Möchtet ihr wissen, wenn euer Partner fremdgegangen ist?

    Angeregt durch eine andere Diskusion hier, stell ich mir die Frage, wie so die allgemeine Meinung dazu ist.


    Viele "Fremdgeher" sagen ja ihrem Partner nichts, damit sie ihm nicht weh tun oder es Konsequenzen hat. Weil ein Vertrauensbruch ist der außerpartnerschaftliche Sex ja schon.


    Anderseits, wird das Fremdgehen, wenn es der andere nicht mitbekommt, dann eher ungeschehen? Nach der Devise: Was ich nicht weis, macht mich nicht heiß?


    Bestimmt besteht ein Unterschied zwischen einer einmaligen Sache "die eben so passiert ist" und einer "langzeitlichen Affäre". Auch spielen bestimmt gesundheitliche Aspekte eine Rolle (z.B. Geschlechtskrankheiten) die sich auf den Partner auswirken können - egal ob er davon weiß oder nicht.


    Ist also eine offene Kommunikation hier besser oder würdet ihr es euch auch wünschen, das ihr nichts davon mitbekommt?

  • 103 Antworten

    einen "ausrutscher" würde ich nicht wissen wollen! damit würde er sein schlechtes gewissen erleichtern, mir aber aufbürden, für mich eine innere entscheidung treffen zu müssen - und ich unterstelle jetzt mal geschützten sex!


    sobald mein mann sich aber verlieben würde (ob in die frau, oder den sex, spielt keine sooo große rolle), würde ich das so schnell wie möglich wissen wollen.


    (das weiß mein mann auch genau so ;-) )

    Ich würde sagen, dass man zu Beginn der Beziehung erst einmal gemeinsam Grenzen ziehen und definieren muss, was Fremdgehen für beide Beteiligten bedeutet. Diese Abmachung ist allerdings meiner Meinung nach nichts Absolutes und Unverrückbares, man muss immer mal wieder für sich selbst und gemeinsam überprüfen, ob man sich mit der gemeinsam getroffenen Vereinbarung noch wohl fühlt.


    Bei meinem Ex wäre es mir egal gewesen wenn er mit anderen Frauen geschlafen hätte und ich hätte das nicht unbedingt wissen müssen. So lange es sehr seltene, einmalige Bettgeschichten ohne emotionale Verstrickungen gewesen wären.


    Bei meinem Partner würde ich es wissen wollen. Und es wäre mir nicht ganz so egal wenn er mit einer anderen Frau (in meiner Abwesenheit) im Bett landen sollte, aber die Welt würde für mich dennoch nicht untergehen.


    Mein Freund hingegen, mit einer anderen Vorgeschichte als ich sie habe, würde es VORHER wissen wollen und nicht erst hinterher vor vollendete Tatsachen gestellt werden.


    In meiner ersten langjährigen Teeniebeziehung war ich die Fremdgängerin. Mehrfach und obwohl ich wusste, dass es meinen damaligen Freund verletzen würde. Ich habe beide Affären lange verschwiegen und es irgendwann nicht mehr ausgehalten, dass ich da eine Distanz zwischen uns gebracht habe, die ohne Aussprache und Ehrlichkeit nicht mehr überbrückbar war. Ich habe meinem damaligen Freund dann die Wahrheit gebeichtet und ihm damit das Herz gebrochen. Uns als Paar haben wir danach nicht mehr zusammensortiert bekommen. Das ist es, meiner Meinung nach, nicht wert. Sowas sollte man nicht mit einem Menschen den man liebt oder auch nur mag nicht machen.


    Deshalb spreche ich seitdem die Thematik bereits in Beziehungsanbahnungsphasen an. Damit man eben gemeinsam überlegen kann wie man mit dem Thema umgehen will. Eine goldene allgemeingültige Regel gibt es da nämlich nicht.

    Ich sehe es eigentlich wie die Seherin. Wenn es einmalig war (und bleibt, nicht mit einer anderen dann wieder mal einmalig...) wäre es mir lieber, ich würde es nicht erfahren. Obwohl ich eine einmaliges (nicht geplantes) Fremdgehen wahrscheinlich noch verzeihen könnte.


    Eine Affäre oder wiederholtes Fremdgehen würde ich schon wissen wollen, denn dann würde ich den Schlußstrich ziehen. Denn dann steckt mehr dahinter, und ich möchte nicht mit jemandem zusammensein, der mit unserer Beziehung und/oder dem Sex ein Problem hat (und dann vielleicht nicht mal drüber redet).

    Kommt drauf an. Wenn ich der Frau begegnen könnte dann schon, sonst mir egal solange keine Gefühle dabei sind. Beziehung ist offen, safer sex setze ich voraus. Bei Gefühlen, egal ob mit oder ohne Sex will ich informiert werden.

    Wir haben am Anfang der Beziehung dadrüber gesprochen. Und ein Ausrutscher heisst für uns beide (egal wem es passiert) das die Beziehung beendet ist. Für uns beide ist es ein Vertrauensmissbrauch

    Ich würde es auch wissen wollen, weil es für mich wichtig ist, zu wissen, wo man steht. Wenn eine offene Beziehung vereinbart wäre, wäre das für mich was anderes, aber da sie derzeit in beiderseitigem Einvernehmen nicht offen ist, würde ich es wissen wollen.

    Klar würde ich das wissen wollen. Dann hätte endlich mal wieder einen Grund meine sadistische Ader auszuleben.


    Wenn man sowas Wichtiges verschweigen würde sehe ich keinen Sinn darin eine Beziehung noch fortzuführen, wenn man seinen Partner belügt.

    Zitat

    Möchtet ihr wissen, wenn euer Partner fremdgegangen ist?

    Ja. Wer mir soetwas verschweigt, braucht danach nicht mehr eine Sekunde lang behaupten mich irgendwie zu respektieren, zu mögen oder gar zu lieben. Ich finde nichts respektloser als eine Entmündigung in Sachen Treue. :(v

    Ja, ich würde es wissen wollen, würde allerdings auch keine streng monogame beziehung mehr eingehen, von dem her wäre es sowieso kein drama. Spätestens, wenn ich die person kennen/treffen würde oder es alle anderen schon wissen, würde ich es wissen wollen. Da hätte ich (wenns denn rauskommt) das Gefühl als das unwissendes, naives Dummche dazustehen. :-/

    ich würde es wissen wollen, aber ich denke, ich käme mit einem einmaligen Ausrutscher, womöglich noch unter Alkohol oder auf einer Geschäftsreise, (so wie du Ralf, es in einem anderen Faden beschrieben hast) viel schlechter zurecht als wenn mein Partner sich verliebt hätte. Der bedeutungslose Ausrutscher würde meiner Beziehung sehr viel mehr schaden.