Also ne Mietkautionsbürgschaft gibt es aber auch nur, wenn du den Betrag auf den die Bürgschaft lauten soll aus Sicht der Bank auch aufbringen kannst. Insofern müsste der Betrag irgendwo auf einem Sparkonto vorhanden sein.


    Mein Tipp würde auch lauten, dass du dir jemanden suchst, der ,bis du das Geld aus dem jetzigen Mietvertrag hast, für die Mietkaution bürgt. Das habe ich z.B. für meine Schwiegermutter gemacht. Kostet ein paar Euro, die du sicher zurückzahlen kannst.


    Wichtgier wäre aber zumindest auch Klarheit darüber zu haben, dass dein aktuelles Mietverhältnis sauber bendet wird und die hier nicht noch böse Überraschungen erlebst.

    @ temare

    Das ist so nicht richtig.


    Man erhält Kautionsbürgschaften und zahlt dann i.d.R. 1% vom Kautionsbetrag jährlich als Beitrag.


    Ich habe die Kautionsbürgschaft auch über einen onlineAnbieter erhalten, OHNE das ich die Summe für die Kaution zur Verfügung habe. Dafür zahle ich 1x im Jahr meinen Beitrag und gut ist ...

    noch zu fügen muss.


    meine Bank hat vollkommen quer geschossen, als es um die Kautionsbürgschaft ging und ich bin dann über einen Onlineanbieter gegangen und das hat ohne Probleme funktioniert ...

    Du sollest vielleicht auch ein paar Abstriche machen. Muss das sperrige alte Sofa unbedingt mit? Wenn es so schlimm ist, lass das Sofa da, ein einfaches Bett reicht für den Anfang.


    Wie sieht es mit Semesterferien aus? Kannst da etwas mehr verdienen?

    Zitat

    Wir kommen auf keinen Nenner, wie wir das aufteilen sollen. Jeder möchte natürlich die Möbel behalten, das Sofa ist ja noch gut, wenn auch vermutlich keine 100 Euro mehr wert. Ein neues kostet dann natürlich gleich mal wieder ordentlich mehr.

    Dazu ein Vorschlag: pro Zimmer: der eine teilt die Sachen in quasi 2 Hälften und der andere sucht aus. Und das für jedes Zimmer abwechselnd.


    Also:


    Küche: er teilt, du sucht aus.


    Wohnzimmer: du teilst, er sucht aus.


    Bad: er teilt, du sucht aus.


    usw. usf.


    Und dann werden diese 2 "Haufen" pro Zimmer markiert und zusammengestellt in "meine" und "deine". Und eine Liste gemacht, wo beide eine Kopie bekommen.


    Man kann auch über die Zimmer hinweg nochmal verhandeln, wenn das Sinn ergibt. Z.B. der eine die alte Küche, der andere das Sofa.


    Das klappt dann ganz gut, wenn man nicht große unteilbare, wertvolle Stücke dabei hat. 100%ig fair wird das nie, aber schon mal ziemlich fair.


    Und sonst: Wahre Freunde zeigen sich in der Not. Ich finde, überraschend, dass dir das jetzt erst bewusst wird, dass du ohne Freund und Familie so allein da stehst.


    Es ist eine Motivation, neue Freunde zu finden, vielleicht vergessene wieder zu fragen, oder Arbeitskollegen um Hilfe zu bieten. Ein Kasten Bier/Limo, paar Kammsteaks und ein Grill helfen bei diesem Überzeugen bestimmt! Einfach auch - trotz der scheiß Situation - die Stimmung nicht vergessen.


    Oder dir Geld zu leihen (ggf. von privat mit Kreditvertrag, es geht aber teilweise auch beim Arbeitgeber) und damit wieder aus dem Loch zu kommen. "Neue gebrauchte Möbel" gibt's auf ebay Kleinanzeigen gebraucht. Sehr organisationsarm wäre es, wenn du zu einem möblierten Zimmer wechselst und deinen Teil der Möbel an deinen Ex-Freund verkaufst. Falls er in der Wohnung bleiben sollte, und falls er Geld hat, kauft er vielleicht deinen Teil, was dir auch wieder ein bisschen Geld bringt. Aber natürlich finanziell bestimmt nicht der Bringer.


    Ansonsten gibt's den Weg von Sozialhilfe und Wohngeld, so als Basisangebot, dauert aber auch alles und ist mit viel Formularkram verbunden. Für die Zukunft wäre halt wichtig, dir auch selbst Rücklagen zu schaffen. Merkst du ja jetzt.

    Habe gerade keine Zeit, deshalb sorry, falls es schon jemand schrieb:


    Wenn es um die Anschaffung günstiger Möbel geht, kannst du mal in ein Sozialkaufhaus gehen. Da musst du dann halt nur nachweisen, dass du bedürftig bist, kriegst dafür aber sehr günstige Möbel. Genauere Infos findest du bei der Recherche auf google o.ä.


    Viel Kraft, Glück und Erfolg wünsche ich dir auf deinem Weg @:) !

    Ich danke euch allen für eure Beiträge und die Wünsche @:) Es hat tatsächlich schon einmal gut getan, das ganze niederzuschreiben und zu hören, dass das Loch doch nicht gaanz so schwarz ist, wie ich es mir ausmale.


    Ich werd jetzt vordergründig Wohnungen suchen (auch möbliert), natürlich nur über privat (ohne Provision) und hoffen, dass das mit der Kaution wirklich kein Problem darstellt. Und mich online wegen der Bürgschaft schlau machen.


    Der Umzug an sich macht mir noch immer die größten Sorgen. Wenn ich mal in ner neuen Wohnung bin mit meinen sieben Sachen, dann komm ich schon klar. Kann gut haushalten, auch wenn das hier nicht so aussehen mag, allerdings kann man von 700€ Gehalt auch nichts wegsparen. Freunde hatte ich immer sehr viele, meinem (Ex)Freund hat das allerdings nie gepasst. Deshalb haben sich die meisten Freundschaften im Sande verlaufen, oder sind nur noch spärlich. Was man für die Liebe alles tut. (Auch einer der Gründe, warum ich mich trenne - fühle mich sozial total vertrocknet). Daher möchte ich da auch niemanden fragen, ob er mir beim Umzug hilft. Jahrelang kaum Kontakt und dann sowas - möchte die Freundschaften natürlich wieder aufbauen, allerdings sorgsam und nicht mit dem Holzhammer.

    Wo wohnst du denn????


    Für 400 Euro warm bekommt man hier schon, wenn man Glück hat, eine 50m² Wohnung.


    Eine kleine Hucke für 35m² gibt es zu Hauf schon für 300 WM.


    Kautionen darf man oft in Raten zahlen.


    Du könntest bei Ebay Kleinanzeigen aber auch ein kostenloses Mietgesuch aufgeben und deine Situation schildern. Es gibt hin und wieder auch kautionsfreie Wohnungsangebote. :)* @:)

    1) Kaution in Raten: in § 551 Abs. 2 BGB ist gesetzlich geregelt, dass bei einer Barsicherheit der Mieter zu drei gleichen Teilzahlungen berechtigt ist. Die erste Teilzahlung wird zu Beginn des Mietverhältnisses fällig und die beiden nächsten in den Folgemonaten.


    2) Umzug & Auseinandersetzung der Einrichtung: am sinnvollsten in Deiner Situation scheint mir, dass Du mit Deinem Ex eine angemessene Abstandszahlung vereinbarst für Aufgabe aller gemeinsamen Gegenstände und möbliert mietest. Dann kannst Du den Umzug alleine, nur mit Koffern machen, nur mit Deinen eigenen Sachen.

    Zitat

    Du könntest bei Ebay Kleinanzeigen aber auch ein kostenloses Mietgesuch aufgeben und deine Situation schildern.

    Also ich glaube ja nicht dran, dass Vermieter wirklich Interesse an einer detaillierten Schilderung des Lebens- und Leidensweges ihrer Mieter haben. Insofern wäre ich da äußerst sparsam mit den persönlichen Informationen und würde das nicht thematisieren. "Ich suche eine kleine möblierte Wohnung für mich für den Zeitraum x" reicht da im Gespräch völlig aus, finde ich.


    Für so Untermiet- oder Zwischenmiet-Geschichten gibt's vielleicht einen Mitleidsfaktor, wenn man emotional in ebay Kleinanzeigen schreibt, aber nur auf Mitleid/Erbarmen/Großzügigkeit die Mietbeziehung zu einem temporären Vermieter/Vermieterin aufzubauen, finde ich auch wenig ratsam. Also mein Weg wäre das nicht.

    Als ich aus der gemeinsamen WHG auzog, habe ich das mit Hilfe einen kleinen Unternehmens gemacht: es waren nur Kartons, Kleinmöbel und Pflanzen. Da ich selber komplett mit angepackt habe, hat mich das 200€ (vorher Festpreis abmachen!) gekostet.


    Die WHG habe ich über eine Genossenschaft bekommen. Und dann nach und nach Möbel angeschafft (teils gebraucht, geschenkt, neu).




    Wenn es gar nicht anders geht, musst du dein Studium vorerst auf Eis legen. Ist sowas möglich? Dann kannst du erstmal Geld verdienen.




    Ansonsten fiele mir nur noch ein: dort wohnen bleiben als WG. Ich weiß ja nicht, was dein Trennungsgrund ist, aber theoretisch kann man ja gemeinsam auch getrennt wohnen. Jeder hat sein Fach im Kühlschrank, kocht für sich und macht sein Ding. Ist hart, aber wenn es nicht anders geht?