• Mit Familie nicht glücklich

    Ich ( m, 37 ) bin seit 20 Jahren mit meiner Frau zusammen, seit 5 Jahren verheiratet und habe mit ihr zwei Söhne ( 2 und 4 ). Vor allem seit unser kleinster auf der Welt ist, merke ich daß mich diese Leben nicht glücklich macht. Ich bevorzuge weiterhin die Dinge die ich vorher auch schon gemacht habe ( Kneipe, Fußball, Sport ) statt mich mit meiner…
  • 99 Antworten
    Zitat

    Es geht darum, ob man(n) nun vielleicht bis zum Lebensende für seine Entscheidung einstehen muß und ein Leben lebt das man sich so nie gewünscht hat.

    Mir kommt in deinem Thread die "Entstehungsgeschichte" noch etwas zu kurz. Die würde für mich da schon eine gewisse Rolle spielen. Zunächst stolpere ich ich über deine Aussage, dass du dir so ein Leben nie gewünscht hättest. Aber die beiden Kinder waren doch kein Unfall, und deine Frau hat sie dir auch nicht angedreht, oder? Ihr wart über 15 Jahre zusammen, da sind die Kinder ja nicht plötzlich gekommen. Wie dann? Hatte sich eure Beziehung als Zweierbeziehung quasi "ausgelebt" und jetzt ging es darum, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen? Da hätte man sich ja auch trennen können anstatt das Projekt "Kinder" anzugehen, noch dazu nachdem du dich als Einzelgänger und Egoisten siehst. Deine Frau hat dich "auf Kinder gedrängt", na und? Ich hatte auch mal einen Partner der das getan hat. Ich hab dem aber natürlich! nicht nachgegeben, weil ich eben kein solches Leben führen möchte wie du jetzt. Warum hast du dich sozusagen doch noch für Kinder entschieden?

    Zitat

    Am Wochenende wechseln wir uns ab mit aufstehen, so kann jeder mal länger liegenbleiben.


    Nochmal, unsere Kinder sind sehr lebhaft, am besten geht man mit ihnen den ganzen Tag raus, Spielplatz etc. da fühlen sie sich wohler als in einer kleinen Wohnung. Drinnen fällt ihnen die Decke auf den Kopf.

    das ihr euch am we abwechselt finde ich super!


    also, alles in allem tust du doch einiges :)z :


    du schnappst dir eines der kinder und unternimmst was, lässt deine frau auch mal ausschlafen, hilfst im haushalt... das liest sich doch alles super! besser, als bei so manch anderen :)z


    und das kleine kinder draussen immer besser drauf sind ist NORMAL! deswegen geht man ja auf spielplatze. klar ist das mnachmal seeehr langweilig, aber wenn man (wie wir) keinen eigenen garten hat, muss man eben mit rausgehen.


    ich freu mich auch schon, wenn unsere beiden irgendwann ohne mich rausgehen ;-D


    also, zusammengefasst liest sich euer alltag total normal.


    es wäre schön, wenn du dich mal zu ein paar fragen bezüglich deiner frau äußerst.


    will sie was ändern?


    ist sie so mit euer situation glücklich?


    will sie abends mit dir zeit verbringen?


    und wir haben übrigens auch keine oma etc. wo die kinder mal hinkönnten und auch sonst keine unterstützung. aber es geht. man kann stolz auf sich sein, dass man alles alleine gewuppt bekommt :)z (und von niemandem abhängig ist).

    ich denke die kids sind jetzt auch in einem "schwierigen" alter mit trotzphasen etc.. die kinder ändern sich wirklich schnell, werden selbstständig und gehen ihren weg. dann kommen freundschaften, sie treffen sich mit anderen etc. ich glaube nicht, dass der treadersteller sein familienleben in frage stellt, ich glaube einfach er vermisst einfach mal seine ruhe und das kann ich nachvollziehen. ich habe mich dran gewöhnt wenig zu schlafen, ich hatte/habe einen frühaufsteher hier und manchmal hätte ich mich auch am liebsten aus dem staub gemacht und ja, es ist arbeit kinder zu haben. mal mehr, mal weniger, aber es wird besser.


    ich vermisse eben auch solche dinge wie der te zu anfang aufgeführt hat, aber es ist eben so wie es ist. später werde ich glücklich sein, wenn ich einen erwachsenen sohn habe, der seine alte mutter besucht, eventuell mit enkelkindern beglückt. ich habe trotz des stresses, des alleinerziehend nie bereut ein kind zu haben. ohne wäre das leben auch nichts, glaube mir!


    wenn du dich erstmal richtig mit ihnen unterhalten kannst, fußballspielen und sie vielleicht im fußballverein sind, dann wirst du stolz wie oskar sein, sollte mich wundern, denn dir sind deine kids, so wie ich es rauslese nicht egal. du bist nur überfordert, weil es eben keine ruhezeiten mehr für dich gibt, hobbies, ausschlafen etc. ich hoffe, du wirst dir im urlaub bewußt und wenn du deine beziehung nicht aufgeben möchtest, dann macht was draus, sofern deine frau mitzieht. ist sicherlich auch keine leichte arbeit, aber sie wird sich vermutlich lohnen. @:)

    Danke für die Antworten die sich alle sehr vernünftig anhören.


    Die Kinder waren kein Versuch unsere Beziehung zu retten, sie waren meiner Frau's Herzenswunsch und für mich der logische Schritt im rechten Alter und ein neuer Lebensabschnitt bei dem ich mir nicht sicher war, aber reinzuwachsen hoffte. Dies ist mir bislang nicht wirklich gelungen.


    Meine Frau trägt leider ihren Teil dazu bei. Mich erwartet zuhause kein trautes Heim sondern Chaos pur wo ich mich selbst noch um eine Menge kümmern muß. Dafür genieße ich halt wieder andere Freiheiten und denke mir, man kann halt nicht alles haben.


    Meine Frau ist zwar von meinen Launen, vor allem am Wochenende, gernervt, hält aber aus. So wich ich auch. Nur, wie lange geht das ?

    hm, du gehts hier leider nicht so auf die wichtigen fragen ein... dann ist es auch schwer darauf einzugehen...


    okay, deine frau wollte unbedingt kinder und du hast einfach mitgezogen. war nicht dein wunsch, eher eine verstandesentscheidung. kommt nicht selten vor.


    deine frau wuppt den löwenantei was die erziehung angeht, arbeitet halbtags und du hilft mit wenn du nach hause kommst. soweit normal, ja.

    Zitat

    Dafür genieße ich halt wieder andere Freiheiten und denke mir, man kann halt nicht alles haben.

    welche freiheiten? ich denke es gibt keine?

    Zitat

    Meine Frau ist zwar von meinen Launen, vor allem am Wochenende, gernervt, hält aber aus. So wich ich auch. Nur, wie lange geht das ?

    wenn ihr nur noch gegenseitig voneinander genervt seid, kann das ne zeitlang gehen, aber unterschwellig wird sich immer mehr groll aufbauen.


    warum redet ihr nicht?


    seid ihr eher voneinander genervt oder von der familiensituation?

    Sorry wenn ich die ein oder andere Frage übersehe.


    Freiheiten sind das ich halt alles machen kann ohne um Erlaubnis zu fragen wie bei vielen anderen Männern. Geh ich zum Fußball und komme nachts um drei heim, kein Problem.


    Wir reden nicht mehr viel, es ist ja alles tausendmal gesagt, sie weiß was mich stört, kann oder will es aber nicht ändern. Und sie ist genervt weil ich genervt bin und meistens nur am rumnörgeln bin.

    Zitat

    Nur, wie lange geht das ?

    Du scheinst du glauben, dass das IMMER so bleibt. Machst du dir nicht klar, dass das alles nur vorübergehend im Lauf des Lebens eine echt kurze Episode ist?

    Zitat

    Du scheinst du glauben, dass das IMMER so bleibt. Machst du dir nicht klar, dass das alles nur vorübergehend im Lauf des Lebens eine echt kurze Episode ist?

    Das hoffe ich inständig, geht jetzt aber schon ins vierte Jahr ( die zweite Schwangerschaft war schon hart... ).

    Glaubst Du, anderen geht es anders? Die Sachen, die Dich nerven, nerven mich genauso.


    Warum gibst Du dem Ganzen so viel Raum. Fußball, Kneipe etc hast Du ja trotzdem auch noch, aber es scheint Dir nicht den Ausgleich zu bieten.


    Du bist irgendwie null emotional an Deine Kinder gebunden, was ich sehr schade finde. Aber ich kenne ja die Hintergründe nicht... Wenn es anders wäre, würde dieser Thread nicht existieren.


    Ich wünsch mir hin und wieder in klitzekleinen Momentchen auch wieder mein altes Leben mit Anfang 20 zurück, als ich nur im hier und jetzt gelebt habe... aber ich trag nunmal die Liebe für mein Kind in mir, das Wichtigste in meinem Leben.


    Wenn Du gehst, hast Du's nicht automatisch so wie früher, schau den Tatsachen ins Auge ;-) Die Zeiten sind vorbei.


    Unser Sohn ist jetzt 4, bald 5 und je größer er wird, desto toller wird es. Ich weine der Babyzeit keine Träne hinterher :-)


    Mit Deiner Frau scheinst Du viel Glück gehabt zu haben, sie lässt Dir doch schon maximal Zeit für Dich. Stellt ihre Bedürfnisse ganz hinten an - was willst Du noch?


    Halt Deine drei ganz fest und schau nicht zurück ;-)

    Schon, wenn man drin steckt, empfindet man es als hart. Aber dein jüngeres Kind ist 2, das dauert schon noch ein bisschen. Aber es ist absehbar, es wird vorbei gehen, das ist das Schöne daran, weil das zu den wenigen Dingen gehört, die nun mal absolut sicher sind. ;-) Und wie gesagt, in dem was kommt, steckt noch jede Menge Potential.

    Zitat

    Freiheiten sind das ich halt alles machen kann ohne um Erlaubnis zu fragen wie bei vielen anderen Männern. Geh ich zum Fußball und komme nachts um drei heim, kein Problem.

    kann von toleranz über resignation bis zu einer egal-haltung alles sein... und am nächsten morgen stehst du dann ja nicht zur verfügung weil du dann ja wahrscheinlich bis mittags schläfst. aber wenn das deiner frau auch zusteht, ist es ja okay.

    Zitat

    Wir reden nicht mehr viel, es ist ja alles tausendmal gesagt, sie weiß was mich stört, kann oder will es aber nicht ändern. Und sie ist genervt weil ich genervt bin und meistens nur am rumnörgeln bin.

    da sehe ich eher das problem. eure beziehung, nicht die kinder...

    Zitat

    Das hoffe ich inständig, geht jetzt aber schon ins vierte Jahr ( die zweite Schwangerschaft war schon hart... ).

    wenn auch hinfällig, aber warum hast du noch ein 2tes kind gezeugt? auch nur, weil deine frau es wollte? oder warst du vom ersten kind noch nicht überfordert, bzw. von der fehlenden freiheit?

    Zitat

    Wenn Du gehst, hast Du's nicht automatisch so wie früher, schau den Tatsachen ins Auge ;-) Die Zeiten sind vorbei.

    naja, in letzter konsequenz schon. wenn er tatsächlich keine bindung/liebe zu den kinder verspüren würde (was ich hier nicht lese!), könnte er ausziehen, alleine leben, kein besuchsrecht einfordern/erfüllen und eben nur den unterhalt zahlen. er wäre wieder absolut frei. aber kaum eine frau würde einen mann haben wollen, der wegen "null bock" frau und kinder verlassen hat...

    this twilight garden


    "Altlasten" hat er in jedem Falle - meinte damit auch eher, dass das unbedarfte Leben halt so nicht mehr zurück kommt.


    Ich will ihm nicht unterstellen, dass er seine Kinder nicht lieb hat. Finds nur schade, dass er kein Glück empfindet.

    Das ist jetzt NICHT schnippisch gemeint, sondern eine echte Frage:


    - Gibt es irgend etwas, was du an deinen Kindern gut findest?


    - Was macht deine Frau (momentan) richtig?


    - Was machst du (momentan) richtig?


    -Welche Freiheiten hast du (jetzt)? Welche hat deine Frau?


    Zum Thema "Chaos": Findest du, daß deine Frau einfach zu faul ist? Oder denkst du, es könnte echtes Nichtkönnen sein? Vielleicht hilft es, wenn sie dir mal offenlegt, was sie an einem normalen Tag so alles macht. (Dabei solltest du bedenken, daß auch deine Frau Freizeit braucht. Im Gegensatz zu dir wird sie abends nicht einfach verschwinden können, also muß sie Freizeit irgendwann tagsüber haben. Vielleicht auch noch ein wenig Schlaf nachholen, da der Nachtschlaf ja nicht der beste ist.)


    Daß du vom Haushalt nicht komplett entlastet bist, ist eine Selbstverständlichkeit. Deine Frau ist fast vollständig für die Kinder verantwortlich und außerdem halbtags berufstätig.


    Hätte ihr die Möglichkeit, z.B. eine Putzhilfe zu engagieren? Oder die Kinder früher vom Kindergarten zu holen (zu wenig Zeit mit euch kann sie in der verbleibenden Zeit erst recht "anspruchsvoll" machen, IRGENDWANN brauchen sie euch ja nun mal!) und dafür ab und zu abends einen Babysitter zu haben?


    Vorschlag für friedlichere Morgenzeit:


    - nochmal: die Kinder aufteilen, jeder macht eins fertig.


    - kein Fernsehen am Morgen (entlastet nur scheinbar, macht unterm Strich aber die meisten Kinder noch unruhiger)


    Vorschlag für friedlicheren Nachmittag/Wochenende: Haltet die Kinder auseinander. ERLAUBT NICHT, daß sie einander stören, unterbindet es.


    Ich habe den Eindruck, du oder ihr fühlt euch den Kindern irgendwie ausgeliefert. Es gibt Dinge, die man nicht ändern kann (wie ein geringes Schlafbedürfnis. Zur Erinnerung an alle anderen: Das jüngere Kind ist ZWEI, das mit den Hörspielen und Büchergucken ist in ein oder zwei Jahren dran. Dies ist ja ein Kind, das abends gerade NICHT gut zur Ruhe kommt). Es gibt aber auch Dinge, die man als Eltern entscheiden und durchsetzen kann, z.B. "keiner geht an die Sachen vom andern." "Wer allein spielen will, wird konsequent vor Störungen geschützt." (Beispiel: Meiner Großen habe ich im Kinderzimmer einen Bereich für ihren Kleinkram abgetrennt. Dort darf die Kleine nicht rein und kann es auch nicht alleine. Umgekehrt bedeutet das aber: Wenn die Große ungestört spielen will, muß sie in den abgetrennten Bereich, sie kann nicht das ganze Zimmer für sich allein beanspruchen (sie haben ein gemeinsames)).


    Noch eine Frage: Was bedeutet es, daß der kleine abends solange bei dir ist? Bringst du ihn ins Bett? Oder wartet er bei dir nur auf Mama? Und habt ihr es schon mal umgekehrt versucht: Du bringst den Großen ins Bett und zeitgleich kümmert sich deine Frau um den Kleinen? Eventuell wartet der einfach nur darauf, daß Mama ihm noch mal exklusiv Zeit widmet, und bleibt deswegen so lange wach.


    Das meiste, was dich aufregt, wächst sich übrigens aus.

    ich glaube die meisten Männer denken und fühlen so, auch habe ich erlebt, das viele Männer nur "Schönwetterväter" sind ,am bischen mit den Kinder spielen aber echte erziehungarbeit wollen sich eigentluich gar nicht leisten...