlesen oder was ist mit seinem Vater? Und damit dem Opa von dem Kleinen? Ist das 3. Kind deiner Schwiegermutter eine Tochter oder ein Sohn und wie ist dort das Verhältnis?

    Seine Eltern haben sich vor Jahren ziemlich unschön getrennt. Mein Mann hat mir nie die ganze Story erzählt. Nur das sein Vater mit einer anderen Frau durch gebrannt ist und seine Mutter wegen seinem Vater von der Polizei abgeholt worden ist und er sie damals auf Kaution raus holen musste. Ich weiß nicht in wie weit das alles so stimmig ist... Sein Vater lebte in Deutschland und ist nie belangt wurden... Seine Mutter schiebt alles auf seinen Vater & sein Vater hält sich zu diesem Thema bedeckt.


    Mein Schwiegervater versucht seit Jahren einen besseren Kontakt zu seinen Kindern aufzubauen was meine Schwiegermutter bis jetzt boykottiert hat. Sie hat vor unserer Hochzeit solange schlecht auf meinem Mann eingeredet das er seinen Vater und seine Lebensgefährtin nicht eingeladen hat. Seitdem unser Sohn da ist gibt er dem ganzen eine Chance und was soll ich sagen? Sein Vater meldet sich, erkundigt sich nach seinem Enkel, fragt an ob sie vorbei kommen dürfen oder ob wir Lust haben mit dem Kinderwagen ne Runde spazieren zu gehen usw...


    Ich kann mir kein Urteil darüber erlauben was da damals passiert ist, aber ich weiß nicht ob meine Schwiegermutter auch nicht evtl einige Tatsachen zu ihrem Vorteil verdreht hat...


    Mein Mann ist der älteste von drei Kindern, dann kommt meine Schwägerin und mein Schwager zu dem sie auch ein gutes Verhältnis hat.

    Ohne (Enkel-)Kinder, ansonsten bei uns dasselbe: Mein Partner wird nie angerufen, wenn er bei seiner Mutter anruft, ist sie sehr kurz ??Gespräche werden meist abgeblockt mit keine Zeit, muss ins Bad etc. und wenn es ein "Gespräch" gibt, dauert es 30 sec?? Wenn wir dort zu Besuch sind, bietet sie uns keinen Platz an, nichts zu trinken o. ä. Wenn ihre Tochter kommt, wird groß aufgetischt. Bzw. ist sie immer präpariert, dass sie dann alles anbieten kann, was geht.


    Geht es ihr schlecht, kümmert sich die Tochter, die fünf Minuten zu Fuß entfernt wohnt, nicht. Stattdessen fährt mein Partner 500 km, um nach ihr zu schauen. Gedankt wird ihm nicht. Ich habe mich längst zurückgezogen und kümmerte mich nur noch um seinen Vater, der auf übelste Art und Weise ins Heim abgeschoben wurde, im ersten Jahr gar nicht und dann auf Druck einmal im Monat besucht wurde. Was mir bei der mittlerweile fast 20 Jahre dauernden Misere auffällt ist, dass mein Partner seinem Vater sehr ähnlich ist. Und seine Schwester der Mutter. Ich vermute, dass die Bevorzugungen

    daraus resultieren. Denn der Vater war immer der Zahlesel für seine Frau.


    Geändert hat sich das übrigens ein klein wenig, als mein Partner irgendwann eine klare Ansage gemacht hat. Lange Jahre ist er seiner Mutter hinterher gehechelt, hat um Anerkennung regelrecht "gebettelt". Aber irgendwann wurde es ihm zu bunt. Es gab richtig Streit, er kündigte Konsequenzen an

    und zog diese dann auch durch. Seither ist das Verhältnis etwas besser.


    Mir tut mein Partner in dieser Hinsicht zwar leid, aber ich halte mich komplett raus, betrete seit Jahren sein Elternhaus nicht mehr. Wenn wir den Vater besuchen, übernachten wir im Hotel, ich bleibe im Altersheim oder bummle durch die Stadt, während er seine Mutter besucht. Selbiges kann ich Dir ebenfalls nur raten. Evtl. würde ich in Eurem Fall mal den Vorschlag machen, dass Hilfsleistungen für eine gewisse Zeit ausgesetzt werden. Wenigstens als Testballon, wie sich das auf die Beziehung zwischen Deinem Partner und seiner Mutter auswirkt.

    dolorous

    Meine Schwägerin ist tatsächlich vom Charakter ihrer Mutter sehr sehr ähnlich und mein Mann seinem Vater.


    Kurz vor Weihnachten hat er seinen Vater ja dann mal zu uns eingeladen und ich dachte wirklich: "Da sitzt mein Mann...", die beiden waren sich in ihrer Art und Weise so gleich! Mein Mann sieht das als "Beleidigung" an und meint immer das man das aber seiner Mutter nicht sagen dürfte, sonst wäre sie "enttäuscht". Echt total bescheuert!