obwohl, egal was man macht es passt meist einfach nicht - zahlt man selbst ist man die Emanze, lässt man sich einladen wird auch gemeckert %-|


    einfach nicht son Drama draus machen wär wohl am besten.....

    Zitat

    Denn es gibt Frauen, die erwarten sich wirklich, daß immer nur der Mann derjenige sein muß, der sich zuerst meldet (vor einer Beziehung), der sie von zuhause abholt und der grunsätzlich bei allen Unternehmungen alles bezahlt.

    Ist mir bei einer Beziehungsanbahnung noch nicht untergekommen. Eher das Gegenteil – man läuft an einer Eisdiele vorbei, kauft zwei Tüten, und sie kramt in ihrem Geldbeutel herum und drängt einem ein paar Cent auf, um sich nicht gekauft zu fühlen. Süß :-D


    Ich hätte jetzt geschätzt, daß es der großen Mehrheit der Frauen gerade ganz am Anfang der Beziehungsanbahnung unangenehm ist, wenn da mehr als ein Kaffee o.ä. spendiert wird.

    Ich provozier mal ein wenig ]:D


    Ich lasse mich gerne beim ersten Date einladen, und nein: mir ist es nicht unangenehm. Ebenso wenig fühle ich mich gekauft. 2,30 für einen Kaffee machen den Bock nicht fett. Es ist einfach nur eine freundliche Geste, die ich schätze und für die ich mich bedanke.


    In einer Beziehung gleicht sich das ja meist immer irgendwie aus, sei es materiell oder immateriell.

    Diesbezüglich gibt es m. E. drei Arten von Frauen in der heutigen Gesellschaft:


    1. Die, die sich absolut auf Augenhöhe mit Männer begegnen. D. h. Gleichberechtigung ist eine Selbstverständlichkeit egal ob sich diese positiv oder negativ auf sich selbst auswirkt. Dabei wird auf Ausgeglichenheit und Gerechtigkeit wert gelegt - ergo hier bezahlt jeder für sich oder der Eine bezahlt diesmal der Andere nächstes Mal, etc.


    2. Die, die noch nach der klassischen Rollenverteileung leben. Hier bezahlt ganz klar der Mann.


    3. Hybrid-Frauen, die beides vermischen. D. h. diese Frauen nehmen einfach das Positive bzw. Angenehme aus den beiden oberen Varianten. Bei der Frage wer bezahlt, wird hier natürlich das Positive aus der klassischen Rollenverteilung (2.) angewandt - also der Mann zahlt.


    So wie die weiblichen Nutzer in diesem Thread geantwortet haben, würde ich vermuten, dass die Meisten unter Kategorie 1 fallen. Meiner Meinung ist dies jedoch ein Glücksfall, denn ich persönlich lerne vorallem Frauen der Kategorie 3 kennen.


    Als Mann müsste man sich mal Gedanken machen, welche Kategorie mit sich vereinbar ist. Ich persönlich bevorzuge Frauen aus der Kategorie 1, da ich über ein starkes Gerechtigkeitsempfinden verfüge und die beiden anderen Kategorien bei mir Abneigung auslösen.

    Ich finde es sollte schon irgendwie ausgeglichen sein, aber auch nicht zwangaft so, dass es auf den Cent genau ist. Also selbst wenn einer mal öfter zahlt ist das ja total egal solange ihn das nicht arm macht und es für beide ok ist. So wie sich beide eben wohlfühlen. Innerhalb einer Beziehung entsteht ja dann denke ich sowieso eine bestimmte Sicherheit und Vertrautheit auch darauf bezogen, so dass man das einfach weiß wie es für beide ok ist und sich die Frage somit irgendwann nicht mehr stellt.

    Wir zahlen abwechselnd. Es wird aber nicht streng Protokoll geführt, sondern jeder freut sich, den anderen einzuladen. Ganz schlimm fände ich, wenn es insgeheim böses Blut gibt, weil einer angeblich öfter zahlt.


    Ich lade meinen Freund sehr gerne ein und schenke ihm schöne Dinge, umgekehrt ist das genauso. Wir sind beide gerne großzügig und genießen dann die Freude des anderen.


    Eine der für mich abstoßendsten Eigenschaften, die ein Mensch haben kann ist Geiz.

    @ Neujahrstag

    Zitat

    Was gibts denn bei dir zum ersten Date üblicherweise, dass es da soviele Schnorrer gibt? Hummer und Champanger auf deiner Yacht, oder was?

    Bei mir gibt's beim ersten Date sehr oft nix mehr! ^^


    Ich zahle beim ersten Date nur noch selten die gesamte Rechnung und bestehe i.d.R. auf "getrennt", weil es gibt wirklich viele Frauen(vor allem Studentinnen mit wenig Geld), die sich bei Online-Partnerbörsen jede Woche irgendeinen Tölpel raussuchen, vom dem sie sich einen schönen Abend finanzieren lassen, von vornherein ohne ernste Absichten. Ich möchte nun mal nicht vergaggeiert und ausgenutzt werden, daher bin ich der Meinung: beim ersten Date sollte jeder für sich selbst zahlen. Wenn sich nach dem ersten Date beide interessant finden und ein zweites Date zu Stande kommt, dann kann auch der Mann oder die Frau mal was ausgeben. ;-)


    Aber wenn Mann beim ersten Date immer zahlen müsste... stellt euch vor, ein Mann hat in einem Monat ~ 5 oder mehr erste Dates und muss für sich und für die Frau zahlen... was da allein an Geld nur für die Dates draufgeht.

    Zitat

    Ne, im Ernst: Dann lieber nur was trinken gehen, aber den anderen dafür einladen.

    Wer lädt wen ein?

    Zitat

    Und wenn der Mann dann darauf besteht, die Frau einzuladen – auf jeden Fall beim ersten Date und besonders, wenn er derjenige war, der sie nach diesem Date gefragt hat – dann ist das ein Pluspunkt für ihn.

    Das verkommt aber zum Automatismus, weil es in 90% der Fälle nun mal der Mann ist, der nach dem ersten Date fragt... daher sollte man die Begleichung der Rechnung nicht danach ableiten, wer nach dem Date gefragt hat...

    @ Madame Charenton

    Zitat

    obwohl, egal was man macht es passt meist einfach nicht – zahlt man selbst ist man die Emanze, lässt man sich einladen wird auch gemeckert. einfach nicht son Drama draus machen wär wohl am besten.....

    Ich denke es hängt vor allem von der Rollenerwartung und "Rollen-Vereinbarung" ab. Es hängt also stark von der Situation und der Frau ab. Ist's eine Möchtegern-Überemanze, die alle 5 min wiederholt, wie selbstständig, unabhängig und dem männlichen Geschlecht überlegen sie doch ist, lasse ich auf jeden Fall getrennt zahlen, ist's eine niedliche frauliche Dame mit eher klassischem Wertekanon(kommt selten vor), zahle ich schon mal die gesamte Rechnung. Wenn ich merke, dass nach dem ersten Date nix mehr läuft, lasse ich ebenfalls getrennt abrechnen ]:D In 85% der Fälle bei mir immer getrennt...

    @ hooki1

    Zitat

    Also, wenn es so kompliziert ist, dann zahlt weder er noch sie, sondern zechprellt.


    Dann hat man wenigstens schon mal ein spannendes Erlebnis gemeinsam.

    hehe, in den letzten 8 Jahren ist es mir 3 mal vorgekommen, dass emanzipierte Frauen mich mit großen Augen böse angeguckt haben, als ich bei Bitte um Rechnung dem Kellner "getrennt" zugerufen habe, u.a. auch, weil diese Frauen kein Geld dabei hatten (Wer geht ohne Geld zum Date? Was ist das bitte für eine Erwartungshaltung?). Ich erkläre solchen Frauen dann immer, dass ich es für Prostitution halte, wenn der Mann bedingungslos zahlen muss. "Oh bitte rede mit mir, dann bezahl ich Dir ein Essen..." gibt's bei mir nicht. ":/ Hab deswegen auch schon einmal das Getränk in's Gesicht bekommen :=o

    Zitat

    Aber wenn Mann beim ersten Date immer zahlen müsste... stellt euch vor, ein Mann hat in einem Monat ~ 5 oder mehr erste Dates und muss für sich und für die Frau zahlen... was da allein an Geld nur für die Dates draufgeht.

    Ich vermisse einen Smiley, der signalisiert, dass diese Anmerkung eher scherzhafter Natur ist. Oder verbirgt sich dahinter wirklich ein ernst gemeintes Argument? Wenn ja, dann funktioniert es bei mir als gutes Ausschlusskriterium. Finde nämlich die Vorstellung, dass jemand am laufenden Band so viele Frauen datet und deshalb die finanzielle Belastung nicht stemmen könnte, ziemlich abschreckend. Aber wahrscheinlich bin ich da einfach zu altmodisch und zu wenig erfahren, was das heutige Kennenlernen via Single-Börse angeht. Für mich kam ein Date nur bei ernsthaften Absichten in Frage, wollte nicht eine von vielen sein. Von daher scheiden Männer, die sich mehr oder minder "wahllos" mit diversen "Kandidatinnen" treffen, ohnehin schon aus. Und wer zum Zeitpunkt des Kennenlernens ausschließlich Interesse an mir hat, der macht sich sicherlich keine Gedanken um die Rechnung für das Abendessen :-)

    so...mitsenf...


    Ich bin durchaus dafür, dass Einladungen sich etwa die "Waage" halten sollten.


    Wenn aber z.B. der Mann sehr viel verdient, die Frau sehr wenig (oder umgekehrt), UND der Mann IMMER in Nobel-Schuppen essen gehen will und das gutbürgerliche (günstigere) Restaurant um die Ecke nicht mag,


    dann soll er auch zahlen und nicht mosern.


    (Das ist natürlich eine Ausnahme und die bestätigen die Regel)

    @ Juan76

    Sehr schön geschrieben! Spiegelt meine Gedanken recht gut wieder :)=


    Nr.1 und Nr.2 sind legitime Lebensentwürfe, die ich voll und ganz akzeptiere, solange diese konsequent gelebt werden. Ich lasse mich auch gerne auf beide Lebensmodelle ein. Ich habe weder Probleme mit einer authentisch-emanzipierten Frau oder einer Frau die das klassische Rollenmodell konsequent lebt. Frauen haben sich zwischen zwei Lebensentwürfen zu entscheiden: dem modernen oder eben dem klassischen Lebensentwurf. Und ja, wenn man glaubwürdig sein und ernst genommen werden will, egal ob als Hausfrau oder als Vorstandschefin, muss man sich für EINEN der beiden Lebensentwürfe entscheiden und nicht versuchen, sich aus beidem die Rosinen rauszupicken.


    Was ich aber nicht ab kann, sind solche Hybrid-Frauen (Kategorie Nr.3), die zwar die Errungenschaften der Emanzipation gerne mitnehmen, aber dennoch erwarten, dass der Mann die Frau erobert, der Mann die Tür aufhält, der Ernährer ist und die Rechnung im Restaurant bezahlt (testet es aus: wenn der Kellner die Rechnung bringt und die Frage "getrennt oder zusammen" stellt, greift nach Eurem Portemonnaie und lasst drei Sekunden Zeit – jede Frau, die nicht "getrennt" sagt, erwartet von Euch, dass Ihr bezahlt). Wie gesagt, ich bin gerne ein Mann und ich halte gerne die Tür auf, bin gerne der Ernährer, zahle gerne die Rechnung und erobere gerne die Frau, das hat aber den Preis, dass ICH eben der Mann bin und SIE die Frau und das es da eine klare Rollenverteilung gibt. Ich MUSS diese Rollenverteilung nicht haben, aber ENTWEDER Rollenverteilung oder BEDINGUNGSLOSE Gleichmacherei (natürlich spricht man da nicht drüber, das ergibt sich im Laufe des Kennenlernens). Da muss die Dame eine Entscheidung treffen und es gibt NUR das eine ODER das Andere! Grauzonen sind etwas für orientierungslose Irrlichter. :-p

    @ G.W. von Rue

    Zitat

    Ich vermisse einen Smiley, der signalisiert, dass diese Anmerkung eher scherzhafter Natur ist. Oder verbirgt sich dahinter wirklich ein ernst gemeintes Argument?

    ==>

    Zitat

    Aber wahrscheinlich bin ich zu wenig erfahren, was das heutige Kennenlernen via Single-Börse angeht.

    Zitat

    Finde nämlich die Vorstellung, dass jemand am laufenden Band so viele Frauen datet und deshalb die finanzielle Belastung nicht stemmen könnte, ziemlich abschreckend.

    Naja, wenn man über Singlebörsen sucht, dann muss man viele daten um Erfolg zu haben.


    Was anderes ist es, wenn man die Person bereits persönlich längere Zeit kennt und dann auf ein Date einlädt. Da ist die Erfolgsgarantie natürlich größer.


    Und zur finanziellen Belastung: ICH muss auch was essen und trinken bei den Dates! ICH allein koste mich da schon mindestens 20€... da kann ich nicht jeder dahergelaufenen Online-Partnerbörsen-Frau das Date-Essen bezahlen.

    Zitat

    Wie gesagt, ich bin gerne ein Mann und ich halte gerne die Tür auf, bin gerne der Ernährer, zahle gerne die Rechnung und erobere gerne die Frau, das hat aber den Preis, dass ICH eben der Mann bin und SIE die Frau und das es da eine klare Rollenverteilung gibt.

    Die da genau...wie aussieht? :-) Was bedeutet das konkret, daß "SIE die Frau" ist?