Stimpy67

    Zitat

    Einige Frauen wollen zwar sehr gerne alle Rechte, die Ihnen durch die Gleichberechtigung zustehen. Wenn es aber dann um Beziehungen, flirten und kennenlernen geht, dann soll der Mann doch Bitte das alte Rollenbild beibehalten weil Frau eben privilegiert behandelt werden möchte.

    Es geht und ging um: Wahl haben. Was daran schlecht sein soll, erschließt sich mir nicht. Männern wurde im selben Zuge die Wahlmöglichkeiten auch erstritten.

    Zitat

    Es ist doch wirklich recht simpel: Fast jeder mag es, wenn er ein bißchen umsorgt wird, wenn er sich wertgeschätzt fühlen kann durch freundliches Verhalten und liebevolle Gesten wie etwa das Einladen. Ich wage zu behaupten, dass das vielen Frauen auf zwischenmenschlicher Ebene ganz wichtig ist, dass der Kerl, mit dem sie sich treffen, sich da ein wenig ins Zeug legt – nicht wegen des Geldes, dass dadurch gespart wird, sondern wegen der Geste. Es geht ja nicht an sich ums Einladen, sondern generell um gutes Benehmen und das vermitteln an die Frau, dass das Date für den Mann was Besonderes ist, weil er sich mit gerade der Frau trifft. Wenn mann der Frau die Tür vor der Nase zuknallen lässt, findet das wohl jeder unhöflich und kommt nicht an mit "ach, ihr wolltet ja die Gleichberechtigung, da habt ihr sie." Einfach die gängigen Höflichkeiten, die natürlich auch die Frauen an den Tag legen sollten bzw. ich kenne keine, die da mit zweierlei Maß misst. (kamikaze)

    Volle Zustimmung. :)z

    Hätte ich Dates, dann würde ich mich immer einladen lassen. Alles andere würde für mich nicht in frage kommen und fände ich befremdlich.


    In ner Beziehung mache ich so, wies kommt. Mein Mann verdient viel, ich nicht ganz so viel, also zahlt er. Hätte ich mehr, würde ich zahlen.


    Und wenn ein Mann deswegen jammern wollte, wäre er nicht mein Mann.

    Zitat

    Das bedeutet also, dass Du bei einer Affaire erwartest, dass der Mann Dich einlädt, also für Dich bezahlt. Das ist das Konzept von Prostitution: Sex gegen Geld.

    Ich verstehe dich nicht. In einer Affäre gibt es doch kein Sex gegen Geld. Ich würde auch keine normale Beziehung mit einem Geizhals anfangen, der seine Freundin nicht einladen möchte. Ist man dann auch eine Prostituierte, weil man von seinem festen Freund eingeladen werden möchte und materielle Erwartungen hat? Ist man eine Prostituierte, weil man zu bestimmten Feiertagen Geschenke erwartet?

    Zitat

    Ein Mann, der nicht bereit ist, für Dich zu bezahlen, ist Deiner Meinung nach also geizig. Du selber wärst jedoch nicht bereit, bei einem ersten Date den Mann einzuladen. Du bist sogar noch nicht einmal gewillt, Deinen eigenen Anteil zu zahlen.

    Ich würde für mich selbst zahlen und habe zur Sicherheit immer genug Geld dabei. Aber ich bin eben altmodisch. Ich kann den Mann nicht einladen, weil es seine Aufgabe ist. Ich würde mich komisch fühlen, einem Mann das Essen zu bezahlen und ich hätte die Befürchtung, dass sich das in der Beziehung so fortsetzt und er nur eine Ersatzmami sucht. Ein Mann sollte zumindest bereit sein, seine Frau zu versorgen ??natürlich gehe ich auch selbst arbeiten?? und diese Bereitschaft in solchen Kleinigkeiten, wie einer Einladung zum Ausdruck bringen. Das ist einfach männlich :-)

    Zitat

    Ich erwarte natürlich dass der Mann beim Date alles bezahlt. Immerhin hat er das Privileg, Zeit mit mir verbringen zu dürfen ;-D Und ein Mann der geizig ist, käme als Partner eh nicht für mich in Frage. Ich sage natürlich schon, dass ich gerne für mich selbst bezahlen würde, aber bisher hat das noch kein Mann zugelassen. Andernfalls wäre er auch "ausgeschieden", wegen Geiz und außerdem würde ich es als Desinteresse interpretieren, wenn er mich nicht einladen möchte.

    Die Sache mit dem Privileg finde ich albern. Ich gehe nur mit jemandem essen, mit dem ich gern ein paar Stunden verbringe, und umgekehrt sollte es genauso sein. Da hat also keiner von beiden oder es haben beide ein "Privileg", abgesehen davon dass ich dieses hochgestochene Wort in diesem Zusammenhang nicht gebrauchen würde.


    Und den Mann quasi als Test dann auch noch anzulügen, indem man ihm sagt, dass man gerne für sich selbst bezahlen würde, ihn dann aber abzuqualifizieren, wenn er genau das zulässt, was man angeblich möchte, finde ich an Scheinheiligkeit kaum noch zu überbieten.


    Ich finde es am besten, wenn jeder für sich selbst zahlt. Auch diese abwechselnde Zahlerei finde ich verkrampft.

    Zitat

    Es ist doch wirklich recht simpel: Fast jeder mag es, wenn er ein bißchen umsorgt wird, wenn er sich wertgeschätzt fühlen kann durch freundliches Verhalten und liebevolle Gesten wie etwa das Einladen. Ich wage zu behaupten, dass das vielen Frauen auf zwischenmenschlicher Ebene ganz wichtig ist, dass der Kerl, mit dem sie sich treffen, sich da ein wenig ins Zeug legt – nicht wegen des Geldes, dass dadurch gespart wird, sondern wegen der Geste. Es geht ja nicht an sich ums Einladen, sondern generell um gutes Benehmen und das vermitteln an die Frau, dass das Date für den Mann was Besonderes ist, weil er sich mit gerade der Frau trifft. Wenn mann der Frau die Tür vor der Nase zuknallen lässt, findet das wohl jeder unhöflich und kommt nicht an mit "ach, ihr wolltet ja die Gleichberechtigung, da habt ihr sie." Einfach die gängigen Höflichkeiten, die natürlich auch die Frauen an den Tag legen sollten bzw. ich kenne keine, die da mit zweierlei Maß misst. (kamikaze)

    Nur der Vollständigkeit halber: Männer mögen es durchaus auch, wertgeschätzt zu werden. Und ich behaupte mal, dass sie es nicht weniger verdient haben als Frauen. Oder doch? ]:D Wenn Frauen also erwarten, von Männern eingeladen zu werden, entsteht von Beginn an ein Ungleichgewicht, das ich problematisch finde.


    Im Übrigen halte ich mich durchaus für einen höflichen Menschen und lasse niemandem eine Tür vor der Nase zufallen. @:)

    Zitat

    Ich finde es am besten, wenn jeder für sich selbst zahlt. Auch diese abwechselnde Zahlerei finde ich verkrampft.

    Ich denke da irgendwie immer den Kellner mit und da finde es einfacher, zusammen zu zahlen als ihn die Positionen auseinandersortieren zu lassen, wenn er die Rechnung für den Tisch bringt. Deswegen finde ich abwechselndes Bezahlen oder zusammen zu zahlen und einer gibt dem anderen dann seinen Anteil oder die Hälfte der Rechnung am angenehmsten...

    Beim abwechselnden Bezahlen müsste man sich wenigstens ungefähr merken, wer das letzte Mal gezahlt hat, und das ist mir ehrlich gesagt zu doof.

    Zitat

    oder zusammen zu zahlen und einer gibt dem anderen dann seinen Anteil oder die Hälfte der Rechnung

    Dann hab aber ich das Kellnerproblem. So passend hab ich es selten.


    Da fällt mir ein, wie das mal war, als ich mit einer größeren Gruppe von Leuten in Spanien in einem Lokal war: Dort galt es offenbar als Zumutung, dass jeder für sich zahlen will, obwohl es wie gesagt eine Gruppe aus lauter einzelnen Leuten war (wie soll man da denn sonst zahlen als einzeln??) Es hat dann EWIG gedauert, bis endlich jeder gezahlt hat, und dabei wurde fast jeder vom Kellner auch noch blöd angemacht.

    @ Monika65:

    Zitat

    Gott, Stimpy, warum eigentlich? Weils beiden Spaß macht? Erotisch ist?

    Auch hier nochmal die Frage: "Warum?". Bist Du sicher, dass es wirklich Beiden Spaß macht? Mir macht es Spaß, mit einer Frau was zu unternehmen und eine angenehme Zeit mit ihr zu verbringen. Eine Frau zu verwöhnen und zu umsorgen kann durchaus auch Spaß machen, der Spaß vergeht mir aber dann, wenn mir einige Frauen klar signalisieren, dass Sie von mir erwarten, dass ich Sie einlade. Keine Einladung kein Date. Aus welchem Grund eigentlich?


    Und wenn Frauen es erotisch finden, dass der Mann Sie einlädt, frage ich mich natürlich, inwiefern Erotik etwas mit materiellen Zuwendungen zu tun hat. Da sind wir dann wieder beim Thema Prostitution.

    @ kamikaze:

    Zitat

    ast jeder mag es, wenn er ein bißchen umsorgt wird, wenn er sich wertgeschätzt fühlen kann durch freundliches Verhalten und liebevolle Gesten wie etwa das Einladen.

    Ganz genau. Jeder mag das. Aber einige Frauen hier im Faden erwarten das ausschliesslich vom Mann bei einem ersten Date und beim Kennenlernen. Ist Dir schon mal der gedanke gekommen, dass Männer es auch schön fänden, wenn Ihnen die selbe Aufmerksamkeit und Wertschätzung entgegengebracht würde? Die Aussage "Keine Einladung, kein Date!" oder "Auch wenn ich eine Affaire mit Dir habe und den Sex genauso geniesse wie Du, erwarte ich trotzdem von Dir, dass Du mich einlädst, weil Du ein Mann bist!"


    Die Logik dahinter erschliesst sich mir nicht wirklich.

    Zitat

    Es geht ja nicht an sich ums Einladen, sondern generell um gutes Benehmen und das vermitteln an die Frau, dass das Date für den Mann was Besonderes ist, weil er sich mit gerade der Frau trifft.

    Und vermittelt die Frau umgekehrt ebenso dem Mann, dass dieses Date für Sie etwas Besonderes ist? Wenn ja, wie? Indem Sie einfach da ist? Warum wird vom Mann eine Extraleistung erwartet, die einige Frauen hier im Faden offensichtlich noch nicht einmal in Betracht ziehen würden?


    Damit es keine Missverständnisse gibt: Ich gestehe den Frauen zu, dass Sie diese Erwartungshaltungen haben und dass Sie ein Date nur unter der Bedingung akzeptieren, wenn der Mann Sie umwirbt und einlädt. Das ist ihr gutes Recht und nun mal auch eine Realität. Allerdings muss man mir auch zugestehen, dass ich frage "Warum? Aus welchem Grund? Bloss weil Frauen eine Vagina haben?"

    @ Monika65:

    Zitat

    Du kommst so verkniffen rüber... man muss das alles doch nicht so bierernst nehmen.

    Interessant. Wenn ich die Frage stelle, ob ein bestimmtes Verhalten einen Sinn ergibt, bin ich verkniffen. Was ist mit den Frauen hier im Faden, für die es eine Grundvoraussetzung für ein Date ist, dass der Mann zahlt? Ich nehme an die sind nicht verkniffen? ;-)

    Da es hier offenbar zusammen in einen Topf geworfen wird, möchte ich hinzufügen, dass ich zwar die Sache mit dem Privileg (oder wie immer man es auch nennen möchte) verstehen kann und auch so sehe, aber nicht der Ansicht bin, dass das eine einseitige Sache ist und deswegen automatisch der Mann zahlen sollte. Ich fühle mich in diesem Denken nicht heimisch und möchte daher auch nicht in diese Sparte einsortiert werden.